Fake news Auslandspresse

NY times:

und im Independent UK gar nichts über Berlin…

Europe

Hunters target thrushes and other songbirds with the controversial traps

Europe

France suspends controversial glue trapping of birds

Europe

BBC journalists among hundreds detained at Belarus protests

Europe

Polar bear kills man on remote island

UK Politics

Brexit talks will reach ‘crucial’ phase in next weeks, says Merkel

Europe

Painting by old master Frans Hals stolen – again – from Dutch gallery

News

Harry Maguire says he ‘feared for his life’ during arrest in Greece

World

Putin to create ‘reserve’ police force to support embattled Lukashenko

Europe

Banksy funds refugee rescue boat in Mediterranean

Politics explained

Can a no-deal Brexit still be avoided – or is it too late?

Europe

Russia launches probe into ‘poisoning’ of Putin critic Navalny

UK Politics

Germany scraps Brexit talks due to lack of progress in ‘wasted summer’

Europe

EU trade commissioner resigns after breaching coronavirus rules

Environment

Depressed elephant at Warsaw Zoo to receive cannabis oil treatment

UK Politics

PM calls for investigation into suspected poisoning of Putin critic

Europe

French interior minister defends ‚precious‘ right to sunbathe topless

Europe

96 migrants rescued by Greek coast guard from partially sunk yacht

Europe

Outbreak in French naturist resort sees 100 test positive in days

Europe

US and France demand probe into ‘poisoning’ of leading Putin critic

Health

Two more cases of coronavirus reinfection reported in Europe

Europe

Russian opposition leader was poisoned, German hospital suggests

Europe

Siberian doctors say they saved Alexei Navalny’s life

Europe

Belarus detains three leading opposition activists

Home News

Sudanese migrant who drowned trying to reach UK named

Europe

Belarus protest leader says country must prepare for long game

Europe

Ireland’s EU commissioner ‘must explain movements’ says Irish premier

Europe

Lukashenko brandishes assault rifle and dons body armour amid protests

Europe

Missing baby albino kangaroo ‘may have been stolen’

Europe

Huge Minsk rally draws up to 200,000 and piles pressure on Lukashenko

UK Politics

UK ‘strengthening’ Belarus dictatorship’s army with military training

Europe

Ireland’s only surviving wind-powered wooden boat resumes deliveries

Europe

Alexei Navalny still in coma after suspected poisoning as wife visits

Europe

Alexei Navalny lands in Berlin for treatment after suspected poisoning

World

Graham KeeleyCan Spain flatten the curve before its children return to school?

Europe

Holocaust denial graffiti daubed on Nazi massacre site in France

World

Oliver CarrollWill we ever know what really happened to Putin critic Alexei Navalny?

Europe

Aides claim cover-up as doctor says ‘no poison’ in Navalny’s blood

Europe

Irish minister resigns after attending golf event with 80 people

Europe

One dead and nine injured after fire in luxury Spanish hotel

Europe

Who is Alexei Navalny – and why is he a threat to Putin?

Europe

German university offering grants to people who want to do nothing

Europe

Sweden records its highest death toll for 150 years amid coronavirus

UK Politics

EU rejects UK plea to allow asylum seeker returns after Brexit

Europe

Russia to test coronavirus vaccine on 40,000 people

Europe

Doctors fight to save life of Putin critic Navalny after ‘poisoning’

Environment

Greta Thunberg meets Angela Merkel to demand climate action

Europe

Woman pronounced dead twice in a week after being sent to morgue

Home News

French politician blames UK for teenage migrant’s death in Channel

Europe

Belarus protests take revolutionary turn

Europe

Protestors freed from Belarus jails recount brutal beatings by police

Environment

Greta Thunberg says world still ‘in denial’ over climate crisis

Europe

Germany to give people £1,000 a month in basic income experiment

Europe

‘Barbaric’ horse killings raise fears of ‘internet challenge’

Home News

UK ‘not considering’ face masks in offices unlike France

Europe

Berlin motorway pile-up was ‘Islamist terror attack’, say officials

Europe

Lukashenko orders police in Belarus to end protests with force

Europe

Vaccine cannot be prioritised to rich people over poor, says pope

Europe

Belarus police admit to using live rounds as clashes claim second life

Europe

Chocolate snow falls on Swiss town after defect at Lindt factory

Europe

Stunning bioluminescence lights up Irish beach

Middle East

Hague court convicts Hezbollah member over Hariri killing

Europe

Germany lockdown easing to be paused amid spike in cases, says Merkel

Europe

‘Kill me’ or no new election, Belarus president tells jeering workers

Europe

Spain’s former king has been in Abu Dhabi for weeks, palace confirms

Europe

‘Reckless’ party at Dublin bar condemned as Irish cases begin to rise

Europe

Italy to shut nightclubs and make face masks compulsory outdoors

Europe

Lukashenko makes ‘on knees’ appeal to keep power in Belarus

Europe

Police arrest 27 as heatwave sees third night of rioting in The Hague

World

Borzou DaragahiHow an arms race is raising the stakes in Armenia-Azerbaijan conflict

Europe

Belarus ambassador declares solidarity with opposition protesters

Europe

Lukashenko telephones Putin for help as Belarus protests enter 7th day

Europe

Chair of Irish tourism agency quits after going on holiday in Italy

Europe

The Europeans seeking thrills at illegal parties despite coronavirus

Europe

Dutch riot over right to cool off from fire hydrants amid heatwave

Europe

Turkish and Greek warships collide in eastern Mediterranean

Europe

Madeleine McCann suspect’s lawyer says main witness is unreliable

Europe

New quarantine rules spark ‘nightmare’ mass exodus from France

Europe

British man dies after Ibiza cliff fall

Europe

Coronavirus re-emerging fastest among younger people in France

Europe

Protesters tell of torture in Belarus jails amid brutal crackdown

Europe

Wild boar emerges from sea and charges at sunbathers in Germany

Europe

France deploys military to eastern Mediterranean amid rising tensions

Europe

Germany ‘optimistic’ there will be Covid-19 vaccine in coming months

Europe

France escalates coronavirus response as outbreak hits ‘tipping point’

Europe

Mysterious spate of ‘barbaric’ horse killings investigated in France

Home News

Desperate migrants threaten to jump overboard if stopped in Channel

UK news

Andy GregoryCoronavirus infection rate in London similar to Stockholm, study finds

Europe

Opposition leader leaves Belarus as protests claim first fatality

Health

Experts raise concern at Putin’s claim to first coronavirus vaccine

World

Oliver CarrollAlexander Lukashenko: Can Europe’s ‘last dictator’ cling on to power?

Europe

Putin says Russia has approved world’s first coronavirus vaccine

Europe

Greece imposes curfew in tourist hotspots after cases spike

und hier unter ferner liefen eine copy paste Meldung:

Coronavirus

  • If you can read this then something has gone wrong

Spotlight

I regret not having more sex when I was younger

Rechtsanwalt Hannig an die Demoteilnehmer in Berlin: Lasst Euch Euere Rechte nicht nehmen!

https://t.me/videodump1/10831

Ja! auf nach Mordor! Hannig unterstützt die Demo und bietet Hilfe an.

Diesen post konnte Heimdallwarda sich dann doch nicht verkneifen.

https://www.heise.de/news/Vernetze-Register-Seehofer-macht-Ernst-mit-Steuer-ID-als-Buergernummer-4878923.html

Vernetzte Register: Seehofer macht Ernst mit Steuer-ID als Bürgernummer

Das Innenministerium hat einen Gesetzentwurf für ein registerübergreifendes Identitätsmanagement erstellt, mit dem die Steuernummer zur Personenkennziffer wird. …

In eigener Sache – Blog

Gerade eben hat wordpress auf den neuen Editor umgestellt.

Dieser ist sowas von anti-intuitiv und komplex, daß es nur nervt. Das macht keinen Spaß mehr.

Werte Leser, haltet die Ohren steif! seid schlau wie der Fuchs und laßt Euch nicht verbiegen. Laßt Euch von nichts und niemandem drängen und bleibt Euch selbst treu. Habt niemals Angst, eine Korrektur vorzunehmen, wenn sich neue Fakten ergeben.

Bleibt den Wahrhaften treu, besucht die auf diesem Blog immer wieder verlinkten Blogs, Telegram Kanäle, Bitchute zB Der Freie, Donnersender, bachheimer.com und Informationsseiten von sonstigen Informationsverbreitern.

Danke allen Kommentatoren für ihr gehaltvollen Beiträge, Danke Frouwe, Danke Österreichkorrespondent, Danke UnfuckU, Danke den Anonymus, Danke Goldstein Web, Stine und wirklich auch Dank an all die hier Ungenannten, die Heimdallwarda bekannt gemacht haben oder die sich interessiert haben, Informationen geliefert haben …, Euere Beiträge waren und sind auch künftig wichtig, denn sie werden weiterhin von Besuchern des Blogs gelesen werden, auch wenn der Blog nun in den Ruhestand geht.

Falls es irgendwann wieder einen Heimdallwarda Blog als <<nicht wordpress Version>> geben wird (die Katze lässt das Mausen nur schwer), werden wir alle uns wiederfinden. Irgendwann.

Heimdallwarda

bachheimer.com: Merkel sieht uns wahrlich als ihr Nutzvieh

14:16 | ntv:   Merkel fürchtet das Corona-„Desaster“

Die Infektionszahlen steigen und steigen. Da wird ein Zitat von Kanzlerin Merkel aus der CDU-Präsidiumssitzung publik, das aufhorchen lässt. So will Merkel die „Zügel anziehen“, um der drohenden Corona-Katastrophe zu entgehen.Kanzlerin Angela Merkel hat sich Informationen der „Bild“-Zeitung zufolge dafür ausgesprochen, sich in der Pandemie-Bekämpfung wieder stärker zu bemühen. Unter Berufung auf Teilnehmer der gestrigen CDU-Präsidiumssitzung zitiert das Blatt Merkel: „Man muss die Zügel anziehen, um bei Corona nicht in ein Desaster reinzulaufen.“

Zuerst die Zügel dann die Ketten, Frau Merkel?  Zügel hat man bei Pferden, sind wir den Pferde Frau Merkel?   Wie wollen sie uns den lenken mit den Zügel und wenn es nicht funktioniert …. mit der Peitsche?
Das ist der absolute Höhepunkt an Frechheit was sich eine Kanzlerin nur erlauben kann, das eigene Volk und den Bürger an die Zügel zu nehmen und dies „anzuziehen“, sind wir Vieh?
Das ist der Beweis, und für alle jene ein Beleg dafür, die noch glaubten in einer Demokratie zu leben,  dass wir in einer Diktatur leben und an den Zügeln hängt die Trense … wie bei Pferden im Maul und so sind auch die Masken jetzt zu sehen.TS

Wissenschaft ist keine Einheitsmeinung

nur die Diskreditierung der sogenannten Verschwörungstheoretiker hätte nun wirklich nicht sein müssen. Wir warten auf eine Dissertation darüber, welche Verschwörungstheorien a) auf Fakten beruhen und b) sich im Laufe der Zeit bewahrheitet haben. Dass es in allen Bereichen Spinner gibt – von den Autofahrern bis zu Zugbegleitern, von Ärzten bis Staatsführern ist hinlänglich bekannte Realität, aber das Framing der politischen Gegner zu benutzen ist bestenfalls dumm, schlimmstenfalls ein weiterer Beleg für gesteuerte Opposition.

pboehringer[Peter Boehringer, MdB], [01.08.20 11:20]
Der Antifa Mob regiert mit staatlicher Unterstützung in D. Hier ein weiteres Beispiel. So wie Dieter Nuhr geht es zunehmend mehr kritisch-rationalen Denkern:
***
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=3299067643481838&id=113781618677139
Ich wurde im Juli gebeten für die Kampagne #DFG2020 der Deutschen Forschungsgesellschaft eine 30sekündige Sprachnachricht einzusenden zum Thema Wissenschaft. Folgendes Statement habe ich abgegeben:

Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100% sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, DASS sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert. Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft „Folgt der Wissenschaft!“ hat das offensichtlich nicht begriffen. Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.

Die DFG hat sich für den Beitrag zunächst bedankt. Sie schrieb mir: „Wir danken ganz herzlich für Ihr wunderbares Statement – Ihren pointierten Kommentar über die Relevanz und die Erklärung von Wissenschaft.“

Der Beitrag wurde dann von der DFG veröffentlicht und am 30.7. aufgrund der „starken und sehr kritischen Resonanz“ wieder aus dem Netz genommen, um „die DFG zu schützen“ (Zitate wörtlich).

Ich halte dies für mehr als alarmierend. Dass Kritik aufkommt, wenn ich mich äußere, erstaunt mich nicht weiter. Egal, was ich sage, sobald es im Netz öffentlich wird, gibt es organisierten Hass. Das ist offensichtlich eine im Netzwerk organisierte Kampagne, die mich als an der Meinungsbildung Beteiligten diskreditieren soll. Es ist offensichtlich, dass dies ideologisch begründet ist, da ich mich politisch kritisch gegenüber Linken UND Rechten äußere und mich immer wieder gegen jeden politischen Extremismus wende. Das empört linke wie rechte Fanatiker, und da ich immer wieder auch Religionskritik äußere, wird auch von religiöser Seite aus Kritik an mir geübt. Damit muss man leben als Satiriker.

Neu ist, dass nun eine Organisation wie die Deutsche Forschungsgesellschaft, die eigentlich wie keine andere für freies Denken stehen sollte, den Ideologen im Netz nachgibt. Das ist nicht nur erstaunlich, sondern ängstigt mich, da ich inzwischen eine McCarthyartige Stimmung im Land wahrnehme und im Zuge der Cancel culture auch die Freiheit des Denkens und der Forschung im Allgemeinen in Gefahr sehe.

Von seiten der DFG wurde mir mitgeteilt, man müsse „der Kritik nachgeben“, um „Schaden von der DFG abzuwenden“. Ich fürchte, der größere Schaden ist, wenn die Deutsche Forschungsgesellschaft sich daran beteiligt, kritische und keineswegs extremistische oder verschwörungstheoretische Stimmen mundtot zu machen.

Ich habe noch nie (!!!) wissenschaftsfeindlich argumentiert, bin im Gegenteil immer gegen den Missbrauch der Wissenschaft eingetreten. Ein Beispiel: Ich habe IMMER gesagt, dass ich die Friday-For-Future-Bewegung im Grunde für sympathisch halte, den Satz „Folgt der Wissenschaft“ aber für bedenklich halte, weil er suggeriert, es gäbe die eine, unantastbare Meinung und Lösungsstrategie für den Klimawandel, weil so die Wissenschaft zum Erlösungsnarrativ erklärt wird. Das ist das Gegenteil von Wissenschaft.

Es gibt nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch unter Klimawissenschaftlern unterschiedliche Szenarien und verschiedenste Lösungsstrategien. Es ist sogar Grundbedingung von freier Forschung, dass unterschiedliche Thesen zugelassen sind und diskutiert werden. Das passiert ja auch in der Wissenschaft. In der Öffentlichkeit aber wird Meinungsvielfalt zunehmend aktiv durch Denunziation unterdrückt. Einzelne Gruppen proklamieren unantastbare Wahrheiten, behaupten, die Wissenschaft sei auf ihrer Seite und behandeln dementsprechend kritische Denker als Ketzer, werfen sie in der Folge mit Wahnsinnigen und Verschwörungstheoretikern in einen Topf und versuchen sie so zu diskreditieren

Nutzlose Impfung, aber  massenhaft Impfstoffe bestellt

pboehringer [Peter Boehringer, MdB], [15.08.20 19:12]
Ein Vierteljahr, nachdem durch Versuche mit Affen evident nachgewiesen wurde, dass dieser Impfstoff keinerlei Auswirkungen auf die Viruslast hat und damit höchstwahrscheinlich außer Nebenwirkungen wirkungslos ist, bestellt die EU-Kommission nun verbindlich den AstraZeneca- Impfstoff und UvL lässt sich dafür feiern. Gratulation! Das ist unter den Hauptkandidaten zielsicher der einzige Impfstoff, der bereits in den vorklinischen Tests KEINE Wirkung gezeigt hat. Volltreffer! Da sind in Brüssel möglicherweise wieder einige Leute sehr reich geworden und es gibt einen Vorgeschmack darauf, mit welchem „Ethos“ in Zukunft die von Merkel mitinitiierten 750 Mrd. Euro des Corona-Hilfsfonds ausgegeben werden. Ein großer Teil davon wird bei der Mafia landen, die Bürokratie in Brüssel noch weiter vergrößern, weitgehend treuwidrig verschwendet werden und den Reformdruck in den supraafrikanischen Staaten, die nur durch das Mittelmeer von Afrika getrennt sind, weiter aufschieben.
@pboehringer 👈

https://www.faz.net/-gqe-a2c2s?GEPC=s1

In diesen Zeiten ersetzt immer häufiger der Shitstorm das Argument. DIE ZUSTÄNDIGEN BEI DER DFG KÖNNEN UNMÖGLICH SELBST ETWAS „WISSENSCHAFTSFEINDLICHES“ BEI MIR GEFUNDEN HABEN, SCHON WEIL ES DAS NICHT GIBT. Sie „reagieren auf Kritik“. Mit anderen Worten: Die DFG unterwirft sich den Krawallmachern, die im Internet systematisch an der Unterdrückung kritischer Stimmen arbeiten, die in der Mitte des politischen Spektrums stehen. Niemand kann mich ernsthaft politisch irgendwo an den Rändern verorten.

Die DFG beteiligt sich somit aktiv daran, Kritik als Ketzerei zu verfolgen und Andersdenkende mundtot zu machen. Ich halte das indessen für ein Phänomen, das die demokratische Diskussion ernsthaft gefährdet, schon weil sie indessen den Wissenschaftsbetrieb weltweit erreicht hat. An Universitäten wird indessen überall massiv darauf hingearbeitet, dass Andersdenkende gar nicht mehr hineingelassen werden. Das ist nicht nur empörend, sondern beängstigend. In was für einem Land wollen wir leben? In einem Land, in dem öffentliches Nachdenken zunehmend durch Denunziation und soziale Ausgrenzung bestraft wird? Mir gruselt es.

https://t.me/pboehringer/183

Virologen rätseln über niedrige Todeszahlen: Mutiert Coronavirus zum Schnupfen?

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2020/08/20/virologen-raetseln-ueber-niedrige-todeszahlen-mutiert-coronavirus-zum-schnupfen/

zum Totlachen! Das Virus muß nicht mutieren, das war schon immer so…

Aber vielleicht sollte sich einmal jemand damit beschäftigen, ob man uns etwas völlig anderes untergejubelt hat, was die Leute umgebracht hat. Wie wäre es mit einem speziellen Influenza Virus? Was man nicht sucht, das findet man nicht. Alte Weisheit aus der Physik und Medizin. Wer immer nur nach Corona sucht, der sieht den Elefanten im Raum nicht:

Zählt, wie oft die weisse Gruppe den Ball spielt:

Training des peripheren = Rand-Sehens! Gegen den Tunnelblick!

Die Defcon für dieses Jahr wurde abgesagt

https://www.wired.com/story/defcon-is-canceled/

Wenn Hacker sich einen Virus einfangen…

Seit Jahren kursiert ein einfacher Insider-Witz über die Defcon, die einflussreiche Hacker-Konferenz. Man erzählt ihn seinen Freunden, man nimmt während des Vortrags darauf Bezug, man entwirft eine gefälschte Website, um ahnungslose Trottel mit der Meldung auszutricksen: „Defcon wird abgesagt.“

Am Freitag jedoch wurde es Wirklichkeit. Die Organisatoren kündigten an, dass das Treffen in Las Vegas, das im August hätte stattfinden sollen, dieses Jahr wegen der Unsicherheit der Covid-19-Pandemie tatsächlich abgesagt wird.

Die  formellere Schwesterkonferenz der Defcon, Black Hat, die jedes Jahr in den Tagen vor der Defcon stattfindet, wurde ebenfalls abgesagt. Beide Veranstaltungen werden stattdessen Online-Konferenzen veranstalten, die Forschungsvorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen umfassen.

Der Gründer beider Konferenzen, Jeff Moss, der auch unter dem Hackernamen „Dark Tangent“ bekannt ist, sagte in einem Forumsbeitrag, dass die 28. Defcon unter dem Namen „Safe Mode“ laufen wird, was sich auf den Namen bezieht, den die meisten Betriebssysteme für ihren Diagnose- und Wiederherstellungsmodus verwenden.

„Während die Stornierungsverhandlungen noch andauern, hatte ich das Glück, dass die DEF CON Goons und die große Community mir geholfen haben, in eine sichere Richtung zu navigieren“, schrieb Moss. „Ich bin stolz darauf, dass wir alle im Laufe der Jahre in der Selbstversorgung und gegenseitigen Unterstützung außerhalb der Con besser geworden sind, und ich kann es kaum erwarten, alle zu sehen, wenn es wieder weniger chaotisch und unsicher ist. Hacker mögen Sicherheit“.

Das Organisationsteam der Defcon hat bereits Pläne, Gespräche zu koordinieren, fachspezifische „Dörfer“ zu ermöglichen, bei denen es sich in der Regel um unabhängige persönliche Veranstaltungen handelt, und Veranstaltungen wie entfernte „Capture-the-Flag“-Hacker-Herausforderungen, ferngesteuerte Amateurfunk-Lizenzprüfungen, Filmabende und eine Mystery Challenge zu veranstalten. Moss sagt, er habe die ursprüngliche Entscheidung zur Absage am 11. April getroffen, aber er habe Wochen gebraucht, um die rechtliche und finanzielle Logistik für die Absage der diesjährigen Veranstaltung auszuarbeiten, bevor er mit der Ankündigung an die Öffentlichkeit ging.

Langjährige Defcon-Teilnehmer waren traurig über die Nachricht, aber jeder, mit dem WIRED sprach, unterstützte die Entscheidung.

„Wir freuen uns jedes Jahr auf diese Veranstaltung als ein Familientreffen. Wir werden keine Gelegenheit haben, im wirklichen Leben zusammenzukommen, aber das gibt uns eine andere Gelegenheit, über Barrieren hinweg zu arbeiten“, sagt Nina Alli, Geschäftsführerin des BioHacking Village auf der Defcon, die für die Defcon im August virtuelle Veranstaltungen und Inhalte ankündigte. „Die Pandemie bedeutet einen Bruch mit den herkömmlichen Paradigmen der Interaktion, des Zusammenseins und des Brain Bonding“.

„Als junger Hacker träumte ich davon, an dieser heiligen Veranstaltung teilzunehmen, und nachdem ich 2008 meine erste Defcon erlebt hatte, war ich süchtig danach“, sagt Patrick Wardle, ein macOS-Sicherheitsforscher bei der Unternehmensmanagementfirma Jamf.

„Ich bin selbst ein kleiner Konferenzorganisator, daher weiß ich, wie viel Planung und Arbeit in eine solche Veranstaltung fließt und bereits investiert wurde. Es muss herzzerreißend sein, sie aus Gründen absagen zu müssen, auf die man keinen Einfluss hat. Aber Hut ab vor den Organisatoren, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gemeinschaft über alles andere stellen“.

Die Sicherheitsbranche hat sich in den letzten Monaten für Fernkonferenzen entschieden. Ronnie Tokazowski, ein leitender Bedrohungsforscher bei der E-Mail-Sicherheitsfirma Agari, half letzte Woche bei der Organisation einer digitalen Firmenkonferenz sowie einer unabhängigen Forschungskonferenz der Gemeinschaft, InfoSec Oasis, die im April in virtueller Realität durchgeführt wurde.

„Sie haben mit der Defcon die richtige Entscheidung getroffen“, sagt Tokazowski. „Remote-Konferenzen sind absolut praktikabel und können sehr erfolgreich sein. In den letzten zwei Monaten gab es eine Menge Innovationen. Aber ich denke, speziell bei Black Hat wird die geschäftliche Komponente schwieriger sein. Viele Sicherheitsfirmen leiden unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten, und der Versuch, ein persönliches Verkaufsgespräch zu organisieren, ist aus der Ferne viel schwieriger.

Für einige bedeutet die Änderung die Möglichkeit, leichter an der Konferenz teilzunehmen. „Schockierenderweise war ich noch nie auf der Defcon“, sagt der langjährige Sicherheitsforscher Ben Adida. „Es war nie eine günstige Zeit für mich, zu reisen. Dies könnte das erste Jahr sein, in dem ich an der Konferenz teilnehme. Aus der Ferne!“

Andere sagen jedoch, dass sie die Entscheidung zur Absage zwar begrüßen, die Nachricht aber schwer zu verkraften ist, da sich die Pandemie weiter hinzieht. „Es war richtig, für die Sicherheit aller zu sorgen“, sagt Sicherheitsberater Jake Williams, der 2005 an seiner ersten Defcon teilnahm. „Die offizielle Absage einer persönlichen Defcon nimmt jedoch die Möglichkeit, so zu tun, als ob alles bald wieder normal sein wird“.

Die Defcon 29 im Jahr 2021 ist bereits für den 5. bis 8. August persönlich geplant.

 

Teil 2: Was stützt das System?

Unausgesprochen wurde im ersten Teil davon ausgegangen, dass es ein „WIR“ gibt, das unbewaffnet einem räuberischen Gegner gegenübersteht. Ein Geger, der sich von „UNS“ ernährt.

Die Masse  läßt dies zu, solange dies irgendwie in das Naturkonzept der Gegenseitigkeit passt.

Der Naturinstinkt im Menschen scheint hier noch eine Art Bindung an die Naturgesetze zu haben. Das symbiotische Miteinander in einem Großen und Ganzen, in dem es für alles und jeden eine Lösung gibt  und die Waffen nicht ungleich verteilt sind oder der gegenseitige Nutzen die Nachteile überwiegt. so die sozialistische Anschauung des natürlichen Geschehens. Natur als sozialistisch-kommunistisches Prinzip: jeder nach seinen Bedürfnissen.

Was hat das nun mit uns zu tun?

Nun, man könnte sich überlegen, inwieweit unser Natur- oder Unterbewußtsein als Gruppe und/oder Einzelwesen,  noch das Prinzip der Gegenseitig gewahrt sieht. Solange wir als Einzelne das Prinzip der Verhältnisnmäßigkeit gewahrt sehen, werden wir auch keine Veranlassung haben, Widerstand zu leisten.

Das Prinzip der Gegenseitigkeit wiederum hat als Grundlage den eigenen Lebens“instinkt“ bei Tieren und bei Menschen etwas komplexer: die „Vorstellung“, die man sich über sein Leben macht. Diese Vorstellung wiederum erfährt ihre maßgebliche Prägung in der Kindheit und Jugend. Sie gestaltet sich anhand der Erfahrungen, die man macht. Daher wurde in den letzten Jahrzehnten auch umfangreich darüber geforscht und ein Begriff eroberte die Welt: „RESILIENZ“

Resilienz ist die Widerstandskraft und Widerstandsfähigkeit eines Menschen gegen äußere und innere Einflüsse. Ein Mensch, der in seiner Jugend Vertauen erfahren hat und Vertrauen aufbauen konnte in etwas oder jemanden, hat zum Beispiel eine größere Resilienz gegen krankmachende Einflüsse, hat ein geringeres Risiko je an einer Depression zu erkranken u.s.w.

Was aber, wenn man eine schlechte Kindheit hatte? Oder eine überbehütete Kindheit, in der sich Anpassung auszahlte? Emotional und physisch?

An diesem Punkt kommen wir wieder zu dem Konzept der Masse, mit dem man solche individuellen Hindernisse ersteinmal gut umschiffen kann. Insbesondere, wenn man ein Volk mit einem gemeinsamen Trauma steuern will. Ob dies nun die Deutschen mit ihren vier großen Kriegen sind oder die Spanier nach ihren Bürgerkriegserfahrungen oder die Russen unter der Knute oder die Amerikaner als heimarvertriebene Europäer , die dieses Trauma bis heute nicht wahr haben wollen… Das Praktische ist, daß man jede Gruppe als ein Individuum betrachten kann, in welchem die tatsächlichen Einzelwesen und ihre Befindlichkeiten untergehen.

Die Vorstellung der Esoterik und der Wissenschaft (z.B. der Chaostheorie, die seit dem Boom der Spieletheorie stark an popularität eingebüßt hat) ist nun, daß es einen tipping-point, einen Umschlagspunkt gibt, der berühmte Schlag eines Schmetterlingsflügels, der ganze Systeme zum kippen bringen kan. Der kleine Tropfen, der das Fass überlaufen läßt. „Auf jeden Einzelnen komme es an!“ ist der Slogan der Massentheoretiker. Nicht auf die Qualität des Einzelnen, nur auf die Existenz komme es an. Ob der letzte Tropfen grün oder blau ist, aus reinem Wasser besteht oder aus Essig, das spiele keine Rolle. Wichtig allein sei dass er sich zu allen anderen Tropfen in das Faß begebe und seine Individualität als Tropfen aufgebe.

Inspiriert ist diese Wasser-Tropfen Allegorie, dieser bildhafte Vergleich, vom Buddhismus. Wir alle seien Tropfen, die aus dem Meer stammten und dorthin zurückkehrten und die Individualität sei nur eine zeitweise Illusion während unserer erbämlichen physischen Existenz. Individualität sei der Fluch des irdischen Daseins. Irgendwie wenig hilfreich, wenn man seinem Leben einen Sinn geben möchte. Aber selbst dieser Wunsch wird im Buddhismus in die Passivität geleitet, denn das Streben solle hin zur Vereinigung mit diesem Meer, die Rückkehr in die Undifferenziertheit gehen, alles andere sei Versrickung. Dies hat Parallelen zum Christentum und seiner ultimativen Vergeistigung und Geringschätzung allen Physischen. Nun wollen wir uns aber nicht in die Metaphysik begeben, da debattierten und diskutierten wir noch die nächsten zehntausend Jahre, sondern der Pnkt, um den es geht ist, wie und daß die Machteliten derartige Vorstellungen ganz wunderbar finden und gerne nutzen.

Sie versuchen dabei – mit Erfolg – die metaphysischen, religiösen und philosophischen Lehren und Erkenntnisse in ihrem Sinne auszugestalten und an Mann und Frau zu bringen. Der gute Samariter muß dann für die politische Migrationspolitik herhalten, die Mutter Erde Gläubigen (wieviele davon sind eigentliche alleinerziehende Mütter und Lesben?) dürfen gegen die Klimaerwärmung marschieren, die Hippies sorgen für die Zerstörung der Familienstruktur und der Moral als tragende Säulen der Gesellschaft, die Humanisten bekommen ihr falsches Biotop in der Justiz, die Ehrgeizigen dürfe in den manipulierten Wirtschaftwettbewerb eintreten …

Dabei spielt es keine Rolle, auf welcher Seite man im Wettbewerb steht. Doch dazu später mehr.

Und so bekommt ersteinmal jeder seinen Bereich und es beginnen sich Massen zu bilden, die leicht steuerbar sind. Massen mit ihrer eigenen Sprache, ihren eigenen Gruppenbildern, ihren eigenen Regeln und Standarten, unter denen sie marschieren. Berufsgruppen, „Alleinerziehende“, Schüler, Buchstabensalate LGBTQ, Verschwörungstheoretiker, Leugner, Antifanten,  Prepper, …. diese werden dann in noch größere Gruppen gefasst um die Steuerung weiter zu vereinfachen. Zum Beispiel „Konsumenten“, LehrKÖRPER, Wähler, Influencer, Kriminelle u.s.w. je nach Bedarf werden hier die Abgrenzungen gezogen, in die die Menschen eingruppiert werden.

Diese Eingruppierung kann unter den Individuen zu starken Störungen führen, die für die Machtelite nutzbar sind, aber dem Individuum auch die Chance zu mehr Freihet bieten.

So kann es zum Beispiel bei einer alleinerziehenden Krankenschwester zu einer Kollision verschiedener Gruppenweltbilder kommen. Konstruieren wir einmal willkürlich:

Immer gewissenhaft und arbeitssam der Gesundheit aller Kranken verpflichtet erlebt sie, daß sie einen Vergewaltiger pflegen muß, der ein Mädchen im Alter ihrer Tochter auf dem Gewissen hat und im anderen Zimmer fällt täglich der ganze arabische Clan ein, um sicherzustellen, daß sich Cousin und Cousine nicht langweilen und auch richtig betreut werden. Ständig muß der Oberarzt geholt werden, denn der Clan zahlt privat. Ihre Professionalität erlaubt es ihr über einen gewissen Zeitraum ihre Gefühle zu kontrollieren, die Massenmedien und Kollegen relativieren und verhalten sich selbst professionell distanziert. Der Staat und die Massenmedien bejubeln sie als Heldin in Corona Zeiten, obwohl sie viel weniger zu tun hat als zuvor, weniger Betten belegt sind. Die alltägliche Mühe durch die erhöhten Hygieneregeln wären unter normalen Umständen, also bei Vollbelegung der Station, eine starke Belastung. Irgendwie beginnt sie, sich nicht mehr wohl zu fühlen in ihrer Haut, sie will keine falsch bejubelte Heldin sein, sondern lieber mit ihrer Tochter einen Ausflug machen und daß die Gedanken an den Ex endlich aufhören. Der Stationsarzt hat nur Augen für die neue Schwesternschülerin und der Rest der Ärzte sind Frauen. Sie hat keine Zeit außerhalb ihrer Arbeitsstätte auf Bräutigamsschau zu gehen. Gestern kam der Bericht über Kandel und die Demonstrationen. Irgendwie haben die ja recht, wenn sie an ihre eigene Tochter denkt, aber die Reportage hat klar gezeigt, was das für zwielichtige Gestalten sind, die dort demonstrieren, besser man mischt sich nicht ein und gottseidank ist Kandel weit weg. Aber der Patient, der Vergewaltiger, den sie pflegen mußte … wenn der auf dem Mitarbeiterparkplatz nun lauert? Als sie mit der Krankenhausverwaltung sprach, gab man ihr den Rat, nicht alleine zum Auto zu gehen und sich unauffällig zu kleiden. Vielleicht auch eine Trillerpfeife…Pfefferspray wäre wohl etwas zu übertrieben. Außerdem gäbe es noch eine psychologische Mitarbeiterbetreuung, die sie jederzeit konsultieren könne. Die Krankenschwester beginnt, sich nicht ernstgenommen und alleingelassen zu fühlen.

Allein an diesem kurzen Beispiel lassen sich die vielen Kollisionspunkte, Reibungspunkte, erkennen, die in ihrer Gegensätzlichkeit und Polarität von einem Individuum irgendwie verdaut werden müssen. Dies kostet Kraft und Energie und mündet irgendwann in völliger Passivität und Rückzug in die Illusion der Privatheit.

Diese Privatheit als Fluchtoption wurde nun gefördert und verstärkt durch den COVID-19 lockdown. Die Machteliten haben genau diesem psychologischen Fluchtweg die Tür geöffnet und den roten Teppich ausgelegt.

Der ganze überhitzte Alltag vieler Menschen wurde abgekühlt, der Druck reduziert, indem man Kompensation in Aussicht stellte und versprach, daß der Staat und die Politik sich schon kümmern würden.

Parallel dazu wurde der Fokus der psychischen Belastung verschoben. Die Komplexität wurde vereinfacht: Covid lockdown. Es geht nur darum, a) sich zu schützen vor Ansteckung – dafür wurde den Leuten ein paar ganz einfache Regeln gegeben und b) genug in seinem Kühlschrank (und Toillettenpapier) zu haben. Das Internet lief, der Fernseher bot genug Ablenkung, man durfte nach draussen, so man unbedingt wollte, man konnte in einem gewissen Rahmen das tun, was man schon längst tun wollte, Amazon boomte, man sparte sich die Pendelfahrten und volle Züge und mußte nicht bei Opi im Pflegeheim seine Pflichtbesuche machen.

Tolle Sache, so ein Sonderurlaub.

 

 

Teil 1: Was stützt „Das System“?

Viele wundern sich, warum es der Widerstand nicht schafft, das System wirklich zum Wanken zu bringen. Also zumindest die Politiker zum Innehalten zu bewegen, die Wirtschaft zu beeinflussen und die Schlafschafe zu erwecken.

https://reasonandmeaning.com/2014/11/04/albert-camus-the-myth-of-sisyphus/

Viele hoffen in ihrem Widerstand auf die Macht der Masse, eine Art Massenbewußtseins-Polsprung, der laut linxer Theorie, zu der man auch Teile der Esoterik zählen kann und sollte, eine magische Macht entfesseln könne.

Wieder andere backen kleinere Brötchen und versuchen gar nicht erst, auf eine Bewußtwerdung der Masse zu hoffen, sondern sie denken, daß „die Schwarmintelligenz“ schon den Weg aus der derzeitigen Unfreiheit finden werde.

https://www.planet-wissen.de/technik/verkehr/logistik_waren_unterwegs/pwieschwarmintelligenzvondenfischenlernen100.html

Schwarmintelligenz ist hierbei eine nicht an das Individuum gekoppelte Intelligenz, die sich unbewußt und von einer höheren „Macht“ oder vielleicht auch einer quantenphysikalischen Gesetzmäßigkeit herausbildet. Wie bei Fisch- oder Vogelschwärmen, oder bei Bienen, Ameisen und gewissen Pilzen. Die Gesamtheit ist hierbei „mehr“ als der Einzelne, kann Dinge, die das Individuum alleine nicht vollbringen kann. Wie zum Beispiel sich einem übermächtigen Feind stellen.

Ein übergeordnetes Wissen und eine Steuerung beginnt in der Masse wirksam zu werden, auf die der Einzelne keinen oder nur wenig direkten Einfluß nehmen kann, sondern davon unentrinnbar ergriffen wird.

Leider, leider sind diese Lösungen für die Menschheit nicht förderlich.

Derartige Mechanismen stammen aus einer Zeit, in der der Mensch noch nicht den steinigen Weg des Individuums beschritten hatte. Und als die Linxen dem Bösen und Unfreien seinen Namen gaben: Sozialismus als Familienname und Kommunismus sein Rufname, erforschte man dessen Natur besonders intensiv und entdeckte die wunderbare Welt der Masse.

Berühmtheit erlangten hier „Das kommunistische Manifest“ und „Die Psychologie der Massen“. Die Feinde der Freiheit versuchen seither die Menschheit in Masse zu halten und zu steuern, weil sie gelernt haben, mit dieser Masse umzugehen, sie zu beeinflussen. Sie haben entdeckt wie einfach das geht. Meist gibt es eine einzige Lösung für alle. Wie praktisch. 3 Schäferhunde für 500 Schafe und alles ist unter Kontrolle.

Massentransportmittel, Massentierhaltung, Massen in den Industrieunternehmen, Massen in den Städten, Massen auf Kreuzfahrtschiffen, Massen-Konsumenten, Massen-Kranke, Massenwohnhäuser, Massenproduktion, Massen in Kriegen, Massen auf der Flucht, Massen Kreditnehmer, Massen Sozialhilfeempfänger, das Volk als Masse und Gesetze für die Masse. Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder seine eigene Suppe kochte?!

Die Bewunderung für die Masse als Phänomen hat sich tief in unsere Gedanken- und Vorstellungswelt gefressen. Und wir haben die für die „Eliten“ bequemen Massenvorstellungen übernommen. Glaubenssätze wie „in der Masse sind wir stark“ „wir brauchen die Masse“  „1% verändert die Welt“, „wir sind mehr“ sind inzwischen die Nachfolger der Arbeiterbewegungen des 20. Jahrhunderts.

Wie bei allem, liegt natürlich auch im Nutzen der Masse für den Einzelnen eine Wahrheit, wie die Natur uns anschaulich zeigt. Was richtet ein Löwe aus gegen 100 Gnus? Kann nicht ein Ameisenvolk riesige Wohnräume für sich schaffen und gestalten?

Doch das gilt nur, wenn „das Gegenüber“ oder besonders anschaulich „der Gegner“ sich auf der selben Ebene befindet. Also das Einzeltier Seelöwe dem Massentier „Fisch“ gegenüber tritt.

In dem Augenblick aber, indem sich auch der Jäger zusammenschliesst mit seinen Artgenossen verliert der Schwarm an Bedeutung, ja kann zur tödlichen Falle werden. Eine kleine Robbenfamilie genügt und der schützende Schwarm wird zum Schlaraffenland für die Jäger und ihre gemeinsame Strategie. Die Robbenfamilie geht von nun an mit dem Schwarm als Einzelwesen um und pickt sich nach Belieben die Filetstückchen heraus oder greift einfach nach dem, was der Schwarm zu gunsten der Allgemeinheit freiwillig opfert. Das geopferte Individuum hat hier keine Mitsprache. Und mit jedem Opfer trägt der Schwarm dazu bei, daß sie den Gegner weiter ernährt, dieser sich fortpflanzen kann. Der Jäger wird in den meisten Fällen den Schwarm nur soweit stören, bejagen und in Stress versetzen, wie er es für sein eigenes Überleben braucht.

Der Mensch (sind die Eliten überhaupt Menschen?) jedoch hat auch die Gier und die Irrationalität, Hass und sonstige Beweggründe bis hin zu einem Gefühlsmangel, die im Naturreich wirkende Regeln ausser Kraft setzen können. Das ist die Freiheit des Menschen. Der Mensch will besser Leben oder macht sich gewisse religiöse oder ideologische Vorstellungen, wie er seine Welt haben will und so nimmt er unter Umständen mehr als er tatsächlich braucht. Er begnügt sich nicht damit, Wildtiere zu bejagen, sondern denkt, dass es doch praktisch wäre, so ein Gnu als lebende Vorratskammer immer vor der eigenen Haustüre zu haben. Oder einen Hasen, oder fette Vögel … Er domestiziert. Er gibt ihnen Versorgungssicherheit und Schutz. Dafür verlangt er das Leben in Form von Lebensprodukten (Eier, Milch) und letztlich das Leben selbst zu einem Zeitpunkt, über das das Nutztier nicht mitbestimmen kann. Wie auch …

Die Eliten domestizieren die Menschen als Massen unter Förderung des Massenbewußtseins und Einschläfern des Individualbewußtseins.

 

Hinweis auf den neuen Beitrag zu Lukaschenko und den Bestechlichkeitsvorwurf

Das Gleiche haben sie mit Paraguay gemacht. Wie hoch die Finanzspritze, das Bestechungsgeld ausfiel, kann man auf diesem Blog lesen unter: https://heimdallwardablog.wordpress.com/2020/07/03/event-201-im-detail-erklaert-und-aufgearbeitet/

ganz unten noch der Titel des Arbeitspapiers, unter dem man bei der Weltbank das Dokument findet.

Auf Wunsch des Urhebers, der unten verlinkt wurde und bleibt, und welcher die Einstellung seines Beitrags auf diesem Blog als Klau, als Diebstahl sieht, wird diese Information zum Fall Lukaschenko  nun eine andere Gestalt annehmen.

Übrigens: connectiv, erhielt über die Einstellung des Original-Beitrags auf diesem Blog über 1900 Klicks … monetarisiert ist das … plus 1900 potentielle Buchkäufer, da auch Werbung für das Buch von Daniel Prinz mit veröffentlicht wurde.

Leider trifft man  nun vermehrt auf diese Alternativen, auf die Kritiker des Systems, die das kritisierte  System derart verinnerlicht haben, dass sie systemischer sind als das System selbst. Sie unterstützen das System und dessen Mechanismus. Für das Sytem macht es keinen Unterschied, ob man FÜR oder GEGEN es ist, solange man sich an seine Regeln hält und dessen Infrastruktur nutzt.

Sie haben die eiskalten Marktregeln in einem Maße angenommen, daß sie gleitend neben Soros, dem Spiegel, der Welt, Gates, einem Jo Ackermann, einer Chebli  und wie sie sonst noch alle heißen … agieren können. Päpstlicher als der Papst, ängstlich darauf bedacht auch keinen Klick zu verlieren, jeder Cent zählt und bitte spenden!

Wären die Gestalter des Internet in seinen Anfängen von dem selben Schlag gewesen, hätten wir das Internet nicht in dieser Form und es gäbe kein Tor, kein VPN…. Überhaupt hätten wir einen immensen Mangel an Information, Wissen und Fähigkeiten, wenn es nicht immer auch die Freigiebigen und Freizügigen gegeben hätte. Die Idealisten. Nun denn. Möge ein jeder selbst wählen, wen er unterstützt.

Am 14. August 2020 wurde berichtet, daß auf einer  italienischen Plattform Database Italia von einer Aussage des Präsident von Weißrussland, Aljaksandr Lukaschenko auf einer Pressekonferenz geschrieben wurde, die in der deutschen Presse nicht hinreichend gewürdigt worden sei.

Urheber des Artikels ist der investigative Journalist Nicola Bizzi. Investigativ … da muß man vorsichtig sein, wenn dieser Begriff genannt wird, denn die „Schule für investigativen Journalismus“ ist eine „Schule der Open Society Foundation“. Wer von den Lesern sich berufen fühlt, darf gerne recherchieren, ob Bizzi aus dieser Brutstätte stammt.

Bizzi behauptet, der Präsident Weißrusslands habe gesagt, die WHO habe ihm 92 Millionen Dollar in bar geboten, wenn er in seinem Staat handeln würde wie es Italien getan hat, um gegen die Covid-19 Pandemie vorzugehen.

Wir wissen, wie hart Italien hier vorgegangen ist. Der Lockdown bedeutete Gefängnis mit wenig Freigang für den größten Teil der betroffenen Regionen und eine massive Ängstigungskampagne. Weißrußland hingegen hat bis heute überhaupt keine Maßnahmen ergriffen ausser, daß es informiert und Ratschläge gibt an sein Volk. Weder wird übermäßßige Angst geschürt, noch die Wirtschaft abgewürgt wie in vielen anderen gehorsameren Ländern.

Dass Lukaschenko das Angebot rigoros abgelehnt hat, soll zur Folge gehabt haben, daß man ihm – wohl in seiner Rolle als Landesführer, nicht als Privatmann – 900 Millionen angeboten hat. Sollen die 90 Millionen noch als Barzahlung geboten worden sein, erfährt man nicht, ob die höhere Summe als Kredit oder sonstige Leistungen von Wert angeboten wurden. Jedenfalls fällt es einem hier nicht schwer, Gedanken eines Bestechungsversuches zu hegen, wie es  nun auch tatsächlich viele tun.

Lukaschenko hat sich durch Nennung von Roß und Reiter sogar viel Sympathie verschaft, auch unter denjenigen, die ihm und der mit seinem Namen verbundenen Korruption kritisch gegenüber stehen. Es ist ja nicht gerade häufig der Fall, daß Eliten das Volk oder sogar die gesamten Völker der Erde über Ereignisse hinter den Kulissen informieren. Omerta!! Man braucht schon wie der Journalist Bizzi Verbindungen zu Geheimdiensten, um bestätigt zu bekommen, was längst viele vermuten, aber nie belegen konnten: Auch andere Länder wurden und werden mit finanziellen Hilfen bewegt, bei dem großen Lockdown mitzumachen. Teil des großen und einzigartigen Projektes zu werden. Dazu weiter unten auch ein Papier der Weltbank.

Insbesondere der serbische Präsident Vucic soll nicht lange nachgedacht haben, als er das Angebot annahm. So die geheimdienstlichen Quellen. Und wenn die Geheimdienste verschiedene Länder nennen können, die gegen Geld an dem Projekt mitmachen, dann könne man logisch schlussfolgern, daß auch Italien, sein Land, ein solches Angebot bekommen und angenommen habe. Immerhin seien seine Volksgenossen in der Politik bekannt für ihren Hang, sich gegen eine entsprechende finanzielle Entschädigung erkenntlich zu zeigen. Wer nun nichts mit Vorurteilen (?) und Klischees (?) anfangen kann, dem sagt Bizzi, daß seine theoretischen Überlegungen auch erklären könnten, woher die Regierung unter Conte plötzlich die finanziellen Mittel hatte, den Lockdown durchzusetzen. Dazu gehört ja doch ein gewisser polizeilicher und büroratischer Aufwand, den das marode Italien ersteinmal budgetieren mußte. Jedenfalls scheinen Anfang des Jahres 2020 plötzlich die nötigen Finanzmitel zur Verfügung gestanden zu haben.

Man wird wohl einen zweiten Lockdown versuchen, aber er wird NICHT zustande kommen! Jetzt kommt Phase ZWEI des Projekts. Sie müssen voranschreiten. Ein weiterer Lockdown wäre Stillstand würde bedeuten, dass sie versuchen müßten, einen Lok unter Volldampf aufzuhalten. Nein! Sie werden einfach nur die nächste Weiche stellen. Schaut daher NICHT zurück, sondern erwartet den nächsten Schritt!

 

Nicht im Auftrag und nicht exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel wurde inspiriert von connectiv und vielen weiteren Beiträgen zum Thema. Dank auch den Kommentatoren. Der Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich voll übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden.

und hier zum Suchen im internet:

Report No: PCBASIC0219761

INTERNATIONAL BANK FOR RECONSTRUCTION AND DEVELOPMENT AND
INTERNATIONAL DEVELOPMENT ASSOCIATION

PROJECT APPRAISAL DOCUMENT
ON A
COVID-19 STRATEGIC PREPAREDNESS AND RESPONSE PROGRAM

AND PROPOSED 25 PROJECTS UNDER PHASE 1

USING THE MULTIPHASE PROGRAMMATIC APPROACH

WITH AN OVERALL FINANCING ENVELOPE OF UP TO US$6.00 BILLION EQUIVALENT,
OF WHICH UP TO $4 BILLION FOR HEALTH FINANCING (UPTO US$ 1,300 MILLION IDA
AND UP TO US$2.7 BILLION UNDER THE IBRD)

APRIL 2, 2020
Human Development Practice Group
This document is being made publicly available after the Board consideration. This does not imply a
document will be made publicly available in accordance with the Bank’s policy on Access to Information.

Die Rede von Präsident Lukaschenko im Wortlaut von lotharfinger

https://fingersblog.com/2020/08/17/die-rede-von-prasident-lukschenko-im-wortlaut/

In Minsk hat Präsident Lukaschenko am Sonntag auf einer Kundgebung eine Rede gehalten. Da in den deutschen Medien darüber nur sehr ungenaue Zusammenfassungen erschienen sind, habe ich beschlossen, seine Rede zu übersetzen.

Ich weiß nicht, ob am Sonntag in Minsk mehr Anhänger der Regierung oder der Opposition demonstriert haben, jede Seiet behauptet, sie habe mehr Menschen mobilisiert. Das soll auch nicht das Thema sein. Die russische Nachrichtenagentur TASS hat die Rede Lukaschenkos, die er frei gehalten hat, transkribiert und ich habe die Rede übersetzt, damit sich jeder ein Bild von der Rede machen kann.

Lukaschenkos Rede zeigt ein Problem auf, das in Weißrussland und auch in Russland durchaus die Gesellschaft spaltet und das man im Westen kaum verstehen kann, wenn man die 1990er Jahre in den Ländern nicht erlebt hat. Die Gegner von Lukaschenko, der seit 1994 an der Macht ist, und auch die Gegner von Putin, der seit 2000 an der Macht ist, eint eine Tatsache: Sie haben vergessen, wo ihre Länder standen, bevor diese Präsidenten an die Macht gekommen sind.

In den 1990er Jahren herrschten Kriminalität, Rechtlosigkeit und Chaos in den Ländern. Man konnte immer und überall ausgeraubt werden und die Polizei stand in der Regel auf der Lohnliste der Mafiabanden, die die Städte beherrschten. Die ohnehin minimalen Gehälter wurden nur unregelmäßig und manchmal über ein halbes Jahr lang nicht ausbezahlt.

Während diese Zeit in Russland bis 2000 gedauert hat, hat Lukaschenko damit ab 1994 aufgeräumt. Daher gibt es in Weißrussland auch keine Oligarchen. Und Weißrussland, das keine eigenen Bodenschätze oder ähnliches hat und auch unter westlichen Sanktionen leidet, hat sich trotzdem einen beschiedenen Wohlstand geschaffen. Die Sauberkeit und Ordnung dort war für viele Russen lange vorbildlich, bis Putin auch in Russland diese Ordnung geschaffen hat.

Die Gegner von Lukaschenko und Putin sind in der Regel die Jugend in den Großstädten (also Menschen unter 35), die sich an Wohlstand und Ordnung gewöhnt haben, weil sie es nicht anders kennen. Sie halten das für selbstverständlich. Dabei genügt ein Blick in die Ukraine, wo die Oligarchen heute noch herrschen und wo die Bevölkerung verarmt ist, obwohl die Ukraine ein an fruchtbaren Böden und Bodenschätzen reiches Land ist, das zu Sowjetzeiten auch eine sehr starke (und moderne) Industrie hatte, die zum Beispiel im Bereich der Raumfahrt oder Militärtechnik führend war. All das ist dort zerstört worden.

Interessant ist auch, dass die Gegner Lukaschenkos und Putins in der Regel gar nicht sagen können, was denn genau anders gemacht werden soll. Sie wollen einfach nur nach langen Jahren unter diesen Präsidenten neue Gesichter an der Macht sehen.

Damit will ich keine Loblieder auf die Präsidenten Putin und Lukaschenko singen, zumal sie sehr unterschiedliche Typen sind und auch eine sehr unterschiedliche Politik machen. Es geht mir nur darum, aufzuzeigen, dass die Opposition in beiden Ländern in der Regel keine Forderungen in der Sache hat, sondern einfach nur eine Parole ruft: „Geh weg!“ Das ist in beiden Ländern das politische Programm der Opposition.

so ist es. Und bezahlt und organisiert wird ds „Geh weg“ von wem? na??? Welches Schweinderl hätten´S denn gern?

All das muss man wissen, wenn man die Rede von Lukaschenko liest, denn er geht auf diese Dinge ein. Ob man ihn mag oder nicht, aber in einem hat er Recht: Die Stabilität und der (in Weißrussland bescheidene) Wohlstand sind keine Selbstverständlichkeit, wie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Ukraine nach dem Maidan gezeigt hat.

Soviel als Einleitung, nun kommt die Übersetzung der Rede Lukaschenkos gemäß dem Transkript der TASS. Die in Klammern eingefügten Teile sind von der TASS eingefügt worden und ich habe sie mit übersetzt.

Beginn der Übersetzung:   https://fingersblog.com/2020/08/17/die-rede-von-prasident-lukschenko-im-wortlaut/

„ALLE Geschädigten haben Anspruch auf VOLLEN Schadensersatz !“ ● RA Dr. Fuellmich #EchteSammelklage

bitte selbst prüfen, ob das für die werten Leser etwas ist, das sie unterstützen wollen.

https://fingersblog.com/2020/08/17/alle-geschadigten-haben-anspruch-auf-vollen-schadensersatz-%E2%97%8F-ra-dr-fuellmich-echtesammelklage

Dr. Reiner Fuellmich, Seit 1993 Anwalt in Deutschland, seit 1994 Zulassung auch in Kalifornien/USA, Seit 1991 Verbraucherschutzanwalt, insbesondere gegen Banken. Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich: https://www.fuellmich.com/ & YT-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCJB8…

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte haben die Stiftung C.-Ausschuss ins Leben gerufen: https://www.youtube.com/watch?v=96f4R… ♥ Sie wird untersuchen, warum Bundes und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen haben. Die Stiftung fördert zudem wissenschaftliche Studien auf diesem Gebiet.

Der Ausschuss wird geleitet von den Rechtsanwältinnen Antonia Fischer und Viviane Fischer sowie den Rechtsanwälten Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus Hoffmann.

Begleitende Experten aus Wissenschaft und Praxis sind u.a. der Forensiker Prof. Pasquale Mario Bacco, der Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans Joachim Maaz, die Pflegeexpertin Adelheid von Stösser, der experimentelle Immunologe Prof. emeritus Peter Capel, der klinische Psychologe Prof. Dr. Harald Walach.

—–

Der durch seine Arbeit im Schweinegrippe-Untersuchungsausschuss bekannte Dr. Wolfgang Wodarg (ehemaliger Amtsarzt, MdB, Pneumologe und Gesundheitswissenschaftler) wird die Arbeit des Ausschusses unterstützen. Hier können Sie die Arbeit des unabhängigen Untersuchungs-Ausschusses unterstützen: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto:

Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich
IBAN: DE09250601801001362605
IC: HALLDE2HXXX ●

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Besucht uns auf Telegram: https://t.me/DieStundeDerWahrheit mitnoch mehr aktuellen Informationen und Nachrichten

Impf-Entvölkerung: Bill Gates drängt auf 7 Milliarden experimentelle Injektionen, mit denen menschliche Zellen neu programmiert werden — AAA

Impf-Entvölkerung:

Bill Gates drängt auf 7 Milliarden experimentelle Injektionen, mit denen menschliche Zellen neu programmiert werden

Impf-Entvölkerung: Bill Gates drängt auf 7 Milliarden experimentelle Injektionen, mit denen menschliche Zellen neu programmiert werden

Die Unbestechlichen:
17. August 2020
In den USA läuft die Operation Warp Speed, da die Bundesregierung Verträge mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen über die Herstellung und Lieferung von bis zu 300…
600.000 Menschen unterschreiben eine Petition, in der gefordert wird, dass Bill Gates wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit untersucht wird
Mehr als eine halbe Million Menschen haben eine Petition unterschrieben, in der Microsoft-Mitbegründer Bill Gates wegen “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” untersucht wird.
Die Petition wird auf der We the People-Website des Weißen Hauses gehostet, einer PR-Plattform, auf der sich die Bürger ausdrücken können.  ….

über Impf-Entvölkerung: Bill Gates drängt auf 7 Milliarden experimentelle Injektionen, mit denen menschliche Zellen neu programmiert werden — AAA

Aus dem Weltbank Strategiepapier: Monitoring Strategie

die Zahlen sind Literaturverweise, auffindbare am Ende

9. Older adults with coexisting chronic health conditions, 7 8 like coronary heart disease and hypertension, lung disease, or diabetes; health risk factors such as tobacco use9 and air pollution (e.g., in international hotspots for COVID-19, such as Wuhan, Northern Italy, and South Korea, which have pretty high levels of air pollution) 10, make viral respiratory infections such as COVID-19 particularly dangerous. Given the recency of the COVID-19 pandemic, scientists are still determining the full picture of the disease symptoms and severity.

The U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) suggests that symptoms of COVID-19 may appear in as few as 2 days or as long as 14 days after exposure to the virus 11.

Reported symptoms in patients have varied from mild to severe, and can include fever, cough and shortness of breath 12.

In general, studies of hospitalized patients have found that

  • about 83 to 98 % of patients develop a fever,
  • 76 to 82 % develop a dry cough and
  • 11 to 44 % develop fatigue or muscle aches.
  • Other symptoms, including headache, sore throat, abdominal pain, and diarrhea, have been reported, but are less common.
  • While 4 % of the people worldwide confirmed as having been infected have died,

WHO has been careful not to describe this figure as a mortality rate or death rate.

This is because during an evolving epidemic it can be misleading to look simply at the estimate of deaths divided by cases to date.

Given that the actual prevalence of COVID-19 infection remains unknown in most countries, it poses an unparalleled challenge with respect to global containment and mitigation.

These issues reinforce the need to strengthen the response to the COVID-19 pandemic across all IDA/IBRD countries to minimize the global risk and impact posed by this disease.

10. Containment and Mitigation Response.

As of March 29, 2020, the outbreak has resulted in an estimated 685,623 confirmed cases, 32,137 confirmed deaths, and 145,696 recovered cases in 177 countries/regions 13.

COVID19 continues to infect thousands and spread rapidly across the globe (Figure 3). As COVID-19 seems to spread from person to person in a similar manner as other cold or influenza viruses (i.e., face to face contact with a sneeze or cough, or from contact with secretions of those infected), non-pharmaceutical interventions, both individual and collective, constitute a critical pillar for COVID-19 control—particularly, since there are no licensed vaccines or antivirals for treatment yet. Experience from different countries is now demonstrating that in the face of wider community transmission with multiple foci, a strategy of containment must be complemented by mitigation
strategies 14.

These include:

  • (i) close monitoring of changes in epidemiology and
  • the effectiveness of public health strategies and their social acceptance;
  • (ii) enhanced communication strategies to provide the population with information for self-protection, including hand washing;
  • (iii) intensive control measures, including isolation of patients and persons testing positive for the virus, contact tracing and health monitoring, strict health facility
    infection prevention and control, including safe water and sanitation in health facilities, and active disease surveillance and containment activities;
  • (iv) preparation for resilience of health systems in all countries, as is done at the time of seasonal influenza, anticipating severe infections and the course of disease in older people and other vulnerable populations at risk of severe disease (e.g., people with co-occurring chronic health conditions); and
  • (v) in the case of widespread community transmission, mitigation activities, such as social distancing measures

e.g.,7 Fauci, AS, Lane, C, and Redfield, RR. 2020. “Covid-19 — Navigating the Uncharted.” New Eng J of Medicine, DOI: 10.1056/NEJMe2002387

8 Shi, S. 2020. “Association of Cardiac Injury with Mortality in Hospitalized Patients with COVID-19 in Wuhan, China.” JAMA Cardiol. Published online March 25, 2020, doi:10.1001/jamacardio.2020.0950.

9 Marquez, PV. 2020. “Does Tobacco Smoking Increases the Risk of Coronavirus Disease (COVID-19) Severity? The Case of China.”

http://www.pvmarquez.com/Covid-19

10 Calma, J. 2020. “Air pollution could make the COVID-19 pandemic worse for some people. Pollution piles on top of other risk factors.” Accessed at:
https://www.theverge.com/2020/3/19/21186653/coronavirus-covid-19-air-pollution-vulnerable-lung-disease-pandemic

11 US Centers for Disease Prevention and Control site. Accessed at: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/symptoms-testing/symptoms.html

12 Del Rio, C. and Malani, PN. 2020. “COVID-19—New Insights on a Rapidly Changing Epidemic.” JAMA, doi:10.1001/jama.2020.3072

13 https://coronavirus.jhu.edu/map.html, Johns Hopkins Center for Systems Science and Engineering

14 Heymann, DL, Shindo, N, on behalf of the WHO Scientific and Technical Advisory Group for Infectious Hazards. 2020. “COVID-19: What is Next for
Public Health?”. The Lancet, DOI.org/10.1016/SO140-6736(20)30374-3.

Aus dem Weltbank Strategiepapier: Covid Projektdauer und Geldfluß an die Länder

Expected Project Approval   Date   02-Apr-2020

Expected Project Closing    Date   31-Mar-2025
Expected Program Closing Date   31-Mar-2025
Bank/IFC Collaboration
No
MPA Program Development Objective
The Program Development Objective is to prevent, detect and respond to the threat posed by COVID-19 and
strengthen national systems for public health preparedness
MPA Financing Data (US$, Millions) Financing

….

MPA FINANCING DETAILS (US$, Millions)
MPA FINA NCING DET AILS (US$, Millions) Approved
MPA Program Financing Envelope: 6,000.00
of which Bank Financing (IBRD): nichts in der Spalte (leer)
of which Bank Financing (IDA): leer
of which other financing sources: leer
PROJECT FINANCING DATA (US$, Millions)

Total Project Cost 4,000.00
Total Financing 0.00
of which IBRD/IDA 0.00
Financing Gap 4,000.00
IDA Resources (in US$, Millions)
Credit Amount     Grant Amount     Guarantee Amount     Total Amount

World      1,000.00                300.00                    0.00                                   1,300.00
Crisis Response Window
(CRW)     1,000.00                 300.00                     0.00                                   1,300.00
Total       1,000.00                 300.00                     0.00                                    1,300.00

Climate Change and Disaster Screening
This operation has not been screened for short and long-term climate change and disaster risks
Explanation:
Responding to Natural or Man-made Disaster
SYSTEMATIC OPERATIONS RISK-RATING TOOL (SORT)
Risk Category Rating
1. Political and Governance ⚫ High
2. Macroeconomic ⚫ High
3. Sector Strategies and Policies ⚫ Substantial
4. Technical Design of Project or Program ⚫ Substantial
5. Institutional Capacity for Implementation and Sustainability ⚫ High
6. Fiduciary ⚫ High
7. Environment and Social ⚫ Substantial

….

Seite 8

I. STRATEGIC CONTEXT
1. On March 3, 2020, the Board of Executive Directors endorsed the World Bank Group (WBG) to take urgent action supporting client countries’ response to the COVID-19 pandemic. The Board further authorized the establishment of a US$12 billion WBG Fast Track COVID-19 Facility (FTCF or “Facility”) to assist IDA and IBRD eligible countries in addressing this global pandemic and its impacts. Of this amount, US$6 billion would come from IBRD/IDA (‘the Bank”).

International Finance Corporation (IFC) has subsequently increased its amount from US$6 billion to US$8 billion, which brings the FTCF total to US$14 billion.

On March 17, 2020, the Executive Directors granted approval of specific waivers and exceptions required to enable the rapid preparation and implementation of country operations processed under this Facility.

Given the impact of the outbreak on economic activity, there will also be need for response to economic and social disruption resulting from the spread of the virus.

As announced by WBG President in the remarks to G20 Leaders’ Virtual Summit on March 26, 2020, the WBG has capacity to provide US$150- 160 billion in total financial support over the next 15 months, and US$330-350 billion until the end of June 2023.
1 2 The WBG would

  • support countries to shorten the time to recovery;
  • create conditions for growth;
  • support small and medium enterprises;
  • and help protect the poor and vulnerable.
  • Additionally, the Bank is restructuring existing projects in 23 countries, many of these through the use of contingent emergency response components (CERCs)3. Restrukturieren bestehehender Projekte erscheint ihnen nötig.

IFC is already working on new investments in 300 companies and extending trade finance and working capital lines to clients. Wer sind denn diese ominösen Klienten?

2. This document4  describes a programmatic framework responding to the global coronavirus (COVID-19) pandemic, the ‘COVID-19 Strategic Preparedness and Response Program (SPRP)’, which utilizes the Multiphase Programmatic Approach (MPA), to be supported under the FTCF.

The proposed Program, by visibly committing substantial resources (IBRD/IDA financing for SPRP is US$6 billion), and complementing funding by countries and activities supported by other partners, would help ensure adequate resources to fund a rapid emergency response
to COVID-19. In parallel, it is being submitted for approval the financing of Phase 1 of the Program for 25 Investment
Project Financing operations under the SPRP for countries across the world.

The 25 countries are:

Afghanistan, Argentina,

Cabo Verde, Cambodia, Congo Democratic Republic of,

Djibouti, Ecuador, Ethiopia,

Gambia, Ghana,
Haiti, India,

Kenya, Kyrgyz Republic,

Maldives, Mauritania, Mongolia,

Pakistan, Paraguay, San Tome & Principe,
Senegal, Sierra Leone, Sri Lanka,

Tajikistan, and Yemen (the list of country operations is in Annex I of this document
and the country operations are described in their respective Project Appraisal Documents (PADs)).

The PADs for the
25 country projects included in this Phase 1 package are available online.
3. The Phase 1 Bank financing for these 25 operations consists of:

(i) IBRD loans, in the amount of US$1,123.8 million; and

(ii) IDA credits in the amount of US$774.75 million.

Given the emergency of the situation, procurement under these projects will be frontloaded to the maximum extent possible according to the availability of medical supplies during the first year of project implementation.

Most of the funds under each of the country projects has been allocated for supporting priority containment and mitigation activities under Component 1–Emergency COVID-19 Response.

1 “World Bank Group President David Malpass Remarks to G20 Leaders’ Virtual Summit”. March 26, 2020. Available at:
https://www.worldbank.org/en/news/speech/2020/03/26/world-bank-group-president-david-malpass-remarks-to-g20-leaders-virtual-summit
2 These numbers are based on current market conditions and includes the $14 billion Fast Track COVID-19 Response Program.
3 World Bank Management is keeping the Board of Executive Directors fully informed on progress with work under different operations, including a briefing to take place on March 26, 2020. The Bank is also preparing a paper on economic impacts which will be made available to the Board.
4 On March 17, 2020, the WBG Executive Directors approved a Fast Track COVID-19 Facility (FTCF) of $14 billion for an emergency response to the virus

4. Urgency of the Global Response. Differing from a gradual-onset disaster (such as a drought), where a more thorough preparation of a standard investment operation may be feasible and preferable, the COVID-19 pandemic is dramatically increasing its global toll on morbidity and mortality on a daily basis. The COVID-19 pandemic has the potential to reverse the health and development gains achieved in recent decades, as a result of both progress against communicable diseases and improved social and economic conditions.

Ominously, even if the COVID-19 transmission could be halted today in the most heavily affected countries, the spread of new infections in poor, densely populated countries, where weak health systems need massively scalable investments in human capital, supplies and infrastructure, will continue to threaten the entire global community.

This pandemic context demands an evidence-based and well-coordinated global containment and mitigation strategy, with the highest priority, as no country is immune to the spread of a virus that does not respect national borders.
5. Global Public Goods and Externalities. As observed by leading global experts, the COVID- outbreak is a stark remainder of the ongoing challenge of emerging and reemerging infectious diseases and the need for constant disease surveillance, prompt diagnosis, and robust research to understand the basic biology of new organisms and our susceptibilities to them, as well as to develop effective countermeasures to control them.

5 Transmissibility and severity are the two most critical factors that determine the effect of an epidemic. New epidemics may cause rapid and large spill-over effects that transcend national boundaries. The worldwide spread of COVID-19 is demonstrating the impact that infectious diseases of animal origin can exert on the global health and development.

A key justification for the Bank’s involvement, therefore, is the Global Public Goods aspect of the COVID-19 response.

To be successful, effective containment and mitigation of COVID-19, and eventual suppression of the virus, will require that all IDA/IBRD countries to jointly support a prevention and control effort of unprecedented scale to be successful.

It is especially important that support be available to low-and lower middle-income countries, where health systems are weaker, living conditions often more overcrowded, and populations most vulnerable.
6. The Global Spread of the of COVID-19. Since December 2019, following the diagnosis of the initial cases in Wuhan, Hubei Province, China, the number of cases outside China has increased rapidly and the number of affected countries continues to grow (Figure 1). On March 11, 2020, the World Health Organization (WHO) declared a global pandemic. Figure 1 details the exponential global spread of COVID-19. just for the record: nachdem „sie“ die Definition für „Pandemie“ abgeändert haben, um überhaupt ihr Projekt durchziehen zu können. Ähnlich passierte dies in Deutschland, wo man die rechtseinschränkenden Massnahmen, die an den Begriff und die Vorstellung von „Seuche“ gekoppelt waren, abänderte, ohne daß es groß in das öffentliche Bewußtsein drang. Diese Umänderung wurde mit dem Argument begründet, daß man einer „Weltorganisation“ WHO folge, also einem nicht-gewählten und unkontrolliertem „Gremium“ angeblich besonderer Weisheit und Kompetenz. Man brauchte dafür mehrere Anläufe wie Vgel- und Schweinegrippe, um festzustellen, wo etwas hakt, welche Änderungen man braucht, welche Strukturen geschaffen werden müssen, um über „die Gesundheit“ in sozialistischer Vorstellung die Welt zu unterjochen. Und sie sind noch immer dabei. Wir sind mittendrin … kaum nennenswerter Widerstand. 800.000 auf der Strasse! Gratulation, aber wurde auch nur etwas von den Strukturen oder Gesetzen oder Vorschriften zurückgenommen? Ein Yota? Man sollte keine Bemühung geringschätzen, doch die zugehörige Analyse muß ohne Illusionsschleier erfolgen, denn wer glaubt, das derzeitige Murren aus dem Unterdeck wäre vom Oberdeck nicht längst eingepreist, der lebt in Wolkenkuckucksheim.

Wenn der texanische Rinderzüchter sein Vieh von den Weiden holt, errichtet er vorher seine Corrals. Ein ausgeklügeltes, von in der Sache erfahrenen Leuten gebautes und geplantes Labyrinth aus Zäunen, mittels derer die Sortierung stattfindet. Die einen Wege führen zum Brandmarken, die anderen sortieren die Mutterkühe aus, andere Abzweigungen führen zur Kastration, zum Rodeo oder zur Sammelstelle für die Zuchtauktion … und ein großer Teil führt auf „die Rampe“. Und viele Entscheidungen fallen WÄHREND dieses Sortierungsprozesses. Während das Vieh dann in den Sammelstellen zur Ruhe kommt, wird der Zaun repariert, die untaugliche Bullenpeitsche gegen einen Elektroschocker getauscht …

 

Frouwe aus ´em Wald: Utiseta

https://www.asentr.eu/utiseta.html
Utiseta meint das „Draußensitzen“. Ginge es dabei nur um entspanntes Sich-in-der-Natur-Aufhalten, hätte der Begriff sicher keine große Bedeutung erlangt – er muß mehr bedeuten. …

https://www.facebook.com/755032341534314/posts/1047233015647577/

https://www.nordseele.net/utiseta-nordische-meditation-der-germanen-zur-selbstfindung/

Schön bei der Stange bleiben: COVID-19: ein Erinnerungsschreiben für die Unvernünftigen und Nachlässigen für Mediziner

geschrieben für das „Fachpersonal der BRiD“ …die Mediziner und Medizinstudenten.

unbedingt lesen! Es scheint immer wieder durch, daß sie wissen, wie fragil ihre Coronapeitsche ist. Dass alles auf tönernen Füssen steht. Noch nie hat man in einer Fachzeitschrift lächerlichere Propaganda zu lesen bekommen als in diesem Pamphlet.

Man achte auf relativierende oder relative Formulierungen. Man achte auf ihre Hoffnung, daß der brave Deutsche folgsam und ängstlich ist und der Führung bedarf. Und was bitte ist das MARSILIUS KOLLEG, das sich „der gesellschaftlichen Selbstermächtigung verschrieben hat“? Ist das, was gerade hier passiert nicht das genaue Gegenteil von SELBST-ERMÄCHTIGUNG? Ist das Studium dder Selbstermächtigung nicht bestens dazu geeignet herauszufinden, wie man sie am wirkungsvollsten verhindert?

Jaja und das Deutsche Volk ist nicht ernst zu nehmen, sondern höchstens „aufmüpfig“ gegen seinen Herrn… und das auch nicht „übermäßig“ so es einmal vorgekommen sein sollte.

Die Deutschen sind, wie ihre Geschichte zeigt, gegenüber dem „Staat“ selten übermäßig aufmüpfig gewesen.

Das ist auch in der Corona-Krise so:

Die meisten Menschen in Deutschland fürchten offenbar COVID-19 und akzeptieren die damit verbundenen Unannehmlichkeiten und Einschränkungen.

Es gibt allerdings auch Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker – und jene irgendwie sorglosen, meist jüngeren Menschen, die sich offenbar nicht vorstellen können, dass ihnen das Virus etwas „anhaben“ könnte, und daher die  Schutzmaßnahmen vernachlässigen.

Hohe Akzeptanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Die hohe Akzeptanz der Anti-Corona-Maßnahmen in der Bevölkerung zeigen mehrere  Umfragen.

So hält sich laut der jüngsten COSMO-Befragung der Universität Erfurt und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die große Mehrheit der Teilnehmer an die sogenannte AHA-Formel:

  • Rund 89 Prozent der Befragten gaben an, in der letzten Woche häufig oder immer eine Alltagsmaske benutzt zu haben,
  • knapp 84 Prozent waschen sich häufig oder immer 20 Sekunden lang die Hände und
  • 85,5 Prozent halten häufig oder immer 1,5 Meter Abstand.

Ein ähnliches Ergebnis hatte eine Umfrage Heidelberger Wissenschaftler:

  • Mehr als 80 Prozent von 1351 Befragten gaben an, sich immer oder zumindest meistens an die Vorgaben gehalten zu haben.
  • Auch die Akzeptanz der mit dem Lockdown verbundenen Grundrechtseinschnitte ist offenbar groß.
  • Bei der Frage nach der Einhaltung der Einschränkungen gab nur eine verschwindend kleine Minderheit von unter vier Prozent an, den Corona-Regeln selten oder nie gefolgt zu sein.
  • Die Befragung fand zwischen dem 30. Juni und dem 7. Juli 2020 statt. Sie ist Teil eines interdisziplinären Projektes am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, das sich dem Thema „Gesellschaftliche Selbstermächtigung“ widmet.

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des „Spiegels“ zeigt zudem, dass

  • die meisten Bürger in Deutschland wenig Verständnis für die aktuellen Proteste, etwa in Berlin, gegen die Schutzmaßnahmen haben.
  • Insgesamt erklärten laut dem Nachrichtenmagazin rund zwei Drittel der Befragten, sie hätten „auf keinen Fall“ Verständnis.
  • Weitere zwölf Prozent antworteten mit „eher nein“.
  • Etwa jeder fünfte Befragte gab hingegen an, er oder sie habe „auf jeden Fall“ oder „eher“ Verständnis für die Demonstrationen gegen staatliche Corona-Auflagen.

„Auch junge Menschen sind nicht unbesiegbar“

Doch auch im Fall der aktuellen Pandemie und ihrer Eindämmung hängt das weitere Infektionsgeschehen stark vom, salopp formuliert, „schwächsten Glied in der Kette“ ab.

  • Die Leugner,
  • die Verschwörungstheoretiker und
  • die Unbekümmerten und Sorglosen

haben erheblichen Einfluss auf das epidemiologische Geschehen, das auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Ausbruch – in Deutschland und schon gar nicht weltweit – wirklich beruhigend aussieht.

Das Virus macht nicht nur keine Pause, sondern scheint wieder richtig „in Fahrt zu kommen“: Weltweit werden Anstiege der Infektionszahlen festgestellt und wieder Schutzmaßnahmen ergriffen oder verschärft.

Eine Ursache für den Anstieg sei Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln, so RKI-Chef Professor Lothar Wieler vor wenigen Tagen.

Vor Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltens-Regeln warnt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wobei sie besonders junge Menschen im Fokus hat.

„Es scheint, dass der Wiederanstieg der Fälle in mehreren Ländern teilweise darauf zurückzuführen ist, dass junge Menschen unachtsam geworden sind“, sagt Tedros Adhanom Ghebreyesus. Doch auch „junge Menschen sind nicht unbesiegbar. Auch sie können sich infizieren und sterben.“

Dass gerade jüngere Menschen sich seltener an die Regeln halten als Ältere., zeigt zum Beispiel die schon zitierte COSMO-Umfrage:

  • Danach halten sich 81,4 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an die Maskenregel,
  • bei den über 65-Jährigen liegt der Anteil bei 97,0 Prozent.
  • In der jüngeren Altersgruppe bestätigen knapp 70  Prozent, häufig oder immer in der Öffentlichkeit auf einen Abstand von 1,5 Metern geachtet zu haben.
  • Bei den über 65-Jährigen sind es über 95 Prozent.

Erinnerung und Mahnung zugleich: COVID-19 ist eine Multiorgan-Erkrankung

Obgleich Appelle an die Vernunft erfahrungsgemäß bei manchen Menschen etwa so sinnvoll erscheint, wie Eulen nach Athen zu tragen, ist es vielleicht dennoch nicht überflüssig, noch einmal daran zu erinnern, wie gefährlich das Virus ist und was es so gefährlich macht.

Ein gewichtiges Argument lautet:

So gut wie alle Organe können betroffen sein. COVID-19 ist eine Multiorgan-Erkrankung.

Ein weiteres Argument: Die Erkrankung kann selbst bei jungen offiziell genesenen Menschen zu möglicherweise jahrelangen gesundheitlichen Einschränkungen führen. Hinweise darauf, dass COVID-19 eine Multiorgan-Erkrankung ist, haben unter anderen Autopsien geliefert.

So sei das neue Virus ausser

  • in der Lunge
  • auch in zahlreichen anderen Organen und Organsystemen zu finden – so zum Beispiel auch in der Niere: möglicherweise verursache es dort direkt die häufigen Schäden bei einer COVID-19-Infektion, haben kürzlich Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in einem Brief im „New England Journal of Medicine“ berichtet.

Konkret konnten die Wissenschaftler, die insgesamt 27 gestorbene Patienten obduziert hatten, den SARS-CoV-2-Erreger

  • in der Lunge,
  • im Rachen,
  • im Herz,
  • in der Leber,
  • im Gehirn und
  • in den Nieren nachweisen.

Die höchsten Konzentrationen des Virus pro Zelle fanden sie in den Atemwegen, gefolgt von Niere, Herz, Leber, Gehirn und Blut. Außerdem ergaben ihre Berechnungen eine Korrelation zwischen dem gleichzeitigen Bestehen mehrerer Erkrankungen und dem Virusbefall von Organen.

Dies könnte ein zusätzlicher Faktor für den großen Einfluss der Vorerkrankungen auf die Sterblichkeit sein. 

An dieser Stelle kann man sich nicht mehr eines Kommentars enthalten, denn solcherlei Binsenweisheiten erzählt man nur denjenigen, die man für IQ gemindert hält, für Idioten oder für Ungebildete ohne eigenen Verstand. Selbst unsere Großeltern mit VolksschulBILDUNG war klar, daß die Anzahl der Erkrankungen eine Rolle spielt ob man früher stirbt, längere Genesungszeiten hat oder überhaupt erkrankt. Bitte, wer befreit uns von solchen Oberlehrern?!

Eine Erklärung dafür, dass bei COVID-10 mehrere Organe befallen sein können, haben Gewebe-Untersuchungen eines interdisziplinären Forscherteams des Universitätsspitals Zürich geliefert: Danach verursacht das Virus eine systemische Endotheliitis, also eine Entzündung des Endothels von Herz-, Hirn-, Lungen- und Nieren- sowie Darmgefäßen.

Mit fatalen Folgen: Es entstehen schwere Mikrozirkulationsstörungen, die das Herz schädigen, Lungenembolien und Gefäßverschlüsse im Hirn und im Darmtrakt auslösen und zum Multiorganversagen bis zum Tod führen können („The Lancet“).

Einen umfangreichen Überblick zu den nicht-pulmonalen Manifestationen bei COVID-19-Patienten vermittelt ein Beitrag von US-Ärzten im Fachmagazin „Nature Medicine“Man erinnere sich an die WHO Agenda, Projekt 201 … dort wurde ausdrücklich geschrieben, daß die Naturheilkundler, die Voolksmediziner, Schamanen usw…. mit ins Boot geholt werden müssen, um die Agenda COVID-19 durchzusetzen! NATUR MEDICINE ist so ein Trojanisches Pferd.

Zu diesen nicht-pulmonalen Manifestationen oder Befunden zählen nach ihren Angaben:

  • hämatologische und das Immunsystem betreffende Befunde wie Lymphozyten- und auch Thrombozyten-Mangel, Leukozytose und Neutrophilie, erhöhte Entzündungsmarker, Hinweise auf eine Gerinnungsstörungen, arterielle und venöse  thrombotische Komplikationen, Katheter-Thrombosen,Stent-Thrombosen und das CRS (Cytokine-release syndrome) mit hohem Fieber, Hypotonie und Multoirganversagen
  • kardiovaskuläre Komplikationen wie Myokardischämien, Myokarditis, Kardiomyopathien und Arrhythmien
  • renale Symptome und Komplikationen wie Elektrolytstörungen, Proteinurie, Hämaturie, metabolische Azidose
  • gastrointestinale und hepatobiliäre Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, mesenteriale Ischämien, erhöhte Leber-Enzyme und erhöhtes Bilirubin
  • Schon mehrfach im Fokus standen neurologische Symptome und Komplikationen. So hatte bereits im April eine chinesische Arbeitsgruppe neurologische Manifestationen bei COVID-19-Patienten beschrieben und den Anteil der Patienten mit neurologischen Begleiterscheinungen mit rund 36 Prozent angegeben. Nun haben die selben Autoren das Auftreten neurologischer Symptome und Begleiterkrankungen bei kritisch kranken COVID-19-Patienten ausgewertet. Bei diesen Patienten lag der Anteil sogar bei 65 Prozent („Frontiers in Neurology“). Ergebnisse: 65 Prozent der Patienten hatten mindestens ein neurologisches Begleitsymptom. Bei 23,3% der Patienten betraf dies das ZNS; es traten beispielsweise Delir, zerebrovaskuläre Erkrankungen oder hypoxische Enzephalopathien auf. Sich von diesen angeblichen Risiken nicht beeindrucken lassen, denn wenn der Sauerstoff nicht durch den Organismus fließt, dann kommt es zu Endothelentzündungen (das sind die inneren Schleimhäute zum Beispiel in den Blutgefäßen), dann kommt es zu Sauerstoffmangel im Gehirn (Hyp-oxie), dann verändert sich die Zusammensetzung des Blutes und dann kommt es schnell zu nicht abbaubaren Embolien und Gefäßschäden. Eine Beatmungsmaschine verstärkt diese Mechanismen unter Umständen.
  • Sieben Prozent der Patienten hatten neuromuskuläre Störungen. Aufgrund der inzwischen zahlreichen Berichte über neurologische Symptome im Zusammenhang mit COVID-19 spreche die internationale Fachwelt bereits von „Neuro-COVID“, hieß es kürzlich in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Und ja, schön, daß hier nur von Prozenten geschrieben wird. Reale Zahlen wären aussagekräftiger.
  • Nicht außer Acht lassen sollte man auch mögliche dermatologische Symptome, denn auch die Haut gehört zu den Organen, die bei COVID-19-Patienten betroffen sein können. Dies sei allerdings zu wenig bekannt, so schon vor wenigen Monaten Professor Peter Elsner von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). So zeigten seinen Angaben nach Berichte aus Ländern wie China, Italien oder Spanien, dass bis zu 20 Prozent der wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten Hauterscheinungen aufgewiesen hätten. Dies seien vor allem erythematöse Exantheme, generalisierte Urtikaria und varicelliforme Bläschen gewesen, meist am Stamm der Patienten. Ob es sich dabei um spezifische Zeichen der COVID-19-Infektion oder möglicherweise um Medikamenten-Nebenwirkungen gehandelt habe, sei jedoch noch unklar.
  • Einige Patienten mit schweren Verläufen könnten nach Angaben von Elsner auch Hautblutungen, akrale Thrombosen oder eine marmorierte Hautverfärbung (Livedo racemosa) entwickeln, was auf eine Beteiligung kleiner Gefäße und deren Thrombosierung hinweisen könne.

Eine Erkrankung mit vielleicht lebenslangen Folgen

Beunruhigend ist zudem die Erfahrung, dass Symptome  offenbar persistieren können, wie eine Studie aus Italien befürchten lässt. Ja, vertuscht Euere ärztlichen Fehler, damit ihr und euere Versicherungen nicht zahlen müßt!

Den Studien-Autoren um Dr. Angelo Carfì zufolge hatten die meisten Patienten mit gesicherter SARS-CoV-2-Infektion klinische Symptome (71,4% von 31 845 bis Anfang Juni gesicherten Fällen).

Am häufigsten waren Husten, Fieber, Luftnot, Myalgien, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, gastrointestinale Beschwerden und Störungen des Geruch- und Geschmacksinns. Wie bei jeder Erkältung und jeder Grippe!

Was bislang fehlte, waren Erkenntnisse zur Persistenz der Symptome nach der sogenannten Genesung der Patienten.

Carfi und seine Kollegen haben daher Daten von 143 Patienten zu dieser Fragestellung ausgewertet.

143!! 143 von zig-tausenden … vertrauenserweckend.

  • Das mittlere Alter der Patienten betrug knapp 57 Jahre (19 bis 84),
  • 53 waren Frauen.
  • Während des Klinikaufenthaltes hatten knapp drei Viertel Zeichen einer interstitiellen Pneumonie. Lungenentzündung.
  • Die mittlere Dauer des Klinikaufenthaltes betrug 13,5 Tage. Quarantänezeit …
  • 21 Patienten wurden nicht-invasiv beatmet, sieben invasiv.

Im Mittel 60 Tage nach Beginn der Symptome wurden die Patienten nachuntersucht und zu Symptomen befragt.

Zu diesem Zeitpunkt waren

  • nur 18 (12,6 Prozent) völlig frei von COVID-19-assoziierten Symptomen.
  • 32 Prozent hatten ein oder zwei Symptome,
  • 55 Prozent sogar mindestens drei.
  • Kein Patient hatte Symptome einer akuten Erkrankung.
  • Bei 44 Prozent wurde eine verminderte Lebensqualität festgestellt.
  • Viele Patienten klagten noch über Fatigue (53 Prozent), Dyspnoe (43,4 Prozent) Atemnot, Gelenkschmerzen (27,3 Prozent) und Brustschmerzen (knapp 22 Prozent). und der Zusammenhang mit dden Vorerkraankungen? Wie wäre es mit Rheuma, Diabetes, Lungenvorerkrankungen …

Es gibt also viele gute Gründe, auch für junge Menschen, bei der Einhaltung der Schutzmaßnahmen nicht nachlässig zu sein. Auch dann nicht, wenn der Eindruck besteht, dass Besserung schon in Sicht oder sogar eingetreten sei. Manchmal ist bekanntlich das Licht am Ende des Tunnels nur der entgegenkommende Zug.