Schlagwort-Archive: Agenda

Frouwe aus ´em Wald: Verlassunsschutz kann nun ohne Richterbeschluß in Privatwohnungen Trojaner installieren

http://www.guidograndt.de/2019/11/14/aufgedeckt-aus-angst-der-politik-vor-den-buergern-klammheimlich-geplant-verfassungsschutz-soll-kuenftig-ohne-richterlichen-beschluss-in-wohnungen-eindringen-duerfen-um-staatstrojaner-auf-smartphone/

Frouwe aus´em Wald: türkischstämmiger Soldat erfindet rassistischen Angriff gegen sich

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2019/tuerkischstaemmiger-soldat-soll-rassistischen-angriff-vorgetaeuscht-haben/#comments

man sieht, die frühere Ehre eines Soldaten ist mit fehlender Heimat- und Volksverbundenheit Makulkatur.

Saugus: wiedereinmal Vorberichterstattung?

https://153news.net/watch_video.php?v=UR35MG28YWK8

bitte nervtötende Musik abstellen:

https://153news.net/watch_video.php?v=BGDS7S3XMM94

und weil man gleich dabei ist: Sandy Hooks Opfer können laut Gerichtsbeschluss nun Remington verklagen…

https://153news.net/watch_video.php?v=A7BNY8XBDKY5

Härtere Strafen für Fotos von Unfall-Toten – Der Unterdrückerstaat

Einen entsprechenden Gesetzentwurf will das Bundeskabinett in Berlin beschließen.

… soll demnach künftig als Straftat gelten. „Früher galt: So etwas macht man nicht! Heute wird es gemacht. Das nehmen wir nicht hin“, sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) der „Neuen Osnabrücker Zeitung„.

Lambrecht geht damit gegen Gaffer vor, die bei Verkehrsunfällen Fotos machen und die Bilder im Internet verbreiten.

Bisher macht man sich lediglich strafbar, wenn man Rettungskräfte behindert oder Verletzte entwürdigend fotografiert – künftig soll das auch für Unfall-Tote gelten.

Es drohen Geldstrafen und Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren.

„Es handelt sich um Personen, die ihr Leben gelassen haben. Es ist mir unbegreiflich, wie sich Menschen an Bildern davon ergötzen können“, sagte Lambrecht. ergötzen oder Wahrheit verbreiten? Wurde jemand geschubst oder getreten? War es nur ein Verkehrstoter oder wurde jemand massakriert und dann auf die Fahrbahn drappiert? Wurde zugestochen oder abgeschlachtet? War Täter oder Opfer DEUTSCH oder Deutscher? Gruselbilder auf Zigarettenschachteln sind aber okay?

Dass diejenigen, die solche Fotos veröffentlichten, dafür auch noch mit Likes und Kommentaren belohnt würden, sei „einfach nur gruselig“.

Auch das heimliche Fotografieren und Filmen unter Rock oder Kleid sowie in die Bluse will Lambrecht unter Strafe stellen. „Auch das ist demütigend und verletzend“, kritisierte sie. Die Fotos werden in Chatgruppen geteilt und sogar kommerziell vertrieben. „Es trifft Frauen sehr, wenn sie zu Objekten degradiert werden“, sagte Lambrecht. Zahllose Betroffene hätten sich an sie gewandt.

Bisher gelten solches Fotografieren meist als Ordnungswidrigkeit und wird nur dann als Straftat geahndet, wenn der Täter das Opfer berührt oder zusätzlich beleidigt und erniedrigt. In jedem Fall können Betroffene die sofortige Löschung, Schadenersatz und gegebenenfalls eine Geldentschädigung verlangen.

https://www.freenet.de/nachrichten/topnews/haertere-strafen-fuer-fotos-von-unfalltoten-und-unter-roecke_7502416_4702792.html

Schwerte: Als eine Muslima in der Kirche predigen sollte, betete ein Gottesdienstbesucher laut das „Vater unser“

erinnert an des Volkslehrers „ich schweige nicht!“ Dank an David Berger, daß er das Interview initiiert hat.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schwerte-als-eine-muslima-in-der-kirche-predigen-sollte-betete-er-laut-das-vater-unser-a3062715.html

Ein ganz besonderes Event hatte sich der evangelische Stadtpfarrer von Schwerte am diesjährigen Reformationstag ausgedacht. Eine Muslima durfte die Kanzelrede halten. Das begeisterte freilich nicht alle.

Als am diesjährigen Reformationstag eine Muslima in Schwerte die Kanzelrede in einer evangelischen Kirche halten durfte, kam es zum Eklat. Presseberichten der Regionalpresse zufolge soll ein „AfD-Mitglied“ laut das „Vater unser“ gebetet haben, als die Muslima ihre „Predigt“ beginnen wollte. Ich habe mit dem „Täter“, Hans-Otto Dinse gesprochen.

David Berger: Herr Dinse, in Schwerte wird zur Zeit eifrig und sehr kontrovers über Ihre Aktion diskutiert. Sind die von mir wiedergegebenen Aussagen richtig?

Hans-Otto Dinse: Radio Eriwan würde antworten: Im Prinzip ja, jedoch wurde dieser „Skandalgottesdienst“ erst zum Thema in der hiesigen Lokalzeitung, als ich dort am Montag nach dem Reformationsfest vorstellig wurde und darauf aufmerksam machte. Seither wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen fast ganzseitig darüber berichtet. Die letzten beiden Ausgaben befassten sich mit den Reaktionen der Schwerter Bürgerschaft.

Mir selbst wurde nach dem ersten Artikel der Ruhrnachrichten zu diesem „Ereignis“ mehrfach Mut von mir bisher unbekannten Menschen zugesprochen

Leider bin ich selbst noch nicht zu Wort gekommen, obwohl ich sofort nach dem Erscheinen des ersten Artikels eine Replik schrieb und auch einen Leserbrief an die Zeitung sandte. Mein erster Artikel zum Auftreten der Frau Elenmenler löste auf FB eine enorme Resonanz aus. So wurde er fast 600 mal geteilt und weit über 700 mal kommentiert.

Es scheint, dass unser Auftreten in St. Victor zu einer breiten Diskussion nicht nur in der Schwerter Stadtgesellschaft führt. Mein Angebot an die Ruhrnachrichten, endlich in eine Diskussion über die die Zivilgesellschaft berührende Probleme einzutreten, besteht nach wie vor.

David Berger: Was geschah dann, nachdem Sie angefangen hatten, das „Vater unser“ laut zu beten? Wie reagierte der „Hausherr“, wie die Gottesdienstbesucher?

Hans-Otto Dinse: Ich begann mit dem Gebet in dem Moment als Frau Elemenler (mit Kopftuch bekleidet) die Kanzel betrat. War es bis dahin nur ein vager Gedanke, das Vater unser zu beten, den ich beim Betreten der Kirche hatte, so stach mir das Bild der Normalität, mit der eine Muslima unsere Kirchenkanzel in Besitz nahm, derart ins Herz, dass ich spontan mit dem Gebet begann. Sicher laut sprechend, wie es mir in einem so großen Raum notwendig erschien,.

Pastor Damm und ein anderer Mann, wahrscheinlich der Küster, forderten mich mit barschen Worten auf, sofort die Kirche zu verlassen.

Ich betete nach meinem Verständnis nicht nur für mich, sondern für alle Anwesenden. Der unterhalb der Kanzel, etwa zehn Meter von mir entfernt stehende Pastor Damm kam sofort eiligen Schrittes auf mich zu. Er und ein anderer Mann, wahrscheinlich der Küster, forderten mich mit barschen Worten auf, sofort die Kirche zu verlassen. Kein Wort davon, dass ich vielleicht mein Gebet leise verrichten solle, sondern sofort die unmissverständliche Aufforderung die Kirche zu verlassen. Im Hinausgehen, ca zwanzig Meter bis zur Tür, betete ich weiter das Vater unser.

David Berger: … und wie reagierte Frau Elemenler?

Ebenso hatte ich wohl im Hinterkopf den Gedanken, einige Gläubige würden sich mit mir und meiner Frau solidarisieren und die Kirche verlassen.

Hans-Otto Dinse: Eine besondere Reaktion der Muslima ist mir (uns) nicht gewärtig geworden. Ich hatte sie ja auch nicht unterbrochen, sondern begann mit meinem Gebet bevor sie, nach meinem Verständnis, die Kirche entweihte. Vielleicht hatte ich gehofft, sie würde, er der Pastor würde zur Besinnung kommen, was leider nicht geschah. Zu krumm der Rücken des Herrn Damm bereits, als das er ihn nochmal gerade bekäme. Ebenso hatte ich wohl im Hinterkopf den Gedanken, einige Gläubige würden sich mit mir und meiner Frau solidarisieren und die Kirche verlassen. Das geschah aber auch nicht.

Pastor Damm sprach danach von 120 Besuchern, ein anderer von ca. 100, ich hätte die Anzahl eher auf 60 geschätzt. Wie dem auch sei, keiner folgte uns.

David Berger: Wie erklären Sie sich ein solches Verhalten?

Hans-Otto Dinse: Im Nachhinein scheint klar, warum es so war. Wer geht schon zu einem solchen herausragenden Feiertag der evangelischen Kirche in ein Gotteshaus, in dem eine Muslima predigt? Es ist eine Gruppe von Menschen, die in der Beliebigkeit des Glaubens ihre höchste Befriedigung findet. Also, was soll`s!

alles lesen unter obigem link

Hannover schafft sich ab

spinnen wir die Sache weiter: Grün-moslemisch macht Hannover uninteressant für Zuzug, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, da die Innentadt autofrei werden soll:
Onays wichtigstes Thema ist das Versprechen, die Innenstadt bis zum Jahr 2030 autofrei zu machen. Natürlich nicht, ohne Anwohner und Händler intensiv an den zugehörigen Umbauarbeiten zu beteiligen: Verkehrswende light, nicht von oben herab, sondern im Miteinander….

Für Onay stimmten Ende Oktober 32,2 Prozent der Wähler. Nur 49 Stimmen weniger erhielt der von der CDU nominierte Ex-Volkswagen-Manager Eckhard Scholz (parteilos).

Marc Hansmann von der SPD landete abgeschlagen auf Rang drei (23,6 Prozent), womit die von einer Affäre samt Rücktritt des bisherigen Oberbürgermeisters belasteten Sozialdemokraten erstmals in der Nachkriegsgeschichte eine Hannover-Wahl verloren haben.

AfD-Kandidat Joachim Wundrak, ein pensionierter Generalleutnant der Bundesluftwaffe, brachte es auf schmale 4,6 Prozent….

Auf Nachfrage fügt Onay hinzu, dass es die Brandanschläge von Mölln und Solingen Anfang der Neunzigerjahre gewesen seien, die ihn erstmals politisiert hätten. Damals hatten Rechtsradikale Brandsätze in Häuser geworfen, in denen Familien mit türkischen Wurzeln wohnten. Dass das keineswegs genauso war, dürfte sich herumgesprochen haben?!

Nach dem Jurastudium in Hannover, inklusive eines Ausflugs zum CDU-nahen RCDS, dockte Belit Onay schließlich bei den Grünen an.

Also wie geht es weiter, nach der Verkehrswende? Immobilienpreise werden sinken. Wer kauft sich günstig ein? Türken… Und schwuppdiwupp … die Blaupause für die nächsten Städte.

Diese Strategie wenden die Zuwanderer und Eroberer nun schon erfolgreich seit 20 Jahren an. Daß sie nun zunehmend in die Politik gehen und dort auf Posten gehievt werden ist nur der nächste logische Schritt. Deutsch hilft fleißig mit bei der eigenen Abschaffung.
Und ja, so ist es:
Die Türkei und die Türken scheinen in der Realität gerne „einen der ihren“ zu unterstützen – zu welcher Partei dieser gehört ist völlig ohne Belang. Loyalität zu einer Partei dürfte dabei eher nicht am Programm stehen.

Bürgermeister Belit Onay : Brückenbauer in Hannover

wer nun nicht weiß, was diese Überschrift zu bedeuten hat, lese bitte den letzten Artikel über die Promtion der Freimaurer durch den WDR und widme sich dort besonders dem Thema: BRÜCKEN und Brückenbauer!

Onay weist darauf hin, dass in Hannover jedes zweite Kind aus einer Einwandererfamilie stammt, weshalb der in Goslar geborene Gastarbeitersohn sich auch als „Brückenbauer in eine Migrationsgesellschaft“ versteht.

Achtung!! Brückenbauer in EINE Migrationsgesellschaft, nicht etwa in EINER Migrationsgesellschaft. Dies ist kein Schreibfehler!

Es ist davon auszugehen, daß Onay ein Logenbruder ist. Und die FAZ ist ehrlicher als alle anderen Zeitungen, indem sie ihn nicht als Juristen bekannt macht, sondern klar sagt, daß er es nur bis zum Ersten Staatsexamen geschafft hat. Damit reiht er sich ein in die Liste der Politkratten mit abgebrochenem Studium (kein Volljurist).

Warb für Haftverkürzungen für Muslime, beste Kontakte zu Erdogans ATIB

Hannover wählte grünen Moslem zum Bürgermeister

…  52,9 Prozent der Wähler entschieden sich am vergangenen Sonntag für Belit Onay und die Grünen. Noch 2017 trat Onay mit dem Wahlspruch „Islam einbürgern“ auf. Laut Homepage sind 102.300 der 535.603 Einwohner Hannovers Ausländer. Offizielle Zahlen über Menschen mit Migrationshintergrund sind schwer zu finden. Für 2018 veröffentlichte SAT1 die Behauptung, Knapp ein Drittel der Einwohner von Hannover (31,8 Prozent) hätten Migrationshintergrund. Im Bezirk Mühlenberg hatten im Jahr 2018 66,3 Prozent der Menschen einen Migrationshintergrund. Die zweithäufigste in der Stadt gesprochene Sprache ist Türkisch. Dennoch lässt sich der Erfolg Onays bei weitem nicht ausschließlich mit dem Ausländeranteil bzw. dem Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund erklären….

https://www.wochenblick.at/hannover-waehlte-gruenen-mohammedaner-zum-buergermeister/

Deutschlandfunk promotet Freimaurer

https://www.deutschlandfunk.de/freimaurer-bausteine-fuer-eine-bessere-welt.2540.de.html?dram:article_id=460166

sehr lesenswert! Aber alle Promotion und Verharmlosung wird Euch Brüdern nichts mehr nutzen. Ihr habt zuviel verbockt und zu viele Menschen wissen zuviel von Euch und Euerem Treiben.

Es stellen sich viele Fragen bei der Lektüre. Eine Auswahl zur beliebigen Ergänzung freigegeben:

  • ja wenn man zu einem behauenen Stein, den man für das Bauwerk nutzen kann, werden soll, stellt sich sofort die Frage: wer ist der wahre Baumeister, was für ein Bau soll das werden und welchem Zweck dient er?Wenn man Euer Bauwerk ansieht ist und bleibt es der   Turm zu Babel und sind es die Bauwerke des Krieges und der Zerstörung. des Lugs und Betrugs, wie man am Finanzsystem, das ihr unterhaltet deutlich sehen kann. Punktum. Quod erat demonstrandum.
  • Haben denn die irdischen Baumeister je mit ihrem Demiurg gesprochen, dass sie seine Absichten und sein Wollen so genau kennen? Oder halten sie es wie die Calvinisten und die Juden: wer Erfolg hat und/oder in eine mächtige Familie geboren wird, den hat „Gott“ lieb? Den hat er auserwählt, sein Werk zu verrichten und so er nur immer getreulich seinem Weg folgt, kann er nichts falsch machen, denn es ist Gottes Wille. Auch wenn seine Entscheidungen und Befehle 500.000 tote Kinder zeitigt…  Soetwas kann passieren, wenn man Mensch ist und menschliche Fehler macht. Soooorrrryyyy…. Außerdem war es kein Fehler, sondern nötig. Wie sagte Albright damals… hier: the price is worth it

billige Metallorden fürs Töten, WIR töten NICHT mehr für Euch…

Dedicated to Madeleine Albright, on Behalf of the Children of Iraq, whose Lives were a “Price Worth It.”

  • wenn die modernen, aufgeklärten Freimaurer kein Blut mehr trinken…gibt es denn noch Traditionalisten, wie in jeder Religion? Welche bitte sind das? Namen bitte! Ach so…die Kette des Schweigens…Omerta. Und alles ganz harmlos in kindlicher Sprache:

„Das Blut ist da nur noch in manchen Logen in manchen Ritualen symbolisch für die Umwandlung des Kreuzes des Leides in das Kreuz der Liebe. Und da ist dann der Rotwein natürlich, eine ganz andere Art von Blut.“

nur gut, daß man heute nicht mehr Freimaurer werden muß, um sich in „okkultem Wissen“ zu bilden.

  • Und wie pathologisch defektiv seid Ihr eigentlich, wenn Ihr eine dunkle Kammer voller Todessymbolik braucht, inklusive echter menschlicher Schädel, um Euch daran zu erinnern, daß ihr sterblich seid? Ist da im Kopf irgendetwas falsch verdrahtet? Fehlt Euch das Menschsein? Seid Ihr tatsächlich Reptos?  Oder habt ihr deren Riten einfach so übernommen? Überall wo man hinsieht, überall Totenkult. Abstossend.

Über das Folgende, sollte werte Leserschaft nachdenken, was das für die Politik bedeuted, respektive unser Verständnis für das, was vor sich geht:

„Ein Hinterzimmer in einer Kneipe kann ein Tempel sein, und es wird erst durch das, was Menschen darin symbolisch betreiben, zu etwas anderem. Und wenn wir damit aufhören, ist es wieder etwas anderes,“ gibt Klaus-Jürgen Grün zu bedenken, Professor der Philosophie, Freimaurer der Loge „Zur Einigkeit“ in Frankfurt am Main: „Also die Gewöhnung daran, dass wir die Worte nicht mit den Dingen verwechseln und dass wir nicht irgendwelchen Dingen durch die Worte etwas Besonderes zuschreiben, das hat mit Freimaurerei zu tun und scheint mir eine ganz wichtige Übung in der gegenwärtigen Welt zu sein.“

Es gehe um performative Akte, so der Professor. Indem ein Mensch handelt – auch wenn es nur symbolhaftes Handeln ist – verändert er sich und die Welt. Vergleichbar mit einer Hochzeit: Indem ein Mensch „Ja“ sagt und sich einem Ritual unterzieht, wechselt er den Status: von ledig in verheiratet.

Jedes Ritual ist ein performativer Akt. Wir haben Rituale in der Kirche, in jeder religiösen Gemeinschaft.

Und da können wir einen Unterschied sehen: In der Liturgie passiert es beispielsweise, dass die Frommen in die Kirche gehen, weil sie glauben, der Priester oder der Pfarrer tritt in eine direkte Beziehung zu ihrem Gott. Dort ist alles wörtlich gemeint. Er sagt, ‚ich bete dich an‘ oder ‚dies ist mein Leib‘.

In der Kirche wird das Ritual so zelebriert, dass der Gast in der Kirche, die Gemeinde, Beobachter ist dessen, was ein geweihter Priester tut, von dem man denkt, dass alles was er sagt und tut eine magische Bedeutung hat.

In der Freimaurerei wird diese Magie zurückgeschraubt auf eine reine Diesseitigkeit. Jedes Ritual in der Freimaurerei ist dazu da, uns daran zu erinnern: Wir tun so, als ob es so wäre – und schaffen damit eine gewandelte Vorstellung von Bedeutungen.“

Brüll und Lach… Doktorspiele für Architekten und Bankster…wir tun so als ob…

Im Frühjahr 2019 haben sogenannte „Gelbwesten“ in Frankreich eine Freimaurerloge gestürmt und das Inventar zertrümmert. In Iserlohn haben Unbekannte das Logenhaus mit Hakenkreuzen beschmiert.

Und die frühen Freimaurer, also die die roßen Kathedrale bauten, gaben natürlich nur handwerkliches Wissen weiter und waren eine Art Sozialverein in der Zusammenarbeit mit der Kirche. Jaja.

Man gehe nur einmal in die gothischen Kathedralen. Die Bauwerke legen Zeugnis ab über ein spirituelles Wissen, das in krassestem Gegensatz zur römisch katholischen Kirche steht.

Man darf sich sodann entscheiden: entweder waren die Freimaurer der Feind des Kirchengiftes (nicht umsonst vom Papst geächtet, bis abgelehnt) oder die Kirche macht(e) gemeinsame Sache mit den Freimaurern und hat ihre Gemeinden über 1000 Jahre belogen.

Ich erinnere daran, daß Freimaurer sich bei dem damaligen Pappst Paul? bitte selbst recherchieren … bedanken wollten für die Rückgängigmachung der Exkommunikation, indem sie ihm einen ihrer höchsten Orden zukommen liessen. Der Papst lehnte ab, da die Vergabe eines Ordens bedeute, daß ein Höhergestellter einem Niedrigeren einen Verdienst zukommen läßt, aber kein Mensch stünde über dem Papst, nur Gott. Bumm. Das hat gesessen.

siehe auch Franziskus über die Freimaurer: https://katholisches.info/2017/05/04/warum-lieben-die-freimaurer-papst-franziskus-die-logenbrueder-und-der-malteserorden/

Ein wichtiger Gedanke, auch auf das Geldsystem und jeden Mächtigen anwendbar und den Schlafschafen täglich um die Ohren zu schlagen ist folgende Aussage:

„In der Aufklärung wird sich das intellektuelle Bewusstsein bewusst, dass das Bewusstsein, dass ein Fürst Fürst ist, nicht beim Fürsten liegt, sondern bei den Untertanen. Wenn die Untertanen nicht mehr glauben, dass der Fürst Fürst ist, dann ist er bald auch keiner mehr.“….

 

„…Geselligkeit…mit externen Gästen und – wie in diesem Fall – mit Programm: Whisky-Verkostung mit Dudelsackmusik.“

Oh, wie nett, schottischer Ritus…

Und was soll man dazu noch sagen, zu diesem kunterbunten Speck, mit dem man Mäuse fängt?

„Wir sind dazu da, Menschen zusammenzuführen. Wir sind ein Stück Kitt, der Menschen verbindet. Unsere Gesellschaft braucht Kitt, braucht die Offenheit der Menschen füreinander und braucht die Absage an die schrillen Töne von Rassismus, von Fundamentalismus und dergleichen. Die wird man in der Freimaurerei nicht finden.“

Eine weitere Säule: der Einsatz für karitative Zwecke. Wie andere Bünde, etwa die Rotarier, engagieren sich Logen, etwa bei der Hilfe für benachteiligte Kinder oder für andere soziale Aufgaben. Klaus-Jürgen Grün:

„Die Freimaurerei hat dort ihre Stärke, wo sie sich nicht mit einer bestimmten Ethik und einer bestimmten Moral für identisch erklärt, sondern die Menschen daran gewöhnt: Wir müssen selbst verantworten, was wir tun. Das ist das Spannende.“

Schön, wenn die Verantwortung noch nichteinmal auf dem Papier steht und Durchsetzungsorgane nicht vorhanden sind. Schwafelbruderschaften, fällt mir dazu ein. Korrupte Netzwerker vielleicht auch noch.

Das ist wahr: über Kirche und Freimaurerei

„Na ja, ich denke, es ist eine Frage der Konkurrenz, ganz einfach.

Die Freimaurerei schließt die Zugehörigkeit zur Kirche nicht aus, aber bis zu einem gewissen Grade verwandelt sie doch die Menschen. Und wer als Christ Freimaurer ist, wird ein anderer Christ sein, als er vielleicht in einem etwas dogmatischen Umfeld geblieben wäre.

Und das ist natürlich eine Konkurrenzsituation. Der einzelne Freimaurer hat das Recht auf seine eigene Überzeugung, aber von ihm wird nicht verlangt, dass er relativistisch ist in seinen eigenen religiösen Glaubenssetzungen.

Er kann ein wirklich praktizierender und gläubiger Christ sein und gleichzeitig ein Freimaurer, wenn er ein offener Mensch ist und auch mit anderen Menschen kommunizieren möchte. Denn eins will Freimaurerei auf alle Fälle sein – das hat Lessing schon dargelegt: Freimaurerei will eine Institution des Brückenbaus sein!“

Atlantikbrücke, Brücken auf Geldscheinen, Regenbogenbrückenbauer … Brücken sind geradezu verseucht durch Freimaurer.

Und woher unsere heutige Unsitte und das Verderben kommt (neben dem verhunzten Christentum) liest man hier:

Weltoffenheit und Toleranz, dazu die Grundsätze des humanistischen Denkens, das Festhalten an der Würde des Menschen – das sind die Bausteine der modernen Freimaurerei. Oder in ihren eigenen Worten:

„Daheim ist sie Güte, im Geschäft ist sie Ehrenhaftigkeit, in der Arbeit ist sie Anständigkeit, Unglücklichen ist sie Mitleid, gegen das Unrecht ist sie Widerstand, für das Schwache ist sie Hilfe, dem Gesetz gegenüber ist sie Treue. Vor Gott ist sie Ehrfurcht und Liebe.“

Immer brav hinterfragen, werte Leserschaft: welches Geschäft und wem gegenüber ehrenhaft? wem gegenüber anständig? welchem Gesetz ist die Treue zu halten? Sicher nicht dem Staatsgesetz, sonst gäbe es keine freimaurerischen Umstürze usw. usw. Die Begriffe der Freimaurer sind nicht die Begriffe der Uneingeweihten!

Dass die Menschen alles perverterieren müssen ist die grundlegende Krux. Gepaart mit dem Gutwollen und Gutmeinen, Egozentrik (wie sie durch diesseitigen Menschenzentrismus geradezu unausweichlich scheint) und einem Mangel an Geisteskraft, einer zusätzlichhen geistig-seelischen Pathologie oder Inselbegabung, ist das Gift dann fertig gebraut….

Wenn ich dieses alte Bewusstsein, dass ich nur Abbild bin, also entweder Abbild der Vernunft, Abbild der Regeln, die immer gegolten haben, Abbild der Obrigkeit, die etwas Bestimmtes mit mir vorhat, ganz zu schweigen von dem Abbild Gottes, was natürlich jeder für sich selbst entscheiden kann … aber wenn ich den Menschen daran gewöhne, dass er niemals nur Abbild ist, sondern vor allem durch sein Tun immer Vorbild wird, diese Schaffenskraft und der humanitäre Gedanke, der damit verbunden ist, der kann durchaus etwas bewirken in einer Welt, in der die Orientierungslosigkeit recht groß geworden ist. Aber nicht, dass er ein neues Ziel festlegt, sondern dass er den Menschen damit vertraut macht: Er kann in alle Richtungen gehen. Er muss es nur verantworten.“

Vorbild ist in diesem Fall ein verharmlosender Begriff für: ich bin selbst Schöpfer und ein Schöper ist immer ein Gott… Gott Ich Bin.

Aber un Himmels Willen, ja keine Neuen Ziele!! Gewöhnung und Gewöhnung… ist die Zauberformel. Gewöh ung des Menschen an das, was sie wollen. Wie man Vieh an ein neues Futter gewöhnt.

Ein Freimaurer darf letztlich tun und lassen, was will, er muß nur schöne Worte seines Strebens finden und verhindern, dass er in die Verantwortung gezogen wird. Zum Beispiel durch das Volk. Daher besetze man auch die Gerichte mit Logenbrüdern.

Wir können beobachten, dass das Interesse an Freimaurerei bei jungen Leuten zunimmt; offensichtlich, weil ein Teil doch das Gefühl haben, hier etwas zu finden, was sie suchen.“

Ja, weil sich herumgesprochen hat, dass das ein globales Netzwerk und karriereförderlich ist. Man wird dadurch etwas „Besonderes“. Die einen finden das in ihrem Fussballclub mit seinen Insignien und Ritualen und Geselligkeiten, die anderen im Kampsport Dojo oder in der Bunten Wehr, die aus der Geldelite oder an den Universitäten… eben bei der Maurerei. Nicht vergessen, man braucht zwei Brüder, die einen empfehlen. Oder sollte man besser sagen: rekrutieren? Rekruten findet man bei den Verbindungen, unter den eigenen Kindern, in den unteren Logen wie den Rotariern und unter der Intelligentia an den Universitäten. Ich hätte da mal einen vielversprechenden jungen Mann…

„So schließe ich diese gerechte und vollkommene Lehrlingsloge in Ehrfurcht vor dem großen Baumeister der Welten durch die uns heilige Zahl.“

Auf ein Gläschen Whiskey, Du schwarzer scheinheiliger Bruder? Es ist erst 0:33 Uhr…

Jens Balzer: „Wir müssen wieder hassen lernen – und zwar richtig“

http://www.pi-news.net/2019/11/balzer-wir-muessen-wieder-hassen-lernen-und-zwar-richtig/

immer provokant, alles für Quote und die eigene Karriere. Das nennen sie dann gegen den Strom schwimmen, mutig sein… und am Ende, wenn es brenzlig wird, war selbstverständlich alles nur Satire und DIE darf das. Grundgesetz und so.

Es kommt eben immer darauf an, WEN man hasst und WEN man bedroht und WEN man verprügelt.

Von mir aus dürfen alle hassen, wie sie wollen, denn Hass ist wie die Liebe und die Angst…frei. Mit Ausnahme der Ehrverletzung also uneingeschränktes Menschenrecht. Niemand kann einem diese Gefühle verbieten und auch nicht die Äußerung dieser authentischen Gefühle. Auch wenn über die Paragraphen der Verhetzung und des öffentlichen Friedens dies versucht wird.

Änderung des Vereins- und Gemeinnützigkeitsrechts: ohne Frauen gibt es keinen Gemeinnützigkeitseintrag mehr – die Rache des Logenbruders(?) Olaf Scholz

wie immer mahlen die Staatsmühlen etwas langsam, aber beständig und die Michel und Michelinen wachen meist erst auf, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Wenn es um Steuern geht, mahlen die Mühlen aber grundsätzlich etwas schneller. Da spürt man meist mehr Enthusiasmus und Motivation, die Angelegenheit geradezurücken.

Ich weiß nun aber nicht, was die Gerichte an sachlichen Gründen hören wollen, wenn es ihrer Begründung aus 2017 nach heißt: die Freimaurerlogen könnten keine sachlichen Gründe darlegen, weshalb sie das andere Geschlecht ausschlössen. Und das gleiche gilt dann wohl auch für Männer und Frauenchöre.

Ist es denn nicht gemeinnützig, den Brauch der Geschlechtertrennung zu pflegen? Damit auch die künftigen Generationen sehen und erleben können, wie es einmal war? So sehr ich auch die Niederlage dieser Logen vor Gericht sympathisch finde, so sehr finde ich eine derartige Entwicklung auch bedenklich, daß man eine Gemein-NÜTZIGKEIT an den Mitgliedern festmacht. Es ist ja nicht die Struktur des Vereins, die die Gemeinnützigkeit begründet, sondern deren Zwecke und Taten. Und im Gesetz steht auch nirgendwo, daß die Gemeinnützigkeit DIREKT zu sein hat.

Nun, dann schliesst man die anderen Geschlechter eben ein und warte auf die vielen Gerichtsverfahren, die entstehen, wenn ein Männerchor andere Geschlechter nicht grundsätzlich ausschliesst, aber zum Beispiel nur als passive oder fördernde Mitglieder aufnimmt. Es scheint sich ja nur um den Begriff der Grundsätzlichkeit zu drehen.

Und Scholz weiß: Kleinvieh macht auch Mist. Alle Steuervorteile müssen auf ein Minimum reduziert werden. Die Rache der Logenbrüder an der Gesellschaft. Ist Scholz ein Logenbruder?

siehe dazu auch 2012:

Olaf Scholz (SPD) & Ole von Beust (CDU) und die Freimaurer

https://guidograndt.wordpress.com/2012/09/18/olaf-scholz-spd-ole-von-beust-cdu-und-die-freimaurer/

und als Wiederholungstäter 2017:

Senatsempfang 300 Jahre Freimaurer

Quelle: Reden des ersten Bürgermeisters auf Hamburg.de

https://freimaurer-wiki.de/index.php/Senatsempfang_300_Jahre_Freimaurer
8. Mai 2017 – Senatsempfang 300 Jahre Freimaurer
Grußwort des Ersten Bürgermeisters, Olaf Scholz

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,
sehr geehrter Herr Professor Roth-Kleyer,
sehr geehrter Herr Stuwe,
sehr geehrter Erster Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft,
sehr geehrte Frau Doyenne,
meine sehr verehrten Damen und Herren,…

und ganz besonders abstossend: „Der Gastredner Prof. Dr. Norbert Lammert leitete seinen Vortrag mit einem Satz von Kurt Tucholsky ein, „einem bekennenden Freimaurer“, so Lammert: „Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.

Lammert, das ist heute hate speech und Klimaleugnen, Rassismus und Nazi! Das NEIN gilt nur dort, wo es Euch passt!

https://www.welt.de/politik/deutschland/article203290390/Olaf-Scholz-will-reinen-Maenner-Vereinen-die-Steuervorteile-entziehen.html

Schützengilden oder Sportvereine, die nur Männer aufnehmen, könnten bald den Status als gemeinnützige Organisation verlieren. So will es Finanzminister Olaf Scholz. Der Bundesfinanzhof hat ebenfalls eine Meinung dazu.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will, dass reine Männer-Vereine nicht den Status einer gemeinnützigen Organisation und die damit verbundenen Vorteile genießen. „Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“.

„Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen.“ Es gebe „deutschlandweit Hunderte Vereine wie Schützengilden oder Sportklubs, die ausschließlich Männer zulassen“, führte Scholz aus.

Mit dem Thema hatte sich auch schon der Bundesfinanzhof in einer Entscheidung im Jahr 2017 befasst: Demnach war eine Freimaurerloge, die Frauen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen hatte, nicht gemeinnützig. Die Loge habe keine zwingenden sachlichen Gründe für den Ausschluss von Frauen anführen können, teilte das Gericht damals mit. Damals hieß es, dass die Entscheidung sich auch auf andere Vereine auswirken könnte. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist Voraussetzung für Steuervorteile.

erschreckende Wahrheit über unsere Ausrottung in fake news

Eine Voraussage von Professor Brücker, die es bis in die englischsprachigen Medien geschafft hat, lautet, daß in 20 Jahren in der BRiD 35% der Bevölkerung entweder Ausländer oder Deutsche mit Migrationshintergrund sein werden.

Das klingt schon alarmierend genug. Die Wahrheit ist jedoch viel schlimmer, denn laut Behörden haben wir heute bereits über 35% Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund (Statistik und Originalbericht am Ende lesen) im Lande.

Nimmt man dann den Bericht des Experten als wahr und rechnet die über die Jahrzehnte ansteigende Zahl derjenigen hinzu, die in zweiter und dritter Generation als Pass-Deutsche“ passdeutscher“ Eltern geboren sind, also eigentlich Migranten als Großeltern und Urgroßeltern haben, dann ergibt sich eine erschreckende geschätzte Zahl von 50- 70% Nicht-Bio-Deutschen in der BRiD. Je nachdem, ob man Optimist oder Pessimist ist. Beethovens Fünfte empfiehlt sich in beiden Fällen zur Untermalung.

Die Ausländer Statistik: http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Bevoelkerung/Datensammlung/PDF-Dateien/abbVII55.pdf

2018: 10,10 Millionen Ausländer = 12,2% der Bevölkerung
Menschen mit Migrationshintergrund 2017: 19,26 Millionen = 23,6 % der Bevölkerung

Ergibt summa summarum: 35,8% Nicht Deutsche. HEUTE.

Ich wiederhole: Ohne Einbeziehung der Dritten/Vierten Generation, die als Passdeutsche aus der Statistik fallen, da Migrationshintergrund auf sie per definitionem nicht mehr angewendet wird.

Ziehen wir dann noch großzügig die hier gemeldeten Besatzer und Gastprofessoren… und ihre Kinder ab werden es 35% zum jetzigen Zeitpunkt!

Der Artikel mit der Zukunftsprognose:

in 20 Jahren werden in der BRiD 35% Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund leben.

Professor Herbert Brücker, the lead migration researcher at the Federal Institute for Employment Research (IAB), declared earlier this week that Germany ‘will become more diverse’.

In just twenty years, 35 % of Germany’s population will be comprised of migrants or individuals with migrant roots, according to projections made by a German migration expert.

Abzüglich der Toten aus der Ersten Generation Ausländer/Menschen mit Migrationshintergrund … und zuzüglich der Geburtenrate bei allen bisherhigen Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund, die einen deutschen Pass per Geburt bekommen…zuzüglich derer, die den deutschen Pass verliehen bekommen/beantragen und aus der Statistik fallen… werden wir dann effektiv 50% bis 75% Nicht Biodeutsche im Lande haben. Noch Fragen?

https://voiceofeurope.com/2019/11/soon-more-than-1-3rd-of-germanys-population-will-have-migrant-backgrounds/

Soon more than 1/3rd of Germany’s population will have migrant backgrounds
By ARTHUR LYONS  7 November 2019

In just twenty years, 35 percent of Germany’s population will be comprised of migrants or individuals with migrant roots, according to projections made by a German migration expert.

At the same time, those with migrant backgrounds are expected to make up 70 percent of the inhabitants living in large cities by 2040, Deutsche Welle reports.

Professor Herbert Brücker, the lead migration researcher at the Federal Institute for Employment Research (IAB), declared earlier this week that Germany ‘will become more diverse’.

“Currently, about a quarter of the people in German have a migrant background,” Brücker said. “In 20 years, it will be at least 35%, but could also be more than 40%.”

Brücker, an economics professor at the University of Bamberg, also notes that the proportion of migrants inhabiting German cities is likely to be higher.

“What we see in the big cities today will be normal for the country as a whole in the future. In a city like Frankfurt, we’ll have between 65% to 70%.”

For Brücker, in order to keep Germany’s robust economy ‘stable, the country will have to attract a broad ‘range of nationalities’. The IAB suggests that 400,000 new migrants will have to be imported each year until 2060 to keep the economy from contracting.

As for vast swaths of the German population that would like to preserve their cultural heritage and ethnoreligious identity, their opinions are seemingly unimportant and irrelevant. What truly matters for Brücker and neoliberal globalists like him is that the economy remains strong at all costs.

Aufschrei bei den Linxen: Malta hat ein Geheimabkommen mit Libyen geschlossen, um Migranten frühzeitig abzufangen

https://timesofmalta.com/articles/view/exposed-maltas-secret-migrant-deal-with-libya.748800

Die maltesische Regierung will mit dem Libyschen Grenzschutz zusammenarbeiten, um zu verhindern, daß die geschleppten Migranten in maltesisches Hoheitsgebiet gelangen. Man will gemeinsame search & rescue Operationen und die „Geretteten“ dann zurück nach Libyen shippern.

Die Aufregung unter den Linxen von UNHC bis Presse und NGO´s ist immens. Selbstverständlich mit Diffamierungen und Korruptionsverdachtsvorwürfen serviert.

Malta ist ein Südland und wenn jemand schreit Korruption, ist das nun nichts wirklich Weltbewegendes. Korruption und oder Lobbywirtschaft ist überall (wie in der Bananenrepublik BRiD auch – siehe Schäuble, Merz, Spahn, Flintenuschi, das langjährige Herzbübchen Europas Ghaddafi…) und wenn sie in die Presse kommt, dann will die Klägerseite einfach nur ihren Zielen Nachdruck verleihen.

Neville Gafa (far left) and next to him Colonel Clinton O'Neil, head of the AFM’s Operations, Plans & Intelligence at the meeting with Ahmed Maiteeq, Libyan Deputy Prime Minister (far right).

im Jahr 2015: SAG heimlich, still und leise

es sind nicht nur die Banken, die legal Kunden-Eigentum konfiszieren können, wenn eine SCHIEFLAGE DROHT. DROHEN ist ein sehr schwammiger Begriff.

Wir erinnern uns, daß auch Versicherungen eine solche Gesetzesklausel angeheftet bekamen. Bei Schieflage einer Versicherung, muß der Versicherungsnehmer weiterhin Beiträge entrichten ohne Leistungsanspruch geltend machen zu können. Und das, solange der Insolvenzverwalter das anordnet. Sowohl bei Banken als auch Versicherungen dürfte also niemandem daran gelegen sein, die Sache schnell abzuwickeln, denn die Kundengelder fliessen weiter bzw. können nicht abgezogen werden. Insbesondere bei Versicherungen ist jeder Monat bares Geld wert.

bitte auf das Original klicken!! Fairness…

https://www.heise.de/tp/features/Komplette-legale-Enteignung-per-Gesetz-4579663.html?seite=all

Gastbeitrag: Das wichtigste Gesetz der letzten Jahre heißt SAG, Sanierungs- und Abwicklungsgesetz, und der Name ist Programm

Das wichtigste Gesetz der letzten Jahre heißt SAG, Sanierungs- und Abwicklungsgesetz, und der Name ist Programm.

Dieses Gesetz ist leise und ohne große Medienpräsenz am 1.1.2015 in Kraft getreten und hat 176 schwer lesbare Paragraphen. Die Verabschiedung im Bundestag erfolgte vor annähernd leerem Plenum zu fortgeschrittener Stunde ohne Aussprache. Es entstand aus den Lehren der Finanzkrise 2008.

Damals musste der Staat mit Garantien und Milliarden an Steuergeldern die Hypo Real Estate verstaatlichen, Aktionäre enteignen und die Commerzbank stützen. Mit dem SAG wäre es anders gelaufen. Man hätte die Aktien der Bank, aber auch alle Kontoguthaben teilweise entwerten oder sogar ganz auf null setzen können (nach § 89 SAG). Gehen wir mal davon aus, dass die Einlagensicherung noch funktioniert hätte (was bei einer so großen Bank schon mehr als unwahrscheinlich ist, auch die Sicherungstöpfe der Banken beinhalten lediglich 6,9 Milliarden Euro).

SAG betrifft Bankkunden, die sich in Sicherheit wiegen und doch jederzeit ohne rechtliche Gegenmittel enteignet werden können. Die neue Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung kann anordnen, bei drohender Insolvenz einer systemrelevanten Bank Kundengelder einzuziehen oder in Aktien der Bank zu einem von ihr festgelegten Nennwert umzuwandeln und den Nennwert herabzusetzen – bis auf 0! Ein Widerspruchsverfahren ist ausgeschlossen. Selbst eine Klage hat keine aufschiebende Wirkung. In diesem Fall gelten alle Ansprüche des Aktionärs als „erfüllt“, und zwar für immer (§ 99 Abs. 1 – 3 SAG).

Selbst wenn die Bank sich wieder erholt, gibt es kein Zurück. Interessanterweise wurde in § 5 SAG festgehalten, dass alle Funktionsträger über das nach dem SAG ablaufende Verfahren Stillschweigen zu wahren haben. Deswegen hören Sie auch nichts von dem Gesetz. Fragen Sie doch mal Ihren Vermögensverwalter, Banker oder Makler. Selbst wir müssten wahrscheinlich schweigen.

Dies bedeutet aber auch, dass gemäß § 5 SAG alle Verfahrensbeteiligten per Gesetz zum Stillschweigen angehalten sind, selbst wenn sie die Systemgefährdung einer systemrelevanten Bank vermuten. Wie 2008 bei Lehman Brothers – diese Bank hatte bis zuletzt trotz Milliardenverlusten ein Top Rating. Wer muss im Ernstfall haften?

  1. Alle Privatkunden und Firmenkunden, die Einlagen ab 100.000 Euro bei einer „systemrelevanten“ Bank führen, werden im Extremfall zur Kasse gebeten. Betroffen sind Sparbuch, Giroguthaben, Fest- und Tagesgeld, Sparverträge (auch vermögenswirksame Leistungen), Namensschuldverschreibungen und vorübergehend geparkte Liquidität auf dem Wertpapierdepot.
  2. Die Aktionäre der systemrelevanten Bank.

EDIS – Europäische Einlagensicherung

Die Einführung der Europäischen Einlagensicherung (EDIS) wird von Teilen der Politik forciert. Dies bedeutet, dass deutsche Banken und somit deutsche Sparer für teilweise vollkommen marode Institute in Südeuropa haften müssen. Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen laufen berechtigterweise Sturm, denn sie wissen, was ihnen und uns dann blühen wird.

Jetzt soll es an das Geld der deutschen Sparer gehen. Die EZB plant, den größten Jackpot in der Eurozone anzubohren: den deutschen Sparer und die deutschen Geldinstitute, allen voran Volksbanken und Sparkassen.

Hinter der Abkürzung EDIS verbirgt sich ein Einlagensicherungssystem für die gesamte Eurozone, das die nationalen Einlagensicherungssysteme ablösen soll. Einlagensicherungssysteme werden mit den Beiträgen von Banken finanziert. Sie garantieren im Fall einer Insolvenz einer Bank die Einlagen der Kunden und sollen einen Banken-Run (Schaltersturm) verhindern. Die EZB plant also ein System einzurichten, das EU-weit bei einer Bankenkrise das Geld der Sparer schützt. Was geschieht jedoch, wenn die Mittel erschöpft sind?

Ferner ist zu beachten, dass bis 2024 nationale Bankenverbände in der Eurozone ihre Fonds zur Einlagensicherung füllen müssen. Doch von den verlangten Werten sind die meisten Länder weit entfernt – auch die größte Volkswirtschaft Deutschland. Dabei ist seit 2014 europaweit gesetzlich vorgeschrieben, dass Banken alle Spareinlagen ihrer Kunden bis 100.000 Euro zu 0,8 Prozent durch eigene Mittel absichern müssen.

Selbst die Töpfe, mit denen sich in Deutschland Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken innerhalb ihrer jeweiligen Verbünde in Krisenzeiten gegenseitig helfen, waren lediglich mit durchschnittlich 0,4 Prozent der gesicherten Einlagen gefüllt. Damit befindet sich Deutschland auf Platz 11 der 19 Eurostaaten.

Es ist zu befürchten, dass dann die Steuerzahler für die Banken Europas haften müssen, da zahlreiche Banken in Europa bekanntlich aufgrund ihrer Größe noch immer systemrelevant sind. Dementsprechend stellt sich die Frage, wer tatsächlich geschützt werden soll und wer schlussendlich die Zeche bezahlen wird.

In der Bundesregierung und bei deutschen Banken stößt EDIS auf große Skepsis. Warum? Es ist davon auszugehen, dass deutsche Geldhäuser in Haftung genommen werden, wenn Institute in anderen Mitgliedsländern in Schieflage geraten oder besser gesagt kurz vor der Pleite stehen.

Bei Lichte betrachtet haben heute bereits zahlreiche Banken in Südeuropa enorme Probleme und stehen de facto kurz vor der Insolvenz. Ohne die massive Intervention der EZB in Form von Anleiheaufkäufen durch das Aufkaufprogramm PSPP wäre bei ebendiesen Banken in Südeuropa bereits längst das Licht ausgegangen.

Blanker Unfug und nicht realisierbar

Gegenwärtig sind laut EU-Regeln alle Bankguthaben bis zu 100.000 Euro gesetzlich garantiert. Sollte es zu einem Kollaps einer großen Bank in Europa kommen, wird man zügig feststellen, dass dies blanker Unfug und nicht realisierbar ist. Dementsprechend regt sich Widerstand. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken warnt davor, dass Haftung und Risiko bei einer Zentralisierung des Sparerschutzes weit auseinanderfielen.

In Europa haben sich mittlerweile marode Kredite von fast 1 Billion Euro angesammelt. Helmut Schleweis vom Sparkassenverband DSGV bezeichnet EDIS sogar als einen „systematischen Griff in unsere Kassen“ – zulasten der deutschen Sparer.

Das Risiko massiver Bankenkrisen in Südeuropa bleibt weiter bestehen. In dem hohen Bestand an Problemdarlehen sieht auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ein gewichtiges Argument gegen die Einführung von EDIS. Wie gewichtig sein Wort bei der EZB ist, wird sich zeigen.

Als Mario Draghi im September 2012 den Gläubigerstatus der EZB abschaffte, wurde Jens Weidmann mit 16 zu 1 Stimmen überstimmt. Seither haftet nicht mehr die EZB mit ihrem lächerlichen Stammkapital von knapp 11 Milliarden Euro, sondern es haften 342 Millionen Europäer für eine Notenbankpolitik, die über Zinsen an der Nullgrenze zu einer erheblichen Umverteilung von Kreditgebern zu -nehmern und von Sparern zu Schuldnern führt.

Frouwe aus ´em Wald: AfD sprengt Bundestagsabstimmung

jaja und warum enthaltet Ihr Euch der DGV Abstimmung? Ihr habt ja recht, aber warum das DGV? Ich glaube, die Kritiker des Gesetzes haben Euch wegen Feindlichkeit nicht in dem Maaße angeschrieben, weil sie alle LINX sind, trotzdem solltet IHR wissen, was dieses Gesetz für die Freiheit bedeuted!!

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen: AfD enthält sich bei der Abstimmung über die digitale Ausweidung von Gesundheitsdaten über das DVG

Wir werden verA***!! Im Zusammenhang mit den Verantwortlichkeiten, also für den Fall, daß Daten von Patienten „abhanden kommen“ oder anders als vorgesehen genutzt werden, wurde bereits Vorsorge getroffen und die Krankenkassen aus der Haftung genommen. Künftig gibt es im Sozialgesetzbuch V keine Bußgeldverhängung gegen Krankenkassen mehr: DSAnpUG-EU (Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU) .

Man lese den weichgespülten Bericht in der systemtreuen Ärztepropagandazeitung:

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat die von der Bundesregierung geplante Digitalreform in veränderter Fassung mehrheitlich gebilligt. Für den Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) votierten heute im Ausschuss die Fraktionen von Union und SPD. Grüne und Linke lehnten den Entwurf ab, AfD und FDP enthielten sich der Stimme. Der Gesetzentwurf soll morgen im Plenum verabschiedet werden.

Die Abgeordneten billigten zugleich mehrere Änderungsanträge der Koalitionsfraktionen.

So sollen Patientendaten, die von den Krankenkassen zu Forschungszwecken an den GKV-Spitzenverband zu übermitteln sind, anders als ursprünglich geplant pseudonymi­siert werden. es ist also gesetzliche PFLICHT Patientendaten an den obersten VERBAND der Krankenkassen zu übermitteln! An die VERWALTUNG!

Die Neuregelung zielt darauf ab, den Schutz der sensiblen Gesundheitsda­ten zu verbessern.

Der Gesetzentwurf sieht im Kern vor, dass sich Patienten künftig bestimmte Gesundheits-Apps vom Arzt verschreiben lassen können. Darüber hinaus soll das digitale Netzwerk ausgebaut werden. Apotheken und Krankenhäuser werden dazu verpflichtet, sich an die Telematikinfra­struktur (TI) anzuschließen. Videosprechstunden werden gefördert.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107224/Gesundheitsausschuss-billigt-Digitale-Versorgung-Gesetz

und was das Gesetz zur unwidersprechbaren Freigaben persönlicher Gesundheitsdaten zu Forschungszwecken wirklich bedeuted ? Unter anderem:

Pseudonym oder anonym?

Massendaten werden zusammengeführt in ein Zentralregister und zwar personenbezogen. Die nun geforderte Beruhigungspille für die Schafe heißt Pseudonymisierung und ist unzureichend, da jeder mit Grundkenntnissen über Pseudonymisierung den Prozess umkehren kann.

Die Anonymisierung ist das Verändern personenbezogener Daten derart, dass diese Daten nicht mehr einer Person zugeordnet werden können.

Bei der Pseudonymisierung wird der Name oder ein anderes Identifikationsmerkmal durch ein Pseudonym (zumeist ein Code, bestehend aus mehrstelligen Buchstaben- oder Zahlenkombinationen) ersetzt, um die Feststellung der Identität des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren (siehe § 3 Abs. 6a BDSG bzw. entsprechendes Landesrecht).

Im Gegensatz zur Anonymisierung bleiben bei der Pseudonymisierung Bezüge verschiedener Datensätze, die auf dieselbe Art pseudonymisiert wurden, erhalten.

Das bedeuted, daß man umfangreiche Gesundheitsprofile erstellen kann!!

Die Pseudonymisierung ermöglicht also – unter Zuhilfenahme eines Schlüssels – die Zuordnung von Daten zu einer Person, was ohne diesen Schlüssel nicht oder nur schwer möglich ist, da Daten und Identifikationsmerkmale getrennt sind.

Das wiederum heißt, daß interessierte Personen, Politik, Polizei, Verfassungsschutz, Wirtschaftsunternehmen und Hacker zu diesen Gesundheitsprofilen Zugang bekommen können und mit dem richtigen Schlüssel das Profil schwups der zugehörigen Person zugeordnet werden kann.

Und nur, weil es heute politisch verhindert wird, daß Verfassungsschutz oder jedes beliebige Wirtschaftsunternehmen Zugang zu diesen Daten bekommt, heißt es noch lange nicht, daß in Zukunft das genauso sein wird. Wie sprach doch Honeckers Rache einst:

wir haben keinen Anspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft in alle Ewigkeit.

Aber auch OHNE Schlüssel ist es nicht schwierig, auf die zugehörige Person rückzuschliessen, denn wie lesen wir  auf Wikipedia:

Entscheidend ist also, dass eine Zusammenführung von Person und Daten noch möglich ist. Nicht wesentlich erschwert ist andererseits jedoch die Identitätsfeststellung, wenn als Kennzeichen lediglich Initialen und Geburtsdatum verwendet werden.

Je aussagekräftiger (also umfangreicher) die Datenansammlung ist (z. B. Einkommen, Krankheitsgeschichte, Wohnort, Größe), desto größer ist die theoretische Möglichkeit, diese auch ohne Code einer bestimmten Person zuzuordnen und diese identifizieren zu können.

Um die Anonymität zu wahren, müssten diese Daten gegebenenfalls getrennt oder verfälscht werden, um die Identitätsfeststellung zu erschweren.

Die gezielte Aufhebung einer vorangegangenen Anonymisierung nennt man Deanonymisierung.

Die personenbezogenen Daten aller Versicherten werden also künftig

  • zusammengeführt,
  • beim Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung gesammelt und
  • an ein Forschungsdatenzentrum übermittelt, dazu gehören auch Unikliniken und profitorientierte Forschungsunternehmen. Zu denen ich auch Unikliniken zähle! Zudem arbeitet die Forschung immer grenzüberschreitend, Arbeitsgruppen tauschen sich aus und das nicht nur über Ergebnisse!

Das Solidarprinzip in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgehöhlt, sie werden plötzlich unternehmerisch tätig, weil sie Beitragsgelder ihrer Versicherten dafür einsetzen müssen, können und werden. Sie können zum Beispiel für diese „Entwicklung digitaler Innovationen“ selbst Kooperationen mit Dritten, also IT-Konzernen, Forschungseinrichtungen, Herstellern von Medizinprodukten und Leistungserbringern eingehen. 2% ihrer Finanzreserven können sie für Anteile an Investmentvermögen einsetzen. Die Rücklagen, die von den Versicherten von ihren teils geringen Einkommen eingezahlt wurden, werden so als Spekulationskapital zweckentfremdet. Dies wiederum hat Auswirkungen auf den Wettbewerb zwischen den einzelnen Krankenkassen.

Eine Zweiklassengesellschaft entsteht auch dadurch, daß das neue Gesetz nur für Gesetzlich Versicherte greift. Privatversicherte und Beamte sind nicht betroffen.

DIMDI

Es soll der Datenkrake DIMDI in das „Forschungsinstitut“ BfARM eingegliedert werden d.h. alle DIMDI Datenbanken werden übernacht zu „Forschungsdatenbanken“ und somit für die „Forschung“ freigegeben. Siehe dazu:

Deutscher Bundestag Drucksache 19/13731 19. Wahlperiode 02.10.2019

Gründe für die geplante Zusammenführung des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Das BfArM ist als Forschungsinstitut beim Bundesgesundheitsministerium gelistet. Das DIMDI als einzige Geschäftsbereichsbehörde des BMG NICHT!

Die Erledigung der Aufgaben des DIMDI wird daher von den Möglichkeiten der Forschung innerhalb des BfArM profitieren. “   (dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/137/1913731.pdf)