CDU-Mitglied gründet in Hamburg Bürgerwehr

Kein medialer Aufschrei, keine Diffamierung wie bei anderen Gruppen

In Hamburg hat ein Rechtsanwalt und CDU-Mitglied eine Gruppe Kampfsportler organisiert und aus ihr eine Art Bürgerwehr zum Kampf gegen die Drogendealer im Altonaer Schanzenpark gebildet. Ein medialer oder gar politischer Aufschrei blieben bisher aus.

alles lesen: http://www.freiewelt.net/nachricht/cdu-mitglied-gruendet-in-hamburg-buergerwehr-10075770/

wieder ein Opfer der BRiD – Rentnerin springt wegen Zwangsräumung in den Tod

https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2018/09/25/verzweifelte-deutsche-rentnerin-nimmt-sich-das-leben-als-die-polizei-sie-aus-ihrem-haus-werfen-will/#like-37460

Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) am Mittwochvormittag, bevor der kleine Hunger kommt….

Wikinger und nordische Kultur werden von Kulturfremden vereinnahmt und politisiert

Propaganda und Märchen von islamischen Wikingern und dem „andalusischen Paradies“ auch für die Juden während der „moslemischen Besatzung“ Spaniens. Nichts davon ist wahr. Und um die NWO Agenda und Zerstörung der nordeuropäischen Kultur durchzusetzen, hat sich die Schwedische Regierung, die Wissenschaft dazu entschlossen, den archäologischen Reichtum in schwedischem Boden nicht weiter zu erforschen, auszugraben, und das Vorhandene neu und in einem globalen Sinn zu interpretieren. Man hat Angst vor der Freiheit der Menschen, sich selbst zu organisieren und sich mit seinesgleichen zu umgeben. „Zäune sorgen für gute Nachbarschaft“ heißt es und diesen Frieden scheint man nicht zu wollen.

Wie kann es nun aber sein, daß eine renommierte Universität wie die von Uppsala, finanziert von schwedischen Steuerzahlern, derartige akademische Fälschungen und Propaganda wie die von A. Larsson über die islamisierten Winkinger erlauben, fördern und verbreiten? Dass billigst ein archäologischer Stoffund so gefälscht werden darf, daß ein Muster verändert wird und dazu noch hineininterpretiert wird, das Muster sei ein arabischer Schriftzug, der Allah bedeuted.

Folge der Spur des Geldes.

Wer finanzierte das Forschungsprojekt mit 450.000 Kronen?

Die Swedish Foundation for Humanities and Social Sciences (künftig SFHSS), die Pilotprojekte unterstützt, die sich als Ausstellungen präsentieren und eine größere Zielgruppe ansprechen als die rein theoretische Forschung an den Universitäten.

Das Geld für diese Foundation kommt ursprünglich von dem Riksbanken jubileumsfond (Reichsbank), also der Schwedischen Zentralbank, die 1968 zum 300. Jahrestag ihrer Gründung dem schwedischen Reichstag eine Spende anbot (die akzeptiert wurde) mit der man eine nationale Zielsetzung unterstützt wollte. Diese Gelder flossen in die Gründung der SFHSS. also das hat schon ein ziemliches Gschmäckle…bzw. stinkt gewaltig.

2016 wurden von der SFHSS die Gelder für das Pilotprojekt von Larsson bewilligt und zwar als Kommunikationsprojekt, d.h. die Finanzierung erfolgt nicht aus einem Forschungstopf, einem Wissenschaftstopf oder aus dem Budget für Geschichtswissenschaften.

Und was finden wir unter der Beschreibung?

Jean d´Arc, Hitler, Maharero und Mao als Weltkulturerbe – je suis Mao

Das Gleiche was erst neulich in Frankreich hinausposaunt wurde als es hieß: Jean d´Arc, die Jungfrau von Orleans, die Nationalheilige der Franzosen, gehört nicht den Franzosen alleine, sie und die von ihr impulsierte Kulturerrungenschaft gehören der ganzen Welt und von daher darf sie von allen Nationalitäten im Drama verkörpert werden.

Da fragt man sich, warum sich die ganze Welt nicht auch mit Hitler identifizieren darf/will oder mit Mao oder Stalin. Warum wird der Holocaust dann einzig den Deutschen, explizit und exklusiv, zugewiesen? Wir teilen gerne auch diesen Impuls, der sicherlich weltweit größeren Einfluß hatte als Jean d´Arc.

Wenn also Jean d´Arc nicht den Franzosen und Beethoven nicht den Deutschen alleine gehört, dann hat Deutschland auch keinen Alleinanspruch auf Hitler und China auf Mao.  Die ganze Welt muß sich demnach auf ihre shirts schreiben „we are Hitler“, „je suis Mao“… oder was? Doch meine Vorstellung reicht nicht aus mir auszumalen, was passiert, wenn ich in Südafrika als Weisser mir die „Heldentaten“ eines Sisulu aneignen würde oder eines Samuel Maharero in Namibia.

erste kommunistische Helden des weissen Genozides in Südafrika

Das Gleiche ist wie immer noch lange nicht das Selbe. Wobei es in Südafrika auch einen weissen Helden gegen die Apartheid gibt/gab. Sogar einen, der sich im bewaffneten Arm des Südafrikanischen Kampfes engagierte. Ich kannte ihn nicht, aber in Anbetracht der Rassenagenda, die die weltweite LINKE propagiert war ich dann doch erstaunt, daß sich dieser Mann nahtlos in die Reihe einer Frau Spectre (übersetzt „Gespenst, Geist, Erscheinung“) und Sahlin einreiht.

Der Name des weißen Antirassisten: Der Kommunist Joe Slovo. Oder mit vollem Namen: Yossel „Joe“ Mashel Slovo dessen Eltern in den 30 er Jahren aus bekannten Gründen Litauen verlassen hatten.

Joe wurde wie viele andere Juden auch im Laufe seiner Jugend zu einem Atheisten – das hat die kommunistische Glaubensideologie so an sich, daß sie keine anderen Götter neben sich duldet, aber auch der Kapitalismus bietet eine gute Möglichkeit zur Flucht vor Gott, wie Soros zeigt. Beides sind die zwei verschiedenen Seiten der gleichen Medaille. Joe blieb aber laut Wikipedia zumindest der jüdischen Kultur verbunden. Seit 1963 lebte er dann im Exil in UK, und anderen afrikanischen Staaten, von wo aus er Südafrika attackierte. In den 90 ern wurde er Teil der Regierung Mandelas und starb 1995 an Leukämie.

die Agenda

Zurück zur „Wikinger waren Moslems Propaganda“ aus der Universität Uppsala und ihrem Credo der geradezu beliebigen Interbretierbarkeit von historischem Erbe („can be interpreted in a wide range of ways“).

„Alte Mythen, Geschlechterrolle, sozialer Status, Ästhetik und Nationale Identität bei den Wikingern sowie die DIVERSITÄT der (angeblich) aus dem Nahen Osten, der Heimat unserer heutigen Flüchtlinge, kommenden Einflüsse in historischen Kulturen, die fremdenfeindlichen Auslegungen entgegenstehen, sollten in einem Projekt anhand eines rituell getragenen Frauengewandes beleuchtet werden.“

Und man sieht schon anhand dieser wenigen explizit genannten Themen, wohin das Ganze gesteuert wird. Nicht die Handwerkskunst, nicht die Umweltbedingung, die zur Herausbildung der Kleidung beiträgt, nicht die Körpergröße oder Statur der damaligen Menschen, nicht die Herkunft des Geldes oder die Rohstoffgewinnung… finden Eingang in das Projekt, sondern ausschließlich Themen aus der sogenannten (und manchmal zu kurz gegriffenen) linksgrünen gender Agenda: es gibt keine Kultur außer der, die fremd ist. Es geht hier also nicht um Wissenschaft, sondern um politische Zielsetzungen gegen nordische indigene Völker.

 

 

 

 

 

Wie schrieb Georg Orwell:

wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.

Und das ist genau, was zur Zeit geschieht. Es wird massiv versucht, die Hoheit über die Vergangenheit zu gewinnen, den nordischen Völkern ihr Erbe zu nehmen. Dafür werden die Wissenschaften instrumentalisiert und verdreht.

die Erbschleicher

Eine Leugnerin der nationalen Kultur Schwedens ist Ingrid Lomfors : https://redice.tv/news/official-working-for-the-swedish-government-there-is-no-native-swedish-culture

die ein würdiges Mitglied dieser Liste ist: She is not the first one and she won’t be the last either. See this list for other examples:

Barbara Spectre

Anetta Kahane

Ervin Kohn: „Norway is TOO WHITE!“

Gregor Gysi: Calls Native Germans „Nazis“ and Their Extinction „Fortunate“

Harvard Professor Noel Ignatiev talks about how to end the White race

This is just what they do.

Viele wundern sich nicht mehr, ich kann nicht aufhören, mich zu wundern. Auszug aus

Lomfors

https://de.gatestoneinstitute.org/8782/schweden-juden-islamisierung:

Die jüdische Historikerin Ingrid Lomfors, Leiterin der schwedischen Behörde Das Lebende Geschichtsforum (das geschaffen wurde um über den Holocaust zu informieren) sorgte im letzten Herbst für Unruhe, als sie auf der von der Regierung in Unterstützung unbegrenzter Asyl-Immigration organisierten Veranstaltung „Schweden gemeinsam“ (Sverige tillsammans) eine Rede hielt. (Zwei Monate später vollführte die Regierung eine komplette politische Kehrtwende und führte Grenzkontrollen ein.) Praktisch das gesamte schwedische Establishment war anwesend, sogar der König und die Königin.

Lomfors erklärte, dass:

  1. Immigration [nach Schweden] nichts Neues ist;
  2. wir alle Ergebnisse von Immigration sind;
  3. es so etwas wie eine einheimische schwedische Kultur nicht gibt;

Obwohl viele Politiker und Historiker in den letzten Jahren versuchten das Narrativ der schwedischen Geschichte zu ändern, sind sich die meisten Schweden bewusst, dass das Land bis in die späten 1960-er Jahre eines der am ethnisch homogensten der Welt war.

Zudem sind die Schweden extrem stolz auf die schwedische Kultur. Daher erkannten viele schnell, dass das, was Lomfors sagte, schlicht nicht stimmte. Schweden machten ihrem Zorn in den sozialen Medien Luft und das konservative Parlamentsmitglied Hanif Bali (von der Partei Moderaterna, selbst iranischer Herkunft) fand es eine „absurde Behauptung“, dass es keine schwedische Kultur gibt. Bali sagte der Online-Zeitung Nyheter Idag, dass es widersprüchlich ist zu sagen, man werde Leute integrieren, die hierher kommen, während man behauptet, es gebe nichts Schwedisches, in das man sie integrieren muss.

Lomfors war gezwungen ihre Behauptung zurückzunehmen, dass es keine schwedische Kultur gibt:

„Natürlich gibt es eine schwedische Kultur. Hier schreibe ich in der Sprache, die schwedisch und Teil dieser Kultur ist. Eine Kultur, die ich sehr schätze und würdige, sie ist Teil von mir und ich von ihr.“

Leider ist Lomfors‘ ursprüngliche Äußerung kein Einzelfall. Viele in Schweden scheinen nur zögernd die enormen Unterschiede zwischen schwedischer und muslimischer Kultur einzugestehen; sie bestreiten einfach, dass es muslimischen Antisemitismus gibt oder dass er in muslimische bestimmten Städten wie Malmö vorherrscht.

Im Februar 2016 sagte zum Beispiel der dänisch-jüdische Schauspieler Kim Bodnia in einem Interview im israelischen Fernsehen, der wahre Grund dafür, dass er die internationale erfolgreiche Fernsehsendung Die Brücke (Bron) verließ, war der grassierenden Antisemitismus in Malmö, wo ein Großteil der Sendung gedreht wird.

Daniel Jonas, Verwaltungsdirektor des jüdischen Gemeinde in Göteborg, wurde dieselbe Frage gestellt, die Gatestone schwedischen Politikern und Geistlichen stellt: Ist der Islam mit Demokratie vereinbar? Er antwortete:

Absolut! Andererseits hängt das davon ab, von welchem Zeitalter man spricht. Eine der Perioden des größten jüdischen Wohlstands war unter der muslimischen Herrschaft in Spanien, die Ära der Mauren. Während der Rest Europas in Dunkelheit gefangen war, gab es in Spanien eine Herrschaft, die ganz und gar jeden akzeptierte – nicht wegen dem, was man war, sondern auf Grundlage der Fähigkeiten, die man besaß.“

In Schweden scheinen also viele zu glauben, dass die beste Zeit für Juden in der Weltgeschichte Al-Andalus war, die muslimische Besatzung Spaniens von 750 bis 1492.

Diese Äußerung lässt Andrew G. Bostom, Arzt und Autor von The Legacy of Jihad („Das Vermächtnis des Jihad“) vor Wut explodieren:… weiterlesen unter dem Anfangslink.

2002 Mona Sahlin in einer Ansprache an die Türkische Jugendorganisation Euroturk:

Ich denke, was viele Schweden neidisch auf die Immigranten macht ist, daß IHR eine Kultur, eine Identität, eine Geschichte und etwas habt, das euch zusammenbringt. Und was haben wir? idiotische Dinge wie die Mittsommernacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Maulwürfen und investigativen Journalisten

https://goldsteinweb.wordpress.com/2018/09/24/at-least-two-moles-at-verfassungsschutz/

Eine Infiltration des Geheimdienstes Verfassungsschutz mit Muttermalen macht ihn zu einem Arm der Medien und gibt ihm die rechtlichen, organisatorischen und technischen Möglichkeiten, Informationen über die Bürger zu sammeln.

Der vertrauliche Bericht seines Leiters Hans-Georg Maaßen, der nur für das Innenministerium unter Horst Seehofer bestimmt war, ging in die Presse, bevor er ihn zu ihm brachte. Sie wurde von netzpolitik.org im Internet veröffentlicht. Bereits in der Vergangenheit stand netzpolitk.org im Verdacht, einen Maulwurf bei Verfassungsschutz zu haben. Der detaillierte Budgetplan der Agentur wurde 2015 durchgesickert. Damals hat Herr Maaßen rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet.

Mindestens ein zweiter Maulwurf arbeitet für die „Forschungskooperation NDR/WDR/Sueddeutsche“. NDR und WDR sind öffentlich-rechtliche Sender unter dem Dach der ARD. Die Sueddeutsche behauptet, eine unabhaengige, freie Marktzeitung zu sein.

Im Jahr 2013 veröffentlichte die „Research Cooperation“ die vertrauliche Information, dass die Agentur einige Daten mit der amerikanischen NSA geteilt hat. Dies geschah, bevor die Zusammenarbeit öffentlich bekannt gemacht wurde. Die Zusammenarbeit begann offiziell 2014, aber bereits 2013 schrieb die SZ:
„Dies geht aus einem Geheimdokument der Bundesregierung hervor, das dem NDR und der Süddeutschen vorliegt“

Bitte beachten, dass man hier von der Bundesregierung spricht. Der Verfassungsschutz ist ein Nachrichtendienst des Innenministeriums. Wenn die Deutschen von der Bundesregierung sprechen, meinen sie in der Regel die Exekutive, also die Kanzlerin und ihre Minister. Der Maulwurf könnte also beim Verfassungsschutz selbst oder breiter auf der Ebene des Innenministeriums sein, das damals unter der Leitung von Minister Hans-Peter Friedrich stand. Später in diesem Jahr trat Friedrich von seinem Büro zurück, weil er die Strafuntersuchung gegen den Sozialdemokraten Sebastian Edathy an andere Parteimitglieder weitergegeben hatte, was den Fortgang der Untersuchung gefährdete.
Friedrich war also nicht der am meisten betroffene Minister in Bezug auf leaks. Er mag der Maulwurf selbst gewesen sein, oder vielleicht war er auch nur unvorsichtig, da so eine Art Maulwurfskultur bereits Normalität geworden ist. Der Maulwurf könnte aber ebenso im geheimen parlamentarischen Ausschuss „Innenausschuss“ sitzen.
Ich glaube nicht, dass Parlamentarier ihre politische Karriere riskieren würden, indem sie Informationen an Zeitungen weitergeben. Wenn ich in den Medien wäre und einen Maulwurf installieren wollte, wäre meine Wahl das Innenministerium und noch besser seine Agentur Verfassungsschutz selbst.

Die Frage ist nicht, ob die „Forschungskooperation“ einen Maulwurf beim Verfassungsschutz hat. Das haben sie. Ich gehe nur die anderen Optionen durch, weil es einen dritten Maulwurf auf der Ebene des Innenministeriums oder im Parlament geben könnte. Der Maulwurf beim Verfassungsschutz hat kürzlich einen geheimen Bericht veröffentlicht, der die Wahrscheinlichkeit einer Untersuchung der islamischen Gesellschaft Ditib, einen Arm des türkischen Religionsministeriums, einschätzte.

Es sollte klar sein, dass Herr Maaßen gehen musste, um einen Extremisten zu installieren, der alles, was Konservative tun, als illegal einstufen will.

Eine weitere „Forschungskooperation“, die noch immer läuft, ist die zwischen ZEIT und der ARD-Sendung Panorama. Um zu verhindern, dass ihr Tun überraschend auffliegt, erwähnen sie so ganz nebenbei, dass sie nur hier und da gemeinsam „recherchiert“ haben oder dass ihnen einfach einige Informationen gemeinsamen zur Verfügung stehen.

Hier sind einige Kooperationsergebnisse:

Mauterhebung: Dies ist ein LKW-Tracking-System zur Besteuerung der Nutzung bundesdeutscher Straßen. Die Rechnungen an den Bund waren zu hoch. Quelle für die Zusammenarbeit

Cum-Ex: Es ging um reiche Steuerhinterzieher. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft haben die Fälle korrekt untersucht. Was auch immer der „Skandal“ war, Panorama und ZEIT waren richtig frustriert und verärgert, daß das Thema niemanden wirklich interessierte. Quelle für Kooperation 1 Quelle für Kooperation 2

AfD-Kampagnen Finanzierung: AfD-Politiker im kleinen Rosenheim wurden gefragt, ob sie etwa 500 bis 1.500 kostenlose Flugblätter/Zeitungen von einer unabhängigen Gruppe wollen. Sie nahmen das Angebot an. Der E-Mail-Austausch darüber wurde geleakt. Die Forschungsgruppe waren sehr stolz auf die Aufdeckung dieses provinziellen Fehltrittes. Quelle für Kooperation Second Source

Man fragt sich, ob diese Reporter etwa zufällig aufeinander gestoßen sind oder ob die schiere Größe der „Skandale“ sie zusammengebracht haben kann.

Original lesen: https://goldsteinweb.wordpress.com/2018/09/24/at-least-two-moles-at-verfassungsschutz/

 

 

Dalai Lama – free Tibet – europäische Nazis – schwarzes me-too

https://notwende.com/2018/09/25/dalai-lama-europe-is-for-europeans-refugees-go-home-and-rebuild/

Dalai Lama sagt mehrfach: Flüchtlinge sollten in ihre Heimat zurückgehen und sich an den Wiederaufbau machen. Europa ist für die Europäer.

Wie kann es sein, daß all diejenigen, die in den 60 ern und 70 ern massenhaft für ein freies Tibet, Tibet gehört den Tibetern, protestiert haben, das Völkerrecht einforderten, heute den Deutschen und Schweden vorwerfen, sie seinen blonde, blauäugige, rassistische Nazis, wenn sie das selbe für sich fordern und die Invasion fremder Kulturen und ihre Auswirkung ablehnen?

statistisch: heutzutage ist die Wahrscheinlichkeit für sexuellen Mißbrauch schwarzer Frauen durch weiße Männer extrem niedrig. Die Mehrheit des Mißbrauchs erfolgt durch farbige Männer. Auch Rotterham zeigt: europäische Mädchen und Frauen sind Opfer 1400!), Nicht-Europäische Männer die Täter. Aber wer hat die Gleichberechtigung der Frauen durchgesetzt? Es waren europäische weisse Männer! Weltweit kommen die unterdrückten Frauen nach Europa oder Nordamerika, wenn sie frei sein wollen. Warum?

Schwarze dürfen ihre eigenen Feiern und Preisverleihungen haben und Weiße oder Asiaten oder Indianer ausschließen. Weiße müssen grundsätzlich ALLE anderen zulassen, sonst sind sie Rassisten. Die Hetze gegen weiße Männer hat Ausmaße angenommen, die unvorstellbar ist. Auch Deutschland und Schweden werden genannt

Oprah plant nun tatsächlich als Präsidentschaftskandidatin 2020 in den USA antreten. Diese TV Gigantin war Busenfreundin des sexmonsterlichen Harvey Weinstein und wußte von seinen Schweinereien. Wieviele Kriegserklärungen der LINKEN Schwarzen gegen die Weissen, explizit die weissen Männer in diesem Video zu hören sind ist mehr als nur bedenklich.

Für mehr zu diesen Themen besuche man Goldstein.web

 

Sexskandal und Finanzkriminalität im Saubermann Nobelpreiskommittee – Verdächtiger in U-Haft wegen Fluchtgefahr

Der Angeklagte Jean-Claude Arnault ist eine bedeutende Persönlichkeit in Schweden und Ehemann des Mitglieds der Schwedischen Akademie Katarina Frostenson. Er ist wegen zweifacher Vergewaltigung einer Frau (2011) angeklagt und sitzt jetzt ersteinmal hinter den sprichwörtlich schwedischen Gardinen. Am 1. Oktober wird das Urteil erwartet. Die Anschuldigungen gegen ihn lösten eine Krise innerhalb der (spätestens mit der Friedensnobelpreisverleihung an Hussein Obama nicht mehr so hoch angesehenen) Beweihräucherungs-Akademie aus. 7 Mitglieder kündigten und das Gremium beschloß, die Nobelpreisvergabe ersteinmal auszusetzen.

Arnault hat die Vergewaltigungen und andere Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs geleugnet und man muß tatsächlich sehr vorsichtig sein, in Schweden nicht die selben Maßstäbe an diesen Straftatbestand anzulegen wie in Deutschland, denn in Schweden gilt vieles als Vergewaltigung, worüber man hier (noch) den Kopf schüttelt, wie Sex ohne Kondom, nicht ausdrückliche Zustimmung auf direkte Frage u.ä. Es gibt gewisse Whistleblower, die können ein Lied davon singen.

Wirklich beleidigt ist das Kommitee aber, weil ihr Bruder-im-Geiste im Verdacht steht, gegen die jahrhundertealten Nobelregeln verstoßen zu haben, indem er Namen von Gewinnern der prestigeträchtigen Auszeichnung heimlich und vorzeitig weitergab. Angeblich siebenmal, ab 1996. Allerdings wurde eigenartigerweise keine Untersuchung dazu veranlaßt, so daß man auch nicht erfahren kann, an wen er die Gewinnernamen weitergab. Also alles Gerüchte.

Durch diesen unappetitlichen Vorfall kam die ganze Zerstrittenheit unter den 18 lebenslang berufenen Kommitteemitgliedern zum Vorschein. Die Gleichstellungsbeauftragten in Schweden kreischten entsetzt. Frostenson kündigte im April in der Akademie zur gleichen Zeit wie die ehemalige Staatssekretärin Sara Danius.

Es begann, als 18 Frauen in einer schwedischen Zeitung mit Anschuldigungen gegen Arnault in Erscheinung traten und eine interne Untersuchung wegen “ unerwünschter Intimität innerhalb der Institution“ eingeleitet wurde.  Und nun sitzt der Mann im Kerker… Von der Finanzkriminalität steht im Artikel nichts weiter, so daß man doch den leisen Verdacht hegen könnte, da soll jemand oder sollten mehrere aus dem Gremium und der Akademie entfernt werden. Grundlage: https://www.apnews.com/97dfc31094db41389020bdff2d0b4664/Man-at-center-of-Nobel-sex-scandal-remanded-pending-verdict

Merkel krankt an Realitätsverweigerung – genannt Pippi Syndrom

oder sie hält die Bürger für strunzdumm. Ich weiß nicht, welche der beiden Varianten die schlimmere ist. https://www.freenet.de/nachrichten/topnews/koalition-findet-einigung-im-fall-maassen_6801054_4702792.html

Berlin (dpa) – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ungewöhnlich offen Fehler im koalitionsinternen Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eingeräumt und sich bei den Bürgern entschuldigt.

Sie habe sich bei der ursprünglich geplanten Beförderung Maaßens zum Staatssekretär „zu sehr mit der Funktionalität und den Abläufen im Bundesinnenministerium beschäftigt, aber zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt„, sagte Merkel am Montag in Berlin. Sie fügte hinzu: „Dass das geschehen konnte, das bedauere ich sehr.“

eine ziemliche Unverfrorenheit, zu behaupten, die Bürger bewegt die Beförderung oder Nichtbeförderungen eines Politschranzen oder welchen Posten er bekommt oder welches Gehalt.

Nein, das Volk bewegt, daß eine BRiD Bundeskanzlerin das Volk, den angeblichen Souverän, straflos, folgenlos im Inland und Ausland persönlich diffamiert, die Antifanten SA auf die Bürger losläßt und zuläßt, daß über ihre Hof-Propaganda Medien Lügen über die Deutschen ausgeschüttet und multipliziert werden. Und am meisten bewegt, daß einer der wenigen Ehrlichen (zumindest in dieser Sache), wenn er mutig die Wahrheit spricht in hohem Bogen hinausfliegt aus seinem Job, weil er der links-links-Antifantendiktatur einer SED Kommunistin und einer bösartigen SPD Riege nicht mehr genehm ist. DAS ist die Posse, nein, das DRAMA! Nicht für die regierungsinterne Posse hat sich diese Frau zu entschuldigen, sondern für das Messer, das sie und die SPD immer wieder den Deutschen in den Rücken rammt. Zuletzt mit dieser völlig an der Realität vorbeigehenden Entschuldigung, bei der sich jeder vernunftbegabte Mensch die Frage stellt, ob da noch alle Tassen…

Frouwe aus ´em Wald: Familienmafia ?

für die weiterführenden Links bitte auf die Originalseite gehen!

http://www.danisch.de/blog/2018/09/24/von-der-leyen-mckinsey-und-die-bundeswehr/

Na, das ist ja’n Ding. Ich hatte doch beschrieben, dass es gerade Ärger gibt, weil die Cyberkriegertruppe wohl eher ein Vorwand dafür war, Unternehmensberater dick und rechtswidrig zu beauftragen, und da Millionen rüberwucherten.

Und dass sich von der Leyen extra Katrin Suder von McKinsey geholt und sie mit einem sonder-hohen Gehalt vollgepumpt hat, und die dann da wohl Schindluder oder zumindest nicht viel Gutes trieb, bis sie wieder ging und dann in Merkels Digitalrat landete, ist auch bekannt.

Nun schreibt mir einer, ich solle mir dieses Profil mal anschauen. Eigentlich hat man mir sowas schon früher geschrieben, aber aus irgendwelchen Gründen war die Seite heute ohne Account nicht zugänglich.

Da geht es um einen gewissen David von der Leyen, Associate bei McKinsey & Company San Francisco, California , Internet

Associate ist schon fortgeschritten. Vorher auch bei SAP. Studium an der University of California, Berkeley, Haas School of Business

Oh. Berkeley. Folgt man dem Link auf diese Schule, dann kommt man auf Can racism, sexism, and other biases be quantified? (Messungsmöglichkeit für Rassismus, Sexismus usw), was sonst würde man von Berkeley noch erwarten? So’n Zufall. Von der Leyen hat nicht nur einen Sohn namens David, sie sehen sich auch exakt gleich.

Das ist ja’n Ding. Familiäre Verbindungen zwischen von der Leyen und McKinsey. Und dann auch noch direkt in diese Gender-Suppe. Linus Torvalds hat man über die Tochter angegriffen. Hat man von der Leyen über den Sohn übernommen? Deshalb der Schwachsinn der Durchverweiblichung der Bundeswehr? Deshalb die monstermäßigen Aufträge an Unternehmensberatungen, quasi der Umbau der Bundeswehr in eine Geldwaschanlage für Unternehmensberater?

Das stinkt jetzt aber ganz gewaltig. Was machen eigentlich die anderen Kinder so? Und was sagt eigentlich die SPD dazu?

Lobbyismus ist doch nicht untragbar! Nur ein Maaßen ist es. Sonst müßte man ja 80% des Parlaments hinfortjagen! Außerdem, was kann den 3 Wetter-Taft dafür, daß ihr Sohn bei Mc Kinsey arbeitet? Ist ja nicht der erste und einzige mit hochrangigen Verbindungen in die Politik wie diese Liste zeigt, und die ist nur die Spitze des Eisbergs: https://de.wikipedia.orwik/Liste_von_PersC3%B6nlichkeiten_von_McKinsey_%26_Company

…Das Unternehmen ist vollständig im Besitz der mehr als 1.100 aktiven „Partner“ (Stand: August 2007). Die Senior Partner wählen alle drei Jahre aus ihrer Mitte einen Managing Director (MD), der die Firma international vertritt. Es sind maximal drei Amtsperioden für einen MD möglich. Seit Juli 2009 hat diese Funktion der Kanadier Dominic Barton inne.

McKinsey gliedert sich global (wie viele Beratungsunternehmen) in verschiedene Industrieabteilungen, funktionale Abteilungen sowie spezielle Initiativen, wie etwa einem „virtuellen Kompetenzzentrum“ zur Informationstechnologie (genannt „Business Technology Office“, BTO). Die Welt-Zentrale von McKinsey befindet sich in New York, wobei die lokalen/nationalen Büros gleichberechtigte Partner sind und von einem Direktor geleitet werden. Zusammen mit den anderen Partnern in seinem Büro legt er die allgemeine Strategie und Schwerpunkte in seiner Region fest. McKinsey ist registriert als eine Gesellschaft des US-amerikanischen Rechts.

Klienten

McKinsey berät nach eigenen Angaben über zwei Drittel der 1.000 größten amerikanischen und die Mehrzahl der im DAX vertretenen deutschen Unternehmen. Zu den Klienten gehören aber auch private und öffentliche Institutionen sowie Regierungsstellen.

Im Bereich der Politikberatung ist McKinsey auch mehr oder weniger direkt tätig, so z. B. in der von der CDU im Jahr 2003 einberufenen Herzog-Kommission zur Ausarbeitung des künftigen Sozialkonzeptes der Partei.

Mitarbeiter

Die Berater von McKinsey rekrutieren sich aus Hochschulabgängern aller Fächer, insbesondere der Wirtschafts-, Ingenieurs- und Naturwissenschaften.

McKinsey weist eine jährliche Mitarbeiter-Fluktuation von 10 bis 20 Prozent auf, im Durchschnitt bleibt ein Mitarbeiter drei bis vier Jahre, da McKinsey Up or out anwendet, nach dem ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen muss, wenn er nicht in festgelegten Zeiträumen die jeweils nächste Hierarchiestufe erreicht.

Rund 5 % ihrer Arbeitszeit können McKinsey-Berater Pro-Bono-Aktivitäten widmen. Beispiele hierfür sind die Online-Umfrage Perspektive Deutschland, eine Start-up-Initiative und der Businessplanwettbewerb für soziale Initiativen startsocial.

Alumni-Netzwerk

Laut Manager Magazin unterhält McKinsey ein weltweites Netzwerk von ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens, das 2012 von dem in Boston lebenden „Global Director of Alumni-Relations“ Sean Brown verantwortet wird. Teil des Alumni-Netzwerks seien auch zahlreiche Minister und Konzernchefs:[5]

Waffendruckaktivist Cody Wilson in Taiwan festgenommen wegen bezahltem Sex mit einer unter 17 Jährigen

Cody Wilson steht wie kaum ein anderer für 3D-gedruckte Waffen. Rund um den jahrelangen Streit vor Gericht gibt es jetzt jedoch eine weitere Episode in den dem Ko(n)flikt: Cody Wilson soll in Taiwan festgenommen worden sein.

Erst vor kurzem konnte die Firma Defense Distributed einen wichtigen Sieg vor Gericht erzielen, die 3D-gedruckten Waffen wurden teilweise legalisiert.

Parallel hat Cody Wilson die Baupläne für die Waffen in Form eines Buches auf Amazon veröffentlicht (um damit rechtliche Einschränkungen zu umgehen).

Kurz danach wurde das Buch jedoch von Amazon wieder entfernt.

Dieses hin und her zwischen Cody Wilson, seiner Firma Defense Distributed, der USA sowie den einzelnen Bundesstaaten in den USA geht schon sein Jahren so.

Alles lesen: https://3druck.com/blog/waffendruckaktivist-cody-wilson-in-taiwan-festgenommen-3875875/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=18kw39

AfD Anfrage:

Laut Deutscher Bundesregierung gibt es derzeit aus waffenrechtlicher Sicht ausreichende rechtliche Regelungen und bedarf es keiner Änderung des derzeitigen Waffenrechts bezüglich 3D-Waffendruck.

Folgender Auszug der Antwort auf die Anfrage der AfD-Fraktion des Deutschen Bundestags erklärt die rechtliche Situation von 3D gedruckten Waffen:

Waffenrechtlich betrachtet stellen auch Schusswaffen aus Kunststoff, deren Einzelteile auf einem 3D-Drucker gefertigt wurden, Gegenstände im Sinne der Anlage 1 zum Waffengesetz (WaffG) Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.1 dar. Sie sind damit Schusswaffen nach der waffenrechtlichen Begriffsbestimmung. Für den Umgang mit Schusswaffen bedarf es grundsätzlich einer Erlaubnis. Der Ausdruck einer einsatzfähigen Schusswaffe oder der hierfür benötigten Teile mit einem 3D-Drucker ist eine gewerbsmäßige Waffenherstellung nach § 21 WaffG bzw. § 21a WaffG oder eine nichtgewerbsmäßige Waffenherstellung nach § 26 WaffG, für die jeweils eine Waffenherstellungserlaubnis erforderlich ist. Für die gewerbsmäßige Waffenherstellung ohne Erlaubnis kann eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren verhängt werden (§ 52 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe c WaffG), für die nichtgewerbsmäßige Waffenherstellung eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe (§ 52 Absatz 3 Nummer 3 WaffG).

Bisher sind noch keine mit dem 3D-Drucker gedruckte Schusswaffen im Nationalen Waffenregister (NWR), welches seit 2013 den legalen Waffenbesitz in Deutschland abbildet, registriert.

Weiters spielt die 3D-Druck-Waffenherstellung keine Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und wird auch nicht gefördert.

Bisher sind bei der Begehung von Straftaten noch keine Fälle aus Deutschland bekannt bei denen Schusswaffen aus dem 3D-Drucker verwendet worden wären.

Es wird kein spezielles Verbot für den privaten Besitz von 3D-gedruckten Schusswaffen geben, da dies bereits nach dem derzeit geltenden Waffenrecht verboten ist, sofern keine waffenrechtliche Erlaubnis vorliegt.

Auch gibt es keine Regulierung für Entwicklung und Verbreitung von 3D-Druckern bzw Verbreitungsverbot von Waffenbauplänen. Laut Bundesregierung für die Herstellung von Schusswaffen komplexe Herstellungs- und Bearbeitungsschritte erforderlich sind. „Im Gegensatz dazu sind – bei vergleichbarer krimineller Energie – illegale Schusswaffen leichter zu beschaffen.“ Somit geht man beim derzeitigen Stand der Technik von keiner konkreten Bedrohungssituation für die Bevölkerung aus.

Legal hergestellte Schusswaffen müssen eine „Beschussprüfung“ bestehen. Diese bestehen Waffen deren wesentliche Waffenteile aus Kunststoff hergestellt worden sind zumeist nicht, da sie dem hohen Druck und der thermischen Belastung nicht standhalten können.

einige Behörden befassen sich mit der Thematik „Waffen aus dem 3D-Drucker“

Bundeskriminalamt (BKA)

Projektgruppe in den Jahren 2012/2013 mit Zielrichtungen technische Machbarkeit, strafrechtliche Relevanz und Bedrohungsszenarien. Die technische Weiterentwicklung wird mittels Technologiemonitorings beobachtet.

Bundespolizei

Befasst sich seit 2014 mit möglichen Bedrohungssituation im Zusammenhang mit privaten Ausdrucken waffenrelevanter 3D-Drucke. Steht im nationalen und internationalen Informationsaustausch mit Luftsicherheitsbehörden bezüglich sich abzeichnenden Bedrohungs- und Gefährdungsszenarien.

Bundesnachrichtendienst (BND)

Beobachtet mit seiner Abteilung Technik und Wissenschaft die Innovationen und Entwicklungen die Einfluss auf Wehr- und Waffentechnik haben können.

Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV)

Im Rahmen des gesetzlichen Beobachtungsauftrages werden Personen beobachtet, die sich für Waffen oder gefährlichen Gegenständen interessieren.

Militärischer Abschirmdienst (MAD)

Herstellung von 3D-gedruckten Schusswaffen grundsätzlich ein abstraktes Gefährdungspotential für deutsche Kräfte im In- und Ausland. Im Bedarfsfall und bei Hinweisen von Gefahren werden Sensibilisierungen für Dienststellen der Bundeswehr durchgeführt.

https://3druck.com/drucker-und-produkte/bis-zu-fuenf-jahre-gefaengnis-bei-unerlaubtem-3d-waffendruck-4675907/

Zufriedenheit mit implantierten RFID Chips

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mitarbeiter-nach-einem-Jahr-zufrieden-mit-Tests-von-implantierten-RFID-Chips-4163016.html

Mikrochips unter der Haut können Authentifizierungsvorgänge bequemer und schneller machen. In ersten Experimenten damit sind keine großen Probleme aufgetreten.

Google pfuscht ohne zu fragen, versehentlich und remote in Androidtelefonen herum

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-knipst-Android-Nutzer-versehentlich-den-Energiesparmodus-an-4165965.html

Interessant, was Google aus der Ferne so alles an Android-Smartphones verstellen kann: Etliche Nutzer mit Android 9 („Pie“) wunderten sich am vergangenen Donnerstag, dass ihre Geräte auf einmal im Energiesparmodus liefen. Die Betriebsart verhindert unter anderem, dass Apps im Hintergrund Daten nachladen und dass bei ausgeschaltetem Display der Standort abgefragt wird.

Betroffen waren nicht nur die Google-eigenen Pixel-Telefone, sondern auch One Plus 6, Essential Phone und mehrere Nokia-Smartphones, auf denen Beta-Versionen von Android 9 liefen.

Am Freitag klärte Google in einem Reddit-Post auf, was passiert war: Es habe sich um ein „internes Experiment“ gehandelt, das versehentlich an mehr Nutzer als geplant ausgespielt wurde. Man habe aber nun alles wieder zurückgedreht – Android-Nutzer könnten ab sofort wieder selbst entscheiden, wann sie den Energiesparmodus an- oder abstellen wollen. (jkj)

Hausdurchsuchung kann inzwischen jeden treffen: Schweigen – Schweigen – Schweigen!

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Anwalt-Bei-Durchsuchungen-nur-Schweigen-Schweigen-Schweigen/forum-410469/comment/

Der Berliner Strafrechtsexperte Ulrich Kernerhat auf der Konferenz „Das ist Netzpolitik“ Tipps gegeben, wie man sich bei „IT-Durchsuchungen“ verhalten sollte.

  • Auf Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen von IT-Geräten sollten sich alle vorbereiten, die „in der kritischen Öffentlichkeit“ tätig sind. Es treffe nicht nur ausgewiesene Datenschutz-Aktivisten mit Tor-Servern wie jüngst die rechtswidrig gefilzten „Zwiebelfreunde“,….
  • Auch meinungsstarke Blogger,
  • Journalisten oder
  • Lobbyisten

müssten durchaus damit rechnen, dass eines morgens um 6 Uhr die Polizei vor der Tür stehe und bestimmte Vorwürfe in den Raum stelle oder gar mit Untersuchungshaft drohe.

  1. Keinesfalls dem Bedürfnis nachgeben, sich lautstark zu rechtfertigen…Damit könne man  in dem Augenblick nichts retten. Sonst müsse man im Protokoll gegebenenfalls Dinge lesen, von denen man sicher sei, sie nicht so gesagt zu haben. Dies kennt man inzwischen zur Genüge von Gerichtsprotokollen! 
  2. Im Falle eines Falles gelten daher die 3 goldenen Regeln: „Schweigen, Schweigen, Schweigen„.
  3. Dass ein Verdächtiger von diesem seinem guten Recht Gebrauch mache, könne ihm anschließend etwa vor Gericht nicht negativ ausgelegt werden.
  4. sich immer den Durchsuchungsbeschluss zeigen lassen und
  5. diesen so gut wie möglich prüfen.
  6. Die Anweisung dürfe nicht älter als 6Monate sein,
  7. müsse den Zweck der Aktion eingrenzen und
  8. einen konkreten Tatverdacht nennen.
  9. Der Zeitpunkt und
  10. das konkrete Ziel der Durchsuchung
  11. zumindest die „gattungsmäßig“ zu beschlagnahmende Medien müssen genannt sein
  12. Datenträger sollten bei Mitnahme versiegelt werden, da die Polizei sie in der Regel nicht einfach selbst durchsuchen dürfe, sondern nur die Staatsanwaltschaft.
  13. In einem Protokoll sollte jedes beschlagnahmte Teil einzeln aufgeführt werden, um im Nachgang eine gerichtliche Überprüfung zu erleichtern.
  14. ein heißer Tipp zusätzlich von einem anderen Anwalt lautete: das Protokoll nur unterschreiben mit UNTER VORBEHALT„! Auch wenn die Polizei Druck ausübt. Denn man kann in so einer Situation nicht alles kontrollieren und schnell wird etwas noch mitgenommen, das man nicht bemerkt, oder vergißt oder evtl unwichtig erscheint, sich später aber als wichtig erweist.
  15. Wurde Druck ausgeübt oder so empfunden, muß das ebenso auf das Protokoll, mit eigenen Worten. Daran darf man nicht gehindert werden. Man sollte die Bedrohungsempfindung auch nicht relativieren oder objektivieren.
  16. Beschuldigte dürften zudem mit ihrem Rechtsbeistand telefonieren. Achtung: neues Polizeigesetz in Bayern beachten!
Abwägen sollten Betroffene
  • ob sie Passwörter herausgeben oder
  • einzelne Computer im Beisein der Ordnungshüter zum Laufen bringen wollten. Es soll Fälle gegeben haben, da hat man dann aus Versehen die Löschtaste gedrückt, oder die aktuellen Inhalte über die Cloud ausgelagert…Aber der Feind ist nicht ewig dumm und soetwas spricht sich auch bei ihm herum. Nichtsdestotrotz sind diese Leute meist KEINE IT Experten und stehen bei derartigen Aktionen unter hoher Anspannung mit entsprechender Fehlerquote.
  • Es sei etwa sinnvoll, einen Laptop hochzufahren, wenn in dessen Begrüßungsbildschirm der Name eines Familienmitglieds stehe. So lasse es sich eventuell verhindern, dass der gesamte Rechnerbestand eines Haushalts abgeholt werde. Es kann aber auch sein, oder künftig vorgegangen werden wie bei Pfändungen: ersteinmal mitnehmen, was im Haushalt ist, dann hat der wahre Eigentümer eine gewisse Frist, sein Eigentum belegbar zurückzufordern, wer das nicht tut, hat Pech gehabt.
  • bei Durchsuchungen im politischen Rahmen geht es meist darum, „möglichst viele Dinge zu bekommen“ und „alles“ Greifbare mitzunehmen.
  • Die Steuerfahndung nehme dagegen in der Regel „IT-Technik“ mit, um nur den Inhalt eines Computers zu spiegeln. In diesem Bereich solle offenbar niemand in die Insolvenz getrieben werden.
Der Überwachungsstaat

Generell meinte Kerner, dass man angesichts der Vielzahl personenbezogener Daten, die Ermittler heute dank digitaler Medien, Mobiltelefonen und sozialer Netzwerke zutage fördern könnten, durchaus auch in westlichen Demokratien von einem Überwachungsstaat sprechen könne.

Riesige Informationsmengen ließen sich einfach zusammenfassen und ohne großen personellen Aufwand auswerten.

Ein großer Apparat, wie ihn die Stasi noch benötigt hat, ist nicht mehr nötig.

Big Data sei keine Fiktion: über jeden, der Informationen über sein Leben auf Facebook & Co. teile, Sachen im Internet suche oder mit dem Handy unterwegs sei, könnten sehr genaue Persönlichkeitsprofile erstellt werden.

Der Gesetzgeber hat auf diesen „Datenreichtum“ reagiert und vor allem die Strafprozessordnung (StPO) vielfach verschärft,

So dürften Sicherheitsbehörden mittlerweile etwa

  • Bestandsdaten samt Pin und Puk bei Providern abfragen,
  • Verbindungs- und Standortdaten erheben,
  • mit dem IMSI-Catcher eine Art Bewegungsmelder einsetzen oder
  • mit Staatstrojanern IT-Geräte ausspähen.

Die Eingriffsschwelle für die entsprechende Quellen-Telekommunikationsüberwachung oder die noch weiter gehenden „großen“ heimlichen Online-Durchsuchungen seien sehr niedrig:

der einschlägige Straftatenkatalog umfasse teils bereits

  • „die Verleitung zu missbräuchlicher Asylantragstellung“,
  • Kneipenschlägereien oder
  • den Handel mit Betäubungsmitteln wie Cannabis in „nicht geringer Menge“.
  • Parallel blieben IT-Sicherheitslücken gezielt offen.

In den Vordergrund gerückt habe die Politik die vermeintliche Sicherheit und den Kampf gegen den Terror, die Freiheit des Einzelnen falle dagegen hinten runter,…Mit großen Schritten würden so „rechtsstaatliche Sicherungen und Bürgerechte abgebaut“, ohne dass vorher ernsthafte Diskussionen stattfänden. Umso nötiger brauche der Rechtsstaat „kritische Bürger“. (Stefan Krempl)

Der Niedergang der Identitären Bewegung

ja, die blaublütigen Senior-Paten der Paneuropa Bewegung haben schon die Völker nicht manipulieren, ähhh bewegen können, die elitären Söhnchen und Töchterchen fallen also nicht weit von ihren Stämmen. Ist nicht schade darum, finde ich ganz persönlich.

Vom Spartaner zum „Rainbow-Warrior“

https://gegenstrom.org/2018/09/16/identitaere-bewegung-auf-abwegen/

…..All das, von der Fixierung auf die Theoretiker des „Regime Changes“ bis auf die stramm westliche Ausrichtung, ist Ausfluss eines Wechsels in der Strategie der IB.

Immer mehr geht man vom Konzept der Bewegung ab, da man von Frankreich ausgehend gemerkt hat, dass man zur Massenmobilisierung nicht in der Lage ist und das Risiko bei Aktionen größeren Ausmaßes nicht kleiner wird.

Stattdessen versucht man sich als NGO und lässt dabei den Aktivismus größtenteils sein.

Platte Wohlfühlkampagnen, welche von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen werden, und reine Kulturveranstaltungen paaren sich mit einer „taktisch“ gedachten liberalen Rhetorik, die immer mehr zur Strategie wird.

Am Ende wurde aus dem Typus des Spartaners, des Aktivistentypen, der versuchte der europäischen Jugend wieder eine Form zu geben, der „Rainbow-Warrior“ im Sinne des Greenpeace-Aktivisten. Durchamerikanisiert,  mit metrosexuellem Aussehen und vom Charakter her Hipster, der sich nur noch über amerikanische Schuhe und Kleidung definiert, spült man den Rest der ethno-kulturellen Identität Europas in sich mit einem Schluck „Thomas Henry“ hinunter und schaut dabei debil grinsend wie der Letzte Mensch Friedrich Nietzsches dem Untergang Europas entgegen.

Nicht Beliebigkeit, sondern alleine Weltanschauung verändert Europa

Anstatt Systemalternative im Kleinen zu sein, wird man zur abertausendsten jugendlichen Subkultur, welche sich im Konsumwahn der Moderne verliert.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass man sich von den eigenen Wurzeln in der Neuen Rechten Stück für Stück verabschiedet hat. Weltanschauung ist auf dem Weg zur totalen Beliebigkeit eines Populismus um seiner Selbst Willen in NGO-Form wohl nur ein Hindernis.

Was bleibt, ist entweder stumpfe Islamkritik oder der hypermodernistische „Archeofuturismus“ Guillaume Fayes. Im schlimmsten Fall mischt man beides und landet im systemstabilisierenden Rechtsliberalismus. Mag dies von manchen als „Leisertreten“ befürwortet werden, im Endeffekt schützt es einen weder vor staatlicher Repression wie der österreichische Fall zeigt, noch motiviert es junge Menschen, sich so einer Bewegung anzuschließen bzw. ändert es etwas am liberalen Totalitarismus. Es bleibt zu hoffen, dass man diese Fehlentwicklungen erkennt und im Sinne des Andenkens an Dominique Venner bekämpft. Dazu müsste man wieder im Geiste von Alain de Benoist‘ „Kulturrevolution von rechts“ handeln und den Liberalismus in seiner Gesamtheit (gesellschaftlich und wirtschaftlich) kritisieren, in Worten und in Taten. nun ja, darüber kann man streiten, ist angesichts der realen Menschen- und Völkerbedrohung aber auch völlig egal. Theoretiker dürfen sich hier gedanklich verknoten, denn im realen Leben sind die sowieso kaum von Nutzen und fehlen daher nicht.


Anmerkung

[1] Die panturanistischen Bewegung fußt auf einer Ideologie, die davon ausgeht, dass die Turkvölker, die Mongolen, die mandschu-tungusischen sowie finnougrischen Völker – wozu auch die Ungaren zählen – einen gemeinsamen Ursprung besitzen

Dr. Maaßen

1997: Maaßen Doktorarbeit: Migration als Waffe

Thema: „Die Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht“. In dem Werk werden auch Bedrohungsszenarien dargestellt: „die Besorgnis, dass Asylrechtsgewährleistungen von Verfolgerstaaten gezielt zur Destabilisierung eines Aufnahmestaates durch massenhafte Flüchtlingsproduktion genutzt werden könnten“.
schon damals war den Eliten klar, was kommen soll und wird. Den kleineren Eliten wurde von den großen Fischen aber nicht alles gesagt, so daß solche Arbeiten entstanden.  Etwas spät wurde dann entdeckt, daß man sich das ein oder andere Kuckucksei ins Nest gelegt hat, aber das wird nun korrigiert, Schritt für Schritt.
 

Ziel der Arbeit ist der „Nachweis, dass für eine restriktivere Flüchtlingspolitik erhebliche noch unausgeschöpfte Spielräume bestehen“.

https://www.mmnews.de/politik/90451-maassen-doktorarbeit-migration-als-waffe

Jusos 2015: Vermummung ist Notwehr gegen Rechtsextremisten

Jusos „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ ist verdiente Beleidigung
Transparente wie das auf der rechten Seite sind derzeit (eigentlich) verboten. (Screenshot)

https://www.berlinjournal.biz/jusos-deutschland-du-mieses-stueck-scheisse-ist-verdiente-beleidigung/

Jusos: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ ist verdiente Beleidigung

Wie das BJ damals berichtete,  hatten sich die Jungsozialisten (Jusos)  dafür eingesetzt, dass Sätze wie „Ey, Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ oder „Deutschland, verrecke“ künftig nicht mehr unter Strafe stehen.

Den entsprechenden Beschluss mit dem Titel „Ey, Deutschland, du Opfer – Staatsbeleidigung ist keine Straftat“ fasste die SPD-Nachwuchsorganisation auf ihrem Bundeskongress in Bremen am Wochenende.

Leider dringen derartige Aktionen regelmäßig nicht in das Bewußtsein von Otto-Normallschlafschaf. Anders kann ich mir nicht erklären, daß die SPD nur so langsam verstirbt.

Jusos wollen Aufhebung von §90a StGB

war dann die nächste Überschrift. O-Ton:„In einem Land wie Deutschland, in dem der NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) jahrelang mordet und wo Geflüchtete tagtäglich angegriffen werden – es tut mir leid, so ein Land hat es verdient, beleidigt zu werden“, zitiert DIE WELT die Beisitzerin im sächsischen Jusos-Landesvorstand, Sophie Koch.

Kann man derartige Aussagen überhaupt noch kommentieren? Die BJ stellt richtigerweise fest: Bisher ist die Polizei nach Paragraph 90a des Strafgesetzbuchs verpflichtet, etwa bei linken Demonstrationen solche Transparente zu beschlagnahmen, die Deutschland verunglimpfen.

Aber wie kommt es dann, daß dererlei Transparente überhaupt so lange getragen werden können? Die Polizei bleibt untätig. Wo kein Kläger, dort kein Richter. Und wo Kläger, dort findet sich bestimmt auch ein verständnisvoller Richter. Daß die Staatsanwatschaft Anzeige erstattet, davon hat man auch noch nichts gehört. Anders als erst gestern berichtet wurde, daß ein „Rechter“ einen journalisten angegriffen haben soll, der Journalist keine Anzeige erstatten wollte, aber dann mutig die Staatsanwaltschaft hervortrat, um diesen Fehler zu korrigieren, sprich selbsttätig diese Straftat zu verfolgen.

Die BJ weist auf die Wiederholungstaten hin und schreibt wörtlich: Vor allem die Jugendorganisation der Linkspartei nutzt den Satz „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ immer wieder. Im Bereich der Kunst fällt der Satz derzeit unter künstlerische Freiheit wie in diesem Lied der Berliner Band DxBxSx.

Für was die Kunst alles herhalten muß, das durften wir durch Böhmermann, die umgekippte Sahne auf dem stinkenden Fischfilet, und die vergammelnden Hosen zur Genüge erfahren. Und damit nicht genug, forderten die Jusos ultimativ:

Jusos wollen Aufhebung des Vermummungsverbotes

Sarkastisch sind folgende Zeilen aufzufassen, um sie dem klaren Geist erträglich zu machen: Eigentlich sollte es der Polizei die Arbeit erleichtern, wenn sie künftig nicht mehr verpflichtet ist, auf linken Demonstrationen Transparente einzusammeln. Doch ein weiterer Vorstoß der Jusos dürfte die Arbeit der Polizei wohl erheblich schwieriger gestalten.

Denn der Bundeskongress der Jusos forderte außerdem die Aufhebung des Vermummungsverbots auf Demonstrationen. Derzeit untersagt Paragraph 17a des Versammlungsrechtes auf Demonstrationen solche Kleidung, welche die Feststellung der Identität verhindert.

Doch sich zu vermummen, sei eine Form der „Notwehr gegen Rechtsextremisten“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Jusos-Chefin Luisa Heide. Trotz Verbotes vermummen sich linke Demonstranten etwa am 1. Mai in Berlin, um unerkannt Straftaten begehen zu können. Richtig erkannt BJ!

Schäuble: zu spät – jetzt sind sie halt da für immer – ätsch ihr Biodeutschen habt euch selbst abgeschafft

Der Bundestagspräsident hält es für unrealistisch, dass ein großer Teil der Migranten in ihre Heimat zurückgeschickt werden kann. Er fordert deshalb bessere Integration.

Schäuble plädiert für Fokus auf Integration statt auf Abschiebungen

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen.

Damit sagt er, daß alles, was man von unserem Rechtsstaat über Jahre hinweg erwartet hat eine riesen Illusion war! Und zwar von Anfang an. Und da es eine Illusion war, muß das Gesetz irgendwann der Realität angepaßt werden, um zumindest die Illusion der Rechtsstaatlichkeit aufrecht zu erhalten, die die Grundlage der Machtelite bildet. So wie das seit 1989 bereits in vielen anderen Bereichen mit dem Gesetz getan wurde.

Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben. Deswegen sollten wir auch nicht allzu stark die Hoffnung schüren, dass wir die Großzahl dieser Menschen zurückführen können“, sagte der CDU-Politiker der Welt am Sonntag mit Blick auf die Einreise Hunderttausender Migranten seit 2015.

Invasoren, WIR SIND TROJA! 

Troja wurde zerstört, weil die Einwohner das Pferd selbst in die Stadt gezogen haben, die Einwohner ermordet oder versklavt, die mahnende Kassandra der Lächerlichkeit preisgegeben und Laokoon mit seinen Söhnen von Schlangen erwürgt:

Während die Griechen vorgaben, Troja zu verlassen und der Stadt zur Ehrung der Götter ein hölzernes Pferd zu schenken, das in Wirklichkeit jedoch mit griechischen Kämpfern gefüllt war, erkannte Laokoon als einziger den Betrug. Er stieß auf das Pferd mit einem Speer ein; dieser prallte jedoch ab. Daraufhin erschienen zwei von Athene geschickte Schlangen, die Laokoon zusammen mit beiden Söhnen töteten. Die Trojaner meinten darin eine Strafe der Götter für die Entweihung des Geschenkes zu sehen, zogen das hölzerne Pferd in die Stadt und besiegelten damit deren Untergang.

Nachbau des Trojanischen Pferdes vor dem Eingang der ITB: Das stammt aus der griechischen Mythologie. Demnach wurde es vor die Tore Trojas gestellt worden. An der archäologischen Stätte in der Türkei wird bald ein neues Museum eröffnet. Foto: Maurizio Gambarini  Quelle

  Quelle

„Eher sollten wir alle Kraft dafür aufbringen, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.“

Mit Blick auf Proteste auch von Rechtsextremen unter anderem in Chemnitz und in Köthen in Sachsen-Anhalt sagte Schäuble: „Ich akzeptiere nicht, dass daraus ein Ost-West-Problem gemacht wird. Ein erheblicher Teil der Drahtzieher dieses Gedankenguts kommt aus dem Westen.“

Wie nun!? Kann sich der böse Rollstuhlfahrer vielleicht einmal entscheiden? Kein Ost-West Problem und dann stammen die Drahtzieher doch wieder aus einem wie auch immer gearteten „Westen“? Oder meint er damit Brüssel? oder Paris? oder Washington und das Pentagon?

Und überhaupt, solange diese falschen Schlangen von Mitteldeutschland als dem Osten sprechen, weiß man soundso, was davon zu halten ist.

Der frühere Innen- und Finanzminister verwies auf ähnliche Vorfälle in der Pfalz. „Die Einwohner von Kandel erleben in letzter Zeit ständig Demonstrationen von rechtsgerichteten Personen – oft gegen den Willen der Kandeler. Kein Mensch kommt auf die Idee zu fragen: Was hat die Pfalz falsch gemacht, dass es zu derartigen Kundgebungen kommt? Ich sehe keinen Unterschied zwischen Kandel und Köthen.“

In Kandel hatte im Dezember des vergangenen Jahres nach Überzeugung des Landgerichts Landau ein aus Afghanistan stammender Flüchtling seine Ex-Freundin erstochen. Seither kommt es in Kandel immer wieder zu Demonstrationen.

Auch in der sächsischen Stadt Chemnitz und in Köthen in Sachsen-Anhalt gibt es seit Wochen Kundgebungen, unter die sich auch viele Rechtsextreme mischen. Bei Kundgebungen in beiden Städten wurden mehrfach der Hitlergruß gezeigt und ausländerfeindliche Parolen skandiert.

Nun wird versucht, die passiven, ängstlichen Bürger von den mutigen und informierten Bürgern zu spalten. Vorbild sind die von der US Regierung in den 50er bis 70er Jahren durchgeführten Maßnahmen, das ausgebeutete Bürgertum gegen die Gewerkschaften, die Zulauf gewinnenden Trade Unions aufzuhetzen. Auf allen Kanälen wurde folgende Gehirnwäsche betrieben:

Als guter patriotischer US Bürger, gehst Du fleißig arbeiten. Viieel arbeiten. Dann machst Du Deine Familie glücklich mit Auto, Fernseher, Urlaub, Haus im Vorort und Schulbildung für die Kinder. Die Gewerkschafter, die soziale Absicherung, Lohnfortzahlung bei Urlaub und im Krankheitsfall, kostenlose Schulbilung und Universitäten, sowie Arbeitsschutz, 48 Stundenwoche und Renten, von denen man leben können muß, fordern, sind DEIN FEIND! Sie wiegeln auf und bringen Unruhe in das bürgerliche Leben! Sie sind gesteuert vom kommunistischen Lager und wollen Dein bürgerliches Leben, Deine Ruhe, deinen Frieden, Deine Ehe, Deine Familie zerstören! Diese 24/7 Propaganda zeigte Wirkung und die Versuche, den amerikanischen Raubtierkapitalismus einzudämmen scheiterten bis heute. Die Folgen: Riesige Zeltstädte von Obdachlosen, die so normal geworden sind, daß niemand mehr darüber berichtet. Ist halt so…

https://marbec14.wordpress.com/2017/11/16/die-arbeitenden-obdachlosen-der-usa/

tents homeless

https://www.businessinsider.de/housing-affordability-slowing-market-sales-2018-8?r=US&IR=T

 

Dem Bürgerlichen Gesetzbuch soll das Geschlecht ausgetrieben werden

https://www.freiewelt.net/nachricht/dem-buergerlichen-gesetzbuch-soll-das-geschlecht-ausgetrieben-werden-10075727/

Eindeutig geschlechtszuweisende Begriffe wie »Ehemann» und »Vater« sowie »Ehefrau« und »Mutter« fallen der politischen Korrekturschere zum Opfer und werden durch geschlechtsneutrale Formulierungen wie »Ehepartner« beziehungsweise im Plural »Ehepaar« sowie »Elternteil« und »Eltern« ersetzt.

Vor mehr als einem Jahr hat der Bundestag die Mann mit Mann- beziehungsweise Frau mit Frau-Ehe legalisiert. Dazu soll nun ein begleitendes Gesetz aus dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz folgen: „Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Gesetzes zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“.

Was harmlos als lediglich „konzeptionelle Angleichungen im Ehe- und Lebenspartnerschaftsrecht sowie im internationalen Privatrecht“ beschrieben wird, bedeutet nichts weniger als die Transformation des Bürgerlichen Gesetzgebuchs in den Ideologie-Neusprech des Gender Mainstreaming…
Die sprachliche Kastration des BGB nach geschlechtsneutralen Kriterien hat jedoch ihre Tücken. Das Behördenchaos ist vorprogrammiert, wenn Personen wegen der gesetzlichen Vorgabe nicht mehr nach ihrem rechtlichen Geschlecht kategorisiert werden dürfen. Ein Beispiel gibt das Justizministerium selbst:

„Da aus der Geburtsanzeige des Krankenhauses das Geschlecht der Eltern für den Standesbeamten nicht immer erkennbar ist, ist es beispielsweise bei gleichgeschlechtlichen Ehegatten vorgekommen, dass die Ehefrau der Mutter als Vater eingetragen wurde.“

Zwei Sätze später folgt die kleinlaute Rückbesinnung auf das Althergebrachte: „Mit der Aufnahme des Geschlechts der Eltern in den Geburtseintrag des Kindes wird z. B. eine fehlerhafte Eintragung der Ehefrau der Mutter als „Vater“ künftig verhindert.“

Diese Passage muss auch der SPD sauer aufgestoßen sein. Deren Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Brunner forderte flugs in einer Pressemitteilung, die sogenannte „Mutterschaftsvermutung“ einzuführen.

Heißt, die Partnerin einer lesbischen Mutter würde dann automatisch als Zweitmutter des in der Ehe geborenen Kindes anerkannt und damit das gesetzlich vorgeschriebene Sukzessiv-Adoptionsverfahren umgangen.

Der biologische Vater des Kindes spielte dann keine Rolle mehr. Er würde quasi juristisch aus der Biografie des Kindes getilgt.

Die planvolle Vernebelung der genetischen Herkunft und damit der natürlichen Familienbeziehungen ist Ziel und Absicht der linksgrün-gefärbten Anti-Familienfront im Bundestag.

Doch noch steht ihnen ein Gesetz des BGB im Wege, dessen Wortlaut wundersamerweise trotz des ideologisch motivierten Spracheingriffs im BGB intakt geblieben ist.

Paragraf 1591 BGB zur Mutterschaft „Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat“.

Die Kürze dieses lapidaren Satzes sollte nicht über seine rechtliche Potenz täuschen. Allein diese in ein Gesetz gegossene natürliche Tatsache unserer Genese verhindert, dass der basale biologische Vorgang von Zeugung und Geburt noch nicht völlig der kalten Verwertungslogik moderner Industriegesellschaften zum Opfer gefallen ist.

Die automatische rechtliche Bindung der Mutter an ihr geborenes Kind verhindert legale Leihmutterschaft ebenso wie das Gesetz Ansprüche Dritter an das Kind juristisch abwehrt. An diesem Gesetz kommen SPD, Linke, FDP und Grüne nicht vorbei – aber sie arbeiten daran.

Am Ende war immer alles ganz anders – nicht nur in Chemnitz

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2018/09/23/am-ende-war-alles-ganz-anders-nicht-nur-in-chemnitz/

lesenswerte Auflösungen von einigen Fällen, denen man in der Presse einen bösen deutschen und damit automatisch nazi Hintergrund angedichtet hat. Es sind noch um einige mehr, wie Brände in Asylunterkünften, Hakenkreuz-Schmierereien, Angriffe auf Kirchen u.ä. die hier nicht gelistet sind. Der komplexe NSU Fall ist ebenfalls außen vor. Wie sich der jüngste Fall der Münchner Antifantin entwickelt bleibt abzuwarten, ebenso ist noch nicht wirklich etwas bekannt über die Hitlergruß Anwender in Chemnitz.

%d Bloggern gefällt das: