CIA-Dokumente geben Einblick in geheime Astralreisen und Alien-Hypnose-Operationen

unter Aluhutträgern gut bekannt, aber ein trotzdem lesenswerter Artikel

Gerade freigegebene Unterlagen zeigen, was das US-Militär im Kalten Krieg so alles versuchte. Zeitweise schickte man Offiziere allen Ernstes auf Astralreisen zum Mars.

Um sich während des Kalten Krieges einen militärischen Vorteil zu verschaffen, ließ die US-Regierung kaum etwas unversucht. Das belegt eindrucksvoll ein Berg an gerade freigegebenen Dokumenten: Laut der Unterlagen machte das US-Militär nämlich auch vor parapsychologischen Experimenten wie Astralreisen und Hypnose nicht halt.

Besonders interessant ist dabei „Project Center Lane„, in das die US-Armee in den 1980er Jahren viel Zeit und Geld investierte. Erste Details über das ehemals streng geheime Experiment wurden bereits 2001 bekannt, als CIA-Dokumente über die US-Armee freigegeben wurden. Seitdem sorgt die Geschichte auch bei Reddit-Usern und virtuellen Rätselfreunden für Aufmerksamkeit. Tatsächlich liest sich die Geschichte, in dem ausgewählte Geheimdienst-Offiziere, ein abgelegenes Forschungsinstitut in den Bergen und außerkörperliche Erfahrungen eine große Rolle spielen, ein wenig wie eine Folge aus Akte X.

So entstand Project Center Lane

Der Ursprung der Geschichte liegt im Jahr 1983: Kommandant Wayne erhielt im Juni den Auftrag, die parapsychologischen Dienste eines gewissen Monroe Institute für seine Vorgesetzten unter die Lupe zu nehmen. Das Monroe Institute ist auf Astralreisen spezialisiert und vor allem für seine patentierte „Hemi-Sync-Methode“ bekannt, bei der die Hirnwellen der linken und rechten Hirnhälfte durch Töne synchronisiert werden sollen. Durch diese Synchronisation soll das Gehirn empfänglicher für Hypnose werden. McDonnell selbst hatte im Monat zuvor an einem siebentägigen Programm der Einrichtung teilgenommen.

Aufgrund seiner Erfahrungen in der abgelegenen Einrichtung, die inmitten der Blue Ridge Mountains in Virginia liegt, verfasste McDonnel einen 29-seitigen Militärbericht, in dem sich detaillierte Beschreibungen zu Hypnose, Hologrammen und außerkörperlichen Erfahrungen finden. Diese Phänomene bringt McDonnell mit größeren Konzepten wie dem menschlichen Bewusstsein, Energie, Raumzeit und subatomaren Quantenteilchen in Verbindung. Auch die sogenannten Astralreisen spielen in McDonells Auswertung eine zentrale Rolle – außerkörperliche Erfahrungen, bei denen sich das Bewusstsein frei durch eine metaphysische Ebene bewegen soll.

Wie war das noch mal mit der Raumzeit? Der CIA-Bericht bietet eine hilfreiche Skizze | Bild: CIA

In seinem Bericht kommt McDonnell zu dem durchaus überraschenden Schluss: Aus der Parapsychologie könnten sich durchaus nützliche Erkenntnisse für den privaten und auch den professionellen Gebrauch gewinnen lassen. In anderen Worten: Er war der Meinung, dass die Armee ruhig etwas Zeit und Geld in die Themen Hypnose und Astralprojektion investieren sollte. Das geheime Project Center Lane war geboren.

alles lesen:

https://motherboard.vice.com/de/article/xwzbvk/cia-dokumente-geben-einblick-in-geheime-astralreisen-und-alien-hypnose-operationen

 

Das Weltwirtschaftsforum diskutiert über „Mind Control durch Schallwellen“

Das Weltwirtschaftsforum – eine der mächtigsten Elite-Organisationen der Welt – hat kürzlich über das Aufkommen der Remote Mind Control-Technologie diskutiert. Und es gibt zu, dass es benutzt werden könnte, um Menschen in gedankengesteuerte Sklaven zu verwandeln. Mit dabei in diesem Forum: die BRiDlerin Von der Leiden und der Rotkreuzler Maurer… eine äußerst elitäre Gruppe.

Für die Interessierten an dieser Forschung sei auf das  – soll ich jetzt schreiben „berüchtigte“? Monroe Institute und sein Hemi-Sync Projekt/Patent verwiesen: https://www.monroeinstitute.org/article/2719

Robert Monroe: https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Monroe

https://vigilantcitizen.com/latestnews/the-world-economic-forum-talks-about-mind-control-using-sound-waves/

The World Economic Forum Talks About "Mind Control Using Sound Waves"

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist neben dem Council on Foreign Relations, der Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission eine der einflussreichsten Eliteorganisationen. Jedes Jahr versammelt das Forum rund 2500 hochrangige Wirtschaftsführer, internationale politische Führer, Ökonomen, Prominente und Journalisten, um über globale Themen zu diskutieren.

Das Kuratorium des WEF besteht aus einigen der mächtigsten Menschen der Welt. Hier sind einige von ihnen:

Mark Carney, Gouverneur, Bank of England
Al Gore, Vizepräsident der Vereinigten Staaten (1993-2001); Vorsitzender und Mitbegründer d. Generation Investment Management LLP
Jim Yong Kim, Präsident der Weltbank
Christine Lagarde, Geschäftsführerin Internationaler Währungsfonds (IWF)
Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK)
Indra Nooyi, Vorsitzende, PepsiCo
L. Rafael Reif, Präsident, Massachusetts Institute of Technology (MIT)
Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung, Bundesministerium der Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland
David M. Rubenstein, Mitbegründer und Co-Executive Chairman, Carlyle Group

In vielerlei Hinsicht ist das WEF der Bilderberggruppe ähnlich. Interessante Tatsache: Klaus Schwab, der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter des WEF, ist ehemaliges Mitglied des Steuerungsausschusses der Bilderberggruppe.

Nicht anders als andere mächtige Organisationen, die behaupten, der Welt zu „helfen“, wird dem WEF vorgeworfen, im Grunde die Interessen der Weltelite zu fördern.

Das Transnationale Institut beschreibt den Hauptzweck des Weltwirtschaftsforums wie folgt:

„…es soll als sozialisierende Institution für die aufstrebende globale Elite, die „Mafiokratie“ der Globalisierung, bestehend aus Bankiers, Industriellen, Oligarchen, Technokraten und Politikern, fungieren. Sie fördern gemeinsame Ideen und dienen gemeinsamen Interessen: den eigenen.“

Weit davon entfernt, die Weltprobleme tatsächlich zu lösen, wird dem WEF vorgeworfen, die Schuld einfach von Regierungen und Großkonzernen auf normale Bürger zu verlagern.

„Eine im Journal of Consumer Research veröffentlichte Studie untersuchte die soziologischen Auswirkungen des WEF. Sie kam zu dem Schluss, dass das WEF Probleme wie Armut, globale Erwärmung, chronische Krankheiten oder Schulden nicht löst. Sie haben die Last für die Lösung dieser Probleme einfach von Regierungen und Unternehmen auf „verantwortungsbewusste Verbraucher“ verlagert: den grünen Verbraucher, den gesundheitsbewussten Verbraucher und den finanziell gebildeten Verbraucher“.

Sie gestalten die Themen nur neu und verewigen sie so. Gore wird als Paradebeispiel genannt. Gores Reden verlagern den Fokus bewusst weg von den Problemen unregulierter Märkte und Unternehmensaktivitäten hin zu moralischen Pathologien, individueller Gier usw. Damit fördert er eigentlich die Schaffung neuer Märkte und verewigt damit die gleichen alten Probleme in neuem Gewand. Neue Märkte werden den gleichen Mustern folgen wie die alten, da das Kernproblem der Corporate Governance nie angegangen wird.“
-siehe::  Markus Giesler Ela Veresiu: Schaffung des verantwortlichen Verbrauchers: Moralistische Governance-Systeme und Subjektivität der Verbraucher

Ferngesteuerte Gedankenkontrolle

Die Jahrestagung der Global Future Councils des WEF fand vom 11. bis 12. November in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Eines der diskutierten Themen war „Gedankenkontrolle durch Schallwellen“. Auf der offiziellen Website des WEF wurde ein Artikel mit dem Titel Mind control using sound waves? veröffentlicht.

Wir fragen einen Wissenschaftler, wie es funktioniert. Der Professor Antoine Jérusalem der University of Oxford beschreibt die Technologie und die damit verbundenen Fragen.

Das Gehirn mit Schallwellen kontrollieren: Wie funktioniert es?

Nun, um direkt zur Wissenschaft zu kommen: es ist das Prinzip der nicht-invasiven Neuromodulation, Ultraschallwellen in eine Region im Gehirn so zu bündeln, dass sie sich alle an einer kleinen Stelle sammeln. Dann kann dies hoffentlich, mit den richtigen Parametern/Einstellungen und Anpassungen, die Aktivität der Neuronen, der Nervenzellen, verändern.

Wenn Sie Neuronen/Nervenzellen loswerden wollen, die wild geworden sind, zum Beispiel bei Epilepsie, dann brauchen Sie die Energie nur aufdrehen, um sie im Wesentlichen zu töten. Aber wenn Sie die neuronale Aktivität gezielt fördern oder nur blockieren wollen, müssen Sie Ihre Ultraschallwellen sorgfältig abstimmen.

Mit anderen Worten, es gibt einen Unterschied zwischen der Ultraschallstimulation zur Ausschaltung von Gewebe und der Ultraschall-Neuromodulation, die darauf abzielt, dieNervenzell-Aktivität zu kontrollieren, ohne das Gewebe zu schädigen.

Die Ultraschall-Neuromodulation ist etwas, das definitiv funktioniert, das wir aber immer noch nicht verstehen.

Welchen sozialen Nutzen hat man davon?

Die aktuellen Schlagworte sind Alzheimer und Parkinson sowie traumatische Hirnverletzungen. Aber auch das Rückenmark und das periphere Nervensystem werden untersucht. Da das Gehirn für mich das eigentliche Entscheidungszentrum für so viele Prozesse ist, könnte alles und jeder ins Visier genommen werden.

Ist es sicher?

Bei dem Versuch, die neuronale Aktivität durch winzige mechanische Vibrationen in einer Region des Gehirns zu „kontrollieren“, ist es wichtig, dass

  • der Fokus des Ultraschalls,
  • die Frequenz und
  • die Amplitude, also die Signalstärke

richtig eingestellt sind, sonst kann das Gehirn möglicherweise beschädigt werden. Der Punkt ist, dass wir immer noch nicht wissen, wie wir das alles abstimmen sollen; und wenn ich ein wenig übertreiben würde, könnte ich sagen, dass unser gegenwärtiger Ansatz nicht so weit davon entfernt ist, mit den Einstellungen in einem Radio herumzufummeln, bis wir den richtigen Sender hören.

Eine der vielen Schwierigkeiten besteht darin, mit Sicherheit zu wissen, dass wir mit diesen Schallwellen tatsächlich Neuronen kontrollieren, anstatt sie zu schädigen. Die Wahrheit ist, dass wir immer noch nicht wissen, wie der Prozess funktioniert. Und wenn man nicht weiß, wie es funktioniert, weiß man nicht, wie viel „zu viel“ ist.

Was sind die größten ethischen Herausforderungen?

Das Potenzial dieser Technik ist enorm – damit meine ich die schiere Anzahl der Anwendungen sowie den ethischen Nutzen.

Aus biologischer Sicht ist es ähnlich wie bei Medikamenten. Es kann dich heilen, es kann dich süchtig machen, und es kann dich töten. Es geht darum, sich an ein bestimmtes Regelwerk zu halten. Aus ethischer Sicht verändert sich die Welt so schnell, dass es schwierig ist zu beurteilen, ob morgen akzeptabel ist, was heute nicht der Fall ist.

Ich bin auch überzeugt, dass die menschliche Natur so ist, dass, wenn etwas getan werden kann, es auch getan wird. Die Frage ist, von wem. Ich hätte lieber eine faire Gesellschaft,  als einen Schurkenstaat ohne Respekt vor dem menschlichen oder tierischen Leben. Wenn wir diesen Tanz in 10 Jahren leiten wollen, müssen wir heute mit der Forschung beginnen.

Wie dystopisch könnte es werden?

Ich kann den Tag kommen sehen, an dem ein Wissenschaftler in der Lage sein wird, zu kontrollieren, was eine Person vor ihrem geistigen Auge sieht, indem er die richtigen Wellen an den richtigen Ort in ihrem Gehirn schickt. Meine Vermutung ist, dass die meisten Einwände ähnlich sein werden wie die, die wir heute über unterschwellige Botschaften in der Werbung hören, nur viel heftiger.

Diese Technologie ist nicht ohne die Gefahr des Missbrauchs. Es könnte eine revolutionäre Gesundheitstechnologie für Kranke sein, oder ein perfektes Kontrollinstrument, mit dem die Rücksichtslosen die Schwachen kontrollieren. Diesmal jedoch wäre die Kontrolle wörtlich zu nehmen.

Was können wir tun, um uns abzusichern?

Ich werde nicht behaupten, dass Wissenschaftler alle klug und sachkundig sind, wenn es darum geht, was getan werden sollte und was nicht. Einige von uns werden so weit gehen, wie wir nur können. Aber das ist die menschliche Natur, und nicht nur für Wissenschaftler.

So oder so, unsere Aufgabe ist es, etwas zu finden, das der Menschheit nützt. Und wenn du einen Weg findest, jemanden besser zu machen, dann weißt du höchstwahrscheinlich auch, wie man das Gegenteil macht. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Regulierung letztere verhindert, ohne sie zu behindern. Ich glaube, dass dies die Rolle der Regulierungsbehörden ist. Und ich denke, dass die Europäische Union, in der ich arbeite, darin recht gut ist. muhahaha – sorry werte Leserschaft, es brach jetzt einfach aus mir heraus.

Eine weitere Rolle der Politiker sollte es sein, eine Kommunikationsplattform bereitzustellen, um die langfristige Vision eines jeden Forschungsbereichs zu erklären. Und es kann zu früh oder kine gute Idee sein, und die endgültige Entscheidung könnte sehr wohl darin bestehen, sie zu stoppen. Aber langfristig sollte sich die Öffentlichkeit die potenziellen Vorteile einer neuen Technologie deutlich erklären lassen, was Wissenschaftler nicht unbedingt gut können.

Politiker sollten sich daran erinnern, dass, wenn wir es nicht tun, dann wird es jemand irgendwo tun…. potenziell unreguliert.

Kurz gesagt, Antoine Jérusalem sagt, dass die Fernsteuerung des Verstandes eine unglaublich leistungsfähige Technologie ist, die die Macht hat, Krankheiten möglicherweise zu heilen. In den falschen Händen kann die Technologie jedoch die Kontrolle über das eigene Gehirn vollständig übernehmen. In seinen Worten kann es das „perfekte Kontrollinstrument sein, mit dem die Rücksichtslosen die Schwachen kontrollieren“.

Allerdings ist die Fernsteuerung nichts Neues und die Elite hatte jahrelang Zugang zu dieser Art von Technologie. Vor einigen Monaten veröffentlichte ich einen Artikel über ein durchgesickertes Dokument aus dem Jahr 1996, das die Fernsteuerung von Gedanken beschreibt. Eine Seite des Dokuments beschreibt die vielen möglichen Auswirkungen von Remote Mind Control.

Government Files About "Remote Mind Control"

Trotz des bekannten dystopischen Potenzials der Technologie glaubt Antoine Jérusalem, dass die Menschheit es nicht vermeiden kann, sie zu entwickeln. Er sagt das wahrscheinlich, weil ein Unternehmen, das diese Technologie entwickelt, Teil des WEF ist.

Seine Lösung, um sicherzustellen, dass die Technologie nicht dazu benutzt wird, Menschen in Sklaven der Gedankenkontrolle zu verwandeln? Staatliche Regulierung.

Kurz gesagt, das WEF erklärt, dass diese Technologie unter der Kontrolle der globalen Elite stehen sollte. Tröstet dich das?

Anmerkung: auf der Seite gibt es einen regen Austausch dazu:

zB.: Ich wurde aufgrund eines TBI (traumatische Hirnverletzung) medizinisch behandelt, indem ich mir einfach ein 30-minütiges Video meiner Wahl aus jeder Quelle online anschauen durfte. Die Bilder und der Ton wurden moduliert, um mein Gehirn zu behandeln. Es ist sehr effektiv, aber stellen Sie sich vor, was das Streaming im normalen Fernsehen jedem ohne sein Wissen antut. Wir werden den Fernseher jetzt sicher abschaffen. Es wird eindeutig dazu benutzt, die Gesellschaft zu „programmieren“. Ich kann sehen, dass viele Leute ihre Anbindung verlieren….. wir werden eine schreckliche Fahrt im „Betrug des Menschen“ erleben! Der Krieg gegen die Menschheit ist in der vierten Runde…. der globalen Elite.

Davon oder von ähnlichem dürfte der Kommentator gesprochen haben: http://neurofieldneurotherapy.com/traumatic-brain-injury-tbi

es ist etwas komplizierter als er seine Therapie beschreibt und funktioniert über Elektroden/Strom.

Was ist Neurostimulation?

Neurostimulation ist auch bekannt als Neuromodulation und unterscheidet sich von anderen Neurofeedback-Verfahren. …Die Neurostimulation auf klinischer Ebene besteht aus transkranieller Wechselstromstimulation (tACS), transkranieller Gleichstromstimulation (tDCS), transkranieller Zufallsstimulation (tRNS) und gepulster Magnetfeldstimulation (PEMF).

Diese verschiedenen Modalitäten werden individuell und differenziert eingesetzt, um die Gehirn- und Körperfunktionen unserer Kunden zu unterstützen.

Hirnwellen verändern sich nach einer traumatischen Hirnverletzung

„In Fällen von TBI ist Neurofeedback wahrscheinlich besser als jedes Medikament oder jede Ergänzung.“ –Dr. med. Richard Brown; Associate Clinical Professor of Psychiatry, Columbia, College of Physicians and Surgeons, New York, NY

Wenn das Gehirn Schaden erleidet, eilen oft langsamere Gehirnwellen – Delta und Theta – zur Stelle der Verletzung, um mit der Reparatur zu beginnen. Dies sind die Gehirnwellen, in denen Babys, Kleinkinder und Jugendliche viel Zeit verbringen, während sich ihr Gehirn entwickelt, da dies die Zellwachstumsfrequenzen sind. Diese langsamen Wellen sind die Wellen der Angiogenese (Gefäßbildung), Neuroplastizität (Vernetzung) und Neurogenese (Zellbildung). So ist es durchaus sinnvoll, dass das Gehirn diese Wellen erzeugt, wenn es versucht, beschädigtes Gewebe zu regenerieren. In vielen Fällen von Kopfverletzungen werden die Muster von Delta und Theta aber bestehen, man kommt nicht mehr von desen Wellen weg, wodurch die weitere Heilung, die nächsten Schritte behindert werden.

Wie kann die Neurotherapie bei traumatischen Hirnschäden helfen?

Bei mehreren Kopfverletzungen (z.B. Profisportler), die oft als chronisch-traumatische Enzephalopathie (CTE) bezeichnet werden, beobachten wir manchmal die Bildung von Narbengewebe aus der Scherung von Fasern an den Unfallstellen (nach anfänglichem Entzündungszustand). Wenn die Entzündung nicht in der Lage war, das Gehirn richtig zu heilen – was die eigentliche Funktion der neuronalen Entzündung wäre -, dann wird das Gehirn letztendlich lernen, mit der Entzündung umzugehen, indem es die Zellstrukturen verändert, um härteres Gewebe und neue neuronale Bindungen zu bilden, was folglich die Durchblutung an den Stellen der Verletzung behindern und verhindern würde. Das erkennt man an langsameren Gehirnwellen von Delta und Theta die oft auch die Amplitude schnellerer, kognitiver Wellen trüben.

Der Einsatz von Neurostimulation und Neurofeedback kann zu tiefgreifenden Veränderungen in der Fähigkeit führen, sich zu erholen und sich von Verletzungen zu erholen. Studien haben gezeigt, dass die Neurostimulation die Blutdurchblutung und die Kalziumfreisetzung fast sofort erhöht. Indem man mehr frischen Sauerstoff in diese geschädigten Bereiche bringt, gibt es eine größere Chance für das Gehirn, sich selbst zu heilen.

Mit der Neurotherapie können wir gezielt bestimmte Bereiche des Gehirns trainieren, die sich auf Sprachbewegungen (z.B. Broca’s oder Wernicke’s Bereich) beziehen (z.B. sensorischer Motorstreifen), Mustererkennung, räumliche Wahrnehmung, etc. Wir können den Nebel, der nach den Auswirkungen entsteht, heben, indem wir die Funktion des Gehirns wiederherstellen, wie es war. Durch die Verstärkung der Frequenzen und Muster, die wir vom Gehirn erzeugen lassen, können wir Ihnen helfen, wieder in Ihre normale Lebensweise zurückzukehren.

Mit der Wechselstromstimulation sind wir in der Lage, für jedes Individuum genau die fehlende Frequenz bereitzustellen, die fehlt. Außerdem haben wir in unserer Klinik eine Niederdruck-Hyperbarische Sauerstoffkammer vor Ort. Die Forschung hat die heilende Wirkung der hyperbaren Sauerstofftherapie auch bei alten Hirnverletzungen gezeigt.

Weitere Anwendungen: https://brighamhealthhub.org/treatment/using-sound-waves-to-treat-a-wide-spectrum-of-diseases

Eine Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3342413/

 

 

 

 

 

 

 

Krampf-Karre-nbauer will russischen Schiffen die EU und US-Hafennutzung verbieten

die Kriegstreiber sitzen heute ganz oben. Maximale Negativauslese.

https://www.zerohedge.com/news/2018-11-30/merkel-ally-blockading-russian-ships

Eine enge hochrangige politische Verbündete und Kandidatin für den CDU Parteivorsitz der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Reuters am Freitag, dass die Europäische Union und die Vereinigten Staaten erwägen sollten, allen russischen Schiffen, die aus dem Avozmeer stammen, den Zugang zu Häfen der EU und der USA zu verbieten, bis die Krise in der Kertschstraße vom vergangenen Sonntag überwunden ist.
Die deutsche Konservative (wie bitte kommt ZH auf das schmale Brett, die Frau sei eine Konservative?)  Annegret Kramp-Karrenbauer, die als Nachfolgerin von Merkel als Vorsitzende der CDU gilt, sagte Reuters:

Eine Antwort könnte beispielsweise darin bestehen, russische Schiffe, die aus der Region kommen – aus dem Asowschen Meer – daran zu hindern, europäische oder US-amerikanische Häfen anzulaufen, bis diese Situation mit der Ukraine gelöst ist.

Und ihre Aufmerksamkeit auf US-Sanktionen richtend, die sich gegen Russland wenden und die Deutschland nur ungern unterstützt, berichtet Reuters weiter:

In Bezug auf die Spannungen mit den Vereinigten Staaten sagte Kramp-Karrenbauer, dass die Spitzenmanager der deutschen Automobilhersteller Volkswagen, BMW und Daimler darauf achten sollten, die Handelsposition der EU nicht zu untergraben, wenn sie nächste Woche mit US-Beamten im Weißen Haus zusammentreffen.

Dies ist das erste Mal ist, dass eine solche Drohung von einem politischen Beamten in einem führenden EU-Land ausgesprochen wird. Aber sie kommt inmitten einer Reihe von weiteren Maßnahmen, nachdem die russische Marine am vergangenen Sonntag drei ukrainische Schiffe mit 24 Seeleuten an Bord im Schwarzen Meer beschlagnahmt hat, weil sie „gefährliche Manöver“ in russischen Hoheitsgewässern vorgenommen hätten.

Nach dem Vorfall sagte Präsident Petro Poroshenko während eines ukrainischen Fernsehinterviews am Dienstag, dass die Gefahr eines „umfassenden Krieges“ mit Russland unmittelbar drohen könnte. Vermutlich wollte er mit dieser Aussage die Aufmerksamkeit der Nato gewinnen.

Poroschenko verurteilte das, was er als eine schnell zunehmende russische Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine bezeichnete, und sagte: „Die Zahl der[russischen] Panzer an Stützpunkten entlang unserer Grenze hat sich verdreifacht“, so die AFP.

Am Mittwoch unterzeichnete er auch ein Gesetz zur Einführung des Kriegsrechts in zehn ukrainischen Provinzen, und am Freitag wurde ein neues antirussisches Reiseverbot für russische Männer im Alter von 16-60 Jahren angekündigt. also ist das nun Rassismus? Warum öffnet er nicht die Grenzen und warum wird das jetzt nicht von Merkel, Steinmeier und Co. als Rassismus verurteilt?

Moskau seinerseits hat eine Reihe von Abwehrmaßnahmen angekündigt, die sich auf die Krim konzentrieren, wenn die Spannungen ansteigen, darunter die Stationierung weiterer seiner fortschrittlichen Boden-Luft-Raketensysteme S-400 auf der Halbinsel und die Erhöhung seiner Flottenpräsenz im Schwarzen Meer.

Unterdessen hat Großbritannien ein Aufklärungsschiff zum Schwarzen Meer geschickt, das von britischen Verteidigungsbeamten angerufen wurde, um seine Präsenz in und um die Ukraine durch Kriegsschiffe und verstärkten Truppeneinsatz zu verstärken.

endlich endlich darf die britische Seemacht wieder Kriegsluft schnuppern. Würde mich nicht wundern, wenn dieser Prinz William schon ganz laut schreit „ich auch, Herr Lehrer! Ich will auch mit gegen den pöhsen Putin im Schwarzmeer kämpfen!“

Rudolf Steiner würde sich im Grabe herumdrehen

wenn ihn denn seine Anhänger nicht gegen seinen Willen kremiert anstatt in Erde begraben hätten, so daß er nur noch ein Häufchen Asche ist. Seine Anhänger haben ihn schon zu seinen Lebzeiten zur Verzweiflung getrieben in ihrer Bigotterie, ihrem Unverständnis, ihrer Ignoranz, ihrem Egoismus und ihrem uneinsichtigen Gutmenschentum. Als karmische „Strafe“ hat er ihnen das heutige Goetheanum hinterlassen…  Genutzt hat es offensichtlich nichts und das Studium seiner Werke ebenfalls nicht.

Hier die neuesten Ausflüsse des Bundes Freier Waldorfschulen im Kampf gegen Rechts:

https://www.erziehungskunst.de/artikel/zeichen-der-zeit/wo-stehen-waldorfschulen-politisch-rechts-links-oder-in-der-mitte/

Gottseidank sind genügend Schulen, Lehrer, Eltern und Schulleiter so vernünftig und konzentrieren sich lieber auf die Kinder und ihren Unterricht als auf politische Correctness.

 

Warnung vor Mißbrauch von Warnwesten und Hilfe durch Berufsaktivisten

Auszug: In der Tat sind einige Mitglieder der Gruppierungen, die nun zu den Gelben Westen rufen – hierbei beziehe ich mich ausdrücklich nicht auf die Aussagen von T-online – mit Vorsicht zu genießen. Es sind die immer gleichen Berufsaktivisten, die dann hilfreich zur Stelle sind, wenn sich irgendwo ganz normale Bürger engagieren wollen – sei es mit einem Lautsprecherwagen, sonstiger Technik oder genügend Freiwilligen, um Ordnungskräfte zu stellen.

Ein Teil dieser Über-Engagierten dürfte auf der Kontaktliste bestimmter Dienste zu finden sein.

Meist bemerken die Betroffenen erst dann wenn es zu spät ist, von wem sie so selbstlos verstärkt wurden.

Auf der linken Seite ist die Unterstützung meist etwas prominenter – mal unterstützt Attac eine Veranstaltung oder Gewerkschaften und bestimmte Parteien treten als Sponsoren auf. Das Ziel ist stets dasselbe. Die eigene Politik verfolgen, echte Massenbewegungen verhindern – und wenn das nicht geht, so viel Einfluss wie möglich auf sie bekommen.

alles lesen: https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2018/11/30/t-online-warnt-vor-warnwesten-missbrauch/

LGBT Ausbeutung, Prostitution, Menschenschmuggel hinter der Migrantenwelle in Tijuana/Mexiko

https://derkameraddotcom.wordpress.com/2018/11/30/a-shocking-story-revealed-behind-the-caravan-rhetoric-english-subtitles-video/

in diesem Video mit englischen Untertiteln geht es um einen Transsexuellen, der in den Mainstream/Sozialen Medien gerade als bemitleidenswerter Asylwerber gepusht wird, weil er behauptet, er und seinesgleichen würden in Honduras verfolgt und hätten damit ein Anrecht auf Asyl in den USA.

Wie aber nun herauszukommen scheint, ist dieser Typ US Amerikaner, der perfekt englisch spricht und drogenabhängig ist, obwohl er bereits in einem Entzugsprogramm der LGBT ler war. Ein Typ, der schon seit langem Zentralamerikaner nach Mexiko und in die USA schleust. Die Illegalen finden sich aber anstatt in Freiheit in der Prostitution wieder. Sowohl in USA als auch im mexikanischen Grenzgebiet. Wie ausgedehnt dieses Netzwerk ist, weiß zur Zeit niemand.

Der Österreichkorrespondent: Hetzblätter Newsweek und Time Magazin

Newsweek: Im Herbst 2013 erklärte der neue Chefredakteur Jim Impoco, dass Anfang 2014 wieder eine US-Druckausgabe erscheinen würde. Im März 2014 kam Newsweek in den USA schließlich wieder gedruckt auf den Markt. Die erste Ausgabe hatte den Versuch eines Coups als Titelstory.
Eine Reporterin wollte die Identität des Erfinders von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, aufgedeckt haben. Die Titelgeschichte erntete erhebliche Kritik; die genannte Person bestritt der Erfinder von Bitcoin zu sein und bat um Spenden für eine Klage gegen das Magazin.

Am 5. Februar 2018 wurde der Chefredakteur Bob Roe, der Nachrichtenchef Kenneth Li und die Investigativreporterin Celeste Katz entlassen, ohne die Redaktion zu informieren.

Bob Roe und Kenneth Li hatten Mitarbeiter beauftragt, mögliche finanzielle Verbindungen zwischen einer christlichen Kirche und dem Newsweek-Verlag zu untersuchen.

Interims-Verlagsvorstand Jonathan Davis, Miteigentümer des Verlags, ist Mitglied dieser Kirche. Aufgrund einer Reportage von Celeste Katz über Vorwürfe sexueller Belästigung war der für die Redaktion zuständige Verlagsvorstand Daryan Candappa freigestellt worden. Katz hatte zudem über eine Razzia in den Newsweek-Büros im Zuge einer Überprüfung des Verlags wegen Vorwürfen finanzieller Unregelmässigkeiten berichtet. Der Verlag soll den Preis einer Anzeigenserie der US-Verbraucherschutzbehörde um mehrere Millionen Dollar zu hoch angesetzt haben, indem durch Bots die Anklickzahl der Website manipulativ hochgetrieben wurde.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Newsweek

 

Auf dem US-Markt ist Time unter den Nachrichtenmagazinen Marktführer vor Newsweek und U.S. News & World ReportTime steht politisch zwischen der eher linksliberalen Newsweek und dem konservativen U.S. News & World Report.
Im September 2018 wurde der Verkauf des Magazins vom bisherigen Eigentümer, der Mediengruppe Meredith, an Marc Benioff um 190 Millionen US-Dollar (163 Millionen Euro) bekannt.
SPIELER…

Marc Russell Benioff (* 25. September 1964 in San Francisco) ist ein US-amerikanischer Unternehmer.

Im März 1999 gründete er salesforce.com und ist damit ein Pionier des Cloud Computing. Das Forbes Magazine schätzt sein Vermögen im September 2018 auf rund 6,7 Mrd. USD. Bereits als Schüler hatte Benioff eine Firma gegründet, die auf Spiele für Atari spezialisiert war. Nach seinem Schulabschluss 1982 studierte er an der University of Southern California, wo er 1986 einen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre erhielt. Anschließend arbeitete er als Programmierer für den Apple Macintosh, wechselte dann zu Oracle, wo er im Bereich Marketing und Vertrieb Karriere machte.

2018 wurde Benioff in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

„Newsweek“ im Oktober, nun das „Time Magazine“:

Sebastian Kurz (ÖVP) ziert wieder das Cover eines renommierten US-Mediums. Titel: „Österreichs junger Bundeskanzler bringt die Rechtsextremen in den Mainstream.“

Kurz, so heißt es in der aktuellen Europaausgabe des Nachrichtenmagazins, habe erkannt, dass die Ausgrenzung der Rechtsextremen in Europa nicht dazu geführt habe, diese zu stoppen.

Eine Frau betrachtet die Website des "Time-Magazins", auf der Bundeskanzler Kurz abgebildet istAPA/Helmut FohringerDaher habe er mit der „von reuelosen Nationalsozialisten“ nach dem Zweiten Weltkrieg gegründeten FPÖ eine Koalition gebildet. Kurz habe es nämlich verstanden, die brennendsten Themen Europas wie „Identität, Islam und Immigration“ für seine Zwecke zu vereinnahmen.

Das „Time Magazine“ erzählt in Folge über den Aufstieg des ÖVP-Jungpolitikers, der durch die „Schließung der Balkan-Route“ zum „Nationalheld“ im ländlichen Bereich Österreichs geworden sei.

Allerdings sei es Kurz wohl nicht daran gelegen, „seine Partner auf der rechten Seite“ zu mäßigen oder „zumindest ihre dunklen Instinkte zu kontrollieren“. Das sei niemals seine Absicht gewesen, analysierte das „Time Magazine“ nach Gesprächen im Umfeld des Kanzlers.

„Man geht keine Koalition ein, um seine Partner zu ändern“, wird Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) zitiert. Nachsatz: „Wir sind keine Pädagogen.“

Newsweek-CoverORF.at/Readly/Newsweek

„Letztlich entscheidet das Volk“

Kurz selbst wird in dem „Time Magazine“-Bericht, der seine politische Entwicklung ausführlich zusammenfasst, auch mit folgendem Satz präsentiert:

„Ob Du es magst oder nicht, letztlich entscheidet das Volk.“ Der Einwurf der US-Journalisten, dass auch NS-Diktator Adolf Hitler legitim vom Volk an die Macht gebracht worden sei, habe die Stimmung von Kurz während des Interviews „verdunkelt“: „Wir sollten bei solchen Vergleichen vorsichtig sein. Was wir damals hatten, war keine funktionierende Demokratie.“

Im Blattinneren widmete sich das „Time Magazine“ Europas rechtspopulistischen Bewegungen. Österreich stehe dabei exemplarisch für den Rechtsruck des Kontinents infolge von Flüchtlingsbewegungen und nationalistischen Strömungen.

Bereits in den 1990er und beginnenden 2000er Jahren war im „Time Magazine“ mehrmals die Rede davon, dass Österreich nach rechts „kippe“.

So prangte auch der damalige FPÖ-Chef und Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider auf dem Titelblatt.

Protokolle der Weisen von Zion: Kapitel 13 Ablenkung – von Rauch, Spiegeln und Magiern

Über die Entstehung der Protokolle der Weisen von Zion gibt es viele Theorien, egal ob sie für Fälschungen oder echt gehalten werden. Auf folgender website beschäftigt sich der Autor mit den Inhalten und der möglichen Herkunft der Schrift, weil er wissen möchte, wie es sein kann, daß so ein alter Text die Entwicklungen und heutigen Zustände der Welt so exakt beschreiben konnte. Egal ob gefälscht oder echt, Fakt ist, daß sie annähernd 100 Jahre alt sind und Zustände, Entwicklungen, Methoden und Mechanismen beschreiben die man zu jener Zeit nicht für möglich, oder zumindest schwer möglich angesehen hat. Und doch wurden sie Schritt für Schritt verwirklicht.

https://www.europeanfreedom.com/2018/11/25/protocols-project-17-protocol-xiii-distractions/

Der Autor der website meint, daß auch die Verwirrung, der Streit, um die Protokolle selbst, evtl.  nichts anderes sein könnte als die strikte Umsetzung des 13. Kapitels: Ablenkung.

Viele Schriftsteller, vor allem William Guy Carr, Autor von „Satan: Prinz dieser Welt“, meinen, dass die Protokolle von Adam Weishaupt aktualisiert, also verändert und angepaßt wurden.Es ist aber unklar, ob dem so ist.

Wenn man versucht, die Anfänge dieser Verschwörungstheorie um die Protokolle zu erforschen, trifft man auf Bücher wie: PROOFS OF A CONSPIRACY AGAINST ALL THE RELIGIONS AND GOVERNMENTS OF EUROPE, CARRIED ON IN THE SECRET MEETINGS OF FREE MASONS, ILLUMINATI, AND READING SOCIETIES, COLLECTED FROM GOOD AUTHORITIES

auf deutsch: „Von Autoritäten auf geheimen Treffen von Freimaurern, Illuminaten und Zirkeln gesammelte Beweise für eine Verschwörung gegen alle Religionen und Regierungen in Europa“ von John Robison aus dem Jahr 1798.

Robison war ein hochrangiger Freimaurer, hatte geheime Illuminaten-Dokumente erhalten, als die Gesellschaft zwanzig Jahre zuvor gegründet wurde und pflegte eine sehr eigene Perspektive auf die Illuminaten-Verschwörung.

Eine weitere frühe Schrift ist ein Pamphlet mit dem Titel „Die Eroberung der Welt durch die Juden“ von Major Osman Bey, dessen wirklicher Name anscheinend Frederick Millingen war. Die Broschüre  wurde ursprünglich 1873 auf Französisch und dann auf Englisch veröffentlicht.

 

Aber beide Schriften bringen keine Erkenntnisse bzgl. der Entstehungsgeschichte der Protokolle, auch wenn sie laut dem Autor aufschlußreich sein sollen bzgl. der Art und Weise, wie die jüdische Macht in der Finanzwirtschaft und Politik damals gesehen wurde. Die frühen Schriften böten eine alternative Sicht der jüdischen Geschichte und es werde dargestellt, daß die jüdischen Ideen ganz auf materiellen Interessen beruhten und Juden unzuverlässig und manipulativ seien. In dieser Hinsicht liegen diese frühen Texte -laut Autor des Artikels- sehr nahe an den Protokollen.

Tatsächlich erachten wohl viele jüdische Zeitschriften die Eroberung der Welt durch die Juden von Major Osman Bey als den Vorläufer der Protokolle …

Ein weiteres diesbezüglich interessantes Schriftstück ist „der Dialog in der Hölle zwischen Machiavelli und Montesquieu“ von Maurice Joly aus dem Jahr 1864. Dieser Text soll als Blaupause für die Protokolle, gedient haben. Die Protokolle selbst seien also ein Plagiat dieses Buches.

Notbored.org, bietet eine englische Übersetzung des Textes. Es ist aber zu beachten, daß es sich hierbei um die Seite einer Gruppe von extrem gut ausgebildeten Anarchisten handelt (laut Autor). Das Vorwort des Buches habe ihm aber einen sehr interessanten Hintergrund bzgl. des Textes und des Verfassers Maurice Joly selbst gegeben und es böte eine sehr gegensätzliche Ansicht zu den allermeisten Verschwörungstheorien über das Thema.

Was das Protokoll XIII (XII?) selbst betrifft, so gelingt es, obwohl es sich um ein sehr kurzes Protokoll handelt, eine Reihe von Themen zu behandeln, die leicht genutzt werden können, um die Aufmerksamkeit der Menschen von dem abzulenken, was wirklich passiert.

Das Offensichtlichste davon ist die Art und Weise, wie der Verfasser vorschlägt, dass die Öffentlichkeit von der Politik abgelenkt werden kann, z.B. indem man Politik mit der Wirtschaft verwechselt. In Abschnitt 13.3 heißt es:

Um übereifrige Menschen von der Diskussion politischer Fragen abzulenken, stellen wir ihnen neue Probleme, d.h. die des Handels, zur Verfügung. Über solche Fragen lasse man sie so aufgeregt werden, wie sie wollen!

Die Massen stimmen nur dann zu, sich dessen zu enthalten, was sie als politische Aktivität erachten, wenn wir ihnen einige neue Vergnügungen bieten können, zum Beispiel den Handel oder die Wirtschaft, den Kommerz. Wir werden versuchen, sie glauben zu machen, dass Handel und Wirtschaftsfragen ebenfalls politische Fragen sind.

Etwas später in Abschnitt 13.5 macht er eine Aussage, die für jeden, der im heutigen Zeitalter des Fernsehens und der Massenmedien lebt, sehr zutreffend klingt:

Bald werden wir mit der Werbung in der Presse beginnen und die Menschen einladen, an verschiedenen Wettbewerben in allen möglichen Unternehmen wie Kunst, Sport usw. teilzunehmen. Diese neuen Interessen werden die Öffentlichkeit, die öffentliche Aufmerksamkeit, von für uns unliebsamen Fragen ablenken.

Die Ära des Fortschritts

Den übergeordnete Eindruck, den man aus dem Protokoll XIII bekommt, ergibt sich aus folgenden Zitaten. Dies ist aus Abschnitt 13.2:

Niemand wird es wagen zu fordern, dass das, was beschlossen wurde, aufgehoben wird, zumal wir es so aussehen lassen, als ob es unsere Absicht wäre, zum Fortschritt beizutragen. Dann wird die Presse die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit durch neue Vorschläge auf sich ziehen (Sie wissen selbst, dass wir der Bevölkerung immer beigebracht haben, neue Emotionen zu suchen). Hirnlose politische Abenteurer werden sich beeilen, um über die neuen Probleme zu diskutieren, solche Menschen, die auch heute noch nicht verstehen, wovon sie reden.

Und das ist aus Abschnitt 13.5:

Wir waren es, die mit vollem Erfolg die hirnlosen Häupter der Heiden durch unsere Theorien des Fortschritts in Richtung Sozialismus verwandelten; es gibt kein Gehirn unter den Heiden, das erkennen würde, dass in jedem Fall hinter dem Wort „Fortschritt“ eine Abweichung von der Wahrheit verborgen ist, außer in solchen Fällen, in denen sich dieses Wort auf wissenschaftliche Entdeckungen bezieht. Denn es gibt nur eine wahre Lehre, und in ihr gibt es keinen Raum für „Fortschritt“. Fortschritt, wie eine falsche Idee, dient dazu, die Wahrheit zu verbergen, damit niemand die Wahrheit außer uns selbst, dem auserwählten Volk Gottes, kennt, das er zu seinem Vormund gewählt hat.

Bis der Autor mit seiner Recherche begann, wusste er nicht, dass die Protokolle 1903  veröffentlicht wurden (was allerdings -wie alles um diesen Text- nicht unumstritten ist). Also mitten in einer Zei, die in den Vereinigten Staaten als die „progressive Ära“ bekannt war, die von etwa 1890 bis etwa 1920 dauerte.

Eine der zugrundeliegenden Motivationen für die entstehende progressive Bewegung war die Verbesserung der oft unmenschlichen Bedingungen, unter denen die Arbeiter in Fabriken zu leiden hatten.

Eine weitere Motivation der Progressiven war der Beginn der Suffragette-Bewegung, der Frauenbewegung, die dazu führte, dass Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts in den meisten Ländern das Wahlrecht erhielten. Doch die Auswirkungen gingen weiter. Viel weiter. Bis zu den verschiedenen Wellen des Feminismus und letztlich, als die Bewegung mit den damals populären Ideen der Eugenik kombiniert wurden, bis zur geplanten Elternschaft (Planned Parenthood) und der Zerstörung der Familie, unter der wir heute leiden.

Die beiden bekanntesten US-Präsidenten dieser Zeit waren der republikanische Theodore Roosevelt, der von 1901 bis 1909 im Amt war, und der Demokrat Woodrow Wilson, der von 1913 bis 1921 im Amt war.

Beide waren Marionetten des Establishments, aber unter Woodrow Wilson, dessen Controller Colonel Edward Mandell House war, übergaben die USA mit der Schaffung des US Federal Reserve System im Jahr 1913 die Kontrolle über ihre Geldmenge an private Interessen. Wilson nahm auch am Ersten Weltkrieg 1918 teil, der Gegenstand eines separaten artikels sein wird.

In der Presse führte die progressive Ära zu einem journalistischen Stil, der als „muckraking“, evtl. als Skandaljournalismus, Revolverblattpresse, bekannt wurde und ursprünglich dazu gedacht war, Korruption aufzudecken. Was in den modernen Medien  daraus geworden ist, wissen wir alle.

13.1.
Die Notwendigkeit des täglichen Brotes wird die Heiden, die Gentiles, zwingen, ihren Mund zu halten und unsere bescheidenen Diener zu bleiben. Diejenigen der Heiden, die wir in unserer Presse einsetzen und befehligen, werden Fakten diskutieren, auf die wir in unseren öffentlichen Gazetten nicht Bezug nehmen wollen. Und während allerlei Diskussionen und Streitigkeiten stattfinden, werden wir die Gesetze, die wir brauchen, verabschieden und sie der Öffentlichkeit als Fakt präsentieren.

13.2.
Niemand wird es wagen zu fordern, dass das, was beschlossen wurde, aufgehoben wird, zumal wir es so aussehen lassen, als ob es unsere Absicht wäre, zum Fortschritt beizutragen.

Dann wird die Presse die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit durch neue Vorschläge auf sich ziehen (Sie wissen selbst, dass wir der Bevölkerung immer beigebracht haben, neue Emotionen zu suchen).

Hirnlose politische Abenteurer werden sich beeilen, um über die neuen Probleme zu diskutieren, besonders solche Menschen, die auch heute noch nicht verstehen, wovon sie reden.

Politische Probleme sind nicht dazu bestimmt, von den gewöhnlichen Menschen verstanden zu werden; sie können nur, wie ich bereits sagte, von Herrschern verstanden werden, die seit vielen Jahrhunderten die Geschäfte führen.

Aus all dem können Sie schließen, dass wir, wenn wir uns der öffentlichen Meinung zuwenden, dies tun werden, um die Arbeit unserer Maschinerie zu erleichtern. Sie können auch erkennen, dass wir die Zustimmung zu den verschiedenen Fragen nicht durch Taten, sondern durch Worte suchen. Wir behaupten ständig, dass wir uns bei all unseren Maßnahmen von der Hoffnung und Sicherheit leiten lassen, dem Gemeinwohl zu dienen.

13.3.

Um übereifrige Menschen von der Diskussion politischer Fragen abzulenken, stellen wir ihnen neue Probleme, d.h. die des Handels, zur Verfügung. Über solche Fragen lasse man sie so aufgeregt werden, wie sie wollen!

Die Massen stimmen nur dann zu, sich dessen zu enthalten, was sie als politische Aktivität erachten, wenn wir ihnen einige neue Vergnügungen bieten können, zum Beispiel den Handel oder die Wirtschaft, den Kommerz. Wir werden versuchen, sie glauben zu machen, dass Handel und Wirtschaftsfragen ebenfalls politische Fragen sind.

Wir selbst haben die Massen veranlasst, sich an der Politik zu beteiligen, um ihre Unterstützung in unserer Kampagne gegen die heidnischen Regierungen zu sichern.

13.4.
Um sie davon abzuhalten, selbst eine neue Handlungslinie in der Politik zu entdecken, werden wir sie auch durch verschiedene Arten von Vergnügungen, Spielen, Zeitvertreib, Leidenschaften, Gaststätten usw. ablenken.

13.5.
Bald werden wir mit der Werbung in der Presse beginnen und die Menschen einladen, an verschiedenen Wettbewerben in allen möglichen Unternehmen wie Kunst, Sport usw. teilzunehmen. Diese neuen Interessen werden die Öffentlichkeit definitiv von solchen Fragen ablenken, die sie selbst beträfen. Da die Menschen allmählich die Gabe des Denkens an sich selbst verlieren werden, werden sie zusammen mit uns schreien, nur weil wir die einzigen Mitglieder der Gesellschaft sein werden, die in der Lage sein werden, neue Gedankengänge voranzutreiben. Wir werden dazu Personen als unsere Werkzeuge einsetzen, von denen man nicht vermuten wird, daß sie mit uns verbündet sind. 

Die Rolle der liberalen Idealisten wird definitiv zu ende sein, wenn unsere Regierung anerkannt wird. Bis dahin werden sie uns aber gute Dienste leisten. Aus diesem Grund werden wir versuchen, den öffentlichen Geist auf jede Art von fantastischer Theorie auszurichten, die progressiv oder liberal erscheinen könnte.

Wir waren es, die mit vollem Erfolg die hirnlosen Häupter der Heiden durch unsere Theorien des Fortschritts in Richtung Sozialismus verwandelten;

es gibt kein Gehirn unter den Heiden, das erkennen würde, dass in jedem Fall hinter dem Wort „Fortschritt“ eine Abweichung von der Wahrheit verborgen ist, außer in solchen Fällen, in denen sich dieses Wort auf wissenschaftliche Entdeckungen bezieht.

Denn es gibt nur eine wahre Lehre, und in ihr gibt es keinen Raum für „Fortschritt“. Fortschritt dient als eine falsche Idee dazu, die Wahrheit zu verbergen, damit niemand die Wahrheit außer uns selbst, dem auserwählten Volk Gottes, kennt.

13.6.
Wenn wir an die Macht kommen, werden unsere Redner über die großen Probleme diskutieren, die die Menschheit erschüttert haben, um schließlich die Menschheit unter unsere gesegnete Herrschaft zu bringen.

13.7.
Wer wird dann vermuten, dass all diese Probleme von uns nach einem politischen Schema angestiftet wurden, das seit vielen Jahrhunderten von niemandem mehr verstanden wird?

Schlussbemerkungen des Artikelautors

Dieses Protokoll hat mich dazu gebracht, darüber nachzudenken, dass ich, obwohl ich oft zugegeben habe, links zu sein, immer ein patriotischer Linker war, und sicherlich nie ein Progressiver.

Das lag nicht nur daran, dass ich immer politisch inkorrekt war. Ich hatte nie Zeit für Feminismus, ich war nie besonders scharf auf Schwule und obwohl ich viel Reggae und afrikanische Musik spielte, war es mir nie ein Anliegen, auf die Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen hinzuweisen. Ich denke, das war der Grund, warum ich es immer geschafft habe, den Respekt meiner Bandkollegen zu gewinnen.

Ich habe auch nie wirklich die Idee des Fortschritts gekauft und oft argumentiert, dass das, worüber die Leute reden, einfach eine Veränderung ist. Es gibt keinen Grund, dem Boomer-Mantra zu glauben, dass die Dinge jetzt besser sind als in der Vergangenheit. Sie sind einfach anders.

Obwohl es in den Nachkriegsjahrzehnten immer besser zu werden schien, hat sich die Situation seit Mitte der 90er Jahre, als das Problem der nicht integrierten Einwanderergemeinschaften offensichtlich wurde, definitiv verschlechtert. Mit dem Einbruch der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 und der seitdem nicht mehr erreichten früheren Lebensstandard hat sich die Situation definitiv zum Schlimmsten entwickelt.

Ich habe lange argumentiert, dass es seit dieser Zeit keine gute Musik oder Filme mehr gibt, und die letzte CD mit neuer Musik, die ich gekauft habe, war 1996 Return of the Mack und ich war nicht mehr im Kino, seit ich 1998 dort einen sehr enttäuschenden Jackie Brown sah.

In den frühen 80er Jahren habe ich gegen Videomaschinen gekämpft, weil ich dachte, sie würden die Menschen daran hindern, in Pubs zu gehen und damit Gemeinschaften zu zerstören. Das komplexeste Videospiel, das ich je gespielt habe, ist Tetris und bis zur Trennung von meiner ersten Frau im Jahr 2011 hatte ich nicht vor, jemals ein Handy zu besitzen.

Ich muss zugeben, dass ich mich dazu entschlossen habe, Selfies zu machen und Essen  zu fotografieren, aber mein aktuelles Telefon hat einen kaputten Bildschirm und keine Social Media Apps darauf. Ich benutze es für gelegentliche Telefonate und SMS an meine Frau und bin viel glücklicher, seit ich Anfang des Jahres von Twitter weg bin. Natürlich mache ich Videos und betreibe Websites, aber mein Zugang zur Technologie ist rein funktional.

Um ganz ehrlich zu sein, bin ich der Meinung, dass Progressivismus sowohl im politischen als auch im technologischen Sinne des Wortes ein kompletter Schwachsinn ist!

Disclaimer: die Meinungen und Äußerungen des Autors des Originalartikels machen sich Heimdallwarda nicht zu eigen, indem sie diese Übersetzung veröffentlichen. Wir haben die erwähnten Schriften auch nicht gelesen, können uns daher kein Urteil erlauben, sondern stellen sie hier nur zur Diskussion.

Vollständiger Text des Rücktrittsschreibens von Boris Johnson an Theresa May

auf englisch veröffentlicht von Simon Harri: https://www.europeanfreedom.com/2018/07/09/full-text-of-boris-johnsons-resignation-letter-to-theresa-may/

Sehr geehrte Theresa

Es ist mehr als zwei Jahre her, dass das britische Volk dafür gestimmt hat, die Europäische Union zu verlassen, unter einem eindeutigen und kategorischen Versprechen, dass es, wenn es dies tut, die Kontrolle über seine Demokratie wiedererlangen würde.

Ihnen wurde gesagt, dass sie in der Lage sein würden, ihre eigene Einwanderungspolitik zu betreiben, die Beträge, die derzeit von der EU ausgegeben werden, in das Vereinigte Königreich zurückgeführt werden und vor allem, dass sie in der Lage sein würden, Gesetze unabhängig und im Interesse der Menschen in diesem Land zu erlassen.

Bei Brexit sollte es um Gelegenheit und Hoffnung gehen. Es sollte eine Chance sein, die Dinge anders zu gestalten, agiler und dynamischer zu sein und die besonderen Vorteile des Vereinigten Königreichs als offene, nach außen gerichtete Weltwirtschaft zu maximieren.

Dieser Traum stirbt, erstickt durch unnötige Selbstzweifel.

Wir haben wichtige Entscheidungen verschoben – einschließlich der Vorbereitungen für einen No-Deal, wie ich in meinem Schreiben an Sie vom vergangenen November argumentiert habe – mit dem Ergebnis, dass wir uns auf einen Semi-Brexit zubewegen, bei dem große Teile der Wirtschaft noch im EU-System verankert sind, aber ohne die britische Kontrolle über dieses System.

Jetzt scheint es, dass das Eröffnungsangebot unserer Verhandlungen darin besteht, zu akzeptieren, dass wir nicht in der Lage sein werden, unsere eigenen Gesetze zu erlassen.

In der Tat scheinen wir seit dem letzten Chequers-Treffen im Februar, als ich meine Enttäuschung als Bürgermeister von London über den Versuch, Radfahrer vor LKWs zu schützen, beschrieben habe, rückwärts gegangen zu sein.

Wir wollten die Kabinenfenster senken, um die Sichtbarkeit zu verbessern, und obwohl solche Konstruktionen bereits auf dem Markt waren und obwohl es eine schreckliche Zahl von Toten gab, vor allem Radfahrerinnen, wurde uns gesagt, dass wir warten müssten, bis die EU diesbezüglich Gesetze erlassen hat.

Auf der letzten Chequers-Sitzung haben wir also ein aufwändiges Verfahren zur Abweichung von den EU-Vorschriften ausgearbeitet.

Aber selbst jetzt scheint das vom Tisch zu sein, und es gibt in der Tat kein einfaches britisches Initiativrecht.

Doch wenn Brexit etwas bedeuten soll, muss es den Ministern und dem Parlament sicherlich die Möglichkeit geben, die Dinge zum Schutz der Öffentlichkeit anders zu gestalten.

Wenn ein Land noch nichteinmal ein Gesetz verabschieden kann, das Leben von Radfahrer/innen rettet – obwohl dieser Vorschlag auf allen Ebenen der britischen Regierung unterstützt wird – dann sehe ich nicht, wie dieses Land wirklich als unabhängig bezeichnet werden kann.

Umgekehrt hat die britische Regierung jahrzehntelang gegen diese oder jene EU-Richtlinie argumentiert, weil sie zu schwerfällig oder schlecht durchdacht war.

Wir befinden uns jetzt in der absurden Lage, dass wir angeblich bei Brexit genau dieses EU-Recht akzeptieren müssten, denn es sei für unsere wirtschaftliche Gesundheit unerlässlich – aber gleichzeitig sind wir durch den Brexit nicht mehr in der Lage, auf diese Gesetzgebung überhaupt Einfluß nehmen zu können.

In dieser Hinsicht sind wir wirklich auf dem Weg zum Status einer Kolonie – und viele werden sich schwer tun, die wirtschaftlichen oder politischen Vorteile dieser besonderen Vereinbarung zu erkennen.

Es ist auch klar, dass wir es durch die Aufgabe der Kontrolle über unser eigenes Regelwerk für Waren und Agrarprodukte (und vieles mehr) viel schwieriger haben werden, Freihandelsabkommen abzuschließen.

Und dann ist da noch das weitere Hindernis einer unpraktischen und unzumutbaren Zollregelung zustimmen zu sollen, wie sie noch nie zuvor existiert hat.

Noch beunruhigender ist, dass dies unser erstes Angebot ist. So sehen wir bereits den Endzustand für Großbritannien – bevor die andere Seite ihr Gegenangebot gemacht hat. Es ist, als würden wir unsere Vorhut in den Kampf schicken, während die weißen Fahnen über ihnen flattern. Als ich mir das Dokument vom Freitag ansah, war ich besorgt, dass es weitere Zugeständnisse bei der Einwanderung geben könnte oder dass wir am Ende tatsächlich für den Zugang zum Binnenmarkt bezahlen könnten.

Am Freitag habe ich zugegeben, dass meine Argumentation zu schwach war, um sich durchzusetzen, und Ihnen gratuliert, dass Sie zumindest eine Kabinettsentscheidung über das weitere Vorgehen getroffen haben.

…. Das Problem ist, dass ich die Worte am Wochenende geübt habe und feststelle, dass sie im Hals stecken bleiben. Wir müssen eine gemeinsame Verantwortung tragen. Da ich mich nicht mit gutem Gewissen für diese Vorschläge einsetzen kann, bin ich leider zu dem Schluss gekommen, dass ich gehen muss.

Ich bin stolz darauf, dass ich als Außenministerin in Ihrer Regierung tätig war.

Beim Rücktritt möchte ich zunächst den geduldigen Beamten der Stadtpolizei danken, die sich um mich und meine Familie gekümmert haben, manchmal unter schwierigen Umständen.

Ich bin auch stolz auf die außergewöhnlichen Männer und Frauen unseres diplomatischen Dienstes. In den letzten Monaten haben sie gezeigt, wie viele Freunde dieses Land auf der ganzen Welt hat, denn 28 Regierungen haben russische Spione in einem beispiellosen Protest gegen die versuchte Ermordung der Skripals ausgewiesen.

Sie haben einen sehr erfolgreichen Commonwealth-Gipfel organisiert und sich eine Rekordunterstützung für eine 12 jährige qualitativ hochwertige Bildungskampagne für Mädchen und vieles mehr gesichert.

Wenn ich mein Amt niederlege, verfügt das [Foreign and Commonwealth Office] jetzt über das größte und bei weitem effektivste diplomatische Netzwerk eines Landes in Europa – einen Kontinent, den wir nie verlassen werden.

Boris Johnson

 

Strukturen der Freimaurerei: Der schottische Ritus und York Ritus, von Regenbogenmädchen bis Maltesern.

Grundlage aus: https://www.europeanfreedom.com/2018/11/30/the-structure-of-freemasonry-explained/

In den Protokollen der Weisen von Zion, einer umstrittenen Schrift, geht es um 3 Gesellschaftsgruppen. Um Juden, die ungläubigen Goyim und die Freimaurer. Diese Gemeinsamkeit dürfte die Grundlage dafür gelegt haben, daß die Gegner der Freimaurerei und der sogenannte „Antisemitismus“ seither Hand in Hand gegen.

Es erscheint für das Verständnis hilfreich einen grundlegenden Überblick über die Struktur der Freimaurerei bzw. die wichtigsten Organisationen im Rahmen des Schottischen Ritus und des Yorker Ritus – zumindest in den USA – zu geben. In anderen Ländern ist die Struktur womöglich etwas unterschiedlich.

Die bekannte Grafik und der beigestellte Text hilft beim Verständnis.

„Amerikanische Freimaurerei ähnelt zwei Treppen, die zusammen beginnen und enden. Der erste Schritt eines Maurers ist der Lehrling. Er klettert zur dritten Stufe, wo die meisten Freimaurer bleiben. Wenn er in der Freimaurerhierarchie weitermachen will, tritt er entweder in die schottischen oder die Yorker Bünde ein.

Es heißt, der schottische Ritus entstand durch die aus Frankreich nach Schottland geflüchteten Katharer, der Yorker Ritus (York in England) hingegen soll die erste freimaurerische Organisation überhaupt gewesen sein.

Im schottischen Ritus steigt der Maurer dreißig Stufen hinauf. Der Name, den er bei jedem Grad annimmt, steht auf jeder Stufe im Diagramm. Wenn es zwei Namen gibt, wird der obere von nördlichen Freimaurern verwendet, der kursiv gedruckte von südlichen Freimaurern.

Auf den Stufen werden bekannte historische Figuren dargestellt, die anscheinend die auf diesen Stufen zu verwirklichenden Tugenden verkörpern sollen (von unten): König Salomo, König Cyrus, Akolythus, George Washington, Sultan.

Hat ein Adept, ein Kandidat, die Tugenden gelernt, wird eine Abschlußzeremonie abgehalten, in der das Elernte, die Tugend, dramaturgisch in Szene gesetzt, dargestellt wird. In diesem quasi Rollenspiel, an dem der Adept aktiv teilnimmt, sollen auch die Tugenden als „Geist“, als geistige Wesen, real oder zumindest als symbolische Wirkkräfte anwesend sein bzw. durch die Verbildlichung und das Erleben wird dem Adepten ermöglicht, sich direkt und dauerhaft mit den Tugenden, den geistigen Wesen und Wirkkräften zu verbinden.

Der 32. Grad ist der höchste Grad, den sich ein Maurer verdienen, erarbeiten kann. Der 33. Grad wird vom Obersten Rat, dem Leitungsorgan des Schottischen Ritus, verliehen.

Ein Maurer im Yorker Ritus kennt 10 Einweihungsstufen – rechte Bildseite-, die keine Nummern, nur Namen tragen. Die dargestellten Figuren sind: Tempelarbeiter, Vergangenheits(?)Meister (virtuell), israelischer Stammesangehöriger, Hoher Priester der Juden, König Hiram von Tyre, Malteserritter und Tempelritter, der gleichrangig mit dem 33º im schottischen Ritus dargestellt wird.

Unter dem Bogen befinden sich Organisationen, die mit der Freimaurerei verbunden sind. Meistermaurer sind zugelassen in: „die Grotte“ und „die Hohen Zedern des Libanon“.

Die Frau eines Schreiners kann eine Tochter des Nils sein.

Frauen mit einem Maurer in der Familie (Töchter eines Freimaureres) können sich „Job’s Töchtern“ oder den „Regenbogenmädchen“ anschließen, Frauen dem „Eastern Star“, Jungen  dem „DeMolay Orden“.

Man fragt sich bei all dem LGBT Regenbogen und Einhorn Geblubber, ob diese Gesellschaftsbewegungen etwas mit diesen Regenbogenmädchen zu tun haben?

Nur 32 Grad Freimaurer oder Tempelritter können am Heiligtum teilnehmen.

Die wichtigsten von vielen freimaurerischen Symbolen sind die offene Bibel (links), Salomos Tempel (unten) und das G mit dem allsehenden Auge (oben rechts). In den USA steht das G für Gott.

Eine weitere Grafik aus dem Jahr 1929:

https://i1.wp.com/www.europeanfreedom.com/wp-content/uploads/2018/11/sof_large.jpg?w=2000&ssl=1

Live vom Caravan: weitere 6000 werden erwartet – ist Carlos Slim einer der Drahtzieher?

wegen des Regens, der alles unter Wasser gesetzt hat, werden alle in einer Arena untergebracht mit einer Kapazität von 20.000 Leuten. Mexiko trägt die Sozial- und Lebenshaltungskosten der Migranten.

Ein Schlag ins Gesicht für alle Mexikaner. Der Unmut darüber wächst. Trump braucht nur zu warten, dann wird die Bevölkerung eigenhändig die Migranten verjagen. Womöglich die Regierung gleich mit.

Gutgebildete Mexikanerinnen scheinen Migranten zu helfen und darüber zu informieren, wie und mit welchen Argumenten sie Asylanträge stellen können. Es scheint auch, daß diese Helferinnen organisiert sind. Die UN in einem mickrigen Zelt scheint gleiches zu tun.

Die Agenda scheint zu sein: die Masse an Migranten muß so groß sein, daß man sie nicht aufhalten kann.

Bei dem Wetter und den mitgebrachten Krankheiten wie Windpocken und Tb besteht das Risiko der rasanten Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten. Ein Mann uriniert außerhalb der Dixi-Toilletten.

der Bürgermeister sagt, seine Ressourcen reichen nur noch wenige Tage. Wenn die Mexikanische Regierung nichts tut, dann gibt es eine Katastrophe. Trump sagt, das ist in erster Linie ein Problem Mexikos. Und er hat recht. Hätte Mexiko die USA um Hilfe gebeten, die Migranten zu stoppen (schon vor Jahren), hätten sie US Hilfe bekommen.

Aber man muß folgendes sehen:

Einer der reichsten Männer der Welt, Carlos Slim:  https://de.wikipedia.org/wiki/Carlos_Slim_Hel%C3%BA (Sein Vater Khalil Salim Haddad Aglamaz war ein maronitischer Christ aus Jezzine 70 km südlich von Beirut im Libanon, die Maroniten heiraten tunlichst nur untereinander) hat bereits den europäischen Migranten ihre mobilen Telefone auf ihrem Weg durch den Balkan zukommen lassen, wie man damals lesen konnte. Slim hält seit 2012  23% und seit 2014 59,7% der Aktien von Telekom Austria! Ein Zufall? 2015 setzten sich die Migranten in Bewegung. Das bedeuted, er könnte einer der Drahtzieher dieser ganzen Kabbale sein, der genau wußte, daß für eine solche Wanderung die Kommunikation unter den Migranten zur Organisation und Koordination unabdinglich ist.

Auf Wikipedia liest man: Das Firmenimperium Telmex ist heute das bei weitem größte private Unternehmen Mexikos und dominiert die Mexikanische Börse, deren Vizepräsident Slim eine Zeit lang war. Das Unternehmen konnte sich gegen ausländische Konkurrenz behaupten und dehnte sich durch Investitionen in Lateinamerika weiter aus, insbesondere im Mobilfunksektor, der vom Tochterunternehmen América Móvil betrieben wird. In den vergangenen Jahren investierten Slim und seine Gruppe zunehmend in den USA. So erwarben sie unter anderem Anteile an Philip Morris (heute Altria Group), OfficeMax und Saks. Seit Ende der 1990er Jahre besitzt Slim auch einen kleinen Teil der Aktien von Apple und anderen US-Unternehmen. Slim ist auch einer der wichtigsten Aktionäre des Fernsehunternehmens Televisa. Im September 2008 erwarb er 6,4 % an der New York Times Company. Im Januar 2009 erhöhte Slim seinen Anteil durch einen Kredit über 250 Mio. US-Dollar, der bei Fälligkeit im Jahr 2015 mit einer Kaufoption auf weitere elf Prozent der Anteile zu einem vorteilhaften Preis verbunden war. Bereits drei Jahre vor Fälligkeit des Darlehens zahlte das Verlagshaus den Kredit mit Zins und Vorfälligkeitsentschädigung im Jahre 2011 zurück. Slim übte 2015 seine Kaufoption auf 15,9 Mio. A-Aktien zu einem Preis von 101 Mio. US-Dollar aus. Dadurch ist er inzwischen Eigentümer von 16,8 % des Verlagshauses. Im Juni 2012 erwarb das mexikanische Telekommunikationsunternehmen América Móvil 23 % der Anteile der Telekom Austria vom Investor Ronny Pecik und stockte seinen Anteil im Juli 2014 auf rund 51 % auf. Mit Stand vom 31. Dezember 2014 hält America Movil direkt und indirekt 59,7 % der Aktien, 28,42 % hält die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH (ÖBIB) und die restlichen 11,88 % befinden sich in Streubesitz. Parallel hat Carlos Slim, auch bei seiner zweiten Beteiligung in Europa, der niederländischen KPN, weiter zugekauft. Der Anteil von América Móvil an der niederländischen KPN betrug im Juni 2012 29,8 %

Carlos Slim Helú hat ein Ferien-Domizil in San Bernardino am Lago Ypacarai in Paraguay.

Vor wenigen Tagen der erste Grenzansturm, noch im Sonnenschein:

Tijuana, der weltweit geschäftigste Grenzübergang… ganz in der Hand krimineller Banden, Prostitution, Drogen- und illegalem Menschenhandel. Täglich werden durchschnittlich  200 Illegale aus US Gefängnissen nach Tijuana deportiert. Viele dieser Menschen entscheiden sich, in Tijuana zu bleiben, obwohl sie auch dort als Illegale betrachtet werden, weil sie in Mexiko nie registriert waren. Diese Deportierten, die unter Umständen schon einmal viele Jahre in den USA gelebt haben und sich nun in Tijuana mehr schlecht als recht durchschlagen, mit ihren Familien zum Teil noch in den USA, treffen nun auf die neuen Migranten. Das wird zusammen mit dem Drogenkartell eine explosive Mischung geben.

Sauerteigbrot

Heute Abend geht es um Sauerteig.

Beste Informationen über Backen, Brot und Mehl findet man bei unseren Ösi-Freunden!

https://www.youtube.com/results?search_query=Kruste%26Krume+Brotbackatelier&sp=EiG4AQHCARtDaElKcTZxdXVZWUhiVWNSVHZzak1mdUU2TEU%253D

Am Schluß dieses Blogbeitrages aber auch das Porträt eines Schwaben, der das Thema Sauerteigbrot nocheinmal aus ganz anderer Perspektive, in allen Feinheiten, ansehen läßt. Aber vorsicht! Man bekommt schwer Appetit.

und ganz am Ende die Industrie, die auch ein Hildegard von Bingen Brot vertickt.

Welches Mehl für den Ansatz und den Vorteig?

Reines Roggenvollkornmehl.

Warum sollte man vielleicht Demeterroggenmehl nehmen?

Weil die Sauerteig-Mikroorganismen aus den Roggenschalen kommen und erwachsen. Und man kann sich vorstellen, daß die Mikroorganismen aus belasteten Feldern nicht so wirklich bei bester Gesundheit sind. Diese Mikroorganismen vermehren sich durch wiederholte Fütterung über sehr lange Zeit in sich selbst und damit vererben sich unter Umständen auch schädliche Anteile überproportional.

Im Teig finden sich jedoch nicht nur Mikroorganismen aus dem Getreide! Auch die Mikroorganismen aus den Händen des Bäckers kommen hinzu. Die Besiedlung eines Menschen mit Mikroorganismen ist so individuell (und auch tages- oder gesundheits – hormonabhängig) wie ein Fingerabdruck und genauso individuell gestaltet sich dann die „Genetik“ eines Sauerteigansatzes. In alten Zeiten hatten daher Teigansätze auch eigene Namen. Sie wurden als Lebewesen betrachtet.

Die Teigführung, also Ruhezeiten und Ruhetemperaturen sowie Wassertemperatur, stellt sicher, daß krankmachende Keime sich nicht gegen die gewünschten Mikroorganismen durchsetzen können und verhungern.

Ansatz des Starters:

50g Roggenmehl + (50 bis) 60g warmes (max. 30°C) Wasser sanft in z.B. einem Einweckglas mischen und mit einem Deckel verschließen.

Ruhezeit: 24 Stunden bei zB Raumtemperatur (am Besten bis 27°C). Der Ansatz ergraut = oxidiert, Bläschen bilden sich dh er geht und er beginnt säuerlich zu riechen. In diesem ersten Schritt kann der Teig unter Umständen noch unangenehm riechen, das sollte sich aber bis zum zweiten Schritt geben.

2. Schritt:

wieder (am besten) frisch gemahlenes 50g Roggenvollkornmehl + (50 bis) 60g warmes Wasser verrühren.

wieder maximal 24 Stunden stehen lassen (je wärmer die Außentemperatur desto kürzer also  6-8 Stunden möglich), bis er säuerlich riecht und ca. um das doppelte aufgegangen ist. Im Kühlschrank wächst er langsamer, aber die niederen Temperaturen erhöhen das Risiko für Fehlgärungen und mindern unter Umständen das Aroma.

3.Schritt: der Vorteig

a) Entweder kann man nun mit 100g Mehl und 100g Wasser die Prozedur wiederholen oder man variiert, indem man

b) vom Ansatz 10g nimmt und mit 50g (ggf. helleres frischgemahlenes) Roggenmehl + 60g warmes Wasser mischt und wieder gehen läßt. Bei dieser Variante bekommen weniger Mikroorganismus mehr zu fressen und sorgen für stärkere Gärung.

Wann braucht der Vorteig wieder Futter?

Immer wenn er ca. das Doppelte an Volumen zugelegt hat.

Das kann in kühlerer Umgebung nach 6 bis 8 bis maximal 14 Tagen der Fall sein. Als Unerfahrener lieber zu früh füttern/zum Brot verarbeiten als zu spät.

Das Brot:

Variante a)

100g warmes Wasser + 20% (d.h. 1/5 vom Wasser) des Vorteiges = 20g

Plus Futter: 100g Vollkorn Roggenmehl

mischen,

dann 6-8h in der Wärme mindestens verdoppeln lassen (wenn er zu kühl steht also unter 27°C, die leicht bei Zugluft erreicht wird, wird das Brot zu sauer, eine Fehlgärung entsteht. Daher leisten Styroporboxen gute Dienste)

Dann kann er in den Kühlschrank bis zum Backzeitpunkt oder gleich weiterverarbeitet werden mit nochmals Futter, Wasser, Salz, Zucker/Honig, Gewürze….Ruhezeit je nach Brotrezept

Variante b)

50°C warmes Wasser + etwas Salz (bremst die Bakterienaktivität und damit die Säurebildung und macht das Brot geschmacklich erst genießbar) in eine Schüssel geben.

Dann gewünschte Menge (1:1 zum Wasser) Roggenmehl auf das Wasser (erstmal nicht einrühren, denn es schützt die Vorteig-Mikroorganismen vor dem zu heißen Wasser)

50g Starterkultur über das Mehl geben und vorsichtig in das warme Wasser mit dem Rührlöffel(!) einarbeiten/einrühren. Vorsicht, 50°C ist für blanke Haut sehr ungesund!

Manche variieren das und nehmen Mehl, geben in die Mitte den Starter und umgeben ihn mit dem Mehl. Dann geben/kneten/rühren sie allmählich das verträglichere 30° bis 40°C warme Wasser portionsweise dazu, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.

12h bei Raumtemperatur gehen lassen. Ist es wärmer (Sommer, Heizung, Styroporbox) nur 6-8h (meist besserer Geschmack, weniger sauer, weniger Fehlgärungsrisiko).

Dann 1 Eßlöffel Honig + Salz + warmes Wasser + Mehl + den aufgegangenen Vorteig

sanft miteinander verkneten.

In einer Reife-Schüssel (Holz oder Schilfrohr) abgedeckt gehen lassen.(Porzellanschüsseln sind zu kalt), manche schlagen den Teig für diesen Schritt in ein Tuch ein.

1 Stunde gehen lassen. Wenn die Risse ein paar mm breit sind (bei trockener Luft schnellere Rißbildung, bei feuchter Luft geringere Rißbildung), ist der Teig backfertig.

220 bis 250 °C bei Ober + Unterhitze ca 60 min.

Der schlafende Ansatz

Wie konserviert man die Ansatzkultur, wenn mann nicht alle 1 bis 2 Wochen backen kann?

Man nimmt einen oder einen halben Eßlöffel Sauerteig-Ansatz.

Mischt ihn mit der 4 bis 5 fachen Menge Roggenmehl indem man alles zwischen den Händen sanft „zerreibt“.

Die Mischung sollte möglichst trocken sein und wird noch weiter an der Luft getrocknet. Diese Lufttrocknung muß schonend erfolgen, dh knapp unter 30 Grad, keinesfalls höher. Dieses „Trocken-Granulat“ kann dann in einer verschlossenen Box (Glas) aufbewahrt werden.

Zur Verwendung des schlafenden Ansatzes: 24 Stunden vor dem Backtag mit etwas Wasser und Mehl ein oder zweimal (auch dreimal möglich) innerhalb dieser 24 Stunden feucht anfüttern, dann kann es verwendet werden wie ein normaler Ansatz.

die Industrie:

 

 

 

 

 

FOX news über die Migrantenkrise in der BRiD und Sprechverbot

https://video.foxnews.com/v/5972880565001/?#sp=show-clips

Deutschland war generös, die USA ist sehr generös gegenüber Migranten, aber die Deutschen dürfen sich nicht kritisch darüber äußern, ohne als herzlos betitelt zu werden, dabei geht es nicht um Herz, sondern um einen Plan, wie man damit umgeht, um Regeln, die einzuhalten sind.

Der Österreichkorrespondent: Mindestsicherung in Österreich

von soetwas kann man hierzulande nur träumen.

Die Regierung präsentiert am Mittwoch im Ministerrat ihr Paket zur Mindestsicherung.

  • künftig einheitlich 863 Euro.
  • Zugriffsmöglichkeit des Staates auf Vermögen bleibt erhalten,
  • bei Migranten und Migrantinnen mit schlechten Deutschkenntnissen sind Kürzungen vorgesehen.
  • Eine deutlich höhere Mindestsicherung soll es in teuren Wohngegenden geben, womit die Regierung den Landeshauptleuten entgegenkommt.

…. Bei der Höhe der monatlichen Mindestsicherung orientieren sich ÖVP und FPÖ am Netto-Ausgleichszulagenrichtsatz von derzeit 863 Euro.

  • Für einen allein stehenden Mindestsicherungsbezieher gibt es 100 %,
  • für ein Paar zwei Mal 70 % des Richtsatzes bzw. 1.208 Euro.
  • Für Kinder gestaffelte Beträge: für das erste Kind 25 %,  für das zweite Kind 15 % und ab dem dritten Kind 5% des Nettoausgleichszulagenrichtsatzes.
  • Von einer völligen Deckelung hat man aus verfassungsrechtlichen Gründen abgesehen.
  • Für Alleinerziehende ist zusätzlich zur Mindestsicherung ein Bonus vorgesehen: bei einem Kind 12 % vom Ausgleichszulagenrichtsatz (derzeit 103,5 Euro), bei zwei Kindern 21 % (181 Euro), bei drei Kindern 27 Euro (233 Euro) und für jedes weitere Kind plus 3%.
  • Personen mit Behinderung sollen einen Zuschlag von 18 % (155 Euro) erhalten.
Nur Deutsch oder Englisch qualifiziert

Migrantinnen und Migranten mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen sollen eine gekürzte Mindestsicherung von 563 Euro erhalten.

Die 300 Euro Differenz auf die volle Mindestsicherung erklärt die Regierung als Sachleistung zum „Arbeitsqualifizierungsbonus für Vermittelbarkeit“. Damit sollen Sprachkurse finanziert werden.

  • Voraussetzung für den Erhalt der vollen Sozialhilfe ist Deutsch-Niveau B1 oder Englisch-Niveau C1.
  • Für den Nachweis beim Sozialamt braucht es ein Sprachzertifikat,
  • einen Pflichtschulabschluss mit Deutsch als primärer Unterrichtssprache oder
  • die Vorsprache bei der Behörde, was etwa für der deutschen Sprache mächtige Österreicher ohne Pflichtschulabschluss ausreichen würde.
  • Für Drittstaatsangehörige sowie EU- und EWR-Bürger plant die Regierung die Beibehaltung einer fünfjährigen Wartefrist – was auch bisher schon so abgehalten wurde.
  • Unionsbürger mit einem kürzeren rechtmäßigen Aufenthalt haben nur dann uneingeschränkten Zugang zur Sozialhilfe, wenn sie sich etwa als Arbeitnehmer in Österreich befinden.
  • Im Gesetz ist dazu eine Einzelfallprüfung vorgesehen. Nach Ansicht von Regierungsvertretern ist eine solche Lösung unionsrechtlich zulässig.
  • Asylberechtigte haben erst ab dem Zeitpunkt Anspruch auf Mindestsicherung, ab dem ihnen der Schutzstatus als Flüchtling zuerkannt wird,
  • Asylwerbende sollen wie schon jetzt keinen Leistungsanspruch bekommen.
Wohnkostenzuschlag je nach Bundesland

Um die unterschiedlich hohen Mietkosten in den Bundesländern zu berücksichtigen sollen laut den Regierungsplänen die Länder die Möglichkeit bekommen, einen Zuschlag von bis zu maximal 30 Prozent für Wohnkosten zu vergeben. Dies könnte etwa in Städten mit besonders hohen Immobilienpreisen wie Innsbruck der Salzburg notwendig sein. Die Bundesregierung will damit Bedenken aus den westlichen Bundesländern Rechnung tragen.

Vermögenszugriff mit Abstrichen?

Fällt jemand in die Mindestsicherung, dann sollen die Länder auch künftig die Möglichkeit des Vermögenszugriffs haben.

Zusatz: „wenn die Notlage dadurch nicht verschlimmert wird“.

Was das genau bedeutet, bleibt offen.

Folgendes Beispiel wurde von der Regierung angeführt: Ein Auto, das zur Fahrt in die Arbeit benötigt wird, soll etwa vom Zugriff ausgenommen sein.

  • Zudem definiert die Regierung in ihrem Paket ein „Schonvermögen“ von 600 Prozent des Ausgleichszulagenrichtsatzes (knapp 5.200 Euro), bis zu dem künftig kein Zugriff möglich sein soll.
  • Zugleich wird die „Schonfrist“ für den Zugriff auf das Eigenheim bzw. die pfandrechtliche Eintragung im Grundbuch von sechs Monaten auf drei Jahre erhöht.
  • Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger sollen künftig für einen befristeten Zeitraum auch zusätzliche Einkünfte lukrieren dürfen:
  • Für jene, denen es gelingt, aus der Mindestsicherung heraus eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, ist laut Regierung ein Freibetrag von bis zu 35 % des Nettoeinkommens vorgesehen.
  • Dieser Gehaltsteil soll für bis zu 12 Monate von einer Anrechnung ausgenommen werden. ÖVP und FPÖ wollen so stärkere Arbeitsanreize setzen.
Schwierige Datenlage

Kritiker und Kritikerinnen der Regierungspläne befürchten, dass durch die geplanten Kürzungen vor allem Kinder in der Armutsfalle landen.

Angeprangert wurde auch der Umstand, dass die Bundesregierung bei dem Reformvorhaben vor allem den Migrationshintergrund von Beziehern in den Mittelpunkt rückt.

ÖVP und FPÖ präsentierten am Wochenende Zahlen, wonach mehr als 60 % der Mindestsicherungsbezieher „Migrationshintergrund“ hätten. Diese Zahlen lassen sich laut Arbeitsmarktservice (AMS) und Statistik Austria so nicht bestätigen.

haha…es ist tatsächlich noch viel schlimmer…

Laut AMS-Zahlen haben 62,8 % aller arbeitslos gemeldeten Mindestsicherungsbezieher Migrationshintergrund.

Der Anteil der arbeitslosen Bezieher macht aber nur ein Drittel aller Personen in der Mindestsicherung aus, wie das Ö1-Morgenjournal am Dienstag unter Berufung auf AMS-Daten berichtete.

Wie der „Standard“ berichtete, gab es laut Daten der Statistik Austria zuletzt pro Monat im Schnitt 222.087 Bezieher.

  • Davon hatte 50,42 % die österreichische Staatsbürgerschaft.
  • Gut 7% waren EU- bzw. EWR-Bürger.
  • 42,4 % kamen aus Drittstaaten.

Eine Aussage über den Anteil der Personen mit Migrationshintergrund kann damit nicht getroffen werden.

Unter den österreichischen Staatsbürgern können sich auch Personen mit Migrationshintergrund wiederfinden. Diese werden von der Statistik Austria aber nicht extra ausgewertet.

Ein 31,2 % der Mindestsicherungsbezieher fällt unter die Kategorie der Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten.

Kritik von SPÖ und Grünen

Nach dem ersten Bekanntwerden der Pläne gab es am Dienstag bereits einige Kritik. Die Regierung ignoriere Bedenken aus Ländern, von Zivilgesellschaft und Experten, eine tragfähige Lösung könne es aber nur gemeinsam geben, hieß es in einer Aussendung der grünen Soziallandesräte aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Sie seien „schockiert“.

ick lach mir tot….

SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch monierte unter anderem, dass der Vermögenszugriff bei der Mindestsicherung bestehen bleibe. Damit würden in der Zukunft, wenn es keine Notstandshilfe mehr gibt, viele Menschen, die ihren Job verloren haben, in die Mindestsicherung fallen und auf ihr Erspartes, Haus oder Wohnung zugegriffen.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) bekräftigt jedoch am Dienstag, dass der Anspruch auf Notstandshilfe nicht abgeschafft werde. Wer jahrzehntelang eingezahlt habe, werde weiterhin einen Anspruch darauf haben, sagte der FPÖ-Chef am Rande der Beamtengehaltsverhandlungen.

Experten und Expertinnen äußerten zudem verfassungs- und europarechtliche Bedenken. So war etwa das niederösterreichische Mindestsicherungsmodell wegen der dort vorgesehenen Deckelung vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben worden, und der Europäische Gerichtshof hatte das oberösterreichische Modell wegen der Kürzungen für befristet Asylberechtigte gekippt.

Begutachtung im Laufe der Woche

…Die Begutachtungsphase läuft sechs Wochen bis Mitte Jänner, im Februar oder März soll das Gesetz den parlamentarischen Prozess durchlaufen und beschlossen werden. Das Grundsatzgesetz soll mit 1. April 2019 in Kraft treten. Danach haben die Bundesländer in einer mehrmonatigen Übergangsfrist bis Ende 2019 Zeit, um die entsprechenden Landesgesetze zu erlassen. Die genauen Ausführungsbestimmungen sowie konkreten Sanktionen bei Missbrauch oder Arbeitsunwilligkeit müssen die Länder selbst festlegen.

Alles lesen: red, ORF.at/Agenturen

Der Österreichkorrespondent: die russische Sicht auf Kertsch

Während des Verhörs gab ein ukrainische Offizier zu, dass er sich des provozierenden Charakters seiner Handlungen bewusst war. Unter den Festgenommenen sollen sich zwei Agenten des ukrainischen Geheimdienstes SBU befinden.

Nach der Eskalation der Situation um die Straße von Kertsch hat der russische Inlandsgeheimdienst (FSB) die Chronologie der Ereignisse im Zusammenhang mit der Verletzung der russischen Seegrenze durch ukrainische Kriegsschiffe vorgelegt.

 

Am Samstag um 21:30 Uhr (19:30 MEZ) informierte der russische Grenzschutz die ukrainischen Schiffe, die sich Russlands Seegrenze annäherten, über die Regelungen für ein Überqueren der Grenze. Wie im FSB-Bericht betont wird, muss ein Antrag auf Durchfahrt im Voraus gestellt werden. Die Schiffskommandeure beteuerten, dass es nicht zur Grenzüberquerung kommen werde.

 Um 22:23 Uhr (20:23 MEZ) teilte der Grenzschutz den Schiffskapitänen mit, dass das Gebiet der russischen Hoheitsgewässer bei einer Annäherung an die Straße von Kertsch vom Schwarzen Meer aus geschlossen werde.

>>>Mehr zum Thema: Wem nützt eine Ukraine im Kriegszustand?<<<

– Am Sonntag um 03.45 Uhr (01:45 MEZ) fuhren die Schiffe der ukrainischen Marine „Berdjansk” und „Nikipol“ und „Jany Kapu“ in das Meeresgebiet ein, in dem weitere zwei Schiffe, „Gorlowka“ und „Yany Kapu“, stationiert waren. Das Eindringen in russische Hoheitsgewässer war nach FSB-Angaben von ukrainischen Behörden sanktioniert. Die Durchführung der Provokationen im Schwarzen Meer sei von zwei Beamten des ukrainischen Sicherheitsdienstes koordiniert worden, die sich an Bord eines der Schiffe befunden haben, hieß es.

 Um 08:35 Uhr (06:35 MEZ) wurden die ukrainischen Schiffe in Alarmbereitschaft versetzt. Der russische Grenzschutz warnte davor, dass der Vorfall als Verstoß gegen das Völkerrecht und das russische Recht im Falle eines Einsatzes von Waffen betrachtet werde. Dabei gilt das Gewässer noch vor dem Krim-Anschluss als russisches Hoheitsgewässer.

>>>Mehr zum Thema: Ukrainisches Parlament stimmt Einführung von Kriegsrecht zu<<<

– Um 10:35 Uhr (08:35 MEZ) meldeten die ukrainischen Kapitäne, dass ihre Schiffe durch russische Schiffe in die Enge getrieben worden seien. Ab dieser Zeit bis 18:30 Uhr (16:30 MEZ) wurden die ukrainischen Schiffe südlich der Meerenge blockiert.

– Um 18:30 Uhr (16:30 MEZ) versuchten die ukrainischen Schiffe, die Blockade zu durchbrechen. Russische Schiffe hatten die ukrainischen Marineboote zuvor gewarnt, dass Warnschüsse abgegeben würden, falls sie ihre Bewegung weiter fortsetzen würden.

– Um 20:45 Uhr (18:45 MEZ) gab das russische Schiff „Izumrud“ Warnschüsse in Richtung der drei ukrainischen Schiffe ab. Das Warnfeuer wurde aus einer Entfernung geführt, bei der offensichtlich war, dass es sich hierbei um ein Warnsignal handelte. Trotzdem bewegten sich die ukrainischen Schiffe weiterhin in Richtung der Staatsgrenze Russlands.

>>>Mehr zum Thema: Zwei SBU-Agenten auf aufgebrachten ukrainischen Booten festgenommen<<<

– Um 20.50 Uhr (18:50 MEZ) warnte ein russisches Schiff die ukrainische „Berdjansk“, dass es direktes Feuer eröffnen werde, wenn die Anforderungen weiterhin ignoriert würden.

 Um 20.55 Uhr (18:55 MEZ) eröffnet die „Izumrud“ direktes Feuer.

– Um 20:58 Uhr (18:58 MEZ) meldete das ukrainische Schiff „Berdjansk“ Verwundete an Bord und bat um Hilfe.

 Um 21:06 Uhr (19:06 MEZ) brachte die russische „Izumrud“ das ukrainische Schiff auf und nahm sieben Seeleute fest, von denen drei verletzt waren.

>>>Mehr zum Thema: Krise rund um die Straße von Kertsch: Moskau antwortet und kommentiert<<<

 Um 21:27 Uhr (19:27 MEZ) stoppte ein russischer Kampfhubschrauber vom Typ Ka-52 das ukrainische Schiff „Nikopol“.

 Um 21:55 Uhr (19:55 MEZ) brachte das russische Schiff „Don“ die ukrainische „Jana Kapu“ auf.

 Um 23:21 Uhr (01:21 MEZ) brachte die „Don“ auch das ukrainische Marineboot „Nikopol“ auf.

– Am Montag um 0:40 Uhr (02:40 MEZ) brachte ein russisches Schiff die verwundeten ukrainischen Soldaten nach Kertsch. Um 1:10 Uhr wurden auch die aufgebrachten Schiffe dorthin eskortiert. Die Schiffe erreichten Kertsch um 6:40 Uhr.

>>>Mehr zum Thema: Jets im Tiefflug, ukrainische Schiffe und Krim-Brücke: VIDEO zeigt Kertsch-Ereignisse<<<

Wie der russische Inlandsgeheimdienst zudem betonte, sei es zuvor zu keinen solchen Vorfällen gekommen, da sich die Besatzungen der ukrainischen Schiffe an die bilateralen Vereinbarungen gehalten hätten und die geltenden Vorschriften beachtet hätten.

Der Österreichkorrespondent: Für das REAL WERTLOSE UND KOMMUNISTISCHE BANKSTER“GE(O)LD“ („RENDITE“) GEHEN WIR ÜBER LEICHEN

KOMMUNISTISCHES BANKSTERGE(O)LD – NUR DURCH KREDITSCHÖPFUNG „GESCHAFFEN“.
 
LINK(e?!) = KRIMINELL!
 
 
UNSERE „FREUNDE“ SIND: aus kommunistischer Kaderschmiede
Unser Kredit-Geld-System ist an der Wurzel krank – und wird nicht überleben.
Denn die Wahrheit ist: Die Regierungen haben ihre Staatshaushalte seit den Siebzigerjahren mit einem Impulsmix aus
  • sozialdemokratischen Ausgabenprogrammen und
  • bastardliberalen Steuersenkungen

systematisch zugrunde gerichtet – im Einklang mit systemkonformen Notenbanken, die mit zinskeynesianischen Mitteln eine schuldenfinanzierte Wachstums- und Wohlstandsillusion aufrechterhalten, die nicht nur jeglicher realwirtschaftlichen Grundlage entbehrt, sondern in deren Folge auch die Vermögenspreise vollkommen aus dem Ruder gelaufen sind: zugunsten der Superreichen.

Warum aber ist unser Kredit-Geld-System an der Wurzel krank?

Warum hat es – letztlich – keine Überlebenschance?

Um das zu verstehen, reicht ein Blick in die Geschichte. Zurück in die Zeit, bevor der „Goldstandard“ als Garant von Geld-Wert-Stabilität abgeschafft wurde (1973).

Zurück in die Entstehungszeit des finanzmarktliberalen Staatsschuldenkapitalismus – zurück in die Zeit der Erfindung des staatlich besicherten Papiergeldes, in die Zeit von Goethes „Faust“:

Am 26. Februar 1797 wird die Bank of England per Kabinettsorder und Parlamentsbeschluss von der Verpflichtung befreit, Banknoten in Münzgeld zu wechseln und damit eine Deckung des umlaufenden Papiergelds zu garantieren.

Es ist ein Schock.

  • Die Geldreserven der Bank sind nach dem Krieg zwischen England und Frankreich erschöpft;
  • einem Barvermögen von 1,27 Millionen Pfund steht ein Notenumlauf von 8,64 Millionen Pfund gegenüber
  • die Bank ist zahlungsunfähig.

Statt jedoch Konkurs anzumelden, weil sie die (potenziellen) Forderungen ihrer Gläubiger nicht mehr (alle zugleich) bedienen kann, ruft die Bank kurzerhand eine bank-restriction aus, ein Konversionsverbot für Banknoten.

Und siehe da: In den nächsten Tagen und Wochen zeigt sich, dass der pure Glaube an das neue Schein-Geld Berge versetzen kann.

Die faktische Insolvenz bleibt folgenlos;

die Banknoten zirkulieren munter weiter – im bloßen Vertrauen darauf, dass das Papiergeld bis zum erhofften Widerruf der Bankeinschränkung seinen Wert behält und die Bank zwischenzeitlich genügend Kapital aufbaut, um die Notenausgabe künftig wieder auf den Betrag des Bankkapitals beschränken zu können.

Der Skandal dieser Geldrevolution besteht nicht nur in der scheinbar

  • vollständigen Entmaterialisierung und
  • Fiktionalisierung des Geldes, dessen behaupteter Wert sich von seinem bisherigen Träger (Gold) löst.
  • Sondern vor allem in der künstlichen Verlängerung des Geldes als Vorschuss, Kredit und Schuld,
  • in seiner Verdopplung als Bargeld und Obligation:

Die neue Banknote ist Geld und Anti-Geld zugleich.

Bisher war Papiergeld als Zahlungsmittel ja überhaupt nicht in Umlauf;

als Zahlungsversprechen (Wechsel) entsprach es einem Schuldschein.

Unter der Oberfläche der Ablösung des Münzgeldes durch das Papiergeld findet also in Wahrheit eine Ausweitung der Geldschöpfung statt:

  • Das Geld wird den ökonomischen Akteuren nicht mehr nur als gesetzliches Zahlungsmittel zur Verfügung gestellt, sondern
  • es reproduziert sich als Anspruch auf eine Zahlung auch selbst.

Das neue Papiergeld ist, ganz so wie heute Draghis Geld,

  • Zahlungsmittel und Schuldtitel zugleich,
  • Geld und Als-Ob-Geld, das heißt:
  • es behandelt einen Kredit, als sei er bereits beglichen.
  • In Wirklichkeit aber bewahrt der Schuldschein nur ein Versprechen auf, das darauf wartet, eingelöst zu werden.

Bereits Adam Smith erzählt von Schuldnern, die ihre Schulden durch immer neue Schulden bezahlen – was bei Fälligkeit und Präsentation der Wechsel zwangsläufig zu einer Serie von Bankrotten führen müsse – irgendwann.

  • Der kontrollierte Bankrott wird gleichsam mitlaufend zur Institution der neuen Scheinwirtschaft,
  • die aufgeschobene Insolvenz zu ihrem konstitutiven Faktor
  • die systematische Verschuldung zu ihrem mitlaufenden Credo.

Ganz so wie heute.

Der 26. Februar 1797 markiert daher den Beginn der ökonomischen Wertschöpfungslehre aus dem Geist des Kredits.

Die Geld-Feuerwehr in Frankfurt, die Europäische Zentralbank (EZB) des Mario Draghi, die in diesen Tagen 20 Jahre alt wird, steht ohne Wasser, Schaum und Pumpen da, nach zehn Jahren im Dauereinsatz für systemrelevante Banken und sieche Staaten.

Übrigens hat besonders die Niedrigzinspolitik der US-Notenbank Fed dabei im schlechtesten Sinne stilbildend gewirkt. Jahrzehntelang hat sie…
 
…im Vertrauen auf die alchimistischen Kräfte der Wall Street ihre Bürger über endemische Industrie-, Handelsbilanz- und Haushaltsdefizite hinweggetäuscht und damit systematisch in die Verschuldungsfalle getrieben. 

Der Österreichkorrespondent: Steinmeier in Südafrika

Bystron: Steinmeier schwärmt in Südafrika vom „Zusammenleben in Vielfalt“ und vom „Traum der Regenbogennation“ und ignoriert die Morde an den weißen Farmern
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht Südafrika und verurteilt nicht die Morde an weißen Farmern. Statt dessen will er gemeinsam mit dem ANC-Präsidenten Ramaphosa das Land für deutsche Investoren attraktiv machen. Für AfD-Politiker Petr Bystron steht fest, „Steinmeier verkennt die Lebenswirklichkeit der Südafrikaner.“
….

Mandela: “ ….Unter einer Regierung der Kommunistischen Partei wird Südafrika zu einem Land, in dem Milch und Honig fließen.“

Spätestens seit den 1960er-Jahren wurde der 1912 gegründete ANC von der moskautreuen Südafrikanischen Kommunistischen Partei (SACP) unterwandert. Nicht nur Mandela war Mitglied des Zentralkomitees der SACP gewesen, sondern beispielsweise auch der spätere Präsident Thabo Mbeki. Zahlreiche weitere Kabinettsmitglieder hatten ihre Ausbildung in kommunistischen Staaten erhalten.

Heute, fast ein Vierteljahrhundert nach der Apartheid, hat Südafrika wie jeder andere sozialistisch regierte Staat mit erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Problemen zu kämpfen: Inflation, Plünderung der Staatsfinanzen durch hochrangige Regierungsbeamte, hohe Arbeitslosigkeit, zunehmende Armut und Obdachlosigkeit und die weltweit höchsten Raten von Mord, Vergewaltigung, Raub, Entführung und Autodiebstahl. 

Und auch die Morde an weißen Farmern nehmen mit beängstigender Brisanz zu. Die Abgeordneten im Parlament von Südafrika hatten sich mit Unterstützung des gerade neu gewählten Präsidenten Ramaphosa im Februar 2018 für eine Enteignung von Farmern ohne Entschädigung ausgesprochen. Der Antrag wurde von der linksradikalen Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (Economic Freedom Fighters, EFF) eingebracht und nach Änderungen auch von der Regierungspartei ANC unterstützt….

Unter der Apartheid gab es 17 Rassengesetze in Südafrika. Heute gibt es 114.….

alles lesen: https://www.epochtimes.de/politik/welt/bystron-steinmeier-schwaermt-in-suedafrika-vom-zusammenleben-in-vielfalt-und-ignoriert-die-morde-an-den-weissen-farmern-a2717363.html

Der Österreichkorrespondent: Putins Plan einer staatlichen russischen Zentralbank – Warburg und Rothschild

Oder wie Lenin die russische Zentralbank 1917 den Rothschilds vermachte

ODER: DAS AMERIKANISCHE 2-PARTEIEN SCHEINSYSTEM…
Die Finanzierung der Oktoberrevolution 1917 durch Warburg und die Kontrolle der russischen Zentralbank durch Rothschild.

Das zaristische Rußland war der westlichen Hochfinanz ein Dorn im Auge, weil das russische Zarenreich Ende des 19. Jahrhunderts als einzige europäische Macht keine Zentralbank besaß.

„Noch immer entschied der Zar über die Münzprägung in seinem Land“. „Es war ganz einfach: Das Geld gehörte ihm und er kontrollierte die Menge.“ Das sollte sich mit der Machtübernahme durch die Kommunisten schnell ändern: Zu den ersten Maßnahmen Lenins gehörte die Gründung einer russischen Zentralbank nach dem Sturz des Zaren.

Es sind nach der bolschewistischen Revolution „unvorstellbar große Summen vom Privatvermögen der russischen Zarenfamilie in die Hände der internationalen Bankiers geflossen“. Warum das so kam ist eigentlich leicht zu erraten.

Die Oktoberrevolution 1917 unter Lenin, oder die gewaltsame Machtübernahme durch die russischen kommunistischen Bolschewiki, wurde von deutschen Bankiers mitfinanziert.

Es gibt Schätzungen, dass bist zu 50 Millionen Mark damals flossen, was umgerechnet heute mindestens eine halbe Milliarde Euro entspricht.
Bekannt ist der Ausspruch der Mutter der 5 Rothschild Söhne: »Wenn meine Söhne es nicht wollen, gibt es keinen Krieg.«

Wer Krieg führen wollte, brauchte Geld; aber Geld gab es damals nur bei den Rothschilds.

So war also auch das Gelingen der russischen Revolution von 1917 vom Geld abhängig. Das Geld brachte der mit den Wallstreet‑Banken versippte Trotzki.

Trotzki heiratete die Sedowa, die Tochter Jivotovskys, der eng verbunden war mit dem Bankhaus Warburg und den Vettern von Jacob Schiff, jener Finanzgruppe, die Japan im Krieg gegen Rußland finanzierte.

Hier tut sich eine ebenso unheilvolle wie mächtige Verbindung auf, die Allianz zwischen Kapitalismus und Kommunismus. So besteht der scheinbar paradoxe Zusammenhang, daß der Privatkapitalismus als Erzfeind des Kommunismus dessen Revolution in dem mächtigen Rußland finanzierte ( These und Antithese).

https://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2016/08/25/putins-plan-einer-staatlichen-russischen-zentralbank-oder-wie-lenin-die-russische-zentralbank-1917-den-rothschilds-vermachte/

Zeitgeschichte: Die rote Nazi-Waschmaschine

https://www.profil.at/home/zeitgeschichte-die-nazi-waschmaschine-102743

Da es überproportional viele Kommunisten jüdischer Herkunft unter den Anführern der Bolschewiki gab[2], wurden die Begriffe Jude und Bolschewik von zahlreichen Gegnern der Bolschewiki fast synonym gebraucht. Es wurde auch gestreut, dass Wladimir Iljitsch Lenin selbst in Wahrheit ein Jude mit Namen Zederblum wäre….
[7] Die Machtübernahme des bolschewistischen Flügels der Sozialdemokraten Russlands, stand unter dem ideologischen Einfluss von Lenins Schrift „Staat und Revolution“. Das schon im September 1917 verfasste Werk beinhaltete Lenins Darlegung der vermeintlichen Auffassung Marx und Engels über das Ende des bürgerlichen Staates und die Machtübernahme des Proletariats.
Die Geneses des Zionismus

Wie die meisten modernen Nationalismen hat auch der Zionismus ein Entstehungsmythos.

Derselbe hat meist die Aufgabe die Einzigartigkeit der nationalen Bewegung herauszustellen und gleichzeitig den Bogen zu spannen zu einer neu geborenen Wirklichkeit, welche sich auf undenkliche Vorzeiten zurück bezieht.

Im Bezug auf den Zionismus lägen seine Ursprünge im jahrhundertealten Sehnen nach Zion und die Rabinnen der biblischen Zeit wären seine Pioniere gewesen.

Dies klingt etwas paradox, da die zionistische Bewegung in ihrer geschichtlichen Laufbahn von den orthodoxen Rabinnen hartnäckig abgewehrt und nicht anerkannt wurde.

Vom Mythos zu historischen Fakten gelangen wir bei der Betrachtung der Vorgeschichte des jüdischen Nationalismus in der Diaspora und ihrer Bedeutung für das 19. und 20. Jahrhundert.

Die zahlreichen Projekte für die Errichtung eines Judenstaates entsprangen seit dem Mittelalter nicht etwa einer religiösen Strömung, sondern einzelner Personen.

  • Die messianische Bewegung um den falschen Messias Jakob Frank, welcher glaubte man könnte die Erlösung erzwingen oder
  • der Glaube an Sabatai Zwi, welcher predigte man sollte das Böse auf der Welt durch Infiltration überwinden,

strahlten nicht nur auf die jüdische Haskala und den Weg zur Assimilation aus, sondern auch auf das Nationaljudentum und den Zionismus.

Der vorherrschende Wille die Heilsentwicklung zu beschleunigen, verstärkte sich im 19. Jahrhundert noch.

Die sozialen und politischen Umwälzungen während der Industrialisierung veränderten die Haltung der Juden, sowie auch die Haltung der nichtjüdischen Umwelt.

Die Gleichstellung der Juden wurde vorwiegend mit der Forderung nach Aufgabe ihrer jüdischen Eigenständigkeit und Kultur verknüpft. Wenn auch nicht evident, aber klar nachvollziehbar, entstand aus diesem Umstand heraus ein Prozess unterschiedlicher Judenstaatsprojekte.

  • Diejenigen, welche die Juden als nicht integrierbar ansahen, wollten sie in einem eigenständigen Staat zusammenfassen.
  • Wobei andere Strömungen eher messianischer Natur waren. Wenn es gelänge die Juden wieder in ihrem angestammten Staat anzusiedeln, werde endlich die Erlösung der Welt eintreten.

Auch auf jüdischer Seite überwog nun vermehrt die Einsicht man könne die Not der Juden nicht mit rein philanthropischen Mitteln lösen.

  • So proklamierte Mordechai Immanuel Noah zu verschiedenen Zeitpunkten zwischen 1818 und 1844 einen unabhängigen und freien Judenstaat in den USA.
  • Auch der deutsche Kaufmann Bernhard Berend hatte 1832 die Vereinigten Staaten von Amerika im Sinn, als er den Bankier Amschel Mayer Rotschild dazu bewegen wollte Grundbesitz in Amerika zu kaufen, auf welchem der Staat der Juden entstehen hätte können.
  • In seiner 1862 erschienenen Schrift „Rom und Jerusalem“ brachte Moses Hess zum Ausdruck, dass der einzige Weg aus der Not die nationale Rückbesinnung und die Bildung eines Judenstaates sei.
  • Der wohl bekannteste und gleichzeitig auch offizielle Begründer des Zionismus ist jedoch Theodor Herzl. Mit seiner Schrift „Der Judenstaat, Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage“ begann eine neue Epoche des Zionismus. Herzl schlug vor die Judenfrage, durch eine Konzentration eines möglichst großen Teils der jüdischen Bevölkerung in einem Staat, zu lösen.

Obwohl schon vor Herzl gleiche Parolen und Ideen vorgetragen wurden, stilisierten sich seine Schrift, sowie er sich selbst zur Avantgarde der zionistischen Bewegung. Er fand schnell Anhänger, vor allem durch die nationaljüdische Studentenbewegung in Wien, sowie die Chowewe Zion.

Mit der Einberufung des ersten Zionistenkongresses und eines Zentralorgans in Form des Wochenblattes „Die Welt“ in Wien, entstand eine Eigendynamik.

1897 wurde in Basel Herzl zum Vorsitzenden des Kongresses gewählt und gleichzeitig mit dem offiziellen Programm der Grundstein für die zionistische Zukunft gelegt. Mit dem Leitsatz, „Der Zionismus erstrebt für das jüdische Volk die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte in Palästina“, war somit auch das angestrebte Ziel klar festgelegt.

Obwohl 1902 eine kleine Kursänderung Herzls, im Bezug auf die Frage der Heimstätte den Kongress spaltete, setzten sich die anfangs formulierten Anschauungen durch und die folgenden diplomatischen Bemühungen, sowie die regelmäßig abgehaltenen Kongresse, dienten weiter dem vorgesetzten Ziel.

3 Die Leninistische Periode

Die postmarxistische Epoche war/ist in Russland klar durch einen Mann und seine Ideologie geprägt worden, durch W. I. Lenin.

Mit seiner ersten wichtigen Schrift „Was tun“ leitet Lenin 1902 einen Prozess des Umsturzes im russischen Zarenreich ein, welcher mit der Oktoberrevolution 1917 seinen Höhepunkt erreicht.

Im September 1917 kam Lenin zu dem endgültigen Schluss, dass die bolschewistische Partei durch den Aufstand zur Macht kommen müsse.

Nachdem am 23. Oktober die Parteileitung annähernd einstimmig Lenins Gedanken in eine Resolution verpackte, wurde am 7. November des gregorianischen Kalenders die Übergangsregierung Kerenski, durch einen unblutigen Aufstand der Bolschewiki, gestürzt.

Die Machtübernahme des bolschewistischen Flügels der Sozialdemokraten Russlands, stand unter dem ideologischen Einfluss von Lenins Schrift „Staat und Revolution“. Das schon im September 1917 verfasste Werk beinhaltete Lenins Darlegung der vermeintlichen Auffassung Marx und Engels über das Ende des bürgerlichen Staates und die Machtübernahme des Proletariats.

Lenin sah in den Gedanken seiner Vordenker einen geschichtlichen Auftrag, welcher die Zerschlagung des bürgerlichen Machtapparates vorsah, um gleichzeitig einen Neuaufbau der Verwaltung und Armee durch das Proletariat umzusetzen.

….Da es überproportional viele Kommunisten jüdischer Herkunft unter den Anführern der Bolschewiki gab, wurden die Begriffe Jude und Bolschewik von zahlreichen Gegnern der Bolschewiki fast synonym gebraucht.

Nach dem Juliaufstand 1917 veröffentlichte die Provisorische Regierung unter Alexander Fjodorowitsch Kerenski eine Liste mit Verhafteten, die großenteils deutsch oder jüdisch klingende Namen trugen: Dadurch sollte der Eindruck erweckt werden, die ganze Partei der Bolschewiki bestehe nur aus deutschen Juden.

Es wurde auch gestreut, dass Wladimir Iljitsch Lenin selbst in Wahrheit ein Jude mit Namen Zederblum wäre. Diese Legende war weit verbreitet, auch wenn sie sich letztlich nicht durchsetzen konnte.

Nachdem die Bolschewiki in der Oktoberrevolution die Macht ergriffen hatten, wurde der Widerstand gegen sie zunehmend antisemitisch überformt.

Dabei knüpften die Gegner an antijüdische Feindbilder der spätzaristischen Zeit an, wie sie in den Protokollen der Weisen von Zion ausgemalt wurden.

In diesen Vorstellungen wurde eine kollektive Identität „der“ Juden konstruiert, in deren Interesse und von denen gesteuert die Bolschewiki handeln würden, um die christliche Zivilisation Russlands zu zerstören. Dabei würden sie sich eines Zangenangriffs bedienen, denn der westliche Kapitalismus, der dem sowjetischen Experiment in Wahrheit feindlich gegenüberstand, habe dasselbe Ziel und sei gleichfalls vom „Weltjudentum“ gesteuert.

Im Russischen Bürgerkrieg waren diese Ideen unter den Anhängern der Weißen weit verbreitet.

Sie warfen den Juden vor, hinter den Sowjets zu stecken, die Ermordung der Zarenfamilie veranlasst zu haben und letztlich die Weltherrschaft anzustreben.

Das war Motivation für zahlreiche Pogrome dieser Zeit, bei denen über 100.000 Juden ermordet wurden – wie der amerikanische Politologe Daniel Pipes schreibt, „wahrscheinlich die größte an Juden verübte Mordaktion vor dem Holocaust der Nazis“.

Als die unterlegenen Gegner der Bolschewiki nach West- und Mitteleuropa ins Exil gingen, brachten sie ihr Feindbild von den „jüdischen Bolschewiken“ und vom „Judäo-Bolschewismus“ mit. Einer der wichtigsten Publizisten in diesem Prozess war der Baltendeutsche Alfred Rosenberg, der später als Chefideologe der NSDAP hervortrat.

Diesel Diesel in diesem Land – wer fährt dich wirklich an die Wand?

Frau Merkel, ihr seids. Doch hinter den 7 Bergen bei den USA Zwergen …

https://www.freizahn.de/2018/02/diesel-und-fracking/

Warum der Dieselmotor wirklich verteufelt wird

Warum sagt wohl niemand die Wahrheit?

Zitat:
85 % des in den USA per Fracking geförderten Öls sind “Ultraleichte Kondensate”, aus denen nur minderwertiges Benzin mit niedriger Oktanzahl aber kein Diesel und kein Kerosin hergestellt werden kann.

Die Oktanzahl des daraus hergestellten Benzins kann mit etwas Aufwand gesteigert werden, aber die Herstellung von Diesel aus diesen Kondensaten ist nicht möglich.

Davon abgesehen sind Raffinerien, die diese leichten Kondensate verarbeiten können knapp und die Industrie ziert sich, entsprechende neue Raffinerien zu bauen, weil sie bei solchen großen Investitionen über 30 bis 50 Jahre kalkuliert, was beim per Facking gewonnen Schieferöl aber nicht besonders sinnvoll erscheint.

Das ist auch der Grund, warum die USA Röhöl exportieren während sie gleichzeitig große Mengen importieren.

Vor diesen Hintergründen ist es verständlich, dass man inzwischen die Verbreitung von Dieselmotoren im PKW-Bereich reduzieren möchte, obwohl diese auf den ersten Blick wegen ihres systembedingt niedrigeren Verbrauchs vorteilhafter und umweltfreundlicher erscheinen.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/11/29/268956/