die linke Mopo fragt schon nach härteren Messergesetzen

ganz unten die glaubwürdige Statistik aus dem Schwabenländle! Wenigstens noch eine Region, die immer wieder Vernunft und Realitätssinn gegen die politische Korrektheit setzt! Tüftler und Maschinenbauer eben…Weiter so, auch wenn Euer Maskotchen der Daimler jetzt nicht mehr urschwäbisch ist.

https://www.mopo.de/hamburg/immer-mehr-attacken-in-hamburg-braucht-es-haertere-messer-gesetze–30027120

ihr wolltet es so, jetzt lebt damit. Und derjenige Autor, der für ein Messerverbot ist, bedient in seinem Artikel so ziemlich alle linkischen Klischees, die man so kennt, inklusive der strikten Vermeidung der Verbindung: Migranten = Messer.

Halle an der Saale: https://www.tag24.de/nachrichten/halle-saale-polizei-teenies-gruppe-10-personen-messer-verletzt-skater-anlage-attacke-802586?utm_source=rss

Zum Vorfall in Ravensburg: Ehrverletzung löst nun schon schwere Psychose aus… Afghane unzurechnungsfähig, Politik: „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen.“ https://www.tag24.de/nachrichten/messer-attacke-angriff-ravensburg-asylbewerber-hoerte-stimmen-einweisung-psychiatrie-gehaenselt-802666

Dafür soll jetzt laut Bürgermeister Videoüberwachung her… https://www.welt.de/vermischtes/article181710392/Ravensburg-Buergermeister-denkt-nach-Messerangriff-ueber-Videoueberwachung-nach.html  super! Verhindert nichts!

Erdogahn-Anhänger gegen PKK? Unter falscher fremdenfeindlicher Flagge? Oder oder oder… https://www.tag24.de/nachrichten/koeln-messer-angriff-auf-tuerkischstaemmigen-mann-zuelpicher-platz-auslaenderfeindlicher-angriff-802318

Mann auf englisch gefragt, ob er Jude sei.. (waren sicher Deutsche Nazis) .https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-mitte-mann-juedische-herkunft-antisemitismus-rosenthaler-platz-802069

2 Afghanen in Bayreuth spielen etwas anderes als Wagner: https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/mann-19-lebensgefaehrlich-verletzt-messerstecherei-in-bayreuth-not-op-57562542.bild.html

Kirchderne: irgendein Mann gegen irgendeine Frau: https://www.ruhrnachrichten.de/Nachrichten/Dortmund/34-jaehriger-Dortmunder-verletzt-seine-Mutter-in-Kirchderne-bei-einem-Messerangriff-1333104.html

Kölner Disko: https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/mann-26-in-lebensgefahr-messer-attacke-vor-disko-in-koeln-57545374.bild.html

Ausländer raubt in Freiburg Mooswald mit Messereinsatz Handy

Mehr Jugendliche tragen wieder (was heißt hier wieder?) Messer und setzen sie ein https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/jugendkriminalitaet-gewalt-messer-einsatz-zahlen-statistik: …Demnach stieg die Zahl der männlichen Neuntklässler in Niedersachsen, die angaben, zumindest selten ein Messer bei sich zu tragen, von gut 27 Prozent im Jahr 2013 auf gut 32 Prozent im Jahr 2017. … Die 2017 in Niedersachsen durchgeführte Befragung ergibt auch: Männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund tragen eigenen Angaben zufolge weiterhin seltener als andere männliche Jugendliche ein Messer bei sich (29,4 Prozent versus 33,7 Prozent). Allerdings sagten 12,2 Prozent der männlichen Jugendlichen mit Migrationshintergrund, dass sie häufig ein Messer bei sich trügen. Das ist erstmals etwas mehr als in der Vergleichsgruppe. Der Anteil der weiblichen Jugendlichen, die angeben, ein Messer zu tragen, stieg ebenfalls, aber auf deutlich geringerem Niveau: von gut 6% in 2013 auf gut 9% im Jahr 2017. Hauptsache herunterspielen. Geringes Niveau, mag sein, aber die Steigerungsrate liegt bei 50% , bei Männern „nur“ bei 20%. Auch die Orientierung an Männlichkeitsnormen nimmt zu: Ich muss mich als Mann beweisen, meine Physis in den Vordergrund stellen.“ Ja,  so tickt die Deutsche Jungkartoffel. Und wie idiotisch diese Befragung ist, die sich ausschließlich an 9 Klässler wendet sieht man hier: Die Zahl der Jugendlichen, die von sich selbst sagten, eine Körperverletzung mit Waffen (also unter anderem Messer) verübt zu haben, hat sich kaum verändert und ist in den vergangenen vier Jahren sogar von 0,8 auf 0,7 Prozent gesunken. Allerdings haben zugleich mehr Jugendliche angegeben, selbst Opfer einer Körperverletzung mit Waffen geworden zu sein, die Zahl stieg von 2,3 Prozent im Jahr 2013 auf 2,9 Prozent im Jahr 2017. Eine Erklärung dafür könnte laut Baier sein, dass die Schüler die Gewalt durch ältere Personen erleben. Sowas aber auch….

Weil die Schüler in jeder Befragung angeben konnten, mit welcher Waffe die zuletzt erlebte Tat verübt wurde, können die Forscher den Anteil der Taten mit Messern schätzen. Demnach hat er sich seit 2013 nicht verändert und liegt bei etwa 44 Prozent.

Dirk Baier und seine Kollegen nähern sich jedoch noch über einen weiteren Wert den mit Messern verübten Taten: Sie haben sich in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung angesehen, weil Messerangriffe häufig darunter fallen. „Und diese Zahlen steigen nach Jahren des Rückgangs in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen wieder“, sagt Baier. Bei Jugendlichen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben lägen sie insgesamt deutlich höher, seien aber von 2015 zu 2017 leicht gesunken.

Die Zahl der tatverdächtigen Deutschen im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung (Tatverdächtigenbelastungszahl) sei dagegen erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen, ebenso wie die Gesamtzahl. „Das ist eine Trendumkehr, die bemerkenswert ist“, sagt Baier. „Allerdings sind wir noch lange nicht bei den hohen Zahlen der Jugendgewalt wie etwa vor 15 Jahren.“ Ja, hat also alles nichts mit Ausländern zu tun und schon gar nicht mit Migranten. Wer kam den vor 15 Jahren und mehr mit Gewaltkultur in die BRiD? Nein, ganz sicher keine Ex-Jugoslawen, ganz sicher keine Bulgaren, Rumänen, Zigeuner… (Disclaimer: es gibt auch überaus anständige, fleißige und herzliche Menschen aus dem Osten! Um die geht es wie immer nicht!)

… Zu unübersichtlich sei, wer welche Messer mitführen dürfe. Baier ist dafür, Klapp- und Springmesser für Jugendliche unter 18 Jahren generell zu verbieten. „Ähnlich, wie das damals bei Alcopops passiert ist, könnte man das mit Testkäufen kontrollieren, bis sich das Wissen durchsetzt.“ Dass Jugendliche dann massenhaft zu Küchenmessern greifen, glaube er nicht. „Die sind einfach uncool. Das Spannende an den Messern ist ja, dass sie aufschnappen, dass man mit ihnen rumspielen kann.“ Trotzdem könnten sich Jugendliche natürlich illegal Messer beschaffen – ihre Zahl dürfte aber geringer sein.

Sinnvoll sei auch eine Auseinandersetzung mit Männlichkeitsnormen, die etwa propagierten, dass Konflikte mit Gewalt gelöst werden können. „Mir sind aber keine guten Konzepte bekannt, die da ansetzen würden, und die Jugendlichen wirklich zum Nachdenken bringen“, sagt Baier. Denn diese Normen säßen bei vielen Jugendlichen tief und seien identitätsstiftend. „Daran kann man sich ja festhalten: Ich bin ein Mann, ich bin stark, ich kann mich durchsetzen. Wenn man das erschüttert, trifft man den Jugendlichen in einem ganz zentralen Punkt seiner selbst“, sagt Baier. Das sei ein Ansatzpunkt, der sich positiv auf viele Lebensbereiche auswirken könne – wenn man ein kluges Konzept dafür finde. Ja, seht nur euer Versagen ein. Diese kleinen SchulhofWXXX wachsen dann heran zu großen Kriminellen. Schöne Aussichten.

GEHT DOCH

Baden-Württemberg, die fleissigen Schwaben (was täten wir ohne Euch!), erfaßt seit 2013 die Messertaten: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kriminalitaet-hohe-zahl-von-straftaten-mit-messern-im-suedwesten.fc8bd477-8a0f-4bce-8826-70fd77c03718.html:

…Dabei zeigt sich bis 2016 ein stetiger Anstieg der Straftaten, bei denen Messer „im Zusammenhang mit einer strafbaren Handlung“ standen.

  • Die Zahlen stiegen von 5255 im Jahr 2013 auf 6240 in 2016.
  • 2017 stagnierte die Zahl erstmals:  6231 Straftaten.
  • Auch der Trend für 2018 ist rückläufig. LKA: im ersten Halbjahr 2017:  2940 Delikte,
  • im Vergleichszeitraum 2018: 2900 (die 40 Räuber des Alibaba sitzen derweilen wohl im Knast?)
  • Hoher Anteil von Asylbewerbern und Flüchtlingen
  • 2016: Von den 4874 Tatverdächtigen bei Straftaten mit dem Messer
  • waren 2633 deutsch (passdeutsch? biodeutsch?) und
  • 2241 nicht deutsch.
  • Bei den Straftaten gegen das Leben 2017:  171 Tatverdächtige,
  • im Jahr 2016: 184
  • Von den Tatverdächtigen sind 46 Asylbewerber oder Flüchtlinge.
  • Der Anteil hat sich im Vergleich zu 2013 erheblich vergrößert. Das Innenministerium verweist in dem Zusammenhang auf die insgesamt gestiegene Anzahl von Asylbewerbern und Flüchtlingen im Land.
  • 2018 (? oder 2917?): Straßenkriminalität mit Messern: 1399 Fälle, 6% weniger als im Vorjahr u. niedrigster Wert seit 2013.
  • Anteil von Kindern an Straftaten, die mit Messern begangen wurden, von 2016 zu 2017 um 26,8 Prozent auf 175 Personen bis unter 14 Jahren.
  • Auch der steigende Anteil von Asylbewerbern bei gefährlicher oder schwerer Körperverletzung durch Messer ist auffallend:
  • 2013 waren von 899 Tatverdächtigen 76 Asylbewerber (ca 8,5%)
  • 2017 sind von 1271 Tatverdächtigen 411 Asylbewerber oder Flüchtlinge (ca 30%).

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s