The Conservative Student’s Survival Guide – so überlebt man als konservativer Student

Diese 7 Ratschläge von assoc. Prof. Matthew Woessner sind nicht nur für Studenten hilfreich, sondern für alle, die in einem feindlichen Umfeld agieren müssen. Zusammenfassende Übersetzungen nach bestem Wissen und Gewissen:

https://www.prageru.com/courses/life-studies/conservative-students-survival-guide

As a professor at a major American university, I’m well aware of higher education’s liberal bias. I also know the unique challenges that college students with conservative views face. If you are one of those students, here are seven ways you can turn those challenges into opportunities for learning and growth.

1) Face Reality – Stelle Dich der Realität

The reality is that at most colleges and universities the Leftist worldview is the norm. Everything else is considered a deviation. This is certainly the case in the humanities and social sciences. Even the hard sciences and professional majors, like business, have been influenced — although, thus far at least, to a much lesser degree. Simply being aware of this ideological imbalance is a big step forward. It will help you think critically about what you’re being taught.

(es existiert ein ideologisches Ungleichgewicht mit Überhang der Linken Ideologie. Diese Erkenntnis hilft, kritisch zu reflektieren, was man Dir sagt und was gelehrt wird.)

2) Seek Out Allies – Suche Verbündete

The easiest way to do this is to identify the non-Left and conservative groups and clubs on campus and to join some of them. We all need allies. And we all need friends with whom we can talk freely. Plus, fellow independent-thinking students can give you advice on how to navigate the Politically Correct obstacle course that runs through almost all college campuses — and where to find the few non-Leftist faculty. (They do exist!)

(Jeder braucht Verbündete und Freunde, mit denen man frei reden kann. Außerdem können andere unabhängig denkende Studenten Ratschläge geben, wie man den Hindernisparcours der poltischen Korrektheit besser durchläuft und wo es noch eher konservativ ausgerichtete Fakultäten gibt)

3) Avoid pointless ideological battles – vermeide unnötige ideologische Auseinandersetzungen

It’s not your personal responsibility to correct the Leftist bias that permeates higher education. You’re not going to turn around the professor who has no patience for your conservative views, so don’t  try. It’s fine to pose probing questions, but don’t push too hard. The same goes for your fellow students who espouse Leftist views — probe, but don’t push too hard.

Also, recognize that many left-leaning faculty are committed to an open discussion of controversial topics. Conflicts with closed-minded professors will happen less often than you might imagine.

 

(es ist nicht deine persönliche Verantwortung die Links-Problematik zu lösen. Du wirst Deinen Prof nicht überzeugen können, also versuch es erst gar nicht. Aber Du kannst kritische Fragen stellen, ohne es zu übertreiben. Das gleiche gilt gegenüber Deinen Mitstudenten. Gerade auch „Linke“ fühlen sich offener und kritischer Diskussion verpflichtet, so daß Du wahrscheinlich nur selten auf völlige Diskussionsverweigerung treffen wirst)

4) Stay cool – bleib ruhig

If you do mix it up with a Leftist professor or fellow student always be calm, reasonable, and respectful, even if they don’t return the favor. Think of yourself as an ambassador for conservative ideas. Coming off as a hothead isn’t going to help the cause. It’s not easy to control your temper, especially when you are being falsely accused of being sexist, intolerant, xenophobic, bigoted or racist, but that’s what you have to do.

Your opponents will look for any excuse to dismiss you as a crazy conservative. So don’t give them the chance. Remember this: the person who loses his cool often loses the debate.

(bleib in jeder Situation ruhig, vernünftig und respektvoll, auch wenn Dein Gegenüber dieses Verhalten nicht erwiedert und auch wenn es schwerfällt, weil man Dich fälschlich des Sexismus, der Intoleranz und der Fremdenfeindlichkeit bezichtigt oder als bigotter Rassist beschimpft. Betrachte Dich als Botschafter konservativer Ideen/Werte.)

5) Choose wisely – Wähle weise (Dein Fachgebiet)

Consider a major that isn’t inherently hostile to conservative ideas. The hard sciences like physics and chemistry are much less likely to be politicized in part, because the material is less subjective. In the social sciences, Political Science and Economics tend to be more tolerant of conservative ideas, if only because a proportionally large  minority of the faculty hold views that are centrist or right of center.

For example, in the years I’ve taught at Penn State University in Harrisburg, the Political Science faculty have been, without exception, committed to teaching politics and policy impartially. On the other hand, Gender studies, Ethnic studies, and pretty much anything with the word “studies” after it, tend to be more ideological. I would suggest steering clear of these courses your freshman year. Wait until you have a little more experience and confidence before taking on these subjects.

(je subjektiver, ideologischer und weniger naturwissenschaftlich ein Fach, desto vorherrschender sind linke Ideen)

6) Know your rights – kenne Deine Rechte, Du bist nicht allein

If your instructor or even the administration targets you because of your beliefs, you have options. Organizations like the Foundation for Individual Rights in Education (FIRE) who fight for freedom of speech, religious liberty, and due process on college campuses can help you. You may be in an ideological minority, but you’re not alone.

7) Work hard – studiere fleißig

College faculty value hardworking, enthusiastic students. Period. The easiest way to win over your Leftist professor is to do your class work in a conscientious manner. That’s your way of showing respect. Many teachers will respect you in turn. If you read the assigned materials, take part in class discussion, and show that you understand the key concepts, chances are you’ll do just fine.

 

As I noted in a previous Prager University course, “How the Liberal University Hurts the Liberal Student,” I believe that conservative students stand to get more out their college experience than their liberal counterparts. Why? Because conservative students are constantly exposed to dissenting viewpoints. This opposition sharpens them intellectually and helps them grow. The secret is to be prepared.

I’m Matthew Woessner, Associate Professor of Political Science at Penn State Harrisburg for Prager University.

Follow these seven rules and you will be – befolge die 7 Regeln und Dein Überleben ist sicher

Als konservativ denkender Mensch wirst Du mehr von Deinem Studium profitieren, weil Du ständig widersprechenden Meinungen ausgesetzt bist. Diese Opposition schärft den Intellekt und führt zu geistigem Wachstum. Das Geheimnis ist, vorbereitet zu sein.

 

Ein Witz, der Dich den Job kosten kann

http://www.zerohedge.com/news/2017-07-21/professor-rages-my-university-treated-me-criminal-over-joke

Erzählt wurde der Witz von einem Professor der Hopkins Universität während einer Vorlesung, woraufhin sich drei der anwesenden Grünschnäbel beim Direktor beschwerten, daß dies zu einem „feindlichen Lernumfeld geführt habe“.

Am folgenden Tag hätten dann die Sicherheitskräfte der Universität dem Professor den Zutritt verwehrt und er sei vom Unterricht suspendiert worden. Immerhin setzten sich 19 der Studenten dann noch für ihren Prof ein und schrieben entsprechende e-mails an das Direktorium der Universität.

Und hier nun das corpus delictum (Original, Übersetzung von mir), gesprochen in einer wirtschaftswissenschaftlichen Vorlesung über off-shore Unternehmen und die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer:

An American loses his job due to his work being off-shored. He is very depressed and calls a mental health hot line. He gets a call center in Pakistan where the call center employee asks, “What seems to be the problem?” The American responds that he has lost his job due to the work being sent overseas and states, “I am really depressed and actually suicidal.” The call center employee says, “Great. Can you drive a truck?”

Um die Distanz zum Geschehen zu verringern, verwende ich zur Übersetzung eine deutsche Nationalität:

Ein Deutscher verliert seinen Job wegen der Verlagerung seines Arbeitsplatzes ins Ausland. Er ist völlig deprimiert und ruft eine psychologische Notfall-Beratungsstelle an. Er wird verbunden mit einem pakistanischen Call Center und wird gefragt: „Was haben sie für ein Problem?“ Der Deutsche schildert den Verlust seines Jobs, weil der Arbeitsplatz ins Ausland verlegt wurde und sagt: „Ich bin völlig unten und würde mich am liebsten umbringen.“ Der call-center Mitarbeiter antwortet:“Großartig! Können sie Lastwagen fahren?“

Und falls einem deutschen Lehrer oder Prof das gleiche oder ein ähnliches Schicksal zugefallen sein sollte, bringe ich noch ein statement der Universität von Chicago zur Rede-/ Ausdrucksfreiheit:

 [Education] should not be intended to make people comfortable, it is meant to make them think. Universities should be expected to provide the conditions within which hard thought, and therefore strong disagreement, independent judgment, and the questioning of stubborn assumptions can flourish in an environment of the greatest freedom.

Die Lehre sollte nicht zum Ziel haben, daß sich Leute wohlfühlen, sondern sie ist dazu da, sie zum Denken zu bringen. Von Universitäten sollte erwartet werden werden, daß sie Bedingungen bieten, in denen logisches Denken und daraus resultierender Widerspruch, unabhängiges Urteilen und das Hinterfragen von hartnäckigen Annahmen und Mutmaßungen, in äußerster Freiheit gedeihen können.

Der betroffene Professor resumiert, daß die jungen Menschen übersensibilisiert wurden und werden bzgl. der politischen Korrektheit.  Auch ein Dr. Mc Kinnon erinnert an die Kriegszeit, vor 70 Jahren, in der 18 und 19 Jährige für die Rede- und Meinungsfreiheit im WK II ihr Leben gelassen haben, während sie sich heute in ihrer Comfortzone gestört fühlen, wenn gewisse Trigger fallen, die zu heftigen Diskussionen führen könnten, Ideen, die ihre Gefühle verletzen, oder noch lächerlicher, Studenten, die glauben, sich vom Unterricht befreien lassen zu müssen, weil Hillary Clinton die Wahl verloren hat. Die Redefreiheit und das, was eine Universität ausmacht, sind seiner Ansicht nach an einem Scheidepunkt angelangt.

In 1944, 18-year-olds were losing their lives on the beaches of Normandy to protect democracy, including free speech. In 2016 our 18-year-olds need trigger warnings for potentially hot topics of discussion, safe places if their feelings are hurt by an idea, or, even more ridiculous, time off from university because Hillary lost the election. Free speech and the idea of a university is at a crossroads.

 

 

US Bürger sollen N-Korea verlassen

http://www.zerohedge.com/news/2017-07-21/us-urges-all-nationals-north-korea-depart-immediately-bans-tourists-visitingie

Seit 9. Mai besteht in den USA eine Reisewarnung für Korea,  die seit dem Tod des Studenten Otto Warmbier nach seiner Inhaftierung in N-Korea nun ausgeweitet werden soll. Die BBC berichtet, daß zwei Reiseunternehmen Informationen darüber hätten, daß am 27. July (n-koreanischer Feiertag zum Gedenken an den Sieg im Korea Krieg) die USA ein quasi Reiseverbot (keine Visaausstellungen mehr) nach N-Korea aussprechen wollen, das 30 Tage später in Kraft treten solle. 

Die Information stamme aus der schwedischen Botschaft, die im Norden des Landes die Aufgaben der US Botschaft übernommen hat. Eine offizielle Stellungnahme der USA oder Südkoreas gibt es bis dato nicht, nur die Information, daß man sich wegen der jüngsten Vorfälle weitere Schritte gegen N-Korea überlege, insbesondere um das Land noch effektiver von der Erlangung von US-Devisen abzuschneiden.

Außerdem solle zur Zeit die US-Botschaft prüfen, welche und wieviele US-Bürger sich noch in N-Korea aufhielten und zum sofortigen Verlassen des Landes aufgerufen haben. Betroffen davon sind Touristen, Studenten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Anm: Ob diese Aktion als Hinweis darauf gesehen werden kann, daß die USA auch aggressivere Mittel gegen N-Korea einzusetzen plant, sei dahingestellt, denn das würde einen massiven Konflikt mit China heraufbeschwören., den sich keine Macht der Welt, im wahrsten Sinne des Wortes, leisten kann oder leisten wird. Auch „das Imperium“ nicht.

Chancengleichheit im Bildungssektor: De Maizière: Für Flüchtlinge müssen wir Bildungsstandards in Deutschland kurz senken

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht angesichts der weiter steigenden Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern die Notwendigkeit für mehr Improvisation. Deutschland könne etwa an Schulen oder bei der beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten.

Das bedeute nicht eine „dauerhafte Absenkung von Standards“, sondern sei ein „improvisierter, mit gesundem Menschenverstand“ gewählter Zugang zu Lösungen.

Grundsätzlich sei es wichtig, Menschen möglichst schnell in Arbeit zu bringen. Er sehe aber keinen Grund, neue Regeln für legale Erwerbsmigration zu schaffen, betonte der Minister.

http://www.focus.de/politik/videos/chancengleichheit-im-bildungssektor-de-maiziere-sagt-wegen-fluechtlingen-muessen-wir-die-bildungsstandards-in-deutschland-senken_id_5067524.html

Kauderwelsch und Neusprech der unverschämten Art! Aber mit den Deutschen kann unsere Politikkaste das machen. Zuerst sagen sie uns, es kommen hochqualifizierte Fachkräfte. In Österreich versteigt man sich sogar dazu, zu behaupten, daß die Migranten einen höheren IQ hätten als der Durchschnittsösi! Die Wirtschaft jubelte und versprach Arbeitsplätze bereitzustellen…

Und jetzt? Das Handwerk jammert schon seit Jahren daß die Schüler keinen Dreisatz mehr auf die Reihe bekommen und Winkelberechnung sei für die Lehrlinge schon jenseits dessen, was sie sich vorstellen können. Was will man da noch senken?

An den Handwerkskammern gibt es schon längst die Devise, daß nicht das Erreichen eines vorgegebenen Standards über das Bestehen von Prüfungen entscheidet, sondern die Relation des Wissens eines Lehrlings zum Wissen der anderen Lehrlinge. Unter Blinden ist der Einäugige dann eben König. So werden Benotungen unvergleichbar und der Arbeitsmarkt für Berufsanfänger wird verzerrt.

Während man die einheimische Jugend jahrzehntelang an ihren Noten buchstäblich am langen Arm verhungern ließ, wird jetzt für fremde Goldstücke alles in die Wege geleitet, damit nicht das Unausweichliche wie in Frankreich und England passiert: die Ghettobildung ungebildeter zukunftsloser junger Männer, die Stadtteile in Brand setzen und Behördenmitarbeiter massiv bedrohen. Nur keinen Frust aufkommen lassen, immer genug Konsumgeld zur Verfügung stellen, Fckificki und genügend Kinderproduktion, um den Mannesstolz hoch und das Testosteron niedrig zu halten.

Aber diese Rechnung, ihr unfähigen Politiker, wird nicht aufgehen, denn es fehlt an der Motivation, sich täglich für einen Chef aus dem Bett zu quälen, wenn das die Michel für einen erledigen. Heutzutage braucht es auch keine räumliche Ghettobildung mehr, auch wenn das noch immer die bevorzugte Form des Zusammenlebens ist. Heute bilden sich die Ghettos in den internationalen sozialen Netzwerken.

Wir sollten die deutschen Politiker, Landräte, Bürgermeister samt ihrer Hofberichterstatter baldmöglichst auf die Osterinseln verschaffen. Da es dort nicht allzuviel zu tun gibt, dürfen sie dann ihr Leben so weiterführen, wie sie es gewohnt sind. Wir könnten ihnen sogar Schreibtische, Akten und Kaffeemaschinen mitgeben und ihnen ein richtiges Biotop schaffen…. Ich denke, nach 10 Jahren sollte sich das Problem  großflächig erledigt haben.

 

Die Lüge ist der Kitt, der das System zusammenhält

http://n8waechter.info/2017/07/die-luege-ist-der-kitt-welcher-das-system-zusammenhaelt/

Wenn wir nicht länger die Wahrheit aussprechen dürfen, weil sie den gesamten fauligen und zerbrechlichen Status Quo, mit seinen vielen gebrochenen Versprechen und unzähligen Lügen, in einem Wimpernschlag zu Fall bringen würde, dann haben wir einen Punkt erreicht, an dem nichts, rein gar nichts, mehr an den vorhandenen Strukturen zu retten ist.

Wenn sich deutsche Kreativität gegen Deutsche richtet

Über den Diwini Blog  (Danke!) bin ich wieder an die Reklame-Aktion der ReGierung Deutsch erinnert worden, die ich damals so unsäglich schlecht gemacht empfand, daß ich mir fieberhaft überlegt habe, wie so ein Desaster überhaupt möglich ist in einem Land mit guter Ausbildung, festgeschriebenen Lehrzeiten und Lehrinhalten und high tech Ausstattung.

Böse Zungen behaupteten, es habe sich dabei um ein Projekt der ReGIERung zur Integration hochbegabter Neubürger mit der Qualifizierung im Multimediabereich gehandelt.

Andere meinten, es sei die Abschlußarbeit einer Umschulungsklasse für verdiente ehemalige Antifanten und V-Leute des Grundgesetzschutzes gewesen, die Umstrukturierungsmaßnahmen in der Organisation der BRiD zum Opfer gefallen waren.

Wieder andere glaubten gehört zu haben, die Werbeleute hätten ihr Bestes gegeben, aber Fatima Rot und Voller Bäck, Back oder Butt…mein Namensgedächtnis ist furchtbar, verzeiht… hätten sich nicht auf eine gemeinsame crystal klare Linie einigen können.

Aber bereits mein Deutschlehrer in der Abiturabschlußklasse gab uns den Rat für die schriftliche Abitursarbeit: Ihr könnt jeden Mist zwischen der ersten und der vorletzten Seite schreiben, aber das Schlußwort, das muß passen und alles, was in der Sekundärliteratur steht, knackig zusammenfassen. Von diesem klugen Rat ausgehend muß ich den Verantwortlichen dieser Großaktion die VOLLE PUNKTZAHL geben! summa cum laude!

K(n)ackig zusammengefaßt ihre Meinung über Deutsche in einem einzigen Bild:

 

Antifantenliste Fake?

http://www.anonymousnews.ru/2016/09/17/leak-anonymous-veroeffentlicht-daten-von-25-000-antifa-mitgliedern/

hat eine Liste veröffentlicht mit angeblichen Mitgliedern oder Sympathisanten des Schwarzen Blocks.

Wie mir nun von verschiedenen Seiten zu Ohren gekommen ist, werden in dieser Liste Namen genannt von Menschen, die keine Beziehung zur Antifa haben, außer daß sie vielleicht auf einer Gewerkschaftsdemo waren.

Andererseits fehlen wohl Namen, die aktive Mitglieder dieses Zusammenschlusses sind. Ich kann das aus mangelnder Involvierung in diese Strukturen nicht beurteilen, ich habe auch noch nicht geforscht, ob vielleicht mein eigener Name oder der Name von Bekannten dort zu finden ist – vielleicht wäre das jedoch empfehlenswert, damit ich weiß, warum ich in meiner Arbeit plötzlich geschnitten werde, meine Sportkameraden so kurz angebunden mit mir kommunizieren oder ein paar Glatzköpfe mit schwarzen Stiefeln meine Haustüre demolieren.

So sehr es natürlich wünschenswert ist, Kriminelle und kriminelle Handlungen an das Licht der Öffentlichkeit zu bringen, so inakzeptabel ist die Verleumdung und Gefährdung von Mitmenschen und ihrer Familien, indem man ungeprüft solche Listen erstellt und auch noch veröffentlicht. Waren Recht, Gerechtigkeit und Ordnung für die Deutschen und unseren Vorfahren nicht ein hochgeschätztes Gut? Das Thing heilig?

Und nur weil das System, in dem wir hier leben müssen stinkend verrottet und unsere Errungenschaften in den Sumpf zieht, bedeuted das nicht, daß wir dem folgen müssen oder gar dadurch die Rechtfertigung erhalten, es dem System gleich zu tun.

Anonymousnews hat sich hier schwer diskreditert. Napoleon scheint selbst heute noch recht zu haben mit seiner Einschätzung des deutschen Charakters:

Napoleon I. (Napoleon Bonaparte) (1769-1821), Kaiser der Franzosen über die Deutschen:

…“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

Und weil das mit den Sprüchen gerade so gut läuft:

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
(Von Fallersleben zugeschrieben)