In New York ist es gesetzlich strafbar, jemanden als illegalen Fremden zu bezeichnen

https://www.kpax.com/news/national/new-york-city-classifies-the-term-illegal-alien-as-discriminatory-in-some-instances

insofern der Terminus diskriminierend oder verächtlich gebraucht wird:  „illegal alien“ when used „with intent to demean, humiliate or harass a person,“ und gilt für öffentlich Unterkünfte, Wohnstätten und Beschäftigungsverhältnisse.

The Department of Homeland Security defines „alien“ as „any person not a citizens or national of the United States.“

Strafe bis zu 250.000 US$.

Die Kommission listete hypothetische Beispiele für Verstöße auf, darunter:

Ein Hotel, das seinen Angestellten verbietet, eine andere Sprache zu sprechen, weil es die Gäste „beleidigen“ würde.

Ein Vermieter droht, US Immigrations and Customs Enforcement anzurufen, wenn sich eine indische Immigrantenfamilie beim Housing Court beschwert, nachdem sie Schimmel und Kakerlaken in ihrer Wohnung gefunden hat.
Ein Ladenbesitzer fordert zwei Thailänder auf, sie sollen „Englisch sprechen“ oder „in ihr Land zurückkehren“.

Anfang dieses Monats verurteilte ein New Yorker Richter einen Vermieter, 17.000 Dollar zu zahlen, nachdem er damit gedroht hatte, die Einwanderungsbehörden auf einen undokumentierten Mieter hinzuweisen. Die Menschenrechtskommission der Stadt vertrat die Mieterin und reichte im Januar 2018 in ihrem Namen eine Beschwerde ein, in der sie sich auf die Diskriminierung der Vermieterin berief.

Laut dem schriftlichen Bericht des Richters enthielten einige Aussagen des Vermieters, wie „ich will MEIN GELD HABEN ODER ich melde dich der ICES[sic], sofort“, und „Ich melde dich der IMMIGRATION, als Vermieter kann ich denen den Schlüssel zu deiner Wohnung geben“.

Und nach den ICE-Razzien im Juli in den großen US-Städten forderte der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio, Millionen von undokumentierten Einwanderern in den USA die Staatsbürgerschaft zu schenken.

Klimaerwärmung trifft Montana wieder mit voller Härte

https://www.zeit.de/news/2019-09/30/ausnahmezustand-nach-schneesturm-in-montana

auch 2017 und 2014 schlug die Klimaerwärmung dort gnadenlos zu. Besorgniserregend sei nicht die Zeit des Wintereinbruchs, sondern die Heftigkeit. Der Schnee sorgte für einen Blackout in vielen der schneegewöhnten Gegenden.

https://www.kpax.com/news/montana-news/montana-is-blanketed-in-feet-of-snow-and-its-not-even-october-yet

Kruxdie: Paulus, der eifrige Pharisäer

Er verhalf dem Christentum zu seiner späteren Größe – und legte gleichzeitig den Grundstein für dessen größtes Versagen und seine schlimmsten Schandtaten: der „Apostel der Heiden“, der vom Saulus zum Paulus wurde.

https://www.zeitenschrift.com/artikel/apostel-paulus-der-eifrige-pharisaeer

 

Papst berührt von Migrantenskulptur auf dem Petersplatz

Flüchtlingspapst Franzsikus hat auf dem Petersplatz in Rom eine Skulptur enthüllt – gewidmet den Migranten und sogenannten Flüchtlingen dieser Welt. Das katholische Oberhaupt zeigte sich schwer berührt.

https://www.journalistenwatch.com/2019/10/01/heiliger-strohsack-fluechtlingspapst/

warum nimmt er selbst nicht mehr auf? Ach so, die Nonnen machen das für ihn um einen Appel und ein Ei und die Ehrenamtlichen auch und die spendenwilligen Kirchenchristen… bitt´ für unser Sünder… wir sind nicht würdig…

monty python messiah GIF

Frouwe aus ´em Wald: Nachhaltig in Leipzig

hammerhart… und was hat Spielberger-Demeter damit zu tun? Machen die da jetzt etwa auch mit? In diesem Fall würde wahrscheinlich R. Steiner im Grabe rotieren, wenn die Verräter in der Anthroposophie – Hinweis: weiblich…ihn nicht gegen seinen eigenen ausdrücklichen Willen hätten verbrennen lassen und er ein Grab hätte.

Hat Spielberger nichts damit zu tun, sollten sie ihre Abnehmer aber darauf hinweisen, daß sie bitte ihre Produkte nicht für Politpropaganda, Hass und Ausgrenzung mißbrauchen sollen. Das ist absolut gegen den Geist Rudolf Steiners und der Anthroposophie.

https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_nachhaltig_in_leipzig

Joseph Atwill und die Erfindung des Christentums

im Original (englisch) als pdf:

https://ia801001.us.archive.org/2/items/AtwillJosephCaesarSMessiahTheRomanConspiracyToInventJesus/Atwill_Joseph_-_Caesar_s_Messiah_The_Roman_Conspiracy_to_Invent_Jesus.pdf

auf deutsch habe ich es leider noch nicht gefunden.

Es gibt auch genügend Kritiker des Buches und der These. Die will ich hier aber nicht thematisieren, da es dann wieder darauf hinausläuft, gab es -jesus, ja oder nein und war er tatsächlich Gottes Sohn…und all diese, ich möchte sagen „ausgelutschten“ Grabenkämpfe, die am Thema vorbeiführen. Auch möchte ich mich hier nicht mit den spirituellen Hintergründen und dem Wirken des Christentums beschäftigen, die es sicher gibt.

Wenn man diese Geschichte von J. Atwill richtig betrachtet, hat ein Jude das Christentum erfunden und somit ist der Buchtitel schon einmal irreführend. Römer hätten es überhaupt nicht erfinden können, da ihnen der Messiahsglaube fremd war und überhaupt die Thora und ihre Geschichten, auf denen das Christentum fußt. Richtig aber ist, daß sie das Christentum zu dem machten, was es heute ist.

Und wenn man noch weiter in die Kunst der Propaganda blickt, dann muß man sich fragen, ob Jossephus – Josef der Vater des Christkinds? – sich nicht auch der weiteren Folgen dieser Kunstreligion bewußt gewesen sein könnte, nämlich

  • der Gewißheit, daß gerade die Juden diesem Kunstmessiahs nicht nachfolgen würden, die hatten ja schon genug eigene Messiahse,
  • sondern daß diese Religion sich in Rom ausbreiten und die Kampfkraft der Römer, seine Erzfeinde, die jüdischen Erzfeinde, letztlich völlig zerstören würde und sich das Iperium über kurz oder lang selbstversklaven würde im Versuch, die innenpolitischen Gegner zu verschafen.
  • Zudem scheint es eine Parallele zur derzeitigen Entwicklung im 20. und 21. Jahrhundert gegeben zu haben. Während sich die Männer der Staatspolitik widmeten, die vorwiegend Kriegspolitik war, und viel und lange sich auswärts aufhielten, auf Feldzügen, als Besatzer, in Kasernen…. sickerte die neue Religion über die Frauen in die Gesellschaft ein. Frauen aber erziehenen die Kinder…und schwupps…war das Christentum verbreitet. Es sind immer die Frauen und ihre Macht über die Kinder… oder heute eben der Staat und das Schulsystem ab dem 6. Lebensmonat.

Josephus hätte also durch Befriedigung der Machtstrebens des Flavius, durch profunde Erkenntnis über die Natur des römischen Imperiums und seiner herrschenden Klasse, Einsicht über die Funktionsweise der römischen Herrschaft und ihrer Strukturen, das ultimative trojanische Pferd nach Rom gebracht.

Als Gelehrter kannte er die Geschichte des Kampfes um Troja genau, sie dürfte zudem wie heute, jedem Kind bekannt gewesen sein. Jossephus mußte nun nur noch herausfinden, was das Trojanische Pferd für Rom sein könnte, wie es aussehen mußte… und es scheint ihm gelungen zu sein, es zu finden, denn das Judentum gibt es immer noch, Rom hingegen nichtmehr.

Was er aber sich bestimmt nie hätte träumen lassen, ist das Ausmass der Folgen seiner Erfindung. Sie ver-schafte, verhausschweinte, nicht nur das römische Imperium, sondern auch die erbittertsen Gegner Roms. die Germanen. Sie ergriff sogar den kriegerischen Osten Europas. Kriege haben die Herrschenden nie gestört. Nie hatten sie Angst vor dem Jüngsten Gericht Gottes. Als ob sie gewußt hätten, wo die wahren Wurzeln des Christentums liegen (oder auch nicht).

Und hier passt dann sehr gut der Erklärungsversuch, warum man über eintausend Jahre nur Eingeweihten, den Mitgliedern der Herrschaft, erlaubte und ermöglichte, die Bibel selbst zu lesen. Es ist wirklich nicht unwahrscheinlich, daß man unangenehme Fragen, wenn nicht sogar Enthüllungen befürchten mußte, da die Ereignisse ja noch gar nicht solange her waren, um die es ging. Und daß der allergrößte Teil der Gründungsurkunden vor dem 12. Jahrhundert Fälschungen sind, die Adelsstammbäume und die Besitzurkunden eingeschlossen, ist inzwischen hinreichend bekannt. Atwills Buch rüttelt somit nicht nur an den Grundfesten der Religion und des Glaubens, sondern auch an der Legitimation der Herrschaftsstrukturen seit 2000 Jahren. Denn wie heißt es im Recht: Hehlerware geht auch durch unwissentliche Hehlerei nicht in legitimen Besitz, legitimes Eigentum über. Diejenigen, die sich als Adel und Kirchadel deutsches Land zu eigen gemacht haben, durch Lug und Betrug und gefälschte Urkunden, sowie Raub und Diebstahl und Mord und Totschlag, sind diejenigen, die ihre heutige Macht auf diese kriminellen Handlungen von damals begründet haben. Das Gold von Kelten und Germanen und Thrakern bewundert man heute im Vatikan… Blutgeld. Wer fordert dessen Herausgabe an die wahren Eigentümer?

Das Christentum gab und gibt den Herrschenden ein zusätzliches Instrument an die Hand, den „Frieden“ oder besser die Kontrolle im Inneren, in der normalen Bevölkerung zu halten, während man unter Seinesgleichen mörderische Kämpfe austrug/austrägt um Landesgrenzen und Einflußnahme. Dafür mußte man sich den Rücken frei halten und die Versorgung der Kriegsmaschinerie aus der Schafsbevölkerung heraus sicherstellen.

Und das aller aller perfideste an einer Kunst-Religion wäre, wenn sie sagte, wenn sie als zentrale doktrin lehrte, man dürfe nicht zweifeln, nicht hinterfragen, denn dies sei nur die Versuchungsstrategie des Teufels.

Jeder Christ sollte hier einmal innehalten und diese Aussage einmal auf sich wirken lassen. In welchen anderen Lebensbereichen würde er hellhörig werden? Eine Gefahr, einen Manipulationsverdacht wittern? Aber ausgerechnet die Religion ist davon ausgenommen und über diesen Verdacht erhaben? Sehen wir nicht, wie der Kommunismus, wie Mao, die Jugend manipulierte und wie dies Sekten, die Mormonen, die Moslems, die Zeugen Jehova… tun? Und ausgerechnet auf uns, die Christen, die von Kindheit an in dieser Religion erzogen werden, sollen diese Methoden nicht zutreffen? Nur weil wir seit neuestem aus dieser Religion austreten können, ohne etwas fürchten zu müssen? Aber wieviele Christen fürchten heute noch das jenseitige Fegefeuer? Das sind mehr, als man für möglich hält.