„ALLE Geschädigten haben Anspruch auf VOLLEN Schadensersatz !“ ● RA Dr. Fuellmich #EchteSammelklage

bitte selbst prüfen, ob das für die werten Leser etwas ist, das sie unterstützen wollen.

https://fingersblog.com/2020/08/17/alle-geschadigten-haben-anspruch-auf-vollen-schadensersatz-%E2%97%8F-ra-dr-fuellmich-echtesammelklage

Dr. Reiner Fuellmich, Seit 1993 Anwalt in Deutschland, seit 1994 Zulassung auch in Kalifornien/USA, Seit 1991 Verbraucherschutzanwalt, insbesondere gegen Banken. Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich: https://www.fuellmich.com/ & YT-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCJB8…

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte haben die Stiftung C.-Ausschuss ins Leben gerufen: https://www.youtube.com/watch?v=96f4R… ♥ Sie wird untersuchen, warum Bundes und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen haben. Die Stiftung fördert zudem wissenschaftliche Studien auf diesem Gebiet.

Der Ausschuss wird geleitet von den Rechtsanwältinnen Antonia Fischer und Viviane Fischer sowie den Rechtsanwälten Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus Hoffmann.

Begleitende Experten aus Wissenschaft und Praxis sind u.a. der Forensiker Prof. Pasquale Mario Bacco, der Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans Joachim Maaz, die Pflegeexpertin Adelheid von Stösser, der experimentelle Immunologe Prof. emeritus Peter Capel, der klinische Psychologe Prof. Dr. Harald Walach.

—–

Der durch seine Arbeit im Schweinegrippe-Untersuchungsausschuss bekannte Dr. Wolfgang Wodarg (ehemaliger Amtsarzt, MdB, Pneumologe und Gesundheitswissenschaftler) wird die Arbeit des Ausschusses unterstützen. Hier können Sie die Arbeit des unabhängigen Untersuchungs-Ausschusses unterstützen: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto:

Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich
IBAN: DE09250601801001362605
IC: HALLDE2HXXX ●

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Besucht uns auf Telegram: https://t.me/DieStundeDerWahrheit mitnoch mehr aktuellen Informationen und Nachrichten

Schön bei der Stange bleiben: COVID-19: ein Erinnerungsschreiben für die Unvernünftigen und Nachlässigen für Mediziner

geschrieben für das „Fachpersonal der BRiD“ …die Mediziner und Medizinstudenten.

unbedingt lesen! Es scheint immer wieder durch, daß sie wissen, wie fragil ihre Coronapeitsche ist. Dass alles auf tönernen Füssen steht. Noch nie hat man in einer Fachzeitschrift lächerlichere Propaganda zu lesen bekommen als in diesem Pamphlet.

Man achte auf relativierende oder relative Formulierungen. Man achte auf ihre Hoffnung, daß der brave Deutsche folgsam und ängstlich ist und der Führung bedarf. Und was bitte ist das MARSILIUS KOLLEG, das sich „der gesellschaftlichen Selbstermächtigung verschrieben hat“? Ist das, was gerade hier passiert nicht das genaue Gegenteil von SELBST-ERMÄCHTIGUNG? Ist das Studium dder Selbstermächtigung nicht bestens dazu geeignet herauszufinden, wie man sie am wirkungsvollsten verhindert?

Jaja und das Deutsche Volk ist nicht ernst zu nehmen, sondern höchstens „aufmüpfig“ gegen seinen Herrn… und das auch nicht „übermäßig“ so es einmal vorgekommen sein sollte.

Die Deutschen sind, wie ihre Geschichte zeigt, gegenüber dem „Staat“ selten übermäßig aufmüpfig gewesen.

Das ist auch in der Corona-Krise so:

Die meisten Menschen in Deutschland fürchten offenbar COVID-19 und akzeptieren die damit verbundenen Unannehmlichkeiten und Einschränkungen.

Es gibt allerdings auch Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker – und jene irgendwie sorglosen, meist jüngeren Menschen, die sich offenbar nicht vorstellen können, dass ihnen das Virus etwas „anhaben“ könnte, und daher die  Schutzmaßnahmen vernachlässigen.

Hohe Akzeptanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Die hohe Akzeptanz der Anti-Corona-Maßnahmen in der Bevölkerung zeigen mehrere  Umfragen.

So hält sich laut der jüngsten COSMO-Befragung der Universität Erfurt und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die große Mehrheit der Teilnehmer an die sogenannte AHA-Formel:

  • Rund 89 Prozent der Befragten gaben an, in der letzten Woche häufig oder immer eine Alltagsmaske benutzt zu haben,
  • knapp 84 Prozent waschen sich häufig oder immer 20 Sekunden lang die Hände und
  • 85,5 Prozent halten häufig oder immer 1,5 Meter Abstand.

Ein ähnliches Ergebnis hatte eine Umfrage Heidelberger Wissenschaftler:

  • Mehr als 80 Prozent von 1351 Befragten gaben an, sich immer oder zumindest meistens an die Vorgaben gehalten zu haben.
  • Auch die Akzeptanz der mit dem Lockdown verbundenen Grundrechtseinschnitte ist offenbar groß.
  • Bei der Frage nach der Einhaltung der Einschränkungen gab nur eine verschwindend kleine Minderheit von unter vier Prozent an, den Corona-Regeln selten oder nie gefolgt zu sein.
  • Die Befragung fand zwischen dem 30. Juni und dem 7. Juli 2020 statt. Sie ist Teil eines interdisziplinären Projektes am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, das sich dem Thema „Gesellschaftliche Selbstermächtigung“ widmet.

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des „Spiegels“ zeigt zudem, dass

  • die meisten Bürger in Deutschland wenig Verständnis für die aktuellen Proteste, etwa in Berlin, gegen die Schutzmaßnahmen haben.
  • Insgesamt erklärten laut dem Nachrichtenmagazin rund zwei Drittel der Befragten, sie hätten „auf keinen Fall“ Verständnis.
  • Weitere zwölf Prozent antworteten mit „eher nein“.
  • Etwa jeder fünfte Befragte gab hingegen an, er oder sie habe „auf jeden Fall“ oder „eher“ Verständnis für die Demonstrationen gegen staatliche Corona-Auflagen.

„Auch junge Menschen sind nicht unbesiegbar“

Doch auch im Fall der aktuellen Pandemie und ihrer Eindämmung hängt das weitere Infektionsgeschehen stark vom, salopp formuliert, „schwächsten Glied in der Kette“ ab.

  • Die Leugner,
  • die Verschwörungstheoretiker und
  • die Unbekümmerten und Sorglosen

haben erheblichen Einfluss auf das epidemiologische Geschehen, das auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Ausbruch – in Deutschland und schon gar nicht weltweit – wirklich beruhigend aussieht.

Das Virus macht nicht nur keine Pause, sondern scheint wieder richtig „in Fahrt zu kommen“: Weltweit werden Anstiege der Infektionszahlen festgestellt und wieder Schutzmaßnahmen ergriffen oder verschärft.

Eine Ursache für den Anstieg sei Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln, so RKI-Chef Professor Lothar Wieler vor wenigen Tagen.

Vor Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltens-Regeln warnt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wobei sie besonders junge Menschen im Fokus hat.

„Es scheint, dass der Wiederanstieg der Fälle in mehreren Ländern teilweise darauf zurückzuführen ist, dass junge Menschen unachtsam geworden sind“, sagt Tedros Adhanom Ghebreyesus. Doch auch „junge Menschen sind nicht unbesiegbar. Auch sie können sich infizieren und sterben.“

Dass gerade jüngere Menschen sich seltener an die Regeln halten als Ältere., zeigt zum Beispiel die schon zitierte COSMO-Umfrage:

  • Danach halten sich 81,4 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an die Maskenregel,
  • bei den über 65-Jährigen liegt der Anteil bei 97,0 Prozent.
  • In der jüngeren Altersgruppe bestätigen knapp 70  Prozent, häufig oder immer in der Öffentlichkeit auf einen Abstand von 1,5 Metern geachtet zu haben.
  • Bei den über 65-Jährigen sind es über 95 Prozent.

Erinnerung und Mahnung zugleich: COVID-19 ist eine Multiorgan-Erkrankung

Obgleich Appelle an die Vernunft erfahrungsgemäß bei manchen Menschen etwa so sinnvoll erscheint, wie Eulen nach Athen zu tragen, ist es vielleicht dennoch nicht überflüssig, noch einmal daran zu erinnern, wie gefährlich das Virus ist und was es so gefährlich macht.

Ein gewichtiges Argument lautet:

So gut wie alle Organe können betroffen sein. COVID-19 ist eine Multiorgan-Erkrankung.

Ein weiteres Argument: Die Erkrankung kann selbst bei jungen offiziell genesenen Menschen zu möglicherweise jahrelangen gesundheitlichen Einschränkungen führen. Hinweise darauf, dass COVID-19 eine Multiorgan-Erkrankung ist, haben unter anderen Autopsien geliefert.

So sei das neue Virus ausser

  • in der Lunge
  • auch in zahlreichen anderen Organen und Organsystemen zu finden – so zum Beispiel auch in der Niere: möglicherweise verursache es dort direkt die häufigen Schäden bei einer COVID-19-Infektion, haben kürzlich Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in einem Brief im „New England Journal of Medicine“ berichtet.

Konkret konnten die Wissenschaftler, die insgesamt 27 gestorbene Patienten obduziert hatten, den SARS-CoV-2-Erreger

  • in der Lunge,
  • im Rachen,
  • im Herz,
  • in der Leber,
  • im Gehirn und
  • in den Nieren nachweisen.

Die höchsten Konzentrationen des Virus pro Zelle fanden sie in den Atemwegen, gefolgt von Niere, Herz, Leber, Gehirn und Blut. Außerdem ergaben ihre Berechnungen eine Korrelation zwischen dem gleichzeitigen Bestehen mehrerer Erkrankungen und dem Virusbefall von Organen.

Dies könnte ein zusätzlicher Faktor für den großen Einfluss der Vorerkrankungen auf die Sterblichkeit sein. 

An dieser Stelle kann man sich nicht mehr eines Kommentars enthalten, denn solcherlei Binsenweisheiten erzählt man nur denjenigen, die man für IQ gemindert hält, für Idioten oder für Ungebildete ohne eigenen Verstand. Selbst unsere Großeltern mit VolksschulBILDUNG war klar, daß die Anzahl der Erkrankungen eine Rolle spielt ob man früher stirbt, längere Genesungszeiten hat oder überhaupt erkrankt. Bitte, wer befreit uns von solchen Oberlehrern?!

Eine Erklärung dafür, dass bei COVID-10 mehrere Organe befallen sein können, haben Gewebe-Untersuchungen eines interdisziplinären Forscherteams des Universitätsspitals Zürich geliefert: Danach verursacht das Virus eine systemische Endotheliitis, also eine Entzündung des Endothels von Herz-, Hirn-, Lungen- und Nieren- sowie Darmgefäßen.

Mit fatalen Folgen: Es entstehen schwere Mikrozirkulationsstörungen, die das Herz schädigen, Lungenembolien und Gefäßverschlüsse im Hirn und im Darmtrakt auslösen und zum Multiorganversagen bis zum Tod führen können („The Lancet“).

Einen umfangreichen Überblick zu den nicht-pulmonalen Manifestationen bei COVID-19-Patienten vermittelt ein Beitrag von US-Ärzten im Fachmagazin „Nature Medicine“Man erinnere sich an die WHO Agenda, Projekt 201 … dort wurde ausdrücklich geschrieben, daß die Naturheilkundler, die Voolksmediziner, Schamanen usw…. mit ins Boot geholt werden müssen, um die Agenda COVID-19 durchzusetzen! NATUR MEDICINE ist so ein Trojanisches Pferd.

Zu diesen nicht-pulmonalen Manifestationen oder Befunden zählen nach ihren Angaben:

  • hämatologische und das Immunsystem betreffende Befunde wie Lymphozyten- und auch Thrombozyten-Mangel, Leukozytose und Neutrophilie, erhöhte Entzündungsmarker, Hinweise auf eine Gerinnungsstörungen, arterielle und venöse  thrombotische Komplikationen, Katheter-Thrombosen,Stent-Thrombosen und das CRS (Cytokine-release syndrome) mit hohem Fieber, Hypotonie und Multoirganversagen
  • kardiovaskuläre Komplikationen wie Myokardischämien, Myokarditis, Kardiomyopathien und Arrhythmien
  • renale Symptome und Komplikationen wie Elektrolytstörungen, Proteinurie, Hämaturie, metabolische Azidose
  • gastrointestinale und hepatobiliäre Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, mesenteriale Ischämien, erhöhte Leber-Enzyme und erhöhtes Bilirubin
  • Schon mehrfach im Fokus standen neurologische Symptome und Komplikationen. So hatte bereits im April eine chinesische Arbeitsgruppe neurologische Manifestationen bei COVID-19-Patienten beschrieben und den Anteil der Patienten mit neurologischen Begleiterscheinungen mit rund 36 Prozent angegeben. Nun haben die selben Autoren das Auftreten neurologischer Symptome und Begleiterkrankungen bei kritisch kranken COVID-19-Patienten ausgewertet. Bei diesen Patienten lag der Anteil sogar bei 65 Prozent („Frontiers in Neurology“). Ergebnisse: 65 Prozent der Patienten hatten mindestens ein neurologisches Begleitsymptom. Bei 23,3% der Patienten betraf dies das ZNS; es traten beispielsweise Delir, zerebrovaskuläre Erkrankungen oder hypoxische Enzephalopathien auf. Sich von diesen angeblichen Risiken nicht beeindrucken lassen, denn wenn der Sauerstoff nicht durch den Organismus fließt, dann kommt es zu Endothelentzündungen (das sind die inneren Schleimhäute zum Beispiel in den Blutgefäßen), dann kommt es zu Sauerstoffmangel im Gehirn (Hyp-oxie), dann verändert sich die Zusammensetzung des Blutes und dann kommt es schnell zu nicht abbaubaren Embolien und Gefäßschäden. Eine Beatmungsmaschine verstärkt diese Mechanismen unter Umständen.
  • Sieben Prozent der Patienten hatten neuromuskuläre Störungen. Aufgrund der inzwischen zahlreichen Berichte über neurologische Symptome im Zusammenhang mit COVID-19 spreche die internationale Fachwelt bereits von „Neuro-COVID“, hieß es kürzlich in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Und ja, schön, daß hier nur von Prozenten geschrieben wird. Reale Zahlen wären aussagekräftiger.
  • Nicht außer Acht lassen sollte man auch mögliche dermatologische Symptome, denn auch die Haut gehört zu den Organen, die bei COVID-19-Patienten betroffen sein können. Dies sei allerdings zu wenig bekannt, so schon vor wenigen Monaten Professor Peter Elsner von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). So zeigten seinen Angaben nach Berichte aus Ländern wie China, Italien oder Spanien, dass bis zu 20 Prozent der wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten Hauterscheinungen aufgewiesen hätten. Dies seien vor allem erythematöse Exantheme, generalisierte Urtikaria und varicelliforme Bläschen gewesen, meist am Stamm der Patienten. Ob es sich dabei um spezifische Zeichen der COVID-19-Infektion oder möglicherweise um Medikamenten-Nebenwirkungen gehandelt habe, sei jedoch noch unklar.
  • Einige Patienten mit schweren Verläufen könnten nach Angaben von Elsner auch Hautblutungen, akrale Thrombosen oder eine marmorierte Hautverfärbung (Livedo racemosa) entwickeln, was auf eine Beteiligung kleiner Gefäße und deren Thrombosierung hinweisen könne.

Eine Erkrankung mit vielleicht lebenslangen Folgen

Beunruhigend ist zudem die Erfahrung, dass Symptome  offenbar persistieren können, wie eine Studie aus Italien befürchten lässt. Ja, vertuscht Euere ärztlichen Fehler, damit ihr und euere Versicherungen nicht zahlen müßt!

Den Studien-Autoren um Dr. Angelo Carfì zufolge hatten die meisten Patienten mit gesicherter SARS-CoV-2-Infektion klinische Symptome (71,4% von 31 845 bis Anfang Juni gesicherten Fällen).

Am häufigsten waren Husten, Fieber, Luftnot, Myalgien, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, gastrointestinale Beschwerden und Störungen des Geruch- und Geschmacksinns. Wie bei jeder Erkältung und jeder Grippe!

Was bislang fehlte, waren Erkenntnisse zur Persistenz der Symptome nach der sogenannten Genesung der Patienten.

Carfi und seine Kollegen haben daher Daten von 143 Patienten zu dieser Fragestellung ausgewertet.

143!! 143 von zig-tausenden … vertrauenserweckend.

  • Das mittlere Alter der Patienten betrug knapp 57 Jahre (19 bis 84),
  • 53 waren Frauen.
  • Während des Klinikaufenthaltes hatten knapp drei Viertel Zeichen einer interstitiellen Pneumonie. Lungenentzündung.
  • Die mittlere Dauer des Klinikaufenthaltes betrug 13,5 Tage. Quarantänezeit …
  • 21 Patienten wurden nicht-invasiv beatmet, sieben invasiv.

Im Mittel 60 Tage nach Beginn der Symptome wurden die Patienten nachuntersucht und zu Symptomen befragt.

Zu diesem Zeitpunkt waren

  • nur 18 (12,6 Prozent) völlig frei von COVID-19-assoziierten Symptomen.
  • 32 Prozent hatten ein oder zwei Symptome,
  • 55 Prozent sogar mindestens drei.
  • Kein Patient hatte Symptome einer akuten Erkrankung.
  • Bei 44 Prozent wurde eine verminderte Lebensqualität festgestellt.
  • Viele Patienten klagten noch über Fatigue (53 Prozent), Dyspnoe (43,4 Prozent) Atemnot, Gelenkschmerzen (27,3 Prozent) und Brustschmerzen (knapp 22 Prozent). und der Zusammenhang mit dden Vorerkraankungen? Wie wäre es mit Rheuma, Diabetes, Lungenvorerkrankungen …

Es gibt also viele gute Gründe, auch für junge Menschen, bei der Einhaltung der Schutzmaßnahmen nicht nachlässig zu sein. Auch dann nicht, wenn der Eindruck besteht, dass Besserung schon in Sicht oder sogar eingetreten sei. Manchmal ist bekanntlich das Licht am Ende des Tunnels nur der entgegenkommende Zug.

bachheimer.com: Handelsregisterlöschungen unklaren Grundes

14.08.2020

16:08 | Der Bondaffe berichtet über die Löschungen aus dem dt. Handelsregister:

⚠️ Folgende Firmen wurden im Handelsregister GELÖSCHT:
🚫 ALLE Deutsche Bank Filialen
🚫 BUNDES-SCHUFA
🚫 SCHUFA Berlin
🚫 SCHUFA Bremen
🚫 SCHUFA München
🚫 SCHUFA Neumünster
🚫 SCHUFA Wiesbaden
🚫 SCHUFA Düsseldorf
🚫 SCHUFA Köln
🚫 SCHUFA Saarbrücken
🚫 SCHUFA Mannheim
🚫 SCHUFA Stuttgart
🚫 SCHUFA Dortmund
🚫 SCHUFA Kiel
🚫 SCHUFA Hamburg
🚫 SCHUFA Hannover
🚫 SCHUFA Frankfurt a.M.
…usw
🚫 Rhein-Main Jobcenter GmbH (Frankfurt a.M.)
🚫 Jobcenter Wiesbaden
🚫 Jobcenter Worms
🚫 Jobcenter Magdeburg
🚫 Jobcenter Haßfurt
⚠️ selbst nachprüfen: http://www.handelsregister.de
[DS] [BRD] deaktiviert.

Interessante Vorgehensweise! Wir übernehmen die Information ungeprüft vom Bondaffen. Jobcenter könnten ihre Rechtsform möglicherweise anderwertig ändern, aber bei der Schufa und Deutsche Bank…!? Was mag der Hintergrund sein? OF

https://bachheimer.com/banken-und-versicherungen

womöglich sind die pleite oder wurden unter einer Dachgesellschaft, einem Konglomerat oder ähnlichem zusammengefasst. Spart Jobs (muahahaha) und Geld, denn jedes Center ist auch finanziell „eigenständig“.

Beeindruckende Bilder der Freiheitsdemo in Berlin von der Bühne aus gefilmt

https://t.me/unzensiert/27763

… als der Polizist dem Befehl lauschte, dass und wie er die Versammlung beenden soll. Die Peace& Liebe Illusionisten, die da ihre Einhorn-Appelle an die behördliche Bevölkerung richteten sind naiv bis zum Abwinken. Was werden sie tun, wenn die Staatsmacht von der Leine gelassen wird? Aber sie glauben es nicht, daß der Staat gegen die Bürger vorgehen würde. Realitätsverweigerung.

Ja, noch sind die Staatsbüttel an ihrer Kette, wegen „der Bilder“, aber stattdessen wird man sich die Leute einzeln herauspicken. Nach den Demos… as ist zu gegebener Zeit effektiver. Die Wochen und Monate nach derartigen Demos sind bzgl. dieses taktischen Aspekts sogar wichtiger als das, was auf der Demo selbst geschah. Die Staatsmühlen mahlen langsam, aber sie mahlen.

Trotzdem, angesichts der Massen – kein Wunder, daß der Merkelbande der XXX auf Grundeis geht. Wenn in dieser Situation eine ausländische Macht den Sturz wollte, gäbe es kein zurück mehr.

Aber da ALLE hier an einem Strang ziehen, wird es bei der Analyse des Smeargel alias Gollum im Rollstuhl bleiben: „das Volk war noch nie das Problem …“

Lest dazu auch das Dokument der WHO zu Corona und die Projektplanung bis 2025. Länder, die nicht so recht mitmachen wollten, arme Länder…wurden bestochen. Indien, Uruguay, Paraguay, Afrika, Südostasien. Die reichen Länder machten freiwillig mit oder waren die Drahtzieher.

Waffen ID´s ab 1.September – fordert Euere Nummern an!

Auszug aus. https://german-rifle-association.de/ab-september-benoetigt-ihr-in-deutschland-die-neuen-nwr-ids/

Was sind NWR-IDs?

Das NWR hat sich Nummern ausgedacht für

  • jeden Erlaubnisinhaber (P für Privatpersonen, F für Firmen)
  • für jede Erlaubnis (E)
  • für jede Waffe (W) und
  • jedes wesentliche Waffenteil (WT).

Diese Nummern sind virtuell. Es gibt keine Verpflichtung, dass diese Nummern irgendwo eingedruckt oder gelasert/graviert werden.

Kein An- und Verkauf ohne P-ID und E-ID beim Händler

Ab 01.09.2020 darf kein Händler mehr eine Waffe an- oder verkaufen, wenn die P-ID und E-ID nicht vorliegt. Einzige Ausnahme ist die erste Langwaffe für Jungjäger, da diese noch keine WBK besitzen und daher auch noch nicht im NWR registriert sind. Da jede Waffenbehörde ihre eigene Software benutzt für die WBKs, gibt es auch keine Regel zum Ausdruck der NWR-IDs auf den Waffenbesitzkarten. Das macht jede Behörde, wie sie will. Manche schreiben alle Nummern (auch die WT-IDs) in die WBK, manche gar keine.

Oft findet man seine P-ID und E-ID auf der 1. Seite oder Innenseite seiner WBK.

Keine Reparatur ohne W-ID (Stammdatenblatt)

Ganz wenige Waffenbehörden drucken die W-IDs und WT-IDs in die Zeile zu der betreffenden Waffe. Bei den meisten Behörden stehen die W-IDs nur auf dem Stammdatenblatt.

Manche Behörden versenden gerade unaufgefordert diese Stammdatenblätter, manche drucken und mailen diese auf Anfrage, manche wissen scheinbar gar nicht, dass sie die Verpflichtung haben, Stammdatenblätter auszudrucken.

Ein Beispiel, wie das ganze aufgebaut ist, findet man bei der “Fachliche Leitstelle NWR” in Hamburg: https://www.nwr-fl.de/was-ist-die-nwr-id.html

Auswirkungen

Da Deutschland fast jede EU-Richtlinie zu 200% umsetzt und auf IT schwört, steckt in diesem WaffRG eine enorme Verwaltungsarbeit für Hersteller, Händler und Behörden. Denn neben der Anzeigepflicht treten ja auch noch Dutzende von neuen Waffenkategorien durch das 3. Waffenänderungsgesetz zeitgleich in Kraft. Die Händler und Hersteller müssen nicht nur ihren Waffenbestand anzeigen, sondern auch neuen Kategorien zuordnen.

Aus diesem Grund werden viele Hersteller und Großhändler für einige Tage oder Wochen um den 1. September 2020 keine Waffen an Händler ausliefern und auch viele Händler werden nicht in der Lage sein, in dieser Zeit Waffen zu verkaufen, anzukaufen oder zur Reparatur anzunehmen.

Bei so viel Verwaltungsaufwand sollte man sich auch nicht wundern, wenn die Reparaturpreise steigen.

kafka-in-frankfurt – vom Lübcke Prozess

RA Hannig: SO kann es in unserem Rechtsstaat nicht weitergehen!

https://fingersblog.com/2020/08/06/kafka-in-frankfurt/

Aber ja, aber nein, aber ja. Aber was? „Ich habe geschossen.“ Wie jetzt? „Was wir getan haben, war falsch.“ Wir? Also war der Mitangeklagte  H. dabei? Das erfahren Sie, verehrte Leser im nächsten Kapitel von „Der Prozess“. Oder auch nicht.

Ein surreales Stück, in dem der Vorsitzende Richter dem Angeklagten am ersten Verhandlungstag dringend riet: „Hören Sie nicht auf Ihre Verteidiger, hören Sie auf mich.“ Ein „von Reue getragenes Geständnis“ zahle sich perspektivisch immer aus. „Nutzen Sie Ihre beste Chance, vielleicht ist es auch Ihre einzige.“

Bullshit, Euer Ehren! In einem Verfahren wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen führt jedes Geständnis, ob mit oder ohne Reue, zwangsläufig zur lebenslangen Freiheitsstrafe, sofern nicht strafrahmensenkende psychische Störungen vorliegen. (Das wissen wir von Thomas Fischer, früherer Vorsitzender Richter des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs, jetzt Spiegel-Kolumnist*)

Aus der Bild erfahren wir, dass der Vater des Angeklagten strammer SPD-Wähler war und daheim die Familie terrorisierte. Krawallvater mit SPD-Hintergrund? Führt das nicht zu strafrahmensenkenden psychischen Störungen? weiterlesen unter obigem link

und hier der im Artikel verlinkte interessante Spiegel Artikel des ehemaligen Richters dazu. Dieser Richter ist integer, wenn er in seiner Amtszeit nach diesem Rechts- und Selbstverständnis seinen Beruf ausgeübt hat. Der Normalbürger erhält in dessen Beitrag Einblicke in die Justiz, die Pflichtverteidigung, die Verfahrensweise usw. und nebenbei auch in einen Aspekt des NSU Prozesses .

http://archive.is/wCTyW

Der Mandant ist eine Borderline Persönlichkeit und wird derzeit wegen Depression behandelt …das Gericht nimmt Einfluß … der Mandant hat niemand anderes als seine Pflichtverteidiger! Hannig steht unter Polizeischutz….

 

Klarstellung zu Presseanfragen

USA und die BRiD auf dem Weg in die Tyrannei

Wie ich in meinem Buch Battlefield America deutlich mache:

Der Krieg gegen das amerikanische Volk, die Realität, mit der wir uns abfinden müssen, ist, dass in dem Amerika nach dem 11. September 2001, in dem wir heute leben, die Regierung tut, was sie will, die Freiheit ist verdammt.

Wir haben die Ära der repräsentativen Regierung hinter uns gelassen und sind in ein neues Zeitalter eingetreten.

Man kann es das Zeitalter des Autoritarismus nennen. Oder Faschismus. Oder Oligarchie. Oder den amerikanischen Polizeistaat.

Welches Etikett Sie auch immer darauf setzen wollen, das Endergebnis ist dasselbe: Tyrannei.

so ist es! Die Parallelen sind eindeutig. Und da sich das BRiD-Gewerkel und die US-Trompeten-Tröte spinnefeind sind und sich die Entwicklung in beiden Staaten, auf beiden Kontinenten (mit kleinen Abstrichen) parallel, ja fast identisch entwickelt, MUSS man zu dem Schluß kommen, daß es da etwas Übergeordnetes gibt, das auf beide Seiten den gleichen Einfluß nimmt. Dass alle trotz ihrer Feindschaft den gleichen Weg in die selbe Richtung traben kann es nur deswegen geben, weil beide den gleichen Anweisungen folgen und gleiche Anweisungen kommen aus dem gleichen Mund.

Hier das ABC der Tyrannei:

A steht für den AMERIKANISCHEN POLIZEISTAAT. Ein Polizeistaat „ist gekennzeichnet durch Bürokratie, Geheimhaltung, fortwährende Kriege, eine Nation von Verdächtigen, Militarisierung, Überwachung, weit verbreitete Polizeipräsenz und eine Bürgerschaft mit wenig Rückgriffsmöglichkeiten gegen Polizeiaktionen“.

B steht für unseren angeschlagenen BILL OF RIGHTS. In der militarisierten Polizeikultur, die das heutige Amerika ausmacht, in der man von einem Polizeibeamten getreten, geschlagen, getasert, erschossen, eingeschüchtert, belästigt, ausgezogen, durchsucht, brutalisiert, terrorisiert, zu Unrecht verhaftet und sogar getötet werden kann, und dieser Beamte wird nur selten für die Verletzung seiner Rechte zur Rechenschaft gezogen, ist die Bill of Rights nicht viel wert.

C steht für CIVIL ASSET FORFEITURE. Dieser staatliche Plan, die Amerikaner ihrer Freiheiten – nämlich des Rechts auf Eigentum – zu berauben, wird unter dem Deckmantel der Einziehung ziviler Vermögenswerte durchgeführt, einer Regierungspraxis, bei der Regierungsbeamte (in der Regel die Polizei und jetzt TSA-Agenten) Privateigentum beschlagnahmen, von dem sie „vermuten“, dass es mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht werden könnte. Unabhängig davon, ob tatsächlich ein Verbrechen nachgewiesen wird oder nicht, behält die Regierung dann das Eigentum des Bürgers, und es ist praktisch unmöglich, es zurückzuerhalten.

D steht für Drones. Es wurde geschätzt, dass bis 2020 mindestens 30.000 Drohnen im amerikanischen Luftraum fliegen werden, die Teil einer 80 Milliarden Dollar schweren Industrie sind. Obwohl einige Drohnen für wohltätige Zwecke eingesetzt werden, werden viele auch mit Lasern, Tasern und Abtastgeräten ausgestattet sein, unter anderem mit Waffen – alles mit dem Ziel „wir, das Volk“.

E steht für EMERGENCY STATE. Von 9/11 bis COVID-19 waren wir einem „Notstand“ unterworfen, der jede Art von staatlicher Tyrannei und Machtergreifung im sogenannten Namen der nationalen Sicherheit rechtfertigt. Die anhaltenden Versuche der Regierung, so genannte nationale Notstände auszurufen, um das in der Verfassung verankerte System der Gewaltenteilung zu umgehen, stellen eine weitere Ausweitung der Macht des Präsidenten dar, die die Nation weiteren verfassungsrechtlichen Gefahren aussetzt.

F steht für FASCISM. Eine von Princeton und der Northwestern University durchgeführte Studie kam zu dem Schluss, dass die US-Regierung nicht die Mehrheit der amerikanischen Bürger repräsentiert. Stattdessen ergab die Studie, dass die Regierung von den Reichen und Mächtigen oder der so genannten „wirtschaftlichen Elite“ regiert wird. Darüber hinaus kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die von dieser Regierungselite verfolgte Politik fast immer besondere Interessen und Lobbygruppen begünstigt. Mit anderen Worten, wir werden von einer als Demokratie getarnten Oligarchie regiert, die sich wohl auf dem Weg zum Faschismus befindet – einer Regierungsform, in der private Unternehmensinteressen herrschen, das Geld das Sagen hat und die Menschen als bloße Wirtschaftseinheiten oder Datenbanken angesehen werden.

G steht für GRENADE LAUNCHERS und GLOBAL POLICE. Die Bundesregierung hat über 18 Milliarden Dollar im Wert von mehr als 18 Milliarden Dollar an kampffeldtauglichen militärischen Waffen, Fahrzeugen und Ausrüstung wie Drohnen, Panzern und Granatwerfern an die einheimische Polizei im ganzen Land verteilt. Infolgedessen verfügen die meisten Kleinstadtpolizeikräfte heute über genügend Feuerkraft, um jeden Widerstand der Bürger zunichte zu machen. Nehmen Sie nun diese Kleinstadtpolizeikräfte, bilden Sie sie so aus, dass sie wie das Militär aussehen und sich wie das Militär verhalten, und rekrutieren Sie sie dann für das Programm „Netzwerk starker Städte“ der Vereinten Nationen, und Sie haben nicht nur ein stehendes Heer, das außerhalb der Reichweite der Verfassung operiert, sondern auch eines, das Teil einer globalen Polizei ist.

H steht für HOLLOW-POINT BULLETS. Die Bemühungen der Regierung, ihre Behörden und Mitarbeiter zu militarisieren und zu bewaffnen, erreichen epische Ausmaße, wobei so unterschiedliche Bundesbehörden wie das Heimatschutzministerium und die Sozialversicherungsverwaltung Millionen tödlicher Hohlspitzgeschosse horten, die gegen das Völkerrecht verstoßen. Ironischerweise lässt, während die Regierung weiterhin auf strengere Waffengesetze für die allgemeine Bevölkerung drängt, das Waffenarsenal des US-Militärs die Handfeuerwaffe des Durchschnittsamerikaners wie ein Tinker Toy aussehen.

weiterlesen unter: https://www.zerohedge.com/political/p-predator-state-building-blocks-tyranny-z

 

SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat — AAA

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken verfügt über monatliche Einkünfte in Höhe von 47.460,2 Euro. …

über SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat — AAA

Corona-Demonstrationen: Zuhören, ausgrenzen, Regeln durchsetzen

dieser Vorschlag kommt parallel zur Klage von Verdi, daß die Pressefreiheit während der Corona Demonstration ausser Kraft gesetzt gewesen sein soll. Ansonsten: eine Anleiitung für Kindergarten-Management. Das Dummvolk gehört angeleitet wie die Schafsherde, klare Regeln, Konsequentheit wie bei der Hundeerziehung: pfui hinunter vom Sofa, auf Platz!

Wie umgehen mit den Corona-Demonstrationen? Es geht jedenfalls nicht um die Frage, ob man sie nun Idioten nennen soll oder nicht. Ein Vorschlag in sieben Schritten

http://archive.is/wip/9xTDJ

1. Ruhig bleiben

2. Verbieten und strafen

3. Zuhören statt Schimpfen oder Anbiedern

…weiterlesen

4. Ausgrenzen

Nach dem Zuhören kommt das Handeln. Rechtsradikale und Menschenfeinde gehören ausgegrenzt, alle anderen nicht.
Es macht einen Unterschied, ob jemand maskenlos gegen Juden und Ausländer hetzt oder auf Impfungen und Medien schimpft.
Dass sich am Wochenende alle gemeinsam versammelt haben, zeigt, wie erfolgreich die Rechten mittlerweile darin sind, jeden vielversprechenden Protest sofort zu kapern.
Und wie viele vermeintlich Bürgerliche das mit sich machen lassen.
Die vereinzelten „Nazis raus“-Rufe und Distanzierungsversuche am Samstag können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die starke Präsenz der Rechten jederzeit offensichtlich war, wie Augenzeugen berichten.
Wer mit Rechtsradikalen demonstriert, hilft diesen. Es ist die Verantwortung jedes und jeder Einzelnen, mit wem er oder sie sich gemeinsam auf die Straße stellen will.
Die Politik kann dabei helfen, indem sie sie nicht alle in einen Sack steckt, indem sie differenziert bleibt.

5. Zeichen setzen

Am 18. März hielt Angela Merkel eine für ihre Verhältnisse pathetische, und gerade deshalb wirkungsvolle Rede.

„Es ist ernst, nehmen Sie es auch ernst“, sagte sie, und erklärte die Pandemie zur größten Herausforderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In jener Frühphase traf sich Merkel in kurzen Abständen mit den Ministerpräsidenten, danach erklärten sie gemeinsam den aktuellen Kurs. Mittlerweile wurde das Krisenmanagement regionalisiert, es gibt keinen halbwegs einheitlichen Kurs mehr, sondern viele verschiedene.

Das kann bei einigen zu Verunsicherung führen. Die ist zwar unvermeidlich, weil der Verlauf der Epidemie nun mal unsicher ist. Aber es ist doch Aufgabe der Politik, so viel Orientierung zu geben wie möglich. Vielleicht wäre es mal wieder Zeit für eine emotionale Rede oder ein anderes, klares Zeichen, wie ernst und vor allem fragil die Lage ist. Das würde den Vernünftigen den Rücken stärken und den Demonstrierenden zeigen, dass sie in der Minderheit sind. Eine Regierung, die schweigt, überlässt ihren Gegnern die Deutungshoheit.

6. Lösungen finden

Wie gut ist die Schule meiner Kinder auf den Unterricht vorbereitet? Welche Staatshilfen muss ich zurückzahlen und wann? Hat mein Gesundheitsamt genug Mitarbeiterinnen, um das Virus einzudämmen? Antworten auf solche Fragen zu geben, ist das Kerngeschäft von Politik. Sie muss Lösungen finden für die unzähligen Corona-Probleme, und kann darin noch besser werden. Auch wenn Deutschland international als Vorbild gefeiert wird – warum kommt man erst mitten in den Sommerferien auf die Idee, die Rückkehrer am Flughafen zu testen? Warum werden die Infektionsketten trotz der aktuell noch niedrigen Ansteckungszahlen offenbar nicht schnell genug verfolgt? Aber auch: Warum dürfen unverheiratete Partner aus manchen Ländern immer noch nicht nach Deutschland einreisen? Schon klar, die allermeisten der Demonstrierenden vom Wochenende scheren sich nicht um solche Details. Aber je besser das Krisenmanagement, je eher es gelingt, das Infektionsgeschehen mit kleinen, frühzeitigen Maßnahmen zu kontrollieren, statt mit drastischen Einschränkungen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass immer neue Unzufriedene dazustoßen.

7. Das Leid sichtbar machen

Wer eine Freundin oder einen Angehörigen an Covid-19 hat leiden oder sterben sehen, wird die Seuche nicht für eine Verschwörung halten. Zum Glück gibt es in Deutschland vergleichsweise wenige Tote, und damit auch wenige, die das Leid, das das Virus auslösen kann, selbst erfahren haben. Das ist den strengen Regeln in Deutschland zu verdanken – und vor allem dem Verantwortungsbewusstsein der allermeisten Deutschen. Aufgrund der Einschränkungen ist die Katastrophe ausgeblieben, weswegen nun manche, wie die Demo-Teilnehmenden am Wochenende in Berlin, glauben, sie seien vielleicht gar nicht nötig gewesen. Was kann man tun gegen dieses als Präventionsparadox bekannte Phänomen? Das Leid sichtbar machen. Bislang sind 9.320 Menschen in Deutschland an oder mit dem Virus gestorben, Zehntausende waren im Krankenhaus, kämpfen bis heute mit den Folgeerscheinungen. All das ist seltsam unsichtbar, es existieren kaum Bilder und Berichte vom konkreten Leid, es gibt auch kaum öffentliche Trauer. Dabei könnte genau das, die Anschauung der körperlichen Gewalt des Virus und der emotionalen Folgen, dazu beitragen, die abstrakte Seuchengefahr konkret zu machen. Zu einer Erfahrung, die es zu vermeiden gilt. Das anschaulichste Argument gegen die Corona-Demonstrierenden sind noch immer die Bilder der Särge von Corona-Toten.

 

US Agenten in der AfD – der Einfluß der NATO

https://donnersender.ru/v/10159

interessante Zusammenstellung, sollte man gesehen haben.

Es ist sehr spannend zu sehen und zu hören wie und wo sich die Brüche zeigen, wenn eine Hintergrundagenda mit den Aussagen und Zielen und Begrifflichkeiten zu beissen beginnt.

Die Steuern des Deutschen — bumi bahagia / Glückliche Erde

mit Rechnung zur realen Abgabenquote eines BRiD lers

Die Steuern des Deutschen — bumi bahagia / Glückliche Erde

Jeder Deutsche weiss es. Weiss es jeder Deutsche?

Rund 70% gehen an den (nicht existenten) Staat und an Institutionen, über deren Notwendigkeit und Geschäftsgebaren man äh nachdenken kann könnte sollte.

Was der (nicht existierende) „deutsche“ „Staat“ mit den Steuereinnahmen macht, wird (zum Teil!) mittlerweile nicht mal mehr verheimlicht, man kann es in den Gazetten lesen, […]

über Die Steuern des Deutschen — bumi bahagia / Glückliche Erde

Venezuela: Sprecher des Bundesaußenministeriums verplappert sich und gesteht Völkerrechtsbruch ein — finger’s blog

Venezuela: Sprecher des Bundesaußenministeriums verplappert sich und gesteht Völkerrechtsbruch ein — finger’s blog

Die UN-Charta – und damit das Völkerrecht – verbieten es, dass sich Staaten in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmischen. Deutschland tut in Venezuela genau das. Auf eine entsprechende Frage hat sich der Sprecher des deutschen Außenministeriums nun verplappert. Zunächst zu den Fakten. Artikel 2 Ziffer 7 der UN-Charta lautet: „Aus dieser Charta kann eine […]

über Venezuela: Sprecher des Bundesaußenministeriums verplappert sich und gesteht Völkerrechtsbruch ein — finger’s blog

Maaß nimmt taiwanesische Flagge von der Homepage des AA?

kurz in die Geschichte Taiwans geblickt, um den Streit zu verstehen:

Die Republik China wurde nach der Xinhai-Revolution auf dem chinesischen Festland am 1. Januar 1912 in Nanking ausgerufen. Die Insel Taiwan, von 1895 bis 1945 unter Herrschaft des japanischen Kaiserreichs, fiel erst nach dem Zweiten Weltkrieg an die Republik China.

1949 – nach der Niederlage im Bürgerkrieg gegen die Kommunistische Partei und der Gründung der Volksrepublik China auf dem Festland – zogen sich die Regierung, Eliten und Streitkräfte der Republik China auf die Insel Taiwan zurück.

Dort etablierte die von Chiang Kai-Shek geführte Staatspartei Kuomintang unter Beibehaltung des Ausnahmezustands eine mehrere Jahrzehnte andauernde Einparteienherrschaft.

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war von hohem Wirtschaftswachstum gekennzeichnet, gegen Ende der 1980er Jahre initiierte die Kuomintang eine schrittweise Demokratisierung. Heute ist die Republik China auf Taiwan ein technisch hochentwickelter, demokratisch verfasster Industriestaat.

Auch nach der Ausrufung der Volksrepublik China 1949 vertrat die Regierung der Republik China auf Taiwan den chinesischen Staat zunächst bei den Vereinten Nationen und war ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats.

Als Folge der Ein-China-Politik der Volksrepublik brachen aber immer mehr Staaten ihre diplomatischen Beziehungen zur Republik China ab, die 1971 auch ihre UN-Mitgliedschaft an die Volksrepublik abgeben musste.

1979 brachen schließlich auch die USA die diplomatischen Kontakte ab, nachdem sie offizielle Beziehungen zur Volksrepublik aufgenommen hatten (Taiwan Relations Act). Nur eine Minderheit der Staatengemeinschaft unterhält heute formal diplomatische Beziehungen mit der Regierung in Taipeh.

Die völkerrechtliche Stellung der Republik China auf Taiwan ist bis heute umstritten und Gegenstand des Taiwan-Konflikts.

https://t.me/oliverjanich/30888

„Taiwan/China: Auswärtiges Amt „hisst weiße Fahne“: Flagge verschwindet von Homepage – „Schämt euch“
Erstmeldung: Berlin – Der eigentliche „Vorfall“ liegt schon länger zurück – doch nun nimmt eine heftige Debatte um ein mutmaßliches außenpolitisches Eingeständnis der Bundesregierung Fahrt auf: Das Auswärtige Amt hat die Fahne Taiwans von seiner Webseite entfernt, womöglich unter Druck Chinas.(…)“

https://www.fnp.de/politik/china-taiwan-fahne-angela-merkel-maas-bundesregierung-auswaertiges-amt-flagge-hongkong-homepage-zr-13831601.html

Ist die Bundesrepublik eingeknickt? Von der Homepage des Auswärtigen Amtes ist eine Flagge….

Reiche besitzen mehr als „gedacht“ – Die oberen 10 Prozent besitzen gut zwei Drittel des Nettovermögens

Reiche besitzen mehr als „gedacht“ – Die oberen 10 Prozent besitzen gut zwei Drittel

Nach der herkömmlichen Stichprobe hält das reichste Prozent der Deutschen 22 Prozent des Vermögens. Gemäß der neuen Stichprobe ist der Anteil sogar noch deutlich höher. Demnach beträgt der Anteil 35 Prozent.

Die oberen 10 Prozent besitzen nach den neuen Erkenntnissen gut zwei Drittel des Nettovermögens, bislang war man aufgrund der Hochrechnungen nur von 59 Prozent ausgegangen.

Die Datenlage im Bereich Vermögen ist einfach schlecht und hier (aber auch bei anderen Daten) muss sich was tun in Deutschland“, sagte Andreas Peichl vom Münchener Ifo-Institut der F.A.Z. Statistikbehörden und Ministerien müssten hier mehr leisten.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/hohe-vermoegen-reiche-besitzen-mehr-als-gedacht-16862075.html?GEPC=s5

Hohe Vermögen: Reiche besitzen mehr als gedacht. Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr…

Der Volkslehrer im Interview

im Gegensatz dazu:

Ausländerin wirft einen gewählten Deutschen aus dem Parlament, als er wahr spricht: Landtag Baden Württemberg https://t.me/Der_Volkslehrer/584

Dr. Fiechtner nennt die Verantwortlichen für die Stuttgarter Randale und fliegt erneut aus dem Parlament

Quelle : https://invidio.us/iH337X2KimU

+++ ZDF: WHITE LIVES MATTER – Nur weiße Leben zählen??? +++
Nanu, nanu, nanu! Verraten sich die Rassisten beim ZDF nun wieder selbst! Ich weiß, euer ZDF-Gehirn ist so vom anti-deutschen Hass zerfressen, aber ich führe mal vor

1. Wenn „White Lives Matter“ (Weiße Leben zählen) übersetzt in Wirklichkeit bedeuten soll: NUR weiße Leben zählen
2. Was heißt „Black Lives Matter“ (Schwarze Leben zählen) dann IN WIRKLICHKEIT??? 🤔🤔🤔

https://t.me/achseostwest/516

Das ZDF lügt so dreist, da bleibt einem die Spucke weg. „White lives matter“ übersetzt die Lügenpresse als „Nur das Leben Weißer zählt“.

https://t.me/Der_Volkslehrer/583

Kindesmissbrauch jetzt auch in Münster!

https://t.me/Gefahrenlage_D/427

Ein Milliarden-Geschäft der Gender-BUNTEN-SPD-CDU-Grünen-Vielfalt! Ausmaß der Taten noch nicht absehbar… – Journalist – Publizist – Autor

Kindesmisshandlung und Organhandel findet jetzt mit den Corona-Schikanen überall statt!

Seehofer verbietet Nordadler Gruppe

EIn neues Wort taucht auf. Statt Migrations- oder Flüchtlingskrise heißt es nun in bestem Neusprech: FLUCHTKRISE.

https://t.me/Der_Volkslehrer/564

und sogleich gibt es Razzien: https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/verbot-nordadler-rechtsextremisten-niedersachsen-100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Nordadler

Nordadler ist eine nationalsozialistisch ausgerichtete Vereinigung in Norddeutschland, die von Sicherheitsbehörden in Verbindung mit Rechtsterrorismus gebracht wird. Die Gruppe wurde von Innenminister Horst Seehofer am 23. Juni 2020 verboten.

Struktur

Die Gruppe Nordadler gründete sich Anfang 2017. Laut Bundesanwaltschaft will die Gruppe dem Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken verhelfen. Nach den Informationen aus dem Auftritt ihrer Homepage und sozialen Netzwerken vertritt Nordadler eine Mischung aus verschwörungstheoretischen, rassistischen, islamfeindlichen und antisemitischen Positionen. Die Gruppe sieht sich als „Autarkie und Oppositionsprojekt“ (sic!) und plant nach eigenen Aussagen, Immobilien in Ostdeutschland zu erwerben. Dort sollen Schulungszentren aufgebaut werden (siehe Haus der Identitären in Halle (Saale)). Wehrsportübungen und eine Schulungsarbeit nach dem Vorbild des NS-Reichsarbeitsdienstes sollen aufgebaut werden. Das Zentrum hierfür solle der Harz bilden. Ein der Gruppe zurechenbarer Mann sagte in einem Interview in der NDR-Sendung „Panorama 3“, dass Immobilien erstanden worden seien, die der Vereinigung als Rückzugsort dienen sollen. Zu diesem Zweck seien Häuser in Mackenrode (Thüringen) gekauft worden.

Der im Internetauftritt der Nordadler als Hauptverantwortlicher genannte Mann ist den Behörden bereits wegen eines anderen Vorfalls bekannt: Im Dezember 2017 war er vom Landgericht Braunschweig als Helfer eines IS-Sympathisanten zu einer Geldstrafe und gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Dem NDR sagte er, er habe den IS-Mann in „nationalsozialistischen Kreisen“ kennengelernt.

Seinen Angaben nach sei Nordadler eine Interessengemeinschaft des Nationalsozialismus und keine terroristische Vereinigung.

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt die Gruppe, zur Durchsetzung dieser Ziele auch Anschläge verüben zu wollen. Die Mitglieder bemühten sich demnach, Waffen und Munition zu beschaffen und wollten sich Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen besorgen.

Die Gruppe war der Öffentlichkeit und auch Kennern der Szene laut Endstation Rechts bis zu Hausdurchsuchungen im April 2018 nicht bekannt. Es gebe bei der Gruppe „Parallelen zu anderen teils isolierten, rechtsextremen Zellen“, die sich während der Fluchtkrise gebildet hatten. FLUCHTKRISE????

Ermittlungen

Die Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Celle hatte gegen eine Reihe von Männer wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt.

Der Generalbundesanwalt übernahm das Verfahren im Januar 2018 und ermittelte wegen des Verdachts auf Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung gegen vier Männer als Beschuldigte. Um den Verdacht zu erhärten, sollte überprüft werden, ob die Gruppe über Waffen oder sonstige Gegenstände zur Anschlagsbegehung verfügt.

Laut den Polizeiakten hätten sich Angehörige der Vereinigung über den Messengerdienst Telegram über Waffen und mögliche Anschlagsziele ausgetauscht. Auch seien Listen mit persönlichen Daten von Antifaschisten und Politikern angelegt worden.

Laut einem der Gruppe zurechenbaren Mann sollten die Politiker beim Zusammenbruch der Bundesrepublik „zur Rechenschaft“ gezogen werden.

Mit Hilfe verschiedener Landeskriminalämter führte die Bundesanwaltschaft am 16. April 2018 Hausdurchsuchungen in mehreren Bundesländern durch. Die Polizei durchsuchte unter Einsatz von Spezialeinsatzkommandos Wohnungen in Bremen-Blumenthal, in Dörpen im Landkreis Emsland, in Katlenburg-Lindau im Landkreis Northeim (Niedersachsen) und in Appen im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein).[3] Auch wurde die Wohnung einer nicht tatverdächtigen Person in Thüringen durchsucht.[7] Das Mitglied der Nordadler aus dem Kreis Northeim hatte laut Ermittler Kontakt zu einem Mann, der bereits wegen der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags verurteilt worden war. Laut Informationen der Presse seien bei den Durchsuchungen keine Waffen gefunden, aber Computer beschlagnahmt worden. Anhand der Auswertung der Datenträger erhofft sich die Bundesanwaltschaft Erkenntnisse darüber, wie gefährlich die Vereinigung Nordadler ist.

Die Bundesanwaltschaft gab die weiteren Ermittlungen nach der Razzia in die Leitung des LKA Niedersachsen. Am Morgen des 23. Juni 2020 wurden in NRW, Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Razzien durchgegührt und die Organisation verboten. Die Organisation benutzte auch die Namen „Völkische Revolution“, „Völkische Jugend“, „Völkische Gemeinschaft“ und „Völkische Renaissance“ und bekannte sich zu Adolf Hitler.[

Frouwe aus ´em Wald: die Corona Agenda, die Polizei und die Überwachung

Wenn ich mir ansehen muss, dass die „Polizeibehörde“ mit RIESEN-Aufwand, spezieller Abstands-Vermessungs-Software in Heidelberg den Platz vermisst, Personen EINE WOCHE SPÄTER (!) anspricht mit „Waren Sie nicht letzte Woche bei der Beate Bahner Veranstaltung?!“ um irgendwelche idiotischen Coronoia-Abstandsregeln zu Geld zu machen, fällt mir gar nichts mehr ein.

Das Polizeipräsidium Mannheim hat sogar, als ob das nicht genug wäre, unter Leitung des Dezernats Staatsschutz eine 12-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet, um harmlos Herumstehende Personen dingfest zu machen, als ginge es hier um Plünderungen wie bei G20 in Hamburg!!!
https://www.heidelberg24.de/heidelberg/coronavirus-anwaeltin-beate-bahner-demo-teilnehmer-strafbar-polizei-anzeige-klage-heidelberg-13640822.html
Wenn ich mitbekomme, dass diese vermeintlich Anwesenden Personen verfolgt und schikaniert werden, als wären sie hochgradig kriminelle Straftäter ( schaue:
https://www.youtube.com/watch?v=YG9dvuadUp4 ! ) auf angeblichen „Beweisfotos“ Frauen zu Männer machen will, nur um sie strafrechtlich zu verfolgen und abzuzocken,
und dies jetzt vergleiche mit dem, was in Stuttgart passiert, dann, ja dann ist das Ende des (angeblichen!) „Rechtsstaats“ nahe.

Ob in Stuttgart wohl auch eine „12-köpfige Ermittlungsgruppe“ wie zu der Beate Bahner Demo in HD eingerichtet wird…?!?

Oder eher nicht, weil, war ja dunkel und die „Ey Digga“-Migranten waren ja alle vermummt, der Rest sieht gleich aus mit ihren Undercut-Kopftottreter-Frisuren…