Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen?

Das Gleiche haben sie mit Paraguay gemacht. Wie hoch die Finanzspritze, das Bestechungsgeld ausfiel, kann man auf diesem Blog lesen unter: https://heimdallwardablog.wordpress.com/2020/07/03/event-201-im-detail-erklaert-und-aufgearbeitet/

ganz unten noch der Titel des Arbeitspapiers, unter dem man bei der Weltbank das Dokument findet.

Auf Wunsch des Urhebers, der unten verlinkt wurde und bleibt, und welcher die Einstellung seines Beitrags auf diesem Blog als Klau, als Diebstahl sieht, wird diese Information zum Fall Lukaschenko  nun eine andere Gestalt annehmen.

Leider trifft man  nun vermehrt auf diese Alternativen, auf die Kritiker des Systems, die das kritisierte  System derart verinnerlicht haben, dass sie systemischer sind als das System selbst.

Sie haben die eiskalten Marktregeln in einem Maße angenommen, daß sie gleitend neben Soros, dem Spiegel, der Welt, Gates, einem Jo Ackermann, einer Chebli  und wie sie sonst noch alle heißen … agieren können.Päpstlicher als der Papst, ängstlich darauf bedacht auch keinen Klick zu verlieren, jeder Cent zählt und bitte spenden!

Wären die Gestalter des Internet in seinen Anfängen von dem selben Schlag gewesen, hätten wir das Internet nicht in dieser Form und es gäbe kein Tor, kein VPN…. Überhaupt hätten wir einen immensen Mangel an Information, Wissen und Fähigkeiten, wenn es nicht immer auch die Freigiebigen und Freizügigen gegeben hätte. Die Idealisten. Nun denn. Möge ein jeder selbst wählen, wen er unterstützt.

Am 14. August 2020 wurde berichtet, daß auf einer  italienischen Plattform Database Italia von einer Aussage des Präsident von Weißrussland, Aljaksandr Lukaschenko auf einer Pressekonferenz geschrieben wurde, die in der deutschen Presse nicht hinreichend gewürdigt worden sei.

Urheber des Artikels ist der investigative Journalist Nicola Bizzi. Investigativ … da muß man vorsichtig sein, wenn dieser Begriff genannt wird, denn die „Schule für investigativen Journalismus“ ist eine „Schule der Open Society Foundation“. Wer von den Lesern sich berufen fühlt, darf gerne recherchieren, ob Bizzi aus dieser Brutstätte stammt.

Bizzi behauptet, der Präsident Weißrusslands habe gesagt, die WHO habe ihm 92 Millionen Dollar in bar geboten, wenn er in seinem Staat handeln würde wie es Italien getan hat, um gegen die Covid-19 Pandemie vorzugehen.

Wir wissen, wie hart Italien hier vorgegangen ist. Der Lockdown bedeutete Gefängnis mit wenig Freigang für den größten Teil der betroffenen Regionen und eine massive Ängstigungskampagne. Weißrußland hingegen hat bis heute überhaupt keine Maßnahmen ergriffen ausser, daß es informiert und Ratschläge gibt an sein Volk. Weder wird übermäßßige Angst geschürt, noch die Wirtschaft abgewürgt wie in vielen anderen gehorsameren Ländern.

Dass Lukaschenko das Angebot rigoros abgelehnt hat, soll zur Folge gehabt haben, daß man ihm – wohl in seiner Rolle als Landesführer, nicht als Privatmann – 900 Millionen angeboten hat. Sollen die 90 Millionen noch als Barzahlung geboten worden sein, erfährt man nicht, ob die höhere Summe als Kredit oder sonstige Leistungen von Wert angeboten wurden. Jedenfalls fällt es einem hier nicht schwer, Gedanken eines Bestechungsversuches zu hegen, wie es  nun auch tatsächlich viele tun.

Lukaschenko hat sich durch Nennung von Roß und Reiter sogar viel Sympathie verschaft, auch unter denjenigen, die ihm und der mit seinem Namen verbundenen Korruption kritisch gegenüber stehen. Es ist ja nicht gerade häufig der Fall, daß Eliten das Volk oder sogar die gesamten Völker der Erde über Ereignisse hinter den Kulissen informieren. Omerta!! Man braucht schon wie der Journalist Bizzi Verbindungen zu Geheimdiensten, um bestätigt zu bekommen, was längst viele vermuten, aber nie belegen konnten: Auch andere Länder wurden und werden mit finanziellen Hilfen bewegt, bei dem großen Lockdown mitzumachen. Teil des großen und einzigartigen Projektes zu werden. Dazu weiter unten auch ein Papier der Weltbank.

Insbesondere der serbische Präsident Vucic soll nicht lange nachgedacht haben, als er das Angebot annahm. So die geheimdienstlichen Quellen. Und wenn die Geheimdienste verschiedene Länder nennen können, die gegen Geld an dem Projekt mitmachen, dann könne man logisch schlussfolgern, daß auch Italien, sein Land, ein solches Angebot bekommen und angenommen habe. Immerhin seien seine Volksgenossen in der Politik bekannt für ihren Hang, sich gegen eine entsprechende finanzielle Entschädigung erkenntlich zu zeigen. Wer nun nichts mit Vorurteilen (?) und Klischees (?) anfangen kann, dem sagt Bizzi, daß seine theoretischen Überlegungen auch erklären könnten, woher die Regierung unter Conte plötzlich die finanziellen Mittel hatte, den Lockdown durchzusetzen. Dazu gehört ja doch ein gewisser polizeilicher und büroratischer Aufwand, den das marode Italien ersteinmal budgetieren mußte. Jedenfalls scheinen Anfang des Jahres 2020 plötzlich die nötigen Finanzmitel zur Verfügung gestanden zu haben.

Man wird wohl einen zweiten Lockdown versuchen, aber er wird NICHT zustande kommen! Jetzt kommt Phase ZWEI des Projekts. Sie müssen voranschreiten. Ein weiterer Lockdown wäre Stillstand würde bedeuten, dass sie versuchen müßten, einen Lok unter Volldampf aufzuhalten. Nein! Sie werden einfach nur die nächste Weiche stellen. Schaut daher NICHT zurück, sondern erwartet den nächsten Schritt!

 

Nicht im Auftrag und nicht exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel wurde inspiriert von connectiv und vielen weiteren Beiträgen zum Thema. Dank auch den Kommentatoren. Der Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich voll übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden.

und hier zum Suchen im internet:

Report No: PCBASIC0219761

INTERNATIONAL BANK FOR RECONSTRUCTION AND DEVELOPMENT AND
INTERNATIONAL DEVELOPMENT ASSOCIATION

PROJECT APPRAISAL DOCUMENT
ON A
COVID-19 STRATEGIC PREPAREDNESS AND RESPONSE PROGRAM

AND PROPOSED 25 PROJECTS UNDER PHASE 1

USING THE MULTIPHASE PROGRAMMATIC APPROACH

WITH AN OVERALL FINANCING ENVELOPE OF UP TO US$6.00 BILLION EQUIVALENT,
OF WHICH UP TO $4 BILLION FOR HEALTH FINANCING (UPTO US$ 1,300 MILLION IDA
AND UP TO US$2.7 BILLION UNDER THE IBRD)

APRIL 2, 2020
Human Development Practice Group
This document is being made publicly available after the Board consideration. This does not imply a
document will be made publicly available in accordance with the Bank’s policy on Access to Information.

58 Kommentare zu „Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen?“

  1. Hallo Ihr ,
    Langsam lichtet sich der politische Nebel .
    Der medizinische ist schon lange kein Nebel mehr, hat aber den Blick auf die politische Ebene frei gemacht !
    Mal sehen, was das werden soll …
    Liebe Grüße Martina

    Liken

  2. Jeder wache Geist zählt! Habet immer einen Plan für alle Eventualitäten. Nur das tun, dessen Folgen man selbst überblicken kann, dann aber mutig voran, denn Widerstand muß man in kleinen Schritten lernen. Der eine ist gut im Verweigern des Gehorsams, der andere im Demonstrieren. Manchmal muß man sofort agieren, manchmal ist auf einen Zeitpunkt zu warten sinnvoller. Manchmal reicht ein Wort, ein andermal die wortlose Tat… Nichts ist so gering, daß es nicht von Wert wäre. Alles Gute!

    Liken

  3. Eure Rechtschreibung solltet ihr auch mal überdenken! Bei diesem Gemurkse erscheinen eure (guten) Artikel unseriös, als wären sie von einem Praktikanten verfasst.

    Liken

  4. Ist etwas Wahres dran, allerdings sind nicht alle, die kommentieren, Muttersprachler und diejenigen, die eine schlechte Rechtschreibung haben, dürfen sich auch äußern. Niemand soll schweigen.
    Nichtsdestotrotz sorgt ein sorgfältiger Satzaufbau, die Bemühung um eine korrekte Rechtschreibung (online Duden) usw. sehr wohl dafür, dass man überhaupt ernst genommen und gehört wird. Das gesprochene und geschriebene Wort haben entweder ein hohes Gewicht oder gar keines, weil es in letzterem Falle aus dem hohlen Bauch heraus geschwallt erscheint. Niemand ist perfekt, aber die Kritik von Andreas sollte man sich längerfristig zu Herzen nehmen, da die Beherrschung der deutschen Muttersprache von grundlegender Bedeutung für unsere Kultur ist. Und um UNS und UNSERE Kultur, die Freiheit, das DEUTSCHE DENKEN und damit das deutsche LEBEN geht es in diesen Zeiten. Wird schon werden! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

    Gefällt 1 Person

  5. Gottes Mühlen mahlen gerecht und das ist gut so . Es ist mehr als eine Schande was mit uns Menschen gemacht wird . Leider schlafen immer noch die meisten lassen sich einschüchtern und haben Angst , aber genau damit treibt man die Welt um ,…….wenn man man diese Merkel mit ihrer Raute und den abgefressenen Fingernägel schon sieht steigt einem schon die Galle . Sie hat unser Land in den Ruin getrieben und viel Geld dafür kassiert . Vielleicht ist schon der dritte Lokdoun geplant . So Gott will wird Trump siegen und damit das Licht . Was die unseren Kindern und Enkeln antut für deren ganzes Leben ,auch da wird unser liebe Gott gewusst haben warum er dieser Frau keine Kinder geschenkt hat

    Liken

  6. die Mühlen mahlen mir aber etwas zu langsam. Die Kinderschänder durften alle im hohen Alter und mit prallem Bankkonto das Zeitliche segnen. Churchill, der Mörder und Kriegsverbrecher auch. Edathy lebt noch immer fröhlich frei in unserer Mitte, Ex Bundeskanzler Brandt, der Volksverräter durfte auch ehrenvoll seinen Ruhestand sorglos geniessen … und so geht es in dieser Welt… Von Gerechtigkeit im Diesseits ist keine Spur zu sehen und wir werden auf das Jenseits und vielleicht das Karma vertröstet. Die Geschädigten sollen dann auch noch verzeihen, die andere Backe hinhalten und den Unholden weitere Taten ermöglichen. Wer davon überzeugt ist, dass Beten eine Wirkung hat, sollte unbedingt hinzufügen: Herr, hilf, dass ich die ausgleichende Gerechtigkeit und die Strafe für den Bösewicht noch zu Lebzeiten erleben darf und die bösen Taten lange bevor ich meinen letzten Atemzug mache ihr Ende finden. Amen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s