Archiv der Kategorie: Allgemein

Ein Streifzug durch den heutigen schwedischen mainstream Tag – Gender, Migranten und der Zusammenbruch des Sozialsystems

Man hört ja Vieles über die political correctness der schwedischen Presse und so dachte ich mir, ich schaue mir einfach und willkürlich die Überschriften an von einer einzigen englischsprachigen online Ausgabe, die ganz weit oben in der Trefferliste von Google erscheint: https://www.thelocal.se/

Und es war schon erstaunlich… neben Pillepalle wie Ein Zigarettenraub:Robbers ’saw through roof‘ of Swedish store to beat alarms and steal tobacco und etwas Sport, Bühnengeschehen, Tourismus, Kuriositäten und das ein oder andere ausländische Ereignis (Gotthard Unfall, Why 16 fighter jets flew over Stockholm on Wednesday  16 Militärflugzeuge über Stockholm, Sweden’s ‚Laser Man‘ killer goes on trial in Germany  der Prozess gegen den schwedischen „Laser Mann“ Mörder beginnt in Deutschand) findet man zu einem nicht unerheblichen Teil gesponsorte Berichte über alle Facetten der Einreise, alles, was man als Einwanderer in Schweden so braucht: wie ist das schwedische Gesundheitssystem, wie finde ich mich in Schweden zurecht, schwedische Kochrezepte und Gebräuche, welche Jobs kann man finden, was bietet die Universität… aber auch Information über die Ausreise: was vermißt ein Schwede im Ausland, als schwedischer Rentner ins Ausland, der Schwede, der jetzt Chef von Easyjet ist, was macht Schweden im Ausland wirtschaftlich erfolgreich…

Aber der Großteil der Artikel auf Seite 1 kann mit positivem Multikulti und Gender in Verbindung gebracht werden.

Probleme? Vergewaltigungen? Strassengangs? EU Gesetze? Finanzcrash? EU Armee? Datenschutz? Facebookzensur? Rußland? Visegard? Fehlanzeige. Ich habe wohl ein besonders flaches Medium erwischt, aber es steht immerhin weit oben bei google unter Schweden News.

Statt no-go areas gibt es maximal vulnerable Bezirke, also verletzliche Gegenden, die sozio-ökonomisch sensibel reagieren und eines besonderen Schutzes bedürfen, damit man sie nicht verletzt. Ein Bericht über Polizei und Feuerwehrleute, die in den „sozio-ökonomischen verwundbarsten Vororten von Stockholm“ arbeiten, schildert, wie es denn wirklich dort ist: Working on the front line in Stockholm’s vulnerable suburbs

Das ganze Böse, das man sonstwo über die Migranten und Flüchtlinge hört, scheint für dieses online Blatt grundsätzlich übertrieben und so kommt es, daß mainstream medien  auch schon einmal Opfer von fake news werden. OPFER versteht sich…nicht Täter:  Schwedische Zeitung wurde Opfer von fake news über einen angeblichen somalischen Vergewaltiger   Swedish newspaper victim of fake news story about ‚Somali rapist‘

Aber halt! Da habe ich doch noch etwas Böses auf dieser Eingangsseite gefunden: How Sweden’s housing crisis is fuelling homelessness Schwedische Wohnungskrise befeuert Obdachlosigkeit (von Studenten, bis Familien und vielen Menschen, aus der bisherigen unteren Mittelschicht, Rentner und Alleinerziehende). 33000 sind es schon, die Hälfte davon Schweden und über 60% Männer. Die Bevölkerung ist innerhalb kürzester Zeit auf 10 Mio angewachsen und „auch(!) die Migranten würden das Problem zusätzlich verschärfen. Steuern, Löhne und Materialkosten sowie Baugesetze verhindern preisgünstiges Bauen und damit niedrige Mieten. Zudem ist der Bedarf immens, was ebenfalls die Mieten in die Höhe katapultiert. Das schwedische Sozialsystem bricht ganz offensichtlich zusammen: Vilu says: “The welfare system no longer exists in the same way. It was set up to protect all of Sweden’s citizens, but that’s not what we’re seeing today, ….” 24000 Kinder leben in Schweden in irgendeiner Form der Obdachlosigkeit.

Das Armutsrisiko steigt, die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich trotz all der Jubelmeldungen über die geringste Jugendarbeitslosigkeit seit Jahren. Billiger Wohnraum ist absolute Mangelware, während die Neubauten kaum erschwinglich sind für Normalo-Schweden. Der Staat ist außerdem ein guter und zahlungskräftiger Mieter, und verengt den Markt für untere Einkommensbezieher und diejenigen, die aufgrund von Gesetzen trotz Bedürftigkeit keinen Anspruch auf Staatshilfe haben.

Doch jetzt zu den richtigen Problemen: Schweden soll laut Parlamentarier ein echtes Antisemitismus Problem haben: Swedish PM: ‚Sweden has an anti-Semitism problem‘ SchockschwereNot. Und ja, apropos Fremdenfeindlichkeit: Aufregung über das rassistische Wort „Neger“ in einer Hausaufgabenstellung in einer 4. Klasse:  Swedish school under fire for racist slur in homework task.

Doch liebe Schweden, es gibt Hoffnung: Anti-immigration Sweden Democrats the biggest losers in new pre-election poll   Demokraten gegen Einwanderung – sind die größten Verlierer in den Umfragen vor den Wahlen 2018. Nichtsdestotrotz zittert man in Schweden vor deutschen Verhältnissen: Könnte Schweden ebenfalls wegen böser Ausländerfeinde und Immigrationskritiker an einer Regierungsbildung scheitern?   Could the Sweden Democrats leave Sweden ungovernable after the election?

Daher müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden: Vorbereitung für den Informationskrieg im Wahljahr 2018: How Sweden’s getting ready for the election-year information war

ich wußte gar nicht, daß Schweden einen Reichstag hat..

Dabei tut Schweden, was es kann;

Aber Schweden tut noch viel mehr für Ausländer. Etwas weniger für EU Ausländer als für Asylanten, aber man bemüht sich auch auf diesem Gebiet Schweden zumindest für dieses Verschulden anzuprangern. Aber was für ein Verschulden eigentlich? Das Verschulden, daß man nicht ausnahmslos jeden in der schwedischen Datenkrake erfasst:

Schweden diskriminiert EU-Ausländer, weil es entgegen EU Gesetzen ihnen keine ID Nummern vergibt (sog. Personal Number, die man für zB Sozialleistungen benötigt): ‚Sweden is being discriminatory towards other EU citizens‘: Swedish MEP on personal number problems

Denn man kann doch ohne so eine Registrierung weder leben noch überleben! Das ist verantwortungslos, nicht zu wissen, in welcher Akte man existiert! Und dieses Verbrechen begeht Schweden schon an kleinen Kindern: So wie das Baby eines Akademikers (!) das in das gar schreckliche Nirwana ohne Personal Nummer rutschte: How this researcher’s newborn ended up in Swedish personal number limbo

How this researcher's newborn ended up in Swedish personal number limbo

und weiter geht es mit Lobpreisung schwedischer Wirtschaftskompetenz (z.T.von der Universität gesponsorte Artikel, worauf hingewiesen wird. Löblich.):

The power of cooperation: the secret to Swedish success?    Kooperation – das Geheimnis schwedischen Erfolgs?

What’s so special about Swedish leadership? Was ist das Besondere an schwedischem Führungsstil?

Wie Schweden zum Zentrum der Bitcoin Revolution wurde:Mining the future: Why Sweden is leading the cryptocurrency revolution

Die Universität, wo die Studenten die realen Weltprobleme angehen (nachdem sie die Realitätsverweigerung vor der eigenen Türe ja bis zur Perfektion gelernt haben?) : The Swedish university where students tackle real-world problems  und wie man in einem schwedischen Technologie Start-up Fuß fasst:   The secret to landing your dream job at a Swedish tech startup     Stockholm ist die Stadt mit der zweitbesten Entwicklung in Europa: Stockholm ’second-best-performing city‘ in Europe (and the rest of Sweden isn’t bad, either): report   Renault plant Entertainment für die Fahrer künftiger selbststeuernder Autos:   French carmaker Renault prepares for when drivers will be able to read at the wheel

Volvo mit Verkaufsrekord: Volvo on track to break another sales record this year

Nicht mehr ganz so rosig geht es hingegen mit dem schwedischen LKW Hersteller Scania. Der muß sich gegen die EU Strafe über 1 Mrd Euro wegen Preisabsprache zur Wehr setzen : Swedish truckmaker Scania appeals $1.03 billion EU fine for alleged price-fixing

und auch bei den Autofahrern muß mehr Ordnung her. Erstaunlicherweise sind sie da im Gegensatz zu Deutschland sehr spät mit entsprechenden Maßnahmen: Texten beim Fahren wird verboten: Sweden takes another shot at banning texting behind the wheel

Die heiligen Steuern müssen natürlich auch Größen wie Fratzenbuch in Schweden heraus rücken: Facebook bekommt Steuerrechnung:   Sweden hits Facebook with sizeable tax bill

Jedoch völlig unverständlich ist es den schwedischen Medien, daß ausgerechnet ein in Schweden Wohnhafter (!) von einem Mitglied der Achse des Bösen, zum Tode verurteilt wurde: Empörung gegen Todesurteil für einen in Schweden Wohnenden im Iran: Amnesty condemns Iran death sentence for Swedish resident

Kommen wir nun zu dem Block Gender und Schule (die Aufregung um „Neger“ ist oben in der Kategorie Migrantenfreundlichkeit):

Why America’s gun culture made us raise our children in Sweden

Die texanische Kolumnistin der Zeitschrift erläutert, warum die amerikanische Waffenkultur sie veranlasste, ihre Kinder in Schweden aufwachsen zu lassen (The Local’s columnist Victoria Martínez, who grew up in Texas in the US, writes about why she and her husband have chosen to raise their children in Sweden.)

Ja, es darf natürlich nicht sein, daß man Spaß am Schießen hat und den jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit so schrecklich bösen Waffen beibringt wie zB in manchen US-Sommercamps:  https://www.theguardian.com/us-news/2016/may/14/youth-summer-camp-guns-practical-shooting-assault-rifle-teens#img-2

practical shooting
CLO FallingOutBox cropped

Die Schulinspektion verbietet in Schweden dafür ganz freiheitlich, einer Schule Uniformen für ihre Schüler vorzuschreiben, da das dem Gesetz der freien Kleidungswahl, dem freien Ausdruck… widerspräche:  Swedish school told to scrap compulsory uniform .

Trotz Genderei: schwedische Schüler wählen ihre Berufe geschlechterspezifisch   Not so gender-equal? Swedish teens still plan careers according to gender, study shows   Anzahl Vaterschaftsurlaube auf dem höchsten Niveau, doch noch immer  nicht genug:  Dads in Sweden are taking more parental leave than ever  und Omar ist der dritthäufigste Bubenname…

Um die Ungerechtigkeit in der Wissenschaft aufzuzeigen, erklären die Genderisten ihre große Unzufriedenheit mit dem Überhang an männlichen Nobelpreisgewinnern, daher fordert man/frau/es 50% der Forschungs-Fördergelder an Frauen zu vergeben, dann würde auch die Nobelpreisträgerinnen Zahl steigen:   Opinion: ‚Give half of research grants to women, then we’ll have more women Nobel Prize winners‘ andere Sorgen bzgl. dieses korrupten Preiskommitees haben sie aber anscheinend nicht.

Und nach anfänglichem Entsetzen, daß es sexuelle Belästigung und Übergriffe trotz aller Bemühungen im Feminismus auch in Schweden gibt, hat man für diesen Umstand jetzt auch eine Begründung gefunden:   MeeToo Bewegung gebe es in Schweden nicht trotz der umgesetzten Geschlechtergleichheit, sondern eben weil, es diese Gleichheit dort gibt:  ‚Why Sweden’s #MeToo wave is not despite but because of its gender equality‘

hmmmmm.

Zu guter letzt, wer es bis hierher durchgehalten hat, gibt es ein Gras-Wachsen-Hören in Schweden. Es geht um die Ureinwohner Skandinaviens, die über mehrere Ländergrenzen hinweg lebenden Sami (Samen).

Eine Stadt darf laut schwedischem Beschluß ihren samischen Namen nicht auf öffentlichen Schildern aufbringen.

Erst 2008 wurde 19 Regionen, in denen die ehemals nomadischen Sami seit 10.000 Jahren beheimatet sind, erlaubt, ihre Sprache auf lokalen Behörden zu sprechen und die samischen Namen zu verwenden. Daß Umeo auch zum ur-samischen Gebiet gehört, wurde erst in den letzten Jahren erforscht und hat daher als nicht anerkanntes Sami Gebiet keinen Anspruch auf diese Sonderrechte.

Die Stadt jedoch pfeifft auf die Anerkennung und wird den alten Sami Namen trotzdem benutzen. Umeå loses fight to use its Sami name on signs  Wir können gespannt sein, ob die Sami sich im Laufe der Entwicklung den Katalanen, Südtirolern, Basken und Korsen…. anschließen werden.

http://www.pilotguides.com/articles/the-sami-people-of-lapland/

The Sami People of Lapland

Culture Facts

Where: Lapland or Samiland, northern Norway in the Arctic Circle
Who: Ancient Germanic culture and forebearers of the mighty vikings
Culture: 
Colourful folk dress & tradition nomadic lifestyle based on reindeer hunting

Norwegian Sammi Child (x cold) (x LoO) Quellen Saami girl and a white reindeer in the reindeer parade at the Jokkmokk Winter Market. Sweden. size to A4.: Sami, Jokkmokk Market: Arctic & Antarctic photographs, pictures & images from Bryan & Cherry Alexander Photography.

sami people eyes - Google Search

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Die Weihnachtsziege – Yul-Ziegenbock von Gävle

13 m (sic!) hoch ist der Bock und wird  seit 1966 jedes Jahr in Gävle aufgebaut. Aus unerklärlichen Gründen fällt er fast jedes Jahr einem Anschlag zum Opfer und erreicht den Weihnachtstag nicht. Nur 14 mal hat er die Weihnachtstage überlebt. Es soll eine geheime „Gesellschaft“ geben, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Monument vorzeitig in Flammen aufgehen zu lassen. Die Tourismusbranche ist darüber nicht erfreut, denn einmal abgefackelt stornieren viele Besucher ihre Übernachtungen und bleiben weg. Andererseits macht man aus der Not eine Tugend und es werden inzwischen Wetten auf das Überleben der Ziege abgeschlossen und ihr „Leben“ dokumentiert http://www.visitgavle.se/sv/gavlebocken.

Der Yul-Bock https://en.wikipedia.org/wiki/Yule_Goat bzw die Yul Ziege ist ein Tier, aus dem germanischen Kulturkreis, das später in die Weihnachtsfeierlichkeit übernommen wurde.  So reitet der Weihnachtsmann in Skandinavien auf dem Bock  oder wird zumindest von ihm als Begleiter, Last- oder Zugtier genutzt.

 

Thor selbst -nach den Untersuchungen von Franz Rolf Schröder – hatte ehemals die Gestalt eines Ziegenbockes. Später wird er auch mit dem Beinamen „hafra dróttin“ – Herr der Böcke – bezeichnet. Im Altisländischen hieß Thors Bock Hafar. Altnordisch Hafr = Bock.

Analog zu Nerthus, (nord. Njörd) wird Thors Wagen von zwei Ziegenböcken gezogen, die als Tanngrísnir (‚Zähnefletscher‘) und Tanngnjóstr (‚Zähneknirscher‘) bekannt sind. Nach einer Erzählung werden sie zum Mahl geschlachtet, erstehen anschließend aber wieder auf. Neben dieser wiederkehrenden Fruchtbarkeit sind auch verschiedene Beziehungen zu Blitz und Gewitter belegt, deren Symbol häufig Ziegenhörner sind. Durch Blitzschlag getötete Ziegen durften nicht verspeist werden, sie wurden als Thorsopfer betrachtet. Nach der Christianisierung der Germanen wird der Ziegenbock als Tier des Teufels geächtet.

Ein weiterer möglicher Zusammenang kann mit einem vor-slawischen Brauchtum bestehen: Die letzt geerntete Getreidegarbe soll magische Eigenschaften haben, in ihr soll der Erntegeist wohnen. Daher wurde sie für die Yul Feier bewahrt und Yul-Bock genannt (Julbocken). Das Yul Fest hieß im Vorslawischen Koliada und wurde zu Ehren des Gottes der fruchtbaren Sonne und der Ernte begangen. Dieser Gott his Devac oder Dazbog und wurde bei der Feier durch einen weißen Bock (Ziege?) repräsentiert. Ein als weißer Bock verkleideter Mann forderte dann Geschenke ein.

Im Sommer hält sich der Julbock in tiefen Wäldern oder unzugänglichen Bergen versteckt, um dann im Verlauf der Adventszeit den Höfen jeden Tag ein Stückchen näher zu kommen, bis er am Heiligabend in die Häuser der Menschen eindringt. Seiner Ankunft gehen meistens seltsame Lichterscheinungen voraus und im Haus nahm er häufig zuerst hinter dem Ofen Platz (wie ein Hausgeist). Auch wenn der Julbock ursprünglich als furchterregender Dämon gedacht wurde – der z.B. Nachahmungen durch Menschen übel nahm und kleine Kinder holte, wenn man ihn nicht mit einem Opfer besänftigte – war er dennoch ein positives Symbol der Fruchtbarkeit. Die Sagakritiker weisen darauf hin, dass es sich bei den Sagas um literarische Texte handelt, nur indirekt um historischen Quellen.

Entsprechende Indizien über den Julbock gehen bis in die Bronzezeit zurück. Der Bock war entweder einer Muttergottheit beigestellt (Beispiele: Die römische Göttin Juno, die allenthalben mit einer Ziege auftritt oder die dreigestaltige Ziege auf der Rückseite des aufanischen Matronen-Denkmales des Bonner Altars Nr. 7) oder galt selbst als ziegengestaltige Verkörperung eines Gottes.

 

Eine ähnliche Rolle wie der Julbock nimmt auch Knecht Ruprecht ein, der in den deutschsprachigen Alpenländern Krampus heißt. Der Auftritt eines Krampus hat Ähnlichkeit mit dem norwegischen „julebukklaufen“. Allerdings erscheint der Krampus am Nikolaustag, während der Julebukk zwischen „Jul“ und Silvester zwischen den Gehöften läuft.

Oftmals musste der Julbock mit einem Geschenk, etwas Obst, einem Löffel Grütze oder einem Julbier besänftigt werden. In Südschweden wurde der Bock symbolisch erschlagen, jedoch anschließend durch ein Lied wieder zum Leben erweckt. Diese Rituale lassen noch den vormals ernsten religiösen Hintergrund des vorchristlichen Julfestes als Sonnwendfeier erkennen, bei der die Wiederkehr der Fruchtbarkeit für die Feldfrüchte, das Vieh und den Menschen für das folgende Jahr beschworen wurde.

In Süddeutschland hat der Julbock seine Entsprechung in der „Habergeiß“ (vgl. Thors Bock Hafar, Häberling = einjähriger Ziegenbock) oder „Habergoaß“ und in Siebenbürgen der „Capra“ (biologisch: Ziegen aus der Gattung der Hornträger (bovidae))

Aus dem 11. Jahrhundert ist überliefert, daß diese Figur von einem als  Saint Nicholas verkleideten Mann geführt wurde, was man als Herrschaft über den Teufel interpretiert.

In Schweden betrachtet man den yul Bock als unsichtbaren Geist, der vor Weihnachten erscheint und darüber wacht, dass die Festvorbereitungen ordentlich durchgeführt werden. Auch Stroh und Holzspanobjekte werden teilweise als Yul Bock bezeichnet. Man versuchte, diese Objekte unbemerkt in ein fremdes Heim zu schaffen. Die so beglückte Familie versuchte dann ihrerseits, das Objekt wieder heimlich bei anderen loszuwerden.

Quelle

 

 

 

Und wiedereinmal die Blutlinien der Royals

Seit 100 Jahren will man das Volk glauben machen, daß es völlig gleichgültig ist, mit wem man sich paart und Kinder zeugt. Selbst die sogenannte Antiquiertheit des Adels, nur unter Adeligen zu heiraten, schien spätestens mit dem Schwedekönig und der Heirat einer Stewardess überwunden.

Warum so ein Stammbaum nicht immer gleich was mit Familien und Ahnen zu tun haben muss sieht man in diesem lustigen Hösti Cartoon.

Quelle

Die ewig Gestrigen, die Erzkonservativen mit ihrer diskriminierenden Wertschätzung der Blutlinien, wurden abgelöst durch die Exklusivität des Öl- und Bankster Geldadels, deren Kinder sich in Lebenswelten tummeln, die nur scheinbar und oberflächlich etwas mit Normalbürgern zu tun hat.

Aber spätestens seit der Stammbaumforschung über die US Präsidenten und ihrer blaublütigen Abstammung ist klar: Was in der (ver-) öffentlich(t)en Meinung in dieser Hinsicht kolportiert wird, ist meist weit von der Realität entfernt. Gewisse über die Blutlinien verbundene Kreise bleiben unter sich in Beruf, Freizeit und Familiengründung.

Und so ist es auch wieder bei den Zuchtstuten und Zuchthengsten des Hochadels. Nachdem Lady Diana, das Blaublütigste aller Blaublütigen war, was auf desem Planeten herumlief und den Windsors die bis dahin fehlende Thronlegitimation in Form zweier Kinder schenkte, dürfen diese Nachkommen jetzt etwas Frischblut einbringen, das die Royals vor Degeneration schützt. Aber auch hier wird peinlichst auf adelige Herkunft geachtet. Bereits bei Kronprinz W. jubelte die Presse: die Queen erlaubt seine Verehelichung mit einer Bürgerlichen! Und nun auch bei Prinz Harry: eine Frau aus dem Volk und getönt dazu! Aber so wie sich die Gattin von W. als von adeliger Herkunft entpuppte, so auch die künftige Frau von rotschöpfigem H.

https://truththeory.com/2017/12/01/bloodlines-elite-12-year-old-reveals-ancestral-connection-royalty-europe

Bloodlines Of The Elite: A Genealogical Investigation Reveals That Prince Harry And Meghan Markle Are In Fact Distant Cousins… Markle is related to William Shakespeare and Winston Churchill. More importantly, according to MyHeritage, the engaged couple are descendants of Ralph Bowes, a 15th century British high sheriff whose bloodline traces through to the Queen Mother, Harry’s great-grandmother.

Also Cousin und Cousine sind die beiden. Verwandt über die verstorbene Queen Mum und deren Vorfahren im 15. Jahrhundert.

Die britischen Royals haben wohl das ausgefeilteste Archiv für Stammbäume überhaupt und die Schulen und Hochschulen der Elite dienen dazu, daß sich in der unbedarften Jugendzeit auch nur die angemessenenen Blutlinien treffen. Und wenn es dort nicht klappt, dann auf einem der Bälle und Festessen oder in den exklusiven Clubs, in die man nur auf Empfehlung kommt, egal wie reich man ist.

Gelehrt wird an den Eliteschulen übrigens auch nichts anderes als an allen anderen Schulen und Hochschulen. Ausgenommen ein paar zusätzliche Fächer, die die Elitenkinder als künftige Herrscher in Politik und Wirtschaft sonst noch so brauchen. Dafür ist dann der Leistungsdruck in den gewöhnlichen Fächern nicht so hoch. Es genügen Grundkenntnisse in Buchführung und Mathematik, aber Geopolitik und Geschichte, Firmenstrukturen (insbesondere der eigenen), Sprachen und Diplomatie, Dinge, von denen Otto Normal Schüler nie etwas erfährt,  dürften dafür ganz oben rangieren.

Und während also die Eliten sehr darauf achten, mit wem sie sich paaren, soll für das zweibeinige Restvieh das wilde durchvögeln jeder mit jedem auf der ganzen Welt der Standard sein. Wenn man künftig von den Deutschen als Köterrasse spricht, wird das dann auch zutreffen. Strassenköter mit beliebiger, hauptsache aber hoher Vermehrungsrate, um das Schuldgeld- und Konsumsystem für die Eliten zu erhalten.

Cartoon: Flucht überlegen (medium) by Marcus Gottfried tagged ttip,ceta,flüchtling,flucht,fluchtgrund,mittelmeer,überraschung,flüchtlingswelle,seehofer,merkel,gabriel,dosenpfand,deutschland,grenze,abweisen,rückführung,ahnung,ahnen,freunde,marcus,gottfried,cartoon,karikatur,ttip,ceta,flüchtling,flucht,fluchtgrund,mittelmeer,überraschung,flüchtlingswelle,seehofer,merkel,gabriel,dosenpfand,deutschland,grenze,abweisen,rückführung,ahnung,ahnen,freunde,marcus,gottfried,cartoon,karikatur

Allerdings zeigte sich in der Vergangenheit, daß die meisten nach DE eingewanderten Fremdkulturen sich abschotten und im Großen und Ganzen nur wenig Vermischung stattfindet. Anderen Kulturen und Völkern fehlt der deutsche Selbstzerstörungsdrang durch einen eingeimpften Schuld- und Schamkomplex. Es ist daher anzunehmen, daß es eher zu einer feindlichen Übernahme kommt als zu einem genetischen Einheitsbrei.

Jetzt warten wir noch auf den Stammbaum von Trump, der ist überfällig.

Schwarzer Peter mit Imamen…

Wie es „nachher“ im Fall Hesham Shashaa keiner gewesen sein will In der heutigen FAKT-Sendung in der ARD wurde der Fall des Leipziger Imams Hesham Shashaa als Deradikalisierungs-Partner von Hayat ein weiteres Mal thematisiert. Als neuer Akteur wurde ein Leipziger Kooperationspartner benannt. Dabei handelt es sich wohl um die Kindervereinigung Leipzig. In einer früheren Sendung […]

über Schwarzer Peter mit Imamen — Vorwärts und nicht vergessen

Rechtsunsicherheit als Folge der Überlastung von Gerichten

Ursprünglich veröffentlicht auf rundertischdgf: Die Migrantenindustrie blockiert unsere Verwaltungsgerichte, um ein Bleiberecht in Deutschland zu erstreiten. Deutschen Bürgern wird damit das Recht auf Klage in einer überschaubaren Zeit genommen. Binnen eines Jahres haben sich die Klagen verfünffacht. Auch dafür ist die Merkelregierung verantwortlich. Die Leserkommentare dazu im Focus sind sehr interessant (Beispiel): Wer …

über Unter der Verantwortung der Merkelregierung: 322 000 Asylanten klagen in Deutschland ein Bleiberecht ein! — Souleater1013’s Blog

Mögen die Mitläufer und Unterstützer daran ersticken: Rundfunkbeitrag soll steigen

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/BR-Intendant-Wilhelm-Warum-der-Rundfunkbeitrag-bald-steigen-soll-id43487791.html Wir kämpfen doch nicht für immer mehr Geld. Wofür wir aber werben, ist zumindest ein Ausgleich der Teuerung. … Politiker fordern, dass der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Monat und Haushalt ab 2021 stabil bleibt. Stimmt es, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio dafür weitere drei Milliarden Euro einsparen müssten?… Eine solche Summe ließe sich leider […]

über BR-Intendant Wilhelm: Warum der Rundfunkbeitrag bald steigen soll — Der Blogwart 2.0