strikes und Löschungen führen zu einem Freiheitspreis

Liebe Leute, ein Strike kommt selten allein, und deswegen ist unser RT-DE-YouTube-Kanal erst mal für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt. Wir werden auf den DFP-Kanal ausweichen. Der Kanal von RT UK wurde im Übrigen auch gesperrt.

Und ja, YouTube-CEO Susan Wojcicki hat erst in dieser Woche den „Freedom of Expression“-Preis erhalten. Sie sei eine Verfechterin der freien Rede, und die Plattform beschütze Freiheiten „in jeder möglichen Hinsicht“. 🤷‍♀️

➡️ https://www.youtube.com/derfehlendepart

Ausweichkanal
@DerFehlendePart

@RT_Deutsch

@Medienzensur

Gelöschte Inhalte hochladen @GesperrtBRD

https://t.me/s/Medienzensur https://t.me/Medienzensur/574
(Aufrubar auch ohne App – bitte außerhalb Telegram teilen)

5 Gedanken zu „strikes und Löschungen führen zu einem Freiheitspreis“

  1. Das passt!
    Volltreffer…
    Gefunden beim Danisch:
    „““
    Presse, Arroganz und Pressefreiheit: Wie Aserbaidschan den Spieß rumdrehte
    Hadmut 6.5.2021 1:18
    Richtig geiles Interview, in dem der Jäger zum Gejagten wurde:
    [
    Pelegeesi
    @UgRwah
    The BBC hadn’t prepared for this moment and it was beautiful.
    [ Video-Dauer 2 Minuten 20 ]

    ]
    „““

    Gefällt mir

  2. Kam gerade im Radio:
    ARD startet Zukunftsdialog
    https://www.ard.de/die-ard/04-20-ARD-startet-Zukunftsdialog-100
    Liest sich aehnlich wie Buergerrat…
    Hauptsache Input:
    „““
    […]
    Werden die Ergebnisse des Zukunftsdialogs auch umgesetzt?
    Das lässt sich nicht pauschal im Vorhinein sagen. Der ganze Zukunftsdialog ist als ergebnisoffenes Projekt konzipiert. Es geht in erster Linie darum, die Menschen in Deutschland mit ihrer Perspektive an der Diskussion zur Zukunft der ARD zu beteiligen. Die Vorschläge und Ideen, die beim ARD-Zukunftsdialog entstehen, sind in jedem Fall ein wichtiger Input für die ARD. Konkrete Entscheidungen müssen dann in den Sendern beziehungsweise in der Medienpolitik fallen.
    [usw usw]
    „““

    Wer kommt in die Los-Trommel?
    „““
    […]
    An der Auftaktkonferenz im Mai und der Abschlusskonferenz zum ARD-Zukunftsdialog im November können diejenigen Bürger*innen teilnehmen, die dafür über ein telefonisches Losverfahren ausgewählt wurden. Die Auswahl führt ein Marktforschungsinstitut telefonisch durch, das auf eine proportionale Verteilung aller Bevölkerungsgruppen achtet. Die rund 200 „Los“-Bürger*innen sollen einen Querschnitt der Gesellschaft bilden. Die Zusammensetzung der Losbürger soll also vielseitig sein, auch kritische Stimmen wollen wir dabeihaben.
    […]
    „““
    https://www.ard.de/die-ard/spezial/Fragen-und-Antworten-zum-ARD-Zukunftsdialog-100

    Gefällt mir

  3. einmal mehr geht es darum, sich wasserdicht gegen Kritiker zu wappnen, nicht sich zu verbessern. Die Verträge und Aufträge eines öffentlich rechtlichen Schundfunks sollen künftig so gestaltet sein, daß sie gegen Anfechtungen immun sind. Was die Menschen wollen, haben Jahrzehnte des GEZ Widerstands und Kommentare, shitstorms und die Pressebezeichnung „Lügenpresse, „Lückenpresse“, „Staatsfunk“ usw. längst deutich gemacht. Massive Repressalien haben die Stimmen zum Schweigen gebracht.

    Gefällt mir

  4. Der Original-Artikel zum Framing findet sich hier:
    https://sciencefiles.org/2021/05/05/ard-extremismus-framing-225-brandstiftungen-unterschlagen-denn-hakenkreuze-malen-ist-gefahrlicher/
    … will nicht den Besserwisser raushaengen lassen, sondern im Finger’s Blog ist ein sehr langer Auszug, der vor der Brandstiftungstabelle endet. Man muss am „Ende“ dann doch den SciFiles-Artikel anklicken und die Stelle suchen, wo man aufhoerte zu lesen.
    Bzgl. des ARD-Zukunftsgedoenses bin ich ja mal gespannt wie oft die Antwort auf irgendwelche Vorwuerfe lautet: „Das liegt nicht an uns, sondern an Ihrem Geraet.“ 🙂 Immer eine gern genommene Antwort dort. Und wenn nichts mehr geht kommt diese Nummer: „Wir sind auch nur Menschen und machen Fehler. Auch wir koennen ja nicht alles wissen.“ um dann anschliessend schlimmer weiter zu machen als zuvor… Es waere naemlich, sofern ich mir das antuen sollte, nicht die erste Diskussion dieser Art, die meinereiner verfolgte. Das, was wirklich mal interessant waere, waere die Beschreibung an das Marktforschungsinstitut anhand der es die Los-Teilnehmer auswaehlen bzw. andere aussortieren soll.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s