Impfstoffverteilpläne

COVID-19: Pläne zur Impfstoff-Verteilung, Rückenstärkung für Steroide (Dexamethason/Cortisol)

Die Verteilung mag heute ein Glück für die Normalos sein, weil sie ganz hinten stehen als Laborratten … was aber, wenn sie einmal einen echten bösartigen Kampfstoff freilassen und dieser Plan dann angewendet wird?

Nun, keine Angst, denn die Alten und Kranken, die man sich luxuriös heute als „bevorzugte Gruppe“ auf die Fahnen schreibt, werden in einem Ernstfall einfach gestrichen. Auch daran erkennt man, daß wir es mit keiner echten Notsituation zu tun haben, sondern einer Modeerscheinung, einer Luxuspandemie …

Kernbotschaften

Noch steht kein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung, der ausreichend auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft wurde. Gleichwohl werden schon mögliche Impfstrategien entwickelt, so etwa von der WHO.

Auch in Deutschland soll eine Arbeitsgruppe Grundsätze zur Impfstoff-Verteilung erarbeiten. Grund hierfür ist, dass zu Beginn nicht genügend Impfstoff verfügbar sein wird.

Dexamethason hat für die Behandlung von COVID-19-Patienten nun die Rückenstärkung durch die Europäischen Arzneimittelbehörde erhalten. Die Zahl der Neuinfektionen ist auch in Deutschland in den vergangenen Tagen gestiegen.

WHO-Pläne zur Impfstoff-Verteilung

Die Weltgesundheitsorganisation hat einen vorläufigen Plan für die weltweite Zuteilung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus veröffentlicht, sobald sie verfügbar sind.

Die WHO fordert die reicheren Länder nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass ärmere Länder in der frühen Verteilungsphase mit Impfstoffen versorgt werden.

Die WHO folgt bei ihren Empfehlungen den Vorschlägen der  „National Academies of Sciences, Engineering and Medicine“ (NASEM) der USA. Danach sollten

zuerst Beschäftigte im Gesundheitswesen und Ersthelfer geimpft werden,

gefolgt von Menschen mit Grunderkrankungen und

älteren Menschen und

anschließend wichtigen „Dienstleistern“ oder

Menschen mit „systemrelevanten“ Tätigkeiten.

BMG: Arbeitsgruppe soll Impfstoff-Strategie erarbeiten

Laut einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ plant dasBundesgesundheitsministerium, dass eine Arbeitsgruppe bis Ende Oktober Grundsätze für die Verteilung eines erhofften Corona-Impfstoffes erarbeitet.

Das habe ein Sprecher des Ministeriums am Samstag auf Anfrage bestätigt. In der Gruppe sollen laut dem Nachrichtenmagazin

Vertreter der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut,

der Deutschen Akademie Leopoldina und

des Ethikrates

vertreten sein. Grund für diese Zusammensetzung der Arbeitsgruppe sei, „dass die Diskussion um die Verteilung des Impfstoffes nicht nur eine medizinische, sondern auch eine ethische und sozialpolitische Dimension habe“.

Wieder viele Neuinfektionen

Nach Angaben des Robert-Koch-Institut hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Innerhalb eines Tages hätten die Gesundheitsämter 2297 neue Corona-Infektionen gemeldet, so das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen. Zu beachten ist dabei, dass die Zahl der erkannten Neuinfektionen auch von der Testhäufigkeit abhängt.

Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hätte Ende März, Anfang April bei mehr als 6000 gelegen, heißt es in einer Spiegel-Meldung. Die Zahl sei dann in der Tendenz gesunken und im Juli wieder gestiegen. Im August habe die Zahl der Neuinfektionen dann einmal bei knapp über 2000 gelegen. 9384 Infizierte seien gestorben.

Die Reproduktionszahl in Deutschland habe RKI-Schätzungen zufolge laut Lagebericht vom Freitag bei 1,16 (Vortag: 1,07) gelegen. Zudem habe das RKI in dem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R angegeben. Nach RKI-Schätzungen habe dieser Wert bei 1,21 (Vortag: 1,15) gelegen. Er zeige das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

EMA stützt Dexamethason-Therapie

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die Therapie mit Dexamethason bei schwerkranken COVID-19-Patienten nach einer Analyse durch den EMA-Ausschuss für Humanarzneimittel gebilligt. Das Steroid kann als Behandlungsoption für infizierte Erwachsene und Jugendliche (12 Jahre oder älter, mit einem Gewicht von mindestens 40 kg) angesehen werden, die eine zusätzliche Sauerstofftherapie benötigen. Dexamethason kann oral sowie durch Injektion oder Infusion verabreicht werden. In allen Fällen beträgt die empfohlene Dosis bei Erwachsenen und Jugendlichen 6 mg einmal täglich für bis zu 10 Tage.

Grundlage der Beurteilung sind die Ergebnisse der RECOVERY-Studie, die kürzlich im „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Vorläufige Ergebnisse der Studie zeigten, dass Dexamethason im Vergleich zur üblichen Behandlung die Mortalität bei schwerkranken COVID-19-Patienten senken kann.

Robert-Koch-Institut

WHO

EMA

Der Spiegel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s