violette Krawatten, violette Revolutionen

die Verschwörungstheorie anno 2015 wiederaufbereitet, werte Leser, die da lautet:  Clinton-Soros haben den neuen Symboltrend geschaffen, um den Tiefen Staat zu symbolisieren und Trump und das patriotische Lager zu stürzen.

Beginnen wir mit einem eher unschuldig wirkenden statement (nur als Beleg eingestellt). In folgendem interview geht es um einen Telekommunikations CEO, der 2019 in Ruhestand geht und sich für seine Firma trotzdem noch als Netzwerker in der Industrie engagieren will.  Nachdem Breitband und Glasfaser in der Großindustrie an den Mann gebracht wurden, wollen sie nun auch mittelständische und kleine Firmen an die schnellen Übertragungswege anschliessen.

Das Problem ist, daß diese Firma in einem County sitzt, der wirtschaftlich im Abwärtstrend ist und wo nicht nur die Unternehmen schwinden und veralten, sondern auch deren Finanzierungskraft abnimmt.

Er sagt, sein Telekomm-Unternehmen kann nun nicht einfach umziehen in eine Gegend, in der Jugend und Dynamik größer sind, so daß er nun versucht, die Wirtschaft zu fördern und zusammenzubringen, damit die sich an Breitband und Glasfaser anschliessen können, was diesen wiederum ermöglicht zu zahlungsfähigen Kunden seiner Firma zu werden.

An dieser Stelle wird er nun angesprochen auf seine violette Krawatte – das klingt etwas gekünstelt, auch mit dem Kameraschnitt unmittelbar davor, so daß man davon ausgehen muß, daß die Sache mit der Krawatte mindestens so beabsichtigt war wie das Ansprechen des Wirtschaftsnetzwerkes, zumal die Krawattenfarbe auch als Titel gewählt wurde.

Der CEO erklärt die Farbwahl so:

Wir sind ja nun in Washington DC, wo Symbolik eine extrem wichtige Rolle spielt. Und mit unseren Krawatten wollen wir zeigen, daß wir parteienübergreifend sind, nicht Rot und nicht Blau (rot+blau=violett),.

eine gute Strategie, denn wer Geld verdienen will, tut gut daran immer beide Seiten zu bedienen. Kennen wir von den banksterfinanzierten Weltkriegen. Im Grunde ist es ja auch richtig, wenn die Wirtschaft sich aus der Politik heraushält. Kunde ist Kunde und die politische Dimension müßte irrelevant sein. Aber heutzutage kann man sich eine apolitische Wirtschaft überhaupt nicht mehr vorstellen.

Was nehmen wir also hier an erster Botschaft mit:

1. Träger der Farbe Violett senden die Botschaft: wir sind weder Demokraten noch Republikaner, sondern bewegen uns in beiden politischen Sphären, weil wir unsere eigene Agenda haben. Was gäbe der Farbmischmasch von grün, rot, schwarz, blau, gelb… in der BRD? braun…hehehe…

2. Washington ist ein Ort, an dem Symbolik eine herausragende Rolle spielt

Kommen wir zur Verschwörungstheorie.

Alles soll mit folgendem Auftritt der Clintons im Jahr 2016 begonnen haben, der dann auch gleich eine harmlose Erklärung mitangeheftet bekommt.

die Frage, warum die beiden lila trugen, wird nicht wirklich beantwortet. Oder nur oberflächlich, denn außer der uns bereits bekannten Argumentation des überparteilichen Standpunktes: nicht rein demokratisch, nicht rein republikanisch, sondern an einem parteienübergreifenden gemeinsamen Ziel arbeitend, wird auch auf eine spirituelle Dimension hingewiesen. Man wisse von Killary, daß sie spirituell sei. Folglich sei die Farbwahl wohlüberlegt getroffen worden.

Violett in der spirituellen Weltsicht: https://www.seilnacht.com/Lexikon/Violett.htm

wird im englischen Sprachraum als purpur, im Sinne Amethyst-vilolett gesehen: https://www.seilnacht.com/Lexikon/Violett.htm#purpur  und hat entsprechend nocheinmal eine etwas andere Bedeutung.

Am 17.März 2015 erschien ein Buch von Nigel Farage: The Purple Revolution – the year that changed everything. Die violette Revolution, das Jahr, das alles veränderte.

Der 17. März gehört zu den IDEN im römischen Kalender. Berühmt geworden durch den Terminus „Hüte Dich Caesar, vor den Iden des März“.  Am 15. März 44 v.Chr. oder nach römischer Zeitrechnung im Jahr 710 seit der Gründung Roms, wurde Julius Caesar durch eine Adels- oder Palastrevolution, eine Verschwörung getötet. Am 15. März 2016 brachte zum Jahrestag die jüdische Welt einen Abriss jenes hisorischen Ereignisses unter neuer Perspektive: https://www.welt.de/geschichte/article153298631/Der-unbekannte-Strippenzieher-bei-Caesars-Ermordung.html

Und die Frankfurter Allgemeine berichtet am 11.MÄRZ 2016 über ein auf den ersten Blick bedeutungsloses Shakespeare Event in Darmstadt.  Shakespeare, der in EINEM seiner Werke, Julius Caesar, diesen Umsturz, die Verschwörung behandelt, sollte bei diesem event bezüglich Hamlet beleuchtet werden.  Etwas eigenartig mutet es an, daß dieses event ebenfalls pünktlich zu den Iden im März stattfand, obwohl es nicht Julius Caesar, sondern Hamlet als zentrales Thema hatte und ebenfalls purer Zufall, daß eine Stadträtin just ein Zitat aus Julius Caesar und nicht aus Hamlet verlas. Der Artikel in der FAZ lautete:

Was bedeutet es eigentlich, sich vor den Iden des Märzes zu hüten? Und taugt Cäsars Beispiel in der aktuellen politischen Situation?

Aha! Die globale Elite hängt und klebt ja an den alten Geschichten wie der Egel am Wirtstier, nur wir Dummschafe interessieren uns kaum dafür.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politische-zeichen-die-ungeachteten-iden-des-maerz-14117451.html

Als aber vorgestern, anlässlich von Shakespeares vierhundertstem Todestag, in Darmstadt eine schöne Tagung über die Tragödie „Hamlet“ eröffnet wurde, da verlas die Stadträtin Iris Bachmann eine Grußbotschaft des grünen Oberbürgermeisters Jochen Partsch.

„Hüte dich vor den Iden des März“ – mit diesem Zitat begann sie;

vereinzelte Lacher im Publikum gaben ein wohl nicht ganz erwünschtes Echo.

Für den Oberbürgermeister war die weitere Botschaft des Stückes klar, die er den versammelten Kennern nun auseinandersetzen ließ:

Nach Caesars Tod sei es zu „populistischen Unruhen“ gekommen, die der „Heuchler und Demagoge Brutus“ – einer der Caesar-Mörder – geschickt habe ausnutzen wollen. Zum Glück sei ihm in Gestalt von Antonius die maßvolle politische Vernunft entgegengetreten.

Die populistische Demagogie gehört zwar eher zum caesaristischen Repertoire als zu Brutus („Jubelrufe“ finden sich als ständige Caesar-Begleitmusik der Straße in Shakespeares Stück), aber um der guten Sache willen kann man die Zeichen auch mal verbiegen.

Brutus, ein Heuchler?

Jedenfalls nicht für Shakespeare, der sogar den Antonius am Ende sagen lässt: „Dies war der beste Römer unter allen.“ Brutus, ein Republiktreuer alten Schlages, stand ja Caesars Herz am nächsten.

Und so ist es immer. Im Netz findet man seit kurzem den Hashtag #IdendesMaerz. „Auch du, Peter?“ heißt dort der schönste Tweet.

Was dieser verschwurbelte, verwirrende Artikel voller halbwertiger Ausführungen im Feuilleton alles verquerdreht, will ich jetzt gar nicht weiter ausführen, aber es nährt mir den Verdacht, daß dessen Veröffentlichung einem ganz anderen Zweck diente als Kritik eines eines Darmstädter Ereignissen unter die möchteger-gebildeten Leute zu bringen.

Emperor Caligula, der sich als Philosoph in römischer Tradition sieht, hat ebenfalls etwas zur Tyrannis und den Caesaren Mord herausgebracht, da Merkels 4. Amtszeit  welch Zufall -zu den Iden des März, 2062 Jahre nach dem Caesarenmord begonnen hatte.

Zurück zu Nigel Farage und seiner Autobiografie der Violetten REVOLution (rückwärts LOVE), der UKIP Gründung und ihrer heimlichen – kann man sagen Einschleichung? ihrer Standpunkte in die Gemeinschaft der Parlamentarierschaft von Ober- und Unterhaus.

Nirgendwo aber wird dieser eigenartige Buchtitel und die Kombination mit der Farbe Violett thematisiert. Abgesehen von dem üblichen UKIP bashing im mainstream gibt es zumindest in folgender Rezension der Jesuiten Organisation in Britain noch einen interessanten Satz bzgl. der von Farage kritisierten Massenmigration. Was nun die Jesuiten ausgerechnet mit der Thora als Argumentationsbasis zu schaffen haben? Da darf man dann wohl die nächste Aluhut-Türe öffnen:

https://www.thinkingfaith.org/articles/purple-revolution-year-changed-everything

Der „Violetten Revolution“ mangelt es an Politik. Sie muss daher neben der „Politische grundlagen der UKIP“ gelesen werden, die an anderer Stelle angekündigt wurden.

Von diesen politischen Strategien dürften einige als hochproblematisch angesehen werden. Insbesondere von Leuten, die der Meinung sind, dass die Thora Teil der Selbstoffenbarung Gottes an Israel ist und daher eine Quelle, aus der wir das göttliche Gesetz lernen können.

Die Aufforderung in Levitikus 19,34 zur Versöhnung ist eine Herausforderung:

„Der Ausländer, der unter euch wohnt, muss wie euer gebürtiger Sohn behandelt werden. Liebt sie wie euch selbst, denn ihr wart Ausländer in Ägypten. Ich bin der Herr, euer Gott“

und stellt sich dem von Farage gebilligten Vorschlag entgegen, den Kindern von Einwanderern, die weniger als fünf Jahre in diesem Land leben, aber hier bereits Steuern zahlen, die staatliche Bildung zu verweigern (The Independent, 16. März 2015).

Aber es gibt noch jemanden, der zur selben Zeit die Violette Revolution ausrief: G. Soros, Killary und der Tiefe Staat:

https://www.strategic-culture.org/news/2016/11/11/clintons-and-soros-launch-america-purple-revolution/

Die besiegte demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Rodham Clinton betrat am Morgen nach ihrer überraschenden und unerwarteten Niederlage gegen den Republikaner Donald Trump mit ihrem Mann, dem Ex Präsidenten,  den Ballsaal des New Yorker Art-Deco Hotels in Midtown Manhattan.

Beide trugen violette Kleidung. Die Presse bemerkte sofort die Farbe und fragte nach der Bedeutung. Clinton-Sprecher behaupteten, dass es darum ginge, das Zusammentreffen von demokratischem „Blauem Amerika“ und republikanischem „Rotem Amerika“ in einer vereinten violetten Mischung darzustellen. ja, der tiefe Staat und auch Killary nutzen die Demokratische Partei nur als Vehikel. Sie sind weder Demokraten noch Republikaner, sondern verfolgen ihre eigene satanische Agenda.

Diese Aussage war eine List, wie sie den Bürgern von Ländern bekannt ist, die in der Vergangenheit von den abscheulichen politischen Operationen des internationalen Hedge-Fonds-Tycoons George Soros getroffen wurden.

Die Clintons, die beide Millionen von Dollar an Kampagnenbeiträgen und Spenden der Clinton Foundation von Soros erhalten haben, haben tatsächlich dazu beigetragen, Soros‘ „Purple Revolution“ in Amerika zu starten.

Die Purple Revolution wird allen Bemühungen der Trump-Administration widerstehen, gegen die globalistische Politik der Clintons und des baldigen Ex-Präsidenten Barack Obama vorzugehen. Die lilafarbene Revolution wird auch versuchen, die Trump-Amtszeit durch Straßenproteste im sorosischen Stil und politische Brüche zu verkürzen.

Es ist unwahrscheinlich, daß die Mitarbeiter von Präsident Trump ihm als neuen Präsidenten raten werden, eine abwegige strafrechtliche Untersuchung der privaten E-Mail-Server von Frau Clinton und anderer Fragen im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Clinton Foundation durchzuführen, insbesondere wenn die Nation mit so vielen anderen dringenden Problemen konfrontiert ist, darunter Arbeitsplätze, Einwanderung und Gesundheitswesen.

Jedoch sagte der Haus-Aufsicht- und Regierung-Verbesserung-Ausschussvorsitzende Jason Chaffetz, dass er Anhörungen von Hillary Clinton, der Clinton Basis und Mrs Clintons Adjutantin Huma Abedin im republikanisch kontrollierten Kongreß fortsetzen wird. Präsident Trump sollte sich von diesen Bemühungen nicht ablenken lassen. Chaffetz gilt nicht gerade als der treueste Anhänger von Trump.

Amerikas Globalisten und Interventionisten pressen bereits das Narrativ in die öffentliche Meinung, dass Trump „verpflichtet“ sei, die alte Riege aufzufordern, seiner Regierung, insbesondere im Bereich nationale sicherheit und Militär, beizutreten, weil es nicht genug „Experten“ im inneren Kreis von Trump-Beratern und Trump Befürwortern gebe.

Diskreditierte Neokonservative aus dem Weißen Haus von George W. Bush, wie der Irak-Krieg- Mitverschwörer Stephen Hadley, werden als künftige Mitarbeiter in Trumps Team gehandelt.

George H. W. Bush’s Außenminister James Baker, ein ausgemachter Bush-Loyalist, wird auch als Mitglied von Trump’s White House Team ins Gespräch gebracht.

Es gibt aber absolut keinen Grund für Trump, den Rat von alten republikanischen Fossilien wie Baker, Hadley, ehemaligen Außenministern Rice oder Powell, dem verrückten ehemaligen US-Botschafter bei den Vereinten Nationen John Bolton und anderen zu suchen.

Es gibt viele Trump-Anhänger, die über einen reichen Erfahrungsschatz in Fragen der äußeren und inneren Sicherheit verfügen, einschließlich derer afrikanischer, haitianischer, hispanischer und arabischer Abstammung, und die keine Neokonservativen sind, die Trumps Positionen in der oberen und mittleren Ebene besetzen können.

Trump muss sich von plötzlich wohlgesonnenen Neokonservativen, Abenteurern, Militaristen und Interventionisten distanzieren und ihnen nicht erlauben, seine Regierung zu befallen.

Hätte Frau Clinton die Präsidentschaft gewonnen, hätte ein Artikel über die neue Regierung wie folgt lauten können:

„Basierend auf dem Militarismus und dem ausländischen Abenteurergeist ihrer Amtszeit als Außenministerin und den beiden Amtszeiten ihres Mannes Bill Clinton als Präsidentin steht die Welt vor großen amerikanischen Militäraggressionen an mehreren Fronten auf der ganzen Welt. Die designierte Präsidentin Hillary Clinton hat keinen Hehl aus ihrem Wunsch gemacht, Russland militärisch, diplomatisch und wirtschaftlich im Nahen Osten, vor der Haustür Russlands in Osteuropa und sogar innerhalb der Grenzen der Russischen Föderation zu begegnen.

Mrs. Clinton hat die seit langem diskreditierte „Eindämmungspolitik“, die von Professor George F. Kennan nach dem Weltkrieg in Kraft gesetzt wurde, abgestreift. Die Regierung von Frau Clinton wird wahrscheinlich die schärfsten neokalten Krieger der Barack Obama-Regierung fördern, darunter die stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten Victoria Nuland, ein persönlicher Favorit von Clinton“.

Der designierte Präsident Trump kann es sich nicht leisten, denen, die sich im selben Netz wie Nuland, Hadley, Bolton und andere befinden, zu erlauben, seiner Regierung beizutreten, wo sie wie eine aggressive Form von Krebs metastasieren würden.

Diese Individuen würden die Politik von Trump nicht ausführen, sondern versuchen, Amerikas Beziehungen zu Russland, China, dem Iran, Kuba und anderen Nationen weiter zu schädigen.

Nicht nur muss Trump mit republikanischen Neokonsisten umgehen müssen, die versuchen, ihren Weg in seine Regierung zu erschleichen, sondern er muss sich mit dem Versuch von Soros befassen, seine Präsidentschaft und die Vereinigten Staaten mit einer lila Revolution zu stören.

Kaum war Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten erklärt worden, starteten von Soros finanzierte politische Operationen ihre Aktivitäten, um Trump während Obamas Lahme-Enten-zeit (Zeit der Übergabe der Regierungsgeschäfte) zu stören. Die Schnelligkeit der Violetten Revolution erinnert an die Geschwindigkeit, mit der Demonstranten in zwei von Soros gesponserten orangenen Revolutionen, einer im Jahr 2004 und einer zehn Jahre später, im Jahr 2014, auf die Straßen von Kiew, der ukrainischen Hauptstadt, kamen.

Als die Clintons in New York das Violett einführten, brachen in New York, Los Angeles, Chicago, Oakland, Nashville, Cleveland, Washington, Austin, Seattle, Philadelphia, Richmond, St. Paul, Kansas City, Omaha, San Francisco und etwa 200 anderen Städten in den Vereinigten Staaten gewalttätige Demonstrationen aus, die alle von der Soros finanzierten Moveon.org und „Black Lives Matter“ koordiniert wurden.

Die von Soros finanzierte russische Gesangsgruppe „Pussy Riot“ veröffentlichte auf YouTube ein Anti-Trump-Musikvideo mit dem Titel „Make America Great Again“.

Das Video wurde im Internet „viral“. Das Video, das profan und voller Gewalttaten ist, zeigt eine dystopische Trump-Präsidentschaft.

Nadya Tolokonnikova, Mitglied des Pussy Riot, forderte die Anti-Trump-Amerikaner auf, ihren Zorn in Kunst umzusetzen, insbesondere in Musik und bildende Kunst. Die Verwendung von politischem Graffiti ist eine beliebte Sharp-Taktik.

Die Straßenproteste und die Anti-Trump-Musik und -Kunst waren die erste Phase von Soros‘ Violetter Revolution in Amerika.

Der designierte Präsident Trump steht vor einem zweigleisigen Angriff seiner Gegner. Geführt von eingefahrenen Neo-con-Bürokraten, einschließlich des ehemaligen CIA und NSA Director Michael Hayden, des ehemaligen Homeland Security Secretary Michael Chertoff versuchen Bush-Familienloyalisten zu beeinflussen, wen Trump in führende Positionen von Geheimdiensten und Militär erhebt.

Diese neokalten Krieger versuchen, Trump davon zu überzeugen, dass er die Aggressivität und Militanz von Obama gegenüber Russland, China, dem Iran, Venezuela, Kuba und anderen Ländern aufrechterhalten müsse.

Die zweite Front, die gegen Trump aufgestellt wurde, stammt von Soros-finanzierten politischen Gruppen und Medien.

Diese zweite Angriffslinie ist ein Propagandakrieg, der Hunderte von Anti-Trump-Zeitungen, Websites und Sendern nutzt, die versuchen werden, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Trump-Administration von Anfang an zu untergraben.

Eine von Trumps politischen Aussagen, die kurz vor dem Wahltag veröffentlicht wurden, erklärte, dass

  • George Soros,
  • die Vorsitzende der Federal Reserve Janet Yellen, und
  • Goldman Sachs Chief Executive Officer Lloyd Blankfein,

alle Teil einer „globalen Machtstruktur sind, die für die wirtschaftlichen Entscheidungen verantwortlich ist, die

  • unsere Arbeiterklasse beraubt,
  • unser Land seines Reichtums beraubt und
  • dieses Geld in die Taschen einer Handvoll großer Unternehmen und politischer Gruppen gesteckt haben“.

Soros und seine Diener griffen die Aussage sofort auf und brandmarkten sie als  lächerlich und „antisemitisch“.

Präsident Trump sollte auf der Hut sein vor den genannten und ihren Kollegen.

Soros‘ Sohn, Alexander Soros, forderte Trumps Tochter Ivanka und ihren Mann Jared Kushner auf, sich öffentlich von Trump zu distanzieren.

Soros‘ Taktik zielt nicht nur darauf ab, Nationen, sondern auch Familien zu trennen. Trump muss auf der Hut sein vor den gegenwärtigen und zukünftigen Machenschaften von George Soros, einschließlich seiner Violetten Revolution.

siehe dazu auch ZeroHedge: Clintons und Soros starten die violette Revolution: https://www.zerohedge.com/news/2016-11-11/clintons-and-soros-launch-americas-purple-revolution

Minderheiten greifen die Violette Revolution auf

2018 wurde die violette Revolution aufgegriffen von einer Behinderten-Organisation: https://zeroproject.org/be-part-of-the-purple-revolution/

Der 3. Dezember, der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen, wurde 1992 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und ist heute weltweit als ein Tag anerkannt, der eine gemeinsame Stimme vereint, um Behinderte zu feiern und zu stärken. #PurpleLightUp eine Initiative von PurpleSpace wird Millionen von Stimmen auf der ganzen Welt verstärken.

#PurpleLightUp zielt darauf ab, die Wirtschaftskraft von Menschen mit Behinderungen auf der ganzen Welt zu feiern.

Im Jahr 2017 feierten 56 große Organisationen aus 66 Ländern #PurpleLightUp in irgendeiner Weise. Für 2018 stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bereits in der Warteschlange und werden violette Flaggen tragen und ihre Websites „aufputzen“.

Machen Sie mit, indem Sie mit einer Reihe von Optionen mitmachen, einschließlich der Beleuchtung von ikonischen Gebäuden und Brücken, Bürogebäuden, dem Kochen von violetten Cupcakes, lila Kleidercodes, violetten Flaggen, Bootsblogs oder Schleifen an Hunden!

Gehe dorthin, wo deine violette Fantasie dich hinführt!

Stellen Sie sicher, dass Sie Purple Space Ihre Pläne und Ideen mitteilen, während Sie auf den 3. Dezember zusteuern. Kontaktieren Sie Sarah Simcoe, #PurpleLightUp Design and Engagement Lead: sarah@purplespace.org. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Purple Space.

Purple Space

ein angeblich soziales Netwerk, in dem das Team erstaunlicherweise überproportional aus Ex-Polizisten und militärisch Versierten besteht… ich jedenfalls findes das schon etwas verwunderlich. jaja, ich weiß…gefährliche Jobs….das Risiko Behinderte in seinem Umfeld zu haben und sich sozial zu engagieren ist groß…. aber Violett? Ausser Fujitsu, dem Unternehmen aus dem der CEO stammt gibt es auch keine wirklichen strategischen Wirtschaftspartner, so daß man davon ausgehen kann, daß man doch gerne unter sich ist bei den meetings. Woher dann die Finanzierung kommt? Ausschließlich von Fujitsu???? Hahaha…

PurpleSpace ist die weltweit einzige Networking- und Weiterbildungsplattform für behinderte Mitarbeiter, Netzwerk- und Ressourcengruppenleiter und Verbündete aus allen Branchen und Gewerken. Das Team: https://www.purplespace.org/team

Kate startete PurpleSpace im Oktober 2015 als weltweit erste professionelle Entwicklungszentrale für Netzwerke für behinderte Mitarbeiter, die die 850.000 behinderten Mitarbeiter aus allen Mitarbeiternetzwerken zusammenbringt.

Purple space hat sich aus der Arbeit von Kate Nash Associates entwickelt, die sich mit der Unterstützung oder dem Aufbau von Netzwerken für Mitarbeiter mit Behinderungen und Ressourcengruppen für die Organisation beschäftigt: Fujitsu, Barclays, EY, PwC, GSK und Transport für London.

Und das Beste zum Schluß wie immer. Allerdings auf Englisch und zu aufwendig, um zu übersetzen: eine Abhandlung vom über die Violette Revolution auch zum download.

https://www.academia.edu/37864137/The_Purple_Revolution_U.S._Hybrid_Warfare_Coming_Home_To_Roost

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s