Wie man Hollywoodfilme richtig schaut – eine Anleitung zum Abendvermiesen Teil7

Meine Leser sind also noch da und haben noch nicht genug von den Untiefen der Menschheit, wie es scheint.  Seid gegrüßt. Ersteinmal eine Korrektur zum letzten Beitrag. Doc Brown erwacht nicht auf dem Sofa nach seinem Sturz von der Toilette, sondern erwacht mit einer Howdy Doody getriggerten Eingebung, nachdem sich Marty bei ihm einquartiert hat. Entschuldigt diesen Fehler in der Zeitlinie, es war schon spät (oder früh) beim Schreiben jener Zeilen.

Doc Brown hat ausser seiner starken Affinität zu Fäkalien  (Koprophilie) – ach, bevor ich fortfahre: ich habe noch gar nicht erwähnt, wie oft in Teil 2 Mist und Dung vorkommen. Bis hin zum Schild „manure“ = Dung/Dünger, vor das sich der braunhäutige Bartender in Szene setzt, als sich ein Lastwagen voller Mist über Biff’s Auto samt seiner Insassen ergießt. Und das unbedarfte Filmpublikum lacht über diesen harmlosen „Kallauer“. Völlig ignorant darüber, wie sie den ganzen lieben langen Film hinweg mit Fäkalthematik zugeschüttet werden.

In Teil 2 hat der „gute“ Doc sogar den Antrieb des Delorien verändert. Er fährt jetzt mit Abfällen aller Art. Die Tanköffnung ähnelt extrem einer Toilettenschüssel mit ebensolchem Schließdeckel. Und es gibt noch viele derartige Anspielungen und symbolträchtige Szenendetails bezüglich Doc Brown und seiner Koprophilie. Doc ist in der analen Phase des Sigmund Freud stecken geblieben (oder wurde durch mindcontrol Techniken dahin getrieben!), so daß alles in seinem Gehirn um braune Exkremente und den daraus resultierenden Lustgewinn kreist. Die Massivität, mit der das Thema im Film breitgetreten wird, ist beunruhigend und der Bezug zu Dr. Sigmund Freud ist offensichtlich.  Dr. Freud und seine Fixierung auf die Sexual – Psychoanalyse, den Ödipus Komplex und seine durchweg desaströsen Therapieversuche brachten vielen seiner vorwiegend weiblichen Patienten großes körperliches und seelisches Leid. Der Aspekt „Dr. Freud“ wäre im Zusammenhang mit dem Film und der Intention seiner Produzenten sicher ein eigenes Kapitel wert und wurde bislang noch von niemandem bearbeitet. Auch an C.G. Jung, Freuds Schüler, wird man nicht vorbeikommen. Aber  an dieser Stelle will ich es dabei belassen, darauf hingewiesen zu haben, und werde mich einem dritten Doktor widmen.

Nachdem wir Doc Browns „harmlose“  Seite „Dr. Jekyll“ , das anal-fäkal fixierte mindcontrol Opfer, kennengelernt haben, enthülle ich Euch  im Folgenden Hinweise auf  „Mr. Hide“ oder in dem Falle „Dr. Hide“.

Josef Mengele.jpg  Quelle

Habt ihr ihn erkannt? Dr. Mengele.

Bevor wir hier weiter in die Materie einsteigen, möchte ich darauf hinweisen, daß ich grundlegend skeptisch bin bzgl. jeglicher „Fakten“ und „Allgemeinwissens“, die die Zeit des sog. dritten Reichs betreffen. Es fehlt eine grundlegende freie und unbeeinflußte Auseinandersetzung mit allen Aspekten dieser Zeit. Uns wurde ein Maulkorb, ein Denkverbot aufgezwungen, wir verfügen nicht über alle Informationen und das Zweifeln diesbezüglich wurde uns verboten. Um der Ausgewogenheit Willen, möchte ich auf diesen englischsprachigen Link zu J. Mengele verweisen, um dem Monster-Mythos und der Lust der Massen an der Grausamkeit etwas entgegenzusetzen. Denn die künstliche Schaffung von Monstern, die Übertreibung, die Verleumdung und die Befriedigung der menschlichen Lust daran, ist Teil des globalen mind control Programms.

Da es  im Film „Zurück in die Zukunft“ aber nicht um Wahrheitsfindung geht, sondern um die Wirkung und Nutzung der Kraft von Mythen, Manipulation und Schwarze Magie, erzähle ich desweiteren ausschließlich über den MYTHOS Mengele. Das Monster.

Dr. Mengele, der „Engel des Todes“ von Ausschwitz, hatte bei den Alliierten den Codenamen „Dr. green“ = Dr. Grün.  Diesen Codenamen teilte er sich mit dem jüdischen Arzt Dr. Grünbaum, der wohl während des 2.WK mit den Nazis kollaborierte. Achtet man im Film auf die Verwendung grüner Farbe, steht sie in enger Verbindung mit Doc Braun. Egal ob er eine grüne Schutzbrille trägt, ein grünes Hemd, am Parkplatz des „Twin Pines“ Einkaufszentrum (grüner Schriftzug, 2 grüne Pinien)  sein erstes Zeitreise-Tier-Experiment an seinem Hund Einstein durchführt… Grün – Forschung – Zwilling – Strom – Dr. Brown, sie sind immer zusammen.

Dr Mengele war ein überzeugter Nationalsozialist, hochdekoriert für seinen Mut im Krieg, hochintelligent sowie ein leidenschaftlicher Wissenschaftler und dem Mythos zufolge der grausamste Forscher, den der Globus je hervorgebracht hat. Insbesondere die ZWILLINGSforschung , Giftwirkung, Erprobung von Kälte- und Hitzeschutz (für deutsche Soldaten im Kriegseinsatz), sowie Elektrizitätswirkung, sollen ihn interessiert  haben. Dabei  wird dann gerne einmal auch auf die Figur des Dr. Frankenstein und seine Bessesenheit von der „künstlichen Erschaffung von Leben“ mittels Strom / Blitz geschielt.

Auch die bereits abgehandelte Symbolik der Zahl 8 als Spiegelung der 33 (Symbol für die sodomistische Sexposition) hat als 88 einen eindeutigen nationalsozialistischen Bezug. Die 8 = 8. Buchstabe im Alphabet = HH = Heil Hitler. Und der 8. Buchstabe von hinten = SS. Nach dem Krieg wurde vielen Naziwissenschaftlern eine Tätigkeit in USA ermöglicht (1945 Project Paperclip). Insbesondere die Geheimdienste (Projekt Bluebird, Artischoke, MK-Ultra) und das US Militär, aber auch die Raumfahrt profitierten von diesen Rekrutierungen aus Deutschland.

Aus der Monarch-Programmierung ist bekannt, daß der  „Code Grün“ dem Omega A Level entspricht, einer Selbstzersörungs Programmierung (Selbsttötung oder Selbstverstümmelung), die aktiviert wird, wenn das Opfer oder eben der Überlebende des Psychoprogramms eine Therapie beginnt oder befragt wird und zu viele (unerwünschte) Erinnerungen reaktiviert werden.

1949 gab es zudem ein relativ kurzlebiges Projekt namens Bluebird, aus dem später dann das Projekt Artischoke  (die Kunst des Schockens?) und 1953 MK-Ultra hervorgingen.

Auch der blaue Vogel taucht im Film „Zurück in die Zukunft“  immer wieder an exponierter Stelle auf, wenn es um den „Akt“ der Erleuchtung geht. Z.B. wenn Marty den Delorien für den Zeitsprung zurück ins Jahr 1985 in Position bringt und Doc Brown versucht, das Kabel zur Energieübertragung des erwarteten Blitzeinschlages an der Wetterfahne des Glockenturms anzubringen.

Den Startpunkt für den Delorien und den Zeitsprung setzt Dr. Nazi Braun (unterlegt mit wagnerisch anmutender Film- und Marschmusik, wie sie später auch ganz ähnlich im Herr der Ringe verwendet wurde) für Marty McFly fest: Direkt am Schild des Bluebird Hotel.

Dr. Nazi Braun sagt damit dem Adepten McFly, daß der Weg über den Regenbogen, der Weg zur Transformation und in eine andere Dimension, an einer Einrichtung des Psychoterrors beginnt.

Mindcontrol Wizard of Oz:

… Somewhere over the rainbow Blue Birds Fly (irgendwo jenseits des Regenbogens fliegen blaue Vögel – blau = blue = Synonym für Traurigkeit, Melancholie bis Depression)
And the dreams that you dream of, dreams really do come true…

Where trouble melts like lemon drops (wo Probleme dahinschmelzen wie saure/Zirtronendrops – lemon und lemon tree sind Synonyme für eine Depression und saure Drops sind unangenehme Sachen, die man „schlucken muß“)

… I hear babies cry and I watch them grow  (ich höre Babies schreien und sehe ihrem Wachsen zu…diese Zeile jagt einem in Anbetracht des Wissens um mindcontrol  und satanistischen Ritualen doch den Schauder über den Rücken, oder?)

They’ll learn much more than we’ll know.  And I think to myself, what a wonderful world ….  I see trees of green and red roses too…

Und hier ist mir zum ersten mal aufgefallen, daß die Texte von „over the rainbow“ und „What a wonderful world“ gesungen von Louis Armstrong identische Sätze haben! Ich habe dann recherchiert, wann beide Songs veröffentlicht wurden: Over the rainbow  1939 und What a wonderful world im August 1967.

Beides sind sehr wahrscheinlich Trigger Songs, zur Auslösung gewünschter Zustände/Verhaltensweisen bei mindcontrol Opfern. Ich habe aber bisher noch nirgendwo gelesen, daß „What a wonderful world“ gesungen von Satchmo – Louis Armstrong und als Filmmusik im „Antikriegsfilm“  Good Morning Vietnam verwendet, in einen Zusammenhang mit mindcontrol gebracht wurde. Die identischen Lyrics sprechen aber eine eindeutige Sprache und vielleicht war der angebliche Antikriegsfilm mit dieser Songunterlegung ein Großversuch, Programmierungen im Zusammenhang mit Gewalt und Kriegshandlungen (und evtl. LSD-Drogenkonsum im Militär und im Privaten) auszulösen? Ist es Zufall, daß die End60 er und 70 er Jahre die Zeit mit den höchsten Selbstmordraten war? Die Zeit wo solche Trigger Songs weltweit verbreitet wurden über Rundfunk, Fernsehen und Vinylplatten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s