Gott bewahre – uns vor alten und neuen Bundeskanzlern dieser Art

muß die FDP diesen Typen jetzt unbedingt wieder ins Spiel bringen? https://www.express.co.uk/news/world/897951/germany-news-angela-merkel-chancellor-step-down-fdp-cdu-coalition

Ins Horrorkabinett der letzten Jahrzehnte würde dieses Gesicht allerdings passen.

Der Stern titelte: https://www.stern.de/politik/deutschland/jens-spahn—jung–schwul–konservativ—ziel–kanzleramt-7588500.html

Jung, schwul, konservativ. Jens Spahn geht seiner Parteichefin Angela Merkel schwer auf die Nerven. Auf seinem Weg nach ganz oben muss das kein Nachteil werden. Porträt eines Angriffslustigen.

Forderung nach Abschaffung der Rente mit 63 http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/jens-spahn-cdu-politiker-spricht-von-rentenpolitischem-rambo-a-1175660.html

Ja und dann hier, ein Kindergartenartikel aus der Zeit, für die dümmlichen deutschen Leser auf Drittklässlerniveau: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/jens-spahn-cdu-bundestagswahl/seite-2

Es sind Äußerungen wie diese, die vermuten lassen, dass Spahn Rechtspopulismus mit Rechtspopulismus bekämpfen will. „Ich bin kein Rassist“, wehrt sich Spahn bei jeder Wahlkampfveranstaltung. Herkunft sei ihm völlig egal. Ihm gehe es darum, auf kulturelle Probleme hinzuweisen. Auch den Vorwurf der SPD, ein Nationalkonservativer zu sein, weist er entschieden zurück. Er sieht sich selbst vielmehr als „liberal-konservativ“. Verlässlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Leistungsbereitschaft und ein gesundes Bewusstsein für Heimat auf der einen, eine liberale Einstellung in gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fragen – so beschreibt er sein politisches Koordinatensystem, während er in seinem schwarzen Dienstwagen durch Mecklenburg-Vorpommern saust.

Doch klar ist auch: Spahns Erfolg in den Medien und an der Parteibasis gründet vor allem auf seiner Lust an der Provokation. Dabei beherrscht er durchaus auch die Kunst des Zurückruderns.

Davon, dass man die Sozialausgaben zugunsten der Rüstungsausgaben ja mal etwas weniger steigern könne, hat er schon lange nicht mehr gesprochen. Und als bekannt wurde, dass er in ein Start-up-Unternehmen investiert hatte, das Steuererklärungssoftware verkaufte, begriff er schnell, dass er einen Fehler gemacht hatte.

Frühere Forderungen nach der Rente mit 69 oder mehr hat er mittlerweile in den Hinweis abgewandelt, dass künftig ohnehin viel mehr Menschen freiwillig länger als bis 67 arbeiten würden. So wie sein „Vadder“ zum Beispiel, erzählt er den Rentnern in einer direkt an der Peene gelegenen Gaststätte in dem kleinen Örtchen Loitz. Der „Vadder“ sei heute so entspannt wie er ihn sich früher oft gewünscht hätte. Und die „Mudda“ sei auch froh, dass der alte Herr was zu tun habe. Verständnisinniges Kichern. Spahn, der immer frei spricht und dabei gerne hin und her läuft, weiß, wie man schwierige Botschaften verpackt.

Was habe ich nur verbrochen, in derartigen Zeiten leben zu müssen…

 

U.S. Homeland Security To Follow China’s Lead: Scan Faces, Create Extensive Biometric Data Bases

1 Milliarde Dollar Steuergeld für maximale Überwachung: biometrische respektive Gesichtserkennung der Homeland Security auf Flughäfen soll ab Januar 2018 auf die ganze USA ausgeweitet und dazu eine große biometrische Datenbank angelegt werden. Zur Zeit gibt es sie bereits in Boston, Chicago, Houston, Atlanta, New York City und dem District of Columbia. Diese steuergeldfinanzierte Maßnahme wurde niemals vom Kongress gebilligt und sei als illegal anzusehen. Die massive Überwachung bringt keinen Mehrwert, keinen Zusatzgewinn im Kampf gegen den Terrorismus. Die Verantwortlichen werden im Artikel als „inkompetent“ vorgeführt. Die Irrtumsquote des Systems liegt bei 1 Falscherkennung pro 25 Menschen und könnte dazu führen, daß pro Tag alleine auf einem Großflughafen, 1500 Passagieren der Zutrit zu den Maschinen verwehrt würde. Und hier der Satz, der mir die USA geradezu verlockend erscheinen läßt im Gegensatz zum diktatorischen Deutschland:

“When American citizens travel by air internationally, they should not have to choose between privacy and security,” Markey said. “The implementation of the Department of Homeland Security’s facial recognition scanning program for passengers leaving the country raises a number of concerns around accuracy, transparency and basic necessity.”

„Wenn amerikanische Bürger internationale Flugreisen unternehmen, sollten sie nicht wählen müssen zwischen Privatsphärenschutz und ihrer Sicherheit…. es sind viele Fragen offen bezüglich der Genauigkeit, Transparenz und grundlegenden Notwendigkeit für derartige Überwachungssysteme.“

Aber keine Sorge, Europa wird die Gesichtserkennung ebenfalls bald einführen und Homeland Security kann dann einfach argumentieren, daß amerikanische Bürger ja auch im Ausland gescannt würden und man deren Privatsphäre dort auch nicht oder noch viel geringer schützen könne. Dagegen sei ein scan in USA unter US Kontrolle ja geradezu vorbildlicher Privatsphärenschutz.

While biometrics only at certain major airports right now, full implementation of these scanners could cost Americans up to $1 billion, says study Zero Hedge – DECEMBER 30, 2017 Both Congress and the Department of Homeland Security have never justified the biometric scanners at airports that could cost Americans $1 billion in 2018.As TSA agents continue to […]

über U.S. Homeland Security To Follow China’s Lead: Scan Faces, Create Extensive Biometric Data Bases — Peace and Freedom

Merkels Neujahrsansprache auf den Zahn gefühlt

wie jedes Jahr schafft es Mutti alles gnadenlos auf den Punkt zu bringen. Deutschland und Frankreich gegen den Rest der Welt, noch gnadenlosere Digitalisierung („der Staat als digitaler Vorreiter“)  von den Gesundheitsdaten bis zu unserem Alltagsverhalten, von Maut und Mobilitätsüberwachung bis zur Gesichtserkennung…das erklärte Ziel „den Staat noch stärker zu machen“ …WOLLT IHR DIE TOTALE ÜBERWACHUNG?!!!
Mutti mir graut vor Dir und Deinen Ankündigungen.

Angela Merkels Neujahrsansprache mit weiterführenden Informationen (Verlinkung) erinnert mehr an Durchhalteparolen aus dem ehemaligen Stasilager, als das sie die Realität widerspiegeln würde.

Die geschäftsführende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich grüße Sie herzlich. Ich freue mich über die Gelegenheit, Ihnen auch an diesem Silvestertag einige Gedanken zu sagen, die mich an der Schwelle zum neuen Jahr bewegen.

Aus zahlreichen Gesprächen und Begegnungen in diesem Jahr weiß ich, dass sich viele von Ihnen Sorgen über den Zusammenhalt in Deutschland machen. Schon lange gab es darüber nicht mehr so unterschiedliche Meinungen. Manche sprechen gar von einem Riss, der durch unsere Gesellschaft geht.

Neujahrsansprache 2018 von Frau Dr. Merkel — bumi bahagia / Glückliche Erde

(Von Ludwig der Träumer, als bestellter Ghostwriter durch die künftige Alleinherrscherin in Deutschland. Den Auftrag erhielt Ludwig telepathisch von ihr, da sie es satt hat, von Freunden abgehört zu werden.)

über Neujahrsansprache 2018 von Frau Dr. Merkel — bumi bahagia / Glückliche Erde

Gänzlich anderes Klima auf der vom Golfstrom beeinflußten Insel England

https://www.express.co.uk/news/uk/897106/britain-wildife-chaos-warmest-year-on-record

Während die Überschrift Chaos und Zerstörung der Natur durch das milde Klima 2017 in England suggerieren, liest man im Artikel ausschließlich positive Auswirkungen.

Fische, die seit zig-Jahren wegen Überfischung in Englands Meeren nicht mehr anzutreffen waren (Nahrungsmangel zB für den Blue Fin) sind im warmen Wasser plötzlich wieder aufgetaucht. Die größten in England heimischen Schmetterlinge hatten so gute Bedingungen, wie seit 50 Jahren nicht mehr und wurden bis weit in den Norden gefunden, wo sie einst ebenfalls regelmäßig anzutreffen waren. Rekordmengen an Beeren und Früchten und eine verlängerte Vegetationsperiode ließen die Natur üppigst erblühen. Daß davon natürlich auch Schädlinge und weniger gern gesehene Gäste wie Quallen profitieren ist natürlich und so waren Gärtner und Bauern bestrebt, Gefahren frühzeitig zu erkennen und eindämmende Maßnahmen zu ergreifen, was ihnen wohl zufriedenstellend gelungen ist. Alles in allem, so das Fazit, hat das milde Klima (mit überdurchnittlichem Regen allerdings) weit mehr Positives bewirkt als Schaden angerichtet.

Juhu! Die Klimaerwärmung ist da!! Zumindest in den USA

https://www.express.co.uk/news/world/898262/weather-today-cold-freezing-national-weather-service-northeastern-united-states-new-year

-37°C Temperaturrekord! Die Rekordmarke bisher lag im Jahr 1933 bei -35°C. Ein Hund fror bereits zu Eis auf der Terrasse, die Wasserfontänen der Niagarafälle gefrieren in der Luft, Unfälle en masse, Autodiebstähle (Schlüssel stecken in Fahrzeugen, zum Warmlaufen lassen), 3 erfrorene Haifische wurden angespült und 1,5m Schnee in 4 Tagen, das ist selbst in den schneegewohnten Regionen der USA etwas Ungewöhnliches. Gates, packt die Badehosen ein, die Eisbären freuen sich schon auf euch.

us cold niagara falls shark new york times square

Frouwe aus`em Wald teilt einen jouwatch Kommentar bzgl. Kandel: bleiernes Schweigen

http://www.journalistenwatch.com/2017/12/31/ihr-versagen-in-menschlicher-moralischer-hinsicht-ist-straeflich-offener-brief-an-den-buergermeister-von-kandel/

Gestern erschien auf „Welt-online“ ein Artikel, der eigentlich darauf zielte, die Bevölkerung dieses Ortes, Kandel, als gefühllose Zombies darzustellen, die achselzuckend zur Tagesordnung übergingen, auch deshalb, weil nur wenige Bürger mit den Reportern reden wollten.

Die eigentliche Bombe im Artikel war, quasi als Nebenbemerkung, die Angabe einer Großmutter, die erzählte, dass alle jungen Mädchen von der Schule und den Behörden in das MUFL-Heim geschickt wurden, um mit den „Kindern“ dort zu „spielen“

Man muss sich das mal vorstellen : Die Behörden höchstselbst schicken 13-jährige Mädchen in die Flüchtlingsheime, um die Invasoren zu bespaßen. Der Mörder dieses Mädchens war wohl ein Schulprojekt von ihr.

In den Kommentaren berichten Leute aus den Nachbarorten, dass die Bürger Kandels de fakto mit dem Ausschluss aus der Gemeinschaft gedroht wurden, sollte einer wagen, etwas zu erzählen, was dem Behörden nicht passt – daher das bleierne Schweigen.

Man muss wohl nicht extra erwähnen, dass der Bürgermeister zur SPD gehört, und man muss kein Genie sein um anzunehmen, dass diese Art von Zuhälterei in ganz Deutschland passiert.

Vor diesem Hintergrund kann man vielleicht die Eltern dieses Mädchens eher verstehen – sie haben sich so verhalten, wie es die „Herrschaften“ befahlen:

Afghanisches Schicksal in Schottland

Ein Artikel über einen Afghanen, der in Afghanistan als Übersetzer für die britische Armee arbeitete und medial als Held konstituiert wird.

https://www.express.co.uk/news/uk/898384/british-national-afghanistan-interpreter-Rahmatullah-Mohammad-Juma

Also ersteinmal ist der gute Mann ein Kollaborateur.  Nun, werte Leser wissen natürlich, es kommt immer darauf an, von welcher Seite man das Spiel betrachtet, ob man nun ein guter Kollaborateur und ein böser Kollaborateur ist. Ein Volksverräter, ein Widerständler, ein Freiheitskämpfer oder ein Terrorist ist. Es ist dann aber doch so, daß am Ende der Fremdmachteinflüsse, ein Kollaborateur nicht allzu gut angesehen ist in der Bevölkerung. Nicht zuletzt auch dadurch, daß seine Arbeit für die meist reichen Ausländer ihm einige Vorteile verschafft haben und den Neid der Mitbürger angezogen haben dürfte. Das Arbeitsrisiko dürfte im Falle Afghanistans aber nicht sehr viel größer gewesen sein als für alle anderen Menschen in Afghanistan auch, die Kontakt hatten oder haben mußten mit ausländischen Besatzern. Da England sich aber dankbar erweisen wollte gegenüber seinen Handlangern vorort und auch ein Exempel statuieren muß zur weiteren Rekrutierung von Kollaborateuren (es muß sich für die irgendwie lohnen), wurde ihnen angeboten entweder in Afgahanistan ein Uni-Studium (das sie dann in Deutschand gelten machen können? und wie es im Artikel steht, wird jedem diese Studienmöglichkeit geboten, ohne vorher die Studienreife durch Matura oder Abitur nachgewiesen zu haben)  finanziert zu bekommen oder nach England umsiedeln zu dürfen, sofern sie in ihrer Heimat nach Abzug der Schutzmacht bedroht wären.

400 von den 3000 Kollaborateuren wählten bisher die zweite Option. In dem geschilderten Fall hatte der Mann keine Ahnung von Land und Leuten oder überhaupt eine Vorstellung von England. So erzählt er glaubhaft. Er konnte auch nicht mitbestimmen, wohin man ihn und seine kleine Familie übersiedelte. In diesem Fall nach Schottland…nun ja. Er fühlt sich jedenfalls wohl, ist überaus dankbar und da er den Schotten auch erzählt, daß er für sie und die glorreiche britische Armee in Afghanistan unter gefährlichen Bedingungen gearbeitet hat, wird er überall freundlich aufgenommen. Auch hat er eine Mindestlohnarbeitsstelle (Türhersteller) bekommen mit Training on the job und ist zum Gruppenleiter befördert worden mit einer kleinen Gehaltserhöhung. Sein Ziel ist es, sich nächstes Jahr ein eigenes Haus zu kaufen. Ehrgeizig, der junge Mann.

Natürlich vermißt er den Rest seiner großen Familie in Afghanistan (Vielleicht wird das der Familiennachzug noch richten – VOR dem Brexit, versteht sich), die weiterhin unter gefährlichen Bedingungen leben muß.

Was mir an dieser Geschichte aufstößt, ist der Zeitpunkt der Berichterstattung (Tränendrüsen Weihnachten) und der Titel: „Afghane, der die Britische Armee vor Terror rettete: Wir lieben Englands Freiheit“ Wie schräg ist das denn? Ein Superheld? Nein nur ein Übersetzer, der von den Briten benutzt wurde. Und die gesamte britische Armee gerettet? Helfen, unterstützen…das wären die passenderen Begriffe gewesen. Aber der Express als Boulevardblatt braucht eben reisserische Aufmacher insbesondere, wenn es um die Immigrationsagenda geht: nicht alle Ausländer sind kriminelle salafistische Bösewichte….

Wer hätte das auch gedacht.

 

Briten sind schockiert: Labour Politiker sagt, es sei illusorisch, daß nach dem Brexit die britischen Fischgewässer wieder der alleinigen Kontrolle Englands unterliegen werden

https://www.express.co.uk/news/uk/898394/Brexit-news-latest-Brexit-update-UK-water-fish-EU-European-Union-fisheries-trade-video

Im Oktober 2017 riefen 60 Küstenregionen von 9 EU Staaten Brüssel an und forderten, die UK fish Exporte in die EU vom Zugang der EU Fischer / Schiffe zu britischen Fanggewässern abhängig zu machen. Britische Firmen exportieren zur Zeit 80% ihrer Fänge aus britischen Gewässern in die EU, während die meisten Fische, die engliche Verbraucher kaufen, von europäischen Firmen stammen.

EU lässt die Maske fallen: EU will unsere Kultur, unser Volk und unsere Heimat vernichten mit der Immigrationswaffe, durch Leute die uns nichts angehen und uns schaden

Pixar produziert keine Kinderfilme – nur dunkle Filme unter Clownsmaske

1. Finding Nemo – die evolutionäre Biologie der Clownfische und Disney Perversionen?

Hauptdarsteller:

Marlin = Papa Clownfisch + Coral = Mutti Clownfisch + Nemo = Sohn Clownfisch

Mutti Fisch stirbt, Papa ist untröstlich und Sohn geht bei einem Ausflug verloren (wird entführt), Vater sucht alle Meere ab und findet sein Glück mit dem Sohn wieder. Nette Familienstory – auf den ersten unbedarften Blick.

Da Disney und Pixar aber Vollprofis sind, sollte man genauer hinsehen. Die produzieren nicht einfach so eine 0815 Geschichte. Beginnen wir also mit den Fakten und dem Notwendigen für jeden Kinofilm und jedes Theaterstück: das Casting!

Die Auswahl der Schauspieler und Darsteller. Dabei ist es völlig klar, daß der Darsteller nicht nur die Rolle überzeugend spielen können muß, sondern, daß auch dessen bisherige echte Biografie bzw. Filmografie passen muß, damit die Zuschauer ihm oder ihr die Rolle auch abnehmen. Man stelle sich vor, John Wayne hätte James Bond gespielt oder Theo Lingen den Tarzan oder der als Trinker bekannte Harald Juhnke einen Oberarzt in der Schwarzwaldklinik. Ebenso ist es bei Animationsfilmen. Es wird gesucht, welche Figuren zu der Geschichte passen.

Clownfische erscheinen aufgrund ihrer freundlichen Zeichnung und ihres Namens ersteinmal als kinderfreundlich. Doch diese Kinderfreundlichkeit wird nicht nur durch die dunkle Thematik des Filmes getrübt. Man denke nur, was die Eltern der entführten Maddie bei dem Thema Kindesentführung, und um genau das geht es in diesem Film, als Vergnügungfilm für Familien, sagen würden. Und Maddie ist ja nicht ein Einzelfall. Hunderttausende Kinder verschwinden jährlich spurlos und in den wenigsten Fällen gibt es ein happy end.

Die Wahl der Clownfische ist an sich aber schon bedenklich, denn die Biologie, die den Pixarleuten selbstverständlich bekannt ist (wie gesagt, das sind Profis und Disney läßt ja auch Löwen wie Löwen und Elefanten wie Elefanten agieren!) ist wie folgt:

Stirbt das Alphaweibchen, übernimmt der nächst höhere Fisch die Vermehrungsaufgabe. Handelt es sich dabei um ein Männchen, wechselt er das Geschlecht, um sich mit den verbliebenen Männchen paaren zu können. Wie wäre das also bei Nemo? Jetzt wird es „fishi“ für einen Kinderfilm.

Mutter Coral ist verstorben, der Vater ist der nächstrangige und müßte eine Identitätskrise bekommen bzw. sich als Transsexueller outen. Bzw. als jemand mit „fluidem“ also flüssigem Geschlecht, wie es heutzutage so heißt und sich geschlechtlich umwandeln. Für den Sohn Nemo wiederum bedeuted das völlige Orientierungslosigkeit durch den Verlust beider Elternteile. Vielleicht sogar noch schlimmer: drohender sexueller Mißbrauch, weil in der Tierbiologie vorgesehen ist, daß das verbliebene Männchen mit dem neuen Weibchen für Nachkommen sorgt.

Sucht Nemo deswegen das Weite?

Haben die von Pixar – oder die für pädophile Perverse bekannten Disney Studios keine unverfänglichere Fischart gefunden als ausgerechnet eine, die 1:1 die sexuelle Perversität Hollywoods repräsentiert? Mit „floating“ Geschlechterrollen und der Pädophilie?  Und dann alles verborgen hinter einer kinderfreundlichen Clownmaske? Wie das Disney ständig tut? Das Geschilderte ist nach allem was man die letzten Jahrzehnte über diese perverse Sparte lesen konnte sehr nahe an der Realität, will ich meinen. Oder doch nur Zufall? Sicher nicht bei Disney, wie bereits Aladdin, Bernhard und Bianca, Ariel, Schneewittchen u.v.m. gezeigt haben. In dieser Häufung und in  Kenntnis des Clubs 88 sind dunkle Vermutungen sicher gerechtfertigt.

Ein weiterer Aspekt ist der Name und Titel des Films. Nemo bedeuted übersetzt „niemand“ und der Filmtitel heißt somit: Niemanden finden. Nemo nannte sich der U-Boot Kapitän der Nautilus. Ein Mann, frei und niemandem verpflichtet, keinem Staat zugehörig, ohne Familie, ohne Arbeitgeber und ohne Sozialversicherungsnummer, ohne Registrierung. Also für die menschliche Personen-Gesellschaft war Nemo NICHT EXISTENT. Ein Niemand. Nemo. Ist nun Nemo eine Phantasie des traumatisierten Marlin, der vom Ort der Traumatisierung flieht? Ein MK Ultra Opfer womöglich?Der jemanden sucht, den es überhaupt nicht gibt? Einen eingebildeten Sohn? Dann stellte sich aber die Frage, weshalb der Film großteils aus der Sicht Nemos erzählt wird.

Oder noch eine sehr plausible Möglichkeit der Genderpropaganda: Marlin weigert sich, obwohl es völlig natürlich (jaja alles natürlich) für ihn wäre, zur Mutter und Frau zu mutieren und will stattdessen Mann bleiben. Dadurch verliert er seinen Sohn, der die Weigerung des Vaters zur Mutter zu werden übel nimmt. Entzieht der sture hetero Vater dem Kleinen dadurch sowohl die Mutter als auch die potentielle Geschlechtspartnerin! So als Jungfisch ist das schon sehr böse und egoistisch von Papa. Womöglich kommt auch der in Hollywood sehr beliebte und oft thematisierte Ödipuskomplex in dieser Version zum Tragen (sexuelle Beziehung des Sohnes zur Mutter und Eifersucht auf den Vater inklusive Mord).

Ganz allgemein ist jedoch festzustellen: Disney liebt traumatisierende Geschichten, in denen Kindern das Schlimmste passiert: der Verlust der Eltern oder mindestens eines Elternteils. Kaum ein Film, der nicht davon handelt, daß Kinder völlig allein gelassen sind und irgendwelche Fantasiewesen sich dann um sie kümmern. Also sie ihr psychologisches Notprogramm starten, um physisch und seelisch zu überleben. Hat vielleicht Nemo seine Identität durch die geschilderten Ereignisse verloren?  Und ist auch Dori mit ihren Erinnerungslücken ein Traumatisierungsopfer? Amnesie ist eines der Hauptsymptome nach Traumatisierung. Urteil: KEIN KINDERFILM.

2. Monster AG und Toy Story

Das erste Bild oben gibt eine kurze Unterhaltung wieder zwischen dem hinterlistigen Randall und Sully, dem eigentlich „kinderliebenden“ Monster, der am Ende des Filmes die Kinder zum Lachen bringt und dadurch noch mehr Energie für die Monsterwelt erzeugt als durch die Angstschreie.
Damit ist es also mit der Kinderliebe auch nicht allzuweit her. Man hat nur einen Weg gefunden, die Kinder und ihre Handler besser zu nutzen. Die Handler = Monster = Kinderliebhaber? = Pädophile? haben keine Gewissenskonflikte mehr und die Kinder können noch besser ausgebeutet werden.
Die Unterhaltung lautet:
Randall: ich habe gehört, Menschen töten Monster und ziehen ihr Fell ab.
Sully: Unsinn.
Die unteren beiden Bilder stammen aus Toy Story und zeigen einen mit Fell überzogenen Toilettensitz, der Farbe und Beschaffenheit von Sullys Fell hat. Haben die Menschen erkannt, dass Monster immer Monster bleiben und Ausbeutung immer Ausbeutung bleibt, auch wenn sie sich tarnt als freundlich und unschädlich und kinderfreundlich? Haben die Eltern deshalb Sully umgebracht und ihm das Fell über die Ohren gezogen? Und dieses dorthin gebracht, wohin es gehört: zur Schxxxx an die Kloschüssel?
Ist es das, was Political Correctness mit uns machen will? Uns täuschen über die wahren Hintergründe von „politischen Geschenken“ und „sozialen Wohltaten“? Gesellschaftlich als „gut“ erachtete Dinge, die unsere Kinder verführen, sind im Grunde nicht für unsere Kinder, sondern für Kontrolle und Gewinnmaximierung angenehm gestaltet? Alles nur, damit wir bzw. unsere Kinder mehr Profit für die Existenz der Monster oder besser gesagt für die Konzernchefs, die die Monster beauftragen, erzeugen?
Oder ist es noch dunkler und das Monsterfell auf der Toilettenschüssel neben dem schaumbadenden Kind weist auf analen Sex hin und MK Ultra, wie ich es bereits bei „zurück in die Zukunft“ geschildert habe? Nicht vergessen, Schauspieler, die in Hollywood Karriere machen wollen, müssen sich in mindestens einem Film selbst erniedrigen. Entweder bei Männern durch einen Auftritt in Frauenkleidern oder (häufig bei Frauen) durch eine Badewannenszene. Wer das nicht glaubt, der bemühe Mr. Google und durchforste die Filme und videoclips der Stars und Satanisten.

3. UP – ein Todeserlebnis?

Der alte Witwer Carl erhält vom Konzern BNL die Räumungsaufforderung und entkommt dessen Durchsetzung durch viele Ballons, die ihn, sein altes Haus und unfreiwillig auch den kleinen fetten Pfadfinder auf eine abenteuerlich Reise zu den Paradiesfällen mitnehmen. Es erscheint mir nicht allzu abwegig, daß man hier auch in Erwägung ziehen könnte, daß Carl die Räumungsaufforderung nicht überstanden hat, sondern verstarb und der Pfadfinder sein Schutzengel ist mit der Aufgabe, ihn durch den Sterbe/Todesprozess zu führen, um sich dadurch seine Flügel zu verdienen. Das Reiseziel, die Paradiesfälle ist offensichtlich. Dieses „Flügel-verdienen“ ist übrigens ein bekanntes anglo-amerikanisches Engelskonzept. Inwieweit die nachtodlichen Phasen aus esoterischen oder biblischen oder kabbalistischen Traditionen in der Gechichte ihre Entsprechungen finden, müßte noch geklärt werden. Das Rückblicks-Lebensparonama jedenfalls ist enthalten und die sprechenden Cerberusse ebenfalls. Jedenfalls auch diese Thematik: Nichts für Kinder und alles andere als leichte Familienkost.

4. Toy Story

und Pizza Planet, der in vielen Pixarfilmen vorkommt, hat seit Pizzagate auch einen offiziell üblen Beigeschmack (es gab ja schon lange entsprechende Aussagen von Verschwörungstheoretikern dazu):
Und nun zu Toy Story und seiner überaus dunklen Geschichte. Die Kinder in diesem Film leben in gelinde gesagt schwierigsten Verhältnissen. Sid, der angebliche Bösewicht, scheint einen gewalttätigen Trunkenbold als Vater zu haben und Mutter ist so gut wie abwesend, zumindest erscheint sie in keiner Filmszene (vom Vater immerhin der Fuß im Sessel). Das Kind ist allein, vernachlässigt, trägt ein Totenkopfshirt, ist aber höchst kreativ. Es zerlegt Spielzeug und baut es phantasievoll, wenn auch abartig, zu völlig Neuem und Funktionsfähigem wieder zusammen. Zum Beispiel obiges Bild: ein Hooker, ein Haken, eine Nutte… Was hat das in einem Kinderfilm zu suchen? Ist es nicht schon genug, daß Sids Kampfhund, der sich vor nichts in der Welt fürchtet bei der Anwesenheit von Sids Vater den Schwanz angstvoll einkneift? Jedes Kind spürt, daß der Hund eine entsprechende Erfahrung mit dem Vater gemacht haben muß und da Kinder meist besonders mitfühlend sind mit Tieren, ist so eine Szene mehr als hart für das Kindergemüt. Nicht zuletzt auch, weil Kinder sich von Hunden auch geschützt fühlen. Aber wenn sich selbst der Schutzhund vor dem Vater fürchtet…wo kann es da noch irgendeinen Schutz geben im eigenen Heim? Wo ist die Heimat dann?
Sid verkörpert in gewisser Weise auch die Jugend derjenigen Wissenschaftler, die nach absolviertem Studium wild mit der DNA herumhantieren und Tier-Mensch-Hybride basteln wollen oder auch Maschine-Mensch Hybride oder einfach nur Roboter. Da in Kindern der Sinn für Ästhetik noch nicht wirklich ausgeprägt ist (das kommt erst mit der Pupertät) ist es auch völlig natürlich, daß Sids Werke nur zweckmäßig sind und damit nicht selten ästhetisch verstörend wirken.
In den Augen der „braven Spielzeuge“ und aus der schwarz-weiß Sicht eines Kindes, ist Sids Spielzeugverstümmelung natürlich pervers. Aber Sid weiß ja nicht, daß die Spielzeuge leben. Davon erfährt er erst, als diese ihn massivst bedrohen, um ihn loszuwerden. Dadurch erhält er den Eindruck, die Spielzeuge seien für Kinder gefährlich und will sie aus dem Verkehr ziehen. Hätten es die Spielzeuge nicht erst einfühlsam versuchen können? „Ey Kumpel, wir leben, verstümmel uns nicht.“ Aber nein, sie bedrohen ihn überfallartig und massivst.
Es wird hier also ein kreatives und mutiges Kind, das andere Kinder retten will und sehr wahrscheinlich auch kann, als Bösewicht dargestellt. Soll es zuschauende Kinder unter mind control Einfluß davon abhalten, sich selbst zu ermächtigen? Sollen Kinder gefügig bleiben?
Kommen wir noch zu Andy. Dem Kind, um dessen Spielzeug es hauptsächlich geht. Sein Vater ist nicht präsent, es gibt einige Hinweise, daß seine Eltern gerade in Trennung begriffen sind und Andy dadurch traumatisiert wird. Ob diese Traumatisierung dazu führt, daß er sich einbildet, seine Spielzeuge lebten?
Jedenfalls auch hier die Kindheitstraumatisierung als Thema, die Einsamkeit und eine Fantasiewelt und ich frage mich, wie Eltern ihren Kindern so einen Film zumuten können, nur weil ein paar bunte Spielzeuge darin vorkommen. Letztlich ändert sich ja durch die Fantasterei nichts an der schlimmen Situation der Kinder. Abgesehen davon könnte man als Zuschauer noch den Eindruck bekommen, daß den Kids von Psychiatern Drogen gegeben wurden, um mit der jeweils belastenden Situation fertig werden zu können. Drogen, die sie still legen für die Erwachsenen. In diesen Zeiten fantasieren sie dann… zwischen bunten Landschaften und Horrortrips, zwischen Zeitreisenden, größten Grausamkeiten und hyperelastischen Superhelden. Wiederum: KEIN KINDERFILM.

Brexit befreit uns von deutscher Okkupation

https://www.express.co.uk/news/uk/898059/Brexit-news-latest-EU-news-Brexit-update-UK-Germany-European-Union-Britain-EFTA-video

Ja, im zweiten Anlauf schien jetzt den Nazis mittels der EU die Unterjochung Europas zu gelingen.

„BREXIT wird der Sargnagel der untergehenden EU werden und Brexit wird auch  andere Staaten Alternativen ausloten lassen zur von Deutschland geführten EU-Institution, so meint zumindest Hugo van Randwyck“

und wieder schafft es Deutschland, oder besser gesagt eine diktatorische deutsche Regierung, sich von Europa zu isolieren, sich nachhaltig unbeliebt zu machen und zum Feindbild zu avancieren. Klasse gemacht, ihr Volksverräter und Politratten! In meinen Auslandsaufenthalten gibt es einen immer wiederkehrenden Satz, wenn es um die EU Thematik geht. Vom Strassenkehrer über den Taxifahrer bis zum Unternehmer schallt es unisono: Deutschland IST die EU.

Mr van Randwyck said Brexit will help „liberate“ the rest of Europe from „EU-German occupation.“

In the past, Europe has been liberated through allied efforts. Britain’s role in the past 200 years has been to restore democracy and self-government to European countries and to ensure there’s a balance of power in Europe.

ganz klare Anspielungen an das deutsche Kaiserreich und Hitler-Deutschland!!

„I see this as the liberation of Europe from the EU-German occupation.“

Wieder ein klarer Schlag: DE = Hitlerdeutschland und Britannien führt den nächsten Krieg gegen Deutschland für die Freiheit ganz Europas.

Mr van Randwyck also said that Britain could further influence the remaining EU member states by seeking membership of the European Free Trade Association (EFTA) to show alternatives to the EU single market.

Und er nennt auch gleich die Alternative zum EU Binnenmarkt: EFTA, die europäische Freihandelszone mit der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen als einzig verbliebene Mitgliedsstaaten der englisch geführten EFTA Initiative. Frei nach dem Motto, laßt Deutschland mit dem unproduktiven Club Mediterranee untergehen, will England die damals in Konkurrenz zu den kontinentalen Einheitsabkommen, also der späteren EU, gescheiterte EFTA wiederbeleben. Was ist das nur mit den platinblonden Politführern wie Johnson und Trump? Make America great again. Make UK great again… Und unsere Hornochsen in der Politik? Ich schweige dazu…denn Geschichte wiederholt sich.

Beginnend mit dem Übertritt Dänemarks und des Vereinigten Königreiches zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1973 verlor die EFTA an Bedeutung gegenüber der EWG (bzw. später der EU). Aber die Sache kann jederzeit wiederbelebt werden.

Interessant ist die Parallelität mit Bretton Woods und die Verbindung zum Marshallplan. Werte Leser dürften ahnen, was ich sagen will:

Bereits auf der 1944 abgehaltenen Konferenz von Bretton Woods war deshalb neben der Ausarbeitung eines Währungssystems für die Nachkriegszeit das Konzept einer weltweiten Handelsorganisation (International Trade Organization, ITO) erarbeitet worden, die alle Länder der westlichen Welt umfassen sollte. Zwar wurde die ITO selbst nie realisiert, sie bildete aber die Basis für das GATT-Abkommen 1948, den Vorläufer der heutigen WTO.

Marshall-Plan und OEEC

Die USA stellten 1947 im Rahmen des Marshallplans (offiziell European Recovery Program, ERP) 13 Mrd. US-$ zum Wiederaufbau bereit, wobei die europäischen Länder in den Entscheidungsprozess über die Verwendung der bereitgestellten Mittel eingebunden werden sollten.

Zu diesem Zweck wurde 1948 die Organization for European Economic Co-operation (OEEC), gegründet, um die Verteilung der US-Hilfe und die Aufstellung europäischer Wiederaufbaupläne zu koordinieren und auf die Liberalisierung von Handels- und Zahlungsströmen hinzuwirken. Die OEEC wurde ihrerseits 1961 in die Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) überführt.

Bei der Gründung der OEEC zeigte sich erstmals eine aufkommende Spaltung Westeuropas in zwei Lager:

  • Die von Frankreich angeführten kontinentalen Föderalisten waren darum bemüht, zugunsten eines beschleunigten Einigungsprozesses nationale Kompetenzen auf europäischer Ebene zu übertragen und die OEEC als supranationale Organisation zu etablieren.
  • Die britischen und skandinavischen Funktionalisten lehnten hingegen jede Schwächung der eigenen Souveränität ab und wollten nur eine Kooperation der nationalen Regierungen zulassen (Intergouvernementalismus). Sie konnten ihre Vorstellungen bei der Gründung der OEEC weitgehend durchsetzen.

Gründung der Europäischen Gemeinschaften

Um den Frieden in Europa dauerhaft zu sichern, wurde insbesondere die Beendigung der historischen Rivalität zwischen Frankreich und Deutschland als notwendig erachtet. Nach einem Plan des französischen Außenministers Robert Schuman wurde von Deutschland, Frankreich, Italien und den Benelux-Ländern 1951 die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, Montanunion) gegründet, eine Zollunion im Montanbereich unter der Kontrolle einer weitestgehend souveränen Hohen Behörde.

Bereits 1955 wurde beschlossen, die bestehende Kooperation auf alle Bereiche der industriellen Produktion auszuweiten und durch eine weitreichende Koordinierung der Agrar- und Atompolitik zu ergänzen. Mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge schufen die Sechs zum 1. Januar 1958 die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom) und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Weitere Details sind in dem Artikel Geschichte der Europäischen Union zu finden.

Die Gründung der EFTA

Parallele Freihandelsverhandlungen

Großbritannien war aufgrund seiner weltweiten Interessen und seiner engen wirtschaftlichen Verbindungen zum Commonwealth nicht an der Verwirklichung einer geschlossenen Wirtschaftszone interessiert und blieb der Gründung der Europäischen Gemeinschaften zunächst ebenso fern wie Österreich, Schweden und die Schweiz, die aufgrund ihrer Neutralität keine derart weitreichenden politischen Verpflichtungen eingehen konnten oder wollten.

Der von Großbritannien unterbreitete Plan zur Schaffung einer OEEC-weiten Freihandelszone unter Wahrung nationaler Zolltarife und eigener Außenhandelspolitiken scheiterte jedoch im Dezember 1958 in den so genannten Maudling-Verhandlungen.

Großbritannien wollte durch die Gründung dieser Freihandelszone auch Mitglieder der europäischen Gemeinschaften anziehen, um deren Bedeutung zu schwächen, was aber nicht gelang.

Stattdessen wurden 1959 Verhandlungen zur Realisierung einer Ersatzlösung, der Schaffung einer kleinen Freihandelszone von sieben Ländern – Dänemark, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Vereinigtes Königreich – aufgenommen.

Diese mündeten nach nur sechs Monaten in die Stockholmer Konvention, das Gründungsdokument der EFTA, auch als Übereinkommen zur Errichtung der Europäischen Freihandelsassoziation bekannt. Es beschreibt die Ziele der EFTA und legt die Rechte und Pflichten der Mitgliedstaaten fest.

Die Stockholmer Konvention wurde am 4. Januar 1960 unterzeichnet und trat am 3. Mai 1960 in Kraft. Die erste im Vertrag vorgesehene Zollsenkung nach Artikel 3 erfolgte zum 1. Juli 1960, und bis 1970 wurden die Zölle schrittweise ganz abgebaut.

Das EFTA-Übereinkommen galt auch für Liechtenstein, das mit der Schweiz durch eine Zollunion verbunden war.

Ab Juni 1961 war auch Finnland durch ein Assoziationsabkommen in den territorialen Anwendungsbereich der EFTA mit einbezogen.

Ziele der EFTA

Die EFTA war von Anfang an als temporäre Organisation geplant, um durch Bündelung der gemeinsamen Interessen eine Annäherung an die EG zu erleichtern und die in der Präambel als primäres Ziel definierte Schaffung eines freien, alle OEEC-Länder umfassenden Marktes zu verwirklichen. Zwischenzeitlich sollte ein Abbau der Zollschranken den freien Handel zwischen den Mitgliedern erleichtern und den freien Welthandel im Sinne des GATT-Abkommens fördern. Artikel 2 der Stockholmer Konvention fordert konkret

  • die Förderung von Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung, Produktivitätssteigerungen und finanzieller Stabilität zur stetigen Verbesserung des Lebensstandards,
  • die Gewährleistung gerechter Handels- und Wettbewerbsbedingungen,
  • einen dauerhaften Ausgleich zwischen den Partnern und den verschiedenen Wirtschaftssektoren,
  • einen aktiven Beitrag zur Ausweitung des Welthandels zu leisten.

Anders als die EG, die die ökonomische Integration im Wesentlichen als einen Zwischenschritt zur angestrebten politischen Integration betrachtete, wollte die EFTA ihren Mitgliedstaaten die volle politische Handlungsfreiheit erhalten; ein wesentliches Merkmal dafür war der Verzicht auf gemeinsame Außenzölle. Aufgrund erheblicher struktureller Differenzen wurden auch Landwirtschaft und Fischerei nicht miteinbezogen, außerdem wurde von einer Harmonisierung der nationalen Steuer- und Sozialsysteme abgesehen. Im Gegensatz zu den auf unbefristete Zeit angelegten EG-Verträgen definierte das EFTA-Abkommen von Anfang an auch das Recht, nach zwölfmonatiger Kündigungsfrist aus der Assoziation auszutreten. Eine vergleichbare Regelung wurde für die Europäische Union erst mit dem Vertrag von Lissabon eingeführt.

Über den ursprünglichen EFTA-Vertrag hinaus schlossen die Vertragspartner später noch weitere Abkommen. Hierzu zählt unter anderem das PIC-Abkommen (Pharmaceutical Inspection Convention) von 1970 zur Zusammenarbeit im Pharmarecht.

Was ließ einen starken Brexit Gegner zu einem Befürworter werden? Bestätigung einer Verschwörung aus gewichtigem Munde

Stanley Johnson hat eine 180 Grad Wende vollzogen hinsichtlich seiner Brexit Haltung. Er ist jetzt Brexit Befürworter. Wer ist Stanley Johnson, daß es ins Gewicht fällt, was er denkt? https://de.wikipedia.org/wiki/Stanley_Johnson_(Politiker)

S. J. ist ein britischer Politiker, Autor und Experte für Umwelt- und Bevölkerungspolitik. Er gehörte von 1979 bis 1984 als Abgeordneter der Conservative Party für den Wahlkreis Wight and Hampshire East dem Europäischen Parlament an. Johnson ist der Enkel des letzten osmanischen Innenministers Ali Kemal Bey und der Vater von Boris Johnson. Er arbeitete bei der Weltbank, wo er sich insbesondere für Umweltpolitik interessierte. Er veröffentlichte eine Reihe von Büchern zu Umweltthemen sowie mehrere Romane.

Sein Sohn  ist der

  • in New York geborene Publizist und
  • britische Außenminister (seit 2016) Boris Johnson.
  • Seit Mai 2015 vertritt er im Unterhaus den Wahlkreis Uxbridge and South Ruislip im Westen Greater Londons.
  • Von 1999 bis Dezember 2005 war Johnson Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins The Spectator.
  • Von Juni 2001 bis Juni 2008 war er Mitglied des Unterhauses als Abgeordneter des Wahlkreises Henley.
  • Von Mai 2008 bis Mai 2016 war er Bürgermeister von London.
  • Ab Februar 2016 führte Johnson die Kampagne der Brexit-Befürworter für das Referendum am 23. Juni 2016 an.
  • Er galt bis zum 30. Juni 2016 als einer der Favoriten für die Nachfolge des Premiers David Cameron, teilte dann aber mit, dass er nicht für dieses Amt kandidiere.

Und jetzt wird es nett:

  • Boris Johnsons türkischer Urgroßvater Ali Kemal war der letzte Innenminister des Osmanischen Reiches und veranlasste in dieser Funktion die Verhaftung Kemal Atatürks; er wurde später auf Befehl Nureddin Paschas gelyncht.
  • Johnsons Großvater Osman Ali floh daraufhin nach London und nahm dort den Namen „Wilfred Johnson“ an.
  • Über seine Urururgroßeltern Adelheid Pauline Karoline von Rottenburg (1805–1872), nichteheliche Tochter von Prinz Paul von Württemberg, und Karl Maximilian Freiherr von Pfeffel (1811–1890) ist er durch das Königshaus Württemberg weitläufig mit Queen Elizabeth und Prinz Charles verwandt.

Also die Stimme eines Johnson, die so bescheiden (oder verschleiernd) trotz ihrer adeligen Herkunft, nur im Unterhaus sitzen und das gewöhnliche nicht adelige Volk repräsentieren sollen (ha!), hat quasi das Gewicht eines Pottwals auf der Insel und wenn er von Saulus zu Paulus wird, dann muß das einen handfesten Grund haben. So sagt er selbst:

https://www.express.co.uk/news/uk/898243/Stanley-Johnson-Boris-Jean-Claude-Juncker-EU-federalism-Brexit-Leave-referendum-decision

Ein Grund für seinen Gesinnungswechsel ist, daß das Volk für den Brexit gestimmt hat. Aber der viel bedeutendere Grund ist, daß Juncker die Vereinigten Staaten von Europa anstrebt (shock plans). Er habe nie daran gedacht, daß die EU dafür bestimmt war, ein föderierter Superstaat zu werden (genuinely = echt, wahr, genuin, ursprünglich: also über die Übersetzung bin ich mir jetzt nicht ganz klar, denn sie kann bedeuten, daß er meint, die EU sei ursprünglich nicht als Superstaat gedacht gewesen und man würde sie jetzt dazu machen oder aber auch, daß er nicht wußte, daß von Anfang an der Plan bestand, die EU zu einem Superstaat zu machen. Diese mächtigen Leute beherrschen die Kunst des Doppel-Sprechs einfach zu gut: Mr Johnson had never thought the EU was genuinely destined to become a federal superstate.)

Er hatte geglaubt, daß ein Verbleib Englands in der EU dieser EU nützen würde über „soft power“ Einflußnahme, aber wenn keine EU Nation eine Mehrheit für einen föderalistischen EU Staat hat und trotzdem solche Pläne vorangetrieben werden zeigt das, dass die nicht vom Volk gewählten EU Block Führer nicht von dem Willen der Mitgliedsstaaten motiviert/geleitet sind.Also ich würde das so übersetzen, daß Johnson hiermit alle Verschwörungstheoretiker bestätigt. Es sind Kräfte in der EU am Werk, die rein gar nichts  mehr mit dem Volkswillen oder zumindest mit dem Willen der gewählten Volksvertreter in den einzelnen Staaten, zu tun haben. Kräfte, Mächte, Leute, die andere Ziele verfolgen als das wohl der Nationen.

 

Stanley Johnson has admitted why he is now a Brexiteer

Stanley Johnson with his daughter Rachel, and sons Boris and Jo

Stanley Johnson with his daughter Rachel, and sons Boris and Jo
Johnson meint, die EU ist ein Zug, der aus dem Gleis läuft und daß die Brexitabstimmung der Moment sein kann, in dem man sich eingesteht, daß trotz bestem Willen dieser Zug in eine Richtung fährt, die nicht die Richtige für Britannien ist.Und sein Sohn Boris vertritt den harten Brexit und meint, daß England durchaus wirtschaftlich besetehn kann, ohne an den Vorteilen des EU Binnenmarkts beteiligt zu sein. Theresa Mayhat sich bezüglich einer Entscheidung über harten oder weichen Brexit noch nicht geäußert.

Während eines Besuches in Moskau (hört hört!) sagte er, daß immer mehr Leute zur Einsicht gelangen, daß es Irrsinn wäre, die EU zu verlassen, ohne die Kontrolle über die eigene Gestaltungsfreiheit wieder zürückzuholen. Die Welt braucht mehr globale Standards. Ich stelle mir regionale Blöcken mit sehr engen Rechtssystemen vor. Die EU ist derzeit das einzige Beispiel dieser Art. Ich glaube, die Menschen wollen einen freieren Ansatz und mehr wirtschaftlicher Freiheit.“Ja und hier ist er wieder, der globale Kapitalist und Seelenhändler… as ob die Menschen nur freier handel treiben wollten! Nein Du alter Sack! Frei wollen sie sein. Lebendig und frei. Freihandel ist das Letzte woran die Menschen denken. Und auch globale Standards, die grundsätzlich zur Diktatur werden könnt ihr Globalisten Euch in die Haare schmieren. Vielfalt ist unsere Welt.

das britische Staatsfernsehen will in den kommenden 3 Jahren 60 Mio Pfund einsetzen, damit es die Macht über die Kinder nicht verliert

wir wissen, die Indoktrination, die Gewöhnung (mit Flimmerkiste zu Bett, mit Flimmerkiste steh auf – das ist Propagandas bester Tageslauf), die Sucht (nach der Glotze), die mächtigen Emotionen (ich das Kind und Lassie im Fernseher), das Vertrautheitsgefühl (damals zuhause saß Papa mit der Buddl immer und hat Tagesschau geguckt und Mama nachmittags mit Chips die Gerichtsshow, aber dann konnte ich…) Also das alles wurzelt in den frühen Jahren. Und wer darüber die Macht erhält, der hält die Zukunft in Händen, kann Erwachsene manipulieren und dirigieren. So ist es absolut bedrohlich für das System, wenn mehr und mehr Kinder sich nicht mehr für das Fernsehen interessieren und/oder die Eltern aufgrund massiver ungesunder Werbeeinspielungen ihre Kinder nicht mehr vor die Glotze lassen. Ob Netflix und Co, die dem Staatsfernsehen und seinen sogenannten  „Kinderprogrammen“ Konkurrenz machen, eine bessere Alternative sind, kann man natürlich nur mit einem Nein beantworten. Aber zumindest verquicken diese Satanssender nicht Schulwissen und Propaganda, sondern jeder weiß: das sind Geschichten.

Daß diese Agenda der Kinderhirnmanipulation eine Realität ist, zeigt sich schon daran, daß ausgerechnet Anna Home, eine ehemalige BBC Tussi, die für die berüchtigten Teletubbies verantwortlich war und heute Vorsitzende der Children’s Media Foundation, ist, sich dazu äußern muß. “It’s a much-needed stimulus for the UK’s children’s media makers and we hope it will bring new and exciting content for children of all ages that could not otherwise have been commissioned.”

Abgesehen davon sind durch den Zuschauerrückgang eine nicht unerhebliche Menge an Arbeitsplätzen in aller größter Gefahr. Daher gibt es für die Branche ein kleines Finanzspritzlein vom Staat und eine Steuerbefreiung für Kindersendungen.

Der Markt muß laufen, meint auch John McVay, chief executive of PACT, which represents the industry, said: “PACT has long campaigned for increased investment in original children’s content to incentivise new entrants to the market. This along with the introduction of the PSB criteria through the Digital Economy Act, will encourage the commercial PSBs back to the table and foster new talent.”

http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/childrens-tv-funding-government-british-broadcasters-karen-bradley-programme-advertising-revenue-a8133006.html

 

 

Die echte MI5 Verschwörung gegen den irischen Premierminister 1984 – Mord und Tierseuchen

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/ireland-troubles-assassination-charles-haughey-prime-minister-mi5-thatcher-a8134656.html

Der MI5, also ein britischer Geheimdienst fragte in den 80 ern bei protestantischen Paramilitärs (Ulster Volunteer Force), die von England als terroristische Organisation eingestuft ist, an, ob sie nicht den irischen Premier für den MI5 beseitigen wollten. Die Antwort war klar und deutlich:  Nein, wir arbeiten nicht für Eure Dreckige Trickser Behörde. Stattdessen warnte sie 1987 den damaligen Irish Prime Minister Charles Haughey vor den Plänen des MI5, der ihnen detailierte Informationen über seinen Wohnsitz auf einer Insel, seine Yacht, seine Autos, seine Flüge und Fotos hatte zukommen lassen. Der Agent sei ein gewisser Alex Jones des NIO [Northern Ireland office] aus Lisburn gewesen. Die Bedrohung sei damals sehr ernstgenommen worden und das Boot des Premier Ministers von Tauchern auf Sprengstoff untersucht worden.

Die Paramilitärs schrieben dem Minister (etwas frei übersetzt):

Zuerst sind wir gefragt worden, ob wir Sie ermorden würden. Wir verweigerten. Dann wurden wir gefragt, ob wir zumindest die Verantwortung im Falle eines Mordes übernehmen würden. Auch das verweigerten wir. Wir mögen Sie nicht (Herr Premier), aber wir führen keine Arbeiten für das Dreckige Tricks Department der Briten aus.

Die protestantischen Paramilitärs schrieben zudem, daß es das Ziel der Briten gewesen sei, die irische Wirtschaft zu ruinieren und ihnen dafür Anthrax, Maul und Klauenseuche sowie weitere Tierseuchenerreger angeboten worden seien.

 

Pixar Theory: der BNL Konzern

bnl buy large disney pixar

 

Quelle

Dem BNL Konzern (Buy and Large = Kauf und Groß)

bnl buy large disney pixar

 

 

 

 

Quelle

gehören bei Wall-E Politiker und die Medien

bnl buy large disney pixar

 

 

 

 

 

Quelle

 

und später 700 Jahre lang das gesamte Leben im Raumschiff Axiom von der Wiege bis zur Bahre…

Quelle

bnl buy large disney pixar

in Toystory, einer Zeit, als die Menschen noch nicht durch ihren Müll erstickt sind und die unserer Zeit noch am ähnlichsten ist, ist BNL auch noch nicht der alles bestimmende Konzern, auch wenn er beginnt die Energieressource von Spielzeug mit künstlicher Intelligenz zu werden. Aber es gibt einen Energie Konkurrenten namens Revolting:

und Revolting liegt ausgerechnet auf einem 5 Dollarschein – exakter auf einem Monopoly Geldschein. Im Hintergrund nocheinmal auf einem 1Dollarschein. Unten ein Türsticker über einer County Bank Werbung. Das heißt, auch hier hat BNL noch nicht alle Konkurrenten verdrängt. Insbesondere noch nicht die staatliche Bank. Aber was nicht ist, wird werden.

Quelle

In Wall-E sieht man dann die Dominanz des Konzerns, die zur totalen Zerstörung geführt hat:

Quelle

Quelle

und in einer Post-Menschlichen Zeit, in der es statt Menschen nur noch Autos gibt, hat auch BNL überlebt, aber seine Dominanz eingebüßt. Es ist zu einem Nahrungsmittelproduzenten geschrumpft. „in a Cup“ war das sehr wahrscheinlich auf menschlichem Fleisch und Fett basierende Nahrungsgetränk auf der Axiom. Und wie man sieht, hat es die Menschheit wohl nicht geschafft, denn nirgendwo unter den Autos auch nur ein einziger Mensch.

eine Theorie über das Wesen der Autos stellt fest, daß es keine 100% Maschinen sind. Ihr Inneres besteht aus biologischem Material und Organen, die denen von Säugern (oder Menschen) ähnlich sein müssen, auch wenn sie zur Fortbewegung Maschinenteile nutzen. Hinter den Windschutzscheiben liegen die Gehirne und das Metall ist das Skelett. Das Exoskelett. So nennt man den Panzer, das Äußere von Insekten, die kein inneres Skelett besitzen. Und dann erinnert man sich an die Aussage des Computers auf der Axiom. Wenn er erklärt, welche Auswirkungen der Weltraumaufenthalt und Mikroschwerkraft auf das menschliche Skelett haben (hier lügt der Computer allerdings ohne rot zu werden, um zu verschleiern, daß hochkalorisches Menschfutter zur Verfettung führt und das gewollt ist)

https://i0.wp.com/78.media.tumblr.com/tumblr_kvk3497Aw31qzbmsz.jpg Quelle

Jedenfalls wird hier eine Umwandlunge des Menschen angedeutet, bei der das innere Skelett verschwindet und man erkennt auf der dritten Darstellung schon etwas käferartiges. Spinnt man die Sache auf einer vergifteten Erde weiter, dann braucht dieses nur noch aus Weichteilen bestehende Menschenwesen einen Schutzanzug. Eine Art Panzer… und voila, der Mensch verschmilzt, wenn er schon einen Panzer wie ein Insekt benötigt, mit seinem liebsten technischen Gerät, mit dem ihm eine große Leidenschaft verbindet: dem Auto. Daß die Menschen immer insektenähnlicher werden, um zu überleben, könnte auch darin begründbar sein, daß es Forschungen gibt, die besagen: das irdische Wesen mit der allergrößten Überlebensfähigkeit und Umweltresistenz ist die Küchenschabe. Die Kakerlake.

In „up“ ist BNL übrigens der Immogigant, der die Geschichte überhaupt triggert: Quelle

 

 

 

Noch mehr EU-Ausländerstatistik

Das Perfide ist grundsätzlich die Definitionen der Grundbegriffe und Filter. Damit muß man sich auseinandersetzen, bevor man auch nur eine einzige Zahl ansieht oder interpretiert.

Der Österreichkorrespondent:  Diese Statistik ist mit hoher Sicherheit ein kompletter Nonsens – Illuminatenwerkzeug. Z.B.: F hat nur 6,6%!

Diese Statistik zeigt den Anteil ausländischer Staatsangehöriger an der Gesamtbevölkerung in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Jahr 2016. Die Staatsangehörigkeit ist die besondere rechtliche Bindung zwischen einer Person und ihrem Staat, die durch Geburt oder durch Einbürgerung (je nach den nationalen Rechtsvorschriften durch Erklärung, Wahl, Eheschließung oder auf anderen Wegen) erworben wird. Ausländische Staatsangehörige sind Personen, die keine Staatsangehörigen des Landes sind, in dem sie ihren Wohnsitz haben. Darunter fallen auch Staatenlose. In Deutschland betrug der Ausländeranteil an der Bevölkerung Anfang 2016 rund 10,5 Prozent.

————

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/73995/umfrage/auslaenderanteil-an-der-bevoelkerung-der-laender-der-eu27/

Frankreich Immigrationsentwicklung

Screenshot (2)

Ich fasse einen Artikel der Die Bundeszentrale für politische Bildung mit ein paar Fakten zusammen, die sicherlich mit Vorsicht zu genießen sind:

http://m.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/246825/migrationsgeschehen-und-einwandererbevoelkerung

Heute leben in Frankreich 13,1 Mio Menschen mit Einwanderungsgeschichte, das sind 20% der Gesamtbevölkerung. Zählt man die dritte Generation mit, kommen nochmals 4,7 Mio Menschen hinzu. Die Einwanderung sei in den letzten Jahren stetig gestiegen, wenn auch moderat im internationalen Vergleich. Die Veröffentlichung weist darauf hin, daß nur die Erstaufenthaltsgenehmigungen aus Drittstaaten berücksichtigt wurden, aber nicht die ebenfalls gewichtigen Zahlen aus EU-Staaten.

Da stellt sich nun die Frage, wie Frankreich mit Migranten umgeht, die zum Beispiel über Spanien, Deutschland oder sonstwie einreisen. Sind das dann Drittländer? Oder EU-Einreisende? Es wäre doch überaus wünschenswert, ersteinmal die exakten Begrifflichkeiten zu schaffen. Zum Beispiel böte sich an: Einreisen mit Pass, Einreisen ohne Pass. Einreisen mit Drittstaat Pass, Einreisen mit EU-Pass. Einreisen mit Pass ausgestellt innerhalb der letzten 5 Jahre in… (das wäre dann das Ausreiseland, zB Türkei, von der man weiß, daß dort massenhaft gefälschte Pässe verteilt werden). Wie Frankreich das handhabt, kann man weiter unten lesen.

Jedenfalls waren es 2007 172.000 neue Aufenthaltstitel, 2015 217.533 und 2016 schätzt man auf über 227.000.

Extrapoliert man, so sind in 8 Jahren 1.600.000 Menschen alleine aus Drittstaaten eingewandert. Familiennachzug steht dabei an erster Stelle (88.000 im Jahr 2016), dann Studenten (70.000) und dann Asylsuchende (32.000) gefolgt von Arbeitsmigration (22.600).

Wobei sicherlich zu berücksichtigen ist, daß einen Aufethaltstitel in der Kategorie Arbeitsaufahme am schwierigsten zu bekommen ist und einiges an Bürokratie erfordert, wie Nachweis eines Arbeitsplatzes innerhalb gewisser Fristen oder Nachweis, daß kein EU Bürger diesen Arbeitsplatz wollte…Familiennachzug hingegen ist eine der leichtesten Kategorien. Solange keine DNA Tests vorgeschrieben sind, dürfte es ein Leichtes sein, bei den Drittstaatbehörden gegen einen gewissen Obulus eine Verwandtschaftsbestätigung zu bekommen, die sich bekanntlich ja auch nicht auf die sogenannte Kernfamilie beschränkt, sondern auch Verschwägerungen und Cousin-Verhältnisse einbezieht.

Interessanterweise ist die Reihenfolge der Herkunftsländer Algerien, Marokko (bis 2015 je 25.000 pro Jahr), China (15.000) und Tunesien (13.000). Der Fortzug 2013 lag bei 107.000 Personen. Die Geburtenrate in Frankreich ist etwas höher als im EU Durchschnitt aber in den letzten Jahren leicht sinkend. Die Geburtenrate von Frauen mit Migrationshintergrund ist jedoch erhöht, während die Rate bei Nachfahren von Einwanderinnen nahezu identisch mit Bio-Französinnen ist.

Abbildung 2: Entwicklung der Gesamtbevölkerung Frankreichs (Metropole) sowie des Einwanderer- und Ausländeranteils nach Ergebnissen der Volkszählungen seit 1911

In Frankreich werden Einwanderer und Ausländer separat erfasst. Einwanderer sind alle, die im Ausland ohne franz. Staatsbürgerschaft geboren wurden und sie bleiben Einwanderer, auch wenn sie später eingebürgert werden. 2013 lebten fast 6 Mio Einwanderer in Frankreich, weit über 90% davon im Mutterland. Der Einwandereranteil in den 70 ern lag bei 7,4% und war bis 2000 relativ unverändert. 2008 lag er dann bei 8,4% und 2013 bei 8,9%.

Ausländer hingegen sind alle Nicht-Franzosen, auch wenn sie in Frankreich geboren wurden. 2013 gab es davon etwas über 4 Mio, nur 600.000 davon in Frankreich geboren. Damit lag 2013 der Ausländeranteil bei 6,2%.

Und woher kamen die Einwanderer? Nach dem Krieg zu 70% aus Europa und 15% aus Afrika. 2013 stammten nur noch 36,5% ursprünglich aus Europa. Der tipping point war dabei das Jahr 2005, als 42% der Einwanderer aus Afrika ankamen und nur 15% aus Europa. Die Afrikaner (man bedenke die Kolonialzeit) stellen weiterhin den größten Ausländeranteil. Aus dem asiatischen Raum ist die Türkei das bedeutendste Herkunftsland. Portugal mit 519.000 steht dabei an Platz 1, gefolgt von Algerien, Marokko, Türkei (217.000), Italien, Tunesien, UK und Spanien (138.000).

Eingewanderte Personen waren 2015 mehr als doppelt so häufig erwerbslos wie Franzosen (20,8% versus 9,1%). Das Bildungsniveau ist langfristig etwas gestiegen, aber der Artikel behält den Lesern die wohl eher traurigen Zahlen vor. Und auch die Ghettobildung bei Drittstaatlern wird tunlichst beschönigt, indem man schreibt, 8 von 10 Personen würden in den Ballungsgebieten und dort in bestimmten Vororten leben, die explizit genannt werden. Also, wenn das keine Ghettobildung ist, was dann?

Einwanderer und Ausländer in der amtlichen Statistik

 

 

 

 

Noch mehr Pixar Theorie

update in grün

zur Pixar Theorie gibt es inzwischen massenhaft videos. Und einen Aspekt möchte ich heute ansprechen, der zeigt, weshalb diese Filme im Grunde keine Kinderfilme sind, auch wenn sie sich als solche tarnen. Und nur, weil man gewisse Dinge nicht bewußt wahrnimmt oder als Kind noch ein gewisses Wissen fehlt, bedeuted es noch lange nicht, daß unser Unterbewußtsein dafür blind ist. Im Gegenteil. Alles, was die Kinder sehen, wird im Kühlschrank des Unterbewußtseins abgelegt, um zu späterer Zeit aufzukeimen, sobald ein entsprechend passendes Puzzleteil dazu kommt oder ein Trigger gesetzt wird.

Beginnen wir mit dem scary part: Wall-E und den kanibalistischen Menschen.

Das Raumschiff Axiom war bei Start von der Erde nur für ein paar Jahre im Weltraum ausgelegt. Der Atomantrieb stellte dabei kein Problem dar, den Aufenthalt im Weltraum beliebig zu verlängern und das Wasserproblem wurde dadurch gelöst, daß das Ziel der Reise der Asteroidengürtel sein sollte, in dem eine Menge Eis herumschwirrt, das vom Schiff eingesammelt werden kann. Das ungelöste Problem war aber die Ernährung für den eingetretenen Fall, daß die Reise 140 mal länger gedauert hat als geplant und dem Computerprogramm verboten war, zur Erde zurückzukehren, um zum Beispiel Nahrungsmittel aufzustocken. Zudem gibt es auf dem Raumschiff keine Hinweise, daß verstorbene Passagiere beigesetzt würden oder im Abfall landeten (die Müllszenen im Schiff zeigen hauptsächlich Metallschrott). Auch die Unkenntnis des Kapitäns bezüglich jeglichen organischen Materials deuted an, daß es kein Bioreservat mit Pflanzenanbau dort gibt. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Menschen wie in Soylent Green von der Axiom wiederverwertet werden.  Menschen“material“ ist hochkalorisch und enthält so ziemlich alles, was man braucht. In Kombination mit Untätigkeit käme es zu massivem Fettgewinn, das wiederum praktisch für die Wiederaufbereitung wäre. Als im Film ein Passagier aus einem Stuhl fällt, wird auch sofort abgeriegelt und es ist anzunehmen, daß einer der vielen Roboter, die geradezu manisch und penibel auf Hygiene bedacht sind, angefahren kommt und den Müll beseitigt. Also eher beseitigt, als auf seinen Sessel zurück zu verfrachten. Denn wer aus seinem Stuhl fällt ist gewöhnlich tot oder krank. Beides ist unhygienisch und gefährdet den Fortbestand der Menschheit. Und wie bekommt man nun Menschen dazu, ihresgleichen zu verzehren? So wie man Menschen immer dazu bringt etwas zu tun, was ihrem eigentlichen ethischen Bewußtsein widerspricht: Man entkoppelt das Produkt von seinen realen Zusammenhängen. Der Braten auf dem Teller verschweigt eben praktischerweise die Haltungsbedingungen, das mit Elektroschlagstöcken Getriebenwerden, den Geruch von Blut, Urin und Eingeweiden und die Angstschreie aus der heutigen Fleischindustrie. Und auf der Axiom ist es ähnlich. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß das Menschenfleisch in den großen Mixer kommt und mit allen möglichen Geschmäckern angereichert wird, so daß die kalorische Grundlage nicht mehr wiedererkennbar ist. Und tatsächlich ernähren sich die Passagiere über den Strohalm. Nahrungsmittel-Prozessierung, die wir heute bereits perfekt beherrschen. Ein super Kinderfilm, dieser Wall-E.

Das Thema recycling und Kanibalismus spiegelt auch Wall-E selbst wieder, wenn er durch die Stadt fährt und dort die „Leichen“teile seiner Mitroboter aufsammelt und für sich verwertet. Da auf dem Raumschiff Axiom ein Roboter, eine künstliche Intelligenz ohne ethische Vorbehalte herrscht, dürfte es für diese künstliche Intelligenz kein Problem gewesen sein, das Nahrungsmittelproblem auf seine Art, mittels ökologischem nachhaltigem Recycling, zu lösen.