5000 Jihadisten mit AIDS, Verwundungen und Hepatitis wollen in ihre Abreiseländer zurück – kostenlose medizinische Versorgung auf Kosten der Beitragszahler gewährleistet

verrotten sollen sie dort…  die Gelegenheit all diese Demokratiefeinde und Kriminellen im Pulk eingesperrt zu haben, kommt nie wieder. Wo ist der Imam, wo sind Saudi oder Qatar Gelder für Luxusgefängnisse für die Glaubensbrüder… Man hat sie wüten lassen, Unschuldige morden und versklaven lassen und nun überlässt man sie auch ihrem selbstverschuldeten Schicksal. Man könnte einfach deren Opfer über das weitere Schicksal abstimmen lassen.

https://www.vidmax.com/video/191689-5-000-ISIS-Militants-with-AIDS-Hepatitis-and-Open-Wounds-Want-To-Go-Back-To-Their-Countries

Die Männer, die in Gefängnisse wie diesem in Hasakeh gepfercht wurden, kommen aus Dutzenden von Ländern, die sie nicht zurücknehmen wollen.

Mit 5.000 Häftlingen – syrischen, irakischen, aber auch britischen, französischen und deutschen – quillt das Gefängnis über vor Treibgut der vor fünf Jahren entstandenen internationalen jihadistischen Armee.

Der Gruppe wird vorgeworfen, in dem Gebiet, das sie einst im Irak und in Syrien kontrollierte, weit verbreitete Gräueltaten verübt zu haben, darunter Massenhinrichtungen, Vergewaltigungen, Versklavungen und Folterungen, von denen ein Großteil zu Propagandazwecken gedreht wurde.

Ich will zurück nach Großbritannien“, sagte Mathan und fügte hinzu, er wünschte sich, er wäre dem Aufruf zu den Waffen aus dem Jahr 2014 von Baghdadi nicht gefolgt. Nach Angaben der USA wurde er wenige Stunden nach dem Gespräch des jungen Waliser mit der AFP getötet.

Nur etwa 300 von ihnen können die Nacht auf der Krankenstation verbringen, darunter Aballah Nooman, ein 24-jähriger Belgier, der sein T-Shirt hochzieht, um eine offene Wunde zu zeigen.

Meine Organe schwappen heraus“, sagt er und erklärt, dass die Wunde von einem anderen Dschihadisten stammt, der ihn versehentlich beim Reinigen seiner Waffe angeschossen hat.

4 Kommentare zu „5000 Jihadisten mit AIDS, Verwundungen und Hepatitis wollen in ihre Abreiseländer zurück – kostenlose medizinische Versorgung auf Kosten der Beitragszahler gewährleistet“

  1. „Etwas wie einen äußeren Feind“ gibt es nicht. Egal, was die Stimme in ihrem Kopf Ihnen sagt. Alle Feindbilder, die wir haben, sind nur Projektionen des „Ichs“, als der Feind selbst.“ Dr. Deepak Chopra, M. D. „Revolver“, 2005

    Liken

    1. Chopra… der Hollywood Günstling… die Eso-Agenda der Menschenverachter, wie sie leibt und lebt.
      Mir ist egal, was derartige Typen sagen. Wer unser Land erobern will, ist mein Feind. Wer mich vor den Zug stossen will, ist mein Feind. Wer mich dazu bringen will, die andere Backe hinzuhalten, ist mein Feind. Gehet hin und missioniert diesen Chopra Mist dort, wo es was bringen könnte: in den Gefängnissen, in den Moscheen, bei Boko Haram, ISIS, den Militärs … aber nicht bei den soundso friedfertigen Menschen in Deutschland, Österreich oder allgemein in Europa, die so verhausschweint sind, daß sie sich nicht nur dafür entschuldigen, geboren zu sein, sondern auch noch, daß sich der Feind die Mühe machen muß, Hand anzulegen, weil sie versäumt haben, Suizid zu begehen. Das Böse existiert und ist mein Feind.

      Liken

  2. Hier läuft der Völkermord an allen Völkern, bei denen auch nur geringste Spuren des Germanentums vermutet werden.

    Es sind wieder unsere alten Bekannten, die krummnasigen Menschen-Schlächter, die dem deutschen Volk schon zwei Weltkriege aufgezwungen haben, die hinter der Flutung unserer Heimat mit dem Abschaum aus allen Deckslöchern dieser Welt stecken:
    https://www.bitchute.com/video/uOXMqw9RoMck/

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s