Frouwe aus ´em Wald: der Ravensburger OB stilisierte sich zum Helden

Der Ravensburger OB Daniel Rapp brüstet sich damit, er habe den Täter dazu bewegen können, das Messer wegzulegen und dann habe ein Polizeibeamter ihm Handfesseln angelegt.

Das stimmt nicht mit dem Polizeibericht überein.

‘Nahezu gleichzeitig’ mit dem OB sei ein Polizist auf den Täter mit gezogener Waffe zugegangen, das dürfte den Messerafghanan dazu bewogen haben, das Messer wegzulegen.

‘Nahezu gleichzeitig’ lässt die Frage offen, ob zuerst der OB oder der Polizist dem Afghanen gegenübertrat. Ja, vielleicht hat der OB den Typ auch aus sicheren 10m Entfernung angeschrien, während der Polizist mit gezogener Waffe an den Afghanen heranging und der Traumatisierte – jetzt übrigen 21 Jährige – DANN sein Messer wegwarf.

Der Daniel lässt sich nun für seine Zivilcourage feiern von der verkommenen politischen Elite, wie etwa dem BW-Innen-Strobl.

Man kann sich doch auch kaum vorstellen, dass ein Mitglied der politischen Elite, der ja ein OB ist,, in einem solchen Fall, wo es darum geht, den Schaden zu begrenzen, den Merkels Massenflutung Deutschlands mit Mohammedanern bewirkt, Mut an den Tag legt.

Mutig werden diese Leute immer erst dann, wenn es gilt die Gegner von Merkels Massenflutung mit Dreck zu überschütten. Für mich hat der 52-jährige Tourist, der den Mohammdaner mit einem Stuhl an weiteren Tataen hinderte und dabei von dem messerschwingenden Mohammedaner verletzt wurde, Mut bewiesen.

Nahezu gleichzeitig kam ein Polizeibeamter hinzu, der dem Beschuldigten mit gezogener Waffe entgegentrat und diesen anschließend widerstandslos festnehmen konnte.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/4075136
Man sieht daran auch die Leichtgläubigkeit und Blauäugigkeit der Gutmenschen, die meinen, wenn ein OB einen Messer-Afghanen aufffordert, das Messer wegzulegen, der würde dem nachkommen.

Weil sie ja nie in eine solche Situation kommen, denken sie, man könne einem solchen Afghanen mit guten Worten beikommen.

Während wir Kritiker von Merkels Massenflutung Deutschlands mit Mohammedanern ja sehr wohl aus täglicher Erfahrung wissen, dass nur Gewalt oder Androhung von Gewalt solche Irren stoppen kann.

die linke Mopo fragt schon nach härteren Messergesetzen

ganz unten die glaubwürdige Statistik aus dem Schwabenländle! Wenigstens noch eine Region, die immer wieder Vernunft und Realitätssinn gegen die politische Korrektheit setzt! Tüftler und Maschinenbauer eben…Weiter so, auch wenn Euer Maskotchen der Daimler jetzt nicht mehr urschwäbisch ist.

https://www.mopo.de/hamburg/immer-mehr-attacken-in-hamburg-braucht-es-haertere-messer-gesetze–30027120

ihr wolltet es so, jetzt lebt damit. Und derjenige Autor, der für ein Messerverbot ist, bedient in seinem Artikel so ziemlich alle linkischen Klischees, die man so kennt, inklusive der strikten Vermeidung der Verbindung: Migranten = Messer.

Halle an der Saale: https://www.tag24.de/nachrichten/halle-saale-polizei-teenies-gruppe-10-personen-messer-verletzt-skater-anlage-attacke-802586?utm_source=rss

Zum Vorfall in Ravensburg: Ehrverletzung löst nun schon schwere Psychose aus… Afghane unzurechnungsfähig, Politik: „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen.“ https://www.tag24.de/nachrichten/messer-attacke-angriff-ravensburg-asylbewerber-hoerte-stimmen-einweisung-psychiatrie-gehaenselt-802666

Dafür soll jetzt laut Bürgermeister Videoüberwachung her… https://www.welt.de/vermischtes/article181710392/Ravensburg-Buergermeister-denkt-nach-Messerangriff-ueber-Videoueberwachung-nach.html  super! Verhindert nichts!

Erdogahn-Anhänger gegen PKK? Unter falscher fremdenfeindlicher Flagge? Oder oder oder… https://www.tag24.de/nachrichten/koeln-messer-angriff-auf-tuerkischstaemmigen-mann-zuelpicher-platz-auslaenderfeindlicher-angriff-802318

Mann auf englisch gefragt, ob er Jude sei.. (waren sicher Deutsche Nazis) .https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-mitte-mann-juedische-herkunft-antisemitismus-rosenthaler-platz-802069

2 Afghanen in Bayreuth spielen etwas anderes als Wagner: https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/mann-19-lebensgefaehrlich-verletzt-messerstecherei-in-bayreuth-not-op-57562542.bild.html

Kirchderne: irgendein Mann gegen irgendeine Frau: https://www.ruhrnachrichten.de/Nachrichten/Dortmund/34-jaehriger-Dortmunder-verletzt-seine-Mutter-in-Kirchderne-bei-einem-Messerangriff-1333104.html

Kölner Disko: https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/mann-26-in-lebensgefahr-messer-attacke-vor-disko-in-koeln-57545374.bild.html

Ausländer raubt in Freiburg Mooswald mit Messereinsatz Handy

Mehr Jugendliche tragen wieder (was heißt hier wieder?) Messer und setzen sie ein https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/jugendkriminalitaet-gewalt-messer-einsatz-zahlen-statistik: …Demnach stieg die Zahl der männlichen Neuntklässler in Niedersachsen, die angaben, zumindest selten ein Messer bei sich zu tragen, von gut 27 Prozent im Jahr 2013 auf gut 32 Prozent im Jahr 2017. … Die 2017 in Niedersachsen durchgeführte Befragung ergibt auch: Männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund tragen eigenen Angaben zufolge weiterhin seltener als andere männliche Jugendliche ein Messer bei sich (29,4 Prozent versus 33,7 Prozent). Allerdings sagten 12,2 Prozent der männlichen Jugendlichen mit Migrationshintergrund, dass sie häufig ein Messer bei sich trügen. Das ist erstmals etwas mehr als in der Vergleichsgruppe. Der Anteil der weiblichen Jugendlichen, die angeben, ein Messer zu tragen, stieg ebenfalls, aber auf deutlich geringerem Niveau: von gut 6% in 2013 auf gut 9% im Jahr 2017. Hauptsache herunterspielen. Geringes Niveau, mag sein, aber die Steigerungsrate liegt bei 50% , bei Männern „nur“ bei 20%. Auch die Orientierung an Männlichkeitsnormen nimmt zu: Ich muss mich als Mann beweisen, meine Physis in den Vordergrund stellen.“ Ja,  so tickt die Deutsche Jungkartoffel. Und wie idiotisch diese Befragung ist, die sich ausschließlich an 9 Klässler wendet sieht man hier: Die Zahl der Jugendlichen, die von sich selbst sagten, eine Körperverletzung mit Waffen (also unter anderem Messer) verübt zu haben, hat sich kaum verändert und ist in den vergangenen vier Jahren sogar von 0,8 auf 0,7 Prozent gesunken. Allerdings haben zugleich mehr Jugendliche angegeben, selbst Opfer einer Körperverletzung mit Waffen geworden zu sein, die Zahl stieg von 2,3 Prozent im Jahr 2013 auf 2,9 Prozent im Jahr 2017. Eine Erklärung dafür könnte laut Baier sein, dass die Schüler die Gewalt durch ältere Personen erleben. Sowas aber auch….

Weil die Schüler in jeder Befragung angeben konnten, mit welcher Waffe die zuletzt erlebte Tat verübt wurde, können die Forscher den Anteil der Taten mit Messern schätzen. Demnach hat er sich seit 2013 nicht verändert und liegt bei etwa 44 Prozent.

Dirk Baier und seine Kollegen nähern sich jedoch noch über einen weiteren Wert den mit Messern verübten Taten: Sie haben sich in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung angesehen, weil Messerangriffe häufig darunter fallen. „Und diese Zahlen steigen nach Jahren des Rückgangs in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen wieder“, sagt Baier. Bei Jugendlichen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben lägen sie insgesamt deutlich höher, seien aber von 2015 zu 2017 leicht gesunken.

Die Zahl der tatverdächtigen Deutschen im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung (Tatverdächtigenbelastungszahl) sei dagegen erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen, ebenso wie die Gesamtzahl. „Das ist eine Trendumkehr, die bemerkenswert ist“, sagt Baier. „Allerdings sind wir noch lange nicht bei den hohen Zahlen der Jugendgewalt wie etwa vor 15 Jahren.“ Ja, hat also alles nichts mit Ausländern zu tun und schon gar nicht mit Migranten. Wer kam den vor 15 Jahren und mehr mit Gewaltkultur in die BRiD? Nein, ganz sicher keine Ex-Jugoslawen, ganz sicher keine Bulgaren, Rumänen, Zigeuner… (Disclaimer: es gibt auch überaus anständige, fleißige und herzliche Menschen aus dem Osten! Um die geht es wie immer nicht!)

… Zu unübersichtlich sei, wer welche Messer mitführen dürfe. Baier ist dafür, Klapp- und Springmesser für Jugendliche unter 18 Jahren generell zu verbieten. „Ähnlich, wie das damals bei Alcopops passiert ist, könnte man das mit Testkäufen kontrollieren, bis sich das Wissen durchsetzt.“ Dass Jugendliche dann massenhaft zu Küchenmessern greifen, glaube er nicht. „Die sind einfach uncool. Das Spannende an den Messern ist ja, dass sie aufschnappen, dass man mit ihnen rumspielen kann.“ Trotzdem könnten sich Jugendliche natürlich illegal Messer beschaffen – ihre Zahl dürfte aber geringer sein.

Sinnvoll sei auch eine Auseinandersetzung mit Männlichkeitsnormen, die etwa propagierten, dass Konflikte mit Gewalt gelöst werden können. „Mir sind aber keine guten Konzepte bekannt, die da ansetzen würden, und die Jugendlichen wirklich zum Nachdenken bringen“, sagt Baier. Denn diese Normen säßen bei vielen Jugendlichen tief und seien identitätsstiftend. „Daran kann man sich ja festhalten: Ich bin ein Mann, ich bin stark, ich kann mich durchsetzen. Wenn man das erschüttert, trifft man den Jugendlichen in einem ganz zentralen Punkt seiner selbst“, sagt Baier. Das sei ein Ansatzpunkt, der sich positiv auf viele Lebensbereiche auswirken könne – wenn man ein kluges Konzept dafür finde. Ja, seht nur euer Versagen ein. Diese kleinen SchulhofWXXX wachsen dann heran zu großen Kriminellen. Schöne Aussichten.

GEHT DOCH

Baden-Württemberg, die fleissigen Schwaben (was täten wir ohne Euch!), erfaßt seit 2013 die Messertaten: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kriminalitaet-hohe-zahl-von-straftaten-mit-messern-im-suedwesten.fc8bd477-8a0f-4bce-8826-70fd77c03718.html:

…Dabei zeigt sich bis 2016 ein stetiger Anstieg der Straftaten, bei denen Messer „im Zusammenhang mit einer strafbaren Handlung“ standen.

  • Die Zahlen stiegen von 5255 im Jahr 2013 auf 6240 in 2016.
  • 2017 stagnierte die Zahl erstmals:  6231 Straftaten.
  • Auch der Trend für 2018 ist rückläufig. LKA: im ersten Halbjahr 2017:  2940 Delikte,
  • im Vergleichszeitraum 2018: 2900 (die 40 Räuber des Alibaba sitzen derweilen wohl im Knast?)
  • Hoher Anteil von Asylbewerbern und Flüchtlingen
  • 2016: Von den 4874 Tatverdächtigen bei Straftaten mit dem Messer
  • waren 2633 deutsch (passdeutsch? biodeutsch?) und
  • 2241 nicht deutsch.
  • Bei den Straftaten gegen das Leben 2017:  171 Tatverdächtige,
  • im Jahr 2016: 184
  • Von den Tatverdächtigen sind 46 Asylbewerber oder Flüchtlinge.
  • Der Anteil hat sich im Vergleich zu 2013 erheblich vergrößert. Das Innenministerium verweist in dem Zusammenhang auf die insgesamt gestiegene Anzahl von Asylbewerbern und Flüchtlingen im Land.
  • 2018 (? oder 2917?): Straßenkriminalität mit Messern: 1399 Fälle, 6% weniger als im Vorjahr u. niedrigster Wert seit 2013.
  • Anteil von Kindern an Straftaten, die mit Messern begangen wurden, von 2016 zu 2017 um 26,8 Prozent auf 175 Personen bis unter 14 Jahren.
  • Auch der steigende Anteil von Asylbewerbern bei gefährlicher oder schwerer Körperverletzung durch Messer ist auffallend:
  • 2013 waren von 899 Tatverdächtigen 76 Asylbewerber (ca 8,5%)
  • 2017 sind von 1271 Tatverdächtigen 411 Asylbewerber oder Flüchtlinge (ca 30%).

 

Eigenartige Pressemitteilung zu einer weiteren Razzia bei einem mutmaßlich Reichsbürgerhausener in Meißen

Es heißt, das Objekt eines 44 Jahre alten Deutschen in der Gemeinde Thiendorf sei durchsucht und dabei seien ein paar wenige Waffen samt Munition gefunden worden.

https://www.t-online.de/nachrichten/id_84520388/razzia-bei-mutmasslichem-reichsbuerger-im-landkreis-meissen.html

Ich habe noch nie gehört, daß ein Nicht-Deutscher die Reichsbürgerschaft festzustellen beantragt hätte. Also weder ein Franzose, noch ein Türke noch ein Preusse, noch ein Hamburger noch ein Bayer und auch kein Öster-Reicher. Den weissen Schimmel und schwarzen Rappen – den Deutschen Reichsbürger – hätte man sich also sparen können.Es ist wohl nicht genug, daß Sachsen, Preussen, Badener und Bayern die Deutsche Staatsbürgerschaft aufgezwungen bekommen, obwohl sie die Staatsbürgerschaft ihrer Heimatländer festgestellt bekommen wollen.

Die reichsbürgerhausener Verfassung untersagt explizit, daß sich ausländische Mächte in die inneren Staatsangelegenheiten einmischen dürfen und willkürlich Reichsbürgerhausener Staatsangehörigkeiten vergeben werden. Solange den Reichsbürgerhausener-Behörden kein entsprechender Antrag vorgelegt wird, kann auch nicht über eine Aufnahme in den Rechtskreis von Reichsbürgerhausen entschieden werden. Eine Vergabe solch einer Staatsangehörigkeit ohne Zustimmung von Reichsbürgerhausen ist rechtswidrig.

Der Reichsbürgerhausener Tierschutzbund begrüßt jedoch ausdrücklich den großangelegten Gassi-Spaziergang mit den Polizeihunden in Meißen. Hunde sind soziale Wesen, brauchen ausreichend Bewegung und eine Aufgabe. Die Reichsbürgerhausener Tierschützer würden sich über Zusendungen von Bildmaterial mit Namensnennung der Hunde sehr freuen, denn ein derartig soziales hundeorientiertes Projekt kann zur Nachahmung anregen. Anstelle der Rauschgift-Suche können Reichsbürgerhausener ihren Hunden Pansen zur Suche geben. Aber bitte nicht unter dem Kopfkissen der Gattin verstecken. Das kommt nicht gut an.

Anmerkung der Redaktion zur Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

 

I Robot oder was? Also ohne Dienstleistungvertrag und ordentlichem Honorar verbessert bitte kein Leser auch nur ein i Tüpfelchen an solchen Artikeln. Wo kommen wir denn da hin!

Frouwe aus ´em Wald mit Links zur Sonntagslektüre

Qanon: Kämpft, die Menschheit steht auf dem Spiel: https://tagesereignis.de/2018/09/politik/qanon-kaempft-die-menschheit-steht-auf-dem-spiel/6432/

Nostalgie Spiegel 1965: Albert Schweitzer und die NEGER  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274143.html

Wir haben ihn gegessen, den Doktor Albert Schweitzer“, könnte nach seinem Vorschlag auf dem Grabstein stehen. Jeder sechste Einwohner des schwarzen Kongostaates Gabun, über dessen glühendem Himmel der Äquator steht, ist mindestens einmal sein Patient gewesen.
Mehr als vierzig Jahre hat Schweitzer, der promovierte Theologe, Philosoph und Mediziner, dort Neger zu heilen, Lepröse zu pflegen versucht, nach seinen Regeln und seinen Erfahrungen, bei Petroleumlicht und Orgelspiel, mit Morgenappell – einschließlich des „Attention! Fixe!“, dem „Achtung“ und „Stillgestanden“, das er selbst kommandierte -, mit Püffen und Knuffen, mit Ungeduld und Liebe….Als Schweitzer fürs moralische Schaugeschäft entdeckt wurde, war sein Werk, das Urwaldspital, nur noch eines unter Hunderten, und unter diesen längst nicht mehr das beste. …
Rivers of Blood Rede von ENOCH POWELL 20.April 1968:  https://jungefreiheit.de/service/archiv?artikel=archiv05%2F200547111851.htm

Reichsbürgerhausener Wochenblatt über eine kürzliche Razzia: NS Gesinnung und Waffenbesitz

Wie die Redaktion von Rechsbürgerhausen heute aus der ausländischen Diplomatenpresse erfahren mußte, wurde wieder eine Razzia bei einem möglichen Reichsbürgerhausener, durchgeführt.

Im dunkelländischen Thüringen sollen am Freitag die Räumlichkeiten eines „70 Jährigen Militaria-Fan mit rechtsextremistischer Gesinnung, der in Vergangenheit immer wieder gegen Vorschriften zur Lagerung legaler Waffen verstoßen hatte“ durchsucht haben.

Angeregt hatte die Durchsuchung die Waffenbehörde des Landratsamtes. Sichergestellt wurden angeblich legale und illegale Waffen (womit nun nicht unbedingt die SCHUSSWAFFEN gemeint sein müssen) sowie Munition in 4 stelliger Höhe!

Wollen wir uns das einmal ansehen:

https://www.focus.de/politik/deutschland/flakgranate-pistolen-und-munition-razzia-in-thueringen-polizei-hebt-waffen-lager-bei-mutmasslichem-reichsbuerger-aus_id_9675300.html

  • 1 Flakgranate,
  • etwa 2kg Schwarzpulver,
  • 4 Pistolen,
  • 8 Elektroschocker ohne Prüfzeichen sowie
  • 3 Reizstoffsprühgeräte, ebenfalls ohne Prüfzeichen.
  • Rund 50 legale Schusswaffen und
  • legale Munition in vierstelliger Menge
  • In der Wohnung des Mannes fand die Polizei NS-Devotionalien, an seinem Auto war ein Aufkleber mit Bezug zur Reichsbürgerszene angebracht.

Also zu letztem Punkt: Devotionalien… meint die Presse hier vielleicht soetwas wie die Totenköpfe oder Handskelette vermeintlicher katholischer Heiliger, die zu bestimmten Festivitäten in katholischen Kulthäusern durch die Menge getragen werden? Quelle

Kardinal Christoph Schönborn beweihräuchert die Schädelreliquie des hl. Leopold

Quelle

Quelle

Für die Granate braucht der Sammler – im Gegensatz zu seinen Autoaufklebern (warum übrigens wird dem KFZ Halter nicht seine EU Treue zugute gehalten? Quellehttps://kfz-kennzeichen-24.de/WebRoot/Store26/Shops/3ddab6f0-d8c0-4d11-a5af-984672468082/MediaGallery/Logo11.jpg

er positioniert sich hiermit doch eindeutig gegen die BRD Nationalstaatlichkeit, wie es in der Politik immer wieder gefordert wird!) – eine Sondergenehmigung bzw. muß sein Sammelgebiet klar benannt sein. Dann könnte dieses Stück legal in Besitz sein. Ansonsten ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, unter das sogar passive Schutzmaßnahmen gegen Bomben unter z.B. Fahrzeugen fallen. Nur so nebenbei erwähnt, falls jemand soetwas in seiner Scheune liegen hat.

Für Schwarzpulver braucht man einen Sprengstoffschein, was nichts Besonderes ist. Die meisten Brauchtumschützen, sowie Wiederlader haben diesen Sachkundeschein und damit die Erlaubnis für Kauf, Besitz und Umgang. 2kg Schwarzpulver ist nicht übergebührlich viel und auch nicht übergebührlich gefährlich. Ein 20 Liter Superbenzinkanister in der Garage ist bei weitem gefährlicher. Bei brennbaren und explosiven Stoffen kommt es immer auf die sachgerechte Lagerung und Handhabung an.

Ob die 4 Pistolen frei erwerbbare also genehmigungsfreie Schreckschuß-, Luftpistolen, Paintball oder unbrauchbargemachte Ordonanzwaffen oder Replika sind, wird nicht weiter ausgeführt.

Die 50 sonstigen Schußwaffen können ebefalls alles mögliche sein. Von schußfähig bis reine Dekoration. Die jedenfalls hat er mit Genehmigung besessen und gesammelt. Mit Sammlererlaubnis womöglich noch nie geschossen. Man kann nur hoffen, daß die Sammlerstücke nicht einfach so verschrottet werden, was zu befürchten ist.

Elektroschocker und Reizstoffsprühgeräte. Letztere sind frei erwebbar ab 18 und müssen kein Prüfzeichen haben, wenn sie nicht für die Verwendung an Menschen, also rein zur Tierabwehr, bestimmt sind, daher ist die Erwähnung „ohne Prüfzeichen“ ziemlich irrelevant.

Bei den Elektroschockern gibt es ein paar Feinheiten zu beachten so kommt es z.B. auf das Herstellungs/Erwerbsdatum an, so daß man nicht ohne weiterführende Information über den legalen Besitz mutmaßen kann. Zudem gab es bis vor wenigen Jahren eine Amnestieregelung für Elektroschocker ohne Prüfzeichen…

Alles in allem wieder eine Sensationsmeldung ohne besonderen Wert. Immerhin ist dem Autor ein Lob zu zollen, daß er nicht reißerisch, sondern, im Rahmen seiner laienhaften Kenntnisse, gemäßigt über dieses Ereignis berichtet hat. Insbesondere der Begriff „Militaria-Fan“ ist mir hier positiv aufgefallen. Es gibt eben Menschen rund um den Globus, die sich für bestimmte Epochen besonders leidenschaftlich interessieren. Dazu gehört dann eben auch die sonstige Geschichte darum herum, für die dieser Mann dann wohl eine besondere Zuneigung entwickelt hat.Wenn man sieht, was Leute sonst so alles sammeln und z.B. am Christopher Streetday so alles zur Schau stellen… Oder soetwas: Das Ossarium in Kutenberg (Nähe Prag):

https://i2.wp.com/www.cztip.eu/wp-content/uploads/2014/06/Kostnice-4.jpg

Bedenklich ist, daß der Betroffene über die Waffenaufbewahrung – und das wohl wiederholt! – mit den Behörden in Konflikt kam. Wobei man wiederum mutmaßen kann, daß der Konflikt bzgl. der Aufbewahrung nie gesetzeswidrig gewesen sein kann, da der Entzug der Erlaubnis in einem solchen Fall sofort möglich gewesen wäre und man nicht erst auf die böse Nazigesinnung hätte verweisen müssen. Womöglich handelte es sich um unterschiedliche Auslegungen von Vorschriften und Gesetzen, auf die nicht wenige Waffenbesitzer im Behördenkontakt treffen. In Fachkreisen jedenfalls gibt es Geschichten, die Bücher füllen könnten. Solche Auseinandersetzungen mit Behörden müssen noch überhaupt nichts mit illegalem, gesetzwidrigen Handeln zu tun haben und nicht selten müssen die Behörden einlenken. Wie das in diesem Fall gewesen war, darüber informiert die Presse bedauerlichereise nicht. Dadurch schürt sie womöglich falsche Verdachtsmomente gegen den Betroffenen.

Denn die Zuverlässigkeit und nicht die Gesinnung ist ausschlaggebend, also die Zuverlässigkeit im sorgfältigen Umgang. Kein Unbefugter und Unwissender darf Zugang zu Waffen und Munition bekommen. Das ist eine sehr sinnvolle Vorgabe und entscheidend in der Einschätzung nicht nur ob diese Razzia, das Eindringen in die vom Grundgesetz geschützte Wohnung, gerechtfertig war sondern auch ob die daraus folgende Enteignung hinreichend begründet ist. Beides sind in diesem Land höchst geschütze Rechte. Die Unversehrtheit der Wohnung und das Recht auf Eigentum.

Weiters steht in dem Artikel: „Viele Reichsbürger verfügen über legale Waffen“ und in Zahlen heißt es, von den angeblich bekannten 900 Reichsbürgerhausener im Dunkelland-Reservat der BRiD hätten 50 eine staatliche Waffenbesitzberechtigung.

Daß sie diese noch immer besitzen, zeugt von einem einwandfreien und gesetzestreuen Lebenswandel. Und NOCH gilt, keine Bestrafung ohne Tat.

Nach diesem Polizeieinsatz sind es jedenfalls nur noch 49 Besitzberechtigte, wofür der rotglühende Innenminister Georg Maier (SPD) besonders dankbar ist: „Mein Dank gilt den Thüringer Sicherheitsbehörden. Die Menge an gefundenen Waffen und Schießpulvers zeigen einmal mehr, wie wichtig schnelles und konsequentes Vorgehen gegen Reichsbürger und andere Rechtsextremisten ist.“

Ich weiß zwar nicht, weshalb das schnelle Vorgehen hier wichtig gewesen sein soll – stand ein Terroranschlag oder ein Raubüberfall unmittelbar bevor? Ein G20 Aufstand? Eine Hausbesetzung? Eine Baumhausverteidigung? Und was hat die Menge der Waffen damit zu tun? Wielange hatte der unbescholtene Mann seine Sammlung bereits? 5 Jahre oder 35? Hat er als Sammler diese alten Dinger überhaupt jemals geschossen? Ein Sammler kann ja auch Kochbücher sammeln ohne jemals selbst gekocht zu haben.Die Sammelberechtigung erlaubt übrigens NICHT das Schießen. Auch hier bleibt uns die Presse die Information schuldig, ob der Betroffene NUR die Sammelerlaubnis oder auch die Sportschützenerlaubnis hat.

Und zu guter letzt die irre, erschreckend hohe Anzahl an Munition… da wird einem Normalbürger ganz Angst und Bange… Hier einmal eine Überlegung, wie man zu über 1000 Schuß Munition kommen kann. Zum Bispiel durch Besitz von Sammlermunition zu seinen Schußwaffen plus z.B. Luftgewehrmunition plus Schreckschuß/Platzpatronen usw. Man betrachte dieses Bild:  500 Stück Luftgewehrmunition (Diabolos ohne eigenen Treibsatz und 4,5 mm!) sind in nur einer einzigen Büchse. 2 Büchsen = 1000 Stück MUNITION! Wow! 4 stellig! Ein riesiges Munitionsarsenal! DAS zählt die Polizei als Munition! Genau DAS, was auf so einer Büchse steht!

Quelle

Leider hat mein Blog nicht annähernd die Reichweite, um durch die Systempresse – in diesem Fall Lückenpresse – verunsicherte Menschen wieder in ruhiges Denken zu bringen.

Empfehlenswert: https://gesundheit-koerper-seele.com/angst-und-phobien-ursachen-und-psychologisch/

Ein Schattenspiel, eine Hand und der Schatten macht Angst

Harvard Prof Rogoff beißt wieder gegen das Bargeld

Das Bargeld, so der Harvard-Professor Kenneth Rogoff, dient in erster Linie nicht dem Bezahlen von Rechnungen und Produktkäufen, sondern der organisierten Kriminalität und der Steuerhinterziehung. Diese Annahme gilt insbesondere für die großen Banknoten, was wiederum impliziert, dass diese als Erste aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

Wir sind alle nur kleinere oder größere Verbrecher

Für alle Freunde des Bargelds, für die Gegner des Überwachungsstaats und alle für freiheitsliebenden Menschen sind Rogoffs Gedanken die reinste Horrorvorstellung. Gegen sie verblassen selbst George Orwells düstere Ahnungen aus seinem Buch Neunzehnhundertvierundachtzig.

Es ist nicht nur das Schreckgespenst des großen Bruders, der alles beobachtet, das dem Leser die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Viel bedrückender sind die beiden Grundthesen, auf die Rogoff seine vernichtende Kritik am Bargeld stützt.

weiter lesen: https://www.finanztrends.info/wir-sind-alle-nur-kleinere-oder-groessere-verbrecher/

Frouwe aus ´em Wald: Wenn Zivilcourage keine Zivilcourage sein darf

http://www.pi-news.net/2018/09/speyer-sippenhaft-fuer-tochter-von-afd-abgeordneten-nicole-hoechst/

so geht es zu… Mut gegen ein 14 jähriges Mädchen … maximale Demütigung … das können sie unsere Möchtegerneliten aus der Kommunalpolitik. Weder Kunst – ist das dann entartet? – noch politische Meinungsfreiheit ist erlaubt. Orwell 1984 muß in den Lehrplan … ich vermute fast, die Kommunalpolitiker haben das Buch nie gelesen.

https://pbs.twimg.com/media/DoLwW-DW0AEsNqI.jpg:large
Hier ist der Ton nicht so verzerrt
  1. https://youtu.be/ablsT_WyM-A (Teil 1, Vorrunde)
    https://youtu.be/TTxm7t3Cxbw (Teil 2, Endrunde)

wohltuend objektive Ironie zum TV Duell CSU-Söder gegen Grün-Hartmann

http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Im-bayerischen-TV-Duell-geht-es-zu-wie-in-dem-bekannten-Maerchen;art673,3119781

jeder bekommt sein Fett weg. Das darf so sein, denn die FDP und die AfD werden gar nicht erst erwähnt… aber vielleicht schreibt die Dame zu gegebenem Anlaß auch einmal über diese beiden und vielleicht ebenso wendig. Nicht sehr tiefgreifend, zugegeben, aber man wird als Leser ja bescheiden und freut sich, wenn man einmal nicht unter psychischen und physischen Schmerzen etwas aus der Politanstalt lesen kann die Lachfältchen pflegen darf.

US-Notenbank erhöht Zinsen weiter – die US Wirtschaft blüht

http://www.fnp.de/nachrichten/wirtschaft/US-Notenbank-erhoeht-Zinsen-weiter;art139,3118195

Von Experten erwartet: die Fed erhöht den Leitzins um 0,25 Punkte auf 2,0 bis 2,25 % an. Die 8. US-Zinserhöhung seit Ende 2015.  Die US-Wirtschaft brummt und die Notenbank will eine Überhitzung der Konjunktur verhindern und auch künftig geldpolitisch dagegensteuern – sehr zum Unmut des US-Präsidenten….

Fed-Chef Powell wies auch auf mögliche handelspolitischen Risiken in der Wirtschaft hin: Noch sei kein nennenswerter Effekt durch höhere Zölle festzustellen. Auch wenn die Wirtschaftslobbyisten zunehmend jammern. Generell gelte, dass mehr Protektionismus – eine auf Abschottung statt Freihandel setzende Wirtschaftspolitik – keine gute Entwicklung sei.

Die Kritik Trumps habe keinen Einfluss auf die Geldpolitik: „Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren”, sagte Powell. Die Notenbanker richteten ihre Entscheidungen ausschließlich am Auftrag der Fed aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten.

  • Der Arbeitsmarkt hat sich weiter gefestigt,
  • die wirtschaftliche Aktivität ist mit hohem Tempo gewachsen.
  • Die Konsumausgaben und
  • die Investitionen der Unternehmen sind stark expandiert,
  • während die Inflation in der Nähe des Zwei-Prozent-Ziels der Fed liegt.

Auf dem Weg hin zu höheren Zinsen und damit Normalisierung der Wirtschaft will die Fed ihr Tempo offenbar beibehalten. Wie aus neuen Zinsprognosen des geldpolitischen Ausschusses hervorgeht, werden im kommenden Jahr weiterhin 3 Anhebungen erwartet. ..der vierte und letzte Zinsschritt in diesem Jahr soll im Dezember erfolgen.

Die Prognosen der Notenbanker für das Wirtschaftswachstum fallen für das laufende Jahr deutlich besser aus. …Für 2018 ein Wachstum von 3,1 Prozent erwartet, nach 2,8 Prozent im Juni. Die Wachstumsprognose für 2019 wurde leicht um 0,1 Punkte auf 2,5 Prozent angehoben, während sie für 2020 unverändert bei 2,0 Prozent bleibt.

Die Aussichten für den bereits auf Vollbeschäftigung zulaufenden Arbeitsmarkt werden weiter günstig eingeschätzt, wobei aber im laufenden Jahr mit einer Arbeitslosenquote von 3,7 % gerechnet wird, nach zuvor 3,6%

die Arbeitslotenquote in der EU kann sich da verschämt verstecken, insbesondere, wenn man bedenkt, wer alles hinausgerechnet wird. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/160142/umfrage/arbeitslosenquote-in-den-eu-laendern/.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wen die USA alles hinausrechnet? Haben die eine schlechtere kreative Buchhaltung? Oder eine Bessere?

Rückbesinnung – der B-AU-M

heute, am Donnerstag, dem Donar-Tag. Dem Tag des Donnerschlags, der das atmosphärische Feuer begleitet, wenn es hin und wieder in einen Baum einschlägt. Dieser Tag scheint mir recht zu sein, um sich einem der heiligsten „Dinge“ unserer (wie auch immer verorteten) Vorfahren ein wenig anzunähern.

Vielleicht findet der ein oder andere Leser hierin ein wenig Inspiration zwischen spirituellen und faktischen Darlegungen. Nicht nur für seinen Alltag, sondern auch für sein Geistesleben und seine Weltentaten in diesen Zeiten.

Steigen wir mittenhinein, ohne große Umschweife:

Was spricht der „deutsche“ Mensch, wenn er ein bestimmtes, gewaltigen Pflanzenwesen erkennt?

Dieses Wesen, oder diese Wesen, die sich in der Erde verankern und mit ihren Ästen in den Himmel ragen?

Wesen, deren Säfte bis heute unerklärlich (alle Theorien hierzu sind nicht ausreichend) in höchste Höhen hinaufsteigen und wie ein kontrollierter Wasserfall wieder hinunter in die Erde strömen, ohne, daß es durch den Druck die Leitbahnen und damit den Baum selbst zerreißt? Die Physik lehrt uns, nicht die Wassermenge bestimmt den Druck, sondern einzig und alleine die Höhe der Wassersäule. Dh. ein riesiger See, kniehoch mit Wasser gefüllt drückt auf jeden Zentimeter des Grundes und des seitlichen Ufers mit der gleichen Kraft nach unten und an die Seiten wie das Wasser eines Kinderplanschbeckens mit der gleichen Wasserhöhe.

Dieses wundersame Pflanzenwesen also,  das an der Luft atmet und von dem wir heute wissen, daß es unter völligem Ausschluß von Wärme (und damit Verlust) Energie erzeugt und eine Vielfalt hervorbringt, daß man nur staunen kann, wollten unsere Vorfahren benennen. Aber das ging natürlich und nicht intellektuell. Es ging über die Empfindung und die Angebundenheit an den Kosmos und die Welt.

Der „deutsche“ Mensch – und nur der deutsche, empfindet: Dieses Wesen ist der Herrscher des Landes und über alles, was dort lebt. Im Pflanzen REICH und im Tier REICH. Dieses Wesen trägt die KRONE! Das Herrschaftssymbol seit jeher. Kein Tier trägt eine Krone, noch nichteinmal der König der Tiere, der Löwe, auch nicht der stille Herr des Waldes, der Hirsch. Auch nicht der mächtige, furchterregende Berg. Selbst der hat nur einen materiellen Gipfel, wie Bäume einen Wipfel.

Diese Empfindung des deutschen Menschen muß seine Entsprechung finden in Laut und Klang des Wortes, mit dem er das „Ding“, das Gegenständliche benennt. Laut und Klang wurden jedoch nicht mit dem Verstand gesucht, unsere Sprache ist kein künstliches Konstrukt, sondern Ausdruck des Lebendigen und selbst lebendig. (zu den Bezeichnungen in anderen Sprachen )

Und da wir zur Sprachfamilie der Indo-Germanen gehören, ist es legitim, daß wir auf der Suche nach diesem Lebendigen etwas nach Indien blicken und feststellen, daß es dort einen Klang-Laut gibt für die kosmische Krone des Lebendigen. Das OM oder AUM.

http://fvn-rs.net/PDF/GA/GA267.pdf: Rudolf Steiner widmete dieser altorientalischen Gebets- oder Erkenntnisformel einen ganzen Vortrag (Dornach, 1. 4. 1922, GA211). Darin wird dargestellt, wie man ursprünglich in der altorientalischen Yogaschulung mit dem in die Einatmungsluft hineingelegten Vokalton, der zwischen a und o oder zwischen a und u ist, das innere Gewölbe des Hauptes abgetastet habe, und darin, weil es ein Abbild des ganzen Weltenalls ist, die Offenbarung des Weltenwortes, dessen, was schöpferisch schaffend die Welt durchwellt und durchwebt, erfassen konnte.

Ja, unser H-AU-PT, das in unserer Alltagssprache seinen Adel eingebüßt hat und zum „Kopf“ mutierte. Wie edel ist es, wenn ein Mensch aus tiefsten seelischen Beweggründen sein H-AU-PT senkt in Demut, Trauer oder Zuwendung. Sein Haupt erhebt, eine Haarpracht auf dem Haupt erwächst und das Haupt die Krone trägt.

Und wie kalt und sklavisch erscheint es, wenn jemand den Kopf hinhalten muß, den Kopf senkt als Sünder, Kopfschmerzen hat, geköpft wird, verkopft ist, zu wenig Haare auf dem Kopf hat, den Kopf nicht richtig benutzt, kopflastig ist, dickköpfig ist, eine Kopfnuss bekommt und kopfrechnenen muß. Noch weiter hinunter geht es mit dem materiellen Wort Schädel, dem reinen Knochen, dem, was nach dem Tode als Skelett übrig bleibt. Das Wort „Rübe“ hingegen, aus der bäuerlichen Anschauung heraus, bedürfte sicher einer eigenen Betrachtung.

Könnte dieses langgezogene AU tatsächlich der Klang-Ton der atmenden Seele im Kosmos sein?

R. Steiner schreibt weiter, daß in der Ausatmung mit dem Konsonantenton M (nicht „em“ gesprochen, sondern nur „m“) dann in absoluter Hingabe an das Weltenall das Bekenntnis zum Weltenwort ausgehaucht werde. Und so habe man erkennen können:

Einatmung ist Offenbarung,

Ausatmung ist Bekenntnis,

und <aum> ist die Zusammenfassung von Offenbarung und Bekenntnis, das Beleben des Weltengeheimnisses in sich selbst, das Sich-Bekennen zu diesem Weltengeheimnis in sich selbst.

Dabei bleibt es jedoch nicht und daher darf der geneigte Leser sich an dieser Stelle eine kleine Ver-SCHNAUF-pause gönnen und das Gelesene ver-ATMEN und ver-DAUEN.

Aus oben dargestellten Verhältnis kann man weitergehen (bitte berücksichtigen, daß im Folgenden  „der Wille“ NICHT gleichzusetzen ist mit „Wünschen und Wollen“! Wünschen und Wollen sind leicht beeinflußbare, wankelmütige Triebe, der Wille ist eine innere Kraft, allerdings eine, die bei mangelnder Übung erschlaffen kann, was dann auch die Körperfunktionen beeinträchtigt).

Steiner schreibt also weiter über das Atmen:

Die Einatmung wird zum Gedanken, und
die Ausatmung wird zu dem willentlichen Ausleben des Gedankens.
Das heißt, wir (Anm: als Menschen) zerlegen dasjenige, was einstmals
  • Einatmung als Offenbarung,
  • Ausatmung als Bekenntnis war,

in Gedankenübung und Willensübung,

und bekommen dadurch – ebenfalls in Gedanken, aber in dem in der Meditation erübten Gedanken – die Offenbarung,

und in den Willensübungen, die ja auf der andern Seite ausgeführt werden, das Bekenntnis zu dem Geoffenbarten.

Falls diese spirituelle Erkenntnis Wahrheit ist, dann ist für den deutschen Menschen in seiner Sprache der B-AUM, die Offenbarung des atmenden Kosmos, des Bewußtseins und sein BE-kenntnis zum Weltenwort. Die Weltenesche Yggdrasil in jedem B-AUM.

Und wir Menschen vollziehen das Selbe auf einer anderen Stufe nach. Wir sind Bäume auf einer anderen Ebene.

Der B-AUM zeigt uns den Weg, ist uns Rückanbindung, von wo aus wir immer wieder aufs Neue beginnen können, wenn wir uns verlaufen haben.

Nehmen wir nun noch eine naturwissenschaftliche Erkenntnis hinzu (anderes Wissen haben wir nur noch sehr spärlich), nämlich die des physikalisch-chemisch atmenden Baumes.

Was ist das Merkmal für Atmung? Nein, Lungen sind es nicht, denn auch der Fisch hat keine Lungen und Würmer ebenfalls nicht, letztere atmen durch die Haut. Und doch atmen sie unbestritten. Auch Pflanzen atmen, nämlich über ihr Blattwerk tagsüber Kohlensäure (Kohlendioxid, CO2) aus und nachts Sauerstoff O2 ein.  Und als zweites Merkmal der Atmung sei auf die Rhythmik verwiesen. Der Atemzyklus eines Menschen dauert gewöhnlich und in Ruhe 4 bis 5 Herzschläge, der Atemzyklus eines Baumes einen Tag und eine Nacht, also annäherungsweise 24 Stunden.

Übertragen wir, daß die Einatmung die Bewegung der Offenbarung ist und die Ausatmung die Bewegung des Bekenntnisses, dann ist entsprechend die Nacht die Zeit der Offenbarung in der Natur und der Tag die Zeit des Bekenntnisses. Da Tag und Nacht sich fließend über die Erdregionen hinweg bewegen, gleiten Offenbarung und Bekenntnis wie eine große Welle überall dort um den Globus, wo Pflanzen und insbesondere Bäume leben.

Haben unsere Vorfahren dies gewußt? Oder empfunden? Am B-AUM erlebt?

Alles, was bisher geschrieben steht, ist sicher nur ein kleiner Hinweis auf die wahren Erkenntnisse, die man haben kann als spät geborener deutscher Mensch, denn das Wasser blieb in diesem Zusammenhang noch völlig unberücksichtigt.

Doch wenn unsere Vorfahren diese Erkenntnisse am B-AUM hatten, haben konnten, und diese tiefe Ehrfurcht hegen konnten, dann sollte dies in Rückbesinnung, in Verbindung mit unserem neuen, mühsam in 2000 Jahren angeeignetem bewußtem Denken, auch wieder möglich sein. Zurück in das urzeitliche Denken können wir nicht mehr. Unser Gehirn hat sich verformt an den neuen Erfordernissen. Aber die alten Fähigkeiten sind deswegen nicht verloren. Unsere Aufgabe wird sein, das Alte und das Neue miteinander zu verbinden, beide Fähigkeiten zu trainieren.

Nicht wieder in das Alte, Überholte zurückzufallen und nicht im Neuen zu erstarren ist nicht einfach.

Aber wenn wir schöpferisch werden, schöpferische Menschen sind, dann wird aus dem Alten und dem in Erstarrung begriffenem Neuen etwas Lebendiges werden können. Aus rhythmischer Gedankenübung und Willensübung im Atmen schöpfen wir das Lebendige. Gehen wir zum B-AUM…..

Baum mit dicken Stammfuss und mächtigen Ästen

https://www.baumpflegeportal.de/aktuell/starke-baumtypen-tassilolinde-wessobrunn/

Auch Tassilo der Dritte, bayerischer Herzog und Vetter Karl des Großen, ließ sich einst im Schatten einer mächtigen Linde erschöpft und durstig für eine Rast nieder. Im weichen Moos und unter dem sanften Rauschen des Blätterdaches schlief er ein. Im Traum erschien ihm ein Engel, der klares Wasser schöpfte. Wieder wach, fand Tassilo zusammen mit seinem Jagdgefährten eine nahegelenge Quelle, die ihren Durst löschte. Der Herzog sah in der Quelle ein himmlisches Zeichen und gründete das Kloster Wessobrunn. Der Sage nach ist dies alles im Jahre 753 geschehen. Unwahrscheinlich, dass die Linde, unter der sich Tassilo zu Ruhe legte, noch die heutige und seinen Namen tragende Linde ist. Auch der Mythos, die Linde wäre mit der Gründung des Klosters im 8. Jahrhundert gepflanzt, ist für eine Winterlinde nahezu auszuschließen. Die Baumart wird maximal 1000 Jahren alt. Realistische Schätzungen für das Alter der Tassilolinde belaufen sich auf 450 bis 800 Jahre. Messen lässt sich das Alter des Baumes nicht mehr. Das Kernholz ist längst verrottet und der heutige Baum ist wahrscheinlich aus neuen Trieben des Baumes erwachsen.

und doch ist es das selbe Lebewesen, der selbe B-AUM, mit der Kraft, sich immer wieder zu verjüngen.

 

Berliner Senat verzockt Milliarden an Steuergeldern im Derivatenhandel

Der Rot-Rot-Grüne Senat hat Steuergeldern in Milliardenhöhe bei Finanzwetten verzockt. Gekauft wurden Derivate für 7,7 Milliarden Euro. Doch deren Wert liegt derzeit bei Minus 1,7 Milliarden Euro. Fast zehn Milliarden Euro wurden so verbrannt.

alles lesen: http://www.freiewelt.net/nachricht/rot-rot-gruener-senat-verzockt-steuergelder-an-der-boerse-10075784/

Bunker und Manöver

Auszug aus: https://johannreisser.com/2018/09/26/bunkerrueckblick-manoeverausblick-und-der-fall-der-faelle/

… gleichzeitig „Coronat Mask“, die größte ABC-Waffen-Abwehrübung der NATO und der EU bisher, ab – welche unter anderem auch auf dem Gebiet zwischen Stuttgart und der Grenze zu Frankreich, der Schweiz und Österreich stattfand: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/grosse-nato-uebung-zur-abc-abwehr-auch-in-freiburg-und-suedbaden–156517954.html

Die Übung erstreckte sich weiterhin auf Hessen, Niedersachsen, Bremen statt Italien und Tschechien, wobei mehrere tausend Soldaten teilnahmen: https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article181601456/1300-Soldaten-ueben-ABC-Abwehr.html

Jenseits des Regenbogens: Potsdam links links links zwo drei vier – präsentiiiiert euer Geld!

werte ADHS´ler mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom: bitte zumindest die roten Zeilen lesen.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/brandenburg/stichwahl-in-potsdam-linkes-duell-31343398?dmcid=f_yho_Berlin+-+Berliner+Zeitung

Die BZ: Potsdam – …Potsdam wohl die linkeste Stadt des Landes Brandenburg und ganz sicher die linkeste Landeshauptstadt bundesweit.. die Hochburg der linken Hausbesetzerszene…. hatte am Sonntag den ersten Wahlgang zum Oberbürgermeister. Das Ertgebnis:

Der 1.Wahlgang für das Amt des Oberbürgermeisters am Sonntag: Zählt man die Stimmen von linksalternativ, SPD, Linken und Grünen zusammen, kommt dieses Milieu auf fast 72 Prozent. Den Rest teilen sich CDU mit 17,4 und AfD mit 11,1 Prozent….

Die „Andere“ hingegen schaffte es im Stadtteil Babelsberg sogar auf Platz 2. „Dass es in dieser Zeit einer linksalternativen Gruppe gelingt, vor den Menschenfeinden der AfD zu landen, das ist in kaum einer anderen Stadt möglich“, sagte Boede, der vor der Wahl für eine effektive Mietpreisbremse geworben hatte. Er sagte, in Potsdam gäbe es nun mal ein „aufgeklärtes Grundklima“, und die Potsdamer seien eher links eingestellt, hilfsbereit und solidarisch….

Ja, und hier scheint mir nun die richtige Stelle zu sein folgende Zeilen aus einem Interview  der „Zeit“ mit dem Oberbürgermeister einzufügen: https://www.zeit.de/2017/28/brandenburg-potsdam-glueck-zufriedenheit-geld/seite-2

Herr Jakobs, Sie sind Oberbürgermeister von Potsdam, Ihre Stadt profitiert wie kaum eine andere davon, dass hier viele wohlhabende Menschen leben – und immer wieder Geld für die Stadt geben. Wie erklärt man denen, dass ihnen Potsdam trotzdem nicht allein gehört? Ja, linksgrünrote Politik ist ein ständiges Zubutter-Geschäft aus den Konton meist derjenigen, die ihr Geld dem Volk aus der Tasche ziehen und sich dann zusammenfinden, um sich ihr Paradeis auf Erden, weit ab derer zu errichten, die zum Lumpenproletariat zählen.

Jann Jakobs: Ach, es ist ja immer so im Leben, dass man nicht alles bekommen kann, was man möchte. Diese herablassende Haltung ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, deren größtes Problem nicht die Sitzreihe bei den nächsten Bayreuther Festspielen ist.

Aber Sie haben recht: Es gibt ein Spannungsverhältnis zwischen Alteingesessenen und Neubürgern in Potsdam, das will ich gar nicht leugnen. Deshalb haben wir viele manchmal anstrengende Debatten. Aber das macht das Leben doch auch interessant….Es soll sich jeder Potsdamer aufgehoben fühlen, egal ob er schon immer hier lebt oder hergezogen ist, weil er unsere Stadt sehr mag. Es wird nach außen immer kolportiert, dass sich die Schönen und Reichen Potsdam nach ihren Vorstellungen wieder aufbauen würden. Ganz so einfach ist es aber nicht…

Die Zeit weist darauf hin, daß Günther Jauche, äh Jauch viel Geld für die Garnisonkirche gespendet habe. Woraufhin der OB auch Hasso Plattner erwähnt und sich als politischer Erzieher der verwöhnten Reichen gibt, deren Bauwünschen er nicht immer nachgeben könne, auch wenn sie dann unter Umständen mehrere Monate nicht mehr mit ihm redeten und er nicht mehr zu jeder Gartenpartei eingeladen wird.

Und nun werte Leser, erinnert Euch oben an die erwähnten Spannungen zwischen den Länger in Potsdamm Lebenden und den Neubürgern und lest verwundert, was für Neubürger das in Potsdam sind:

ZEIT: Was hat die Stadt den wohlhabenden Zugezogenen zu verdanken?

Jakobs: Die Stadt profitiert nicht nur materiell von ihnen, sondern auch gesellschaftlich.

Diese Menschen

  • leben ja nicht nur hier,
  • sie identifizieren sich mit Potsdam.
  • Sie bringen sich ein.
  • Es gibt ein sehr lebendiges Laienmusikerleben,
  • da geben Akademiker, die in ihrer Kindheit ein Instrument gelernt haben, gemeinsam Konzerte.
  • Und zum Tag des offenen Denkmals öffnen viele von ihnen ihre Villen, da kann man dann 90 Häuser und Gärten bewundern, alles privat! Das ist doch nicht nur schlecht.

Ja ja…und die Besitzerin eines Nagelstudios jammert, daß man keine Angestellten mehr findet. Insbesondere Fachkräfte fände man nicht, denn es würden keine zuziehen von außerhalb, aber speziell in ihrem Job würde sie auch self-made Nageldesigner nehmen, hauptsache, sie machen ihre Sache gut, denn sie könne sich vor Aufträgen gar nicht mehr retten. Ich schlage vor, man sucht noch intensiver unter den 3000 Migranten in der Stadt. Das schlechte Gewissen der linksgrünen Reichen, wenn sie sich von einem gutbemuskelten Schwarzen ihre falschen diamantgespickten Krallen ankleben lassen, könnten sie ja durch großzügige Trinkgeldspenden wieder wettmachen. Und wer weiß, wenn es im Bett nicht mehr so klappt mit dem Alten, dann findet sich dort bestimmt das ein oder andere Goldstück über das man dann bei einer Gartenparty wieder etwas zu erzählen hat, denn das Schmoren im eigenen Klientelsaft ist doch manchmal sehr eintönig.

Aber ich muß werte Leser jetzt unschön aus diesem (Alp-)traumgebilde erwecken, denn – wie man so liest – wurden leider kaum Dunkelhäutige in Potsdam angesiedelt, sondern hauptsächlich Russen und Syrer. Russen????

In der Zwischenzeit sehen sich die alten Potsdamer, die arbeitenden Potsdamer wie auch die ultralinken Künstler oder wie es neuerdings heißt „Kulturschaffenden“ ausgebootet von den reichen „Kulturschaffenden“ vom Schlage eines Jauch. Leute, die sämtliche Seegrundstücke aufgekauft haben und den Zugang zum Ufer den Bürgern verwehren. Leute, die ihre protzigen menschenfeindlichen Villenklötze in die Landschaft pflanzen, denen man eine architektonische Nähe zu Alcatraz oft nicht absprechen kann. Die Zeit schlägt nun auch hier gegen die Opfer, die normale Bürgerschaft und schreibt: aber es ist kein Kampf Ost gegen West. Es ist ein Kampf um die Frage, ob Potsdam eine Stadt des Unter-sich-Bleibens sein will. Eine Stadt der Grüppchen. Oder eben nicht.  So einen Ton, solche Argumente kennt der Bürger gewöhnlich nur, wenn es um die Ansiedelung von afrikanischen Migranten geht. Also mich macht dies beinahe sprachlos. Eine Agenda, eine Argumentationskette für alle Belange und jede Situation! Genial!

Und wieder zurück zu der Oberbürgermeisterwahl und wie sich die Potsdamer ihr Grab selbst schaufeln. Denn mit jedem Zugezogenen, jedem reichen Fatzke, aber auch der nach Berlin hinein pendelnden, die nach dem Prinzip leben, MIR immer nur das Beste von allem und die Schattenseiten den Normalbürgern überlassen, schrumpft der Einfluß der Alteingesessenen.

Im linken Potsdam, soll die SPD deutlich konservativer sein als in anderen Städten munkelt man, so konservativ, daß sie in direkter Konkurrenz zur CDU stehe. Oder vielleicht ist es ja andersherum, vielleicht ist die CDU dort so links, daß man sie mit der SPD verwechselt und die Leute überhaupt nicht mehr wissen, was „konservativ-bürgerlich“ einmal bedeuted hat. Bürgerliche in Potsdamm wären wahrscheinlich Ultralinke in Passau. Die Renaturierung Potsdams scheint jedenfalls in absehbarer Zeit fällig. Als Naturschutzgebiet für ohne Fürsorge nicht mehr lebensfähige Spezies:

Zitat: Martina Trauth, die auch im Fall eines Sieges für die Linke parteilos bleiben will, rechnet sich gute Chancen aus. „Ich habe im Wahlkampf durchaus eine Wechselstimmung wahrgenommen.“ Es gebe viele Zugezogene und eine veränderte Wählerschaft. „Ich bin die Newcomerin, ich bin gegen die Politik der alten Männer, ich bin für Kommunikation mit den Bürgern (solange sie nicht Nazi-Rechte) und für Emanzipation.“…

Apropos Neonazis in Potsdam. Wie man liest sind selbst die linksübertölpelt und bedienen sich gerne in der Drogenszene. Die ist ja international multikulti genderübergreifend. Nun, zu verdenken ist es den Menschen in so einem Umfeld irgendwie nicht, wenn sie auf ihrer Suche nach dem Rechten auf mehr als falsche Wege abkommen. Und wer weiß, wieviele augenscheinliche Neonazis in Potsdam ihr Auskommen in der Nähe des Verfassungsschutzes haben (wie die Linke-Antifa, die ihre Supervisoren sind), damit sich die Reichen und Schönen des Bundeshauptslum sicher fühlen können. Alles Rechte wird sofort von den Potsdamer V-Leuten aufgesogen.

Justizposse: Spesen von EU-Abgeordneten bleiben geheim

Das Europäische Parlament muss Unterlagen über die Spesen der EU-Abgeordneten nicht offen legen. Das Gericht der EU in Luxemburg schmettert mit einer copy-paste Begründung die Klage von Journalisten ab.

zur Blutdrucksteigerung anstelle des morgendlichen Kaffees oder des Gläschen Sekts….

https://www.stern.de/politik/ausland/eu-parlament–streit-um-abgeordnetenspesen–niederlage-fuer-journalisten-8374526.html

Jüdische AfD Mitglieder wollen Vereinigung gründen

https://www.stern.de/politik/deutschland/juedische-afd-mitglieder-wollen-vereinigung-gruenden—das-ruft-scharfe-kritik-hervor-8374428.html

Oh mann! Können Juden und Moslems und Gegenderte nicht einfach einmal ihre Besonderheitsmerkmale außen vor lassen? Können sie nicht einmal das vom Großen Trennende und mit einer Minderheit Verbindende zurückstellen? Kann man nicht einfach AfD Mitglied sein OHNE weitere Merkmale? Zumindest ohne diese Merkmale als offizielle Struktur ausleben und den Flakscheinwerfer darauf ausrichten zu müssen? Wahrscheinlich bin ich hier naiv, denn politisch dreht sich alles um die Durchsetzung von Machtinteressen und als Individuum geht man dabei unter. Die Lösung: man instrumentalisiert bereits vorhandene Strukturen für seine Ziele und zu diesem Zweck muß man sich als Untergruppierung zusammenschließen.

Das ist sehr sehr schade, daß diese jüdischen Mitglieder in der AfD soetwas tun oder glauben tun zu müssen oder tun wollen. Besser sie hätten die Vereinigung der Mauerklagenden gebildet, das hätte objektivierend Verbindendes zwischen Deutschen und Juden ins Rampenlicht gestellt und nicht wieder diese alle und alles reizende Exklusivität.

Ebenso denervierend ist das Reaktionsgeschrei der jüdischen Peergroup, also der etablierten jüdischen Gruppen, der Brüder und Schwester Zionisten und Deutschenfeinde, darauf. Deutschenfeinde deswegen, weil sie durch Unterdrucksetzung derjenigen aus ihren Reihen, die außer dem Schuldkult noch weitere und positive Anknüpfungspunkte zu Deutschen erkennen können, verteufeln und attackieren. Diese alten Riegen und gehässigen Leute, die die Deutschen als Pest betrachten, an der man sich als Jude anstecken könnte, wenn man seine Distanz und den Schutzschirm der Schuldzuweisung aufgibt, dürfen hoffentlich nun den Anfang ihres Endes erleben. Und den Gauland dürfen sie mitnehmen, vielleicht mag er ja vorbildhaft verwirklichen, was er allen Deutschen als Pflicht auferlegen will: für Israel sterben.

Lumpensammler

ja, Lumpensammler scheint der richtige Begriff, wenn man zur Zeit die Rolle des Innenministers Drehhofer ansieht. Man könnte glauben er sei extra für diese Rolle ausgewählt und das Ministerium für diesen Zweck so geschaffen worden. Als Heimatminister ist es seine Aufgabe, zu Unrecht in Ungnade gefallenen Staatsverdiensteten wieder eine neue Heimat zu geben.  Zuerst Maaßen, jetzt die im Sommer von Drehhofer selbst entlassene ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt. (über die Akteure im Bamf hier) Anscheinend übernacht besonders qualifiziert für Digitalisierungsthemen im Innenministerium des Bundes. Das müssen ja wahre „Incredibles“ sein mit Superhirnen, die inert weniger Tage  ihre Expertisen wechseln können. Oder vielleicht könnte ganz einfach auch jeder andere Mensch mit IQ um 100 locker diese Positionen besetzen, weil es egal ist, ob man seinen Hintern auf dem Stuhl der Führungsriege Verteidigung, Soziales oder Wirtschaft plattdrückt und größtenteils damit beschäftigt ist, irgendwelche Mitarbeiterintrigen nicht eskalieren zu lassen. Man muß sich nur an neue Begriffe hinter den etwas unterschiedlich großen Zahlen gewöhnen und anderen Namen an den Bürotüren, der Rest ist gleich. Ja und im Fall Cordt, muß man mit etwas weniger in der Lohntüte am Monatsende auskommen. Aber sicher nur vorübergehend. Ist die Öffentlichkeitskarawane erst weitergezogen , steht einer zügigen Beförderung sicher nichts mehr im Weg. Zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde machte Seehofer den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer. Ein weiterer Verdacht könnte einen beschleichen. Der alternde Seehofer baut der CSU ein Dankbarkeitsnetzwerk auf. Schritt für Schritt. Pöstchen für Pöstchen. Aluhut Warnung!

https://www.stern.de/politik/deutschland/jutta-cordt–horst-seehofer-stellt-abgesaegte-bamf-chefin-wohl-im-innenministerium-ein-8375850.html

BRiD züchtet und füttert sich seine eigenen Feinde als V-Leute

Wieder ein V-Mann und wieder des Berliner Verfassungsschutzes mit Eigenleben. Einen 16-Jährigen soll er eine Reise zum IS organisiert haben. Die Reise des Emanuel P. ging allerdings nur bis in die Türkei, dort wurde er aufgegriffen und wieder nach BRiD verfrachtet. Irgendwie dumm gelaufen. Die Türken machen aber auch ständig Ärger. Nach so einer offiziellen Enttarnung mußte leider auch die Staatsanwaltschaft aktiv werden, so daß das ganz über die Anklage: Mithilfe zur Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat bekannt wurde. Brisant dabei, daß der von Mai 2013 bis September 2015 im Auftrag des Berliner Verfassungsschutzes in der Islamistenszene und auch im Umfeld des Attentäters Anis Amri eingesetzt war.  Lebensgefährlicher Kindergarten, dieser Verlassuns-Schutz.

Alles lesen: https://www.stern.de/politik/deutschland/berliner-v-mann-soll-fuer-teenager-reise-zum-is-organisiert-haben-8375470.html

High-Tech-Helm rettet Radfahrer und überführt Autofahrer

und ich dachte, anlassloses Filmen sei in der BRiD verboten… aber egal, wenn es nur gegen die pöhsen Autofahrer geht. Jedenfalls ist der Datenkrake die KFZ Datensammlung nicht genug, die Radfahrer sammelt man gerade ein und die Kinderwägen kommen bestimmt demnächst.

Ein neuer Fahrradhelm integriert viel Technik, um das Radfahren sicherer zu machen. Er blinkt beim Abbiegen, warnt beim Bremsen, überwacht den toten Winkel und filmt alle Verkehrssünden.

alles lesen unter: https://www.stern.de/auto/service/high-tech-helm-rettet-radfahrer-und-ueberfuehrt-autofahrer-6925092.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard