Sven Liebich Kanal: Impfwerbung und die Zwangsimpfung von Kindern steht vor der Tür

https://t.me/InSvensWelt/31197

Er weist darauf hin: der starke Muselmane und die starke Negerin und ein deutsches/europäisches BEHINDERTES Kind im Rollstuhl.

Naja, für einige Kinder könnte das Bild auch die Vorwegnahme ihrer Zukunft NACH der Impfung sein.

Wie wir hören, werden nun auch, vorwiegend bei Alleinerziehenden, die Impfunfähigkeitsbescheinigungen in Zweifel gezogen, Jugendamt und Amtsarzt hinzugezogen, mit Verlust des Kita Platzes oder sogar mit Kindesentzug und Zwangsimpfung gedroht.

Ja liebe Leute, vor vielen Monaten schrieben wir auf Heimdallwarda, daß besonders Alleinerziehende oder diejenigen, die aufgrund unglücklicher Lebensumstände in die maschinerie des Jugendamts geraten sind, sich überlegen sollten, ins Ausland zu ziehen.

Man muß soetwas ja nicht alleine tun, es gibt viele Betroffene und emeinsam ist man stark. Es gibt Familien, die sind nach Osteuropa, oder sogar Rußland, andere sind nach Spanien, Portugal oder Malta.

Wichtig ist, daß man geht, bevor man eine Ladungg bekommt, und BEVOR die Behörde den Kinderpass einzieht.

DAS ist ja auch schon eine Vorbereitung auf den Kindesentzug gewesen, der auch Trafficking massiv erleichtert hat: die Ausstellung eines Kinderpasses.

Früher, als das Kind noch bei der Mutter eingetragen war, war die Fremdaneignung eines Kindes viel viel schwerer.

Wieviele Jahre ist es nun her, daß der Kinderpass eingeführt wurde? Solange planen sie vor.

Wenn es darum geht, PCR Test oder Zwangsimpfung für das Kind, dann besser in den sauren Apfel PCR beissen. Falls nötig. Und: frühzeitig gehen, bevor sie Kinder-Kontrollen insttallieren.

Auch hier gab es bereits Testläufe, als man angeblich „vorzeitige“ Familienurlauber kriminalisierte, weil sie wenige Tage vor offiziellem Ferienbeginn mit den Kindern verreisten.

Das hatte nichts mit den Ferien zu tun, das war ein Testlauf für Kontrollen, falls Eltern auf die Idee kommen, ihre Kinder im Ausland in Sicherheit zu bringen. Man wollte bei diesen Testläufen Erfahrungen mit der Zielgruppe sammeln.

Unterstützung der Ladengeschäfte, die ärztliche Atteste von Nicht-Maskenträgern explizit anerkennen!

Wir können also etwas tun, das

wirkt

und den Widerstand massiv unterstützt,

mit denjenigen, die das das Recht nutzen und anwenden (nur was man anwendet lebt!) Solidarität übt

sowie niemanden in Gefahr bringt UND

die Existenz derjenigen sichert, die sich an das Recht halten!

Wir wollen doch, daß nicht alle Mittelständler ruiniert werden und wir sehr bald keine Ladengeschäfte mehr haben und gezwungen sind bargeldlos bei den NWO Kraken wie Amazon einzukaufen?

Bringt all die Ladengeschäfte in die sozialen Medien mit Anschrift und Foto, die bei Ihren Hinweisen auf die Maskenpficht auch dazu schreiben, daß sie ärztliche Atteste anerkennen.

Und bewirbt sie insbesondere dann, wenn sie schreiben, daß man das Attest nur „GEGEBENENFALLS“ vorzeigen können muß.

Diese schilder sind wie kleine Leuchttürme, dezente Hinweise darauf, auf welcher Seite sie stehen! Lasst sie nicht ohne Antwort!!!

Besorgt Euch ein kleines Geschenk, schreibt eine Urkunde und laßt Euch den Filialleiter oder Chef holen – am Besten an den Eingang – und dankt ihm/ihr im Namen all derer, die aus medizinischer Sicht keine Maske tragen können und überall wie Aussätzige ausgegrenzt und verfolgt werden. Wie im Mittelalter! Behandelt werden wie Volksschädlinge (Stichwort Drittes Reich).

Oder lasst den Chef holen und dankt Ihm einfach spontan – auch MIT Maske! Das spielt letzlich keine Rolle. Mit Maske kann sogar gut sein, denn man unterstreicht die Ablehnung der Spaltung Maske/Nicht Maske und zeigt sich solidarsch mit denjenigen, die keine Maske tragen. Das macht Maskenträger Mut sich für die NMT (Nichtmaskenträger) einzusetzen, wenn sie diskriminiert werden.. dankt den Verkäufern, daß sie die soziale Teilhabe aller ermöglichen! Sagt ihnen, daß sie für viele Menschen mit Problemen ein Rettungsanker sind, ein Ort, wo man sich nicht angegriffen fühlt und den man gern besucht.

Fotografiert den Laden und das Schild und teilt das mit einem Lob und Dank und der Aufforderung, wenn möglich DORT einzukaufen, sowie Ihr selbst diese Bevorzugung ausübt.

Wer besonders aktiv ist, der kann ja seine örtliche Presse, Lokalzeitung usw. zur Überreichung des Lobs, eines kleinen Blumenstrausses für ein paar Euro oder aus der öffentlichen Grünanlage, in der noch die Rosen blühen … einladen.

Die social media aktivisten braucht keine Ratschläge, die kennen ihr Metier.

P.s.: Bilder können auch gerne hier in den Kommentarbereich gestellt werden.

In Ösiland sind die Richter aufgewacht – tu felix Austria!

https://t.me/wim4u/19521

Supreme Court Austria rules: masks unconstitutional https://t.me/wim4u/19534

COVID-19: Several – especially earlier – measures are illegal because the basis for decision-making is insufficiently documented

The VfGH determined that a number of COVID-19 measures that were in force in spring 2020 were illegal. The prohibition of entering restaurants and independent car washes (not connected to a petrol station), restrictions on the admission of groups of visitors to restaurants (a maximum of four adults if no common household), the prohibition of events with more than ten people (such as discotheques) were specifically illegal concerned) and the mask requirement in public places in closed rooms (offices etc.).

The VfGH also repealed a provision of the COVID-19 Relaxation Ordinance (now COVID-19 Measures Ordinance), which was still in force, with which the mandatory observance of a minimum distance between the serving places in restaurants (Section 6 Paragraphs 1 and 4) was ordered, so the minimum distance of one meter between tables. The repeal will come into effect on December 31, 2020.

In the case of all provisions recognized as illegal, it was not possible to understand from the files submitted to the Constitutional Court on the basis of which factual circumstances the competent authority – the Minister of Health – considered the respective measure to be necessary. However, this violates the legal authorization in the COVID-19 Measures Act or in the Epidemic Act. The VfGH is following the key decisions of July 14, 2020 (see here).

(V 392/2020, V 405/2020, V 428/2020, V 429/2020, G 271/2020, G 272/2020)

Covid Lockdown – die Verhinderung Odins in seine Stämme zu fahren

man kann nur empfehlen, diesen Auszug zu lesen, um die spirituelle Bedeutung des vermaledeiten lockdown für die Menschen der germanischen Stämme zu verstehen. Es ist ein Zufallsfund und hat auch überhaupt nichts mit Covid zu tun. Dafür umso mehr damit, wie gewisse Mächte im deutschen Volk spirituell und geistig wirken. Es scheint als wirkte mit massiver Kraft etwas gegen uns, das seit tausenden von Jahren sein Unwesen treibt. Anmerkungen ggf. kursiv.

Auszug aus: https://opus-magnum.com/wp-content/uploads/2019/12/obleser_odin_opt.pdf

… Der Charakter der Germanen läßt sich auf dem Hinter­grund der Persönlichkeit Odins zweifach beschreiben:

Auf der einen Seite finden wir „eine harte, wuchtige, auf sich gestell­te Männlichkeit“ und

auf der anderen Seite „den merkwürdig schweifenden Hang (der Hang zum rastlosen Umherschweifen), der bald beim einzelnen, bald völkisch aufbricht“.

Ninck spricht dabei von einer heldischen Männlichkeit, die sich durch Kraft, Stärke, Härte, Widerstandsfähigkeit aus­zeichnet, die allerdings auch mit Kampfgier, Verwegenheit und äußerst entschlossenem Handeln verbunden sein kann.

Mit dazu gehört noch ein starker Drang nach Freiheit und Unab­hängigkeit.

Gewiß sind dies Eigenschaften, die sich so oder ähnlich bei allen Völkern beobachten lassen, bei denen das Schlachten­ und Kriegführen von besonderer Bedeutung ist. Was es mit dem Wort „Schlacht“ auf sich hat, läßt sich aus der direkten Wortbedeutung unschwer erkennen.

Ein weiterer Charakterzug ist der Drang zum Umherschwei­fen, der in solcher Art nur von diesem Volk bekannt ist.

Selbst bei den wesensverwandten Kelten ist er nicht in dieser ausge­prägten Weise zu beobachten.

Die Vielzahl unserer Wanderlie­der ist ein Ausdruck dafür, aber nur noch ein matter Abglanz dieser früheren Unruhe.

Diese Wesensseite dürfte einen wich­tigen Anteil am Brauchtum gehabt haben, das sich in den Handwerkszünften und hier besonders bei den Zimmerleu­ten bis in die Gegenwart hält: Der Geselle geht auf die Walz und verbringt einige Zeit umherziehend in der Fremde.

Ninck glaubt, den Zug der Germanen zum Umherschweifen auch in unserer Sprache wiederzufinden, wenn er darauf verweist, wie vielfältig wir das Wort fahren und gehen verwenden:

„zur Hölle fahren“, „in die Kleider fahren“, „aus der Haut fahren“, „die Berge fahren (ragen) hoch auf“, wir „verfahren in einer Sache“, und selbst unser Leben wird im Sinne einer Reise aufgefaßt, wenn wir von „Lebensgefährte und Lebensgefährtin“ spre­chen.

Diese Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

Die Wichtig­keit des Bewegungscharakters in der deutschen Sprache zeigt Ninck auch am Beispiel unseres

„es geht mir gut“ auf,

das im Griechischen eigentlich ein „Leiden, Haben, Handeln“ ist,

im Lateinischen ein „Haben, Sein, Geschehen“,

im Französischen einem „Sich tragen“ entspricht.

Ob diese Beispiele beweiskräf­tig genug sind, um Charaktere von Völkern zu beschreiben, mag dahingestellt sein, nachdenklich können sie allemal stim­men.

Die Verbindung zum Charakterzug der Unruhe und des Schweifens und dem von Tacitus berühmt gemachten „furor teutonicus“, womit die rasende Wut der Berserker gemeint sein muß, wird vermutlich in der großen Bereitschaft der Germanen zur Vereinigung mit ihrem Kriegsgott in der Ekstase und den damit verbundenen Entrückungsritualen zu suchen sein.

*Von dem bekannten Mystiker Nikolaus von Flüe ist eine Visi­on überliefert, deren Inhalt eindeutig auf die Gestalt Wotans zu rückgeführt werden kann. Nikolaus von Flüe, ein Bauer, Rich­ter und Ratsherr, lebte in der Schweiz in der Nähe des Vier­waldstädter Sees von 1417 bis 1487. …

…Wie aktuell Wotan (Odin) in diesem (20.) Jahrhundert geworden ist, versuchte C.G. Jung in seinen Artikel „Aufsätze zur Zeitge­schichte“ zu zeigen.

Darin hat er sich 1936 über das Phänomen der deutschen Psyche geäußert. ((6 C.G. Jung in einem Brief an Fritz Blanke, Briefe, Olten 1972, S. 449, zit. nach von Franz, M.­L., Die Visionen des Nikolaus von Flüe, Zürich 1993,))

Im Zusammenhang mit den Veränderungen, die sich in Europa mit dem ersten Weltkrieg und der Oktober­revolution in Rußland abspielten, schrieb er zu den Entwick­lungen in Deutschland:

„Daß aber in einem eigentlichen Kul­turlande, das schon seit geraumer Zeit jenseits des Mittelalters gewähnt wurde, ein alter Sturm­ und Rauschgott, nämlich der längst im historischen Ruhestand befindliche Wotan wieder, wie ein erstorbener Vulkan zu neuer Tätigkeit erwachsen könn­te, das ist mehr als kurios; es ist geradezu pikant.

Er ist, wie man weiß, in der Jugendbewegung lebendig geworden und wurde gleich zu Beginn seiner Wiedererstehung mit einigen blutigen Schafopfern gefeiert.

Es waren jene blonden Jünglin­ge (bisweilen auch Jungfrauen), die man als rastlose Wande­rer sah auf den Landstraßen vom Nordkap bis nach Sizilien, mit Rucksack und Laute (die Wandervogelbewegung mit Gitarre und Mundharmonika) bewehrt, treue Diener des schwei­fenden Wandergottes.

Später, gegen das Ende der Weimarer Republik, übernahmen das Wandern die Abertausende von Arbeitslosen, die man über all auf zielloser Wanderschaft traf.

1933 wanderte man nicht mehr, sondern man marschierte zu Hundertausenden, vom 5­jährigen Knirps bis zum Veteranen. Die Hitlerbewegung brachte wörtlich ganz Deutschland auf die Beine und produzierte das Schauspiel einer Völkerwanderung am Ort.

Wotan, der Wanderer war erwacht.“

Es ist nicht verwunderlich, wenn C.G. Jung die in Deutsch­land beobachteten Phänomene in Verbindung zum altgermani­schen Gott Wotan (Odin) bringt….

Ja werte Leser, und nach dem Kriege? Was tat Odin da? Wie betätigte er sich dann in den Deutschen, in SEINEN Deutschen? Er urlaubte! Die Deutschen wurden zum bekanntermaßen reisefreudigsten Volk des Planeten. Das „Wandern“ ist den Deutschen einfach nicht auszutreiben.

Da lebt Odin! Da lebt das deutsche Wesen und es wurde durch keine noch so perfide Lächerlichmachung eingesperrt. Das Reisen und Urlauben ist den germanischen Seelen sogar so wichtig, daß man dafür einen Kredit aufnimmt oder das ganze Jahr dafür spart!

Und nun – der lockdown! Der ultimative Versuch unsere Götter zu meucheln oder anders ausgedrückt, unser innerstes Wesen, tausende von Jahre alt, zu leugnen, zu vergewaltigen und uns selbst von unserer Lebensader abzuschneiden. Ab in den Kerker! Legt ihnen Fesseln an!

Was wird nun aber geschehen, wenn man versucht, Odin in Fesseln zu legen? Ein grundlegendes Wesensprinzip zu unterdrücken?

Entweder, der Träger des Wesensprinzips stirbt oder das Wesensprinzip sucht sich ein Ventil. Wenn das Ventil nicht groß genug ist, dann kommt es irgendwann zu einer Explosion, einer Entladung.

Singen wir daher so oft es geht das Lied gegen den Bann der Fesseln (beim Sprechen für u ein W setzen, vor n hat es sich heute zum e entwickelt, das e eher zum ie, das p zum f dann versteht man es auch heute noch, wenn man eine beliebig deutsche regionale Mundart spricht:

Eiris sazun idisi sazun herad uo der suma hapt heptidun suma heri lezidun sumaclu bodun umbicuoniouuidi insprinc hapt bandun inuar uigandun·

Einstmals setzten sich Frauen, setzten sich hierhin und dorthin. Einige banden Fesseln, andere hemmten das Heer, andere nesteln an festen Fesseln: Entspring den Banden, entweich den Feinden.

Phol endeuuodan uuorun ziholza du uuart demobalderes uolon sinuuoz birenkict thubiguolen sinhtgunt · sunnaerasuister thubiguolen friia uolla erasuister thu biguolen uuodan sohe uuolaconda sosebenrenki sose bluotrenki soselidi renki ben zibenabluot zibluoda lid zigeliden sosegelimida sin.

Phol und Wotan ritten in das Gehölz. Da wurde dem BalderFohlen sein Fuß verrenkt. Da besprach ihn Sinthgunt und Sunna, ihre Schwester, da besprach ihn Frija und Volla, ihre Schwester, da besprach ihn Wotan, der es wohl verstand: Wie Beinverrenkung, so Blutverrenkung, so Gliederverrenkung: Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Gliedern, wie geleimt sollen sie sein

Eine andere Version:

https://idisi.bandcamp.com/album/eiris-sazun

die Russinnen singen sogar auf deutsch! Faszinierende Künstlerinnen. Für Liebhaber mittelalterlicher Musik.

Der Österreichkorrespondent: Volksbergehren zur Abberufung des bay. Landtages

Volksbegehren „Bündnis – Landtag Bayern – abberufen“

Unser „Bündnis – Landtag – abberufen“ möchte nach Artikel 83 Landeswahlgesetz einen Antrag einbringen und mit einem Volksentscheid den Landtag in Bayern abberufen.

Sobald die erforderliche Anzahl der persönlichen Unterschriften wahlberechtigter Stimmen erreicht ist und diese durch die Gemeinden als Wahlberechtigt bestätigt sind, werden wir den Antrag auf Volksbegehren nach Artikel 83 Landeswahlgesetz beim zuständigen Ministerium einreichen.

Für die Einreichung des Antrages werden 25.000 Unterschriften benötigt.
– Alle Unterzeichner müssen stimmberechtigt sein, d.h.:
Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes sein.
– Das 18. Lebensjahr vollendet haben.
– Seit mindestens 3 Monaten in Bayern ihre Wohnung, bei mehreren Wohnungen ihre Hauptwohnung haben oder sich sonst in Bayern gewöhnlich aufhalten.

Jede/Jeder Stimmberechtigte kann nur einmal und nur persönlich unterschreiben.

Wer unbefugt unterschreibt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis des Antrags herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, der Versuch ist strafbar.

Unterschreiben können Sie auf jeder Veranstaltung unserer Bündnispartner von Querdenken,

im Kalender können Sie weitere Termin erfahren, wo und wann Unterschriften geleistet werden können.

Sie können sich den Stimmzettel aber auch hier als PDF herunterladen, bequem zu Hause ausfüllen und uns zusenden.

Art. 83 Landeswahlgesetz:Abberufung des Landtags durch das Volk
Auf Antrag von einer Million Stimmberechtigter ist ein Volksentscheid über die Abberufung des Landtags herbeizuführen.

es gibt in Europa eine zero und eine Nullus Region – Erstaunliches über Zahlen auf 697 Seiten

https://mathematikalpha.de/wp-content/uploads/2015/12/05-Zahlenlexikon.pdf

In Bad Salzuflen wohnte von 1615 bis 1660 der Pfarrer und Superintendent Johann Loofher.

Er schmückte die Fassade seines Hauses, jetzt Lange Straße 7, mit einem Chronodistichon. Es lautet

SIT LARIBVS NOSTRIS OPTO CONCORDIA CONSTANS NOSTER ET ASSIDVO LVCEAT IGNE FOCVS

(Mög‘ diesem Hause, so wünsch‘ ich, beständige Eintracht beschert sein, und unser Herdfeuer soll leuchten in dauerndem Glanz.)

Es folgt der Zusatz: DOMINUS PROVIDEBIT (Der Herr wird’s richten). Die Summe der Werte der römischen Ziffern ist I+L+I+V+I+C+C+D+I+C+I+D+V+L+V+C+I+C=1621. Das ist das Baujahr des Hauses.

123

Die 123 ist 10. Lucas-Zahl, 42-Eckzahl und gilt als Symbol für die Heilige Dreifaltigkeit.

Die Zahl 123 selbst tritt dreimal in der Bibel auf. 123 = 18 + 19 + 20 + 21 + 22 + 23

Gegeben sei ein natürliche Zahl, z.B. 64861287124425928

Nun zählt man die Anzahl der geraden Ziffern, die Anzahl der ungeraden Ziffern und die Anzahl aller Ziffern und schreibt diese nebeneinander: 12 | 5 | 17

Mit der entstandenen Zahl 12517 verfährt man auf gleiche Weise, d.h. 1 | 4 | 5, also 145.

Wiederholt man den Vorgang, so gelangt man nach einigen Schritten mit Sicherheit bei der 123 an.

Es ist an der Zeit – Hagalaz

In Hagalaz werden wir mit unseren Ängsten, den Toden, der Wandlung, der Abscheidung konfrontiert. Der Schnitter kommt, das Sieb, das Gericht … der geistige Hagel bricht über unsere Felder herein, plötzlich, die reiche Ernte, die man bereits eingefahren und sicher glaubte, ist zerstört. Was soll im Winter nun werden?

Hel erwartet die Verstorbenen, in ihrem Reich hinter der Brücke Gjallarbrú, die über den Fluß Gjoll führt und die Lebenden von den Toten scheidet und von einer jungen Frau namens Mogdud bewacht wird.

Hagalaz – Es ist Zeit des Wägens, des Nehmens … der Kaiser ist nackt. Was sagst Du, wenn der Hüter der Schwelle Dich fragt: Was willst Du?

Du leuchtest mit Deiner Laterne in Deine dunkelsten Ecken – 9 Nächte ritt Hermod auf Sleipnir durch die dunkelsten Täler – es gibt kein oberflächlichen Antworten, kein Flunkern, keine Klugheit, keine Schläue in der Begegnung mit dem Wächter. Was willst Du? tönt die Stimme des Wächters und Hüters der Schwelle in unserer Tiefe. Wir sind nackt.

Was willst Du ? -in einer Welt, in der Materielles nichts zählt und Wissen den Wert eines Sandkorns in der Wüste hat? Was willst Du? – in einer Welt, in der es keine Zeit gibt, keine Vergangenheit und keine Zukunft, keinen Hunger, keinen Durst und keine sonstigen Bedürfnisse, die der Mensch 24 Stunden pro Tag stillen muß, wie atmen, sich bewegen, geliebt werden, sich an Regeln halten, geachtet werden, Frieden haben, keine Existenzsorgen haben … Was willst Du in der Welt jenseits von Gjallarbrú und Bifroest?

Das fragt Dich die Wächtermaid Mogdud und der Heimdallr.

Hermod (ein Bote wie Hermes) antwortete dereinst der Mogdul: Ich suche den Balder …das Licht. So wie auch der Engel die Maria fragte, als sie im Grab Jesu stand: Was suchst Du?

Und als Hermod, der Sohn Odins, der Bruder des Balder und des blinden Hödur (der durch Lokis Trick den Balder mit einer Mistel ums Leben brachte) später die Hel fragte, unter welchen Bedingungen sie Balder, das Licht, das Ich-Bewußtsein? wieder aus ihren Tiefen entlassen würde, antwortete sie: wenn alle Welt um Balder weint… und so geschah es, dass tatsächliche alle um Balder weinten, jeder Stein, jede Pflanze, jedes Tier, die Asen und Riesen… bis auf eine Riesin: Thök, auf englisch: thank, der Dank, der Lohn. Ein Hinweis darauf, daß das Ich-Licht, das Ich-Bewußtsein, den Dank nicht kennt, aber die Dankbarkeit der Schlüssel dafür ist, daß das Ich-Bewußtsein aus Helheim wiederaufsteigen kann.

So richtet Euch nun zu dieser Hagalaz Zeit, bewertet und wägt nicht das Außen, sondern Euch selbst und Euere Taten, Euere Gefühle, Euer Sein. Sucht das Licht und Euer Ich-Bewußtsein in Helheims nebeliger Unterwelt und suchet Thök, den Dank, auf . Ihr tragt Balder in Euch und könnt der Dankbarkeit zu Lebzeiten Euere Aufwartung machen. Seid gewiß, es wird die Zeit kommen, da auch Euer Balder vom blinden Hödur gemordet wird.

Kein Schutz ist Vollkommen und es wird immer ein tödliche Geschoß heranwachsen. Eine Mistel, weich und schmarotzend in den Kronen stattlicher Bäume, der Mächtigen, wachsend, sich von ihrem Saft ernährend, von den Bäumen hoch hinaufgetragen in sonnige, luftige Höhen, nicht lebensfähig ohne ihren mächtigen Wirt.

Die Mistel – sich streng in der zweier Potenz teilend, ist giftig und erzeugt als homöopathisches Heilmittel ein Fieber im Menschen, welches Krebszellen angreift. Krebs ist die form- und funktionslose Zellvermehrung in einem hochorganisierten Organismus. Eine Entartung, in der nur noch das Wachstum, die Vermehrung um seiner Selbst Willen zählt. Man könnte sagen, eine Krebszelle ist eine egoistische Zelle geworden.

So wie Balder, als er sich in seiner Unverwundbarkeit sonnte, Balder, der Sonnenkönig war entartet, das Ich-Bewußtsein hatte die Grenze zur Egomanie überschritten und Loki, die bremsende Kraft, die jede Fehlentwicklung des Tugendhaften und Wahrhaftigen rigoros bekämpft, schreitet sofort zur Tat. Die Blindheit, der Bruder des Ich, wird dem fehlentwickelten Ich, dem Ego, zum Verhängnis. Er erschießt den Bruder mit einer weichen harmlosen Mistel aus Lokis Hand.

Doch verzaget nicht, denn Hel hütet den Balder gut und schützt ihn in ihrer Weisheit vor Ragnarök. In der dunklesten Zeit, als die gesamte Erde niedergebrannt ist, entläßt sie Balder, das Bewußtseinslicht, aus der Unterwelt. Baldur- geläutert wie es scheint – geht den angewiesenen Weg und ermöglicht den Überlebenden, den Menschen, die Erschaffung einer neuen Welt des Ich-Bewußtseins ohne Nebel.

Doch bis dahin … Hagalaz! Das Gericht, die Prüfung, das Scheiden von Spreu und Weizen, die Konfrontation mit dem Hüter der Schwelle, eine lebensbedrohliche Zukunft vor Augen, kein Trost in Sicht. Allein der Mut sich der Frage der Mogdud zu stellen: Was suchst Du?

DAS LICHT!

bachheimer.com: Nato – USA trainiert Atomwaffenabwurf auf Deutschland

wer dachte, die alten Pläne seien vorsintflutlich obsolet …

28.10.2020 https://bachheimer.com/deutschland

20:02 | RT: Atombombenabwurf auf Deutschland als NATO-Übung zur „Verteidigung des Bündnisgebietes“

Die deutsche Luftwaffe trainierte im Oktober in der als „geheim“ eingestuften Übung „Steadfast Noon“ mit NATO-Partnern das Anbringen und den Abwurf von US-Atombomben auf deutschem Territoriums zwecks „Verteidigung des Bündnisgebiets“.

RT fragte auf der Bundespressekonferenz nach.
Bei der alljährlichen geheimen NATO-Übung „Steadfast Noon“ trainiert unter anderem die deutsche Luftwaffe im Rahmen der so genannten „nuklearen Teilhabe“ Deutschlands das Bestücken von Tornado-Jagdbombern und das Abwerfen von US-Atombomben auf deutschem Staatsgebiet. Die deutschen Tornados sind dafür explizit lizenziert, ausgerüstet und die deutschen Besatzungen sind entsprechend trainiert.

Ich lasse das jetzt mal so unkommentiert stehen! OF

seit September vernichtet? invidious

Invidious

Invidious ist ein Frontend für YouTube, das die an Google übermittelten Daten beim Betrachten von Videos reduziert und Youtube-Videos auf den eigenen Rechner herunterlädt.

​YouTube-Videos anonymer sehen

Google ist als Datenkrake bekannt geworden und versucht möglichst viele Informationen von seinen Nutzern zu erhalten. Dieses geschieht auch, wenn man Videos auf YouTube sieht. Invidious bietet deswegen ein alternatives Frontend, über das sich ebenfalls YouTube-Videos finden und sehen lassen. Der Dienst sendet dabei nur die nötigsten Daten an Google.

…. https://www.heise.de/download/product/invidious

down Meldung: https://invidio.us/

trotzdem noch da:

https://invidious.site/

oder auch: https://invidious.fdn.fr/

Man werfe einen Blick in: https://alternativeto.net/software/invidious/auf: https://alternativeto.net/

People are searching for alternatives to…

Browse ‚People are searching for alternatives to…‘

Most Viewed Apps and Software

Browse ‚Most Viewed Apps and Software‘

Recently discontinued apps

Steinmeier – der Geschichtsschinder geht um

https://bayernistfrei.com/2020/10/28/steinmeier-der-geschichtsschinder-geht-um/

Der ins Bösartige umgestülpte Schinder Hannes … Schinder Hannes war der quasi deutsche Robin Hood.

Und Steinmeier … tja Steinmeier ist … sein Antipod.

Lesenswertes Aus dem Kommentarbereich: digitalisiertes Babylon

Disclaimer gilt. Viel Wahres ist hier auf den Wortpunkt gebracht zu lesen.

Abwandlung des Corona-Narrativs

Gegenwärtig inszeniert sich die Corona-Demokratur, eine faktische Diktatur unter Gesundheitsvorwand, als quasi idealistisch in der Durchsetzung der C-Maßnahmen, vordergründig auch gegen den Widerstand aus der Wirtschaft.

„Wir müssen eben Alle Opfer bringen und den Gürtel enger schnallen, wegen dem Anstieg der CO2 – oder CoVid-Bilanzgewinne“.

Dabei ist dieses Narrativ gehörig unaufrichtig, denn der Parteipolitik sitzt die Digitalisierungslobby im Nacken.

Es handelt sich eigentlich um einen okkult (=verborgen) geführten der Digitalkonzerne gegen die mittelständische eigentümergeführten Betriebe, kurz es findet ein Krieg der Digitalwirtschaft gegen die Realwirtschaft statt.

Für den notwendigen Umbau der gesellschaftlichen Verhältnisse zur Transformation der virtuell erweiterten Ökonomie (digitally virtual augmentet reality), gesteuert durch Künstliche Intelligenz (KI), wird ein Neubau der Infrastruktur erforderlich sein.

Ein solcher Neustart wird jedoch erst nach einem Schutdown der gegebenen Verhältnisse möglich.

Daher wirkt praktischer Weise „Corona“ apokalyptischer Katalysator der ‚schöpferischen Zerstörung’ – Reset-Taste; Alt-Str-Del und System-Reboot!

Zur Umrüstung der Neuen Sozialen Ordnung (sog. Neue Normalität) in die Neue Weltordnung (NWO) eines digitalen Kabalsozialismus muß eine Infrastruktur entstehen, die das Nervengeflecht einer schwarmbewußten Globalwesenheit mit Künstlicher Intelloigenz bilden wird.

In einer Welt der Arbeit 4.0, von Home-Offices, 3D-Printer in der Massenproduktion, und Auslieferung der Produkte durch Überwachungsdrohnen, hat der klassische Begriff von wertschöpfender Werktätigkeit als Sinnstiftung keinen Raum.

Fahrerlose Google-Mobile benötigen Fahrspuren mit Leitsystemen aus denen der unberechenbare Spaziergänger und wackelige Klappradfahrer verbannt ist, daher lautet künftig die Devise: „stay at home!“.

Familiär geführte Kleinbetriebe, ebenso wie traditionelle Mittelstandsunternehmen, müssen Großzucht- und automatisierten Fertigungsstraßen ohne Menschen als irrationale Störgröße weichen.

Computergesteuerte Logistikzentren besorgen den vereinheitlichten Warenfluß von global standardisierten Produkten.
Wo bleibt der Mensch?

Dauernd in Bewegung, immer auf der Flucht!

Der Mensch der Zukunft ist per se ein Flüchtling. Da er sich weder auf eine Herkunft und Heimat berufen kann und soll, steht er mit Mund-Nasen-Maske praktisch gesichtslos für die primitiv fragmentierte Funktion im Stoffwechsel des globalen Verwertungskreislaufs zur Verfügung.

Was qualifiziert nun aber die digital-native Smartphone-Fachkraft in herausragender Weise?

Die wohl beabsichtigte Verunsicherung der beharrlich ‚schon länger hier Wohnenden“!

Wir sind kein Volk sondern die illegitime Bevölkerung eines spekulativen Wirtschaftsraumes.

Provokant gefragt sollte einmal der Frage nachgegangen werden, wieviele Opfer der pandemische Terror durch Exekutiv-Fachkräfte aufgrund der Migrationsagenda, und in der Folge die Übergriffe durch Rapefugees und Nafris Tag und Nacht fordert.

Uns sollten mit den alltäglichen Morgennachrichten ebenso wie die Coronatestzahlen des RKI, die Kriminalitätsstatistik der Migrantifa auf sämtlichen Kanälen der Mainstreammedien durchgesagt werden.

Wieviele Opfer sind durch die Interventionskriege des zionistischen Machtstrebens zu verzeichnen?

Der Geist des babylonischen Talmud fordert seit zig Jahrhunderten schon einen Blutzoll, ohne daß die Infektionswelle des Mammonismus jemals abgeflaut wäre.
„Flatten the curve“, hieße hierauf angewendet: Stürzt die Judenhure Babylon

Das gab´s selbst unter dem Addi nicht: Ärztekammer Nordrhein ruft Patienten zu Meldung von „Corona-Leugnern“ unter Hausärzten auf

Die Ärztekammer Nordrhein hat gegenüber dem „WDR“ die Patienten in ihrem Wirkungskreis dazu aufgerufen, Hausärzte zu melden, in deren Praxen Corona-Maßnahmen unzureichend umgesetzt würden oder das Virus verharmlost werde. Kritiker warnen vor Denunziantentum.

Die jüngste Kontroverse um Aussagen des Präsidenten der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, am Mittwochabend (21.10.) in der Sendung „Markus Lanz“ hat in den Verbänden Sorge um den möglichen Einfluss von Ärzten, die vermeintlich oder tatsächlich Gefahren durch Corona leugnen oder verharmlosen, auf die Öffentlichkeit geweckt. Die Ärztekammer Nordrhein hat gegenüber dem „WDR“ nun auch Patienten dazu aufgerufen, Hausärzte zu melden, die… (Bezahlartikel, unter der Ärztekammer selbst ist auf die Schnelle nichts dazu zu finden)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/aerztekammer-nordrhein-ruft-patienten-zu-meldung-von-corona-leugnern-unter-hausaerzten-auf-a3364707.html

Das RKI leckte die Stiefel von Hitler: Artikel von 2009

In die Verbrechen des Nationalsozialistischen Regimes war das Robert Koch-Institut weit mehr verwickelt als bisher angenommen. Das hat eine Studie des Instituts für Medizingeschichte der Charité Universitätskliniken Berlin ergeben.

Die Geschichte der Untaten des Robert Koch-Instituts (RKI) während der NS-Zeit beginnt mit dem Verhalten der Mitarbeiter zur Entlassung jüdischer Kollegen 1933. „Protestbekundungen gegen das staatliche Vorgehen sind nicht dokumentiert“, heißt es in der Studie, die auch feststellt, dass einige RKI-Mitarbeiter lange vor 1933 NSDAP-Mitglieder waren. Doch sollte es nicht bei den persönlichen Verstrickungen einzelner Wissenschaftler bleiben.

Aktive Beteiligung an Menschenversuchen

Das Institut sei darüber hinaus als Einrichtung der Gesundheitsverwaltung und über Forschungsprojekte einzelner Abteilungen in die nationalsozialistische Vernichtungspolitik einbezogen gewesen, so Studienautorin Annette Hinz Wessels. Angesichts des tatsächlichen Ausmaßes der Beteiligung erscheint es ihr „nicht gerechtfertigt nur von einzelnen Wissenschaftlern zu sprechen“.

Besonders gravierend beurteilt die Autorin die Mitwirkung und zum Teil aktive Anregung von Menschenversuchen an Insassen der Konzentrationslager, bei denen ein tödlicher Ausgang von vornherein einkalkuliert war. „Sie macht die systematische Herabstufung von KZ-Häftlingen zu menschlichen ‚Meerschweinchen‘ augenfällig“, so die Studie. In die bekannten tödlichen Versuche mit dem Fleckfieberimpfstoff waren demnach sowohl der Präsident des Robert Koch-Instituts als auch der Vizepräsident involviert. Außer dem Nationalsozialisten der ersten Stunde Gerhard Rose, RKI-Abteilungsleiter für Tropenmedizin tauchen vor allem drei Namen immer wieder im Zusammenhang mit der Vernichtungspolitik der Nazis auf: Eugen Gildemeister, geschäftsführender Direktor und Vizepräsident des RKI, der Virologe Eugen Haagen als RKI-Abteilungsleiter und Roses Vorgänger als tropenmedizinischer Abteilungsleiter Claus Schilling. Sie alle waren laut Studie „an Infektionsversuchen mit einkalkuliertem tödlichen Ausgang beteiligt, bei denen Menschen wie ‚guiney pigs‘ zur Qualitätsprüfung von Impfstoffen oder neuartigen Behandlungsmethoden eingesetzt wurden.“

Dass die Beteiligung des RKI an den nationalsozialistischen Gräueltaten ein derart erschreckendes Ausmaß erreichen konnte, führt die Studie auf ein Konglomerat struktureller Bedingungen zurück. Zum einen attestiert sie den Medizinern der damaligen Zeit eine überdurchschnittlich hohe Anfälligkeit für nationalsozialistisches Gedankengut. Das sei unter anderem daran abzulesen, dass Ärzte unter allen akademischen Berufsgruppen den höchsten Organisationsgrad aufwiesen. Fast 45 Prozent waren 1937 den Angaben zufolge NSDAP-Mitglieder.

Institut hat sich seiner Vergangenheit stellen müssen

Eine Ursache dafür sieht die Studienautorin darin, dass die Eugenik bereits in der Weimarer Republik zur medizinischen Leitwissenschaft aufgestiegen sei. Eine weitere Voraussetzung sieht die Studie in dem grundsätzlichen Wandel, der sich im Nationalsozialismus in der Medizin vollzog. Nicht mehr der einzelne Patient, sondern der so genannte Volkskörper habe die Richtschnur ärztlichen Handelns gebildet. Da das RKI immer auch Hygiene-Institut zur Seuchenbekämpfung war, lag diese gesamtgesellschaftliche Orientierung ohnehin näher als der Blick auf den einzelnen Patienten. Zum Dritten nutzten nicht wenige RKI-Wissenschaftler „bereitwillig und ohne Skrupel“, wie es in der Studie heißt, die fast unbegrenzten Forschungsmöglichkeiten, um ihren Forscherehrgeiz zu befriedigen. Zur institutionellen Beteiligung des RKI habe auch beigetragen, dass das Institut zwischen 1935 und 1942 eng mit staatlichen Aufgaben betraut war. „Die Versuche an den Insassen von Konzentrationslagern und anderen Zwangseinrichtungen erklärt dies jedoch nicht.“

Das RKI hat sich seiner Vergangenheit nun stellen müssen. „Für das Übertreten humanistischer Grundsätze, für die Verletzung der Würde und der körperlichen Unversehrtheit gibt es zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung, auch wenn die Mehrheit ein solches Verhalten toleriert oder sogar fordert“, sagte der gegenwärtige RKI-Präsident Jörg Hacker bei der Präsentation der Studie. Noch in seiner Jubiläumsschrift zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 1991 hat das Institut die Beteiligung an NS-Verbrechen als bloße personelle Verstrickungen darstellen lassen.

Annette Hinz-Wessels: Das Robert Koch-Institut im Nationalsozialismus, Berlin 2008.

https://www.aerztezeitung.de/Politik/RKI-Mitarbeiter-nutzten-die-unbegrenzten-Forschungsmoeglichkeiten-ohne-Skrupel-362829.html

Franz Branntwein @FranzBranntwe10·Meine Frau war heute mit der krebskranken Tante in der Klinik bei einem Professor. Mit Fingerzeig auf die ordnungsgemäß getragenen Maske meinte er im Sprechzimmer: „Das Kasperletheater können sie hier abnehmen.“ Was sagt uns das?

Karlsruhe: Maskenpflicht gilt auch unter Ehepartnern beim Spazierengehen und für Familien

in Australien wird junge Frau beim live streaming auf social media von der Polizei verhaftet, weil siezum Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen aufrief.

Tja, da braucht fb und twitter keine Zensoren mehr, wenn der Staat das übernimmt.

https://www.t-online.de/tv/digital/id_88506354/live-video-zeigt-verhaftung-von-frau-wegen-anti-corona-post.html

Polizei setzt einem Menschen mit Attest zwangsweise Maske auf … Schwächeanfall.

https://vk.com/id303179175

Wallstreet online: Nachruf Prof.Bocker

Würdigung des Lebens und Wirkens von Professor Bocker.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/13071514-nachruf-hans-juergen-bocker-weckruf

„Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ (Der kleine Prinz)

Unser Freund, Mentor und Vorbild ist nicht mehr unter uns. Mit tiefer Betroffenheit reagierten wir auf die Nachricht, dass Prof. Dr. Hans-Jürgen Bocker am vergangenen Freitag, den 23. Oktober 2020, im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Möge seine Seele in Frieden ruhen und sein Geist in uns dieselbe Kraft an Liebe in Bewegung setzen.

Kurz nach der Gründung der Elementum im Jahr 2007 übernahm Professor Dr. Bocker das Amt des Verwaltungsratspräsidenten der in der Schweiz ansässigen Elementum International. Zusammen mit den Familien Pravica und Luitz baute er ein Familienunternehmen auf, das sich für echte Werte stark machte. Nachdem er sich aus gesundheitlichen Gründen vor ein paar Jahren aus dem Berufsleben zurückzog und nach Deutschland zog, fungierte er weiterhin als Ehrenpräsident und schrieb in dieser Zeit noch einige Artikel über gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und die Bedeutung von physischen Edelmetallen für die persönliche Freiheit.

Als Hajo, wie ihn seine Freunde nannten, am 13. Juli 1939 das Licht der Welt in Thüringen erblickte, konnte er nicht ahnen, dass nur wenige Wochen später der Zweite Weltkrieg ausbrechen sollte. Ein ungeheuerlicher Angriff des Kollektivs auf die Menschlichkeit und eine tragische Zerstörung aller kulturellen Ideale, die die Aufklärung mühselig hervorgebracht hatte.

Umso erstaunlicher ist, und umso hoffnungsvoller stimmt, dass trotz dieser dunklen Zeit ein Freigeist aufblühen konnte, der mit unerschütterlicher Liebe, gepaart mit Humor und Scharfsinn, wie eine einsame Leuchtfackel in der rauen Nacht für Wärme und Licht sorgte. Doch nicht für sich selbst, sondern vornehmlich für seine Mitmenschen und die Natur.

Derartig selbstloses Verhalten ist seit Menschengedenken eine Seltenheit geblieben, die jedoch vielmehr als immerwährender Hoffnungsschimmer am Horizont erstrahlt, dass der Mensch von Grund auf gut ist. Im ewig erscheinenden Hier und Jetzt schenkt uns Derartiges die Hoffnung zurück auf eine bessere Welt. Hajo ist ein solch zeitloses Geschenk.

Nach seinem Maschinenbau-Studium in Darmstadt studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte 1978 an der Universität von Süd-Afrika. Für viele Jahre war er beruflich in Afrika und auf der ganzen Welt unterwegs, für namhafte Unternehmen, Persönlichkeiten und Regierungen.

Es waren diese Erfahrungen und Erlebnisse rund um den Globus, die ihn zu dem gemacht haben, wie wir ihn kennen, schätzen und lieben. Ein Gutmensch, Menschenfreund und Weltverbesserer, der die Natur so liebte, als würde er vergängliche Schönheit aufhalten können. Ein Botschafter des Guten und jemand, der für dringend benötigte Aufklärung sorgte, damit das Gewohnheitstier Mensch aus dem Käfig seiner Gedankenlosigkeit befreit wird.

Als er an namhaften Hochschulen in Deutschland, Süd-Afrika, Kanada und den USA dozierte, waren es die Studenten und somit die neue Generation an Führungskräften, die in den Genuss seiner mannigfaltigen Erfahrungen und lebhaften Erzählungen aus dem wahren Leben kamen. Auch wenn es nicht jeder vermochte, ihn zu deuten und seine Absichten hinter dem gesprochenen oder geschriebenen Wort zu erkennen, so hatte er die Gabe, auch diesen Menschen zumindest ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu können und zum eigenständigen Denken zu animieren.

Seine unverwechselbare Art und Weise, andere wachrütteln und zur Reflektion anregen zu wollen, zeugte von unbändiger Nächstenliebe und Ehrfurcht vor der Natur des kollektiven Seins.

Insgeheim wusste er wohl, dass eine andere Herangehensweise nötig sei, um in den Köpfen der Menschen etwas auszulösen. Und so tat er es mit Humor mitsamt überspitzten Worten und widersinnig erscheinenden Beispielen, allein um die Sinne seines Gegenübers vollumfänglich zum Leben zu erwecken – raffiniert verpackt von seiner unfassbaren Genialität, seinem begreifbaren Erfahrungsschatz und seinem liebenswürdigen Charme. Stets bescheiden und aufrichtig bodenständig, denn sein Leben von der ersten bis zur letzten Minute war alles andere als leicht. Mögest Du nun Deine Ruhe finden, denn Dein Werk ist vollbracht – in all Deiner Vollkommenheit.

Und so ist die Trauer und die tiefe Betroffenheit um sein Ableben umso grösser. Denn er wird uns fehlen, wenngleich es tröstet, dass er etwas geschaffen hat, das für die Unvergänglichkeit gemacht ist. Sein Wesen hat uns berührt, womit er in uns weiterlebt. 

Er hat seine Arbeit gewissenhaft erledigt, spätestens jetzt sind wir dran.

»Nur wenig von der vielen Grausamkeit, die von Menschen geübt wird, kommt wirklich auf Kosten grausamer Triebe. Das meiste davon fließt aus übernommener Gewohnheit und aus Gedankenlosigkeit. Die Grausamkeit hat also keine sehr festen, aber weit verzweigte Wurzeln. Darum macht es so viel Mühe, sie auszurotten. Aber die Zeit muss kommen, wo die von Gewöhnung und Gedankenlosigkeit geschützte Nichtmenschlichkeit der vom Denken verfochtenen Menschlichkeit erliegen wird. Arbeiten wir daran, dass sie kommt.« (Albert Schweitzer)

bachheimer.com: Regeln sind nur für das Dummvolk und die wahren Zahlen über die Inntensivbetten!

Ulrich Schneider@UlrichSchneider

Rehlein_MS@Rehlein_msAntwort an @UlrichSchneider

Hatte nicht jeder einzelne im Verlauf der Sendung seine Maske gezeigt und erzählt, sie freiwillig im Nahfeld zu tragen?

https://bachheimer.com/deutschland

Verwaltung Rottal-Inn: Inzidenzwert Stand gestern bei 186 und damit deutlich unter dem vom RKI gemeldeten Wert
25.10.20 Am Samstag wurden uns noch einmal 36 positive Fälle gemeldet. Bei 17 Entlassungen von Indexpersonen aus der Quarantäne ergibt dies 315 positive Fälle derzeit und 1329 insgesamt. Einer internen, nicht offiziellen Berechnung nach, liegt der Inzidenzwert Stand gestern bei 186 und damit deutlich unter dem vom RKI gemeldeten Wert. Am Sonntag kamen noch einmal, Stand 13 Uhr, 38 Fälle dazu, also sind es insgesamt 1367.

Selbst bayerische Landreisverwaltungen widersprechen nun offiziell der RKI-Zahlenzauberei. Das Intensivbettenregister gibt Auskünfte die man von Herrn Söder oder dem RKI nicht erhält. Etwa, dass „nur“ 2,95% aller Intensivbetten aktuell in Bayern mit Patienten mit positivem PCR-Test belegt sind. Intensivmedizinisch sind aktuell 124 Personen auf bayerischen Intensivstationen und 1195 Intensivbetten sind allein in Bayern frei. Es befinden sich somit aktuell 0,00094% aller 13.124.737 Bayern auf der Covid-Intensivstation.  RI