vectorimpfstoff versus mRNA Impfstoff

auch Vektorenimpfstoffe sind Dreck. sieje anhang ganz unten.

Bitte auch das Original anklicken: 29.11.2020

19:09 | pz: Covid-19-Impfstoff AZD1222 – Astra-Zeneca gesteht Dosierungs-Panne ein

Zu Beginn dieser Woche meldete Astra-Zeneca, dass der Impfstoffkandidat AZD1222 in zwei Phase-III-Studien zwischen 62 und 90 Prozent Wirksamkeit zeigte. Der Grund für die Differenz: Ein unterschiedliches Impfregime, das aufgrund eines Dosierfehlers entstand, wie jetzt bekannt wurde. Die positiven Nachrichten, die Astra-Zeneca und das Oxford-Institut noch am Montag publizierten, müssen drei Tage später etwas differenzierter bewertet werden. In ihrer Pressemitteilung hatte das Entwicklerkonsortium verlautbart, dass eine Zwischenanalyse von zwei Studien in Großbritannien und Brasilien eine »durchschnittliche Wirksamkeit« von 70 Prozent für seinen Vektorimpfstoff gegen SARS-CoV-2 ergeben hatte. Dieser Durchschnittswert resultierte aus unterschiedlichen Studienergebnissen: In der brasilianischen Studie wurde eine Wirksamkeit von 62 Prozent beobachtet, wohingegen für den Impfstoff in der Studie in Großbritannien eine 90-prozentige Wirksamkeit ermittelt wurde.

Die haben alle nichts Besseres! Entweder sind diese Meldungen der letzten Tage zu AZ der mediale Gamechanger, um die Menschen aufzurütteln oder der Laden hat eindeutig zu wenig in die dunklen Kassen einbezahlt und darf erst wieder in der nächsten Runde mitspielen!? Alles andere, was hier den Menschen von der Politik verkauft wird, ist gelinde gesagt ein fester Betrug und fahrlässiges Inkauf-nehmen von Schäden und Eingriff auf Leib und Leben zur Erhöhung des wirtschaftlichen Ertrags der Mittelproduzenten. Wer zeigt wann die rote Karte? OF

20:15 | Die Leseratte:
Der AstraZeneca-Impfstoff ist ein Vektor-Impfstoff (wie auch der russische Sputnik). Vielleicht soll diese Konkurrenz weg, damit die anderen ihren mRNA- und DNA-Dreck in die Leute kriegen?

Dann wäre AstraZeneca wohl der nächste Übernahmekanditat am Markt!? Bloß wenn es keine Impfpflicht gibt, kaum wer hingeht oder bezahlt für den Mist, hat es gute Steuermilliarden gegeben und dann können sie sich ihr Zeugs selbst spritzen oder verbrennen oder was auch immer damit tun… OF

————————————–

Vektoren,

Vektor (Biologie): Ein Organismus, der einen Erreger (Viren, Bakterien, Protozoen) von einem Wirtsorganismus zu einem anderen transportiert. Er fungiert als Krankheitsüberträger.

Vektor (Gentechnik): Ein Transportvehikel zur Übertragung eines Nukleinsäure (DNA/RNA)-Strangs in eine Empfängerzelle

https://www.spektrum.de/lexikon/biochemie/vektoren/6547

gentechnisch veränderte DNA-Elemente,

die zur Übertragung und

zum Einbau

fremder DNA-Sequenzen in eine Wirtszelle verwendet werden (rekombinante DNA-Technik).

Dies können Plasmide, Viren, Bakteriophagen (Phagen) oder Cosmide sein.

Plasmide, die zur Genklonierung eingesetzt werden, tragen gewöhnlich ein oder mehrere Gene, die ihrer Wirtszelle charakteristische Eigenschaften verleihen, mit Hilfe derer sie von anderen Zellen, die keine Plasmide enthalten, unterschieden werden können (Selektionsmarker).

Beispielsweise ist die Resistenz einer Bakterienzelle oftmals darauf zurückzuführen, dass sie ein Plasmid enthält, das die Resistenzgene trägt.

Alle Plasmide besitzen mindestens eine Replikationsinitiationsstelle, so dass sie sich unabhängig vom Wirtschromosom vermehren können.

Die meisten Plasmide kommen in Bakterien vor.

Einige Stämme von Saccharomyces cerevisiae enthalten ein kreisförmiges Plasmid von 2μm, das die Konstruktion von Klonierungsvektoren für diesen industriell wichtigen Organismus erleichtert hat.

In anderen Eukaryonten (Zellen, die einen Zellkern enthalten) wurden keine Plasmide gefunden.

Kassettenvektoren stellen die fortschrittlichste Vektorengeneration dar, die alle Signale, die für die Genexpression (Promotor, Terminator, Ribosomenbindungsstelle) benötigt werden, in Form einer Kassette tragen.

Das fremde Gen wird in eine einmalig vorhandene Restriktionsschnittstelle im Cluster der Expressionssignale eingefügt. Um einen Kassettenvektor zu konstruieren, wird ein ganzes E.-coli-Gen mitsamt seiner Expressionssignale in einen Vektor inseriert.

Dann wird das Leseraster entfernt, wobei die Expressionssignale intakt bleiben.

Anfängliche Schwierigkeiten bei der Konstruktion von Kassettenvektoren wurden mittlerweile überwunden, da die Oligonucleotidsynthese von Promotor, Terminator und Ribosomenbindungsstelle getrennt durchgeführt wird und diese Oligonucleotide dann unter Bildung einer Kassette ligiert und in ein Plasmid inseriert werden.

Ungenaue Vektoren (z.B. Vektoren, die noch einen Teil des ursprünglichen E.-coli-Leserasters enthalten) werden weiterhin häufig eingesetzt und haben einen beträchtlichen Beitrag zu den Untersuchungen über die Produktion von rekombinanten Proteinen geleistet.

Bakteriophagen fungieren entweder als Insertionsvektoren oder als Substitutionsvektoren.

Insertionsvektoren werden an einer einzigen Restriktionsschnittstelle geöffnet, so dass durch die Insertion der fremden DNA die Größe des Vektors zunimmt.

Substitutionsvektoren werden an zwei Stellen gespalten und die dazwischenliegende Sequenz wird durch das Fragment der fremden DNA ersetzt.

Der Insertionsvektor Phage λNM607 kann bis zu 9kb einer neuen DNA aufnehmen, während der Substitutionsvektor Phage λEMBL4 bis zu 23kb-Fragmente tragen kann.

Im Vergleich dazu, können in die meisten Plasmidvektoren nur 5kb oder weniger inseriert werden.

Dagegen besitzen Cosmide eine viel höhere Kapazität, mit einer maximalen Aufnahmegrenze von 52kb und einem Richtwert von ungefähr 40 kb. Sie können deshalb DNA-Fragmente aufnehmen, die für Plasmid- oder Virusvektoren zu groß sind.

Für den Gentransfer in Insektenzellen (z.B. Spodoptera frugiperda) mittels rekombinanter Viren werden Vektoren verwendet, die in E. coli propagiert werden können, wie z.B. pUC-Derivate.

Diese Vektoren enthalten den starken, späten viralen Polyhedrin-Promotor und viruseigene DNA-Abschnitte, mit deren Hilfe das Fremdgen in das virale Genom integriert wird.

Vektoren zur Transformation von Säugerzellen (einschließlich menschlicher Zellkulturen) sind von Viren (z.B. SV40-, Papilloma- und Retrovirus-Systeme) abgeleitete DNAs.

Ein Gentransfer in Pflanzen kann mit Hilfe des Ti-Plasmids (tumorinduzierend) durchgeführt werden, einem 200 kb großen Plasmid des endosymbiotischen Agrobacterium tumefaciens, das DNA in pflanzliche Zellen übertragen kann, die an der Tumorinduktion durch das Bakterium beteiligt ist.

Zur Bearbeitung spezieller gentechnologischer Fragestellungen oder als Hilfsmittel bestimmter Techniken werden zunehmend speziell konstruierte Vektoren eingesetzt, so z.B. sogenannte Expressions-Vektoren, die mit besonders starken konstitutiven [z.B. SV40-, Rous-Sarcoma-Virus- oder Cytomegalie-Virus (CMV)-Promotor] bzw. regulierbaren (z.B. Glucocorticoid-Promotor) Promotoren ausgestattet und daher zur verstärkten Expression klonierter Gene geeignet sind, und

Sequenzierungs-Vektoren, wie die von einzelsträngigen DNA-Phagen M13 abgeleiteten Vektoren, die sich speziell zur DNA-Sequenzanalyse nach der von F. Sanger entwickelten Methode eignen (Sanger-Sequenzierung).

Sekretionsvektoren sind für eine effektive Expression und Sekretion klonierter Genprodukte, wie z.B. sekretorische Proteine, erforderlich.

Für das Anlegen von Genombibliotheken werden Klonierungsvektoren wie YACs (künstliches Hefechromosom) und BACs (künstliches Bakterienchromosom) verwendet (Genomprojekte)

[E.-L. Winnacker, Gene und Klone, Eine Einführung in die Gentechnologie, VCH-Verlagsgesellschaft, Weinheim, 1990; F. Lottspeich, H. Zorbas (Hrsg.), Bioanalytik, Spektrum Akademischer Verlag, 1998]

Winter Abschieds Lied für meine Kuh

Ein weiterer Sommer ist also vergangen. Die grünen Felder färben sich gelb, und es ist Zeit, dass meine Kuh Stjärna im Winter auf den Hof zurückkehrt. Der Hof liegt in einem Dorf 15 km von hier entfernt, also werde ich sie natürlich besuchen kommen.

In diesem Sommer habe ich jeden Abend Lieder für sie gesungen und einige Leckereien mitgebracht. Sie ist so freundlich und liebenswert.
Dies war der letzte Abend mit Stjärna, bevor sie zurückging. Ich rief nach ihr, und wie immer kam sie angerannt. Dann saß ich da und sang für sie und beobachtete sie, bis die Sonne unterging.
Ich werde sie vermissen, so sehr.

Dies ist mein Abschiedslied für Stjärna. Ich spielte auch eine kleine „Nyckelharpa“ (das älteste schwedische Instrument) am Ende des Liedes. Ein Instrument, das ich jetzt zu lernen versuche.

Ich hoffe, es gefällt Ihnen! Ich wünsche Ihnen allen viel Liebe ♥️

Hallooo, ich bin´s, die Vogelgrippe!

Während Europa mit einer zweiten Welle von Covid-19 kämpft, wurde die Aufmerksamkeit von einem anderen hoch pathogenen Virus abgelenkt, das vom Tier auf den Menschen überspringen könnte.

https://www.thenationalnews.com/world/europe/highly-pathogenic-bird-flu-strain-erupts-in-europe-1.1118528

Iraq puts chicken into lockdown

UAE imposes poultry imports ban on parts of Europe

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sagte, Europa stehe vor der sehr realen Aussicht, dass sich der tödliche HPAI H5N8-Stamm der Vogelgrippe auf Länder ausbreitet, die derzeit frei von der Krankheit sind.

In einer Ankündigung zur öffentlichen Gesundheit, die unheimlich an die schrecklichen, auf Covid basierenden Proklamationen erinnert, an die sich die Welt so sehr gewöhnt hat, forderte der Leiter des Referats Tier- und Pflanzengesundheit der EFSA, Nik Kriz, „eine enge Zusammenarbeit zwischen den Behörden für Tier-, öffentliche, Umwelt- und Arbeitsmedizin“.

Der watchdog flehte auch die nationalen Veterinärämter an, die Überwachung und Einschränkungen zu verstärken.

Avian lockdown in UK

Die Bitte wurde in Grossbritannien erhört, wo die Geflügelhalter aufgefordert werden, so etwas wie die Sperrmaßnahmen umzusetzen, die Englands menschliche Bevölkerung derzeit einschränken: lockdown measures currently circumscribing England’s human population.

Den Landwirten drohen Geldstrafen oder sogar Haftstrafen, wenn sie sich nicht an eine Reihe von Auflagen halten, darunter die Beschränkung des Zugangs für nicht lebensnotwendige Personen, die Beseitigung von Quellen für Wildvogelfutter und die regelmäßige Desinfektion von Schuhen und Kleidung der Arbeiter.

Die verschärften Protokolle folgen auf den Nachweis des stärkeren Stammes in Anlagen in der Nähe von Melton Mowbray in Leicestershire und in einem Feuchtgebietszentrum bei Stroud in Gloucestershire.

A drone sprays disinfectant at a seasonal home for migratory birds on South Korea's southern Jeju Island. Some UK farmers have been asked to spray their flocks to curb the virus's spread. EPA
A drone sprays disinfectant at a seasonal home for migratory birds on South Korea’s southern Jeju Island. Some UK farmers have been asked to spray their flocks to curb the virus’s spread. EPA

Where is the bird flu in Europe?

Spread of bird flu in Europe. Roy Cooper/The National
Spread of bird flu in Europe. Roy Cooper/The National

Seit Anfang November, als die EFSA eine allgemeine Warnung vor Ausbrüchen in Russland und Kasachstan herausgab, hat sich die Bedrohung durch die Vogelgrippe in Europa verändert.

Dies ist inzwischen zu einem „hohen Risiko“ eskaliert – obwohl das Risiko für die Menschen „sehr gering“ bleibt.

Berichte über neue Fälle sind in den letzten Tagen wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Sechs weitere Fälle wurden in den Niederlanden gemeldet, während es in Deutschland 76 weitere Berichte über die Belastung gab.

Vereinigte Arabische Emirate erlassen Geflügelverbot.

Der Ausbruch ist vom Rest der Welt nicht unbemerkt geblieben.

Am Samstag berichtete The National, dass die Vereinigten Arabischen Emirate den Import von Vögeln und Geflügelprodukten aus mehreren europäischen Ländern verboten haben.

https://www.thenationalnews.com/uae/environment/uae-imposes-import-ban-on-birds-and-poultry-products-from-parts-of-europe-after-virus-outbreak-1.1115073

Das Ministerium für Klimawandel und Umwelt setzte die Beschränkungen für Gebiete durch, die im November einen Anstieg der Vogelgrippefälle verzeichnet hatten.

Die Behörde untersagte die Einfuhr aller Arten von Haus- und Wildvögeln, Ziervögeln, Küken, Bruteiern und deren thermisch unbehandelten Nebenprodukten aus den Niederlanden, Deutschland und ausgewählten Gebieten Russlands.

Auch die Einfuhr von Geflügelfleisch und Konsumeiern aus mehreren Regionen des Vereinigten Königreichs wurde als Teil der Sicherheitsmaßnahmen verboten.

Frouwe aus ´em Wald ist erstaunt über eine Veröffentlichung im Ärzteblatt

BRIEFE

Coronapandemie: PCR-Test, Infektion, Erkrankung

Dtsch Arztebl 2020; 117(48): A-2356 / B-1984

Scheurle, Hans Jürgen

Im Umgang mit der Pandemie geht es vielen eher um das Aufdecken von Fehlern und Schuldzuweisungen als um konstruktive Lösungen (DÄ 45/2020: „Schuld-Verschiebebahnhöfe“ von Egbert Maibach-Nagel).

In Nachrichten und Medien wird die Zahl positiv PCR-Getesteter als „neue Coronafälle“ oder „Neuinfektionen“ bezeichnet. Bedeutet ihr Ansteigen eine besondere Gefahr? Nein! PCR-Tests sagen weder etwas darüber aus, ob ein Mensch krank noch ob er infektiös ist, d. h. andere mit COVID-19 anstecken kann. Sie stützen allein die Diagnostik bei bereits bestehender Erkrankung. Da ein positiver Test weder gleich Infektion noch gleich Erkrankung ist, müsste es in den Medien „positiv PCR-Getestete“ heißen. Angaben wie „20.000 neue Coronafälle“ oder „Neuinfektionen“ sind falsch.

Laienpresse und Politiker setzen positive PCR-Tests mit Infektion oder Krankheit gleich. Die drei Begriffe haben jedoch unterschiedliche medizinische Bedeutung. Über 80 % der positiv Getesteten sind gesund und können ihrer Arbeit nachgehen. Über 15 % haben mittlere Grippesymptome. 1–2 % sind schwerer krank oder intensivpflichtig, Todesfälle bewegen sich je nach Quelle um 0,2 %. Weil unklar ist, ob positiv Getestete ansteckend sind, bringt auch die PCR-Nachverfolgung ihrer Kontaktpersonen keine echte Klärung. Gegenteilige Ansichten von Regierungsvertretern sind irrig, diesbezügliche Maßnahmen sinnwidrig.

In der Medizin wird tunlichst vermieden, bei Gesunden nach Krankheiten zu fahnden, weil falsch positive Ergebnisse oft zu großer Verunsicherung mit unnötig belastenden Folgemaßnahmen führen (s. Früherkennung von Prostata-CA: „Überdiagnostik und Übertherapie“, DÄ 6.11.20, S. A2172). Ein positiv getesteter Gesunder kann ergebnislos durchuntersucht werden – wird aber behandelt als ob er krank wäre. Positiv Getestete werden zu Kranken erklärt, obwohl sie es nicht sind.

Hier droht die große Gefahr: Die Coronakrise wäre nur der Anfang einer Dauerkrise! Würde man z. B. alle Gesunden auf Influenza und andere Infektionen untersuchen, wären dabei etliche (falsch) positiv Getestete zu finden: Menschen, die weder wirklich krank noch ansteckend sind, aber bis zum Beweis des Gegenteils dazu erklärt werden. Es gäbe keine Gesunden mehr, sondern nur noch Kranke.

Wir Ärzte sind verpflichtet, uns gegen unsinnige, schädliche Regierungsmaßnahmen zu wenden und dem auf PCR-Tests gegründeten Shutdown, der kulturellen Isolation und dem wirtschaftlichen Niedergang zu begegnen. Begeht die Politik hier „zum Schutz der Menschen“ sozialen Selbstmord – aus lauter Angst vor dem Tod? Freiheit und soziale Gesundheit stehen hier einer staatlichen Überfürsorge entgegen, deren Folgeschäden kaum absehbar sind.

Dr. med. Hans Jürgen Scheurle, 79410 Badenweiler

https://www.aerzteblatt.de/archiv/216905/Coronapandemie-PCR-Test-Infektion-Erkrankung?fbclid=IwAR0qXZYMMsRS9uFW9w05P_ta-aZE0VcOnh8pgsgc29LD3qHijhcLo93aH0M

lupocattivo blog zu den wenigen Covid-Toten in der BRiD und andere Geheimnisse

wer einmal intelligent lachen oder unterhaltsam noch etwas lernen will, der lese über https://stine113blog.wordpress.com/2020/11/29/die-wahrheit-ist-durchgesickert/

einfach genial geschrieben.

Auszug Quelle: https://lupocattivoblog.com/2020/11/23/covileaks-endlich-ist-die-ganze-wahrheit-ueber-die-absichten-der-bundesregierung-durchgesickert/ :

….Schweden — 6.000 Tote bei rund 10 Millionen Einwohnern — bis Frankreich — 40.000 Tote bei 67 Millionen Einwohnern.

Für Deutschland wären demnach zwischen 50.000 und 60.000 Tote zu erwarten gewesen, gottlob sind diese ausgeblieben. Weshalb?

Wieso hat Deutschland nur 11.000 Covid-Opfer zu beklagen?

(…) Dank strammer Vernetzung haben wir unsere MSM so gut im Griff, dass niemand nach diesem „Elefanten im Zimmer“ fragt.

Die zwischendurch in den sozialen Medien aufgetauchte Fake News, es bestünde ein Zusammenhang zwischen der Quote der Grippe-Durchimpfung und „Tod mit/durch Covid“, ist — dank Correctiv (1) — widerlegt, die Zahlen geben ja tatsächlich bestenfalls nichts her, jedenfalls keine eindeutige Korrelation.

Aber Vorsicht! Das gebetsmühlenartige Wiederholen der Legende „Das verdanken wir alles nur unseren ‚Maßnahmen‘, dass wir keine 50.000 Toten haben“ (oft: Lauterbach) ist dringend einzustellen, sonst kommt doch noch jemand auf die Wahrheit. Die wir alle kennen:

Sars-Cov-2 verkürzt das Leben vor allem in hohem und höchstem Alter.

Und genau hier ist Deutschland eindeutig im Vorteil, denn wir haben gar keine so alten Leute wie unsere Nachbarländer.

Spanier, Italiener, Franzosen, Schweden leben im Schnitt 2,5 bis 3 Jahre länger als wir. (…) Unser als „bestes Gesundheitssystem der Welt“ propagiertes System trägt also nichts dazu bei, uns wenigstens so lange am Leben zu halten wie alle anderen Europäer. In nuce: Wir sterben schlicht im Schnitt viel früher als alle anderen.

Diese kürzere Lebenserwartung kommt uns jetzt statistisch zugute. Denn ehe wir Deutschen das Alter erreichen, in dem Sars-Cov-2 wirklich lebensgefährlich werden kann, sind wir schon 3 Jahre tot.

Dieser Sachverhalt ist defensiv zu kommunizieren, noch besser: gar nicht. (…)

So ist es richtig: Hildburghausen wehrt sich! Warum folgt Passau nicht dem Beispiel?

Von Jürgen Elsässer am 26. November 2020 Aktuell, Highlights, Innenpolitik

„Stille Nacht – Eingesperrt im ewigen Corona-Winter“, titelt das aktuelle COMPACT-Magazin. Doch die Menschen wollen sich nicht einsperren lassen: Hildburghausen in Thüringen gab gestern ein Beispiel für eine ganz neue Form des Widerstandes.

Mit unserem neuen Kanal auf Telegram immer auf dem Laufenden: https://t.me/CompactMagazin

Aufregung in Thüringen. Die Polizei in Panik. Ministerpräsident Bodo entsetzt. Stein des Anstoßes: Hildburghausen, eine Kleinstadt mit knapp 12.000 Einwohnern im Süden des Freistaates (wo man fränkisch spricht). Das alte mythische Deutschland: in der Nähe liegt Grimmelshausen und Auengrund. Mittelerde eben. Dort, wo die Hobbits leben und die Orks nichts zu sagen haben.

Gestern Abend gehen die Bürger raus auf die Straße. Viele mit Kerzen. Kaum einer mit der vom Regime angeordneten Alltagsmaske. Die Menschen singen: „Oh, wie ist das schön.“ Es war wie eine Befreiung: Endlich wieder zusammenkommen, endlich ohne Zwangsabstand. Denn Hildburghausen steht praktisch unter Quarantäne. Verschärfter Lockdown. Man darf nur „mit triftigem Grund“ die Wohnung verlassen. Hildburghausen sollte eine Geisterstadt werden. Die Bürger haben gestern darauf gepfiffen. Während Merkel und die Ministerpräsidenten virtuell tagten und eine Verschärfung der Maßnahmen beschlossen, trafen sie sich nach alter Väter Sitte analog. Ausgangssperre? Mit uns nicht!

Hier das Video von gestern Abend in Hildburghausen: https://www.youtube.com/embed/Y2b2jmTSwAQ?feature=oembed

Die Polizei kam zu spät – und wurde dann rabiat. Als die Bürger die Auflösungsanordnung ignorierten, wurde Pfefferspray eingesetzt. Uniformierte gegen Zivilisten – wann gab es das zum letzten Mal in Hildburghausen? 1989? 1933? im Dreißgjährigen Krieg? Das Corona-Regime lässt die Maske fallen. Die Menschen werden sich das gut merken. Die Polizei schrieb 30 Anzeigen. Die Angezeigten werden sie als Ehrenurkunde über den Mittagstisch hängen: wir waren dabei – hiermit amtlich besiegelt.

Das Außergewöhnliche an diesem Mittwoch: Der Protest hatte keinen Organisator. „Aktuell gibt es keine Hinweise auf einen rechten Initiator“, musste sogar eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Suhl zugeben. Die 400 waren zusammengekommen, weil irgendein Unbekannter das nebenstehende Plakat im Internet veröffentlicht hatte, als die Ausgangssperre gegen Hildburghausen exekutiert werden sollte – und flugs verbreiteten andere die Vorlage, das Ding ging viral.

Hildburghausen ist nur das mutigste Beispiel für das, was seit Wochen im ganzen Land brodelt: Überall in kleinen und kleinsten Städten treffen sich Bürger und gehen auf die Straße. Man bekommt das überregional kaum mit, weil das nicht zentral organisiert wird, nicht unbedingt mit Querdenken zusammenhängt. Oft sind Elterninitiativen die Impulsgeber. In Südthüringen spielt der Neue Schmalkaldische Bund eine Rolle, der Gruppen überall beflügelt. Der alte Geist der Bauernkriege, der 1525 in der Region stark war, ist wieder da.

Am Sonntag beginnt die Adventszeit. Das Regime hat die Weihnachtsmärkte verboten, die Gottesdienste auf ein gotteslästerliches Minimum zusammengestrichen. Ob sich die Leute das gefallen lassen? In Frankreich wurden die ersten Untergrundandachten organisiert. Wer will 500 Gläubigen verbieten, sich vor der Kirche zu versammeln, in stummem Protest? Die Polizei kann nicht überall sein. Schaffen wir eins, zwei, viele Hildburghausen!

„Stille Nacht – Eingesperrt im ewigen Corona-Winter“ ist das Titelthema im neuen  COMPACT-Magazin. Auf über 20 Seiten informieren wir über die Pläne de Regimes – und den Widerstand dagegen. Hier bestellen.

Quelle

Präsident Trump twittert video von seine Ausführungen vor dem Senat in Pennsylvania (vom Oval Office aus)

Affidavits überfluten Trump …Affidavits sind mächtige Werkzeuge. 74 Mio Stimmmen seien für Trump abgegeben worden. „Other people, who operate regimes…“

Die ganze Welt beobachtet, was in den US vor sich geht, und wir dürfen „sie“ nicht damit durchkommen lassen. Wir brauchen nur einen einzigen Richter, der gewillt ist, sich das anzusehen und damit zu beschäftigen. Wir haben alle Beweise. (Anm.: jaja… auch wir hier haben dieses Problem bei vielen grundlegenden Klagen: tausende seiten Belege, Beweise, Gutachten, Experteneinlassungen…aber die Richter schmettern alles ab oder lassen Beweise unter den Tisch fallen, beschäftigen sich nicht damit. DAS muß bei einer Reform des Staatswesens SOFORT geändert werden. Pro Gericht müssen sich zwei Richter mit einem Fall befassen. Einer muß ALLE Einlassungen und Anträge sichten und beurteilen, der andere beschäftigt sich übergeordnet mit dem Fall.)

Für 2 Stunden wurden die Kameras in Detroit ausgeschalten, um keine Beweise zu liefern für die Drohungen gegen Wähler.

Trump bedankt sich bei den tapferen Wahlbeobachtern und ermutigt die Aktiven, die mit viel Bedrohungen fertig werden müssen.

„sie“ waren so überrascht über die Höhe der Stimmen für die Republikaner, daß sie sich nicht mehr anders zu helfen wußten als massiv zu betrügen und auf´s Gas zu drücken. Das wurde „ihnen“ zum Verhängnis, sie wurden bei dem Betrug erwischt.

Kassenarztchef wirft Robert-Koch-Institut „falschen Alarmismus“ vor

bitte im Original lesen, hier nur zur Archivierung

von lotharfinger

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Professor Lothar Wieler, warnt vor einer Corona-Eskalation. „Wir wissen nicht, wie sich die Lage in Deutschland entwickeln wird“, so Wieler.

Quelle: WELT/ Angela Knäble Autoplay Angesichts der steigenden Neuinfektionen hat das RKI vor einem Kontrollverlust gewarnt – Kassenarztchef Andreas Gassen bezeichnet das als „falschen Alarmismus“. Reisebeschränkungen und Sperrstunde hält er zudem für nicht effektiv.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat Warnungen, die Corona-Pandemie gerate außer Kontrolle, auch angesichts steigender Neuinfektionen als irreführend kritisiert. „Wir müssen aufhören, auf die Zahl der Neuinfektionen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange, das führt zu falschem Alarmismus“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Selbst 10.000 Infektionen täglich wären kein Drama, wenn nur einer von 1.000 schwer erkrankt, wie wir es im Moment beobachten.“ Gassen reagierte damit auf Aussagen von Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts, der am Donnerstag vor einem Kontrollverlust gewarnt hatte.

Im Frühjahr habe es bei 4.000 Neuerkrankten täglich bis zu 150 Corona-Tote gegeben, erläuterte Gassen. „Das ist vorbei. Jetzt sind es einstellige Sterbezahlen. Solange das Verhältnis so bleibt, sind Neuinfektionen im fünfstelligen Bereich kaum relevant.“ Eine Überlastung des Gesundheitssystems sei auch in Herbst und Winter nicht abzusehen, sagte der Mediziner.

Gassen plädierte dafür, das Infektionsgeschehen viel stärker nach Altersgruppen aufzuschlüsseln, um gezielter reagieren zu können.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir mit einer vernünftigen Kommunikation durchaus wieder mehr Normalität zulassen können – mit der Möglichkeit, die Bremse rasch wieder anzuziehen.“

Gassen fordert Schwelle von 50 Neuinfektionen anzuheben

Konkret forderte der Kassenarztchef, die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ab der Kreise und Städte zu Risikogebieten erklärt werden, deutlich anzuheben: Die Zahl 50 stamme aus einer Zeit mit wöchentlich 400.000 Tests und hoher Positiven-Rate. Inzwischen werde dreimal so viel getestet bei viel weniger Test-Positiven. „Die Zahl muss den Entwicklungen angepasst werden, unter Berücksichtigung der niedrigeren Positivquote käme man aktuell auf einen Schwellenwert von 84 pro 100.000.“ Als starrer und alleiniger Indikator für das Ergreifen einschneidender Maßnahmen sei die Zahl ohnehin ungeeignet.

„Die Reisebeschränkungen sind zur Pandemiebekämpfung überflüssig und auch nicht umzusetzen“, so Andreas Gassen

Auch das Vorgehen der Bundesländer kritisierte Gassen scharf. „Diese Regelungswut ist oft eher kontraproduktiv“, sagte er mit Blick auf Beherbergungsverbote und Sperrstunden. „Durch den Wust an nicht nachvollziehbaren Regelungen verlieren wir aber eventuell die Akzeptanz für die Maßnahmen, die wirklich etwas bringen.“ Lesen Sie auch

Kampf gegen Corona Wie wollen wir ohne Freiheit durch den Winter kommen?

„Die Reisebeschränkungen sind zur Pandemiebekämpfung überflüssig und auch nicht umzusetzen“, sagte Gassen. Innerdeutsche Reisen seien lediglich eine „Pseudo-Gefahr“. Das Problem liege vielmehr bei „traditionellen Großhochzeiten, in Fleisch verarbeitenden Betrieben, durch unkontrolliertes Feiern“. Diese Dinge würden durch die Reisebeschränkungen überhaupt nicht unterbunden.

Stattdessen würden knappe Test-Kapazitäten verschwendet, kritisierte Gassen. „Das ist schon fast grober Unfug.“ Auch das Beherbergungsverbot müsse „definitiv“ schnellstmöglich zurückgenommen werden. Sperrstunden und Alkoholverbote wie in Berlin seien „mehr als fragwürdig“, sagte Gassen weiter. „Bis 23 Uhr darf man sich ins Koma saufen, aber 23.30 Uhr gibt’s nichts mehr?“ Das sei nicht effektiv, weil es das individuelle Verhalten nicht ändere. epd/AFP/wolf

Quelle

lotharfinger | 28. November 2020

Trendlebensmittel: Aprikosenkerne zum Verzehr generell ungeeignet

werte Leser, wiedereinmal in einem medizinischen Fachbericht ein verwerfliches nudging, denn die Hauptsache des Artikels dreht sich um Desinfektionsmittel in Lebensmittel, vorwiegend Fisch, Fleisch und Milch, aber auch Zucchini. Wirklich erschreckende, bedenkliche Ergebnisse kommen hier zum Vorschein!

Aber nnein, die Aprikosenkerne müssen in die Überschrift. Wahrscheinlich weil das Volk dumm ist und sich selbst gefährdet anstatt Monsanto, elliLilly, Bayer, Moderna, Pfizer und Laoche zu vertrauen.

Bei Aprikosenkernen ist Blausäure ein tatsächliches Zellgift, indem es die Zellatmung erstickt. Der Hintergrund in der Anwendung in der Komplementärmedizin als Antikrebsmittel liegt darin begründet, daß Tumorzellen extrem viel Sauerstoff verbrauchen, weil sie so ein überschiessendes Wachstum haben. Das heißt, sie leiden als erstes unter dem durch Blausäure verursachten Sauerstoffmangel und sterben schneller und früher als gesunde Zellen. Absterbende Zellen wiederum rufen Fresszellen und die körpereigenen Entsorgungsmechanismen auf den Plan und mit Glück erkennen sie dabei auch das Tumorgewebe… eben weil die Zellen schon sehr früh Beschädigungen zeigen. Entartete Zellen erkannt – Beseitigung – Krebs weg. Im Idealfall. Leider ist der Idealfall selten gegeben. Aber auch eine Verlangsamung des Wachstums oder eine Verkleinerung ist günstig, denn das ermöglicht Operationen oder verlängert ggf. die Lebensqualität.

Es ist daher wichtig, sich mit therapieerfahrerenen Ärzten bzgl.der Aprikosenkernmenge zu beraten, wenn eine derartige Einnahme ärztlich empfohlen wird. Wichtig ist die Bestimmung des Gehalts von Blausäure, denn der natürliche Gehalt von Aprikosenkern-Blausäure schwankt z.B. nach Herkunftsort, Sorte, Erntezeit, Klima, Lagerung … Das ist wie bei der Farbe: die Charge ist wichtig, sonst stimmt das Ergebnis nicht, nur daß es bei der Blausäure gefährlich wird.

Doch zurück zur wirklichen Gefahr: den Prozessen in der Nahrungsmittelindustrie.

Zum Artikel:

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

von Dr. Nicola Siegmund-Schultze

Studien – kurz & knapp 26.11.2020

Kernbotschaften

Rohes Schweinehackfleisch wie Mett eignet sich nicht für ältere Menschen, immungeschwächte Personen, Kleinkinder und Schwangere. Bei jeder 13. in Deutschland untersuchten Probe wurden Shiga-Toxin bildende Escherichia coli (STEC) nachgewiesen. Aprikosenkerne, ein Trendlebensmittel, das vor allem Onlinehändler anbieten, sind generell ungeeignet für den menschlichen Verzehr. Der natürliche Blausäuregehalt ist häufig extrem hoch. Von  Desinfektionsmittelrückständen in höheren Konzentrationen sind vor allem tiefgefrorene Fischprodukte betroffen.

Hintergrund
Ziel der repräsentativen Daten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) über gesundheitlich nicht erwünschte Stoffe in Lebensmitteln und anderen Produkten auf dem deutschen Markt ist es, Gefährdungspotenziale frühzeitig zu erkennen.

Bei der Verarbeitung von Fisch und anderen leicht verderblichen Lebensmitteln werden in der Regel biozide Desinfektionsmittel wie Chlorate oder quartäre Ammoniumverbindungen (QAV) wie Benzalkoniumchlorid (BAC) verwendet.

Sie müssen durch Nachspülen entfernt werden.

Design
Monitoring in Kooperation mit den zuständigen Landesbehörden.

Hauptergebnisse

Rückstände von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln waren in

53,2 % der Proben von Rotbarsch,

50,7 % der Proben von Schweineleber,

50,0 % der Proben von Schweineniere,

46,3 % der Proben von Scholle,

28,7 % der Proben von Kalbfleisch,

20,0 % der Proben von Vollmilch,

19,0 % der Proben von Kalbsleber sowie in

2,8 % der Proben von Schweinefett quantifizierbar.

Die Konzentrationen lagen unter den festgelegten Höchstgehalten.

Für Chlorate aus Desinfektionsmitteln wurden in Zucchini und Weißwein Maximalwerte von 1,11 mg/kg bzw. 2,18 mg/kg gemessen, die auf ein akutes Gesundheitsrisiko für Verbraucher hinweisen.

Chlorate waren auch bei 79 % von 80 Proben tiefgefrorener Pangasiusfilets feststellbar, bei 39 % der Proben waren es QAV.

Bei 10 % dieser Proben bestand durch hohe Konzentrationen der Desinfektionsmittelrückstände eine akute gesundheitliche Gefahr. Der Fisch stammte überwiegend aus vietnamesischer Aquazucht.

Beim Monitoring auf Zoonosen wurden 420 Proben Schweinehackfleisch auf STEC untersucht.

7,4 % der Proben enthielten STEC-Keime.

Bei der letzten vergleichbaren Untersuchung 10 Jahre zuvor waren nur 0,8 % der Proben positiv getestet worden. Salmonellen wurden erneut im Hackfleisch nachgewiesen (1,9 % der Proben positiv).

Der natürliche Blausäuregehalt wurde bei 43 Proben süßer und bitterer Aprikosenkerne untersucht.

79 % überschritten den für Blausäure zulässigen EU-Höchstgehalt von 20 mg/kg.

Besonders bittere Aprikosenkerne von Wildaprikosen lagen im Durchschnitt um mehr als das 100-fache über dem Grenzwert.

Beim Essen von mehr als 1-2 bitteren Aprikosenkernen pro Tag lässt sich ein gesundheitliches Risiko nicht ausschließen.

Es wurden Sahneaufschlagmaschinen in 1.818 Betrieben wie Eisdielen, Bäckereien und andere Gastronomiebetriebe geprüft. Sie werden mit Desinfektionsmitteln gereinigt.

41 % der Betriebe spülten die Maschinen nicht, wie vorgeschrieben, mit heißem Trinkwasser nach. Dadurch können Reste von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln in die Sahne übergehen.

94 % der Betriebe machten keine Eigenkontrollen auf Rückstände von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln und nur 25 % Eigenkontrollen zu mikrobiologischen Untersuchungen.

Klinische Bedeutung
Der Verzehr blausäurehaltiger Aprikosenkerne kann zu schweren Vergiftungen bis hin zum Tod führen. Aprikosenkerne sind nach Angaben des BVL ein Trendlebensmittel und vor allem über Onlineportale erhältlich, zum Beispiel als Saatgut, finden sich aber auch in der Kategorie Lebensmittel. Sie eignen sich nicht zum Verzehr.

Rohes Schweinemett eignet sich nicht für empfindliche Bevölkerungsgruppen, denn die vergleichsweise häufig nachgewiesnenen Shiga-Toxin bildenden E. coli können akute Darmentzündungen hervorrufen. Vor allem bei Kindern kann eine Infektion mit STEC außerdem zum hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) führen.

Chlorat, das in Desinfektionsmitteln vorkommt, hemmt die Aufnahme von Jod in die Schilddrüse und ist vor allem für empfindliche Personen wie Schwangere und Kinder ein gesundheitliches Risiko. Benzalkoniumchlorid kann zu akuten Magen-Darm-Reizungen führen.

Finanzierung: öffentliche Mittel

Quelle

Weiße Töten! Soros open society Ableger propagiert Mord an Weissen.

Portugal: Concern After European ‘Anti-Hate’ Group Boss Discussed ‘Necessity’ of Killing White People

Portugal: Besorgnis nach Diskussion einer europäischen ‚Anti-Hass‘-Gruppe: ‚Notwendigkeit‘ der Tötung weißer Menschen

Mamadou Ba, Leiter der portugiesischen „Anti-Hass“-Gruppe SOS Racismo, sprach kürzlich auf einer Online-Konferenz über „Hassreden“ von der Notwendigkeit, „den weißen Mann zu töten“.

Ba, ein portugiesischer Staatsbürger, der ursprünglich aus dem Senegal stammt, nahm am Samstag an der Konferenz zum Thema „Rassismus und die Förderung von Hassreden in der Welt“ teil.

Während der Konferenz, an der portugiesische Sprecher aus Portugal und Brasilien teilnahmen, erklärte Ba „es ist notwendig, den weißen Mann, Mörder, Kolonialherren und Rassisten zu töten“, um „den sozialen Tod des schwarzen politischen Subjekts zu verhindern“.

Laut einem Bericht der portugiesischen Tageszeitung Correio da Manhã handelte es sich bei der Erklärung um ein Zitat des algerischen, weit links stehenden antikolonialistischen politischen Philosophen Frantz Fanon, der in seinem bahnbrechenden Werk „“Das Elend der Erde offen für Gewalt während der französischen Herrschaft in Algerien eintrat.

Die Zeitung stellt fest, dass es nicht klar ist, ob Ba den Philosophen der extremen Linken zitiert hat, sagte aber, dass es vermutet wird, dass er dies in Übereinstimmung tat.

„Widerlegung ist Teil des Konzepts, aber das Wichtigste zur Bekämpfung von Hassreden ist es, eine neue Erzählung, ein neues Narrativ zu schaffen“, sagte Ba während des Online-Treffens.

Beginn dieses Jahres rief das Europäische Netzwerk gegen Rassismus (ENAR), das mit den Open Society Foundations des ungarisch-amerikanischen Milliardärs George Soros zusammenarbeitet, zur Unterstützung von SOS Rascimo auf, das es als eines der „Gründungsmitglieder“ des ENAR bezeichnete.

Angaben des ENAR zufolge wurden Ba und anderen Aktivisten online Drohungen geschickt, und Ba selbst hatte einen Brief mit einer Patronenhülse darin erhalten.

Der Vorfall ist nicht der erste umstrittene Moment für eine so genannte „Anti-Hass“-Gruppe in Europa, von denen viele direkte Verbindungen sowohl zu Open Society Foundations als auch zu George Soros haben, wie z.B. Hope Not Hate im Vereinigten Königreich, die in einem schwedischen Militärbericht über Linksaußen-Extremismus im Jahr 2018 identifiziert wurde.

In Deutschland löste die von der ehemaligen Stasi-Informantin Anetta Kahane geleitete hasserfüllte Amadeau-Antonio-Stiftung Kontroversen aus, nachdem sie einen Leitfaden für Schulen herausgegeben hatte, der „Nazi-Eltern“ ausfindig machen soll.

Source: https://www.breitbart.com/europe/2020/11/24/euro-anti-hate-group-boss-discussed-necessity-of-killing-whites/
 25th November 2020       

Mamadou Ba, head of the Portuguese “anti-hate” group SOS Racismo, spoke of the need to “kill the white man” at a recent online conference on “hate speech”.

Ba, a Portuguese citizen originally from Senegal, attended the conference on Saturday which was on the topic of “Racism and the Advancement of Hate Speech in the World”.

During the conference, which was attended by Portuguese speakers from Portugal and Brazil, Ba stated “it is necessary to kill the white man, murderer, colonial, and racist” to “prevent the social death of the black political subject”.

According to a report from Portuguese daily newspaper Correio da Manhã, the statement was a quote from Algerian far-left anti-colonialist political philosopher Frantz Fanon, who openly advocated for violence during the French rule of Algeria in his seminal work The Wretched of the Earth.

The newspaper states that it is not clear whether Ba was quoting the far-left philosopher, but said it was presumed he did so in agreement.

“Refutation is part of the proposition, but what matters most to combat hate speech is to propose a new narrative,” Ba said during the online meeting.

Earlier this year, the European Network Against Racism (ENAR), which is partnered with Hungarian-American billionaire George Soros’s Open Society Foundations, called for support of SOS Rascimo, which it described as one of the “founding members” of the ENAR.

According to the ENAR, Ba and other activists had been sent threats online, and Ba himself had received a letter with a bullet casing inside it.

The incident is not the first controversial moment for a so-called “anti-hate” group in Europe, many of which have direct ties to both Open Society Foundations and George Soros, such as Hope Not Hate in the UK which was identified in a Swedish military report on far-left extremism in 2018.

In Germany, the anti-hate Amadeau Antonio Stiftung, headed by former Stasi informant Anetta Kahane, sparked controversy after releasing a guide for schools to spot “Nazi parents”.

Source: https://www.breitbart.com/europe/2020/11/24/euro-anti-hate-group-boss-discussed-necessity-of-killing-whites/

bachheimer.com: causa Drosten – Uni hat gelogen

unbedingt im Original auf bachheimer.com lesen, hier nur zur Archivierung. Und hoffen wir, dass an der Uni ebenfalls Köpfe rollen! Dieser Filz… der gehört entlaust und entwanzt. Zumindest hat man dieses Bild vor Augen.

https://bachheimer.com/verfassung-gesetze-und-recht 27.11.2020

19:41 | CT: Causa Drosten wird Gerichtsverfahren: Uni Frankfurt räumt Falschaussage zur Promotion ein

Einen Revisionsschein habe es nie gegeben — damit fehlt der endgültige Beleg für die fristgemässe Abgabe der Dissertation.

Für Prof. Christian Drosten wird es eng: Der auf Wissenschaftsbetrug spezialisierte Wissenschaftler Dr. Markus Kühbacher hat auf Twitter bestätigt, dass die Causa Drosten nun die Gerichte beschäftigen wird. Vorausgegangen waren falsche Tatsachenbehauptungen seitens der Goethe Universität Frankfurt zum sogenannten Revisionsschein.
Dieser war bislang der einzige Beleg dafür, dass Prof. Christian Drosten seine Dissertation fristgemäss eingereicht haben könnte.

Dr. Kühbacher auf Twitter:
Der Pressesprecher der ⁦‪@goetheuni‬⁩ hat inzwischen eingeräumt, dass er mir gegenüber falsche Tatsachenbehauptungen in Bezug auf die Dissertation von Herrn #Drosten kommuniziert hat: Es soll in Wahrheit gar kein Revisionsschein existieren, … pic.twitter.com/et03Cwysih
26.11.20, 14:52

Das Bambusrohr:
Drosten wird geopfert und nimmt alles Leid auf sich und alle Anderen sind somit fein raus. Wie christlich von ihm.

Schön langsam wird es wohl für viele, sehr viele Menschen in unseren Breiten äußerst unangenehm werden!? Die narratierte Großverschaukelung beginnt wirklch große Kreise zu ziehen und jetzt werden bald die Masken fallen! Kleine Empfehlung: Wer die Koffer noch nicht gepackt und die Flugtickets gekauft hat, möge rasch handeln, oder reumütig umkehren! Sieht nach Game Change aus. OF

20:06 | Kommentar der Leseratte:
Das soll heißen, auch bei uns beginnt die große „Enthüllungsshow“, ganz ohne Q und Trump? So ganz glaub ich es noch nicht. Aber wenn, dann will ich keine Bauernopfer sondern Angie! Und natürlich den Augiasstall in Brüssel ausmisten! Schoon-Klood darf auch gerne weiter seinen Ischias auskurieren …

Denke, dass das Opferdenken nicht notwendig sein wird. Wenn die Nummer fällt, sind die Handelnden – ob gezwungen oder nicht – gestraft genug! Auf offener Bühne möchte kein Schauspieler sein Gesicht verlieren und ohne Applaus oder mit Buh-Rufen abtreten müssen! Das tut nämlich wirklich weh. OF

08:07 | gisreports: The loss of constitutional protection

In an atmosphere of panic over the Covid-19 crisis, European governments are enacting more and more open-ended measures that are often of dubious utility for containing the pandemic but severely restrict personal freedom, privacy and entrepreneurship. Alarmingly, citizens’ rights enshrined in constitutions are being set aside.

In diesem Fall ist nicht (nur) der Inhalt interessant, sondern auch der Autor, Prinz Michael von Liechtenstein. HP

Gewolltes Polizeiversagen? Geschädigter AfD Mitglied und Frauen, Täter polizeibekannter Migrant

Nach Angriff auf Karlsruher AfD-Politiker mit Stichwaffe: Behörden verzichten auf Haftbefehl gegen Angreifer

Bei einer privaten Miet-Auseinandersetzung wird ein 50-Jähriger verletzt. Das Opfer ist AfD-Mann, der 23-jährige mutmaßliche Täter Syrer. Die Ermittlungsbehörden lassen ihn auf freiem Fuß. Die Reaktionen im Netz sind beträchtlich.

https://bnn.de/karlsruhe/karlsruhe-stadt/nach-angriff-auf-karlsruher-afd-politiker-mit-stichwaffe-behoerden-verzichten-auf-haftbefehl-gegen-angreifer

Weitere Ermittlungsverfahren

Messerangriff auf Arpaschi wirft doch Fragen auf – „Verdacht auf unerlaubten Waffenbesitz“ – Pistolen auf Facebook-Foto

https://www.goodnews4.de/nachrichten/breaking-news/item/messerangriff-auf-arpaschi-wirft-doch-fragen-auf

Bericht von Christian Frietsch 25.11.2020

Messerangriff auf Arpaschi wirft doch Fragen auf – "Verdacht auf unerlaubten Waffenbesitz" – Pistolen auf Facebook-Foto



Baden-Baden Die schwere körperliche Attacke auf den Baden-Badener Stadtratskandidaten Alexander Arpaschi wirft nun doch mehr Fragen auf. Nach goodnews4-Recherchen läuft gegen den Angreifer in Passau ein «Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf unerlaubten Waffenbesitz».

Telefonisch erklärte Walter Feiler, Sprecher und Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft Passau, gegenüber goodnews4.de, dass das Verfahren gegen den syrischen Staatsbürger in Passau laufe, weil er dort vor seinem Umzug nach Karlsruhe gewohnt habe.

Am Dienstag vergangener Woche war Alexander Arpaschi in einer Wohnung, vermutlich mit einem Messer, niedergestochen und schwer verletzt worden. Er hatte dort einem Mieter und späteren Beschuldigten eine fristlose Kündigung überbracht, weil dieser von Mitbewohnerinnen in einer Wohngemeinschaft in Karlsruhe-Durlach der sexuellen Belästigung bezichtigt worden war. goodnews4.de berichtete.

Eine goodnews4-Recherche brachte ein Foto mit zwei Pistolen zutage, das der Beschuldigte auf seiner Facebook-Seite verbreitet. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Passau war auch ein Verfahren wegen «Nachstellung», allgemein als Stalking bekannt, geführt worden. Der Mann war nach dem Angriff auf Alexander Arpaschi wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Bei dem Angriff war der AfD-Stadtratskandidat und Assistenten des Europaabgeordneten Joachim Kuhs schwer verletzt worden.

Zum aktuellen Stand erklärte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegenüber goodnews4.de, dass im Rahmen des Ermittlungsverfahrens Opfer, der Beschuldigter und Zeugen vernommen würden, wenn sich dann ein anderes Bild ergebe, könne aus der gefährlichen Körperverletzung auch versuchter Totschlag werden. Nach dem Vorfall am 17. November habe eine Hausdurchsuchung stattgefunden als Amtshilfe für die Staatsanwaltschaft Passau, die ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz führt. Bei der Durchsuchung wurden keine Schusswaffen gefunden, erklärte Mirko Heim, Sprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Zur Situation nach der Tat erklärte Mirko Heim, dass der Beschuldigte nicht in Haft gewesen, sondern vorläufig festgenommen worden sei. Das bedeutete, dass man ihn «bei sich behält» und bewerte, ob Haftgründe vorliegen. Wenn ja, würde die Polizei die Staatsanwaltschaft einschalten, die einen Antrag auf Untersuchungshaftbefehl stellen würde. Dies war aber am Dienstag nach der Tat nicht der Fall. Haftgründe wie Gefahrenabwehr, Wiederholungsgefahr, Verdunklungsgefahr waren von der Polizei nicht offenbar nicht gesehen worden. Offenbar wurde durch die Polizei weder für die aussagenden Frauen noch für das Opfer eine Gefährdung durch den Täter erwartet. Daran änderte offenbar auch der Verdacht wegen unerlaubten Waffenbesitzes und das Ermittlungsverfahren wegen Stalking nichts.

Nach goodnews4.de-Informationen verfügt der Beschuldigte über eine Aufenthaltsgenehmigung bis August 2022. Offenbar ist derzeit nicht klar, wo sich der 23-Jährige befindet, der sich seit 2016 in Deutschland aufhält. In einem VIDEO-Statement schilderte Alexander Arpaschi den Tathergang aus seiner Sicht.

Krankenhaus Karlsruhe

am 18.11.202

Nach einer Messerattacke durch einen Syrer liege ich seit letzten Dienstag im Krankenhaus. Linken Bizepsmuskel teilweise durchtrennt. Schlagader im linken Oberarm durchtrennt, mittleres Fingergelenk am Ringfinger der linken Hand ausgekugelt und Bänder abgerissen, Abschürfungen, blaue Flecken und ein weiterer Schnitt im rechten Unterarm. Der bereits polizeibekannte Täter ist auf freiem Fuß. Er wurde etwa zur gleichen Zeit entlassen, als ich aus der Narkose meiner Not- OP wieder aufgewacht bin. Ich sende Euch jetzt einige Bilder und ein Video und Bitte Euch, dies über jeden zu Verfügung stehenden Kanal zuverbreiten und öffentlich zu machen. Für das unglaubliche Verhalten der Justitz mache ich unsere Landesregierung verantwortlich. So sieht es aus wenn Ministerpräsident Kretschmann mit Hilfe des Innenministers Strobl die Bevölkerung vor Gewalttätern schützt.

Corona-Söder im Vollrausch: Alkoholverbot in menschenleeren Innenstädten

must read, gut geschrieben mit der nötigen Prise Sarkasmus.

…Die Suffbremse ist übrigens nicht alles: Auch müssen nach Söders Willen ab sofort „Musik- und Fahrschulen sowie Märkte und Wochenmärkte“ schließen. Nur noch der Lebensmittelverkauf soll erlaubt sein …

update: Wegen Maskenattesten: Durchsuchungen in Stadt und Landkreis Bamberg

war zu erwarten! Interessant der Satz: „…muß vom bayerischen Innenminister veranlasst und von langer Hand geplant worden sein…“

Widerständler, falls es Euch noch nicht bewußt gewesen sein sollte: ihr seid Staatsfeinde mit allem, was dazugehört und allen Konsequenzen. Bevor ihr all-in geht braucht Ihr Bewußtheit und Strategien zur Existenzsicherung. Seid Ihr erst in der Mühle, wird man versuchen, Euch bewegungs- und handlungsunfähig zu machen. Euer Spielraum wird extrem eingeengt. Vorsorgen ist alles, damit die Existenzsorgen Euch nicht erdrücken. Die Ärzte dürfen mit einem Verfahren vor der Ärztekammer rechnen … Als mahnendes Beispiel für Ihre Standeskollegen. Man kann nur hoffen, daß die Ärzte ihre Diagnostik gut dokumentiert haben.

im Original lesen: https://fingersblog.com/2020/11/27/wegen-maskenattesten-durchsuchungen-in-stadt-und-landkreis-bamberg/

Verfasst von lotharfinger

Weil sie keine Maske getragen und ein entsprechendes Attest vorgelegt hat, geriet auch Christiane Göbel ins Visier der Ermittler. Daneben gab es weiter Durchsuchungen in Stadt und Landkreis Bamberg.

Auch das Grundstück von Christiane Göbel wurde am Dienstag durchsucht. Göbel gehört zu den Organisatoren diverser Stay-Awake-Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen der Regierung. Sie hatte zehn Tage zuvor bei einer Kundgebung am Bamberger Maxplatz keine Maske getragen und eines der Atteste vorgezeigt, die nun Gegenstand von Ermittlungen sind. https://e0a4e62bfc096f85d958c0e411d5ece2.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-37/html/container.html

„Derzeit werden von der Staatsanwaltschaft Bamberg Ermittlungen wegen des Verdachts der Ausstellung und des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse im Zusammenhang mit der Verwendung von Mund-Nasen-Schutz (Masken) geführt“, hat dazu Alexander Baum, der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, mitgeteilt. Die Staatsanwaltschaft bittet jedoch um Verständnis dafür, „dass aufgrund der noch andauernden Ermittlungen derzeit keine weiteren Auskünfte gegeben werden können“.

Geräte beschlagnahmt

Göbel sei gerade unterwegs gewesen, als sie einen Anruf von der Polizei bekam, sie solle sofort heimkommen. Da sie zunächst noch geschäftlich zu tun hatte und mehrere Anrufversuche scheiterten, habe sich die Polizei zwischenzeitlich Zutritt über einen Schlüsseldienst verschafft. Bei ihrer Rückkehr traf sie auf „circa acht Polizisten mit einem Zeugen von der Gemeinde“.

Die Polizei habe zwei Laptops, fünf externe Festplatten, ein Handy, eine Speicherkarte, ihr Attest im Original und in Kopie sowie die Arztrechnung mitgenommen. „Ich bin selbstständig und habe fast 3000 Kundenkontakte in meinem Laptop und auf dem Handy, hab‘ meine Kalender dort drin, und kann noch nicht mal meine Kunden anrufen oder meine Bestellungen bearbeiten“, klagt Göbel.https://e0a4e62bfc096f85d958c0e411d5ece2.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-37/html/container.html

Der Bayreuther Rechtsanwalt Ortwin Lowack vertritt nun die rechtlichen Interessen von Christiane Göbel. Er habe umgehend bei Gericht Beschwerde eingelegt. Nach seiner Meinung wurde die ganze Aktion von langer Hand geplant und muss nach seiner Auffassung vom Bayerischen Innenminister veranlasst worden sein.

„Der Durchsuchungsbeschluss hätte nie ergehen dürfen, schon wegen der Begründung in dem Beschluss nicht und weil der Richter aufgrund seiner richterlichen Unabhängigkeit gemäß Grundgesetz nicht der Politik, sondern dem Bürger verpflichtet ist“, sagt Lowack, von dem auch schon einmal eine Stellungnahme bei einer Corona-Demo am Fuchsparkstadion verlesen worden war.

Eine weitere Razzia mit großem Polizeiaufgebot hat es am Dienstag in einem Hotel im Bamberger Stadtgebiet gegeben. Auch hier ging es um den Verdacht, dass ein Arzt Gefälligkeitsgutachten für den Inhaber, dessen Familie und die Angestellten wegen der Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt haben könnte. 

„Derzeit werden von der Staatsanwaltschaft Bamberg Ermittlungen wegen des Verdachts der Ausstellung und des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse im Zusammenhang mit der Verwendung von Mund-Nasen-Schutz (Masken) geführt“, teilt auf  Nachfrage Alexander Baum, der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, mit. Am Dienstag seien in diesem Zusammenhang drei Arztpraxen im Raum Bamberg und eine in Erlangen durchsucht worden. Einen ausführlichen Artikel zu den Durchsuchungen in Bamberg lesen Sie im inFranken.dePlus-Artikel.

Quelle