biologische Kriegsführung der VR-China gegen die USA oder nur gewöhnliche online Betrüger? US-Bürger bekommen Postsendungen mit Pflanzensamen

https://eu.usatoday.com/story/news/nation/2020/07/28/usda-advice-plant-unsolicited-seeds-china/5525129002/

offensichtlich erhalten wahllos US Bürger Päckchen zugeschickt mit der Aufschrift: Schmuck.

Auf den Päckchen befinden sich chinesische Schriftzeichen.

In den Päckchen sind Pflanzensamen, von denen noch niemand weiß, von welcher Pflanzenart. Die Behörden warnen davor, diese auszusäen und befürchten, es könnten invasive und/oder schädliche Pflanzen sein. Wer derartige Päckchen bekommt, soll sich mit den Landwirtschftsbehörden u.ä. in Verbindung setzen.

Es könnte auch sein, daß es schlicht Wirtschaftsbetrug von online Händlern ist, die mit falsch deklarierten Postsendungen „Verkaufszahlen“ manipulieren und Kundenaktivitäten vortäuschen wollen.

„Please hold onto the seeds and packaging, including the mailing label, until someone from your state department of agriculture or APHIS (Animal and Plant Health Inspection Service) contacts you with further instructions,“ the statement said. „Do not plant seeds from unknown origins.“

Alabama, Arkansas, Colorado, Delaware, Florida, Georgia, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maryland, Michigan, Minnesota, Mississippi, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New Jersey, North Carolina, North Dakota, Oklahoma, Oregon, South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia, West Virginia, Washington and Wyoming.

People in Utah, Arizona and Ohio have also reported receiving the mysterious packages, local news outlets reported.

 

Chinesen verbrennen vertrauliche Dokumente in ihrer Botschaft in Texas – und zünden dabei versehentlich das ganze Gebäude an

die nächste Stufe im Streit USA-China. Die USA darf nicht löschen.

https://www.fox9.com/news/fire-at-chinese-consulate-in-houston-due-to-classified-documents-being-burned-ahead-of-eviction

HOUSTON – Laut Polizei war ein Feuer, das am Dienstagabend im chinesischen Konsulat in Houston gemeldet wurde, die Folge der Verbrennung von geheimen Dokumenten.

Der Anruf über einen Brand in dem Gebäude im 3400-Block Montrose kam gegen 20.20 Uhr.

Die Feuerwehr und die Polizei von Houston reagierten auf den Brand, durften das Gebäude jedoch nicht betreten.

Da es sich um ein Konsulat handelt, fällt es unter die chinesische Souveränität, die es ihnen gestattet, jedermann den Zutritt zu verweigern.

Die Polizei von Houston teilt FOX 26 mit, dass sie geheime Dokumente verbrannt hätten, da sie am Freitag um 16.00 Uhr aus dem Gebäude geräumt werden sollen.

In einer Erklärung bestätigte der Sprecher des Außenministeriums, Morgan Ortagus, dass die USA die Schließung des Konsulats angeordnet haben.

„Die Wiener Konvention besagt, dass Diplomaten ‚die Gesetze und Vorschriften des Empfangsstaates respektieren‘ müssen und ‚die Pflicht haben, sich nicht in die inneren Angelegenheiten dieses Staates einzumischen‘.

Die Vereinigten Staaten werden die Verletzungen unserer Souveränität durch die Volksrepublik China und die Einschüchterung unseres Volkes nicht tolerieren, so wie wir auch die unfairen Handelspraktiken der Volksrepublik China, den Diebstahl amerikanischer Arbeitsplätze und andere ungeheuerliche Verhaltensweisen nicht toleriert haben.

Präsident Trump besteht auf Fairness und Gegenseitigkeit in den Beziehungen zwischen den USA und China“, heißt es in der Erklärung.

„Wir haben die Schließung des Generalkonsulats der Volksrepublik China in Houston veranlasst, um das amerikanische geistige Eigentum und die privaten Informationen der Amerikaner zu schützen“, heißt es in der Erklärung.

Beamte aus Houston sagen, dass offizielle Dokumente im Innenhof des chinesischen Konsulats verbrannt werden und Ersthelfer nicht hineingelassen werden, um das Feuer zu löschen.

Das Konsulat wurde am Dienstag über die Entscheidung informiert, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, und nannte sie „einen empörenden und ungerechtfertigten Schritt, der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sabotieren wird“.

„Die einseitige Schließung des chinesischen Generalkonsulats in Houston innerhalb eines kurzen Zeitraums ist eine beispiellose Eskalation seiner jüngsten Aktionen gegen China“, sagte Wang Wenbin bei einer täglichen Pressekonferenz in Peking.

Er warnte vor entschlossenen Gegenmaßnahmen, falls die USA sich nicht umkehren. Neben ihrer Botschaft in Peking haben die USA laut ihrer Website fünf Konsulate auf dem chinesischen Festland. Sie befinden sich in Shanghai, Guangzhou, Chengdu, Wuhan und Shenyang.

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

Maaß nimmt taiwanesische Flagge von der Homepage des AA?

kurz in die Geschichte Taiwans geblickt, um den Streit zu verstehen:

Die Republik China wurde nach der Xinhai-Revolution auf dem chinesischen Festland am 1. Januar 1912 in Nanking ausgerufen. Die Insel Taiwan, von 1895 bis 1945 unter Herrschaft des japanischen Kaiserreichs, fiel erst nach dem Zweiten Weltkrieg an die Republik China.

1949 – nach der Niederlage im Bürgerkrieg gegen die Kommunistische Partei und der Gründung der Volksrepublik China auf dem Festland – zogen sich die Regierung, Eliten und Streitkräfte der Republik China auf die Insel Taiwan zurück.

Dort etablierte die von Chiang Kai-Shek geführte Staatspartei Kuomintang unter Beibehaltung des Ausnahmezustands eine mehrere Jahrzehnte andauernde Einparteienherrschaft.

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war von hohem Wirtschaftswachstum gekennzeichnet, gegen Ende der 1980er Jahre initiierte die Kuomintang eine schrittweise Demokratisierung. Heute ist die Republik China auf Taiwan ein technisch hochentwickelter, demokratisch verfasster Industriestaat.

Auch nach der Ausrufung der Volksrepublik China 1949 vertrat die Regierung der Republik China auf Taiwan den chinesischen Staat zunächst bei den Vereinten Nationen und war ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats.

Als Folge der Ein-China-Politik der Volksrepublik brachen aber immer mehr Staaten ihre diplomatischen Beziehungen zur Republik China ab, die 1971 auch ihre UN-Mitgliedschaft an die Volksrepublik abgeben musste.

1979 brachen schließlich auch die USA die diplomatischen Kontakte ab, nachdem sie offizielle Beziehungen zur Volksrepublik aufgenommen hatten (Taiwan Relations Act). Nur eine Minderheit der Staatengemeinschaft unterhält heute formal diplomatische Beziehungen mit der Regierung in Taipeh.

Die völkerrechtliche Stellung der Republik China auf Taiwan ist bis heute umstritten und Gegenstand des Taiwan-Konflikts.

https://t.me/oliverjanich/30888

„Taiwan/China: Auswärtiges Amt „hisst weiße Fahne“: Flagge verschwindet von Homepage – „Schämt euch“
Erstmeldung: Berlin – Der eigentliche „Vorfall“ liegt schon länger zurück – doch nun nimmt eine heftige Debatte um ein mutmaßliches außenpolitisches Eingeständnis der Bundesregierung Fahrt auf: Das Auswärtige Amt hat die Fahne Taiwans von seiner Webseite entfernt, womöglich unter Druck Chinas.(…)“

https://www.fnp.de/politik/china-taiwan-fahne-angela-merkel-maas-bundesregierung-auswaertiges-amt-flagge-hongkong-homepage-zr-13831601.html

Ist die Bundesrepublik eingeknickt? Von der Homepage des Auswärtigen Amtes ist eine Flagge….

makaber: Sammlung chinesischer Hautkunst

https://t.me/weltdergesundheitTV/613

Der japanische Arzt Fukushi Masaichi (1878-1956) war der weltweit führende Sammler von  körperlosen Haut-Tattoos.
Er hatte Gefangenen Geld angeboten, um ihre Haut nach dem Tod entfernen zu können. Er hatte eine Sammlung von über 2000! 🤢
https://m.youtube.com/channel/UC72eCsWMh83uZs0Hx7DFOQA

Telegram: https://t.me/weltdergesundheitTV

Event 201 im Detail erklärt und aufgearbeitet – die Köpfe dahinter

sehr sehr lehrreich – nicht verpassen! Viele Hintergründe! Herunterladen und verbreiten, sichern.

Diese Namen müssen wir uns merken!! CEPI und GAV, der Korporatismus und der Marshall-artige Plan. Die Ausbeutung der Menschheit. Salamon-das brennende Haus und all hands on deck! Wir brauchen ein neues Pearl Harbor zur Mobilmachung ..

Und Ribavirin bekam tatsächlich die Schnellzulassung …

Vielleicht hast du bereits davon gehört: Event 201 – Eine von Bill Gates, John Hopkins Universität und Weltbank inszenierten Pandemieübung aus dem Herbst 2019.
Dabei wurde genau für den Pandemiefall geprobt, den wir mit COVID-19 angeblich haben.
Doch wer waren die beteiligten Personen?
Warum waren Banken, PR-Experten, Hotel- und Logistikunternehmen anwesend, aber keine Ärzte?
Warum haben diese Leute die Macht, globale Pläne zu schmieden und internationale Entscheidungen zu treffen?
Denn demokratisch gewählt wurde kein Einziger von ihnen..
Wir sehen uns das Event 201 ganz genau an, wie es keiner zuvor tat, stellen die Verwicklungen der Beteiligten dar und vor allem die vielen haarsträubenden, «prophetischen» Aussagen, die sie im Herbst 2019 trafen, und die mittlerweile nacheinander zur düsteren Realität werden.
—————-

Die nächste Welle?

🌎Nächste Welle? UN, Weltbank und WHO planen Simulation eines tödlichen Virus-Ausbruchs bis September

Metropolchronicles – Nächste Welle? UN, Weltbank und WHO planen Simulation eines tödlichen Virus-Ausbruchs bis September – 25.06.2020

🔥Trotz der Tatsache, dass es immer mehr Zweifel an der ersten Welle gibt, arbeiten UN, Weltbank und WHO an einer tödlichen Testsituation eines Virus-Ausbruchs. Nachdem die erste Welle wohl nicht das gewünschte Ergebnis brachte und der weltweite Widerstand immer stärker wird, planen die Verantwortlichen offenbar eine weitere Welle?

Dass es dabei um eine Simulation zur absichtlichen Freilassung eines tödlichen Erregers der Atemwege geht, kann man in einem als „Annual Report“ bezeichneten Schriftstück des GPMB (Global Preparedness Monitoring Board – A WORLD AT RISK) nachlesen.

📽Link zum Weiterlesen des Artikels auf Metropolnews (https://www.metropolnews.info/mp465755/naechste-welle-un-weltbank-und-who-planen-simulation-eines-toedlichen-virus-ausbruchs-bis-september)

☘️Metropolnews
https://t.me/metropolchronicles/46

Peking schliesst alle Schulen

China lockdown: Beijing shuts all schools as terrifying second wave strikes

BEIJING has announced it is immediately shutting all schools as China desperately attempts to contain a second outbreak of coronavirus.

https://www.express.co.uk/news/world/1296706/china-lockdown-beijing-schools-second-wave-coronavirus-covid19-latest

und video: https://astrologieklassisch.wordpress.com/2020/06/16/peking-macht-schulkinder-und-deren-eltern-froh-gluecklich-indem-es-alle-schulen-schliesst/

Gewarnt wird vor Widerstand 2020

ein trojanisches Pferd? Mit dem man nur an die Daten der Widerständler kommen will?

https://t.me/politische_bildersprueche/6569

Martin Sellner über Bodo Schiffmann, der sagt: Deutschland könnte ganz Afrika aufnehmen.

Sellner gibt Anleitung,  wie man die wahren Absichten eines „Dissidenten“ herausfindet.

Schiffmann Impfbefürworter: https://t.me/politische_bildersprueche/6566

Neu wäre solch ein Vorgehen nicht. Der prominenteste Anwender (neben den alten Griechen) dieser Taktik war Mao Tse Tung mit seiner Hundert Blumen Rede.

In der Rede sprach Mao davon, nicht mehr der Partei das Meinungsmonopol zu überlassen, sondern auch das Volk sollte frei sein, Vorteile und Missstände des Systems aufzuzeigen… „Lasst hundert Blumen blühen, lasst hundert Schulen miteinander wetteifern“

Die Kritik, die sich nun erhob, zeigte, dass die chinesischen Bürger keineswegs so zufrieden und glücklich waren, wie es die von der Partei dominierte öffentliche Darstellung bislang glauben machen wollte. Die Unmutsäußerungen wiesen auf eine große Unzufriedenheit in der Bevölkerung hin.

Parteikader wurden als korrupt, arrogant und ungebildet angeprangert; es wurde beanstandet, dass die ihnen zugestandenen Vorrechte eine neue privilegierte Schicht entstehen ließen;

die Bauern wehrten sich gegen die Einführung der Kooperativen, die auf deutlich weniger Gegenliebe stieß als die opferreiche Landreform einige Jahre zuvor;

die Arbeiter kritisierten das bestehende Lohnsystem; Minderheiten sprachen sich über ihre verordnete Zugehörigkeit zur Volksrepublik aus;

Intellektuelle wiesen auf das undemokratische Wahlsystem, die allgemeinen Repressalien, das Verbot bzw. den eingeschränkten Zugang zu ausländischer Literatur, die starke Anlehnung an das wirtschaftliche System der Sowjetunion und die undurchdachte und in Teilen unsinnige Agrarpolitik hin.

„Durch die Ausrufung der nun folgenden „Anti-Rechts-Bewegung“ wurde die Hundert-Blumen-Bewegung mit Gewalt gestoppt, und viele Kritiker wurden in Arbeitslager verbannt.“

 

Bill Gates und Chinas WHO (re)

whore (engl.) = Nutte, Hure

https://bachheimer.com/menschen-und-organisationen:     27.05.2020

12:16 | Bild:  Chinas First Lady spielt eine wichtige Rolle bei der WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht schon lange in der Kritik:

Während der Corona-Krise glich der Umgang mit China einem Kuschelkurs – zu lasch, zu nachgiebig, zu spät. (BILD berichtete)

Und jetzt das: Peng Liyuan (57), langjährige Botschafterin der WHO, wird auf der offiziellen Webseite als „berühmte chinesische Sängerin und Schauspielerin“ vorgestellt.

Was die WHO aber NICHT verrät:

Liyuan ist seit 33 Jahren mit Xi Jinping verheiratet, dem mächtigen Präsidenten Chinas und Chef der Kommunistischen Partei!

Leser Kommentar
https://www.who.int/goodwill_ambassadors/peng_liyuan/en/
Der Bildzeitung hat der Eigentümerwechsel nicht geschadet

Endlich belegt – Politische Drohbriefe existieren und beeinflussen Politiker: Familie des verstorbenen tschechischen Senatspräsident Kubera geht an die Öffentlichkeit

Sehr mutig! Vielleicht macht das unter den Angehörigen Schule?!  Die Frage ist nur, ob das Schreiben tatsächlich vo der VRC Botschaft stammt, oder Teil des Wirtschaftskrieges und somit eine Geheimdienstoperation ist?
Der ehemalige tschechische Senatspräsident Kubera, der Taiwan im Februar besuchen sollte, verstarb kurz vor seiner Abreise.
Seine Witwe hat sich nun an die Medien gewandt:
Sie fand „Drohbriefe“ bei seinen Habseligkeiten, welche ihn von der Reise abhalten wollten. Die Briefe kamen von der chinesischen Botschaft und vom Büro der tschechischen Präsidentschaft.

Tschechiens Senatspräsident ist am 20. Januar dieses Jahres gestorben. Sein Tod hat die politische Welt in Tschechien erschüttert. Er war laut „Reuters“ 72 Jahre alt und litt nicht an Krankheiten. Kubera war ein konservativer Politiker, der für seine Politik des „gesunden Menschenverstandes“ bekannt war.

Jaroslav Kuberas Frau Věra Kuberová und seine Tochter Vendula Vinšová haben sich nun den Medien zugewandt – denn es gibt Unstimmigkeiten um seinen Tod. Beide haben am 27. April beim tschechischen Fernsehsender „168 hodin“ ein Interview gegeben.

Věra Kuberová sagte, dass ihr Mann drei Tage vor seinem Tod vom chinesischen Botschafter Zhang Jianmin zu einem „sehr unangenehmen Geheimtreffen“ eingeladen worden war. Zhang bat den tschechischen Senatspräsidenten, Taiwan nicht mehr zu besuchen. Nach Angaben seiner Frau wurde Kubera – getrennt von seinem Mitarbeiter – in einen Raum gebeten, wo er sich alleine mit dem chinesischen Botschafter und einem Übersetzer aufhielt.

Drohbriefe wollten Kubera von der Reise abhalten

Als die Familie der Witwe eine Bestandsaufnahme der Habseligkeiten des Verstorbenen vornahm, fand sie jeweils einen „Drohbrief“ der tschechischen Präsidentschaft und der chinesischen Botschaft – beide wollten den Besuch in Taiwan verhindern und machten Andeutungen auf „die Sicherheit der Familie“. Věra sagte im Interview mit „168 hodin“, dass sie und ihre Tochter nach der Lektüre der Briefe entsetzt waren und dachten, der Inhalt der beiden Briefe habe Kubera umgebracht.

Ihnen zufolge änderte sich das Verhalten von Kubera nach einem Neujahrsessen mit Präsident Miloš Zeman am 14. Januar (sechs Tage vor seinem Tod), wie das tschechische Staatsfernsehen „ct24“ schreibt. Dort wurde Kuberas geplante Reise nach Taiwan besprochen, und dort erhielt Kubera das umstrittene Dokument.

„Tschechische Unternehmen werden für den Besuch bezahlen“

Tschechische Unternehmen werden für Kuberas Reise bezahlen, heißt es in dem Brief, der Kubera beim Neujahrsessen gegeben wurde.

Die Unterschrift des Autors fehlt auf dem Papier, doch der Stempel ist von der chinesischen Botschaft.

In neun Punkten erklärt die Botschaft, warum die Reise des zweithöchsten Verfassungsbeamten der Tschechischen Republik nach Taiwan für China nicht akzeptabel ist.

„Der Besuch vom Senatspräsidenten Kubera in Taiwan wird niemandem helfen. Wir hoffen, dass die tschechische Seite an der ‚Ein China Politik‘ festhält und diesen Besuch absagt, um so die Verletzung der chinesisch-tschechischen Beziehungen zu verhindern“, heißt es in dem Brief.

Das Dokument beschreibt auch, wie China auf Kuberas Reise reagieren würde: „Tschechische Unternehmen, deren Vertreter mit Senatspräsident Kubera Taiwan besuchen werden, werden vom chinesischen Volk in China nicht begrüßt.“

Weiter heißt es im Brief:

Tschechische Unternehmen mit wirtschaftlichen Interessen in China müssen für den Besuch von Kubera in Taiwan bezahlen.“

Kubera ließ sich nicht von der Reise abbringen

Vendula Vinšová sagte im Interview, sie sei so stolz auf ihren Vater, der seine Haltung nie geändert habe, und „wir glauben, dass er sein Leben dafür gegeben hat“.

Sie sagte, Kubera habe nach einem Festmahl zum Neujahr im Präsidentenpalast am 14. Januar verändert gewirkt und wollte nicht über den Abend sprechen.

Frau Kuberová sagte, dass ihr Mann sieben Tage vor seinem Tod immer weniger gesprochen hätte und immer depressiver wurde – das wäre noch nicht so vorgekommen, sagte sie dem Fernsehsender.

„Er hat mir immer alles erzählt, aber diesmal hat er mir nichts gesagt, nur dass alles ok ist.

Er ging nachts durch den Garten und er war nervös. Das hat mich überrascht, denn sowas habe ich zum ersten Mal seit zweiundfünfzig Jahren Ehe bei ihm erlebt“, erklärte Věra Kuberová.

Corona als Versuchs DNA für HIV Forschung

https://www.zerohedge.com/health/renowned-microbiologist-claims-wuhan-lab-did-absolutely-crazy-things-coronavirus

immer mehr Fakten deuten darauf hin, daß in China wie an anderen Orten auch mittels eines relativ harmlosen Corona-Viruses an HIV geforscht wurde, indem unter anderem HIV Bruchstücke in die Corona DNA eingesetzt wurden. Wäre einleuchtend und auch zum Geldgeber Gates passend.

Der russische Mikrobiologe Dr. Peter Chumakov  (of the Engelhardt Institute of Molecular Biology and Russian Academy of Sciences) sagte dazu, daß man in dem Labor  verrückte Dinge mit dem Virus machte, ohne diese „crazy things“ aber näher zu beschreiben. Das, was er erwähnt, nämlich die Veränderung der Corona DNA, daß es menschliche Zellen befallen kann, ist nun nicht soooo besonders. Was also sind die wirklich „crazy things“? Noch ist unklar, was man an HIV erforschen wollte. Einen Impfstoff? Ein Heilmittel? Reaktionswege? Allgemeines Verständnis über das HIV Virus oder menschlichter Immunzellen unter dem „Deckmantel“ der Heilmittelsuche? …

Der Österreichkorrespondent: chinesische Corona-Kontrolle/drive-in

erinnert einen an den Film: BRAZIL es ist davon auszugehen, daß es sich hier um ein Propaganda-video handelt. Hölzern einstudiert… in China läuft das niemals so ab.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brazil_(1985)

Brazil ist ein dystopischer Spielfilm mit Elementen der Groteske und Schwarzen Komödie aus dem Jahr 1985 von Terry Gilliam, der Regie führte und gemeinsam mit Tom Stoppard und Charles McKeown das Drehbuch schrieb. Der Film wurde in Deutschland erstmals im Februar 1985 auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt.

Sam Lowry ist ein kleiner Angestellter im Archiv der Abteilung für Informationwiederbeschaffung des allmächtigen „Informationsministeriums“ (Ministry of Information – M.O.I.) in einer düsteren, bürokratisierten und technisierten Welt. In seinen Träumen trifft er als geflügelter Held in schimmernder Rüstung eine blonde Schönheit in wallendem Weiß.

Im wirklichen Leben möchte er gerne unauffällig leben. Seine einflussreiche Mutter, die mit ihrer Freundin Mrs. Terrain um den besseren Schönheitschirurgen konkurriert, arrangiert eine Beförderung, die Sam aber ablehnt.

Durch einen Druckfehler kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung, indem anstatt eines als „Terroristen“ gesuchten freischaffenden Heizungsinstallateurs namens Tuttle, der sich dem alles beherrschenden Bürokratieapparat dieser Gesellschaft entzieht, ein unbescholtener Familienvater namens Buttle verhaftet und zu Tode gefoltert wird.

Sam wird die bürokratische Nachbearbeitung dieses Irrtums aufgetragen. Den Rückvergütungsscheck für die vorgesehene „Informationwiedergutmachungszahlung“ überbringt er persönlich der Witwe. Dabei begegnet er der Frau aus seinen Träumen, der Lastwagenfahrerin Jill Layton, einer Nachbarin Buttles.

Um sie wiederzufinden, akzeptiert er die Beförderung und nutzt zugleich den Kontakt zu seinem ehrgeizigen Freund Jack, der in hoher Stellung einer geheimen Tätigkeit nachgeht. Dieser berichtet Sam von der geplanten Verhaftung Jills.

Während Sams Wohnung aufgrund eines Heizungsschadens trotz der Hilfe Tuttles unbewohnbar wird, entwickeln sich Sams Träume zu Albträumen, in denen er gegen übermächtige Gegner ankämpfen muss, während Jill ihm zu entgleiten droht. Er versucht, Jill vor einer Verfolgung zu retten, indem er in die Datenbank des Ministeriums ihren Tod einträgt. In der Wohnung von Sams Mutter werden jedoch beide überrumpelt, wobei Sam verhaftet und Jill anscheinend getötet wird.

Sam wird im Ministerium an einen Stuhl gefesselt, und Jack kommt, um ihn zu verhören; Sam erkennt ihn trotz einer Maske. Bevor Jack aber mit der Folter anfangen kann, wird er erschossen, und Sam wird durch Tuttle und eine Gruppe von „Terroristen“ gerettet. Nach einer wilden Flucht mit Jill finden beide schließlich in einer idyllischen Landschaft Zuflucht. Diese Flucht stellt sich am Ende jedoch als ein Traum von Sam heraus, der bei dem Verhör den Verstand verloren hat und auf diese Weise seinen Folterern entkommen ist.

Anmerkungen

„Brazil war ein Film, der schon seit Jahren in meinem Kopf saß; ich meine, seit ungefähr zehn Jahren dachte ich über Dinge wie diese nach. Auf einer einfachen Ebene war dieser Film reinigend für mich. Er handelt wohl vor allen Dingen von meinen eigenen Frustrationen und meiner anscheinenden Unfähigkeit zu erreichen, was ich erreichen möchte, und meiner Unfähigkeit, ein System wirkungsvoll zu treffen, welches gänzlich falsch ist. Die Ängste von Brazil betreffen eigentlich nicht die Gefahr, die Welt könnte uns wegen des Systems aus den Fingern gleiten, denn wir sind ja das System. Worum es in Brazil wirklich geht, ist, dass das System nicht aus großartigen Führern besteht, oder aus großartigen Maschinisten, die es kontrollieren. Es besteht aus einzelnen Menschen, die einfach ihren Job tun, als kleines Zahnrad, und Sam beschließt ein kleines Zahnrad zu bleiben und letztendlich zahlt er den Preis dafür. […] Auf der anderen Seite merkte ich, dass es ein Wunschbild gibt, das sagt, wenn wir alle unseren kleinen Beitrag leisten, würde die Welt eines Tages besser werden. Dann gibt es auch die Pessimisten, die meinen: ‚Genug von diesem Geschwätz, es macht sowieso keinen Unterschied, am Ende stürzen wir wie die Lemminge die Klippe runter‘. Daraus ergab sich die Frage: ‚Wie entkommst du denn dieser Welt?‘ und Sam entkommt ihr, indem er wahnsinnig wird. Ich begann diesen Film mit der Frage im Hinterkopf, ob man einen Film machen könne, bei welchem das Happy End ist, dass jemand verrückt wird? …“

Terry Gilliam: Ausschnitte aus einem Interview während der South Bank Show am 29. Juni 1991.

Hintergründe

Sitz des realen Ministry of Information während des Zweiten Weltkrieges in London

Brazil ist eine düstere, kafkaeske Dystopie, die sich der Stilmittel der grotesken Komödie bedient. Dem damaligen Chef von Universal Studios, Sid Sheinberg, war das hoffnungslose Ende des Films zu düster; er wollte unbedingt eine Version mit einem Happy End herausbringen. Der Streit zwischen Gilliam und Sheinberg eskalierte und gipfelte in einer ganzseitigen Anzeige im Branchenblatt Variety, in der Gilliam Sheinberg mit den folgenden Worten zur Freigabe des Films aufforderte:

„Sehr geehrter Sid Sheinberg,
Wann wollen Sie denn eigentlich meinen Film BRAZIL veröffentlichen?
Terry Gilliam.“
Als Resultat der Streitigkeiten kam Brazil in zwei unterschiedlichen Schnittfassungen ins Kino: in Europa in einer 142 Minuten langen Fassung (PAL-Laufzeit: 136 Minuten), die weitgehend Gilliams Vorstellungen entsprach, und in den USA in einer gekürzten 132-Minuten-Fassung. Für die amerikanische Laserdisc-Veröffentlichung in der Criterion Collection erstellte Gilliam 1993 auf Basis der europäischen Schnittfassung einen 143 Minuten langen Director’s Cut. Zudem gibt es eine im amerikanischen Fernsehen gezeigte Fassung (die sogenannte „Love Conquers All“-Version, auch Sheinberg Edit genannt), die nach der „Bearbeitung“ durch das Studio nur noch 94 Minuten zählt: Herausgeschnitten wurden zahlreiche Szenen, die dem Verleih zu negativ erschienen, sowie insbesondere der Schluss, der das „Happy End“ als bloßen Traum des gefolterten Sam Lowry enthüllt.

Ursprünglich war als Titel „1984 and ½“ vorgesehen – eine Anspielung sowohl auf George Orwells berühmten Roman als auch auf Federico Fellinis Film – ein Einspruch der Erben Orwells verhinderte dies jedoch.

Der endgültige Titel ist eine Anspielung auf den Samba „Brazil“ (original Aquarela do Brasil) von Ary Barroso (1939), der in einer Version von Geoff Muldaur die Titelmelodie des Films bildet und in verschiedensten Abwandlungen im Film wiederkehrt. Dabei kontrastiert die Filmmusik häufig mit den gezeigten Bildern bzw. der Handlung.

In der Featurette What is Brazil? kommentiert Gilliam den Filmtitel:

„Ursprünglich begann der Film in Port Talbot, Wales. In Port Talbot wird Stahl erzeugt. Der Strand ist vom Kohlenstaub total schwarz. Schiffe laufen auf den Inseln ein und riesige Förderbänder transportieren die Kohle, alles ist voll Staub, der Strand ist rabenschwarz. Da saß ich bei Sonnenuntergang. Ich sah nur das Bild eines Typen vor mir, der dort den Sonnenuntergang ansah, während sein Radio seltsame Musik empfing, wie Brazil, lateinamerikanische, romantische Musik. So fing alles an. Und darum geht es in dem Film nach wie vor. Es geht um jemanden, der all dem entfliehen will, der glaubt, es gebe eine Fluchtmöglichkeit.“

Drehorte

Der Film entstand in den Lee International Film Studios in Wembley sowie an verschiedenen Orten in Großbritannien und Frankreich. Gedreht wurde u. a. in den Espaces d’Abraxas, einem vom spanischen Architekten Ricardo Bofill entworfenen und 1982 in Noisy-le-Grand errichteten Gebäudekomplex. In einer Szene erfolgt eine Verfolgungsjagd mit Fahrzeugen im Erschließungsbereich des 19-geschossigen, monumental gestalteten sozialen Wohnungsbaus. Dieser Bereich ist frei zugänglich (in der Nähe der RER-Station Noisy Le Grand). Die Hochhaus-Wohnung, in der Sam Lowry im Film wohnt, wird über einen offenen Laubengang erschlossen und ist ebenfalls in Bofills bombastischem Wohnungskomplex anzusiedeln. Die exakte Lage kann jedoch nicht zweifelsfrei ausgemacht werden. Auch der Torbogen, der im Film als Zugang zur Trauerfeier von Mrs. Terrain dient, liegt im Bereich des d’Abraxas.

Aufnahmen des Zugangsbereiches des Hochhauses Shangri-La, in dem Familie Buttle wohnt, sowie der Büroräume des Archivs, in dem Sam zu Beginn des Films beschäftigt ist, zeigen die ehemalige CWS-Getreidemühle am Royal Victoria Dock in London. Der Praxisraum von Dr. Jaffee ist in Wirklichkeit die Arab Hall im Leighton House in Holland Park. Weitere Aufnahmen entstanden im National Liberal Club am Whitehall Place, im Rainbow Room in Kensington, alle in London gelegen, sowie in den Mentmore Towers in Mentmore in Buckinghamshire. Drehort der Folterszene war das Innere eines der Kühltürme des Kraftwerks Croydon B im gleichnamigen Stadtteil von London. Außenaufnahmen des Informationsministeriums entstanden ebenfalls am Kraftwerk. Dieses war 1984 stillgelegt worden, Anfang der 1990er Jahre wurde der Komplex weitgehend abgerissen. Die ländliche Gegend, in die sich Sam und Jill vermeintlich retten können, zeigt Newlands Valley bei Keswick im Lake District.

 

Die Tragik der Schutzmaskenproduktion und wie sich Staaten schäbig verhalten

aber die „EU-Bürger“ sollen glauben, alles sei Friede Freude Eierkuchen… und sich nicht mucken, weil das sei ausländerfeindlich. Wir sind doch alle Freunde und geben unser letztes Hemd für die anderen Mitbrüder.

Wir hätten nie gedacht, dass die Mitarbeiter des Gesundheitswesens und die Bevölkerung die Schutzeinrichtung Nummer eins vermissen würden: die Maske.

Jahrzehntelang wurde nur in den Ländern produziert, in denen die Arbeitskosten sehr niedrig sind, und tatsächlich kostete sie bis zum 10. Januar (dem Datum der letzten Lieferung aus China) nur wenige Cent.

Dann gibt es die Türkei mit etwa dreißig Unternehmen, die hauptsächlich die am meisten schützenden Masken herstellen und die die Krankenhäuser heute dringend benötigen.

Nun, mindestens zwei große italienische Gruppen, die unsere Krankenhäuser beliefern, haben Masken gekauft und hunderttausende bezahlt, aber die türkische Regierung hat sie seit dem 5. März am Zoll des Flughafens von Ankara blockiert.

Die Geschichte beginnt Ende Februar:

  • Comitec (Klinikom-Gruppe) erhält von der Region Emilia Romagna eine Anfrage für eine dringende Lieferung von Ffp2- und Ffp3-Masken, mit und ohne Ventil.
  • Der Produktmanager von Comitec wird bei Ege Maske, dem türkischen Unternehmen, das täglich 1 Million Stück produziert, vorstellig.
  • Nachdem er den Standard und die Qualität überprüft hat, kauft er sofort 200.000 Stück, zahlt 670.000 Euro und bestellt bis zum 30. April wöchentlich weitere 300.000 Stück, mit der Option, so lange wie nötig weiterzumachen.
  • Am 4. März liegt die Lieferung immer noch beim Zoll.

Die Lieferung der ersten Charge erfolgte am 4. März auf dem Flughafen Ankara, aber Weitertransport beginnt nicht:

In der Nacht hat die türkische Regierung angeordnet, dass die Ausfuhr dieser Produkte vom Außenhandelsministerium genehmigt werden muss.

Unser Produktmanager läuft zum Ministerium, füllt die Formulare aus, kehrt zum Zoll zurück, aber die Ausfuhr gelingt wieder nicht.

Einige Stunden zuvor wurde dem Erlass ein Vermerk hinzugefügt: „Ein Visum des Gesundheitsministeriums ist ebenfalls erforderlich.“

Nun ist der  6. März, der Comitec-Ingenieur geht zur italienischen Botschaft, die mit dem türkischen Vizeminister spricht und angesichts des Ernstes der Situation in Italien um sofortige Freigabe der Lieferung bittet.

Die Antwort ist ein Versprechen: innerhalb von 2 Tagen kann die Ladung weiter.

Am Abend des 18. März liegt die Fracht immer noch am Zoll in Ankara.

In der gleichen Situation muss die Sol-Gruppe von Monza, die Sauerstoffflaschen und häusliche Pflege an Coronavirus-Patienten liefert, dringend die gesamte Kette der Operateure schützen.

90.000 ffp2-Masken, die jedoch in Ankara durch Erdogans Entscheidung blockiert wurden, sollten ausgeliefert werden.
Türkische Unternehmen erhalten keine Provisionen mehr
In der Zwischenzeit werden türkische Unternehmen, die Aufträge aus Italien und anderen europäischen Ländern erhalten haben, nicht mehr bezahlt, denn niemand will Millionen von Euro für nichts ausgeben.

Italien hat vor kurzem in verschiedenen Ländern, darunter auch in der Türkei, Bestellungen in Höhe von 27 Millionen Stück blockiert,  weil Bestellungen, auf die Vorschüsse gezahlt worden waren, dann am Zoll gestoppt werden.

Amet Maske (einer der größten des Landes) sagte, dass die türkische Regierung, wenn sie die Lieferungen freigibt, 300.000 Masken liefernwird;

gestern sagte der Generaldirektor von Ege Maske zu Eleven News : Wir sind in der Lage, Masken an alle europäischen Länder zu liefern.

In der Türkei, wo 98 Fälle von Ansteckung bei 80 Millionen Einwohnern gemeldet wurden, können 30 Unternehmen 50 Millionen Masken pro Woche herstellen, um den Bedarf im Falle eines Ausbruchs der Epidemie decken zu können.

In der Tat blockiert Erdogan in einem allzu politischen Tauziehen zwischen der Türkei und Europa die Einfuhr von Euros in sein Land, während die Pandemie weitergeht.

„Vom Zoll behindert – so der Produktmanager von Comitec – wurden auch Lieferungen aus anderen Staaten, heute sind es die von italienischen Unternehmen“.

Contes Telefonat mit Erdogan

Minister Di Maio ist bisher nicht nach Ankara gereist, um einen humanitären Kanal zu öffnen, hat aber die Türkei daran erinnert, dass ihre Wirtschaft auch dank der italienischen Technologie, die sie in ihren Fabriken einsetzt, in Schwung gekommen ist.

Am späten Dienstagabend weiß man, dass Ministerpräsident Conte Erdogan angerufen hat, um die Freigabe zu fordern. Aber ibis jetzt ist nichts passiert.

Die italienische Firma kann das Geld von Ege Mask nicht zurückbekommen, weil die Bestellung ausgeliefert wurde;

er kann sie nicht nach Italien bringen, weil er ein Regierungsvisum benötigt.

Die Exporte werden auch von Russland, Kasachstan, der Ukraine und Rumänien blockiert.

Und wenn eine Ladung abfährt, weiß man nicht, ob sie ankommt, denn während der Reise wird sie oft beschlagnahmt oder blockiert.

So geschehen bei Gvs, einer anderen großen italienischen Firma, die halbfertige Masken für den Katastrophenschutz in Rumänien gekauft hat, aber in diesem Fall hat Ungarn daran gedacht, sie zu blockieren.

Die italienische Produktion wird wieder aufgenommen

Wir entdecken jetzt unsere Zerbrechlichkeit, wenn der Schutz unserer Mitarbeiter davon abhängt, ob dieses Stück Vliesstoff jetzt in China, Taiwan, Indien, der Türkei und Korea produziert wird oder nicht.

Dann bricht eine Pandemie aus, und Sie stellen fest, dass Sie nie daran gedacht haben, strategische Vorräte zu Hause zu halten.

hahaha…seit Jahrzehnten predigen, warnen und flehen die deutschen Techniker und Ingenieure, daß man doch bitte nicht alles ins Ausland verlagern darf und soll. Aber hat jemand auf sie gehört? Nein, Boni waren wichtiger …

Jetzt eilen wir zum Bau von Produktionslinien: Gvs baut sie aus, die seit einigen Jahren Ffp3-Masken für biologische Risiken mit einer Produktionskapazität von 650.000 Stück pro Monat produziert. Ihre historischen deutschen und amerikanischen Lieferanten garantieren Rohstoffe für die nächsten 3 Monate.

In der Zwischenzeit hoffen wir, dass eine italienische Produktion von Spezialgewebe begonnen hat.

Die Agentur für Verteidigungsindustrie trifft Vorkehrungen, um ihre Produktionsstätte in Torre Annunziata mit Anlagen auszurüsten und an 7 Tagen in der Woche Geräte zu produzieren. Sie nennen es „massive Produktion in Kriegszeiten und Lagerhaltung in Friedenszeiten“.

Er wird mit dem Militärpharmakologischen Institut von Florenz zusammenarbeiten, das bereits massiv Desinfektionsmittel produziert.

Die Frage bleibt: Wann haben Sie die Maschinen schnell aufgestellt, woher bekommen Sie das ffp2-Rohmaterial? Im Moment importieren wir es, aus China, Taiwan, Korea, Indien, der Türkei, mit all den Problemen, die wir kennen.

Dies ist ein Spiel, das nur durch internationale Zusammenarbeit und Solidarität gewonnen werden kann, denn der Virus hat weder Jalta-Abkommen noch Pakte mit der Atlantischen Allianz unterzeichnet, er sucht sich trivial nach irgendeiner Stelle, in die er sich einschleichen kann.

Quelle

 

 

Der Österreichkorrespondent: warum in China die Coranafälle zurückgehen und in Italien soviele sterben

Italienischer Standard – Sammle Virenpatienten und leg diese zusammen – SUPER DOOF!

und Italien hat einen sehr hohen Anteil alter Menschen.

https://www.youtube.com/watch?v=4Znr2AaIGhA

Dazu der Chinesische Standard…

vermutlich zeigen die Chinesen nur den höchsten Standard aus Propagandagründen. Man kann sich relativ sicher sein, daß es nur ein paar Meter weiter gänzlich anders zugeht.

https://www.youtube.com/watch?v=OfWSGH0rQPM

Chinesischer Diplomat: US army hat die Corona Pandemie nach Wuhan gebracht

Wer war´s? Du, Ich?, nein du …  cui bono? oder es war schlicht ein für die Eliten glückliches Ereignis nach Murphy´s Law.

Der erste Fall von Coronavirus wurde in Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei gefunden.

Es wird vermutet, dass das Virus von Wildtieren auf den Menschen übertragen wurde. Die Weltgesundheitsorganisation hat erklärt, dass der genaue Weg des Virus zwischen seiner tierischen Quelle und dem Menschen zwar noch unklar ist, aber COVID-19 war „vor Beginn des Ausbruchs im Dezember 2019 in Wuhan, China, unbekannt“.

Ein chinesischer Diplomat hat behauptet, dass das neuartige Coronavirus möglicherweise in den Vereinigten Staaten und nicht, wie bisher angenommen, in China entstanden sei.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, twitterte seinen Verdacht am Donnerstag, was übersetzt heißt: „Robert Redfield, Direktor der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), räumte am Mittwoch vor dem House Oversight Committee ein, dass einige Amerikaner, die anscheinend an der Grippe gestorben sind, bei einer Post-Mortem-Diagnose mit dem neuen Coronavirus entdeckt wurden. Positiv“.

„Die CDC wurde erwischt. Wann gab es den Patient Null in den USA? Wie viele Menschen sind infiziert? Wie lauten die Namen der Krankenhäuser? Es könnte die US-Armee sein, die die Epidemie nach Wuhan gebracht hat. Seien Sie transparent! Machen Sie Ihre Daten öffentlich! Die USA schulden uns eine Erklärung“, sagte er in einem weiteren Tweet.

Die von der Kommunistischen Partei Chinas unterstützte Global Times fügte sogar hinzu, dass die USA möglicherweise 37.000 Coronavirus-Patienten, die 2019 gestorben sind, falsch diagnostiziert haben könnten.

„Es gab eine Fehleinschätzung von Coronavirus-Fällen in den USA und immer mehr Menschen bezweifelten die angegebene Quelle des Virus und ma fragte sich ob das Virus früher in den USA aufgetaucht war, denn 37.000 Amerikaner sollen an der anscheinend üblichen Grippe in den USA im Jahr 2019 gestorben sein“, sagte die Global Times in einem Artikel.
Die Vereinigten Staaten haben China bereits früher verärgert, indem sie das Virus sprachlich direkt mit dem Land in Verbindung brachten.

US-Außenminister Mike Pompeo hat es als „Wuhan-Virus“ bezeichnet und das chinesische Außenministerium dazu veranlasst, den Begriff als „verachtenswert“ und „die Wissenschaft nicht respektierend“ abzulehnen.

Trotz der Proteste begann US-Präsident Donald Trump am Mittwoch eine Fernsehansprache an seine Nation, in der er über den Ausbruch sprach, „der in China seinen Ausgangspunkt hatte“.

https://economictimes.indiatimes.com/news/defence/us-army-brought-coronavirus-epidemic-to-wuhan-chinese-diplomat/articleshow/74607344.cms

Taiwan nutzte die Chancen von Big Data gegen Corona

der nun zweite von mir als befremdlich wahrgenommene Artikel auf Epochtimes, inert kurzer Zeit.

Diesmal in der Verherrlichung der Massendatenspeicherung der Individuen und der Vernetzung der Behörden, der gläserne Bürger. … Epochtimes und Taiwan, uns graut vor Euch!

Abgemildert wurde der Eindruck nur durch ein kleines Wort ganz am Ende des Artikels: „kulturell angemessene“ Maßnahmen. Wobei man sich über den Begriff „kulturell“ sehr wohl streiten könnte. Ja, solche Maßnahmen sind wirksam, aber in Händen einer alles Deutsche und die Freiheit hassenden BRiD Regierung samt ihrer Minions, wäre das alles, was in Taiwan zum Guten genutzt wurde, als eine Nuklearwaffe zu betrachten.

Auszug:

…Die Schwerpunkte der Seuchenprävention in Taiwan lagen in all den Jahren auf Identifikation, Einhegung und schneller Beischaffung von Ressourcen, um die Gesundheit der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Dabei spielten auch moderne Technologien und digitale Vernetzung eine gewichtige Rolle.

So hat Taiwan

  • seine nationale Krankenversicherungs-Datenbank
  • mit jenen der Einwanderungs- und der Zollbehörden vernetzt und
  • die so gewonnenen Daten der Nutzung für Big-Data-Analysen zugänglich gemacht.

Zudem wurde

  • ein Echtzeithinweis
  • in alle Systeme übermittelt,
  • sobald es zu einem Klinikbesuch kam,
  • der mit einer bestimmten Reisehistorie im Zusammenhang stand, oder
  • wenn bestimmte klinische Symptome auftauchten.

Neue Technologien wie

  • QR-Code-Scans und
  • Online-Erfassung von Reisehistorien und
  • dem Auftreten bestimmter Symptome

wurden eingesetzt, um die Infektionsrisiken von Reisenden den daraus erlangten Erkenntnissen – basierend auf den Daten der vergangenen 14 Tage – in mehrere Risikoklassen einzuteilen. ….

Die Überwachung ihrer Mobilfunkdaten sollte sicherstellen, dass sie über die Inkubationszeit hinweg auch zu Hause blieben.

Zudem hat die Regierung in Taiwan proaktiv in den Datenbanken des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHI) Personen gesucht, die sich aufgrund schwerer Atemwegssymptome in Behandlung begeben hatten, aber negativ auf Influenza getestet wurden.

Nun zu den guten Maßnahmen einer Regierung, die sich ihrem Volk verpflichtet fühlt:

Um eine Stigmatisierung potenzieller Betroffener zu vermeiden,

  • lieferte man diesen Nahrungsmittel nach Hause,
  • führte Tests durch und
  • steigerte die Moral der unter Quarantäne Stehenden durch regelmäßige aufmunternde Ansprache.
  • Es gab einen Maßnahmenkatalog mit mehr als 100 Punkten, der von allen zuständigen Stellen systematisch abgearbeitet wurde.
  • wurde eine nationale Hotline mit der kostenfreien Nummer 1922 geschaltet, bei der Bürger verdächtige Symptome bei sich oder anderen melden konnten. Da von dieser Nummer reichlich Gebrauch gemacht wurde, richteten Städte zusätzliche Nummern auf regionaler Ebene ein.
  • eine offensive Informationspolitik gegenüber der Bevölkerung inklusive schneller Reaktionen auf Desinformation und Fake-News.
  • was Schulen und Kindergärten anbelangt, wurden bereits damals ausgearbeitete Notfallpläne umgesetzt.
  • Unternehmen konnten sich bei Stellen melden, die ihnen finanzielle oder logistische Erleichterungen verschaffen konnten, um Einbußen abzufedern.

Einer am 17. und 18. Februar durchgeführten Umfrage der Taiwan Public Opinion Foundation zufolge bescheinigten mehr als 80 Prozent der Befragten dem taiwanesischen Gesundheitsministerium ein gelungenes Krisenmanagement.

Auch der Premierminister und die Präsidentin erzielten Zustimmungsraten nahe 70 Prozent für ihren Umgang mit der Bedrohung.

weiterlesen unter:  https://www.epochtimes.de/politik/welt/taiwans-sensationserfolg-im-kampf-gegen-das-coronavirus-die-who-interessiert-das-kaum-a3178037.html

Whistleblower Doctor who raised the alarm on coronavirus died 07/02/2020

Li Wenliang, der Arzt, der als erster Alarm bzgl. des neuartigen Coronavirus 2019-nCoV geschlagen hatte, ist nach Angaben der chinesischen Regierungszeitung Global Times gestorben, nachdem er sich bei einem Patienten mit dem Virus angesteckt hatte.

Berichten zufolge begann Li am 10. Januar Symptome einer Infektion zu zeigen und wurde am 12. Januar ins Krankenhaus eingeliefert.

Am 1. Februar wurde er positiv auf 2019-nCoV getestet und starb in den frühen Morgenstunden des 7. Februar.

Wann Li verhaftet wurde und inwieweit sein Tod damit zusammenhängt wird selbstverständlich nicht thematisiert.

Li (34) war einer von mehreren mutmaßlichen „Gerüchteverbreitern“, die von der Polizei wegen der Verbreitung von Nachrichten über das Virus festgenommen wurden, nachdem er im Dezember in den sozialen Medien vor einer möglichen Verbreitung eines SARS-ähnlichen Virus in Wuhan, wo er arbeitete, gewarnt hatte.

Am selben Tag im Dezember, an dem Li den Ausbruch meldete, gab die städtische Gesundheitskommission von Wuhan eine Notfallmeldung heraus, in der die medizinischen Einrichtungen der Stadt darüber informiert wurden, dass eine Reihe von Patienten eines Meeresfrüchte-Großmarktes an einer „unbekannten Lungenentzündung“ litten.

Die Mitteilung enthielt eine Warnung, dass „Organisationen oder Einzelpersonen nicht berechtigt sind, ohne Genehmigung Informationen über die Behandlung an die Öffentlichkeit weiterzugeben“.

auch in der BRiD sind wir auf dem Besten Wege, dass Berichterstattung

  • aus dem Volk,
  • von Menschen vorort oder
  • Menschen, die an einer Sache/einem Ereignis teilhaben oder
  • zu unliebsamen Themen,
  • aus politischer Korrektheit und
  • anderen fadenscheinigen Gründen

zunehmend verboten und als krimineller Akt behandelt wird. China ist das Vorbild der BRiD Eliten!

Am 31. Dezember kündigten die Gesundheitsbehörden von Wuhan schließlich den Ausbruch an und alarmierten die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Bis zum 10. Februar waren 40.553 im Labor bestätigte Fälle von 2019-nCoV-Infektionen gemeldet worden, darunter 910 Todesfälle.

original:

Li Wenliang, the doctor who first raised the alarm about the new coronavirus 2019-nCoV, has died after contracting the virus from a patient, according to the Chinese government-run Global Times newspaper.

According to reports, Li began showing symptoms of infection on January 10 and was hospitalised on January 12. On February 1, he tested positive for 2019-nCoV and died in the early hours of February 7.

Li (34) was one of a number of supposed „rumourmongers“ detained by police for spreading news about the virus, after he posted a social media post in December warning about a potential SARS-like virus spreading in Wuhan, where he worked.

On the same day in December that Li reported the outbreak, an emergency notice was issued by the Wuhan Municipal Health Commission, informing the city’s medical institutions that a series of patients from a seafood wholesale market had an „unknown pneumonia“.

The notice came with a warning that „any organisations or individuals are not allowed to release treatment information to the public without authorisation.“

On December 31, Wuhan’s health authorities finally announced the outbreak and alerted the World Health Organisation (WHO).

As of 10 February, 40,553 laboratory-confirmed cases of 2019-nCoV infection had been reported, including 910 deaths.

Chinesen verklagen Griechenland wegen verzögerter Einbürgerung

Ein wahrer Treppenwitz! Da zahlen, respektive investieren Chinesen  250.000 Euro für ein Residence Visum in Griechenland und dürfen nicht hinein, während gleichzeitig zigtausende Sozialschmarotzer und testosterongesteuerte Glücksritter einfach so über die Grenze marschieren (schippern) und dann im Land bleiben – oder seit kurzem unbehindert von den Türken in das SchlarAFFENland Germoney weiterreisen dürfen. Und nicht nur das! Für die staats- und steuergeldfinanzierte Unterkunft der Goldstücke werden die Einheimischen auf Lesbos/Chios sogar noch von der eigenen Polizei schwer mißhandelt und ihr Eigentum beschädigt. Irre.

Chinesische Staatsbürger, die mindestens 250.000 Euro in Immobilien investiert haben, um ein Goldenes Visum zu erhalten, sind verärgert.

35 von ihnen drohen damit, den griechischen Staat auf 10 Millionen Euro zu verklagen, weil sich die Ausstellung des lang ersehnten kostbaren und sehr teuren Papiers für sie und ihre Familien verzögert hat.

Die Visa sollten innerhalb von zwei Monaten ausgestellt werden.

Lösung oder finanzielle Entschädigung?

„35 chinesische Staatsbürger, die bereits vor zwei Jahren einen Antrag auf ein Goldenes Visum gestellt haben, haben gerade den Rechtsweg eingeleitet, um eine Entschädigung vom griechischen Staat zu fordern“, berichtet die Tageszeitung kathimerini.

Im Dezember 2019 schickten sie „ein außergerichtliches Protestdokument an die Dezentrale Behörde des Staates Attika, die für die Bearbeitung solcher Anträge in Athen zuständig ist“.

„In ihrem Brief forderten sie die sofortige Erteilung der Aufenthaltsgenehmigungen, auf die sie angeblich Anspruch haben, sowie die Identifizierung der für die Verzögerungen verantwortlichen Personen und warnten, dass sie sonst die zuständigen Gerichte anrufen und eine Entschädigung fordern würden“, schreibt kathimerini.

Ein Vertreter der Kläger sagte der Tageszeitung, dass „bisher keine Fortschritte erzielt wurden“ und dass sie „jetzt rechtliche Schritte vorbereiten“.

Der Tageszeitung zufolge hat der Minister für Migrationspolitik Notis Mitarakis am 6. Februar ein Rundschreiben an die zuständigen Behörden herausgegeben, in dem er um eine Beschleunigung der Bearbeitung von Anträgen bittet und die Frage der Glaubwürdigkeit des Landes aufwirft, falls die Zweimonatsfrist versäumt wird.

Marktquellen sagen jedoch, dass die zuständigen Behörden immer wieder versuchen, die Frist zu verlängern, indem sie von angehenden Empfängern der Genehmigungen immer mehr Dokumente verlangen. wie es angeblich bei den 35 chinesischen Bürgern der Fall war, wodurch die Zweimonatsfrist mehrfach zurückgesetzt wurde, weist Kathimerini darauf hin.

Coronavirus: China stellt Bargeld unter Quarantäne – Bitcoin ist die Lösung!

Aha … dorthin läuft der Hase … liegt der Hund begraben … und der Hase im Pfeffer ….

China ist gerade dabei sein Geld zu desinfizieren, um das tödliche Coronavirus zu stoppen. Genau deshalb brauchen wir Bitcoin (BTC).

truck lol GIF

https://decentralbox.com/coronavirus-china-stellt-bargeld-unter-quarantaene-bitcoin-ist-die-loesung/

Um die Ausbreitung des tödlichen Coronavirus zu verhindern, hat China beschlossen, seine gebrauchten Banknoten zu reinigen, so ein Bericht von Bloomberg.

Zahlreiche Krypto-Befürworter sind der Meinung, dass die Tatsache, dass China sein Geld unter Quarantäne stellt, einer der vielen Gründe ist, warum die Welt Bitcoin braucht.

Stacy Herbert, eine Fernsehmoderatorin, die zusammen mit dem frühen Bitcoin-Anwender Max Keiser den „Keiser Report“ moderiert, twitterte, dass Bitcoin „nicht unter Quarantäne gestellt wird“, als sie die Nachrichten kommentierte.

Steve Carell Lol GIF

Obwohl es Unternehmen nicht erlaubt ist, Banknoten abzulehnen, verwandelt sich China unentwegt in eine bargeldlose Gesellschaft.

The Simpsons Animation GIF by FOX TV Angela Merkel Smile GIF by Heute-Show

Während ältere Generationen immer noch dazu neigen, Banknoten für alltägliche Transaktionen zu bevorzugen, ziehen vor allem jüngere Menschen mobile Zahlungen vor, die durch das Duopol von Alipay und WeChat Pay kontrolliert werden.

Adel de Meyer, die Mitbegründer von DAPS Coin, twitterte, dass es im Zeitalter der Digitalisierung notwendig sei, den Zwischenhändler loszuwerden. Neben BTC gibt es auch Privacy Coins wie Monero (XMR) und Zcash (ZEC).

China startet seinen eigenen Coin

Obwohl China für 90 Prozent des weltweiten Zahlungsmarktes verantwortlich ist, hat es nicht gezögert, Kryptos im Keim zu ersticken, indem es im September 2017 Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte verbot.

Die People’s Bank of China arbeitet nun aktiv an der Einführung einer eigenen digitalen Währung, die sie kontrollieren kann.

So hat sich die PBoC mit Geschäftsbanken und Telekommunikationsbetreibern zusammengetan, um mit den Tests in Shenzhen und Suzhou zu beginnen.

Mehr zu den neugedruckten chinesischen Scheinen:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/nur-noch-neue-banknoten-erlaubt-china-schliesst-bargeld-wegen-coronavirus-weg-jeder-schein-muss-in-quarantaene_id_11670629.html