Pine Bush – UFO hub der 1980´er

das jährliche Pine Bush Ufo Festival.

Die website von Pine Bush: http://www.pinebushufo.com/

Die Pinienbäume finden auch Erwähnung in dem Hollywoodfilm „Zurück in die Zukunft“.

https://www.atlasobscura.com/articles/photographing-the-tiny-upstate-new-york-town-obsessed-with-ufos

Erste Sichtungen soll es in den 1950 er Jahren gegeben haben, aber zwischen 1983 und 87, die Zeit von Spaceshuttle, ET und Star Wars, wurden 2000 Sichtungen dort gemeldet, so daß eine UFO hotline eingerichtet wurde. In den 90 ern flaute der Hype wieder ab.

http://www.weirdus.com/states/new_york/ancient_mysteries/pine_bush/index.php?source=post_page—————————

Das Hudson Tal von New York wurde lange Zeit als die Heimat einiger wirklich seltsamer Ereignisse bezeichnet. Geisterlichter sind im Wald regelmäßig zu sehen. Die Geister selbst wuchern im gesamten Gebiet. Und vor allem ist das Hudson Valley seit langem dafür bekannt, seltsame UFO s  und Wesen aus dem All anzuziehen. Pine Bush wurde weltweit als das Hauptziel für diese außerirdischen Besucher in der Gegend bekannt.

Einige Pine Bush-Einwohner haben persönliche Geschichten von außerirdischen Sichtungen, Entführungen und Begegnungen, die bis in die 1960er Jahre zurückreichen, aber der Ruf der Stadt als Brutstätte für UFO-Aktivitäten wurde weitgehend während einer unglaublich aktiven Flut von seltsamen Sichtungen, die Mitte der 1980er Jahre stattfanden und bis in die 1990er Jahre dauerten, gefestigt. In den frühen 80er Jahren wurde 2000 mal ein mysteriöses Flugobjekt gesichtet, das als „The Westchester Boomerang“ bezeichnet wird. Darunter eine Handvoll Sichtungen in Pine Bush. Wie der Name schon sagt, fanden die meisten Sichtungen jedoch nicht in Orange, sondern in Westchester County statt. Während der sensationelle Westchester Boomerang die Aufmerksamkeit der Forscher erregte, gab es leiser, weniger gehypt, aber genauso seltsame Ereignisse, die sich regelmäßig in Pine Bush ereigneten. Als der Hype um die Sichtungen in Westchester nachließ, begannen immer mehr Menschen zu erkennen, dass in dem scheinbar normalen ländlichen Dorf wirklich seltsame, phänomenale Dinge geschahen.

Die Einheimischen begannen zuerst miteinander über die seltsamen Ereignisse zu sprechen, die sie bemerkten. Viele hatten verschiedene Arten von seltsamen Flugobjekten gesehen – vom bekannten bumerangförmigen über bleistiftdünne schwebende Objekte bis hin zu schnell beweglichen Kugeln und Lichtstrahlen, die regelmäßig am Himmel über ihren Häusern zu sehen waren. Darüber hinaus begannen die Menschen von seltsamen Lichtern zu berichten, die oft aus Wäldern im Umfeld der Stadt zu beobachten waren. Viele berichteten, dass sie seltsame Geräusche hörten und seltsame Dinge auf dem jüdischen Friedhof an der Route 52 passierten. Die Beamten der Stadt waren auch verwirrt von dem immer wiederkehrenden Phänomen, das an einer kleinen Brücke in der Stadt stattfand – egal wie oft sie die Struktur neu streichen würden, die Farbe würde sich ohne ersichtlichen Grund schnell ablösen. Diese Geschichten wurden privat, wenn überhaupt unter vorgehaltener Hand erzählt. Viele wussten nicht, dass ihre Nachbarn ähnliche Erfahrungen machten wie sie selbst – die meisten Menschen waren sich nicht sicher, was sie gesehen hatten, oder sie hatten Angst davor, als verrückt angesehen zu werden.

Die Einstellung der Menschen zu ihren Erfahrungen begann sich 1991 mit der Veröffentlichung von Silent Invasion langsam zu ändern: Die schockierenden Entdeckungen eines UFO-Forschers, von Ellen Crystall. Crystall, ein Einwohner von New Jersey, war elf Jahre lang nach Pine Bush gereist und hatte dort Geschichten über außerirdische Begegnungen erforscht. Sie schrieb detailliert über UFO-Sichtungen und andere verwandte Phänomene in ihrem Buch und veröffentlichte auch eine Reihe von kontroversen Fotos, die angeblich tatsächliche Zusammenstöße mit außerirdischen Schiffen zeigen. Das Buch wurde nicht sehr bekannt, führte aber zu einer Reihe von Auftritten für Crystall in einer Reihe von Talkshows. Einige Zeitschriften und Fernsehprogramme besuchten Pine Bush, um ihre eigenen Untersuchungen durchzuführen….

Die Einheimischen begannen, ihre Geschichten miteinander zu teilen, und sie erkannten die erstaunliche Anzahl von Vorfällen, die Menschen in Pine Bush erlebt hatten. Viele der Geschichten waren völlig sensationell und erzählten von Gruppen von Dutzenden von seltsamen Flugzeugen, die gleichzeitig über die Stadt flogen. Die Leute begannen sich regelmäßig nachts an bestimmten Orten zu treffen, um die Augen für weitere UFOs offen zu halten. Sie wurden bekannt als „skywatchers“ oder „UFOers“.

Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Menschen von außerhalb von Pine Bush, um sich ihren Reihen anzuschließen. Der Ruf der Stadt wuchs, als immer mehr Sichtungen stattfanden. Mitte des Jahrzehnts wurde Pine Bush allgemein als das aktivste Zentrum der UFO-Aktivität an der Ostküste der Vereinigten Staaten anerkannt.

Der Ruf der Stadt wuchs noch weiter, als bekannt wurde, dass die beiden Bücher des populären Autors Whitley Strieber, in denen seine persönlichen Begegnungen mit außerirdischen Wesen beschrieben wurden, in einer kleinen Hütte stattgefunden hatten, die er außerhalb der Grenzen von Pine Bush besaß.

An verschiedenen Orten in der Stadt versammelten sich nächtlich große Menschenmassen. Der meistbesuchte Ort war die West Searesville Road. Hunderte von Menschen berichteten, dass sie Objekte am Himmel über dieser abgelegenen Straße sahen, und als die Berichte an Zahl zunahmen, wuchsen auch die Massen. Schließlich wurde die Zahl der Menschen, die auf West Searesville skywatching waren, so groß, dass die Stadt gezwungen war, die Aktivität zu verbieten – die Menschenmassen störten den Verkehr auf der Straße und die Menschen wanderten oft auf privates Eigentum, belästigten und weckten die Bewohner auf (die wahrscheinlich so sehr an UFO-Besuche gewöhnt waren, dass sie sich nicht einmal mehr die Mühe machten, hinauszugehen und nach ihnen zu suchen…). Die Polizei patrouillierte jede Nacht auf der Straße, um sicherzustellen, dass sich keine Menschenmassen bildeten.

Ihre Bemühungen funktionierten auf einer gewissen Ebene – aber kleinere Gruppen machten sich immer noch auf die Suche nach Aliens,in Richtung Süd-Searesville, auf dem jüdischen Friedhof an der Route 52 (der auch der Ort seltsamer Rumpelgeräusche und sogar unidentifizierter Tierbeobachtungen war) und an anderen Orten um Pine Bush herum.

Die Menschen begannen, erstaunliche Fotos und sogar Videobänder von bizarren Objekten zu produzieren, die sie am Himmel fliegen sahen. Lokale Zeitungen begannen über die Begegnungen der Menschen zu berichten, und einige der Berichte, sind wirklich erstaunlich.

Ein Artikel erzählte von einer Sichtung durch John Lewis, der ein dünnes schwarzes Objekt auf Video aufgenommen hat, das am Himmel fliegt. „Lewis beobachtete, wie sich das Objekt etwa fünf Minuten lang in einem Winkel von 45 Grad langsam nach unten bewegte“, schrieb die Presse. „Dann eilte er zu seiner Videokamera. Das nicht identifizierte Flugobjekt war bleistiftförmig und schwarz mit einem langen Schwanz. Es gab keinen Schimmer von Reflexion durch die Sonne.

Vielleicht war es eine Rakete, vielleicht ein Asteroid“, sagt Lewis. Ich weiß nicht. Es ist mir zu hoch. Es ist kein Flugzeug, keine Wolke.“

Das Poughkeepsie Journal veröffentlichte einen Artikel über die Aktivitäten der United Friends Observer Society (UFOS), einer 1993 in Pine Bush gegründeten Selbsthilfegruppe für Menschen, die mit den Außerirdischen, die die Stadt besuchen, in Kontakt gekommen waren oder von ihnen entführt wurden. Der Lokalmatador Bill Wiand erzählte dem Reporter des Journals von seinen persönlichen Erfahrungen mit Außerirdischen.

„Ich hatte kürzlich eine Begegnung und es machte mir Angst“, sagte er. Es fing an, wie immer, mit dem Geräusch in meinen Ohren und es knurrt einfach irgendwie durch. Ich konnte meinen Körper nicht bewegen, aber ich konnte meine Augen bewegen und ich wusste, dass der Raum mit Wesen gefüllt war.“

Der Artikel geht weiter auf die Entführungen anderer Menschen ein, darunter ein Forscher, der behauptete: „Sie haben mich bewegungsunfähig gemacht und ausgezogen und dieses Gerät auf meine Genitalien gelegt und eine Samenprobe genommen“.

In einem anderen Times-Herald Artikel teilten einige Leute ihre Geschichten über seltsame Ereignisse bei Pine Bush. Unter ihnen waren die unglaublichen Erinnerungen an Jim Smith, einen Bewohner von Pine Bush und Sergeant der Woodbourne Correctional Facility. Das hat er der Zeitung gesagt:

„Ich habe so viele der Wesen gesehen, dass ich genau weiß, wie sie sich bewegen. Sie sind unterschiedlich groß, unterschiedlich geformt, aber wenn man sie so sehr sieht, weiß man, dass sie nicht von dieser Erde sind.

Vor nicht allzu langer Zeit sah ich diese Figur etwa 1,80 m groß und ganz in Schwarz gekleidet unter der Ampel in Pine Bush stehen. Ich sagte zu Hilda, meiner Verlobten, „Was macht diese Frau da?

Hilda sagte: „Oh mein Gott, ich dachte, ich wäre die Einzige, die das Ding gesehen hat.

Als sie sich bewegte, war es nicht wie Gehen. Es war auch nicht in Frames, wie die meisten von ihnen sich bewegen. In Frames sind sie irgendwo und dann sind sie plötzlich an einem anderen Ort, wie z.B. in der Zeitrafferfotografie. Aber dieser bewegte sich horizontal.

In Pine Bush sieht man Dinge, die man nicht erwartet. Ich habe eine Katze ohne Kopf gesehen. Sie hatte nur ein Stück Pappe, wo der Kopf sein sollte. Viele Leute in Pine Bush sagen mir, dass sie diese Katze gesehen haben. Aber nicht jeder kann die Katze oder die Wesen sehen. Man muss für solche Dinge offen sein.“

Heutzutage sind die meisten Menschen in Pine Bush „offen für solche Dinge“. UFO-Begegnungen und andere unerklärliche Vorfälle sind bei Pine Bush zur Selbstverständlichkeit geworden. Menschen erzählen regelmäßig derartige Geschichten – und eine Reihe von lokalen Unternehmen haben den seltsamen Ruf der Stadt angenommen.

Butch Hunts Friseursalon in der Main Street in Pine Bush zeigt ein UFO-Themenschild, das vorne hängt, und das Innere ist voller Artikel über Sichtungen und Fotos, die angeblich Bilder von nicht identifizierten Flugobjekten.

Ein anderes lokales Unternehmen ist so weit gegangen, sich nach dem Ruf von Pine Bush zu benennen.

Ein Diner mit dem Namen „Cup & Saucer“ wurde eröffnet. In jeder anderen Stadt würde dies sich auf eine Kaffeetasse und Untertasse beziehen. In Pine Bush zeigt das Schild vor dem Diner stolz eine Tasse und eine fliegende Untertasse – ein außerirdisches Schiff schwebt über der Kaffeetasse. Kein Wunder, dass dieses Restaurant als Zufluchtsort für UFO-Enthusiasten diente, die dort nicht nur zum Essen und Trinken, sondern auch zum Austausch von Erfahrungsberichten, Tipps für die besten Orte, um UFOs zu sehen und sich anderweitig mit anderen zu vernetzen, die glauben, dass Pine Bush tatsächlich ein Zentrum außerirdischer Aktivitäten hier auf der Erde ist.

Nach allem, was man hört, ist die UFO-Aktivität um Pine Bush seit seinen glorreichen Tagen in den 1980er und 90er Jahren deutlich zurückgegangen. Die meisten schreiben dies der Entwicklung zu, die in diesem Gebiet stattgefunden hat. I den letzten zwanzig Jahre wurden auf den ehemals landwirtschaftlichen Flächen Wohnungen gebaut. Auch andere Phänomene werden noch immer berichtet, darunter Sichtungen von seltsamen schattenhaften Gestalten, seltsame Geräusche in abgelegenen Gebieten, blinkende Lichter und vieles mehr. UFOs werden in Pine Bush immer noch viel öfter gesehen als in einer durchschnittlichen Stadt, aber nicht mit der unglaublichen Häufigkeit der letzten zwei Jahrzehnte.

Über alle ungewöhnlichen Phänomene New Yorks können Sie in unserem Buch Weird New York nachlesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s