Frouwe aus ´em Wald: Tintenstrolche zu Lübecker Terror im Juli

MERKWÜRDIGE Kommentare gefunden unter diesem Artikel: https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/der-terroranschlag-luebeck/

Wie sagte schon die berühmte Schriftstellerin Agatha Christie:
"Ich habe Journalisten nie gemocht. Ich habe sie alle in meinen Büchern sterben lassen."


"Wenn du dich an die ausländische Presse wenden musst, um Wahrheit zu erfahren, dann bist du entweder ein Nordkoreaner oder ein Deutscher."

Die Menschheit hat sich keinen Millimeter weiterentwickelt. Solche „Brisant-Teams“ gab es bereits 1618.

Lieber Herr Galilei, bitte verbreiten sie bei uns keine falschen Informationen. Die mutmaßliche Erdkugel ist eine Scheibe. Das wird bereits seit Jahren beobachtet. Sie hat eine flache Form. Im Übrigen spielt die Form der Erde selten eine Rolle. Wir nennen sie nur, wenn ungewöhnliche Erscheinungen damit im Zusammenhang stehen. Das war hier nicht der Fall. Ihren Kommentar mit den falschen Informationen haben wir von der Kirchentür entfernt. Freundliche Grüße BRISANT-Inquisitions Media-Team

Können solche Kreaturen nachts überhaupt noch schlafen, wenn sie die Leser für dumm verkaufen? Sind denen die Opfer egal? So verblendet kann doch keiner sein.

Sachsen nutzen kaum Amnestie zur Abgabe illegaler Waffen

nun, irgendwann ist der Sumpf dann auch einmal trocken, nicht wahr? Glauben die Presstituierten, die Bevölkerung vermehrt unregistrierte Waffen durch Züchtung? Warum sollen die vielen Sachsen, die keine erlaubnispflichtigen Waffen (mehr) besitzen, denn das Angebot in Anspruch nehmen? Diese Logik von Schreiberlingen fordert einem immer wieder viel Ruhe ab.

Ein Jahr lang hatten Besitzer illegaler Waffen Zeit, diese straffrei abzugeben. Am Sonntag endete die Frist. Anders als bei einer ähnlichen Amnestie 2009 haben nur wenige Sachsen die Möglichkeit genutzt.

alles unter: https://www.mdr.de/sachsen/waffen-amnestie-frist-abgabe-sachsen-100.html

32 Waffen abgegeben – Thüringer nutzten Amnestie kaum

ehrlich, hat jemand vom Head Quarter HQ der Raischbürscher Armee etwas anderes erwartet?

Thüringer haben die Möglichkeit, Waffen und Munition straffrei loszuwerden, kaum genutzt. Bis zum Ende der rund einjährigen Waffenamnestie gaben Bürger im Freistaat nur 32 Waffen bei den Behörden ab.

alles: https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/32-Waffen-abgegeben-Thueringer-nutzten-Amnestie-kaum;art83467,6209346

Furchterregend! gefährliche Waffen… in Sachsen

https://www.t-online.de/nachrichten/id_84203068/immer-mehr-legale-schusswaffen-im-umlauf.html

In Sachsen sind nach Angaben der Linken immer mehr legale Schusswaffen im Umlauf. Im ersten Halbjahr stieg ihre Zahl gegenüber 2017 um gut 15 000, wie der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Enrico Stange, am Dienstag mitteilte. Waren ihm zufolge 2017 noch 150 570 Schusswaffen registriert, so waren es zum 30. Juni dieses Jahres schon 165 804.

Stange hatte zuvor die Antworten auf etliche Kleine Anfragen an die Landesregierung ausgewertet. „Der Trend zur Bewaffnung in Sachsen ist ungebrochen“, stellt er in seinem Fazit fest. Dies betreffe sowohl den legalen Besitz als auch die registrierten Schusswaffen sowie die waffenrechtlichen Erlaubnisse und Kleinen Waffenscheine. Die Zunahme gefährlicher Waffen sei besorgniserregend.

Waffen-Amnestie Bilanz auch in Rheinland Pfalz

https://www.t-online.de/nachrichten/id_84197270/abgabe-von-fast-6700-waffen-fast-die-haelfte-illegal.html

Die Rheinland-Pfälzer haben im Rahmen der Waffenamnestie 6651 Schusswaffen bei Polizei und Kommunen abgegeben. Darunter waren 2847 illegale Waffen, die unter die Amnestie zum 1. Juli fielen, das ist ein Anteil von knapp 43 Prozent, teilte das Innenministerium am Montag in Mainz mit. Der Rest – zum Beispiel angemeldete Erbwaffen oder Waffen, für die keine Erlaubnis notwendig ist – wurde freiwillig abgegeben.

Etwas mehr als die Hälfte der Gesamtzahl waren Kurzwaffen wie Pistolen und Revolver, der Rest Langwaffen wie Flinten oder Büchsen. Abgegeben wurden auch Schreckschuss- und Luftdruckwaffen. Die Behörden stellten auch so einiges an Munition sicher: mehr als 125 000 Patronen. Bis Ende vergangenen Jahres waren erst mehr als 1000 Schusswaffen bei der Polizei oder den Kreis- und Stadtverwaltungen abgegeben worden, dazu mehr als 6800 Stück Munition.

Innenminister Roger Lewentz (SPD) wertete die bundesweite Amnestie, die mit der Änderung des Waffengesetzes möglich wurde, positiv. „Jede schussfähige Waffe in nicht berechtigten Händen kann eine potenzielle Gefahr darstellen“, teilte er mit.

Einladung an die Presse: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird Ergebnisse der Waffenamnestie 2017/2018 vorstellen

„Auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg und starker Gewinn an Sicherheit!“

MITTELFRANKEN.  Mit dem in Kraft getretenen geänderten Waffenrecht zum 6. Juli 2017 konnten Eigentümer ein Jahr lang ihre illegalen – also nicht eingetragenen Waffen und Munitionen – auf direktem Wege bei der Waffenbehörde oder bei der Polizei straffrei abgeben.

Aber auch zahlreiche legale Waffenbesitzer haben sich anlässlich der Amnestie dazu entschlossen, sich von ihren Waffen und ihrer Munition zu trennen.

Innenminister Joachim Herrmann ist sich sicher: „Die Zahlen belegen ganz klar: Die Amnestieregelung war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg und ist ein starker Gewinn für die Sicherheit.“

Herrmann wird bei einer Pressekonferenz am

Montag, den 6. August 2018, um 13.00 Uhr,
im Polizeipräsidium Mittelfranken, Mediensaal 0.36,
Jakobsplatz 5, 90402 Nürnberg

die Ergebnisse und Zahlen der Waffen-Amnestie 2017/2018 vorstellen. Zusätzlich werden Anschauungsobjekte aus dem Fundus des Bayerischen Landeskriminalamts gezeigt.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte Presseausweise bereithalten.

Pressesprecher: Oliver Platzer
Telefon: (089) 2192 -2108
Telefax: (089) 2192 -12721
E-Mail: presse@stmi.bayern.de

MacPomm Verfassungsschutz Bericht

was täte der Verfassungsschutz, wenn nicht zufällig die Raischbürscher aufgetaucht wären? Mit ein paar wenigen Schlapphüten und Ausweisungen von Islamisten müßte er bestimmt um seine Existenzberechtigung fürchten.

Innenminister Caffier: Staatliches Gewaltmonopol gefährdet – demokratischen Rechtsstaat stärken und verteidigen

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern

Dienstag der 31. Juli 2018: Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier hat heute den Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2017 vorgestellt.

download unter: www.verfassungsschutz-mv.de.

Auszug:

Rechtsextremisten zeigten eine anhaltende Gewaltbereitschaft und setzten ihre menschenverachtende Propaganda gegen Migranten fort.

Linksextremisten griffen den politischen Gegner körperlich an und die Gewaltexzesse beim G20-Gipfel zeigten eine hohe kriminelle Energie, die weder vor der körperlichen Unversehrtheit von Polizeibeamten noch vor dem Eigentum Unbeteiligter Halt machte.

Sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter verweigerten sich staatlichen Maßnahmen und traten dabei nicht selten aggressiv auf.

Erneut hat sich gezeigt, dass politische Extremisten die Rechtsordnung nicht akzeptieren und ihre ideologische Weltsicht als Rechtfertigung von Gewalt sehen. Dies ist auch ein Frontalangriff auf das staatliche Gewaltmonopol, dem das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zum NPD-Verbotsverfahren im Januar 2017 als Teil der freiheitlichen demokratischen Grundordnung einen besonderen Stellenwert eingeräumt hat.

Innenminister Caffier: „Es muss daher unmissverständlich klar sein: Wer das staatliche Gewaltmonopol in Frage stellt, handelt klar verfassungsfeindlich und hat mit Konsequenzen zu rechnen.“

Zur Lageentwicklung im Einzelnen:…..

u.a. NPD: …..Nachdem das Bundesverfassungsgericht im NPD-Parteiverbotsverfahren auf die Möglichkeit einer verfassungsrechtlichen Regelung zum Entzug der staatlichen Parteienfinanzierung bei verfassungsfeindlichen Parteien hingewiesen hat, wurde in der Folge das Grundgesetz entsprechend geändert. so schnell können Grundrechteänderungen gehen… Der Bundesrat hat daraufhin im Februar dieses Jahres beschlossen, beim Bundesverfassungsgericht einen Antrag zum Ausschluss der NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung zu stellen, dem sich zwischenzeitlich der Bundestag und die Bundesregierung angeschlossen haben. „Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für die Antragstellung, an denen sich die Verfassungsschutzabteilung meines Hauses intensiv beteiligt“, so Innenminister Caffier. „Für die NPD ist jeder Euro ein Euro zu viel. Wir müssen alles daransetzen, die NPD finanziell auszutrocknen.“ Die bereits seit dem letzten Jahr zu beobachtende Konsolidierung der neonazistischen Szene hat sich fortgesetzt. Allerdings waren diese Gruppierungen insgesamt weiterhin im Internet deutlich aktiver als in der realen Welt. Politisch relevante Impulse gingen von ihnen nur selten aus.

Identitäre: ….Kontrovers diskutiert wurden die Aktivitäten der „Identitären Bewegung Deutschland“ (IBD) mit ihrer regionalen Teilstruktur „Identitäre Bewegung Mecklenburg-Vorpommern“ (IBMV). Die IBD wird von den Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder als sogenannter rechtsextremistischer Verdachtsfall bearbeitet, da die ideologische Ausrichtung der IBD durchaus Fragen hinsichtlich einer verfassungsfeindlichen Zielsetzung aufwirft. Hierzulande waren bei den öffentlichkeitswirksamen Aktionen der IB keine schwerwiegenden politischen Straftaten zu verzeichnen, wenngleich festzustellen war, dass sie wiederholt mit medienwirksamen Aktionen in Erscheinung getreten ist, die zum Teil die Straftatengrenze – wie Sachbeschädigung oder Hausfriedensbruch – überschritten haben. Die IB hat zwischenzeitlich einen organisatorischen Schwerpunkt in Rostock gebildet, namhafte Aktivisten haben ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern.

… Raischbürscher: …Bei einem kleinen Teil (Anm. der 350 so eingestuften) ist auch eine Affinität zu Waffen festzustellen. „Wir werden daher die Anstrengungen zur Unterbindung des Waffenbesitzes durch Überprüfung der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit konsequent fortsetzen“, betont Minister Caffier. „Wenn der Erlaubnisinhaber die Existenz der Bundesrepublik Deutschland als Staat verneint und damit sogleich die darin bestehende Rechtsordnung offensiv ablehnt, ist nach unserer Auffassung die Annahme berechtigt, mit Waffen nicht sachgemäß umzugehen oder diese nicht sorgfältig zu verwahren. In diesen Fällen kann es nicht als sicher gelten, dass der Erlaubnisinhaber die maßgeblichen Regelungen, insbesondere des Polizei- und Waffenrechts, für sich als bindend ansieht. Das Innenministerium geht grundsätzlich davon aus, dass die Ablehnung der Rechtsordnung ein starkes Indiz für die Unzuverlässigkeit darstellt.“ Mit Stand 23. Juli 2018 sind dem Innenministerium 26 Personen bekannt, die der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zugerechnet werden und eine waffenrechtliche Erlaubnis besitzen. Davon haben/hatten 17 Personen eine waffenrechtliche Erlaubnis, die sie berechtigt/-e, legal Schusswaffen als Jäger oder Sportschütze (Lang- und Kurzwaffen) zu erwerben. Im Sommer 2017 waren die Landkreise und kreisfreien Städte vom Innenministerium aufgefordert worden, die waffenrechtliche Unzuverlässigkeit von „Reichsbürgern und Selbstverwaltern“ zu überprüfen.

Seit Beginn der Überprüfungen wurden gegen 36 Personen Überprüfungsverfahren gemäß § 5 WaffG eingeleitet (die Zuständigkeit dafür liegt bei den örtlichen Waffenbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte in Mecklenburg-Vorpommern, die für den Vollzug des Waffengesetzes zuständig sind).

Soweit dem Ministerium für Inneres und Europa bekannt ist, wurden inzwischen bei 10 Personen die waffenrechtlichen Erlaubnisse rechtskräftig widerrufen bzw. die Überprüfungsverfahren wurden aufgrund der Abgabe der Erlaubnisse an die zuständige Waffenbehörde eingestellt (in der Regel „kleiner Waffenschein). Im Falle einer als Reichsbürger eingestuften Person hat die zuständige Waffenbehörde aufgrund von Sicherheitsaspekten mit Unterstützung der Polizei Waffen und Munition eingezogen und in behördliche Verwahrung genommen. Dies waren zwei halbautomatische Pistolen, ein Wechselsystem sowie zwei Repetierbüchsen und insgesamt 18.680 Stücke Munition. Insgesamt bedarf die Szene „Reichsbürger und Selbstverwalter“ einer weiteren intensiven Aufklärung insbesondere mit Blick auf die darauf erwachsenden Gefahrenpotenziale für das staatliche Gewaltmonopol und seiner Amtswalter.

…Die Zahl der linksextremistisch motivierten Straftaten stieg im Jahr 2017 auf 76 (2016: 64) an. Demgegenüber ist die Zahl der Gewaltdelikte von 24 auf 11 deutlich zurückgegangen. Hauptaktionsfeld der Linksextremisten war auch im Jahr 2017 der Kampf gegen den „Faschismus“. Darunter verstehen Linksextremisten nicht nur den Kampf gegen politische Gegner, sondern auch den Kampf gegen das verhasste „kapitalistische System“ der Bundesrepublik Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist auch der gewalttätige linksextremistische Protest anlässlich des G20-Gipfels zu beurteilen.

….Antifa, KPD, PKK und Co…

Der Salafismus ist in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern Europas nach wie vor eine dynamisch wachsende, islamistische Bewegung. Es wurde mit Stand Dezember 2017 in Deutschland ein Potential von 10.800 Salafisten ausgemacht. Im Dezember 2016 belief sich diese Zahl noch auf 9.700 Personen. Im Land Mecklenburg-Vorpommern ist diese Zahl im gleichen Zeitraum von 85 auf 130 gestiegen. Die angespannte Bedrohungslage blieb auch 2017 bestehen.

Am 17. August 2017 wurden die in Güstrow lebenden bosnischen Islamisten und Terrorverdächtigen Amir H. und Emir H. gemäß § 58a Aufenthaltsgesetz in ihr Heimatland abgeschoben. Die Brüder waren den Sicherheitsbehörden bereits seit mehreren Jahren als Angehörige der gewaltbereiten salafistischen Szene bekannt und hatten sich u. a. von Mitte 2014 bis 2016 als Verantwortliche und Organisatoren an der im November 2016 verbotenen Koranverteilaktion „LIES!“ beteiligt.

Im Juli 2017 leitete die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe gegen die beiden Brüder Amir H. und Emir H. ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gemäß § 89a StGB ein, da Hinweise vorlagen, dass die Beschuldigten in die Vorbereitung eines Terroranschlages involviert waren.

Am 31. Oktober 2017 wurde der syrische Staatsangehörige Yamen A. wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gemäß § 89a StGB in Schwerin festgenommen. Er ist dringend verdächtigt, die Begehung eines islamistisch motivierten Terroranschlags mittels eines selbstgebauten Sprengsatzes geplant und bereits konkret vorbereitet zu haben. Er war offenbar fest entschlossen, hunderte von Menschen in den Tod zu reißen.

wenn das politisch korrekte California aus lauter Correctness sich selbst entlarvt

bist Du zu dumm und farbig, senken wir einfach den Standard. Und da dann jeder weiß, wo der Standard gesenkt wurde, wird die Wirtschaft reagieren und entweder dort die Lohnniveaus senken oder andernorts eben steigern. Dies wird dann wieder unweigerlich zu Jammereien führen hinsichtlich Ungleichbehandlung, Diskriminierung und Rassismus.

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=439696

In Kalifornien soll die Algebra an Colleges für nicht Techniker abgeschafft werden. Denn sie steht den „students of color“ im Wege, „erfolgreich“ ein College-Diplom zu bekommen:

http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-california-community-colleges-algebra-20170717-story.html
„Eloy Ortiz Oakley, der das größte Community-College-System der Nation mit 114 Universitäten leitet, sagte The Times, dass die mittlere Algebra als ein großes Hindernis für farbige Schüler angesehen wird, das zu viele daran hindert, Abschlüsse zu machen. Ungefähr drei Viertel derjenigen, die an eine vierjährige Universität wechseln, sind Nicht-STEM-Studenten, die in der Lage sein sollten, quantitative Argumentationsfähigkeiten zu demonstrieren. Dazu müssen sie Statistik oder andere mathematische Kurse belegen.“College-Level-Algebra ist wahrscheinlich die größte Barriere für farbige Studenten – vor allem Studenten der ersten Generation – den Abschluß zu erhalten“, sagte er. „Wenn wir wissen, dass wir große Gruppen von Studenten benachteiligen, die wir in der Belegung brauchen, müssen wir uns fragen, warum das so ist. Und ist Algebra wirklich das einzige Mittel, um festzustellen, ob ein Schüler in seinem Leben erfolgreich sein wird?“

„Zu den Zielen gehören:
Verringerung der rassischen und geografischen Leistungsunterschiede in fünf Jahren und vollständige Beseitigung in zehn Jahren.  Derzeitige Bestehensquoten: 65% der Asiaten, 54% der Weißen, 41% der Latinos und 35% der Afroamerikaner.“

 

Reichsbürgerhausener Wochenblatt im Hochsommer nudging und framing

Ein renitentes Ehepaar amtsbekannter sogenannter Reichsbürger hat sich im niedersächsischen Hameln vor der Polizei in seinem Auto verbarrikadiert. Letztlich hätten Beamte unter Blicken zahlreicher Passanten eine Seitenscheibe einschlagen müssen, teilte die Polizei am Montag mit. Der 59-Jährige und die 62-Jährige wurden demnach mit mehreren Haftbefehlen gesucht.

Einem Streifenwagen war der Wagen zunächst wegen Verkehrsverstößen aufgefallen. Nach dem Stopp verschloss das Paar von innen die Türen, verweigerte die Kommunikation mit den Einsatzkräften und telefonierte – möglicherweise, um Unterstützer heranzuholen. Die Polizei keilte das Auto mit mehreren Fahrzeugen ein, um eine Flucht zu verhindern. Letztlich schlugen Beamte eine Scheibe ein.

Die Gesuchten beleidigten die Polizisten, ließen sich unter den Augen vieler Schaulustiger in der Hamelner Innenstadt aber ohne größeren Widerstand festnehmen. Der Mann kam aufgrund der gegen ihn vorliegenden Haftbefehle in ein Gefängnis, seine Frau wurde nach Zahlung einer Geldstrafe wieder entlassen. Beiden drohen nun diverse neue Verfahren, vor allem dem fahrenden Ehemann. Unter anderem waren die Kennzeichen nach Polizeiangaben “verfälscht”.

Die Reichsbürger sind eine in Kleingruppen zersplitterte Szene, die die Bundesrepublik, ihre Institutionen und Gesetze nicht anerkennt.

Für viele von ihnen besteht das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 fort.

Laut aktuellem Verfassungsschutzbericht gehören der Bewegung etwa 18.000 Menschen an, etwa 900 sind rechtsextrem. Viele Reichsbürger verfügen den Behörden zufolge auch über Waffen

Renitentes Reichsbürgerpaar verbarrikadiert sich vor Polizei in Auto

titeln hier die Redaktionskollegen aus der BRiD : https://www.24matins.de/topnews/pol/renitentes-reichsbuergerpaar-verbarrikadiert-sich-vor-polizei-in-auto-112567?utm_source=news-reader&utm_campaign=feed

und die Redaktion des Reichsbürgerhausener Wochenblattes kommt nicht umhin den Verfassern des Artikels, denn Bericht will man das nicht wirklich nennen, zu gratulieren zu dieser Umsetzung der Methode des framing und nudging! Wie funktioniert nun diese Methode? Die Leser des Reichsbürgerhausener Wochenblattes wissen mehr – sofern sie weiterlesen.

1. Wir markieren blau alle bürgerlich(!) negativ besetzten Begriffe und alle ehrabwertenden Bezeichnungen. Alles was blau geschrieben ist vermittelt den Eindruck, es handle sich hier um einen Vorgang, den Irre, Verrückte oder kuriose Jahrmarktgestalten initiiert hätten. Das Jahrmarktähnliche an diesem Tumult wird verstärkt durch die vielen Schaulustigen. Außerdem wird suggeriert, daß es der Polizei sehr unangenehm gewesen sein muß, genötigt zu werden, einen massiven Rechtsbruch zu begehen und das Fahrzeug unter Zeugen zu beschädigen. Ach! Wir konnten nicht anders! Es stellt sich sodann die Frage: Machen die POLIZEIEN das wohl lieber heimlich? Ja, so nachts um 23 Uhr und morgens um 6Uhr. Wobei es nicht selten auch gewünscht ist , daß zumindest die Nachbarn diese Swat Einsätze auch garantiert mitbekommen.

2. Wir markieren grün alle unbewiesenen Vermutungen, oberflächlichen Anspielungen und Behauptungen, sowie nicht konkretisierenden bzw. zu Fehlschlüssen bei den Lesern führenden Aussagen.

Beginnen wir mit der Behauptung, Mann UND Frau wurden mit mehreren Haftbefehlen gesucht. Wieso wird dann die Frau gegen Zahlung einer Geldbuße wieder frei gelassen? War das womöglich kein Haftbefehl? Vielleicht nur eine Vorladung oder Einladung? Und wäre es nicht interessant, nachdem der Vorgang bereits auf der Strasse großes öffentliches Interesse erregt hat, auch die Leserschaft darüber zu informieren, wegen welcher Straftaten die Haftbefehle ausgestellt waren? Bonnies und Clydes gehören selbstverständlich hinter Gitter. Doch heutzutage kann man sich ja nicht mehr sicher sein, ob Polizeiaktionen sich tatsächlich immer gegen tatsächliche Kriminelle richten. Man erinnere sich zum Beispiel an die Entführung eines Kindes aus dem Unterricht. Und weiter geht es mit den Verkehrsverstößen. Wäre sehr freundlich, wenn man darüber informiert würde, welche das demn waren. War es ein Raser? Hat er jemanden gefährdet, eine rote Ampel mißachtet oder ist er angeblich ohne Sicherheitsgurt gefahren oder hatte er das Handy in der Hand?

Dann die unzulässige Vermutung: Die von der Polizei Eingekeilten hätten telefoniert um Unterstützung zu holen. Dies ist sehr dazu geeignet Bilder im Kopf entstehen zu lassen, die mehr den deutschen Bereicherern zugechrieben werden müssen. Nämlich Massenaufläufe der Clans, sobald einer der Ihren in irgendeinen Konflikt verwickelt ist. Doch was sind schon südostländische Clans und Bereicherer gegen die Möglichkeiten zweier Reichsbürger eine schwerbewaffnete Reichsbürgerarmee zu rekrutieren! Ich kann mir nun aber wohl vorstellen, daß sie Bekannte angerufen haben, oder ihren Rechtsanwalt, denn ist man ersteinmal in den Fängen der POLIZEI ist es überaus wahrscheinlich, daß man ein paar Tage verschwunden ist, da es einem verwehrt werden kann einen Anwalt oder Verwandte/Bekannte zu kontaktieren. Aber Schutzmaßnahmen von Individuen gegen Übergriffe werden lächerlich gemacht und kriminalisiert. Verbarrikadieren ist das gewählte Wort. Man assoziiert damit kriminelle Bankräuber, die sich vor der  POLIZEI verbarrikadieren. Hätte man eine Objektive Einstellung zum Geschehen, hätte man schreiben können: sie versperrten die Türen / betätigten die Zentralverriegelung und hielten die Scheiben verschlossen.

Für mich übrigens eine nachvollziehbare Reaktion in dieser bedrohlichen Situation. Eine Vorsorgemaßnahme, die man nur jedem ans Herz legen kann, falls man selbst einmal in eine derartige Situation, zum Beispiel im Rahmen einer Rasterfahndung oder Verwechslung, gerät, um Zeit zu gewinnen. Man muß sich aber zugleich darüber bewußt sein, daß solch ein Verhalten von den Schergen der POLIZEI als Provokation aufgefasst werden kann, die sofort alle wochenlangen Seminare und Fortbildungen zur DEESKALATION der Polizeiakademie auslöschen können.

Und weiter geht es: Das Ehepaar beleidigte die Polizisten. Auch hier wäre es sehr informativ gewesen zu erfahren: wie und mit welchen Worten beleidigt wurde. Diese Zusatinformation ist dahingehend interessant, da nicht zu erwarten ist, daß Menschen, die sich mit dem deutschen Rechtssystem auseinandersetzen und dadurch zu dem Schluß kommen, daß es für rechtstreue Menschen hierzulande womöglich gar kein geltendes Recht gibt, also daß derartig gebildete Menschen Beleidigungen aussprechen wie z.B. du Bullensau oder so.

Da ich Presstituierten, die selbst nach Jahrzehnten es nicht fertig bringen, den juristischen Unterschied zwischen Besitz und Eigentum, zwischen Waffenschein und Waffenberechtigungskarte, zwischen Führerschein und Fahrerlaubnis zu erkennen und die korrekten Begriffe in ihren Schriftstücken entsprechend zu verwenden, diesen Presstituierten würde ich unterstellen, daß sie Aussagen als Beleidigungen deklarieren, obwohl sie keine sind, juristisch und logisch keine sein können. Die Frage also ist, wer behauptet diese Beleidigungen letztlich gegenüber der Presse?

Weiter im Text: Punkt „verfälschte Autokennzeichen“ – nun, auch hier fragt man sich, ob irgendwie verfälschte Autokennzeichen es rechtfertigen, zwei Menschen aus ihrem wohnungsgleichen Privatbereich zu zerren, zu verhaften und ihr Eigentum zu beschädigen. Insbesondere, da man die Insassen ja überhaupt nicht kannte. Sie hatten ja jede Kommunikation verweigert und ganz bestimmt auch nicht ihre Ausweise gezeigt. Ab wann also stand dann fest, daß es sich um gefährliche Reichsbürgerhausener handelte, gegen die ein Haftbefehl vorliegt? Über die Autokennzeichen? Na, das wäre ja noch schöner! Ich fahre demnächst mit einem Mietwagen von Sixt zur Bank und behaupte, ich bin Herr Sixt….

Und die letzten drei Sätze des Artikels dienen einzig und allein dem Zweck, zweifelhaften Handlungen und Übergriffen durch die POLIZEI eine Legitimation zu geben. Der Begriff Reichsbürger wird in der Presse solange mit gewünschten Inhalten (rechtsextrem + Waffen + irre Nazis) gefüllt, bis er in den Köpfen der Menschen zu dem geworden ist, was der linkische Leviathan haben will. Kein Wort darüber, daß es höchstrichterliche Urteile und Politikeraussagen über den tatsächlichen Zu-Stand Deutschlands gibt.

Fazit: gelungenes framing und nudging. Der übergriffige Vorfall wurde in den richtigen negativen irren Kontext gestellt und das bürgerliche, ängstliche BRiD Schäflein in die sichere Box bugsiert, damit es sich keinesfalls mit seinen Mitmenschen gegen den Leviathan solidarisiert. Sieh kleines Schaf, alles Verbrecher und wenn Du denen zu nahe kommst – gesinnungsmäßig – dann machen wir mit Dir das Gleiche. Gute Nacht und schlaf recht schön…

 

Kleine Verschwendungsanekdote

Protagonisten: Eine alte Dame, Pflegedienst, der Medizinische Dienst, die Barmer-Krankenkasse, ein Medizinproduktvertreiber und ein Duschbrett für 59 Euro Marktpreis (Verhandlungspreis mit der Krankenkasse womöglich 38 Euro).

Der medizinische Dienst empfahl einer alten, leicht pflegebedürftigen und geistig eingeschränkt fitten Dame ein Badewannensitzbrett und bestellte dieses ohne Rücksprache mit dem Pflegedienst oder den Angehörigen bei einem Sanitätshaus.

Das Sitzbrett wurde geliefert und die Zuzahlung von 5 Euro gezahlt. Der Pflegedienst meinte daraufhin, das Brett sei in diesem Falle wenig hilfreich, besser wäre ein kleiner Badewannenlifter zur Unfallverhütung wie auch zur Entlastung der Pfleger.

Die Angehörigen, die das Brett nicht ausgepackt hatten, fragten nun beim Sanitätshaus an, ob sie es zurückschicken könnten, was verneint wurde, weil es „weisse Ware“ sei, also Ware, die, wenn einmal über der Theke, aus hygienischen Gründen nicht mehr zurückgenommen würde. O-Ton: „entsorgen sie es, wenn sie es nicht wollen!“

Nun ist das mit der Hygiene und Sicherheit in Deutschland ein tödliches Totschlagsargument zur Rechtfertigung jeder Verschwendung, so daß die Angehörigen bei der Barmer anriefen, die – bzw. deren Mitglieder – diese Verschwendung ja bezahlen müssen.

Die Mitarbeiterin meinte, die Angehörigen könnten trotzdem das Hilfsmittel, allerdings auf eigene Kosten, an das Sanitätshaus zurückschicken. Die Angehörigen fragten ungläubig weiter: und wie bekommt dann die Barmer ihr Geld zurück? Antwort „gar nicht“. Angehörige: Das heißt, das Sanitätshaus kann den selben Artikel zweimal an die Barmer verkaufen? Antwort: „ja“.

So funktioniert die Sozialindustrie. Das, was ursprünglich als Abbau bürokratischer Hindernisse gedacht war, wurde zur Unverantwortlichkeit. Ein System, in dem sich niemand mehr verantwortlich sieht. Ein System aus dem sich jeder beliebig bedienen kann ohne Rücksicht auf Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit. Der Medizinische dienst, aber auch die Pflege haben in vielen Dingen freie Hand und ihr Tun, ihre Empfehlungen werden nicht mehr hinterfragt. Das System wächst uns über den Kopf. Es wird einfach gezahlt. Unüberlegt, kann alles konsumiert werden und wenn es aufgrund einer Fehlentscheidung oder Laune nicht mehr passt, landet es auf dem Müll. Als Plastikmüll in den Meeren vielleicht, über was sich die Gutmenschindustrie dann wiederum aufregt, obwohl sie das selbst mitverursacht.

Die Menschheit leidet unter einer exponentiellen Schrumpfung ihres gesunden Menschenverstandes, ihrer Logik, der Bescheidenheit und Wertschätzung.

 

Für Qualität in der Wissenschaft und gegen Pseudo

bevor jetzt die Anhänger der Komplementärmedizin sofort ihren Blutdruck steigen lassen etwas Beruhigung vorab. Es geht hier nur in zweiter Linie um den wenig geliebten Zwillings-Bruder „KomplementärXY“ in den Heilberufen. Es geht vorwiegend um Geschäftemacherei und ja, die betrifft auch, oder aufgrund der fehlenden Korrektiven, sogar vermehrt die Komplementärmedizin bzw. die komplementäre Heilkunde. Daher ist sie gut beraten, sich nicht nur anzuhören, was die Schulwissenschaft über die Entwicklungen der letzten Jahre bzgl. der Qualität in der Wissenschaft so herausgefunden hat, sondern sich von den Forderungen auch leiten zu lassen.

Man halte sich vor Augen, daß, wenn eine streng hierarchische und damit sehr kontrollierte Wissenschaft feststellt, daß neue Geschäftsmodelle unseriös und unaufhaltsam ihr Feld unterwandern, es noch viel stärker in der Komplementärwissenschaft der Fall sein wird, wo man grundsätzlich offener und weniger streng reglementiert und kontrolliert ist. Dabei ist egal, ob es sich um eine unseriöse Veröffentlichung über ein neues Antibiotikum in der Schulmedizin handelt oder über Pfefferminztee in der Komplementärmedizin. Vielleicht ist es sogar ein und der selbe abgreifer, der sich hier mittels der gleichen Methoden betätigt. Die Abgreifer schleichen sich in jede Lücke, die Geld verspricht und es ist ihnen sicherlich ziemlich egal, ob sie im Bereich Schulmedizin, Komplementärmedizin oder Automotoren ihre Kohle machen. Das ist ja das wunderbare an derartigen Geschäftsmodellen, daß die Inhalte beliebig sind.

Wenn ich anrege, daß sich Komplementärmediziner von der Schulmedizin leiten lassen sollten, will ich das nicht so verstanden wissen, daß die Grundsätze der Schulmedizin der Weisheit letzter Schluß sind. So gibt es heftige Auseinandersetzungen innerhalb der Medizin über den Wert einer ausschließlich evidenzbasierten Forschung und viele Therapien sind seit Jahrzehnten ohne die vielgepriesenen Leitlinien, weil sich die Herren und Damen Mediziner nicht einigen können. Nicht, weil sie aus Dünkel nicht wollten, sondern weil es in sehr vielen Fällen eben nicht DIE EINE Vorgehensweise gibt oder die Studienlage zu dürftig ist oder die Amis es völlig anders machen und auch keine schlechteren Ergebnisse im outcome haben oder oder. Doch wenn man das Hilfreiche, das Sinnvolle und die Qualitätsbestrebungen für sich annimmt, dann kann das nur von Vorteil sein.

Kernbotschaften

Wertlose Forschung und gefährliches Pseudowissen sind eine Bedrohung für die Gesundheit der Bürger. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) setzt auf Gegenmittel wie

  • evidenzbasierte Medizin,
  • internationale Initiativen zur Förderung der Qualität medizinischer Forschung,
  • auf Leitlinien als qualitätsgesicherte Information,
  • auf Transparenz und
  • die Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bürger.

Hintergrund

Die Diskussion um die in der medizinischen Wissenschaft und in der Öffentlichkeit schon seit vielen Jahren kritisch verfolgte Verbreitung von Pseudowissen habe eine neue Dimension erreicht, so die AWMF in einer Mitteilung.

Auslöser sei „die zunehmende Ausbreitung einer akademischen Scheinwelt – getrieben durch sogenannte „Raubverlage“, „Pseudojournale“ und „Pseudokongresse“, die Wissenschaftlichkeit vorgeben, jedoch die Grundprinzipien der Wissenschaftlichkeit zugunsten rein wirtschaftlicher Interessen fundamental missachten“. 

Über 5000 deutsche Wissenschaftler hätten mindestens einmal in einem Pseudojournal solcher „Raubverlage“ publiziert, ergab kürzlich eine gemeinsame Recherche von NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung Magazin“. Weltweit seien inzwischen rund 400.000 Forscher betroffen. In den vergangenen fünf Jahren habe sich die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage verdreifacht, in Deutschland sogar verfünffacht.

Ursachen der Entwicklung

Die Open-access-Bewegung ist laut AWMF zwar grundsätzlich zu begrüßen.

Sie habe aber in den letzten Jahren auch zu den gravierenden Fehlentwicklungen beigetragen, die aktuell im Fokus seien:

Im Open-access-Modell

  • müssen die Autoren eine Gebühr für die Produktionskosten ihrer Publikationen entrichten,
  • da die Verlage keine Einnahmen daraus zu erwarten haben. Das heißt aber auch:
  • Verlage nehmen umso mehr Geld ein, je mehr Publikationen sie akzeptieren und
  • je geringer sie die Kosten halten.

Dies bietet den Geschäftsraum für pseudowissenschaftliche Verlage und Publikationsplattformen.

  • Mit wohlklingenden Titeln täuschen diese Seriosität vor und
  • werben in Massen-E-Mails mit dem Versprechen rascher und unkomplizierter Manuskriptbearbeitung um Wissenschaftler.
  • Die Manuskripte werden dann ohne ausreichende Qualitätskontrolle
  • gegen Zahlung
  • einer durch die so erzielte Einsparung von Produktionskosten oft vergleichsweise niedrigen Gebühr veröffentlicht.

Zur Fehlentwicklung tragen außerdem Fehlanreize der Forschungssteuerung und auch Forschungsfinanzierung (Stichwort: Drittmittel) bei.

Empfehlungen und Forderungen

Die AWMF ruft daher zu

  • mehr Problembewusstsein auf.
  • „Die medizinische Wissenschaft muss sich verstärkt für die Prävention,
  • Identifikation und
  • Kennzeichnung

von

  • wertloser,
  • eindeutig interessengeleiteter oder
  • pseudowissenschaftlicher Forschung

einsetzen, um nachteilige Folgen für die medizinische Versorgung und für individuelle Patienten zu verhindern“, fordert Professor Dr. med. Rolf Kreienberg, Präsident der AWMF.

„Hierfür eignen sich Instrumente, die auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen“, ergänzt Professor Christoph Herrmann-Lingen, Vorsitzender der Kommission Forschung und Lehre der AWMF.

Dazu gehören

  • die obligate Registrierung klinischer Studien,
  • die Transparenz von Interessenkonflikten,
  • Regeln für transparente Publikationsprozesse
  • einschließlich eines definierten Begutachtungsverfahrens („peer review“) und
  • die kostenfreie Verfügbarkeit wissenschaftlich hochwertiger Publikationen („open access“). 

Die AWMF fordert daher die konsequente Prüfung der Einhaltung international konsentierter Gütekriterien medizinischer Forschung.

Nach den Empfehlungen der AWMF sollten nur solche Publikationen als Qualitätsnachweis anerkannt werden, die in Publikationsorganen erscheinen, die entweder in etablierten Verzeichnissen seriöser Fachzeitschriften gelistet oder von wissenschaftlichen Fachgesellschaften auf der Basis transparenter Kriterien als qualitätsgesicherte Publikationsorgane im jeweiligen Fachgebiet anerkannt sind. 

Orientierung durch Leitlinien

Professor Ina B. Kopp, Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi) ruft ergänzend zu gezielter Suche nach tragfähigem, neutralen Wissen auf: „Eine anwendungsbezogene Orientierung im Publikationsdschungel bieten evidenzbasierte Leitlinien der Fachgesellschaften, die über das qualitätsgesicherte Leitlinienregister der AWMF kostenfrei zugänglich sind.“ Diese werden auf der Basis systematischer Analysen der wissenschaftlichen Literatur entwickelt. Dabei werden nach einem transparenten Verfahren qualitativ hochwertige Publikationen aus anerkannten internationalen Datenbanken identifiziert. Diese werden zudem nach einem klar definierten, transparenten Vorgehen bewertet. „Eine exemplarische Analyse von zwei aktuellen Leitlinien aus dem Jahr 2017 konnte unter insgesamt über 1300 zitierten Literaturstellen keine einzige eindeutig unseriöse Quelle identifizieren“, bestätigt Herrmann-Lingen. 

Mehr Gesundheitskompetenz

„Darüber hinaus müssten Patienten und Bürger „befähigt werden, Spreu und Weizen medizinischer Information zu unterscheiden,“, fordert Ina Kopp. Dazu trügen Laienversionen hochwertiger Leitlinien der Fachgesellschaften in der AWMF bereits bei. Ergänzend fordert die AWMF die systematische Verankerung von Kenntnissen der evidenzbasierten Medizin in der medizinischen Aus- und Weiterbildung sowie die Förderung von Gesundheitsbildung in der Bevölkerung – beginnend bereits in der Schule.

Studie: „Christlicher Nationalismus“ fördert pro-Waffen-Haltungen und was man dagegen tun sollte

das wichtigste Fazit:

Der christliche Glaube und Patriotismus sind starke, vielleicht sogar die stärksten Waffen gegen divide et impera, gegen teile und herrsche, gegen politische Aufhetzung. Siehe unten Studienergebnis.

der Gutmenschenrat für die Heilung von der christlich-patriotischen Waffen-Krankheit:

Waffengegner müssten sich deshalb darauf einlassen und „christlichen Nationalismus“ neu definieren ja, wir wissen, die linken Teddybärenwerfer hatten bisher die Deutungshoheit in Pippi Langstrumpf Manier. Und manipulieren ist ihr Hobby. So sehr, daß die meisten sogar den Bockmist selbst glauben, den sie ausstreuen.

indem sie etwa zeigten, dass es auch christlich sein kann, gegen Waffen zu sein. Ich möchte den Christen sehen, der das bezweifelt. Natürlich KANN es christlich sein… aber es ist unchristlich dem anderen seine Freiheit zu nehmen und ihn gezwungenermaßen der weltlichen Gesetzgebung zu unterwerfen. Kein wahrhaftiger Christ wird mit seiner Waffe ein Massaker begehen. Also was für ein Gerede! Kein Wertschätzer des 2nd amendment hat je einen anderen dazu manipulieren wollen, daß er sich eine Schußwaffe anschafft, geschweige denn trägt. Aber die Nannies der Freiheitsfeinde, die Blockwarte und Kontrolleure, denen Freiheit und Selbstbestimmung  ein Dorn im Auge sind, mischen sich 24/7 ein in alles, was freie Menschen tun können, sollen, müssen, dürfen.

Anstatt einfach an „die Vernunft“ zu appellieren, sei es erfolgversprechender, zu verändern, welche gesellschaftlichen Werte als christlich verstanden würden. Kotz

Bei Martin Luther King und der Rassentrennung habe schließlich genau das auch funktioniert. Ja, und wir sehen heute mit welchem Ergebnis: Grausamste Morde an weissen Farmen und schlimmster Niedergang eines einst blühenden Landes. Yippeah!

https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/studie-christlicher-nationalismus-foerdert-pro-waffen-haltungen/

Eine neue Studie hat eine Korrelation zwischen Waffenbesitz und „christlichem Nationalismus“ in den USA gefunden. Christliche Nationalisten wünschten sich, dass der Staat möglichst „christlich“ sei. Ihre Interpretation dieses Begriffs dürften christliche Waffengegner nicht unhinterfragt lassen…..Die Waffen sind für christliche Nationalisten nicht das Problem. Dahinter steht also für christliche Nationalisten die Überzeugung:

Die Waffen sind nicht das eigentliche Problem, sondern ein Werteverfall, eine „Unchristlichkeit“ der Kultur und des öffentlichen Raumes. Die Waffe selbst sei für sie laut Studie sogar ein heiliges, schützenswertes Gut. …Die amerikanische Verfassung, auf die sich der Staat gründet, sei göttlich inspiriert, das darin zugesicherte Recht, eine Waffe zu tragen, sei also ein göttliches Gebot. Für wie dumm hält man uns hier? Als ob diese Christen nicht wüßten, welchen Stellenwert die göttlichen Gebote haben! Nein, als göttliches Gebot sehen diese Leute es sicher nicht, aber als ihr Naturrecht, ihr von Gott gegebenes Recht, sich gegen alle zu verteidigen, die ihnen Gewalt antun wollen. Daher ist es zwar „geboten“ sich verteidigen zu können, ein GÖTTLICHES Gebot ist es jedoch nicht.

…Für viele Amerikaner sind Waffen ein christlicher Wert, den sie wie jeden anderen an ihre Kinder weitergeben möchten. Wie bitte? Waffe ist ein Wert? Weitergabe der Waffe? Da hat man aber etwas falsch verstanden. Nicht die Waffe ist der Wert, sondern das Recht und die Fähikeit sich effektiv, sein Leben, seine Familie, seine Freiheit und sein Recht eigenständig und eigenverantwortlich zu verteidigen. Und dieser WERT wird weitergegeben. Alles andere ist Sklaverei und Bevormundung.

Waffen spenden Identität….vor allem für „weiße Männer, die wirtschaftliche Bedrängnis erlebt haben“…. böten diesen Menschen „moralische und emotionale Unterstützung“. Die Rolle einer Schusswaffe dafür, was es für diese Menschen heiße, ein „echter Amerikaner“ zu sein, sei nicht zu unterschätzen.

Was für eine Chuzpe! Der gebrochene, unfähige, weisse Mann braucht einen Potenzverstärker! Das ist die Aussage hinter dieser Unverschämtheit. Und dahinter steht schon gleich das implizite Angebot: geht doch in Therapie! Ihr seid eine Gefahr und Gottseidank gibt es hierulande den wachsweichen Begriff der Zuverlässigkeit!

Das Phänomen hat also nur sehr indirekt mit dem Glauben selbst zu tun: Obwohl die Wahrscheinlichkeit, eine Handfeuerwaffe zu besitzen, bei theologisch konservativen Amerikanern höher ist, ist sie bei den „religiös aktiven“ – also etwa regelmäßigen Betern oder Kirchgängern – geringer. Ui, das sind also die echten Christen, weil sie „aktiv“ in Gebetshäuser dackeln? Der Rest „schützt“ sein Christentum nur vor? Mir schwant hier Arroganz aus den Worten zu träufeln, auch wenn es ein „objektiver Befragungspunkt“ ist, so zieht man doch seine Rückschlüsse, wer unter welchen Aspekten der bessere Christ sein soll. Und warum werden nur Handfeuerwaffen hier erwähnt?

Es ist also weniger die Gottesbeziehung selbst, sondern vielmehr das Maß, in dem das Christentum als Teil der amerikanischen Identität verstanden wird, das zu Pro-Waffen-Haltungen beiträgt. Ja und den Mist glaubt jemand? Gerade die persönliche Gottesbeziehung spielt hier hinein! Wer Gott als allgegenwärtig erlebt und allumfassend, der schließt ihn auch gesellschaftlich und völkisch nicht aus. Ebensowenig aus seinem Recht, aus seinem Alltag, aus seinem Tun, aus seinem Beruf.

„Es ist egal, ob eine Person im traditionellen Sinne religiös ist. Sie kann unabhängig von Kirchenmitgliedschaft oder Gottesdienstbesuch eine symbiotische Beziehung zwischen dem Christentum und der Zivilgesellschaft befürworten“, heißt es in der Studie…. das Phänomen könne „nicht einfach einer spezifischen religiösen Tradition oder Verhaltensweise zugeordnet werden“. Hatten sie nicht vorher behauptet, Kirchgänger seien als aktive und wohl damit bessere Christen weniger feuerwaffenaffin? Und jetzt KANN man was? Eine symbiotische Beziehung…das klingt schon wieder absolut pathologisch, als ob man sich davon „emanzipieren“ müßte. Als ob man in einer Kleinkindphase stecken würde. Als ob man das Christentum aus der Gesellschaft exorzieren müßte.

Zwar sei die Quote der Waffenbesitzer bei Evangelikalen am höchsten, aber das liege nicht am Evangelikalismus selbst, sondern daran, dass unter Evangelikalen auch die Quote der christlichen Nationalisten am höchsten sei. jaja, aber das hat natürlich nichts mit dem persönlichen Verhältnis zu Gott zu tun, das ja laut dem Jesuiten Franzi sowieso höchst gefährlich ist! Selbst lesen und selbst denken, das tun nur Ketzer! Gut, daß die Evangelikalen einen Deck schert, was dieser Jesuit so von sich gibt.

So gebe es in den so genannten „Mainline Churches“, also unter tendenziell liberalen Protestanten, zwar weniger Waffenbesitzer, aber das Verhältnis zu den christlichen Nationalisten unter ihnen bleibe gleich. Ein Evangelikaler, der kein christlicher Nationalist ist, sei im Schnitt sogar weniger pro Waffe als ein christlicher Nationalist anderer Konfession.

Entscheidend ist nicht das Christentum selbst, sondern seine Rolle im öffentlichen Raum.

… Die Waffenfrage sei für viele ein „symbolisches Schlachtfeld“, in dem es nicht einfach um öffentliche Sicherheit, sondern um tieferliegende Fragen von Identität und moralischen Verfall gehe. Ähnlich verhalte es sich mit Themen wie Rechten für Homosexuelle oder Sozialfürsorge…. bo eh! Das ist jetzt aber echt link(s).

Doch wer gilt überhaupt als christlicher Nationalist?

Um das zu ermitteln, haben die Forscher eine Skala des christlichen Nationalismus erstellt. Sie stellen ihren Interviewpartnern Fragen wie „ist der Erfolg der Vereinigten Staaten Teil von Gottes Plan?“. Jede Antwort bringt eine gewisse Punktzahl, an der dann abgelesen werden kann, wie stark die Person dem christlichen Nationalismus anhängt. witzig. Klingt wie diese Selbsterkennungstests in den Frauenzeitschriften meiner Großtante.

Personen aus diesem Spektrum hat die Studie dann nach ihrer Meinung zu Waffengesetzen gefragt. Das Ganze wurde mit verschiedenen demografischen Faktoren wie Alter, Geschlecht oder ethnische Herkunft abgeglichen. Das Ergebnis: Je höher ein Befragter auf der Skala des christlichen Nationalismus punktet, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er für schärfere Waffengesetze ist – unabhängig von demografischen Faktoren.

….Das beweise die starke Korrelation zwischen Pro-Waffen-Haltungen und christlichem Nationalismus. Dieser führe zu einem „tiefen kulturellen Gräben“ in der Waffen-Debatte. Der christliche Nationalismus sei sogar so stark, dass er andere, normalerweise ausschlaggebende Faktoren außer Kraft setze. So sei es auf die Gesamtbevölkerung gesehen etwa deutlich wahrscheinlicher, dass jemand aus einer ländlichen Gegend gegen schärfere Waffengesetze sei. Bei christlichen Nationalisten mache es aber keinen Unterschied, ob sie auf dem Land oder in der Stadt wohnen. Gleiches gelte für die politische Zugehörigkeit. Demokraten seien normalerweise viel stärker gegen Waffen als Republikaner – nicht so die christlichen Nationalisten unter ihnen.

Der christliche Glaube und Patriotismus sind also starke Waffen gegen divide et impera, gegen teile und herrsche, gegen Aufhetzung.

….Christlicher Nationalismus sei zwar ursprünglich ein „weißes evangelikales Phänomen“, er sei aber über dieses Milieu hinaus in die gesamte Gesellschaft eingezogen.

 

Das Urteil der Studie: Die Gruppen reden aneinander vorbei. So berufen sich die Befürworter stärkerer Waffengesetze auf die Vernunft und auf sachliche Überlegungen zur öffentlichen Sicherheit. Bei den Gegnern erreichten sie damit allerdings nichts, weil für diese kulturelle Werte und ihre amerikanische Identität im Vordergrund stünden. Das Argument, dass strenge Waffengesetze ja in anderen Ländern auch funktionieren würden, greift insofern nicht, weil die Waffe für die christlichen Nationalisten ein „heiliger“ Bestandteil christlich-amerikanischen Lebens ist.

Wäre Amerika christlicher, so der Gedankengang, wären Amokläufe auch kein Problem. Waffen zu verbieten wäre nach dieser Logik ein Eigentor, weil der Verlust der Waffe der Verlust eines gottgegebenen Rechts wäre, der die „Entchristlichung“ Amerikas beschleunigen würde.

….Waffengegner müssten „erkennen, dass für viele Amerikaner das Recht, Waffen zu tragen, aufs Engste mit ihrem Glauben an die Vereinigten Staaten als einer christlichen Nation verwoben ist“.

Waffengegner müssten sich deshalb darauf einlassen und „christlichen Nationalismus“ neu definieren – indem sie etwa zeigten, dass es auch christlich sein kann, gegen Waffen zu sein. Anstatt einfach an „die Vernunft“ zu appellieren, sei es erfolgversprechender, zu verändern, welche gesellschaftlichen Werte als christlich verstanden würden. Bei Martin Luther King und der Rassentrennung habe schließlich genau das auch funktioniert.

Ui: Was man an der Sorbonne schreiben darf

Nichtregierungsorganisationen oder Migranten-Schlepper?

Die Aktivitäten nichtstaatlicher Organisationen im Mittelmeer lassen unbeantwortete Fragen bezüglich der Beförderung von Flüchtlingen und Immigranten offen.

Seit Matteo Salvini Innenminister Italiens wurde, streifen die Schiffe der sogenannten Nicht-Regierungsorganisationen (NRO), die als Arbeitsauftrag übernommen hatten, Afrikaner von den Küsten Libyens nach Europa zu befördern, wie „wandernde Juden“ in den Gewässern des Mittelmeers herum und suchen einen Hafen.

Alle drohen Salvini mit dem Finger, weil er die Schiffe nicht anlegen lässt, jedoch nimmt sie auch niemand in seinen eigenen Häfen auf.

Aus irgendeinem unbegreiflichen Grund war es für die französischen oder deutschen Regierungsfaktoren so viele Jahre lang offensichtlich selbstverständlich, dass die Schiffe der NRO die Route Libyen – Italien ungestört bedienen und illegal eine enorme Menge Menschen befördern.

NRO-Schiffe bedienen seit Jahren ungestört die Route Libyen – Italien

Ich frage mich jedoch, wer diese Schiffe bezahlt, sei es auch nur für die eine Fahrt.

Es steht außer Frage, welche Kosten so viele Tage auf dem Meer mit hunderten Menschen an Bord haben. Treibstoff, Besatzung, Nahrung und ein Haufen Betriebskosten in Höhe von tausenden Euro werden von dem unbekannten „X“ gedeckt.

Und warum soll ich nicht annehmen, dass dieser unbekannte „X“ die mafiösen Banden sind, die illegale Migranten „schleppen“ und für ihre Beförderung, ihren Verbleib in Europa, die Ausstellung von Papieren usw. mit den nichtstaatlichen Organisationen kooperieren?

Wie ist es möglich, dass diese Aktivität im Mittelmeer erlaubt wird und sie niemand verbietet?

Mal ehrlich, warum befördern sie die Leute nicht in andere Mittelmeerländer wie Algerien oder Marokko und müssen sie unbedingt nach Europa bringen?

Warum schicken all diese herumirrenden Schiffe sie nicht nach Libyen zurück, von wo sie die Leute einsammelten, und ziehen stattdessen vor, hunderte Menschen auf offener See zu haben und sie praktisch zu benutzen, um Europa zu erpressen, sie aufzunehmen.

Und die Europäische Union, was unternimmt sie?

Konferenzen über Konferenzen, die nirgendwo hinführen und blödsinnig anstreben, kollektiv einem nationalen Problem zu begegnen, über das jeder Staat allein entscheiden müsste, wie er es handhabt.

Was geht es Deutschland an, Italien und Griechenland aufzudiktieren, wie sie ihre Grenzen bewachen und welche Rechte sie all denen gewähren werden, die illegal in diese Länder eindringen oder sich illegal dort aufhalten?

Ich werde mit den Worten des Vorsitzenden der deutschen AfD schließen: „Ein Land, wo jemand, der illegal angelt, verhaftet wird, jedoch jemand, der illegal die Grenze überschreitet, nicht nur nicht verhaftet wird, sondern auch noch eine Beihilfe gezahlt bekommt, ist ein Land, das von Idioten regiert wird.

(Quelle: dimokratianews.gr, Autorin: Dr. Eleni Papadopoulou, Doktorin der Sprach- und Kulturdidaktik der Universität Paris III – Sorbonne Nouvelle)

Hampstead Kult – Vater und Kinder nun in L.A. wieder aufgetaucht?

ich finde ja, die angebliche Tochter in dem ebay commercial ist nicht die gesuchte Alisa, sondern scheint eher ein Ersatz zu sein. Sie scheint sehr unglücklich. Wo also ist die echte Alisa?

https://www.bitchute.com/video/6qFYStH_Y9w/

beide Kinder sind polizeilich vermißt gemeldet, die Mutter Ella glaubt, ihre Tochter Alisa in einem Audi Commercial für den Superbowl wiedererkannt zu haben.

Lift the veil: https://www.wanttoknow.info/mk/liftingtheveil

War alles nur Lug und Trug?

Der Hampstead Satanic Kult Hoax muss als einer der bizarrsten Fälle eingestuft werden, die jemals vor einem britischen Gericht untersucht wurden. Und das daraus resultierende Urteil von Frau Justice Pauffley ist ebenso endgültig wie der Fall außergewöhnlich. Sie hat nicht nur die Aufmerksamkeit der Medien, sondern auch der Anwälte auf sich gezogen. Sowohl Barbara Hewson als auch Matthew Scott haben darüber geschrieben…..weiterlesen https://bfms.org.uk/hampstead-satanic-cult-hoax/

vielleicht um in die Schlagzeilen zu kommen?  oder war etwas dran an der Geschichte und die Beteiligten, vertuschten, was das Zeug hielt? Alles ein Teil von Pizzagate?

https://steemit.com/pizzagate/@jimble/pizzagate-the-hampstead-connection

Der Vater der beiden in diesem Artikel erwähnten Kinder hat nun bestätigt, dass er für LuvForHaiti gearbeitet hat, das sich im Besitz von Josiah Bruny befindet, einem Mann, der mit Pizzagate verbunden ist. Lesen Sie hier mehr:  https://voat.co/v/pizzagate/1435605

Während ihres Urlaubs in Marokko im August/September 2014 haben zwei Geschwister im Alter von 8 und 9 Jahren aus Hampstead, London, ihrer Mutter und ihrem neuen Partner gezeigt, dass sie zusammen mit 18 anderen Kindern von ihrem Vater und ihren Lehrern in der Schule und in der Kirche sexuell und körperlich missbraucht wurden. Sie beschrieben ihren Vater als den lokalen Führer eines internationalen Kultes, der sich mit Kinderhandel, Ritualmord und der Herstellung von Material über Kindesmissbrauch beschäftigt.

Nach Angaben der Kinder gibt es in Hampstead einen Bund satanischer Familien, oft mehrere Familien auf der gleichen Straße. Sie haben Schulen, Kirchen, Kinderschutzdienste und die Polizei infiltriert. Mindestens 5 Grundschulen wurden kompromittiert. In der eigenen Schule wurden mittwochs 20 „besondere Kinder“ aus dem Unterricht genommen, um von Lehrern und anderen Schulkindern in die Genitalien getreten und anal vergewaltigt zu werden. Die Frauen vergewaltigten die Kinder mit Strap-on-Dildos. Die Kinder, die am meisten schrien, wurden mit Beruhigungsmitteln gespritzt und alle Kinder danach mit Süßigkeiten bestochen. Babys wurden sediert und aus dem Ausland (Thailand, Südafrika, USA, Hawai, Portugal, Spanien, Gayana, China, Indien) eingeflogen und rituell in einem geheimen Raum der Schule geopfert und das Fleisch und Blut verzehrt. Das Fleisch wurde oft in die Schulessen gemischt. Rituelle Opfer fanden auch samstags in der Kirche statt und die Kultmitglieder und Kinder tanzten in Kostümen aus menschlichen Schädeln und Pantoffeln aus menschlicher Haut. Die beiden Kinder waren gezwungen worden, das Messer zu halten, während sie ein Baby rituell ermordeten. Sie wurden auch auf Partys mitgenommen, wo sie von ihrem Vater mit Drogen bekannt gemacht wurden. Kaum zu glauben, aber das haben die Kinder ihrer Mutter, ihrem neuen Partner und der Polizei mitgeteilt.

Vor allem in Bezug auf #Pizzagate gab es eine Verbindung zu einem McDonalds Restaurant, einem Starbucks Coffee Shop und einem Pizza Express. Die Kinder gaben bekannt, dass Mitarbeiter an diesen drei Orten an Kindesmissbrauch und rituellen Opfern innerhalb dieser Unternehmen beteiligt waren.

Als sie aus dem Urlaub nach Hause kamen, meldeten die Mutter und ihr Partner dies der Polizei, die es dann an Scotland Yard verwies. Als die Geschwister zum ersten Mal aufgenommen wurden, gaben sie gerne ihre Erfahrungen preis und schienen zu erwarten, dass diese untersucht werden. Beim zweiten Mal wurden sie jedoch mit der Begründung in staatliches Gewahrsam genommen, der neue Partner der Mutter habe sie gefoltert, um die Anschuldigungen zu erheben. Der neue Partner der Mutter wurde jedoch nie von der Polizei befragt!

Nach fast einer Woche in Begleitung von Fremden ziehen die Kinder in ihrem dritten Polizeiinterview einige, aber nicht alle Vorwürfe zurück. Der Vater wurde zwei Tage zuvor zu einigen der Vorwürfe befragt. Die Interviews wurden von der investigativen Community transkribiert und können hier noch vollständig nachgelesen werden:
http://hampsteadtranscripts.blogspot.com/?view=Seitenleiste
http://pastebin.com/Q0VnRb83

Ein Experte für Kindesmissbrauch untersuchte die Kinder und fand schlüssige Beweise, dass sie sexuell missbraucht worden waren. Dann wurde der Fall plötzlich unter Berufung auf kein Verbrechen abgeschlossen. Die Mutter und ihr neuer Partner kämpften in den Familiengerichten um die Rückkehr der Kinder. Sie haben ihr erstes juristisches Team entlassen. Eine Person aus dem zweiten juristischen Team der Mutter hat die Geschichte ins Internet durchgesickert, bevor sie aus dem Land geflohen ist, nachdem sie erfahren hatte, dass ein Haftbefehl für sie ausgestellt wurde. https://web.archive.org/web/20150205013813/http://tapnewswire.com/2015/02/courts-want-crime-kept-quiet-while-the-innocent-are-punished

Die Mutter entkam aus einem Fenster und später aus dem Vereinigten Königreich, als eine große Gruppe von Polizisten nach ihr fragte. Die Person, die die Videos online durchsickerte, führte dann eine Kampagne an, die 16000 Unterschriften zur Unterstützung des Falles sammelte, bevor die Kampagne von der Petitions-Website Change.org wegen einer Verletzung eines Gerichtsbeschlusses gelöscht wurde. Vor der Kirche fanden friedliche Demonstrationen statt, die von zwei Provokateuren unterbrochen wurden, die anfingen, die Kirchenmitglieder zu schreien und zu schikanieren, bevor sie einige Wochen später verhaftet wurden.

Der Fall wurde in den alternativen Medien bekannt und die Kinder, ihre Mutter und ihr Partner sammelten eine große Anhängerschaft.
http://www.collective-evolution.com/2015/02/12/whistleblower-kids-expose-satanic-pedophile-ring-in-schoolchurch-they-need-our-help/ (entfernt, auch von archive.org)
https://www.sott.net/article/292461-The-story-of-Alisa-and-Gabriel-Dearman-and-pedophilia-in-high-places
http://web.archive.org/web/20150616061207/http://anonhq.com/massive-cover-two-kids-expose-pedophile-ring-uk-church-need-help-now/

Einer der Unterstützer schuf einen Blog, der 27 investigative Videos mit weiteren Spekulationen über den Fall auf der Grundlage der Social-Media-Konten der vermeintlichen Kultmitglieder veröffentlichte, bevor er vom Blog-Dienst WordPress wegen Verletzung von Bedingungen und Richtlinien entfernt wurde. http://www.hampsteadresearch.com
Die Videos sind aber immer noch online: http://tinyurl.com/hampsteadccpsvideos

Ein weiterer Video-Ermittler: https://vid.me/EpicAngel

Der Vater der Kinder bezeichnete sie in einem Youtube-Kommentar unter falschem Namen als „seine“ Kinder.
http://ibin.co/2UiLic3qTG6D

Dieses Sockenpuppenkonto ist eines von vielen, von denen man annimmt, dass sie nur eingerichtet wurden, um den Fall zu diskreditieren, und dass sie ein und dieselbe Person sind: der Vater. Ein Unterstützer der Kinder machte einen Blog darüber:
https://dearmandoeshampstead.wordpress.com

Die vielen Trolle und Sockenpuppen richteten dann einen Spoof-Blog des bereits erwähnten investigativen Blogs ein, und monatelang wurden Unterstützer und Ermittler von den „Leuten“, die den Spoof-Blog umgaben, stark geschleppt.

Eine Person mit ihrem vollen Namen trat als unabhängige Zeugin in einem Youtube-Kommentar hervor: http://ibin.co/2UiKlbURLRW4

Ein Richter ordnete an, dass die Mutter und ihr Partner die Kinder gefoltert hätten, um die Vorwürfe zu machen, und dass jeder, der anders denkt, „böse und/oder dumm“ sei.
http://www.bailii.org/cgi-bin/markup.cgi?doc=/ew/cases/EWFC/HCJ/2015/26.html&query=ZC14C00315&method=boolean

Über den Fall wurde in den Mainstream-Medien unter diesen Vorwänden berichtet. Die BBC sendet ein halbstündiges Interview mit dem Vater, der „weinend“ vor der Kamera zu sehen ist.

http://www.bbc.com/news/uk-32357195 und vollständiges Interview hier: https://vid.me/vuMc/ricky-dearman-interview-by-bbc oder auf Youtube:

und eine Stellungnahme der Mutter,

die hier transkribiert wurde: http://pastebin.com/RXZPG2Ka

Technische Details über das ausgelaufene Material:

Anfang Februar 2015 entstand eine Serie von Video-Interview-Clips mit zwei Geschwistern, einem Jungen im Alter von 8 Jahren und einem Mädchen im Alter von 9 Jahren, in denen sie ihre Erfahrungen mit sexuellem und physischem Missbrauch durch ihren Vater, ihre Lehrer und andere Mitglieder eines scheinbar internationalen Ritualmissbrauchskults schilderten.

33 Clips fanden ihren Weg online, 19 kurze Heimvideos wurden aufgenommen, während die Kinder im Urlaub in Marokko und gleich nach ihrer Rückkehr nach London waren, und 14 längere Polizei-Interview-Videos, die von der Polizei aufgenommen wurden, nachdem die Verbrechen der Barnet Police Station gemeldet worden waren.

Die Video-Interviews mit den Kindern im Urlaub und nach der Heimkehr sowie die drei Polizei-Interviews wurden von der Ermittlungsgemeinschaft transkribiert und können hier noch vollständig nachgelesen werden;
http://hampsteadtranscripts.blogspot.com/?view=Seitenleiste
http://pastebin.com/Q0VnRb83

Die Interview-Videos sind in Großbritannien illegal und müssen woanders gesucht werden.
http://tinyurl.com/hampsteadvideos

Wie das Material online durchsickerte:

Kurze Geschichte: Ein Blogger hob es auf, nachdem er versehentlich in einer E-Mail an den Innenminister CC’ed.

Lange Geschichte: Am 2. Februar 2015 wurde eine E-Mail von Sabine McNeill auf dem „The Tap Blog“ auf der Website tapnewswire.com veröffentlicht, die der Herausgeber Henry Curteis versehentlich erhalten hatte, weil er versehentlich CC’d in der Empfängerliste war, als Sabine die E-Mail an Innenministerin Theresa May schickte. Er ließ Sabine McNeills Namen in der von ihm veröffentlichten E-Mail aus, enthielt aber Links zu 19 Video-Interview-Clips, die er auf Youtube hochgeladen hatte, nachdem er sie vom Google-Laufwerk heruntergeladen hatte, das Sabine McNeill eingerichtet hatte, um die Videos mit ihren MacKenzie-Freunden zu teilen, und das sie auch in ihrer E-Mail an Innenministerin Theresa May mitgeteilt hatte.
https://web.archive.org/web/20150205013813/http://tapnewswire.com/2015/02/courts-want-crime-kept-quiet-while-the-innocent-are-punished

Etwa zur gleichen Zeit wurde ein Dokument von einer unbekannten Partei in den anonymen Texttauschdienst Pastebin hochgeladen, der die Aussage der Mutter der Kinder enthielt. Der Text schien die Notizen der Mütter zu sein, die die Anschuldigungen ihrer Kinder zusammenfassen, zusammen mit Namen und Adressen der angeblichen Kultmitglieder. Ursprünglicher Link: http://pastebin.com/TpbNgCVS (seitdem von Unbekannten gelöscht, aber wieder hochgeladen auf: https://www.zerobin.net/?5f64f96168dd5662#B6yEJCFcl9mCoNmyCUE+QMrma9y58C5BsKL46HWkhm0=)

Das hochgeladene Dokument entlehnte Teile eines Textes der Anonymen Operation „Operation Todesser“, die nicht älter als 27 Jahre ist. Okt. 2014 und dieser kopierte Teil wurde vor und nach dem Text mit den Vorwürfen eingefügt, um ihn wie ein „offizielles“ anonymes Dokument aussehen zu lassen.
http://pastebin.com/1fjmHCnr

Die Tatsache, dass das Dokument veröffentlicht wurde, als ob es von einer offiziellen Anonymen Operation namens Operation Death Eaters kam, machte diese spezielle Operation zu einer Erklärung, dass sie nicht die Urheber des Dokuments waren, zusammen mit einer allgemeinen Warnung vor der Nennung angeblicher Täter online. http://youranoncentral.tumblr.com/post/111615312099/concerning-opdeatheaters-and-satanist-cult-leaks

Obwohl die Anonyme Operation Death Eaters zuvor eine Erklärung veröffentlicht hatte, die besagt, dass sie die kürzlich aufgedeckten historischen Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch als einen einzigen Kult betrachten wollten, der sich mit Menschenhandel befasst, anstatt einzelne Einzelfälle zu behandeln, hat die Operation Death Eaters seitdem nie wieder die Enthüllungen der beiden Kinder über einen solchen internationalen Kult kommentiert. https://twitter.com/YourAnonCentral/status/538183340642553856?replies_view=true&cursor=AFCItwMDeAc

Dieses durchgesickerte Dokument wurde dann am 22. Februar vollständig auf der Veterans Today Website veröffentlicht. Am selben Tag behauptete der Redakteur Gordon Duff in den Facebook-Kommentaren zu dem Artikel: „Es gibt Datei-Tags von MI5, die im Originaldokument eingebettet sind“.

Detaillierte Zeitleiste:

05/2014 – Frau Drapers Kreditkarte ist gefährdet. Eines der Kinder gab zu (August 2014), die Kartendaten zu bekommen und sie an den Vater weiterzugeben, der sie dazu gezwungen hat, indem er sie bedrohte. Die Karte wurde mehrfach zum Kauf von Flugtickets und Software verwendet.

07/2014 – Die Kinder gaben zu, dass sie etwa 2.000 Pfund aus der Geldbörse der Mutter und des Herrn Christie, seinem iPhone und seinem antiken Silberarmband (2.000 Pfund) gestohlen haben, nachdem Herr Dearman sie bedroht und gefordert hatte.

9/08-04/09/2014 – Die Kinder offenbarten die sexuellen Übergriffe und Gewalt, die ihr Vater seit ihrem jungen Alter, seine pädophilen Mitarbeiter und eine Reihe anderer Täter begangen hat.

04/09/2014 – Privater Kontakt mit Herrn Christie’s Schwager Jean-Clement Yauhirou, Polizeibeamter der Polizeistation Haringey, der erste Beweise nahm, die Offenlegung der Zeugen auf seinem Computer filmte und die Zeichnungen und Tagebuchseiten der Kinder notierte.

09.05.2014 – Herr Yauhirou hat die Informationen an die Child Abuse Investigation Te weitergegeben.

09.05.2014 – DS Johnathan DICKS, DS Cleo Papachristou besuchte die Heimatadresse der Opfer.

09.05.2014 um 20 Uhr – DC Steve Martin und DS Papachristou nahmen die ersten Aufzeichnungen der Opfer entgegen. DC Martin vereinbarte mit der Familie, dass am Montag, dem 8. September, eine Rundfahrt durchgeführt werden sollte, um die Objekte zu identifizieren, in denen die Angriffe begangen wurden.

09.08.2014 um 11 Uhr – Beide Opfer wurden auf eine Fahrt mitgenommen, um mögliche Adressen zu identifizieren. Eine der Adressen wurde identifiziert.

09.08.2014 – Erste Strategiesitzung abgehalten.

09.09.2014 – Strategie LADO Treffen im Crowndale Centre, NW3 mit dem Camden Social Services Department unter dem Vorsitz von Tina Bailey. Es wurde vereinbart, die Kinder in Schutzhaft zu nehmen.

10.09.2014 – Strategie LADO Treffen mit dem Sozialamt Camden. Das zweite ABE-Interview wurde beschlossen.

09.10.2014 – Besuch im Einfamilienhaus vor dem ABE-Interview.

11.09.2014 – Gemeinsamer Hausbesuch mit der Polizei: ABE ausgebildete Sozialarbeiterin Bethan Thomas.

11/09/2014 um 14:30 Uhr – Video-Interviews auf der Polizeistation, in denen die Kinder ausführlich über sexuellen Missbrauch berichten und etwa 60 Erwachsene, die etwa 20 Kinder und viele weitere Babys sexuell missbrauchen, involvieren.

11/09/2014 um 14:30 – Bedeutendes Zeugeninterview mit der Mutter. Um 19.50 Uhr wurde die Polizei von Barnet Police eingesetzt, um die Kinder nach der Befragung festzuhalten.

12/09/2014 – Anhörung von privatrechtlichen Verfahren zwischen Vater und Mutter vor dem Familiengericht von High Holborn, mit HHJ Gargan – zur „Konsolidierung“ mit öffentlich-rechtlichen Verfahren und Erteilung der ICO. Übertragung der Gerichtsverfahren von LB Camden auf LB Barnet, Eintritt von Vater Ricky Dearman als 2.

12.09.2014 – LB Camden beantragte und erhielt eine Notfall-Schutzanordnung.

12.09.2014 – Medizinische Untersuchungen beider Kinder bestätigen den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs und der Gewalt. Dr. Hodes sagt, dass die Narben im Rektumbereich durch das Einsetzen von Plastikobjekten verursacht wurden. Sie bestätigt, dass viele Verletzungen mindestens ein halbes bis ein Jahr vor der Untersuchung aufgetreten sind.

13/09/2014 um 11:23 – Dem CRIS-Bericht zufolge wurde ein weiteres Interview abgeschlossen, das mit den früheren Berichten der Kinder übereinstimmte. Es wurden jedoch keine Videobeweise veröffentlicht.

15/09/2014 – Interview mit dem Vater der Kinder, Herrn Dearman.

15/09/2014 – Strategie LADO Treffen der Sozialdienste von Camden.

16.09.2014 – Antrag auf Pflege und Interimspflegeverordnung, LB Camden

17/09/2014 – Weitere ABE-Interviews der Kinder, in denen sie ihre Behauptungen zurückziehen und behaupten, dass die Details ihrer „erfundenen“ Geschichte aus einem Film namens „Maske des Zorro“ (PG-Bewertung) stammen. Sie erheben jetzt Anschuldigungen gegen Mr. Christie.

17/08/2014 – Case Management Hearing Nr. 1 – Mutter vertreten durch Rechtsanwältin, selbst krank.

22/09/2014 – Der Fall wurde von Barnet Police von DI Cannon mit dem Status „kein Verbrechen bestätigt“ abgeschlossen.

22/09/2014 – Überprüfung der Strategie: Barnet, um den Fall zu präsentieren und eine Interim Care Order (ICO) zu beantragen.

26/09/2014 – DI Fernandez von Barnet Police teilt der Mutter mit, dass der Fall abgeschlossen ist.

22/12/2014 – Gerichtliche Überprüfung gegen Kommissar der Metropolitan Police eingereicht, um den Fall wieder aufzunehmen.

 

 

 

 

ui sollte die McPomm Landesregierung einmal einen vernünftigen Gedanken geäußert haben?

Mehr als 40 Rechts- und Linksextremisten in Mecklenburg-Vorpommern dürfen Schusswaffen besitzen. Das Innenministerium weiß nach eigenen Angaben von 26 Rechtsextremisten, 14 Reichsbürgern und sogenannten Selbstverwaltern sowie einem Linksextremisten mit Waffenbesitzkarte. Es könnten allerdings mehr sein, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken im Landtag hervorgeht, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Eine Regelabfrage der Waffenbehörden beim Verfassungsschutz sei gesetzlich nicht vorgesehen, weshalb eine vollständige Auskunft nicht möglich sei.

Nach Kenntnis der Landesregierung hat der Linksextremist keine Waffe.

Die Rechtsextremisten besitzen laut ihrer Waffenbesitzkarten insgesamt 125,

die Reichsbürger und Selbstverwalter zusammen 101 Waffen, wie es hieß.

Für den innenpolitischen Sprecher der Linken im Landtag, Peter Ritter, ist dies alarmierend. «Zum einen haben Neonazis, Reichsbürger und Selbstverwalter eine besorgniserregend hohe Affinität zu Schusswaffen. Zum anderen ist bei den rechten Verfassungsfeinden ein anhaltend hohes Straftatenaufkommen zu verzeichnen», sagte er.

Die Landesregierung wies darauf hin, dass die Gefährlichkeit von Extremisten nicht ausschließlich am legalen Waffenbesitz zu ermessen sei.

ja, und wie oft kam bisher eine legale Schußwaffe zum Einsatz? Und wie oft Molotow Cocktails oder Messer? Ist die Unterwanderung der demokratischen Institutionen durch z.B. Erdogan Vasallen, die Unterminierung der gesellschaftlichen Ordnung durch Vergewaltiger und Wasguckstdu Schläger usw. nicht viel gefährlicher? Und überhaupt: gefährlich für WEN?