Polizei will Zugang zur RKI Datenbank der Geimpften

13.05.2021 https://bachheimer.com/staat-steuern-und-buerokratie

18:20 | mmnews: Polizisten wollen Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Die Leseratte
Es geht bereits los mit den Begehrlichkeiten! Es wird bereits gefordert, der Polizei Zugang auf die Datei der Geimpften zu geben – damit sie die Impfpässe kontrollieren kann, könnte ja jemand schummeln. Als nächstes kommt dann die Forderung von den Flughäfen, dann werden auch die in Spanien oder Italien kontrollieren wollen – und zum Schluss finden sich sämtliche geimpften Deutschen mit einer ID in einer internationalen Datenbank wieder – vollüberwacht, wie vorausgesagt!
Dazu passend: Deutschland entwickelt ein App … https://de.rt.com/inland/117432-datenschutzer-entsetzt-digitale-impfnachweis-kommt/

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, außer, daß die elektronische Patientenakte mit ihrer zentralen Datenspeicherung auch bald eingeführt ist.

Erster Konnektor zugelassen

11.05.2021

Berlin (pag) – Nachdem die elektronische Patientenakte (ePA) im Januar in die Testphase gestartet ist, hat die Gematik jetzt den ersten von insgesamt drei Konnektoren zugelassen. Krankenhäuser und Praxen benötigen diese Geräte, um die ePA nutzen zu können.

Grünes Licht erhält das Upgrade PTV4 für den Secunet-Konnektor, der den größten Marktanteil in Deutschland hat.

„Mit der Zulassung des ersten Konnektor-Upgrades geht die Einführung der ePA mit großen Schritten voran“, sagt Dr. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer der Gematik. In Praxen und Krankenhäusern, die mit dem Secunet-Konnektor an die Telematikinfrastruktur angebunden sind, sollen in den nächsten Wochen Updates für den Konnektor und die Praxisverwaltungssysteme beziehungsweise Krankenhausinformationssysteme der verschiedenen Softwareanbieter installiert werden können. Dadurch werden die Einrichtungen startklar für die ePA.

Im Januar startete die ePA mit einer Testphase in ausgewählten Praxen und Krankenhäusern. Die flächendeckende bundesweite Vernetzung soll Anfang Juli beginnen, bis dahin müssen alle Praxen über die nötige Soft- und Hardware verfügen. In Krankenhäusern muss die ePA bis Anfang Januar 2022 laufen. „Dass die ePA bald bundesweit verfügbar ist, ist ein Kraftakt, den wir nur gemeinsam mit allen Beteiligten – den Krankenkassen, den Industrieunternehmen und den Ärztinnen und Ärzten – stemmen können“, sagt Leyck Dieken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s