Die pietätlose WELT – Lügenpresse bedrängte die Familie Lubitz als der Jahrestag zum GW Unglück vom 24. März nahte

man kann der Familie Lubitz nur weiterhin viel Kraft wünschen und ihr immer wieder versichern, daß viele Menschen den Lügenmärchen um Andreas Lubitz keinen Glauben schenken und der Sensationsjournalismus diese Menschen auch anwiedert.

Jeder moslemische Dschihadist, Attentäter und Mörder hat hierzulande seine Totenruhe und niemand von der deutschen „Qualitätspresse“ käme auf die Idee, deren Familien zu drangsalieren. Nicht zuletzt, weil ihnen diese massiv heimleuchten dürften.

In Gedenken der Toten und den Familien zum Trost

  Quelle

Welt am Sonntag – wie Springer Medien Sachverhalte bewusst falsch darstellen

Richtigstellung zur Berichterstattung vom 26.02.2017 der Welt am Sonntag

Fast auf den Tag genau ist es jetzt ein Jahr her, dass sich die „Welt am Sonntag“ zum 2. Jahrestag des Germanwings Absturzes erneut des Themas annahm, um sich noch einmal „intensiv damit zu beschäftigen“, wie sie schrieb. Dem dreiseitigen Artikel vom 26.02.2017 mit der Schlagzeile „Chronik einer angekündigten Katastrophe“ gingen wiederholte Versuche einer Kontaktaufnahme der Redakteure Dirk Banse und Michael Behrendt voraus, die auch nach einem Antwortschreiben unsererseits, nicht aufhörten. Da sie uns mit ihrem letzten Brief vom 18.02.2017 auch nicht aus der Reserve locken konnten, erschienen beide am 19.02.2017, Sonntagvormittag, auf unserem Grundstück und überraschten damit Günter Lubitz, der zufällig vor dem Haus war. Verärgert über diese Penetranz bezüglich der Kontaktaufnahme, wurden die beiden, unter Androhung von Polizeigewalt, des Grundstücks verwiesen. Aus Platzgründen wollen wir hier nicht den kompletten Schriftwechsel einstellen, er ist aber folgendem Link zu finden und nachzulesen:

Welt Briefverkehr

In dem besagten Artikel der Welt am Sonntag wird behauptet, dass wir uns an sie gewendet hätten. Das haben wir eben nicht getan, sondern die Welt am Sonntag hat uns per Brief kontaktiert. Wir haben lediglich nach dem ersten Schreiben mit einer Absage geantwortet, nämlich, dass wir uns aus bestimmten Gründen vorerst noch nicht äußern wollen.

Die Welt am Sonntag war übrigens nicht das einzige Medium, dem wir so oder so ähnlich geantwortet haben, unsere Absagen wurden aber stets respektiert. Niemand sonst verdrehte den Sachverhalt um eine neue Geschichte daraus zu machen. Ansonsten sollte der Artikel wohl das, bis dato, gezeichnete Bild von Andreas erneut untermauern, er enthielt aber keine Neuigkeiten, gab auch keine Antworten auf Spekulationen und unbeantwortete Fragen, trotz, „einer Reihe von Unterlagen“ und „investigativem Journalismus“.

weiter lesen: https://andreas-lubitz.com/de/2018/02/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s