die Logik – eine aussterbende Fähigkeit

https://t.me/dsindf/4186

Wenn die natürlichen Tendenzen der Menschheit so zum Schlechten neigen, daß es angeblich nicht sicher ist, den Menschen die Freiheit zu erlauben, wie kommt es, daß dann aber die Tendenzen dieser Organisatoren immer „gut sind“? Gehören denn die Gesetzgeber und ihre Agenten nicht genauso zu dieser menschlichen Rasse? Oder glauben sie von sich selbst, aus einem feineren Lehm gemacht als der Rest der Menschheit?“

https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%A9d%C3%A9ric_Bastiat

Claude Frédéric Bastiat (* 30. Juni 1801 in Bayonne, Frankreich; † 24. Dezember 1850 in Rom) war ein französischer Ökonom und Politiker. Er kann zur klassischen Ökonomie gezählt werden und gilt als bedeutender Vertreter des Liberalismus und des optimistischen Harmoniegedankens.

Seine Familie stammte aus Mugron, wo er aufwuchs, mit neun Jahren Vollwaise wurde und zu seinen Großeltern zog. Nach Schule und Studium in Saint-Sever und Sorèze arbeitete Bastiat zunächst im Geschäft seines Onkels. 1825 kehrte er nach Mugron zurück, wo er durch den Tod seines Großvaters ein beträchtliches Anwesen geerbt hatte. Nach der Julirevolution von 1830 wurde er zum Friedensrichter von Mugron ernannt. Infolge seines großen Interesses an politischer Ökonomie gab er sich diesem Amt mit voller Kraft hin und trat dabei für den Freihandel ein. Sein erstes Essay, Le fisc et la vigne, veröffentlichte er 1841. Nachdem er von der Freihandelsbewegung (Manchesterliberalismus), die in England von Richard Cobden angeführt wurde, gehört hatte, begann er eine langandauernde Korrespondenz mit diesem und stellte die Bewegung seinen französischen Mitbürgern mit zahlreichen Übersetzungen von Werken und Briefen in seinem Werk Cobden et la ligue vor.[1]

Mit dem 1844 veröffentlichten Aufsatz L’influence des tarifs anglais et français im Journal des Économistes begann er seine Laufbahn als Ökonom. In kurzer Folge erschienen weitere Schriften von ihm, unter anderem die satirische Petition der Kerzenmacher, die sich bei der Regierung über die Sonne beschwerten, weil diese als ausländische Konkurrentin den Konsum von Kerzen reduziere.

Bastiat gehörte 1846 zu den Mitbegründern der Vereinigung für den Freihandel in Bordeaux und wurde Sekretär des Verwaltungsrates.

Nach der Februarrevolution 1848 wurde er in die konstituierende Versammlung gewählt, später in die gesetzgebende Versammlung. Hier wurde er zum unerbittlichen Feind des Sozialismus, gegen den er in mehreren Schriften (u. a. Propriété et loi, Capital et rente, Justice et fraternité, Protectionnisme et communisme) ankämpfte. Mit Harmonies économiques veröffentlichte er 1849 seine eigene volkswirtschaftliche Lehre, welche er aus Krankheitsgründen nicht mehr beenden konnte. Er starb 1850 in Rom.

Werk

Bastiat war ein Vertreter des Liberalismus und widmete sein Leben der Aufklärung über ökonomische Mythen in Werken wie der Parabel vom zerbrochenen Fenster oder der Petition der Kerzenmacher.[2]

Viele Schriften Bastiats wurden zu seinen Lebzeiten von John Prince-Smith ins Deutsche übersetzt.

Frédéric Bastiat wird heute vor allem im anglo-amerikanischen Raum sowie unter Vertretern der Österreichischen Schule geschätzt: Margaret Thatcher hatte bei einer Frankreichreise Bastiat als ihren Lieblingsökonomen gepriesen[3], und Henry Hazlitt baute sein einflussreiches Buch „Economics in One Lesson“ auf der Parabel vom zerbrochenen Fenster auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s