WDR–lich

https://t.me/wim4u/5802

Sven Liebich hat gleich die passenden T-shirts für den WDR, während andere den Umweltsau-Skandal zum Anlass nehmen mit einem Schreiben die Einstellung ihrer Gebührenzahlung anzukündigen.

Dies dürfte zwar juristisch nicht haltbar sein, um die Zahlungseinstellung zu begründen, aber jede Zahlung, die mindestens drei Monate ausbleibt, dürfte eine gewisse Wirkung haben.

Maassen jedenfalls stellt schon einmal fest dass Oma Umweltsau nicht zur Grundversorgung gehört und Buhrow seinen Hut nehmen sollte. Der Maulwurf wird immer mutiger.

https://t.me/wim4u/5795

eine Entschuldigung sei nicht ausreichend https://t.me/wim4u/5794

michael berryman chainsaw GIF

Frouwe aus ´em Wald: Oma-Sau von Antifanten***

https://www.dortmundecho.org/2019/12/oma-eine-nazisau-wdr-skandalreporter-danny-hollek-war-teil-von-dortmunder-antifa-strukturen/

Gegen Danny Boy der auf Twitter als „Danny Marx“ sein linksfaschistisches Unwesen getrieben hat, wurde als Tatverdächtiger im Rahmen eines Überfalls auf einen Famillienvater auf einem Weihnachtsmarkt von der Polizei ermittelt.
Hollek stammt aus Lünen und war dort in Antifastrukturen aktiv…[..]
bbbbad – bbbbad – bad to the bone …

Leipziger Buchpreis: „Die Rechten verstehen“ und die Linxe Propaganda erleben

Ich verspreche eine Achterbahnfahrt, die man sich nicht ausdenken kann. Gesellschaft, Geld, Politik, historische Ereignisse, ja sogar Medizinisches findet sich. Und alles beginnt im kleinen Leipzig, wo sich sogenannte Schwafelwissenschaften gegenseitig beweihräuchern.

Die Preisgelder des Leipziger Buchpreises gehen an diejenigen, die die Richtung des Systems am besten verkörpern. Im letzten Jahr ging das Geld an den intellektuellen Kampf gegen Rechts: „Die Rechten“. Sie werden gleichgesetzt mit Breivik, dem Mörder, verallgemeinert als Verbrecher, potentielle, ja sogar wahrscheinliche (nicht nur mögliche) Attentäter diffamiert.

Rechte, das sind im Grunde bürgerliche Kräfte, Freiheitsliebende, Libertäre, die sich der ständigen Regulierung und Bevormundung durch den Staat und seiner Günstlinge, seiner Büttel und Schergen erwehren, weil ihnen so die Luft abgedrückt wird, dass sie nicht mehr anders können, als sich zu wehren. Bürgerliche, die Eigentum als grundlegend für Freiheit erachten, die in einer Gesellschaft mit ihrer Lebenszeit und Lebensleistung echte Werte schaffen und dieses Erschaffene nicht an Wildfremde oder Schmarotzer verschenken wollen.

Spendewilligkeit hätten und haben Bürgerliche reichlich (die Deutschen waren über Jahrzehnte hinweg Spendenweltmeister für Afrika usw.), aber auch hier wollen sie zurecht selbst entscheiden, WEM sie etwas von ihrer Zeit und ihrer Leistung in Form von Geld abgeben wollen. Daß sie dabei oft perfide manipuliert wurden und werden und dies nicht bemerken, steht auf einem anderen Blatt.

Wieviele von den Linxen diese Gesellschafts- und Kulturkampfstrategien gegen Bürgerliche, gegen Friheit und Leben erkennen, ist eine berechtigte Frage.

Wer dies nämlich nicht erkennt ist ein gehirngewaschener Mitläufer, wer aber von den Linxen dies weiß und erkennt, ist der Feind von Freiheit und Leben, die untrennbar miteinander verwoben sind.

Diese Freiheits- und Lebensfeinde werfen den „Rechten“, also eigentlich Bürgerlichen, dann genau das vor, was sie selbst als Methode verwenden: Die Verallgemeinerung.

Der Vorwurf der Linxen gegen die Bürgerlichen (die zu Stalins und Maos Zeiten als Bourgoise bezeichnet und bis auf´s Messer verfolgt wurden) lautet:  Rechte würden Einzelfallmörder und Vergewaltiger aus dem „Geflüchteten Milieu“  politisch instrumentalisieren, um perfide Hass gegen alle „Geflüchteten“ zu schüren. Sie seien Spalter der globalen Menschheit und UNmenschen.

So nimmt es also nicht Wunder, daß ein Preis an ein besonders gefälliges Exemplar der linxen Agenda ging, ein Exemplar, das den pöhsen Putin mit allem journalistischem Mut in die Kneifzange nimmt. Bevor wir uns diesem Exemplar widmen, ein Rückblick auf das letzte Jahr, als der Kampf gegen Rechts anstand.

Preisträgerin 2018: schreckliches Gedüdel (Hintergrund“musik“) bitte ausschalten, sonst verfällt man noch einer MK Ultra Methode, nämlich der theta Zustand Manipultion.

insgesamt ist der Buchpreis mit 60.000 Euro dotiert. Die Sparte Europäische Verständigung greift dabei 20.000 Euro ab. Von Verständigung sehe ich weit und breit nicht viel, dafür umso mehr Sticheleien, Kritisiererei, Herumbohrerei, Steckenpferdreiterei, Arroganz und pseudoelitäre Selbstdarstellerei.

https://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/kunst-und-kultur/kunst-und-kulturpreise/leipziger-buchpreis-zur-europaeischen-verstaendigung/

Eine international renommierte (= selbsbeweihräucherte) Jury bestimmt die Preisträger für den mit 20.000 Euro dotierten Preis.

Das Kuratorium bilden

Die europäische Verständigung, vor allem mit Mittel- und Osteuropa, gilt den Kuratoren als ein besonderer Auftrag an die traditionsreiche Buch- und Buchmessestadt Leipzig, dazu wollen sie mit der gemeinsamen Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung beitragen.

Auch dieses Jahr bekam den Preis wieder eine „Frau“. Siehe Bild:

Masha Gessen erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2019

Wikipedia: Gessen was born into a Jewish family in Moscow to Alexander and Yelena Gessen….Gessen is nonbinary and has written extensively on LGBT rights. Described as „Russia’s leading LGBT rights activist,“[6] she has said that for many years she was „probably the only publicly out gay person in the whole country.

Masha Gessen wurde in eine jüdische Familie in Moskau als Sohn von Alexander und Jelena Gessen geboren…..Gessen ist nicht-binär und hat ausgiebig über LGBT-Rechte geschrieben.

Als „Russlands führende LGBT-Rechtsaktivistin“ beschrieben, hat sie gesagt, dass sie viele Jahre lang „wahrscheinlich die einzige öffentlich geoutete schwule Person im ganzen Land“ sei.

warum verwundert soetwas nicht mehr? Dieses Volk hat wohl einen ausgiebigen Hang zum Drama, sowie der Inszenierung, des Schreibens von Drehbüchern und dramaturgischer Literatur, sowie der Selbstdarstellung und war/ist daher wohl auch nicht zufällig DIE gestaltende Kraft in Hollywood und der Bühnenbranche inklusive der Musikindustrie und des Buchsektors.

Die Herkunft des Namens Gessen könnte deutsch sein. Es gibt ein verschwundenes Dorf namens Gessen im Gessetal (Ostthüringen): https://www.bergbauverein-ronneburg.de/index.php/de/verschwundene-doerfer/gessen

Der Gessenbach ist ein östlicher und orografisch rechtsseitiger Zufluss der Weißen Elster im Landkreis Greiz in Thüringen. Nach ihm benannt ist das Gessetal.

Noch interessater ist ein wiki Eintrag:

Der Nachname Gessen ist eine Transliteration aus dem Russischen: „Гессен“, einem russischen Nachnamen, „eingerussischter Name“ derer, die dem Hause Hessen entstammen.  D.h. der Name wird oft auch <<Hessen>> geschrieben.

House of Hesse, einschließlich derletzten russischen Kaiserin Alix of Hesse: Russian: Виктория Алиса Елена Луиза Беатриса Гессен-Дармштадтская,

German: Victoria Alix Helena Louise Beatrice von Hessen und bei Rhein.

Träger dieses Namens:

siehe auch S.61: Einer der wichtigsten Gründe für die Attraktivität Berlins war das reiche russische Verlagsleben, das sich bis zur Inflation des Jahres 1923 in Berlin entwickelt hatte.

In den Jahren 1921 bis 1923 wurden in Berlin mehr russische Bücher veröffentlicht als gleichzeitig in Moskau, wo die allgemeinen Lebensbedingungen äußerst schwierig waren.

Es gab in Berlin auch mehrere russische Tageszeitungen. Eine von ihnen war „Rul“ (Steuer), die bedeutendste Tageszeitung der gesamten russischen Emigration überhaupt, herausgegeben von den „Kadetten“ (Konstitutionellen Demokraten) Josef Gessen und Dmitri Nabokov, dem Vater von Vladimir Nabokov. (Nabokovs Leben war durch mehrfaches Exil geprägt. 1917 floh die Familie Nabokov vor der Oktoberrevolution nach Deutschland. Obwohl er kein besonders guter Tennisspieler war, verdiente er sein erstes Geld als Tennislehrer in Berlin … Nabokovs erste Dichtungen und Romane, die er unter dem Pseudonym W. Sirin veröffentlichte, erschienen in Berlin und fanden ihre Leserschaft vor allem unter Exilrussen, die in Westeuropa lebten. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wanderte Vladimir Nabokov gemeinsam mit seiner jüdischen Ehefrau Véra über Frankreich in die Vereinigten Staaten aus….Bekannt wurde Nabokov durch seinen zwölften Roman, der 1955 erschien. Lolita schildert die Beziehung des pädophilen Ich-Erzählers Humbert Humbert mit der zu Beginn der Handlung zwölf Jahre alten Dolores („Lolita“). Nabokov entstammte einer einflussreichen und wohlhabenden Aristokratenfamilie. Sein Stammbaum soll bis Karl Heinrich Graun und Johann Heinrich Hartung zurückreichen. Sein Großvater war russischer Justizminister, sein Vater Wladimir Dmitrijewitsch Nabokow war als Politiker nach dem Sturz des Zaren 1917 an der republikanischen provisorischen Regierung beteiligt, der dann die Oktoberrevolution ein Ende setzte. Seine Mutter Jelena Iwanowna Rukawischnikowa war die Tochter eines reichen Landbesitzers. Die Familie gehörte jener kosmopolitischen russischen Oberschicht an, die nach der Revolution zu existieren aufhörte. Ein Vetter war der Komponist Nicolas Nabokov. Vladimir Nabokovs Vater war deutlich westlich orientiert, es gab im Hause englische Gouvernanten und Literatur. Schon als Kind sprach Nabokov Französisch und Englisch; er wurde von Privatlehrern unterrichtet, las viel, war ein kränkliches, behütetes Kind mit einer starken Mutterbindung. Die Familie unternahm Reisen durch Europa, ihr Sommersitz lag nahe Sankt Petersburg. Die Eltern führten in Berlin einen beliebten Salon, der Anlaufpunkt für viele Künstler und Politiker unter den mehr als 350.000 russischen Emigranten im Berlin der 1920er Jahre war. Die Familie wohnte zuerst in Grunewald, später im unter den Exil-Russen beliebten Wilmersdorf. Sein Vater gründete mit Slovo (Das Wort) einen der ersten russischen Exilverlage. Im März 1922 kam er in der Berliner Philharmonie bei einem Attentat auf Pawel Miljukow, ebenfalls exilierter, demokratischer, russischer Außenminister, durch monarchistische Exilrussen ums Leben. Einer der Täter wurde später, 1936, unter Hitler zum Judenjäger unter den Exilrussen befördert. … Nabokov schottete sich gegen deutsche Einflüsse ab und war, da er Deutsch nicht flüssig lesen konnte, auch nicht in der Lage, deutsche Werke in ihrer Originalsprache zu rezipieren. Im Mai 1923 traf er auf einem Maskenball Véra Jewsejewna Slonim, die zu seiner ständigen Begleiterin wurde und die er zwei Jahre später heiratete. … Trotz der Machtübernahme der Nationalsozialisten und obwohl Véra Jüdin war, blieben die Nabokovs vorerst noch in Berlin. 1934 wurde der Sohn Dmitri († 2012) geboren. Nabokov bemühte sich um eine Anstellung im Ausland, und 1936 entschloss sich die Familie endlich zur Ausreise. Vladimir fuhr nach Paris, Véra ging mit Dmitri zunächst nach Prag zu ihrer Schwiegermutter…. Während der Trennungszeit hatte Nabokov eine Affäre mit Irina Guadanini, die seine Ehe nachhaltig belastete. … 1945 wurde Nabokov US-Staatsbürger, im Januar desselben Jahres war sein jüngerer Bruder Sergej im Konzentrationslager Neuengamme verstorben.)

Weitere Träger des Namens Gessen / Hessen

  • Keith Gessen (born 1975), Russian-born American novelist, journalist, and editor
  • Masha Gessen (Гессен born 1967), Russian and American journalist, author, translator, and activist
  • Sergey Gessen / auch Hessen (1887-1950), Russian philosopher, educator and publisher; Hessen, Sergius: Der Kampf der Utopie und der Autonomie des Guten in der WeltanschauungDostojewskis und W.Solowjows. – In: Die pädagogische Hochschule. Karlsruhe. (1929);  Der RussischeGedanke, Erster Jahrgang, Erstes Heft (1929): Hessen, S.: Die Tragödie des Guten in „Brüder Karamasoff“(S. 63 – 80); Hessen, Sergius: Besprechung zu: Sacke, Solovjevs Geschichtsphilosophie. – In: Slavische Rundschau.Berichtende und kritische Zeitschrift für das geistige Leben der slavischen Völker. Jahrgang II. (1930), S. 49 -51.;
  • Vladimir Gessen (disambiguation), which may refer to:
    1. Vladimir Augusto Gessen Rodríguez, Venezuelan politician, journalist and psychologist
    2. Vladimir Matveevich Gessen (1868–1920), Russian jurist and politician
  • Boris Michailowitsch Hessen  (russisch Борис Михайлович Гессен), auch Gessen (*1893 in Jelisawetgrad; † 1936 in Moskau), sowjetischer Physiker, Philosoph und Wissenschaftshistoriker wurde in eine jüdische Familie geboren. Im Russischen Bürgerkrieg schloss er sich der Roten Armee an und wurde Kommunist und Mitglied des Revolutionären Militärrats (1919–1921). 1921 bis 1924 war er an der kommunistischen Swerdlowsk-Universität. Sein Vater war Bankangestellter (später verstaatlichte Hessen persönlich in der Revolution die Bank seines Vaters)…Von 1934 bis 1936 war Hessen stellvertretender Direktor des Lebedew-Institut in Moskau, das von Sergei Iwanowitsch Wawilow geleitet wurde. Am 21. August 1936 wurde Hessen vom NKWD verhaftet. In einem geheimen Verfahren vor einem Militärgericht wurde er zusammen mit seinem Lehrer am Gymnasium Arkadi Ossipowitsch Apirin wegen Trotzkismus angeklagt. Sie wurden am 20. Dezember 1936 für schuldig befunden und am gleichen Tag durch Erschießen hingerichtet. In den Ermittlungsakten des Falls Hessen findet sich als Beweis für die Vorwürfe nur die Aussage von Nikolai Afanassjewitsch Karjew, dem ebenfalls 1936 hingerichteten stellvertretenden Vorsitzenden der Planungskommission der Akademie der Wissenschaften, der ihn als zentrales Mitglied der „trotzkistischen“ Organisation von Grigori Sinowjew bezeichnete.Am 21. April 1956 wurden beide postum rehabilitiert.

Dass das hessische Herrscherhaus jüdische Bindungen hätte/hat, wäre mir neu. Vielleicht weiß werte Leserschaft mehr.  https://en.wikipedia.org/wiki/Gessen

In Berlin hatten damals (1920/30er Jahre) also die meisten aus dem Osten, aus Rußland, vertriebenen, geflüchteten Juden eine permanente oder zeitweise Zuflucht gefunden. Dankbarkeit gegenüber den aufnehmenden Deutschen von damals oder zumindest eine Erwähnung dieses Fakts findet man heute aber nirgendwo. Passt nicht in das Bild und in das gewünschte Narrativ.

siehe die Prägung des Israelbildes durch das überdominante Narrativ des Zionismus in: Jerusalem ist überall.

https://velesova-sloboda.info/rhall/iwanow-logik-des-alptraums.html :

1927. Zehn Jahre Oktoberrevolution. Jüdische Altleninisten wie Trotzki, Sinowjew, Kamenjew, Rakowski, Radek, Laschewitsch befanden sich bereits auf der Abschußliste Stalins, gefeuert aus ZK und Politbüro.

Trotzdem probte die linke Opposition den Aufstand, versuchte, die Massen auf die Straßen zu bringen; aber ihren Aufrufen folgte nur die jüdische Studentenschaft, unterstützt von den noch nicht verbannten Parteiclans der Gessen, Gordon, Gertik, Guralski, Kasperski, Komandir, Lewin, Lelosol, Lilin, Natanson, Reingold, Paulsson, Rawitsch, Rozkan, Rafail, Schreiber, Slisowker.

1927, das sei die Periode der „ersten fundamentalen Entfernung der inorodnych elementow“ und kosmopolitischen Intellektuellen aus der oberen Parteiklasse gewesen, konstatiert Iwanow.

Und weiter auf wiki nun endlich über den Preisträger, pardon, die PreisrägerIn, Masha Gessen:

Bild wird vergrößert: Porträt der Preisträgerin Masha Gessen

Masha Gessen, Eröffnung Leipziger Buchmesse am 20.03.2019© Stefan Hoyer / PUNCTUMQuelle

Im März 2013 warb der Politiker Witali Milonow für das russische Gesetz gegen ausländische Adoptionen russischer Kinder mit den Worten: „Die Amerikaner wollen russische Kinder adoptieren und sie in perversen Familien wie der von Mascha Gessen aufziehen.“

Gessen wurde im September 2012 von ihrer Position als Chefredakteurin des ältesten russischen Magazins Vokrug sveta, einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift, entlassen, nachdem sie sich geweigert hatte, einen Reporter zu einer Veranstaltung der Russischen Geographischen Gesellschaft „über den Naturschutz mit Präsident Putin“ zu schicken, weil sie die Veranstaltung als „Instrumentalisierung des Umweltschutzes für politische Zwecke“ ansah.

Nachdem sie über ihre Entlassung getwittert hatte, rief Putin sie an und sagte, er meine es ernst mit seinen „Naturschutzbemühungen“.

Auf seine Einladung hin traf sie sich mit ihm und ihrem ehemaligen Verleger im Kreml und erhielt ein Angebot, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Sie lehnte das Angebot ab.

Im September 2012 wurde Gessen zur Direktorin des Russischen Dienstes für Radio Liberty, einer von der US-Regierung finanzierten Rundfunkanstalt mit Sitz in Prag, ernannt.

Kurz nach ihrer Ernennung und wenige Tage nach dem Treffen mit Putin wurden mehr als 40 Mitarbeiter von Radio Liberty entlassen.

Der Sender verlor auch seine russische Sendelizenz einige Wochen nach der Übernahme durch Gessen.

Das Ausmaß der Beteiligung Gessens an diesen beiden Ereignissen ist unklar, hat aber zu Kontroversen geführt.

Im Dezember 2013 zog sie nach New York, weil die russischen Behörden begonnen hatten, darüber zu sprechen, schwulen Eltern ihre Kinder wegzunehmen.

Im März „begann der Petersburger Gesetzgeber [Milonov], der zum Sprecher des Gesetzes [gegen ‚homosexuelle Propaganda‘ gegenüber Kindern] geworden war, mich und meine ‚perverse Familie‘ in seinen Interviews zu erwähnen“, und Gessen nahm Kontakt zu einem Adoptionsanwalt auf und fragte, „ob ich Grund zur Sorge habe, dass die Sozialdienste hinter meiner Familie her sein könnten und versuchen würden, mir meinen ältesten Sohn, den ich 2000 adoptiert habe, wegzunehmen.

Der Anwalt sagte Gessen, „Die Antwort auf Ihre Frage finden Sie am Flughafen.'“ ich schlußfolgerte daraus, dass ich meinen Sohn anweisen solle, zu fliehen, wenn er von Fremden angesprochen wird.

Im Juni 2013 wurde Gessen vor dem Parlament zusammengeschlagen; sie sagte über den Vorfall: „Ich habe erkannt, dass ich mich bei allen meinen Interaktionen, auch bei den beruflichen, nicht mehr zuerst als Journalist wahrgenommen fühle: Ich bin jetzt ein Mensch mit einem rosa Dreieck.

Sie sagte, dass „ein Gericht leicht entscheiden würde, die Adoption von Wowa zu annullieren, und ich würde es nicht einmal erfahren.“

das ist in der BRiD auch nicht anders, wenn Strafbefehle von Richtern ohne Anhörung des Angeklagten vollzogen werden, oder Kinder gegen ihren Willen aus dem Schulunterricht von Jugendschutzbehörden entführt werden, AfD Politiker und ihre Familien von Aktivisten belagert  und mit „Besuchen“ bedroht werden …

Angesichts dieser potentiellen Bedrohung für ihre Familie, fühlte Gessen … „Also mussten wir einfach verschwinden.

In einem Interview mit ABC News vom Januar 2014 sagte Gessen, das russische Schwulenpropagandagesetz habe „zu einer enormen Zunahme schwulenfeindlicher Gewalt, einschließlich Morde, geführt.

Es hat zu Angriffen auf Schwulen- und Lesbenclubs und Filmfestivals geführt… und weil diese Gesetze angeblich zum Schutz von Kindern erlassen werden, sind die Menschen, die am meisten ins Visier genommen werden oder die am meisten zu befürchten haben, LGBT-Eltern“.

Sie schrieb im Februar 2014, dass die Citibank ihr Bankkonto wegen der Besorgnis über russische Geldwäscheoperationen aufgelöst habe.

Mimimi, dieses Unrecht widerfährt Patrioten in ganz Europa…. aber ich will natürlich keine Bankenuntersuchungen über Geldwäsche in Frage stellen. Man weiß ja aus der PRESSE, wie korrupt „die Russen“ „alle“ sind.

Ab 2017 hält Gessen eine Gastprofessur am Amherst College. Sie wurde zur John J. McCloy ’16 Professorin für amerikanische Institutionen und internationale Diplomatie für die Studienjahre 2017-18 und 2018-19 ernannt.

Im Oktober 2017 veröffentlichte sie ihr zehntes Buch The Future is History: Wie der Totalitarismus Russland zurückgewonnen hat.

Gessen heiratete 2004 Svetlana Generalova, eine russische Staatsbürgerin, die ebenfalls in der LGBT-Bewegung in Moskau engagiert war. Die Hochzeit fand in den USA statt.

Hmmmm jetzt komme ich nicht mehr mit. Ein geborener Mann, der sich als Frau deklariert, heiratet also eine geborene Frau – von der nicht bekannt ist, ob sie sich evtl. als Mann deklariert, aber wohl nicht, denn diese(r) Gessen bezeichnet sich zudem als schwul, weil er als deklarierte Frau eine Frau liebt und mit ihr ein Kind hat? Von ihm äh ihr als leiblichem Vater? äh Elter1… äh Samenspender…

donald duck art GIF

Als Gessen im Dezember 2013 aus Russland in die USA zurückkehrte, war sie mit Darya Oreshkina verheiratet. ebenfalls eine Frau, die schon immer Frau war.

Gessen hat drei Kinder – zwei Söhne und eine Tochter. Ihr ältester Sohn, Vova, wurde 1997 in Russland geboren und von Gessen aus einem Waisenhaus in Kaliningrad für die Kinder von HIV-positiven Frauen adoptiert.

Ihre Tochter Yolka wurde 2001 in den USA geboren. Ihr drittes Kind, ein Sohn, wurde im Februar 2012 geboren.

Gessen wurde positiv auf die BRCA-Mutation getestet (die jüdische Volksgruppe ist überproportional häufig von Krebs betroffen) , die mit Brustkrebs korreliert ist, und unterzog sich 2005 einer Mastektomie.

Brustkrebs bei Männern:

… Die körperliche Basis für die Brustkrebserkrankung ist das rudimentäre Vorhandensein von Brustgewebe beim Mann. Bis zur Pubertät ist die Brust bei Jungen und Mädchen nahezu baugleich. Erst durch die weiblichen Sexualhormone beginnen die Milchgänge, das Drüsengewebe und das Binde- und Fettgewebe bei den Mädchen zu wachsen. Die Anlagen der Milchgänge finden sich aber auch beim Mann und genau hier haben 80 Prozent der Brustkrebserkrankungen ihren Ursprung, da die Milchgangzellen besonders anfällig für die Entwicklung von Brustkrebs sind. [3] Die geringere Ausprägung der Milchgänge ist auch die Ursache für das seltenere Auftreten von Brustkrebs bei Männern.

In den meisten Erkrankungsfällen ist der Brustkrebs abhängig vom Sexualhormon Östrogen, das heißt er kann sich nur mit Östrogen entwickeln und wachsen. Obwohl es als weibliches Hormon gilt, haben sowohl Männer als auch Frauen Östrogen in ihrem Hormonhaushalt, auch wenn der Anteil beim Mann wesentlich geringer ist als bei der Frau.

Das Hormon entsteht unter anderem mithilfe des Enzyms Aromatase aus hormonellen Vorstufen, wie zum Beispiel auch aus Testosteron. Dieser Prozess findet vor allem im Fettgewebe statt, aber auch in den Hoden werden weibliche Hormone produziert.

Ursachen für einen erhöhten Östrogenspiegel bei Männern können starkes Übergewicht oder Lebererkrankungen sowie auch die Einnahme von Hormonen, zum Beispiel zur Geschlechtsumwandlung, sein.

Weitere Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs sind im Übrigen dieselben wie bei weiblichem Brustkrebs – beispielsweise eine erhöhte lokale Strahlungsexposition oder auch vermehrter Alkoholkonsum.

Deutlich häufiger zu Brustkrebs neigen Männer, die das Klinefelter-Syndrom haben. Bei dieser genetischen Anomalie verfügt der Mann über ein oder mehrere zusätzliche X-Chromosomen.

Auch andere genetische Belastungen, wie Mutationen an den Genen BRCA1 und BRCA2, können das Risiko für Brustkrebs bei Männern erhöhen.

Mehr zu genetisch bedingtem Brustkrebs erfahren Sie unter https://www.brca-netzwerk.de/.

https://en.wikipedia.org/wiki/Masha_Gessen

————————————————————————-
zurück zur Preisverleihung an Gessen:

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2019 wird der russisch-US-amerikanischen Journalistin und Schriftstellerin Masha Gessen für ihr Buch

„Die Zukunft ist Geschichte. Wie Russland die Freiheit gewann und wieder verlor“

verliehen.

Das Buch, das vielschichtig die postsowjetische Gesellschaft beschreibt, erschien im November 2018 im Suhrkamp Verlag. 2017 erhielt Masha Gessen für dieses Buch den National Book Award in der Kategorie Nonfiction. Anselm Bühling hat das Werk aus dem Englischen übersetzt.

In der Begründung der Jury heißt es:

„‚Die Zukunft ist Geschichte‘ – wem wäre in den letzten Jahren nicht nur auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion, nein, auch in Ferguson, Charlottesville, Washington, in Rom, Wien, Budapest, Warschau, Dortmund, Chemnitz und auch bei mancher Übertragung aus dem Bundestag nicht dieser Gedanke gekommen.

Immer häufiger flackert das Feuer der Intoleranz auf, immer häufiger begleitet von Gewalt.

scary ooooh GIF

Mancherorts entsteht ein Flächenbrand, der eine auf Respekt und Freiheit gründende gesellschaftliche Dynamik zu zerstören droht.

Definitiv falsche Blickrichtung nach rechts. Die hier nach linx wäre richtig:

the nutty professor mirror GIF

In diesen schwierigen Zeiten überzeugt die Hingabe, die Dringlichkeit, die kraftvoll engagierte Intelligenz, mit der uns Masha Gessen als Autorin und auch als Bürgerin begegnet. Die Linxen bringen das Wort „bürgerlich“  nur über die Lippen, wenn es mit etwas Negativem gekoppelt wird. In diesem Fall soll „Bürgerin“ eine wohl rudimentäre Verbindung zu der Mehrheit der Staatsbürger vorgaukeln: sehet! Linx ist das Bürgertum! Ihr seid Linx! Linx ist die Mitte!Selbst Putin ist rechts von uns…

Vier Biographien hat sie ins Zentrum ihres eindrucksvollen ‚umfangreichen faktografischen russischen Romans‘ gestellt, wie sie ihn selbst umschreibt:

Vier junge Menschen in Russland, die an den Unfreiheiten der Putin’schen Politik leiden, deren Lebenswege an ihr zu zerbrechen drohen.

Der emanzipatorische Aufbruch der neunziger Jahre wird erstickt, wenn nicht gewaltsam bekämpft.

Gessens Hinweis auf das Fehlen des demokratischen Instrumentariums der postsowjetischen Gesellschaft schärft den Blick für die Erosion unserer eigenen demokratischen Institutionen, für die Gefährdung dessen, was wir stets als gesetzt angenommen haben.

ja und wer zerstört alles Bürgerliche? alles Rechtsstaatliche? Ich empfehle all diesen Linxen:

the nutty professor mirror GIF

Ein wichtiges Buch, unerbittlich, ergreifend und zugleich in seiner Analyse scharfsichtig. Die beständigen Angriffe auf Bürger- und Menschenrechte, die in ihm dokumentiert und beschrieben werden, sind in immer mehr westlichen Ländern ebenfalls zu verzeichnen.

„Die Zukunft ist Geschichte“ spricht auch in dieser Hinsicht direkt zu uns. Ziel der Angriffe sind eben jene Werte und Überzeugungen, die jeglicher europäischen Verständigung zugrundeliegen müssen.“

Die Preisverleihung an Masha Gessen findet zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse am Abend des 20. März 2019 im Gewandhaus zu Leipzig statt.

Die Laudatio hält der Historiker und Publizist Gerd Koenen.

einmal Kommunist, kann man aus den linxen Denkstrukturen nicht mehr heraus. Dumm nur, wenn das eigene Kommi Regime den kommunistischen Irrweg plötzlich erkennt oder sich zumindest nicht hin zum globalen, grenzenlosen Kommunismus/Sozialismus hin entwickeln will, sondern nationale Strukturen bewahren will. Dann wird die Mutterbrust zum Feind. Linx ist das Bürgertum! Ihr seid Linx! Linx ist die Mitte! Selbst Putin ist rechts von uns…Pöhser Putin.

Als er endlich promovierte, war der Historiker Gerd Koenen fast 60. Den ersten Versuch einer Doktorarbeit hatte er als Student aufgegeben, um sich ganz dem Kampf für den Kommunismus und einem Leben als „Berufsrevolutionär“ widmen zu können.

 „Der Aktivismus hatte auch etwas Selbstbetäubendes, sieben Tage die Woche“, sagt der Historiker Gerd Koenen über seine Zeit im Kommunistischen Bund Westdeutschland, einem Ausläufer der Studentenbewegung der 68er. Und die war weniger wild als man heute annehmen würde. „Das war relativ puritanisch, die Angelegenheit. Es gab pausenlos Sitzungen.“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ein-historiker-erinnert-sich-an-seine-zeit-als-kommunist.970.de.html?dram:article_id=431821

Die Jury des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung für das Preisjahr 2019

Dr. Alida Bremer
Autorin und Übersetzerin, Münster Brückenbauerin…aha: https://www.deutschlandfunkkultur.de/uebersetzerin-und-autorin-alida-bremer-brueckenbauerin.970.de.html?dram:article_id=421468

Handke und der Balkan – Nobelpreis in den falschen Händen

Er schrieb über „gut gerüstete Muselmanen“ sowie „Fakten und Schein-Fakten“. Peter Handke hat immer schon die Öffentlichkeit auf dem Balkan polarisiert. Den Literatur-Nobelpreis hat er nicht verdient, meint Alida Bremer.

sehr lesenswerter Linx-Artikel über das Feindbild P. Handke.

Michael Krüger
Schriftsteller, Verleger und Übersetzer, München (aufgewachsen in Berlin)

Johannes Riis
Verleger, Kopenhagen

Elisabeth Ruge
Lektorin und Verlegerin, Berlin

Die Verlegerin und Literaturagentin Elisabeth Ruge, im Hintergrund ist eine Straßenkulisse zu sehen (Stefan Nimmesgern) Quelle

Odenwaldschule…da war doch was?…das Internat für lästige Kinder reicher beschäftigter und irgendwie nicht fähiger Eltern… Kinder, die dann pädophilen Lehrern zu Willen waren (vorwiegend oder ausschliesslich Jungs)…

Tochter von Fredeke Gräfin von der Schulenburg und des Journalisten Gerd Ruge. Ihr Großvater war der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 Fritz-Dietlof von der Schulenburg. Aufgrund der Tätigkeit des Vaters beim ARD-Auslandsstudio in Washington, D.C. verbrachte sie die ersten zehn Jahre ihres Lebens in den Vereinigten Staaten.

Um 1970 kehrt die Familie zurück nach Deutschland (Bad Godesberg). Da der Vater viel auf Reisen war, gingen Elisabeth und ihr Bruder Boris auf das Internat der Odenwaldschule in Hessen.

Elisabeth Ruge war mit dem Verleger Arnulf Conradi verheiratet, sie haben zwei gemeinsame Kinder. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. alles lesen  bei https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Ruge

E. Ruge ist eine sehr interessante  und sicher tiefgründige Frau mit einem bewegtem Leben und einem Ahnenschicksal: …Gerade schreibt sie ein Buch über drei ihrer Vorfahrinnen, darunter ihre Großmutter, die in die Pläne ihres Mannes eingeweiht war.

„Sie wusste, worauf sie sich eingelassen hat. Und als sie sich das letzte Mal gesehen haben, in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli, da hat er ihr beim Abschied gesagt: Es steht 50/50. Sie wusste, dass es auch schlecht ausgehen kann.“

Und es ging schlecht aus. Das Attentat misslang. Fritz-Dietlof von der Schulenburg wurde noch am selben Tag verhaftet und wenige Wochen später in Berlin-Plötzensee gehenkt. Seine Frau, Elisabeth Ruges Großmutter, blieb mit sechs Kindern zurück.

„Sie hat das mit einer großen Souveränität bewältigt. Man kann es sich kaum ausmalen. Das war eine große Liebe, eine große innere Verbundenheit.“

Die Mutter als rätselhaftes Buch

Die Kindheit und Jugend Elisabeth Ruges war auch geprägt von der Schizophrenie ihrer Mutter, die zehn Jahre alt war, als ihr Vater hingerichtet wurde. Nun, sie hat die Hinrichtung nicht gesehen und nicht miterlebt, so dass die Schizophrenie sehr wahrscheinlich nichts damit zu tun hat, auch wenn dies hier unterschwellig suggeriert wird. Wenn man karmische Bestandteile in Betracht zieht, stammen diese meist aus großelterlicher oder urgroßelterlicher Zeit. Von den wahren traumatisierten Kindern z.B. aus Ostpreussen, Dresden, Hamburg, Nürnberg … spricht niemand.

Die Krankheit habe später sicherlich auch Einfluss auf ihre Arbeit gehabt, sagt die Literaturagentin.

„In gewisser Weise könnte ich sagen, dass meine Mutter für mich auch ein rätselhaftes Buch war: Eine Person, die ich lesen musste.“ aus: https://www.deutschlandfunkkultur.de/literaturagentin-elisabeth-ruge-mit-mut-und-leidenschaft.970.de.html?dram:article_id=453618

der Sprung hinunter in die SPD zu einem weiteren Kuratoriumsmitglied:

Gundula Sell
Referentin, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden

… wurde 1963 in Meißen geboren, wo sie heute auch lebt. Nach Arbeiten als Theatermalerin in Stendal und Verlagsmitarbeiterin in Berlin studierte sie am Literaturinstitut Leipzig. 1989/90 war sie Lektorin beim Verlag Das Neue Berlin, 1990/91 Lokalredakteurin in Meißen.

Später war sie tätig als Pressereferentin, Öffentlichkeitsarbeiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nunmehr arbeitet sie als Referentin im sächsischen Kunstministerium. Sie schreibt Lyrik, Prosa, Nachdichtungen und Rezensionen. Von ihr ist im Hohenheim Verlag der Erzählungsband »Die Rote Blume« erschienen.

Gundula Sell Quelle

und SPDMeißen:

Die Jury sichtet alljährlich ab Juli alle eingereichten Vorschläge für das Folgejahr. Bei den Verlagen werden dann die Titel angefordert, welche in die engere Auswahl einbezogen sind. Eine Rücksendung dieser Leseexemplare ist nicht möglich. Die Jury bestimmt den Preisträger in nicht öffentlicher Beratung. Die Juryentscheidung wird zu Beginn des jeweiligen Preisjahres als Medieninformation bekannt gegeben.

Gegen die Entscheidung der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Für Deutschland – Oslo Winterolympiade

während sie sich in Oslo auf den Wettkampf vorbereiten und sich untereinander bekriegen, wittern ein paar auch ein gutes Geschäft mit original schwedischer „Qualitätsliteratur“, die auf dem deutschen Markt so nicht erhältlich war …

Tag 3 eines Blackout ist der Tag der Entscheidung

https://www.bitchute.com/video/NpV4ULGrGmku/

sehr guter Gedanke:

Informationsvorteil = Kontakt zu den Krisenstäben zB THW, Stadtrat… sonst kommen die irgendwann und suchen nach Ressourcen bei Dir als prepper! Bist Du bei den Aktiven eingebunden, dürftest Du verschont bleiben und erhältst womöglich noch Schutz. Zumindest bist Du frühzeitig über geplante Aktionen informiert.

Beispiel einer Blackout Vorsorge anhand der offiziellen Checkliste

https://www.bitchute.com/video/AeboAreUfzRZ/

Heimdallwarda Zusatztipps:

  • Taschenlampen

die sehre hellen, wirklich guten Taschenlampen/Einsatzlampen, wie es sie in den USA gibt, sind bei uns nicht zugelassen – oder weniger politisch korrekt: v e r b o t e n.

Taschenlampe ist eine Sache, viel besser sind Stirnlampen.

Noch besser sind mehrfarbige Lampen.  https://www.led-shop.com/Farblicht-Taschenlampen-Farblichttherapie-bunt-farbige-Leuchte-LED-farbig-UV-rote-blaue

Bei Ledlenser: normales Weißlicht, Rotlicht für blendfreie Nachtsicht, Grünlicht zur Wildbeobachtung und Blaulicht für die Spurensuche, UV Licht. Bei Bedarf kannst Du mit der P7QC sogar Signale geben. …

Amazon – Anregung:https://www.amazon.com/blood-tracking-light-hunting/s?k=blood+tracking+light+for+hunting

Hier Speziallicht, wie man sie bei Verbrechensaufklärung benutzt: https://spexforensics.com/applications/body-fluids

  • Geschützte Nachrichten

Für UV Licht gibt es auch bei Geocacher Stifte mit unsichtbarer Tinte, oder auch regenfester Tinte, sowie regenfester Notizblätter. Auch so nette Gadgests wie Geheimfächer können nützlich werden. Zum Beispiel, wenn man das Heim / einen Standort verlassen muß und weiß, daß ein Familien- oder Gruppenmitglied später an diesen Ort kommen wird und man ihm eine vertrauliche Nachricht zukommen lassen will. Wenn der Nachzügler weiß, daß und wo er nach hinterlassenen Botschaften suchen muß, ist das von großem Vorteil.

  • Kommunikation

es ist wichtig, daß Funkgeräte

a) eine Morsefunktion haben, also Klickgeräusche über die Sprechtaste von sich geben können. Vermeidet das Sprechenmüssen d.h.mögliches Nichtverstehen und ist viel schneller. Okay ist zb zweimal kurz, nein lang kurz lang oder was auch immer. Nur einmal kurz ist zu vermeiden, auch wenn es oft praktiziert wird. 1 mal kurz ist zu unsicher.

b) sie sollten Kopfhörer!!! funktion haben. Man stelle sich vor, man ist an eiem Ort und „der Feind“ ist nicht weit und da meldet sich der liebe naive Schwager am walkie talkie: „hey wo bist Du gerade? “ Das wird Euch den Schweiß auf die Stirn treiben. Also besser walkie talkie mit Kopfhörer.

 

 

 

WDR reagiert auf „die Oma ist ´ne Umweltsau“

https://t.me/wim4u/5755

Der Versuch, das Gesicht zu wahren ist kläglich gescheitert.

Schon wer Kindern das Wort „Sau“ als Bezeichnung für einen Menschen, noch dazu für eine nächste Verwandte, die der Inbegriff der Heimat, der Geborgenheit, ist, war oder zumindest sein sollte, in den Mund legt, ist ein charakterlicher Blindgänger. Nichts, absolut nichts rechtfertigt dies. Vielmehr gleicht dies einem Offenbarungseid der inneren Verkommenheit. Der Dirigent gehört sofort von jeglichem Kontakt zu Kindern abgeschnitten. Er ist eine Gefahr für deren Wohlergehen.

P.s. urspr. Titel <<Klimasau>> verbessert zu <<Umweltsau>>

Ratgeber: Verhalten bei Anschlägen

https://www.bitchute.com/video/amEHEZkepesW/

soetwas war früher nicht nötig und die ReGIERung hätte so ein Lehrvideo als übertriebene Panikmache abgeurteilt. So ändern sich die Zeiten.

Auch hier wird selbstverständlich politisch korrekt darauf hingewiesen: bitte keine Vermutungen melden und berichten.

Schon 18 Jährige Patriotinnen werden zum Ziel der medialen linxen Diffamierung – Aufruf zur Verfolgung junger Bloggerinnen

als ob es unter den gewalttätigen oder hüpfenden indoktrinierten Kindern, Linxen oder Antifanten nicht genug Fälle gäbe, mit denen man sich beschäftigen könnte und sollte, weil sie hochgrandig auffällig sind, Drogen oder Alkohol konsumieren, gewaltbereit sind, die Schule nicht schaffen, das Studium nicht beenden, keiner geregelten Arbeit nachgehen und ein massive Störung des Selbstbildes haben, weil sie nicht mehr wissen ob sie Männlein oder Weiblein sind.
Die Linxen rufen hier offen zur Verfolgung junger Frauen auf, die sie als ihre Feinde betrachten.
Da sie sich in dem Artikel große Mühe geben, wissenschaftlich und durchdacht zu wirken (was mißlingt) ist der undifferenzierte Aufruf zur Verfolgung als „Verfolgung in allen seinen Facetten“  zu sehen und sicher nicht nur als im Sinne der „juristischen Straf-Verfolgung“.
Denn es gibt ja auch keine Straftaten, die zu verfolgen wären. Gesinnungsstraftaten gibt es ebenfalls nicht im Strafgesetzbuch (mit einer Ausnahme), obwohl sich immer mehr Fälle finden, in denen sie eine Rolle spielen.
NOCH gilt der Grundsatz KEINE Strafe ohne vorangegangene TAT. Aber die Linxen spielen gerne Richter und Strafverfolger mit moralischer Überlegenheit.

Naomi ist nur ein Beispiel für eine ganze Reihe junger Bloggerinnen der rechten Szene.

Sie verbreiten antifeministische, klimaleugnende und rassistische Botschaften – und trotzdem werden sie kaum als Bedrohung wahrgenommen. Wir wollten wissen, woran das liegt – und sind deshalb folgenden Fragen nachgegangen:

  1. Wie treten rechte Frauen auf und welche Rolle erfüllen sie für die Szene?
  2. Wie ist der historische Umgang mit rechten Frauen und was kann man daraus  lernen?
  3. Bräuchten junge rechte Frauen andere Präventionsangebote, um sich von der Ideologie zu befreien, als junge Männer?

… „Die Reichweite rechter Frauen über soziale Medien ist sehr groß. Durch ihr Auftreten wirken sie zunächst völlig unpolitisch und unverdächtig,“ so eine Referentin von der Fachstelle für Rechtsextremismus und Familie (RuF), die aus Sicherheitsgründen hier anonym bleiben will.

ui… so gefährlich sind die Rechten, dass sie diejenigen zuhause aufsuchen und an Leib, Leben und Existenz gefährden, die ihre Namen nennen!

Ausländische Clan Kriminelle tun das hingegen nicht, Linxe erscheinen auch nie vor dem Wohnhaus eines Richters, legen Server lahm, schreiben Banken an, damit sie Konten ihres politischen Gegners kündigen, veröffentlichen Wohnortadressen für „freundliche Besuche“, fackeln Autos und Busse unliebsamer Parteien ab, belagern das Wohnhaus von verhassten so bezeichneten rechten Politikern oder sorgen dafür, daß deren Kinder nicht in Kindergärten oder Schulen aufgenommen werden. Die Linxen sind in ihrer Existenz und Freiheit massiv durch angeblich rechte JungbloggerInnen bedroht!

Der BRiD Rechtsstaat ist nicht in der Lage, die Linxen vor den neuen „BDM Bloggerinnen“ angemessen zu schützen.

So würden menschenverachtende und rassistische Inhalte scheinbar nebenbei vermittelt….

Man bezeichnet so etwas als „Normalisierungsstrategie“ und diese Ausdrucksweise bezeichnet man als„Schein Evidenz“  (Masterarbeit!) ; scheinbarer wissenschaftlicherKonsens (http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2018/08/12/der-wissenschaftliche-konsens/) um  eine scheinbar zugrundeliegende Wissenschaftlichkeit, die alle aufgestellten Thesen rechtfertigt und Autorität verleiht, zu kreieren.

Durch betont harmloses und normales Auftreten sollen menschenfeindliche Positionen Anschluss an die konservative Mitte der Gesellschaft finden.

Diese Unterstellung, daß jegliches normale und sympathische, ja sogar vernunftgeprägte Auftreten von Menschen nur eine show sei und sich dahinter ein verkommenes, perfides Subjekt oder eine Agenda befände, ist an Niedertracht nicht mehr zu überbieten.

Das weitere Geschwurbel fällt unter Stutenbissigkeit und kann sich jeder selbst durchlesen.

2. Die unsichtbaren Täterinnen und was man über sie lernen kann.

Frauen beeinflussen nicht nur die Debatte – sie können auch aktiv an Verbrechen beteiligt sein. Als Täterinnen werden sie später und seltener erkannt als Männer. Das macht sie besonders gefährlich.

Im Buch „Rechte Gewalt in Deutschland“ erinnert sich ein Sozialarbeiter an das Jahr 1992. Die damals 17-jährige Beate Zschäpe habe in einem Jugendtreff in Jena auf die Frage nach ihrem Berufswunsch geantwortet: „Es müssen erst die Ausländer weg.“

In diesem Absatz erreicht der Artikel nun so ziemlich den Bodensatz der Niedertracht, den man bereits ein paar Zeilen vorher erreicht zu haben glaubte.

Junge Youtuberinnen als Kriminelle „Täterinnen“ darzustellen, als Menschen, die alle Anlagen des Bösen in sich trügen und/oder durch ihren Umgang, ihre Vorbilder (IB/sellner), ihre Interessen … im Laufe ihres Lebens Terroristen werden oder KKriminelle …  die Gleichsetzung mit Beate Tschäpe, die in den Medien für die BRiD Schafe als Personifikation des Bösen dargestellt wurde, ist weit weit unter der Gürtellinie.

… Sogenannte Normalisiererinnen pflegen viele Kontakte außerhalb des Milieus und fallen selten strafrechtlich relevant auf – das bedeutet laut Professor Richard Stöss nicht, dass sie weniger gewaltbereit sind. Wenn man Normalität durch Linxe Hirne dreht, kommen solche Ausagen heraus. Dafür kassiert der Herr Professor 10.000 Euro im Monat Gehalt. Gratulation!

Aufruf zur Verfolgung von bürgerlich gesinnten Frauen. Sie seien WAFFEN!

So lange rechte Frauen unsichtbar bleiben, sie nicht verfolgt werden und ihnen keine spezifische Hilfe angeboten wird, bleiben sie eine geheime Waffe der rechten Szene.

… Eine RuF-Referentin* erzählt, dass sie in ihrer Beratungsarbeit vermehrt Anfragen von sozialen und pädagogischen Einrichtungen erhielte, die mit rechten Frauen in ihrer Mitte konfrontiert sind seien. „Eine Taktik der letzten Jahre ist, dass sie vermehrt in pädagogische oder soziale Berufe und Studiengänge drängen. Oftmals können rechte Frauen dort agieren und ihr Gedankengut so weiter verbreiten.“ …

Die Angst bei den Linxen ist groß, daß die vernünftige Mehrheit sie in ihre Schranken weist, ihrem irren Treiben ein Ende setzt und sie von ihren Futtertrögen verjagt.

 

 

 

 

kriminelles Wirtschaften auf der platform economy

Vermittlergeschäfte sind vorteilhaft, steuergünstig, sozialgünstig, ohne Verpflichtung…

viel Geld geht in start-ups. Diese werden anschließend ausgeweidet gegen den Mittelstand in Stellung gebracht… Was können wir dagegen tun? Haben wir Macht? Ja! Der Zeitgeist arbeitet für uns. Es gibt nur eine Voraussetzung: die Menschen müssen beginnen sich zumindest ansatzweise für das Wirtschaften und das Geldsystem zu interessieren. Dann ist Veränderung möglich.

ein Muss zu hören. Finanzwirtschaft Schritt für Schritt erklärt bis zum Bargeldverbot und die Strategie dorthin!

%d Bloggern gefällt das: