Mindestens 24 Tote durch Lassafieber in Nigeria dieses Jahr

https://www.az.com.na/nachrichten/mindestens-24-tote-durch-lassafieber-in-nigeria2020-01-24/

mindestens 24 Menschen in Nigeria an Lassafieber gestorben seit 1.1.2020 und
163 Fälle der Krankheit bestätigt
Es bestehen Sorgen, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte.
Lassafieber (hämorrhagisches = blutendes Fieber) bricht immer wieder in westafrikanischen Ländern aus.
Robert Koch-Instituts (RKI): jährlich stecken sich bis zu 300 000 Menschen damit an. Anders als bei Ebola zeigen aber 80 Prozent der Infizierten keine Symptome.
Etwa ein bis zwei Prozent der Kranken sterben daran.

Der neueste Fang aus dem Mittelmeer

Frisch auf den Markt kommen nun 400 Frischprodukte über Italien nach Europa, nachdem gewisse Staaten sich erfolgreich die Erstabnahme sichern konnten.

In hartem Kampf konnte die Regierung der Insel von Malta weitere 50 Frischeprodukte für sich ergattern. Die großen europäischen Länder dürfen ihre Macht nicht gegen das kleinste Land der EU ausnutzen…

action bronson kiss GIF by F*CK, THAT'S DELICIOUS

https://media2.giphy.com/media/3ornk4tU0US7fHeWNq/200.webp?cid=790b761142c3a05cfca012a837a49828db723f79dd9e658b&rid=200.webp

Corona Virus Statistik

https://www.thesouthafrican.com/news/what-is-coronavirus-latest-updates-first-case-reported-in-africa/?fbclid=IwAR1cmeN27ZgauIpfu8ZP17Sk9dXX3c0GJrjqynz-BbHMISdkGKQqh7vRiiQ

Coronavirus: Elfenbeinküste testet ersten Patienten Afrikas

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ein Coronavirus eine Familie von Viren, zu denen

  • die gewöhnliche Grippe,
  • das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) und
  • das Atemwegssyndrom des Nahen Ostens (MERS) gehören“.

Die führenden Wissenschaftler der Welt haben sich in Wuhan, einer Stadt auf dem chinesischen Festland, niedergelassen, um zu versuchen, die Quelle des Coronavirus zu lokalisieren. Dies ist entscheidend für die Bestimmung eines für den Menschen geeigneten Impfstoffs.

Die chinesische Regierung hat mit allen Mitteln versucht, die Stadt zu verriegeln und alle Ein- und Ausgänge abzusperren. Es wurden jedoch auch Fälle in den Vereinigten Staaten und in Afrika gemeldet.

Wie CNN berichtete, wurde eine 34-jährige Studentin als erste Person in Afrika auf das Virus getestet. Die Reisende, deren Identität aus Sicherheitsgründen zurückgehalten wurde, stieg am Samstag auf dem internationalen Flughafen Félix-Houphouët-Boigny in Abidjan, Elfenbeinküste, von Peking kommend aus.

Nach Angaben der Behörden wurde die Studentin zur Seite genommen und in Quarantäne gesetzt, nachdem sie Symptome des Coronavirus zeigte.

Das Ministerium für Gesundheit und öffentliche Hygiene der Elfenbeinküste sagte in einer Erklärung, dass die ersten Beobachtungen auf eine Lungenentzündung hindeuten, dass sie aber auch grippeähnliche Symptome wie Husten, Niesen und Atembeschwerden aufwies, was ein Hinweis auf das Coronavirus ist.

„Ihr allgemeiner Zustand ist zufriedenstellend. Es besteht in diesem Stadium der Verdacht auf einen Fall von Lungenentzündung, der mit dem Coronavirus in Verbindung steht“, hieß es in der Erklärung.

Der aktuelle Zustand der Frau wurde vom Land noch nicht mitgeteilt, und während China alles tut, um das Virus einzudämmen, wächst die Angst, dass es etwas spät sein könnte.

Wie ist der Stand der Dinge bei der Verbreitung des Vogelgrippevirus?
Neueste Meldungen von CNN berichten, dass das Virus bereits mehr als 100 Todesopfer gefordert hat und die registrierten Infektionen auf über 4 500 Fälle in die Höhe geschnellt sind.

Nach Angaben der Nationalen Gesundheitskommission der Volksrepublik China sind dies die neuesten Zahlen zu Infektionen und Todesfällen:

Afrika wurde in dieser Tabelle nicht berücksichtigt, da die Tests des verdächtigen Patienten noch nicht abgeschlossen sind.

Länder Fälle // Todesfälle
Festland China 4 515 // 106
Hongkong 8// 0
Macao 5// 0
Australien 5// 0
Kambodscha 1// 0
Kanada 1// 0
Frankreich 3 //0
Deutschland 1// 0
Japan 4// 0
Malaysia 4// 0
Nepal 1// 0
Singapur 5// 0
Südkorea 4// 0
Sri Lanka 1// 0
Thailand 8 // 0
Taiwan 4// 0
Vereinigte Staaten 5 // 0
Vietnam 2// 0

Malta verweigert Schleppern erneut die Abladung von Migranten, rettet aber selbst 142 in seinem search&rescue Gebiet

insgesamt also weitere 220 allein in den letzten zwei Tagen. Um Spanien ist es still geworden, um Lampedusa auch. Die griechischen Massen aus den Lagern dürften inzwischen in der BRiD eingetroffen und bereit für Nachschub sein. Von den italienischen Migranten, also den Bioitalienern, die zunehmend vor den italienischen Verhältnissen in die BRiD flüchten hört man überhaupt nichts. Unter der Hand schimpfen laut Twitter nur die Malteser über den italienischen Massenexodus auf ihre Insel.

https://www.maltatoday.com.mt/news/national/99993/armed_forces_rescue_47_migrants#.Xi7PKTJKjIU

Armed Forces rescue 142 migrants: Two groups of migrants, who found themselves in distress, rescued by Armed Forces of Malta on Sunday

Two groups of migrants who found themselves in distress at sea were rescued by the army on Sunday. Yesterday morning, the Armed Forces of Malta rescued a group of 47 migrants, which were brought to Hay Wharf at around 6pm.

Later, the army rescued a second group of 95 people, who disembarked at Hay Wharf at 9:30pm. One of the migrants required medical attention and was taken to Mater Dei Hospital for treatment.

Yesterday, Sea-Eye, a German-run charity, rescued 78 migrants off the Libyan coast on Saturday. The NGO had accused Libyan authorities of harassing rescuers and acting illegally.

sea-eye
@seaeyeorg
UPDATE
Our ship #ALANKURDI requested Malta for a safe port. The request was rejected.

We are now on our way to Italy.
Head of mission Johanna Pohl on the situation on board:

Embedded video
67
8:40 PM – Jan 26, 2020

The rescue vessel Alan Kurdi also rescued migrants who were stranded aboard two separate boats. Taking to social media, Sea-Eye said that Malta had rejected its request for a safe port of entry, and the ship was now heading for Italy.

Among the 77 migrants onboard are eight women and seven children, the youngest seven months old. The NGO said that many were severely dehydrated and were immediately taken to the onboard medical area for treatment.

„The self-proclaimed Libyan coastguards treat the area of search and rescue operations as their territorial waters, harassing civilian rescuers and giving illegal instructions,“ Alan Kurdi head of operations Johanna Pohl said.

Germany warns of ‚mass exit‘ of Jews if hatred persists

50% der Juden können sich eine Auswanderung aus der BRiD wegen Antisemitismus vorstellen, evtl. sind sogar Planungen vorhanden. Vielleicht aber sehen sie nur das große Bild einer absichtlich abgewirtschafteten Nation, den von Merkelschem Handlangertum verursachten Niedergang, die ausgemerkelte Melkkuh und die trostlose Zukunft hierzulande. Die Kriminalität, die Überwachung, die Aussaugung … diesen Tatsachen wirft man dann noch schnell die Antisemitismuskeule hinterher … aus Undank, Rachsucht, oder sonstigen Beweggründen.

https://timesofmalta.com/articles/view/germany-warns-of-mass-exit-of-jews-if-hatred-persists.766269

Foreign Minister Heiko Maas warned Sunday that Jews could leave Germany on a „massive“ scale if urgent action was not taken to stem rising anti-Semitism.

Writing in Der Spiegel weekly on the eve of the 75th anniversary of the liberation of the Auschwitz death camp, Maas said anti-Jewish insults and attacks, in real life and online, had become „a daily occurrence“.

Almost one in two Jews has considered leaving Germany, he said, a country that has long taken pains to confront its Nazi past.

„We need to take urgent counter-measures to make sure that such thoughts do not turn into a bitter reality and lead to a massive departure of Jews from Germany,“ he wrote.

The fight against anti-Semitism would be a priority when Germany takes over the rotating European Union presidency in July and the chairmanship of the Council of Europe, the continent’s leading human rights body, in November, Maas vowed.

Germany will push for tougher legal consequences for anti-Semitic acts, he said, and for more EU nations to make Holocaust denial a crime – currently illegal in over a dozen member states including Germany, Belgium and Italy.

Berlin will also step up the battle against anti-Jewish hate speech and disinformation on social media, Maas wrote, saying perpetrators „should feel the full force of the law across Europe“.

An anti-Semitic attack in the eastern German city of Halle in October – in which a gunman tried but failed to storm a synagogue before killing a passer-by and a customer at a kebab shop – showed that „Jewish sites and communities“ needed better protection „everywhere in Europe“.

To help make that happen, Germany will provide €500,000 to the Organisation for Security and Co-operation in Europe (OSCE) this year, Maas said.

School trips
Germany’s top diplomat stressed the importance of educating young people about the horrors of World War II, when six million Jews were murdered by the Nazis.

Research had shown that „a third of young Europeans indicated knowing little to nothing about the Holocaust,“ he said.

The comments came on the same day a YouGov survey found 56% of Germans were in favour of making a school visit to a concentration camp mandatory.

In a separate statement, Josef Schuster, head of the Central Council of Jews in Germany, warned that a decades-old German „consensus“ to admit and remember Nazi crimes „was crumbling“.

„If we don’t act now, our democracy could be in serious danger,“ he said.

„It’s not just about the future of the Jewish community but about the future of Europe.“

Elderly Holocaust survivors will gather in Auschwitz on Monday to mark 75 years since Soviet troops liberated the camp, while world leaders held a sombre remembrance ceremony in Jerusalem last Thursday.

More than 1.1 million people, mainly Jews, were killed at Auschwitz-Birkenau. Most died in the gas chambers but many also succumbed to starvation, disease and overwork.

Krisenmanagement Prinzipien – Teil 4: Einfluss der Gesetzeslage Beispiel USA

die starke Bürgerorientierung in den USA verpflichtet auch ausländische Fluglinien zu besonderer Fürsorge in Krisenfällen Auch bei GW hat man deutlich gesehen, daß US Bürger/Betroffene aus einer besseren Position heraus agieren können als Europäer oder Deutsche. Wahrscheinlich hat man sich auch deswegen einen deutschen Co-Piloten gesucht. Eine noch schlechtere Ausgangslage als Deutscher zu sein, kann man kaum haben.

Für die Amerikanischen Bürger gilt, daß die Regierung nun die Fluggesellschaften gezwungen hat, für die Schäden, die durch z.B. ihre Geheimdienstaktivitäten entstehen, haften. Praktisch. Erleichtert das Okay eines Verantwortlichen zu einer Operation ungemein, wenn für die Hinterbliebenen gesorgt werden kann, die zum Opfer für das Wohl eines Größeren Ganzen wurden. Die Mutter ist zwar möglicherweise tot, die Familie aber dann Multimillionär. Ausreichendes Trostpflaster.

Im Folgenden überwiegend übersetzt und wenig kommentiert:

https://thecrisismanagementblog.com/2013/10/23/federal-government-reviews-asianas-post-crash-plan-why-and-whats-next/

…Das erste Familienhilfegesetz wurde 1996 mit dem Titel „Aviation Disaster Family Assistance Act of 1996“ erlassen.

Es verpflichtete ersteinmal nur die US-Fluggesellschaften, einen Plan für die Bedürfnisse der Familien von Passagieren, die in Flugzeugunfälle verwickelt sind, vorzulegen.

Diese Pläne mussten 13 spezifische Anforderungen erfüllen, unter anderem:

Anforderung Nr. 1: Ein Plan zur Bekanntmachung einer zuverlässigen gebührenfreien Telefonnummer mit Personal, das die Anrufe der Familien der Passagiere entgegennimmt;
Anforderung Nr. 2: Ein Verfahren zur Benachrichtigung der Familien der Passagiere, bevor die Namen der Passagiere öffentlich bekannt gegeben werden;
Anforderung Nr. 3, -12 Besondere Versicherungen für die Familienversorgung; Bergung und Rückführung von Verstorbenen, ihrer persönlichen Habe und Gedenkstätten;
Anforderung Nr. 13: Eine Zusicherung, dass die Fluggesellschaft ausreichende Mittel zur Durchführung des Plans bereitstellen wird.

Dieses Gesetz wurde 1997 zum ersten Mal ergänzt, um ausländische Fluggesellschaften einzubeziehen. Es bedeutete, dass auch ausländische Fluggesellschaften, die von oder nach den Vereinigten Staaten operieren, das Gesetz einhalten mussten. Dies beinhaltete die Vorlage eines Plans und die Zusicherung, dass die Fluggesellschaft ausreichende Ressourcen zur Durchführung des Plans bereitstellen wird.

Im Jahr 2000 wurde das Gesetz erneut geändert. Diese Änderung verlangte von allen ausländischen und inländischen Fluggesellschaften die Vorlage aktualisierter Pläne. Die Definition des Begriffs „Passagier“ wurde geändert und um die Definition von Passagieren auf nicht Verkaufs-Tickets ergänzt. das sind Passagiere, die umsonst fliegen, wie Angehörige von Fluggesellschaften, die keine Tickets kaufen müssen und somit theoretisch-praktisch auch keine Versicherung mitkaufen.

Die zusätzlichen Anforderungen wurden hinzugefügt:

Anforderung Nr. 14: Eine Zusicherung, dass die Fluggesellschaft die Familienmitglieder, die angerufen haben und deren Angehörige auf dem vorläufigen Manifest aufgeführt sind, darüber informiert;
Anforderung Nr. 15: Eine Zusicherung, dass die Fluggesellschaft ihre Mitarbeiter oder Agenten angemessen schult, um die Bedürfnisse von Überlebenden und Familienmitgliedern nach einem Unfall zu erfüllen;
Anforderung Nr. 16: Eine Zusicherung, dass die Fluggesellschaft, falls sie einem US-Bürger im Ausland hilft, sich mit dem NTSB und dem US-Außenministerium beraten wird.

Im Jahr 2003 wurde das Gesetz erneut geändert. Diese Änderung verlangte von allen Fluggesellschaften im In- und Ausland die Vorlage aktualisierter Pläne. Die Fluggesellschaften mussten zwei neue Anforderungen erfüllen. Dazu gehören:

Anforderung Nr. 17: Eine Zusicherung, dass bei einem Unfall, der zu erheblichen Sachschäden am Boden führt, die Fluggesellschaft den Eigentümer über die Haftung und die Mittel zur Erlangung von Entschädigung berät; kostenlose Rechtsberatung durch die Fluggesellschaft zu ihrem eigenen Nachteil. Da staunt man als Deutsch.
Anforderung Nr. 18: Eine Zusicherung, dass die Fluggesellschaft bei öffentlichen Anhörungen durch das NTSB, die mehr als 80 Meilen vom Unfallort entfernt sind, sicherstellt, dass die Anhörungen sowohl am Ausgangsort als auch am Zielort auf elektronischem Wege verfügbar sind, wenn sich dieser Ort innerhalb der USA befindet.

Die Fluggesellschaften erfüllten die Anforderung, Pläne vorzulegen, auf sehr unterschiedliche Weise.

  • Einige Fluggesellschaften haben ihre gesamten Notfallpläne eingereicht.
  • Andere legten lediglich ein Dokument vor, aus dem hervorgeht, dass sie über die erforderlichen Ressourcen verfügen und die Zusicherung gegeben haben, dass sie sich an das Gesetz halten werden.
  • Einige gingen sogar so weit zu schreiben, dass sie der Meinung sind, dass die Kommunalverwaltungen (in deren Zuständigkeitsbereich ein Verlust auftritt) für die Erfüllung einiger Anforderungen verantwortlich sein sollten. die schlauen Füchse …

Der feine Unterschied: „Akzeptieren“ ist nicht zugleich auch „zustimmen“!

Im Dezember 1997 sandte das DoT-Büro für Luftfahrtdurchsetzung und -verfahren als Reaktion auf diese vorgelegten Pläne ein Schreiben an alle US-Fluggesellschaften. In diesem Brief sagte das DoT, dass sie alle Pläne erhalten und geprüft hätten:

„Das Ministerium und das NTSB haben Ihren Plan erhalten. Wie Sie sicher verstehen können, unterscheiden sich die Pläne, die wir erhalten haben, sehr stark in Inhalt, Ansatz und Details. Unsere erste Überprüfung hat sich ausschließlich darauf konzentriert, zu prüfen, ob die Pläne alle vom Gesetz geforderten Zusicherungen erfüllen. Obwohl wir alle Pläne, die wir erhalten haben, „akzeptiert“ haben, stellt dies nicht unsere „Zustimmung“ dar.

Jetzt geht es uns in erster Linie darum, ob jede Fluggesellschaft in der Lage ist oder sein wird, die erforderlichen personellen und sonstigen Ressourcen bereitzustellen, um ihren Plan im Falle eines Unfalls angemessen durchzuführen.

Nach jedem Unfall wird das NTSB die Umsetzung der in seinem Plan gegebenen Zusicherungen durch die beteiligten Fluggesellschaften überwachen. Wenn das NTSB feststellt, dass die Fluggesellschaft die in ihrem Plan enthaltenen und gesetzlich vorgeschriebenen Zusicherungen nicht eingehalten hat, wird die NTSB die Angelegenheit an die Abteilung weiterleiten.

Wir werden die Angelegenheit untersuchen und gegebenenfalls Durchsetzungsmaßnahmen ergreifen.

Solche Maßnahmen könnten zu einer Unterlassungsanordnung und zivilrechtlichen Strafen oder, in schwerwiegenden Fällen, zur Änderung oder zum Entzug der Betriebsgenehmigung des Luftfahrtunternehmens führen.

Darüber hinaus könnten Personen im Zusammenhang mit falschen Angaben gegenüber der Bundesregierung strafrechtlich verfolgt werden.

…  Viele professionelle Fluggesellschaften verstehen, dass die Betreuung von Menschen nicht nur gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern auch gut für das Geschäft und das Richtige ist.

Die Mehrheit der internationalen (ausländischen) Fluggesellschaften verfügt über robuste Notfallabteilungen, Callcenter und Schulungsprogramme. Sie führen realistische Trainingsübungen und Übungen durch und, was am wichtigsten ist, sie haben sich mit professionellen Dienstleistungsorganisationen zusammengetan, um die Erfahrung und die Kapazität für die Reaktion auf Zwischenfälle bereitzustellen.

Es gibt jedoch einige sehr prominente ausländische und US-amerikanische Fluggesellschaften, die ein Lippenbekenntnis zum Gesetz ablegen. Sie glauben, dass es „uns nicht passieren wird“, oder sie glauben, dass sie es nebenbei schaffen werden, oder noch schlimmer, dass sie sich mit Dienstleistungsorganisationen zusammenschließen, ohne ihre Ressourcen und Fähigkeiten zu validieren. Dies muss aufhören.

Umsichtige Fluggesellschaften (oder andere Transportunternehmen oder -organisationen), die mit Krisenreaktionsunternehmen (wie Kenyon) zusammenarbeiten, werden die Fähigkeiten und die Bereitschaft ihres Dienstleisters überprüfen, um sicherzustellen, dass er in der Lage ist, in einer Weise zu reagieren, die diesen gesetzlichen Anforderungen sowie denen entspricht, die oft von anderen Nationen, in denen sie tätig ist, auferlegt werden.

Als CEO und Leiter von Kenyon heiße ich jeden unserer mehreren hundert Kunden aus den Bereichen Flug-, Bahn-, Kreuzfahrt-, Rohstoff- oder Regierungsorganisationen willkommen, der unsere Einrichtungen besichtigen und  unseren Stand der Vorbereitung beurteilen möchte.

Damit ein Unternehmen sich sicher fühlen kann, dass alle gesetzlichen Verpflichtungen und, was noch wichtiger ist, die Erwartungen der Familien und der von einem Unfall Betroffenen erfüllt werden können, müssen sie dies von ihrem Anbieter verlangen.

Lernen Sie aus diesem Unfall. Überprüfen Sie Ihre eingereichten Pläne und validieren Sie Ihre Ressourcen und die Ihrer Partner.

Besuchen Sie ihre Büros, ermitteln Sie das Vollzeitpersonal, sehen Sie sich die Ausrüstung, die Systeme und die schriftlichen Verfahren und Prozesse an. Vertrauen ist gut, selbst prüfen ist besser.

Beachten Sie:
Zusätzlich zu den Vereinigten Staaten haben viele Länder ähnliche Gesetze erlassen. Ähnliche Gesetze gibt es auch für andere Branchen, wie z.B. den Schienenpersonenverkehr. Über das Gesetz hinaus haben sowohl die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation als auch das NTSB Pläne und Empfehlungen veröffentlicht, um den Bedürfnissen der Überlebenden und ihrer Familien gerecht zu werden.

Krisenmanagement Prinzipien – Lektion 3: immer mit Plan B

interessant: FARBkopie des Reisepasses?

  • Haben Sie einen Plan für den Fall, dass die mobilen/zellularen Netzwerke überlastet sind oder ausfallen?
  • Haben Sie eine Anlaufstelle, die weiß, wie man mit anderen Familienmitgliedern und Freunden in Kontakt treten kann, damit sich die Nachricht schneller verbreitet? Ein Familiennetzwerk? Facebook und Twitter?
  • Melden Sie ihre Reise/Anwesenheit bei Ihrer ausländischen Botschaft an. dürfte bei arroganten BRiD Botschaften ziemlich sinnlos sein.
  • Nehmen Sie ein Notfallkit mit und wichtige Kreditkarten an zwei Stellen: eine lagern Sie bei einer nicht reisenden Kontaktperson und eine führen sie mit.
  • Legen Sie eine Sicherungskopie Ihrer Telefonkontakte in die Cloud oder auf Papier. Wenn Sie Ihr Telefon verlieren, an wie viele Nummern werden Sie sich erinnern können?

Wir planen für Dinge, die passieren können oder auch nicht.

Haben Sie einen Plan für den schlimmsten Fall, denn es wird uns alle irgendwann einmal treffen.

Nachlasspläne, Pläne für die Familienfürsorge und Testamente sollten ein Standardteil des Lebensplans eines jeden Erwachsenen sein.

Das ist nicht für Sie, sondern für die Hinterbliebenen, die oft mit Entscheidungen in Ihrem Namen konfrontiert sind, ohne zu wissen, was Sie wollen.

https://thecrisismanagementblog.com/2013/10/29/take-advantage-of-technology-but-have-a-back-up-plan/

 

Krisenmanagement Prinzipien – Lektion 2: say „we are sorry“ und gehe in die Initiative

Jensen (Unternehmensführung Kenyon) bemängelt die zögerliche Führungsübernahme der Verantwortlichen in einer Krisensituation. Sie seien zu passiv und würden oft nur reagieren, anstatt eigeninitiativ zu agieren. Dazu gehört nämlich auch, sich auf mögliche Krisenereignisse vorbereitet zu haben. Risiken zu kennen und Reaktionsmöglichkeiten vorbereitet zu haben. Auch sollte man seine Resourcen kennen, auf die man, wenn nötig zurückgreifen kann.

Hier haben Prepper also ein sehr gute Argumentationsstütze. Prepper tun nichts anderes als diese spezialisierte, teuere Krisenmanagementfirma, die von den Großen dieser Welt zu Rate gezogen wird.

Für Jensen gibt es in einem Krisenfall 5 relevante Gruppen und ihre spezifischen Interessen die man berücksichtigen muß.

  1. die direkt Betroffenen
  2. Kunden (Menschen oder Organisationen, die auf Dein Produkt oder Deine Dienstleistung angewiesen sind)
  3. Arbeitnehmer, Zulieferer …
  4. Direktorium und Rechtsverantwortliche der Firma
  5. Aktionäre, Investoren, Anteilseigner…

Laut Jensen bedeuted dies in erster Linie ehrlich und transparent zu sein in der Kommunikation und nicht versuchen das Geschehen zu kontrollieren oder die Botschaft zu steuern. Besser, sich entschuldigen und den Betroffenen Unterstützung zukommen lassen.

Wie das im Falle der GW Mobiltelefone aussehen könnte?

„Sorry, die Daten sind zu unserer Zufriedenheit gelöscht, bisher liegen uns keine weiteren Informationen vor. Wir bitten um Ihr Verständnis. MfG ihr Kenyon im Auftrag des Geheimdienstes von Frogland und der BRiD.“

Die Bedeutung einer Entschuldigung

In vielen Fällen, so Jensen sei Verärgerung die treibende Kraft hinter Gerichtsverfahren und Kriminaluntersuchungen. Die Verärgerung bestehe meist jedoch nicht über das Ereignis selbst, sondern der Umgang mit diesem durch das Unternehmen.

 True crisis leadership means realizing the importance of governing the response.

 

Krisenmanagement Prinzipien – Lektion 1

Heute wollen wir wieder etwas lernen aus der Höhle der Löwen. Von einem gelernten Krisenmanager höchstselbst:

Leadership Insights from Kenyon Chairman Robert A. Jensen

https://thecrisismanagementblog.com

Falls werte Leser nicht den vorhergehenden Beitrag der Familie Lubitz gelesen haben sollten: Kenyon ist die britische Krisenmanagement Firma (spezialisiert auf Luftfahrt), die von der Lufthansa damit beauftragt worden war, die manipulierten Mobiltelefone der GermanWing Opfer an die Angehörigen zurückzugeben.

Frei nach dem Motto: „wie sagen wir es den Angehörigen, daß die Handys gelöscht wurden? … ach da gibt es ja diese Firma, die weiß, wie man heikle Angelegenheiten regelt. Hundetrainer wissen am besten, wie man mit der Schafsherde und den Hütehunden umzugehen hat, damit einzelne Schäflein nicht zu blöken beginnen und womöglich die ganze Herde anstecken.“

R.A.Jensen schreibt so einige interessante Dinge auf seinem Blog.

Einer seiner ersten Beiträge beschäftigt sich neben den 12(sic!) Prinzipien des Krisenmanagements mit dem Unglück einer thailändischen Maschine und der etwas mißglückten Reaktion der Fluggesellschaft darauf. Diese ließ nämlich ihr „Logo“  auf der betroffenen Maschine einfach entfernen. Huch… nicht unsere ….

Jensen stellt nun klar, daß solch eine Reaktion nichts bringt.

Einmal weiß sowieso jeder, welche Fluggesellschaft betroffen ist/war durch die Medien.

Zweitens sendet es ein falsches Signal: wir haben etwas zu verbergen.

Drittens ist weder das Ziel noch die Zielgruppe dieser Aktion klar. Also, was will man eigentlich erreichen? Und wen muß man ansprechen? Wo liegt eigentlich das Problem für die betroffene Fluggesellschaft?

Jensen stellt fest, daß den Menschen, den Passagieren, klar ist, daß es immer Unglücke und Unfälle geben kann und geben wird. Solch ein Unfall hält niemaden davon ab, zu fliegen, ja noch nichteinmal die betroffene Airline wird Einbußen verzeichnen, schon gar nicht, wenn sie ansonsten einen guten Ruf / Vertrauen genießt.

Vielmehr ist wichtig, die richtige Botschaft an die richtige Ziielgruppe zu senden. Im Falle des Fugzeugunglückes gibt es zwei Zielgruppen, die wichtig sind:

a) die Passagiere

b) die Crew

Wenn man nun das Logo der Fluggesellschaft von der Unglücksmaschine entfernt, sendet man die Botschaft eines unzureichenden Verantwortungsgefühls und Unwillen die Verantwortung für das Geschehen zu tragen. Man signalisiert damit, daß das Ereignis wenig Relevanz hat, dass einem die Crew egal ist.

Keine Relevanz

Warum Technik versagt oder wer dafür letztlich verantwortlich ist, das hat ganz direkt ersteinmal keine Relevanz für Passagiere und Crew und diese Frage sollte auch ersteinmal nicht oberste Priorität der Airline sein.

Nun, da schluckt der Unbedarfte ob solch einer Aussage. Denn bei German Wings stand die Frage nach der Verantwortung ganz oben. Dieser Widerspruch kann einen hellhörig werden lassen. Bei GW wich man also von dieser Krisenmanagement Regel ab und die Frage ist warum.

Erste Priorität der Airline, so Jensen, müsse die sichere Weiterführung des Flugbetriebes sein sowie die Unterstützung der betroffenen Crewmitglieder und ihrer Familien.

Diese Einstellung von Jensen ist nüchtern und folgt der Logik, denn die Mitarbeiter und Crews dürfen keinesfalls streiken und auch nicht aus dem Nähkästchen plaudern. Nur die Mitarbeiter haben die Macht, die Airline über den Jordan zu schicken, wenn sie mit insider Informationen über das Geschehen und dessen Einbettung in die allgemeinen Verhältnisse und Arbeitsbedingungen in der betroffenen Firma an die Öffentlichkeit treten oder sich gegen Mißstände solidarisieren.

Es geht Jensen letztlich darum, Business as Usual beizubehalten, um dem Unternehmen nicht zu schaden und zeitgleich sicherzustellen, daß dieses Business as Usual akzeptiert wird und nicht als LMAA wahrgenommen und verurteilt wird. Reine Psychologie.

So schreibt Jensen, dass Krisenkommunikation nicht reine PR sei, sondern es insbesondere um das Erkennen und Ansprechen der wichtigen Elemente einer Krise gehe, nämlich menschliche Bedürfnisse und Gefühle. Fakten und Ratio sind heutzutage nicht en vogue. Geradezu ein Verbrechen. Man muß zumindest Betroffenheit zeigen, egal, ob man sie wahrlich empfindet oder nicht und es spielt auch keine Rolle, wenn alles eine große show ist, ein verlogenes Ritual, um seine Ziele zu erreichen:

Not rocket science, and not something new. Crisis communications is not just about public relations. It is understanding and addressing the most important elements of a crisis – which are human needs and emotions.

Also einerseits muß die Schafherde ruhiggeststellt werden, andererseits sollte oder braucht man die Herde selbst gar nicht ansprechen, sondern kümmert sich besser um die Schäferhunde, damit diese die Herde nicht scheuchen, weiterhin ihren Dienst für das Unternehmen verrichten und nicht auf die Idee kommen, den Schäfer zu beissen.

Bei German Wings hat man hingegen sehr schnell einen Sündenbock präsentiert und mit tatkräftiger Hilfe der Presse geschlachtet, unverrücklich ausgestopft und ausgestellt. Alle anderen Vorkommnisse, die in andere Richtungen weisen wurden zurechtgebogen, zur Sackgasse gemacht und wieder auf den Sündenbock zurückgeführt.

Familie Lubitz/German Wings über die gelöschten Handy Daten und das Mauern der Franzosen

wenn die französischen fighter, die nach Zeugenaussagen kurz vor dem Absturz der GW Maschine gesichtet worden waren, etwas mit diesem Ereignis zu tun haben (Stichwort remote control), dann ist der Bock der Gärtner, wenn französische Behörden den Fall untersuchen dürfen. Frankreich und Belgien sind unglaublich korrupt. Dagegen ist Italien ein Nonnenkloster. Nicht unwahrscheinlich, daß sie mit Rückendeckung der BRiD Regierung handeln.

Und wie immer, wenn etwas fishy ist, stößt man auf die Briten … und Krisenmanager https://www.kenyoninternational.com/

Der Eigentümer und Chairman betreibt auch einen Krisenmanagement Blog: https://thecrisismanagementblog.com/

https://andreas-lubitz.com/de/2020/01/06/weihnachtsfrieden-2019/

Angehörige äußern sich in einem Interview zu gelöschten Handys

Wenige Tage vor Weihnachten schreckte die größte deutsche Boulevardzeitung nicht vor einer erneuten Berichterstattung zum Germanwings-Absturz vom 24. März 2015 zurück. Eine Opferfamilie aus den neuen Bundesländern, die bei dem Absturz ihren erwachsenen Sohn verloren hatte, war bereit sich zum Thema „Gelöschte Handydaten zu äußern, ja sie stellte sogar das an der Absturzstelle gefundene Handy ihres Sohnes zur Untersuchung zur Verfügung.

In dem Bericht wurde die Frage thematisiert, wer das Handy ihres Sohnes und die der anderen Absturzopfer manipuliert hatte und warum.

Der NAND-Speicher, auf dem sich alle Daten eines Mobiltelefons wie SMS-Verläufe, Fotos, Videos und Anruflisten befinden, wurde aus dem Gerät entnommen und gelöscht, was ein EDV-Experte bestätigte.

Die britische Krisen-Agentur Kenyon war von der Lufthansa beauftragt worden, die Mobiltelefone den Angehörigen zu übergeben, nachdem diese die Geräte zuvor von den französischen Untersuchungsbehörden erhalten hatte. Nur der Vollständigkeit halber: Eine Anfrage der Boulevardzeitung bei den französischen Untersuchungsbehörden bezüglich der Löschung der Mobiltelefone blieb unbeantwortet.

In einem Erklärungsversuch äußerte sich Opferanwalt Elmar Giemulla.

Er spekulierte, dass die Hinterbliebenen vielleicht geschont werden sollten, weil die Vorgänge im Flugzeug womöglich schockierend waren. Damit geht er ja davon aus, dass Foto- oder Videoaufnahmen von Passagieren über die letzten Minuten an Bord vor dem Aufprall tatsächlich existierten.

Nun, Fakt ist, dass die Angehörigen in keiner Weise geschont worden sind. So wurden von der Staatsanwaltschaft Marseille Opferangehörige und deren Anwälte am 11. Juni 2015 nach Paris eingeladen. Dort wurde ihnen eine Simulation des Absturzes bis zum Aufprall, so als ob sie selbst im Cockpit gesessen hätten, gezeigt.

Diese Simulation soll mit den Original-Tonaufnahmen des Cockpit Voice Recorders unterlegt gewesen sein. Die Demonstration muss, Medienberichten zufolge, für die Angehörigen so schockierend gewesen sein, dass ungefähr jeder Vierte der rund 200 Anwesenden den Raum verließ.

In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass weder der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) noch der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft die Originaldaten oder Kopien des Cockpit Voice Recorders und des Flight Data Recorders jemals von den französischen Behörden übergeben wurden. Mehrere Nachfragen der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft bei den französischen Untersuchungsbehörden hinsichtlich der Herausgabe des Cockpit Voice Recorders blieben jedes Mal unbeantwortet.

Bleibt zweimal die Frage nach dem „Warum?“

Warum wurden die Handydaten unwiederbringlich gelöscht?

Warum erhielten die deutschen Untersuchungsbehörden nie (bis heute nicht) die Originalaufzeichnungen des Cockpit Voice Recorders und des Flight Data Recorders?

Die gelöschten Handydaten und die fehlenden Originalaufnahmen, was verbirgt sich tatsächlich dahinter?

Das Corona-Virus Problem in China – Panikmache

Mag ja sein, daß dort das Virus grassiert wie jede Grippe, von Außerkontrolle kann man noch längst nicht sprechen. Absolut übertrieben.Und egal, wie die Medien und Regierungen sich in diesem Fall verhalten, bekommen sie von überhitzten Aluhutträgern oder Trollen den Vorwurf der Desinformation.

Beruhigen sie, dann sei alles viel schlimmer.

Warnen sie, dann sei alles künstliche Panikmache.

China ist nun einmal ein eng bevölkertes Land und das Risiko, sich anzustecken ist eben etwas höher, weil Chinesen auch sehr gesellig sind und viele Menschen sich eine Wohnung, ja auch ein Schlafzimmer teilen. Besonders riskant wären damit die Schlafstätten der Studenten und des Militärs, die Klassenräume, die Züge und Busse.

Aber da in China die wenigsten Menschen diese Corona Welle wirklich ernst nehmen und alles, aber keine Panik herrscht, reisen sie eben weiterhin durch die Gegend. Und abriegeln kann man Millionenstädte soundso nicht. Nur die Massentransporte etwas verringern. Wer in China reisen will, der reist. Punkt.

Der Verweis, daß bei dem SARS Ausbruch 800 von 11 Millionen verstorben sind, das ist lapidar zitiert „Vogelschiß“.

Die Quarantäne ist eine gerechtfertigte Maßnahme, ebenso das Fiebermessen und sinnvolle Versuche, die Masse zu schützen, bevor es tatsächlich zu einem echten Problem kommt.

Der Andrang in den Krankenhäusern ist ebenfalls erklärbar, denn diejenigen, die in den Krankenhäusern aufschlagen, nicht selten als ganze Familien (weil das so üblich ist, wenn einer erkrankt, da die soziale Versorgung der Patienten wie Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Toilletengang, meist von den Angehörigen und NICHT wie bei uns vom Pflegepersonal übernommen werden) also Erkrankte oder deren Angehörige müssen geradezu in die Krankenhäuser, da die ärztliche Versorgung anders als bei uns, über Polikliniken/Krankenhäuser und nicht über einzelne niedergelassene Ärzte oder kleine Ärztegemeinschaften erfolgt. Selbst Rezepte werden oft nur durch Polikliniken ausgegeben.

Es gibt zwar in jedem Stadtviertel eine (paar) Poliklinik(en) oder auch nur Erste Hilfe Stationen/Krankenpflegestationen, die aber nichts anderes sind als Anlaufstellen für Erstversorgung und Pillepalle oder chronische Erkrankungen. Schon eine Diagnostik wie sie bei uns viele Niedergelassene ausführen können,  übersteigen die Möglichkeiten vieler dieser Erstanlaufstellen. Und da es keine Bilder von dem alltäglichen Zulauf in den Krankenhäusern gibt, kann der Zuschauer auch nicht beurteilen, wieviele dieser Menschen an Nicht-Corona Tagen – also zum Beispiel wegen Smog-Asthma im WInter – im Krankenhaus anstehen.

Wenn man in China wirklich Panik hätte, würden die Menschen es vermeiden, sich dermaßen gedrängt in den Krankenhäusern zu konzentrieren und es würde auch gar nicht von der Stadtregierung erlaubt. Dann würde es heißen: Hausarrest und Ausgangssperre. Die Ärzte würden in mobilen Einheiten ausrücken und Medikamente direkt verteilen, z.B. über das Militär.

Vielleicht ist es auch ein Testlauf für die Planungen nach dem SARS Vorfall. Eine willkommene Übungsgelegenheit.

Also diese ganze Panikmache ist Impfpropaganda, Ablenkung, GEZ Gebühr-Rechtfertigung oder sonstetwas. Vorbereitet in den Gehirnen seit Jahrzehnten durch Filme und Bücher.

Natürlich sollte man vorsichtig sein, Menschenansammlungen aus dem Weg gehen, auf eine gesunde Ernährung achten und ausreichend (nicht „viel“) trinken. Aber das sind Binsenwahrheiten.

Prepper können die Gelegenheit nutzen ihre eigenen Planspiele aus der Schublade zu holen und prüfen, ob sie für einen tatsächlichen Seuchenfall (SHTF) alles zuhause hätten. Einmalhandschuhe, Mundschutz, Wasserstoffperoxid, antibakteriell-antivirale Handseifen, Trockenshampoo, Hygiene Feuchttücher für unterwegs und Toillettenbrillen, hat man Micropur (nicht das fluoridierte Forte) vorrätig? … hat man grundlegendes Wissen über Viren und Bakterien? Hat man seinen Kindern beigebracht, wie man sich hygienisch richtig die Hände wäscht? Bitte auf Krankenpflegeseiten sich informieren… Weiß man wie oft man sich Hände und am Besten auch das Gesicht wäscht? Hat man chirurgische Haarhauben bereit? Haare sind ein wichtges Übertragungsmedium. Hat man Einmalhandtücher, die man dann im Ofen verbrennen kann? Hat man Flächendesinfektionsmittel zur Hand? Bleiche? Hat man desinfizierende Trockenkräuter für Verdampfungen zuhause? Also Kamille, Salbei, Thymian, Ysop, Weihrauch, Beifuß, Kampfer (vorsicht nicht für Kinder oder gar Säuglinge! Gefahr von Atemkrämpfen!) usw. usw.

Auch mittels eines Holzofens hochgeheizte Räume mit hoher Trockenheitswirkung und dem Kaminzug nach aussen kann man so manchen Bakterien und Viren den Garaus machen oder zumindest ihr Leben und überleben ausserhalb eines Wirts erschweren und Mengen ausdünnen..

update: Deutschland, du hast …

https://notwende.files.wordpress.com/2016/01/deutschland .mp3

werte Leser, bitte für die Verlinkung auf Notwende das Leerzeichen vor  .mp3 entfernen.

Sorry für die Unannehmlichkeit, aber wordpress bindet bei Eingabe des Links immer die Audiodatei und das auch noch fehlerhaft ein.

oder gleich hier: https://notwende.com/2015/11/02/deutschland/

Skandalurteil in Frankreich: Wort „Invasion“ kostet Renaud Camus 1.800 Euro plus Haftstrafe auf Bewährung

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2020/01/24/skandalurteil-in-frankreich-wort-invasion-kostet-renaud-camus-1-800-euro-plus-haftstrafe-auf-bewaehrung/

Italien: Facebook zu Schadenersatz gegen italiensche Nationalisten wegen Sperrung verurteilt – fb kündigt Berufung an

https://dailyarchives.org/index.php/reports/2952-italy-facebook-forced-to-pay-restitution-to-italian-nationalists-it-deplatformed?utm_source=BenchmarkEmail&utm_campaign=January_21_2020&utm_medium=email

Im September letzten Jahres mischte sich die zionistische Social-Media-Seite Facebook manipulativ in die italienische Wahl ein, indem sie willkürlich die großen Konten der radikal-nationalistischen Parteien Forza Nuova und CasaPound sperrte.

In einem seltenen Sieg für die Redefreiheit im Westen stellte Richterin Stefania Garrisi fest, dass Facebook Anfang Dezember vor einem Zivilgericht die Rechte von CasaPound verletzt hatte.

Mark Zuckerbergs Ungeheuer ist nun nicht nur rechtlich gezwungen, die Seite von CasaPound (die 100.000 Anhänger hat) zu reaktivieren, sondern sie auch mit 800 Euro für jeden Tag, an dem sie nicht online waren, zu entschädigen sowie die 15.000 Euro Anwaltskosten zu tragen.

Roberto Fiore von Forza Nuova hofft auf ein ähnliches Urteil in der nächsten Woche, das diesem Präzedenzfall entspricht.

In Amerika, wo Dissidenten keine praktischen Rechte auf freie Meinungsäußerung haben, werden Menschen jeden Tag ohne Angabe von Gründen von Internetplattformen verbannt. Es gibt nur wenige Lösungen für dieses Problem, da ein Großteil der Cyber-Platformen online von einer kleinen Gruppe von Monopolisten und ihren oligarchischen Aktionären und ihren politischen Zielen betrieben wird.

Dies geht über die sozialen Medien hinaus.

Diese Publikation ist in letzter Zeit von Technik-Mogulen angegriffen worden, die im Großen und Ganzen die Pressefreiheit nicht respektieren. Wir haben gegen die Beschwerden Berufung eingelegt und warten auf eine Antwort.

Gegenwärtig ist die Debatte über die Redefreiheit im Internet in einem „koscheren Sandwich“ gefangen. Am vergangenen Sonntag nutzte der zionistische Hardliner Sacha Baron Cohen seinen Auftritt bei den Golden Globes, um Facebook anzugreifen, weil er nicht genug getan habe, um imaginäre „Rassisten“ und „Antisemiten“ auf der hoch zensierten Plattform zu verbieten.

Dies steht im Einklang mit einer Rede, die Cohen auf der letzten Konferenz der Anti-Defamation League hielt und in der er behauptete, dass Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg Nationalisten erlauben, ihre Dienste zu nutzen.

Betrachtet man die juristischen Dokumente und Erklärungen, die Facebook und seine Anwälte zu dem italienischen Urteil abgegeben haben, so ist die besorgte „Debatte“ Cohen gegen die absolutistische Redefreiheit Zuckerberg ein Betrug. Zuckerbergs Unternehmen gelobt, Berufung einzulegen und wird erbittert für sein Recht auf die Zensur politischer Reden kämpfen.

Laut Zuckerbergs Vertretern sind CasaPound und Forza Nuova, zwei legale politische Parteien, die politische Ämter bekleidet haben, „gefährliche Organisationen“, da sie „Mussolini feiern“, was laut Silicon Valley gegen ihre Regeln verstößt.

Andere Gründe, die Facebook für ein Verbot dieser beiden Gruppen aufführt: Bilder von Mitgliedern, die römisch salutieren, die „Hass“ gegen geschützte (außereuropäische) Gruppen fördern, „Drohungen“ gegen gewalttätige anarchistische Gruppen und die Verwendung „verbotener Symbole“ wie das Keltische Kreuz oder Fasces, vielleicht sogar die Parteifahnen selbst.

Als italienische Reporter auf Facebook darauf drängten, was genau diese Organisationen tun könnten, um die Regeln zu befolgen, weigerten sich die Vertreter des Unternehmens, nähere Angaben zu machen, und sagten, sie wollten nicht, dass CasaPound und FN in der Lage seien, „Verbote zu umgehen“.

Die Technologieunternehmen halten ihre Arbeitsbedingungen absichtlich vage, denn es geht nicht darum, Obszönitäten, Verleumdungen oder gar „Hassreden“ zu zensieren, sondern darum, Politiker, die sich gegen das Establishment wenden, auf der ganzen Welt daran zu hindern, eine faire Kampagne zu führen.

In Europa ist dies besonders ein großes Problem, weil viele Gruppen jüdischer Milliardäre in Kalifornien glauben, dass gewisse Personen, sogenannte Rechte, kein Recht haben sollten, für ein Amt zu kandidieren, die im Verhältniswahlsystem tatsächlich gegeneinander im Wettbewerb stehen.

In Amerika sind Millionen von Menschen über die Online-Zensur besorgt, aber die Empörung wurde von konservativen Kreisen weitgehend unterdrückt, mit Ausnahme des nächtlichen Programms von Tucker Carlson.

Im vergangenen Oktober trafen sich Donald Trump und Mark Zuckerberg zu einem privaten Abendessen, das von Peter Thiel organisiert wurde, und der Präsident hat das Thema seither nicht mehr angerührt, was seine Anhänger unverhältnismäßig stark belastet.

Die einzige wesentliche Herausforderung für diese systematische Einmischung ist bisher die anhängige Klage des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Tulsi Gabbard.

Bei all dem Gerede über die italienische Korruption scheint dies das erste Mal zu sein, dass ein Richter in einer neoliberalen Plutokratie den Hammer zugunsten der Patrioten an der Basis gegen die Tyrannei der Big Tech geschwungen hat. Mal sehen, ob Facebook in der Lage ist, sein „Recht“ zu bekräftigen, zu kontrollieren, wer in der Berufung für ein Amt in fremden Ländern kandidieren kann oder nicht.

 

Pressefreiheit unter Trump

https://en.wikipedia.org/wiki/Rick_Wiles

https://open.spotify.com/show/2pmn4aFB4hSsuqMzmjRyRg

Christ und Anti-Semit Rick Wiles (TruNews) wird vom Weissen Haus als Davos Weltwirtschhaftsforum Berichterstatter akkreditiert.

Right Wing Watch, ein Projekt von People for the American Way, das rechtsextreme Aktivitäten und Inhalte überwacht, twitterte am Mittwoch über die Entwicklung.

Die Website veröffentlichte am Mittwoch auch eine Geschichte über das Erscheinungsbild des Outlets und zitierte Wiles‘ Bemerkungen vom November, in denen er die Bemühungen, US-Präsident Donald Trump abzusetzen, als „Judencoup“ bezeichnete.

https://t.co/lFrTHtFoTe pic.twitter.com/CsYXGdGDQ6

– Right Wing Watch (@RightWingWatch) 22. Januar 2020

Das Weiße Haus lehnte es ab, sich zu dem Protokoll zu äußern.

Der CNN-Moderator Jake Tapper schrieb ebenfalls auf Twitter, dass die Korrespondentenvereinigung des Weißen Hauses, die aus Reportern der 1600 Pennsylvania Avenue besteht und diese vertritt, bestätigte, dass TruNews vom Weißen Haus für die Berichterstattung über das Weltwirtschaftsforum zugelassen wurde.

Source: https://www.jns.org/white-house-gives-credentials-to-anti-semitic-broadcaster-and-outlet-to-cover-davos/