Der Österreichkorrespondent: Chemie-Nobelpreisträger reiht sich unter die Covid-Maßnahmen Kritiker

„Hat mehr Tote als Gerettete verursacht“

Die Liste vermeintlicher Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker ist um eine prominente Persönlichkeit reicher.

Laut dem Biophysiker und Chemie-Nobelpreisträger Michael Levitt führten die rigiden britischen Corona-Maßnahmen zu mehr Toten als Geretteten. (Levitt… von Leviten? ein neugieriger Blick in Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Levitt   und wiedereinmal heißt es: „we proudly present …“ und mit HOCH lobenden Begriffen wird geradezu inflationär herumgeworfen. Es genügt nicht einfach: Professor, oder angesehener Professor … nein es müssen immer HOCH angesehene  sein…Mannomann.

Am Ende des Artikels mehr darüber.

Das alles wirft die Frage auf, weshalb dieser hoch angesehene Wissenschafter – aus dem Zentrum der Cyborg und Erbgutmanipulations-Szene – sich eigentlich wirklich über den lockdown beschwert.

Könnte es sein, daß es ihm nicht gefällt, daß die Menschen nun zunehmend das Rampenlicht auf ihn und seinesgleichen, auf die Forschungstätigkeiten richten und erkennen, daß da etwas gewaltig Gefährliches im Gange ist?

Der in vielen Staaten der Welt als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus umgesetzte „Lockdown verursachte mehr Tote, als er rettete“.

Diese Ansicht vertrat vor wenigen Tagen der britisch-israelisch-amerikanische Nobelpreisträger Michael Levitt.

Levitt, Professor an der Stanford Universität, der den anfänglichen Verlauf der Pandemie richtig vorhergesagt hatte (Kunststück, wenn man weiß, daß man ein Verfallsdatum einbauen kann und derartige Dinge),  schickte bereits im März ein Schreiben an Professor Neil Ferguson, in welchem er diesem einflussreichen britischen Regierungsberater mitteilte, dass dieser die potenzielle Zahl der mit COVID-19 in Verbindung stehenden Todesfälle um das „10- oder 12-fache“ überschätzt habe.

Ferguson, von den Briten auch „Professor Lockdown“ genannt, musste vor wenigen Tagen als Regierungsberater zurücktreten.

Zuvor war bekannt geworden, dass sich der Epidemiologe mit seiner Geliebten getroffen hatte – ohne die strikten britischen Corona-Regeln einzuhalten, für die er selbst so vehement öffentlich eintrat.

Ja, sie wissen es ALLE, daß das Humbug ist, aber es passt einfach so gut in ihre politische Agenda der Macht, Übeerwachung, Kontrolle … Covid war und ist einfach unwiderstehlich …

nicki minaj queen GIF season 8 bob GIF by RuPaul's Drag Race S8

Die Argumente und Untersuchungen Fergusons waren ein wesentlicher Faktor für die Umsetzung des Lockdowns durch die britische Regierung.

Die dementsprechend umgesetzte Corona-Politik habe zu einem „unnötigen Panikvirus“ geführt, der sich unter den führenden Politikern der Welt verbreitete, erklärte Levitt gegenüber dem britischen Telegraph.  Michael Levitt@MLevitt_NP2013

I really do not know about herd immunity. It does seem that when the virus rages uncontrolled by either weak social distancing (Sweden) or wide-spread early infection (UK), it saturates when population death rate reaches between 5 (Europe) to 20 (NYC) per 10,000 (0.05 to 0.2%).

Damit sagt er etwas sehr sehr eigenartiges. Er sat erstens, daß er keine Ahnung hat von Herdenimmunität. Eigenartig. Dabei glaubt doch jeder Hinz und Kunz zu wissen, was Herdenimmunität ist und wie man sie erreicht. Erzählt man uns also Märchen über die Herdenimmunität?

Und dann sagt er, dass es ANSCHEINEND so ist, daß wenn man das Virus gewähren läßt, entweder wie in Schweden (keine Soziale Distanz) oder wie in England (schnelle Erstausbreitung), dann gibt es einen „natürlichen“ Sättigungspunkt.

Der Sättigungspunkt der Ausbreitung und Lebensgefährlichkeit liege bei einer Todesrate zwischen 5 (Europa) und 20 (New ork City) pro 10.000 Menschen (0,05 und 0,2%)

Das hört sich so an, als wisse das Virus, wieviele Todesopfer es will und wenn es die hat, gibt es Ruhe. Opfern wir hier einem Gott?

Levitt hätte das auch anders sagen können. Zum Beispiel:

Wir vermuten, daß 5 bis 20 Menschen eine DNA haben, mit der die Virus RNA, das Virus-Erbgut, besonders gut zusammenwirken und kommunizieren kann. Bei diesen Menschen kommen dann Todesfälle vor. Sind sie weg vom Fenster gibt es auch keine Todesfälle oder schweren Verläufe mehr.

Das wiederum erinnert an Gates und die Georgia Guidestones. Wie wahrscheinlich ist es, daß die Manipulateure eines ursprünglich harmlosen Erkältungsviruses NICHT erforscht haben, wie das manipulierte Viruserbgut in menschliches Erbgut eingreift, wenn man weiß, daß Levitt und seine Nobelpreiskollegen genau an diesen Fragestellungen seit Jahrzehnten forschen?

https://twitter.com/greg_travis/status/1264655909248270341 

Gregory Travis@greg_travis

Antwort an @Coghill_Andy und 5 weitere

Herd immunity has not been achieved anywhere

 Levitt vertrat stets die Ansicht, dass der Lockdown im Kampf gegen COVID-19 mehr Risiken als Vorteile mit sich bringe.

Ich glaube, die Abriegelung [lockdown, Anm. d. Red.] hat keine Leben gerettet“, sagte der Wissenschaftler.

Levitt fügte hinzu, die britische Regierung hätte die Bürger stattdessen dazu ermutigen sollen, Masken zu tragen

Espn Fighting GIF by Top Rank Boxing

und sich an andere Formen der sozialen Abstandswahrung zu halten.

neil degrasse tyson GIF

Ich glaube, dass das eigentliche Virus das Panikvirus war. Aus Gründen, die für mich nicht nachvollziehbar waren, gerieten die Verantwortlichen und (dann) die Menschen in Panik, und ich denke, dass es einen großen Mangel an Debatten gab“, ist der aus Südafrika stammende Professor überzeugt.

Der 73-Jährige Levitt ist kein Epidemiologe, analysierte demnach aber die Ausbreitung nach dem Corona-Ausbruch und bereitete eine Publikation vor, die auf diesen Berechnungen basierte.

Eine Art „Ermüdungseffekt2 hat in Europa Covvid gestoppt

In Europa glaube ich nicht, dass irgendetwas außer einer Art von Ermüdungseffekt das Virus tatsächlich gestoppt hat“, so der Biophysiker Levitt.

Heimdallwarda haben exakt DAS vom ersten Tag an gesagt… bekommen wir jetzt auch einen Nobelpreis?

Die strengen Corona-Maßnahmen seien unnötig gewesen, weil das Coronavirus ohnehin bereits weit verbreitet gewesen sei.

Richtig! Nachgewiesenermassen war Covid bereits im Dezember in Italien. Januar/Februar zog durch Deutschland eine schwere Erkältungswelle mit Fieber und wochenlang anhaltendem Husten durch ganz Deutschland, hauptsächlich Süddeutschland bis zu den Mittelgebirgen… nieman testete auf Covid-19. Wieviele der positiv auf Covid-Antikörper getesten und Symptomlosen hatten sich bereits damals infiziert?

Es gibt eine große Zahl von Menschen, die asymptomatisch sind, so dass ich ernsthaft davon ausgehen kann, dass zu dem Zeitpunkt, als der Lockdown endlich in Großbritannien eingeführt wurde, das Virus bereits weit verbreitet war. Man hätte zu diesem Zeitpunkt einfach offen bleiben können wie in Schweden, und es wäre nichts passiert“, war sich Levitt sicher.

Michael Levitt@MLevitt_NP2013

This is part of the debate we had organized by @iai_TV . Toby really spoke passionately about the violation of our liberty. Now we all need to suffer the collateral damage in addition. @FatEmperor @daniellevitt22 https://twitter.com/toadmeister/status/1261441816794185728 

Toby Young

@toadmeister

This is the case against lockdowns as succinctly as I can put it. The man nodding along enthusiastically is Michael Levitt, Professor of structural biology at Stanford, winner of the Nobel Prize for Chemistry in 2013 and a lockdown sceptic. For more go to http://LockdownSceptics.org 

Zuletzt analysierte der Wissenschaftler die Daten aus 78 Ländern mit jeweils mehr als 50 gemeldeten Corona-Fällen.

Seine Untersuchungen würden demzufolge nachweisen, dass das Virus niemals jenes exponentielle Wachstum erreichen würde, das zur selben Zeit etwa die Forscher vom Imperial College prognostizierten.

Es besteht kein Zweifel daran, dass man eine Epidemie mit einem Lockdown stoppen kann, aber es ist eine sehr stumpfe und sehr mittelalterliche Waffe, und die Epidemie hätte mit anderen vernünftigen Maßnahmen (wie Masken und anderen Formen der sozialen Distanzierung) genauso wirksam gestoppt werden können“, erklärte der Cambridge-Absolvent.

Seinen Berechnungen zufolge werde Großbritannien insgesamt etwa 50.000 Todesopfer zu beklagen haben.

Vieles ist schief gelaufen, aber ich denke, die Hauptsache ist, dass wir einfach hätten ein wenig nachdenken und diskutieren müssen.

Mir wurde bei zahlreichen Gelegenheiten gesagt: ‚Sie sind kein Epidemiologe, halten Sie den Mund‘. Das ist mir eigentlich egal. Ich habe mir nur die Zahlen angeschaut“, ergänzte der Chemie-Nobelpreisträger.

Den Nobelpreis erhielt Levitt im Jahr 2013 für die Entwicklung von Multiskalenmodellen für komplexe chemische Systeme.

Der Österreichkorrespondent: ELITEN HALTEN SICH NICHT AN DIE REGELN…

https://youtu.be/wPNy1nD5Gi4

https://deutsch.rt.com/europa/102893-neuer-corona-leugner-britischer-nobelpreistrager/?utm_source=browser&utm_medium=aplication_chrome&utm_campaign=chrome

Ergänzende Hintergründe

Michael Levitt, FRS[13] (hebräisch: מיכאל מיכאל; geboren am 9. Mai 1947) ist ein amerikanisch-britisch-israelisch-südafrikanischer (wow, wieviele Staatsbürgershaften kann man haben? Wo liegt die Loyalität? Bei der, um die man selbst nachsucht…)  Biophysiker und 1987 Professor für Strukturbiologie an der Stanford University.

Levitt erhielt 2013 den Nobelpreis für Chemie zusammen mit

Martin Karplus

(wiki: als Kind mit seiner Familie vor den Nazis aus Österreich in die Schweiz, dann weiter nach Frankreich und in die USA geflohen. Vor ihrer Einwanderung in die Vereinigten Staaten war die Familie als „eine intellektuelle und erfolgreiche säkulare jüdische Familie“ in Wien bekannt.

  • Sein Großvater Johann Paul Karplus (1866-1936) war ein hoch angesehener Professor der Psychiatrie an der Universität Wien,
  • seine Großtante Eugenie Goldstern, eine Ethnologin, die während des Holocaust ermordet wurde,
  • er ist der verheiratete Neffe des Soziologen, Philosophen und Musikwissenschaftlers Theodor W. Adorno (da war doch einmal was mit Frankfurter Schule und den heutigen Zuständen? grübel …) und
  • Großneffe des Physikers Robert von Lieben.
  • Sein Bruder, Robert Karplus, war ein international anerkannter Physiker und Pädagoge an der Universität von Kalifornien in Berkeley.
  • Sein Neffe, Andrew Karplus, ist ein hoch angesehener Professor für Biochemie und Biophysik an der Oregon State University und setzt das Thema der akademischen Familie fort.)

und Arieh Warshel (wiki: 1940 im Kibbuz Sde Nahum, Pflichtpalästina, geboren. Warshel diente im israelischen Panzerkorps. Als Soldat kämpfte er sowohl im Sechs-Tage-Krieg von 1967 als auch im Jom-Kippur-Krieg von 1973 und erlangte den Rang eines Hauptmanns in der IDF. … Studium am Technion in Haifa, 1966 BSc …..)


zurück zum Wikieintrag des Covid-Maßnahmen Kritikers Michael Levitt

den Nobelpreis erhielt Levitt für „die Entwicklung von Multiskalenmodellen für komplexe chemische Systeme“. Das heißt, mittels Computer werden komplexe Zusammenhänge und Vorgänge simuliert, um sie zu verstehen und evtl. auch Reaktionen vorhersagen zu können. In der Biochemie macht man das  auch im Bereich der Erbgut (DNA und RNA) Forschung… Impfung, Corona-Viren insbesondere, Bakterien, Vorgänge an und in Zellen … die Wissenschaft nutzt diese Computer-Modelle auch deshalb, weil sich Reaktionen im Quantenbereich abspielen.

Erklärung zu Multiskalenmodellendes Max Planck Instituts für interessierte Laien: https://www.mpg.de/21288/Multiskalen_Modellierung.

Wir bekommen also langsam eine Vorstellung, an WAS diese drei Nobelpreisträger tatsächlich arbeiten. Erbgutmanipulation, Enzymmanipulation, Proteinfertigung … und alles zusammen ergibt das Bild: Lebenschaffung … Gott spielen … Unsterblichkeit … schicksalsbestimmung durch bewußte Erbgutveränderung …

Und ausgerechnet einer dieser Wegbereiter der Entmenschlichung und Biowaffenherstellung und Gates-Ermöglicher kritisiert nun die Corona Maßnahmen?!

Der Ausgewogenheit halber ist aber auch festzustellen, daß Eingriffe auf Molekularebene auch Arzneiwirkstoffe hervorbringen können! Insulinproduktion, neue Anti-Krebsmittel… amit wird die gesamte Forschung gerechtfertigt.

Michael Levitt wurde

  • in Pretoria, Südafrika, als Sohn einer jüdischen Familie aus Plungė, Litauen, geboren;
  • Vater  aus Litauen und
  • Mutter aus der Tschechischen Republik.
  • Im Alter von 15 Jahren zog die Familie nach England.
  • 1963 ein Studium der angewandten Mathematik an der Universität von Pretoria, King’s College in London,
  • 1967 mit einem erstklassigen Abschluss in Physik mit Auszeichnung abschloss.
  • Im gleichen Jahr erstmalig nach Israel gereist.
  • Zusammen mit seiner israelischen Frau Rina, einer Multimediakünstlerin, zum Studium nach Cambridge,  drei Kinder.
  • Levitt war Doktorand in Computerbiologie am Gonville and Caius College, Cambridge, und arbeitete von 1968 bis 1972 am Labor für Molekularbiologie, wo er ein Computerprogramm zur Untersuchung der Konformationen (=räumliche Anordnung) von Molekülen entwickelte, das die Grundlage für viele seiner späteren Arbeiten bildete.
  • 1979 kehrte er nach Israel zurück und forschte am Weizmann-Institut für Wissenschaft in Rehovot.
  • 1980 wurde er israelischer Staatsbürger.
  • 1985 diente er sechs Wochen lang in den israelischen Streitkräften.
  • Seit 1986 lehrt er an der Stanford University und teilt seine Zeit zwischen Israel und Kalifornien auf. Danach erhielt er ein Forschungsstipendium am Gonville and Caius College in Cambridge.  Von 1980 bis 1987 war er Professor für Chemische Physik am Weizmann-Institut für Wissenschaft, Rehovot. Danach war er als Professor für Strukturbiologie blablubb …  Professor für Strukturbiologie, Universität Stanford, seit 1987

Levitt war einer der ersten Forscher, der Simulationen entwickelte von dem, was eine  DNA und Proteine so machen (=Prozeßsimulation genannt) und entwickelte die erste Software für diesen Zweck.

Er ist derzeit bekannt für

die Entwicklung von Ansätzen zur Vorhersage makromolekularer Strukturen, bedeuted: er versucht vorherzusagen, wie sich Moleküle zusammenrotten, welche Form sie sich geben …, wenn man sie unter verschiedenen Bedingungen (Temperatur, Druckverhältnisse, in saurer oder basischer Umgebung , in unterschiedlicher Reihenfolge …) oder auch in unterschiedlichen Verhältnissen und Mengen …. zusammenmischt. Diese Vorhersagen ersparen einem viele langwierige biologische Experimente. Auf Grundlage solcher Vorhersagen konzentriert man sich dann auf die Experimente, die die größte Wahrscheinlichkeit haben, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Zum Beispiel eine DNA zu „bauen“ die  nur an Zellen in der Lunge andockt, oder nur Nervenzellen anspricht oder vom Immunsystem nicht erkannt wird …

da er an vielen Critical Assessment of Techniques for Protein Structure Prediction (CASP)-Wettbewerben teilgenommen hat, wo er die Molekulardynamik wegen der Unfähigkeit, Proteinstrukturen zu verfeinern, kritisierte. ….

Soll heißen: Es gibt regelrechte Wettbewerbe, wer die genauesten Vorhersagen treffen kann und Levitt als notorischer Teilnehmer daran kritisierte, daß die Wissenschaft immer noch nur grobe Strukturen erfassen und herstellen kann. Er sagt quasi, die Wissenschaft baut nach Frankensteinmanier an der DNA herum statt fein und elegant. Proteine (Eiweisse) sind komplex zusammengebaut und falten sich zu kleinsten Päckchen. Ohne spezielle Faltung, können Proteine nicht das tun, was sie sollen. Beispiel: Protein sei ein Auto. Die Autoeinzelteile sind die Moleküle. Ein Auto fährt nicht, wenn man das Lenkrad an den Auspuff schraubt und die Räder auf die Rücksitzbank legt…

Er war Mentor vieler erfolgreicher Wissenschaftler, darunter Mark Gerstein und Ram Samudrala. Cyrus Chothia war einer seiner Kollegen.

Industrielle Zusammenarbeit

Levitt war in den wissenschaftlichen Beiräten der folgenden Unternehmen tätig:

  • Dupont Merck Pharmaceuticals,
  • AMGEN,
  • Protein Design Labs,
  • Affymetrix,
  • Molecular Applications Group,
  • 3D Pharmaceuticals,
  • Algodign,
  • Oplon Ltd,
  • Cocrystal Discovery,
  • InterX, und
  • StemRad, Ltd

Covid-19

Er hat über Covid-19 geforscht.

Im März hatte er erfolgreich vorhergesagt, wann sich der Anstieg der Zahl der Todesfälle in China verlangsamen würde.

Er sagte voraus, dass es eine Verlangsamung bei den Covid-Fällen geben würde.

Er sagte den anfänglichen Verlauf der Pandemie und den Zeitpunkt, an dem China seinen Höhepunkt erreichen würde, genau voraus.

Er sagt, dass die Abriegelung keine Leben gerettet und möglicherweise noch mehr Leben gekostet hat.

Er sagte zu Neil Ferguson, dass die Zahl der potenziellen Todesfälle überschätzt worden sei.

Auszeichnungen und Ehrungen

Levitt wurde

  • 1983 zum EMBO-Mitglied gewählt,
  • 2001 zum Fellow der Royal Society (FRS),
  • 2002 zum Mitglied der National Academy of Sciences,
  • erhielt 2013 zusammen mit Martin Karplus und Arieh Warshel den Nobelpreis für Chemie „für die Entwicklung von Multiskalenmodellen für komplexe chemische Systeme“.
  • 2014 DeLano-Preis für Computational Biosciences.
  • 2015 wurde er von der International Society for Computational Biology zum ISCB Fellow gewählt.

Persönliches Leben

Levitt besitzt die amerikanische, britische und israelische Staatsbürgerschaft.

Seine Frau Rina starb am 23. Januar 2017.

Er ist der sechste Israeli, der in weniger als einem Jahrzehnt mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde. und der wievielte Jude?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s