Wenn Transparenz der Tyrannei dient

ich mußte gerade erkennen, daß die linke Gehirnwäsche auch bei mir schon einen Saugnapf angesetzt hat. Beim Thema Transparenz.  Transparenz…eine gute Sache, wenn die Öffentlichkeit erfährt, hinter welchen Organisationen und Studien wessen Geld steht, über welche dunklen Kanäle Beeinflussung und Bestechung erfolgt, so meine Überzeugung. Dadurch haben wir schließlich auch von Soros Machenschaften in der Ukraine erfahren, um nur ein Beispiel zu nennen.

Das verlinkte Video und das Transkript dazu geben aber kritisch zu bedenken, daß die notwendige Transparenz des Staates gegenüber seiner Bürger eine Sache ist, die Transparenz privater Aktivitäten eine andere. Die Verunmöglichung von Anonymität, insbesondere der politischen Anonymität hat gravierende Folgen für den Einzelnen und für die Gesellschaft. Ein Beispiel (in Amerika in realiter geschehen, ich nehme eine Fiktion in Deutschland, obwohl es genug ähnliche Beispiele bei uns gibt):

Du spendest 2000 Euro oder 50 Euro an PEGIDA oder die AfD oder die NSU oder die KPD oder einen Burger an Kim Jong Un oder eine Glock an die PKK in Deutschland, weil Du Deine Waffenbesitzkarte sowieso abgeben mußtest …. Die Spendernamen müssen veröffentlicht werden und Dein Arbeitgeber erfährt davon. Du verlierst Deinen Job, oder bekommst ihn gar nicht erst, obwohl das per Grundgesetz nicht erlaubt ist – aber es passiert ja trotzdem. Oder wenn Du katholisch bist, verweigert man Dir das Sakrament und knipst Dir das Kirchenlicht aus (gab es diesen Fall eigentlich schon einmal?).

Was wird die Folge sein? Niemand wird mehr spenden, weil man Angst vor den existentiellen Konsequenzen hat.

Auch die Freie Meinungsäußerung ist nur noch für die möglich, die sich in der Lage sehen, die möglichen Konsequenzen auch tragen zu können. Der Rest wird immer tiefer schweigen. Sich immer weiter wegducken. Angst geht um.

Und selbst wenn die Regierung versichert, die ihnen ausgehändigten Daten vertraulich zu behandeln, kann man dem nicht vertrauen, wie ein Vorfall 2015 anschaulich zeigt: Der California attorney general, Frau Kamala Harris, inzwischen U.S. Senatorin, verlangte, daß gemeinnützige Organisationen ihre Listen mit den Privatspendern der Regierung überlassen und was geschah? Ihr Büro veröffentlichte diese Liste „versehentlich“ im Internet.

Es hat schon seinen Sinn, warum unsere Vorfahren in Verbindung mit bestimmten Herrschafts- und Entscheidungssystemen auch immer die Geheime Wahl etabliert haben. Als zu groß wurde die Gefahr eingeschätzt, von politischen Gegnern ins Visier genommen zu werden. Anonymität ist ein wertvolles Gut, für jeden normalen Menschen. Was ist das für eine Ideologie und was für eine Gehirnwäsche, wenn der Einzelne dieses Recht auf Anonymität und Privatheit dem Staat opfern soll, damit dieser je nach Zeitgeist und nach Gusto auf die intimen Bereiche zugreifen kann? Ja, mag sein, der heutige Staat ist Dir heute nicht feindlich gesinnt. Aber wird das morgen auch der Fall sein? Du hast Dir nach heutigen Gesetzen nichts zu schulden kommen lassen. Aber wird das nach morgiger Gesetzeslage auch noch der Fall sein?

Die Universität spricht sich daher für eine klare Trennung aus zwischen privater Aktivität, dh privaten Spenden, und Transparenz des Staates gegenüber seinen Bürgern. Nicht der Bürger soll transparent gegen die Regierung und den Staat werden, sondern nur die Gegenrichtung ist legitim.

Hier das Originalvideo und Transkript:

https://www.prageru.com/courses/political-science/when-transparency-really-means-tyranny

When you hear the word “transparency,” what comes to mind?

Chances are that you associate the word with a lot of good things, like “openness,” “honesty,” “accountability,” and maybe even “integrity.”

In a better world, those associations would be accurate. But in the world of the progressive left, “transparency” means something very different. And you need to be aware of that meaning or you risk becoming a victim of it.

Everybody – on the left and the right – agrees that transparency in government is a good thing. With the exception of issues involving national security, the government should be transparent in its dealings. The public has a right to know what the government is doing with your tax dollars. But transparency means something completely different when it comes to the private, non-government realm. Take, for example, where you choose to donate your money. Transparency in this case means that there is a public record of your donation. Now, this might sound okay, but it isn’t. Why? Because it puts you on the radar of your political opponents and makes you a potential target.

Scott Eckern was a theatre director in Sacramento, California who gave a $1,000 donation to support the traditional definition of marriage. Maybe you don’t agree with Scott’s position. That’s your right. But the LA Times didn’t just disagree; they put every single donation made by people like Scott online. Scott Eckern lost his job, and others faced boycotts and blacklisting, all because of „so-called“ transparency in an area of life that should be private.

Through most of our nation’s history, what happened to Scott Eckern wouldn’t have happened: if you made a political donation, your identity was not exposed. But under pressure from the left, this is changing.

In New York, for example, it’s now the law that if a non-profit organization advocates against a position taken by an elected official, it must disclose to the government the identities of all the organization’s significant donors. Faced with this prospect, most people would just as soon avoid the risk altogether. Safer, in other words, to keep your mouth shut and your checkbook closed.

Even when state officials promise to keep this donor information confidential, you can’t trust them. In 2015, the California attorney general, Kamala Harris, now a U.S. Senator, demanded that nonprofits disclose their donor lists to the state, and then her office „accidentally“ posted this private donor information online.

But even if the government kept that information secret, it’s none of its business. Because while transparency is a government obligation, privacy is an individual right. How do we know? Because of the First Amendment.

In the 1950s, the state of Alabama tried to force the NAACP to disclose its membership lists. This demand came at a time when civil rights activists faced physical threats and economic reprisals for standing up for basic human rights. Fortunately, the Supreme Court stepped in and ruled unanimously that the First Amendment protected their right of freedom of association, and that included protection from prying eyes.

Progressives say we need “transparency” to expose the so-called “dark money” behind non-profits and political candidates they don’t like – exactly what those racist bigots said about contributions to the NAACP in the 1950s.

Anonymous speech has been a blessing for this country. Anonymous pamphleteers helped launch the American Revolution. Anonymous writers helped ratify the Constitution. Anonymous activists helped liberate black Americans from the oppression of Jim Crow.

But if we’re not careful, anonymity will soon be a thing of the past.

If the message is, “you have free speech to address the issues, but only if you don’t care about the consequences,” then fewer people will speak freely. And for those on the left, that’s just fine. In fact, that’s the intent. Here’s what David Callahan writes in the left-leaning journal, Inside Philanthropy:

“If the donors can’t [take the heat], they can choose not to give.”

So, now you’re wise to the game. The next time you hear a politician or an activist talking about “transparency,” ask a simple question: Who should be transparent? If he says the government, tell him yes. If he says you, the private citizen, tell him no. Your speech is your business.

I’m David French for Prager University.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wenn Transparenz der Tyrannei dient”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s