Schlagwort-Archive: Freiheit

Weihnachten naht und man könnte aus Solidartät mit den Katalanen sich einen Caganer unter dem Weihnachtsbaum zulegen

Caganer ist genau das, wonach es sich in deutscher Aussprache anhört. Ein „Kacker“ oder etwas dezenter – ein Scheißerchen: https://www.derwesten.de/panorama/das-scheisserchen-in-der-spanischen-krippe-id7420962.html
 Es ist eine Figur, die am Rande von Christi Geburt die Notdurft verrichtet. Eine Figur, die in Katalonien, der Region rund um Barcelona, ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtskrippe ist. Und immer häufiger prominente Gesichter trägt – wie etwa das der Queen oder der Bundeskanzlerin hier
https://www.caganer.com/1503-pos_thickbox/sant-narcis-i-les-mosques-de-girona.jpg https://www.caganer.com/906-pos_thickbox/dansa-de-la-mort.jpg  oder zur Unabhängigkeit: https://www.caganer.com/1393-pos_thickbox/caganer-unabhangigkeit.jpg

 Josef und Maria mit dem Jesuskind, Hirten und Schafe, der Engel und die Drei Heiligen Könige – die Figuren der Weihnachtskrippe sind in der christlichen Welt mehr oder weniger identisch.

Aber ein Mann, der mit heruntergelassener Hose am Rande von Christi Geburt seine Notdurft verrichtet, passt nicht gerade ins traditionelle Bild. Doch genau diese Figur ist in Katalonien, der Region rund um Barcelona, ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtskrippe.

Caganer heißt diese Figur auf Katalanisch, übersetzt bedeutet das so viel wie „Scheißerchen“. Seit mehreren hundert Jahren ist die Krippenfigur Tradition im spanischen Nordosten. Und ist nun in ganz Spanien verbreitet.

Über den Ursprung des Caganers gibt es viele Theorien. Die schlüssigste ist eine Verbindung aus folgenden zwei Erklärungen: Historiker konnten belegen, dass die Figur im 17. oder 18. Jahrhundert zum ersten Mal in den Krippen der Katalanen auftauchte. Bis dahin waren lediglich Könige oder Mitglieder der oberen Gesellschaft als Personen in der Geburtsszene Christi vertreten.

Es gibt Versionen von fast allen Politikern, Sportlern und Prominenten

Mit dem aufkommenden Realismus, sowie der Abbildung der Alltagswelt in Kunst und Kultur, tauchte auch der Caganer auf: ein traditionell gekleideter Bauer, der – mehr Alltagswelt geht nicht – mit heruntergelassener Hose in eine Ecke der Weihnachtskrippe kotet. Die zweite Erklärung verweist auf den Caganer als Symbol für den Kreislauf des Lebens und die bodenständige Verbundenheit mit der Natur. Er düngt mit seiner Notdurft die Erde – das soll ein erfolgreiches Jahr versprechen.

In Katalonien ist die Figur aber so tief in der Weihnachtstradition verankert, dass selbst die katholische Kirche Spaniens den Glücksbringer in der Krippe akzeptiert. Er sticht sowieso nicht direkt ins Auge: Der Caganer steht nicht im Vordergrund der Geburtsszene, sondern wird traditionell in einer Ecke der Krippenlandschaft versteckt.

Er ist aber längst nicht mehr nur in katalanischer Bauerntracht gekleidet und an seiner roten Mütze, der Barretina, erkennbar. Es gibt ihn als Frau, als Arzt, als Astronauten – und als König Juan Carlos. Außerdem gibt es Versionen von fast allen Politikern, Sportlern und Prominenten. Barack Obama, Angela Merkel und Wladimir Putin stehen schon seit Jahren in den Krippen.

Auch Víctor Valdes, Torhüter des FC Barcelona, ist ein Caganer gewidmet

Personen des öffentlichen Lebens, denen ein eigener Caganer gewidmet wird, kommentieren ihre Abbilder entweder gar nicht oder zeigen sich erfreut. Víctor Valdes, Torhüter des FC Barcelona, postete sogar auf seinem Facebook-Profil vor wenigen Wochen stolz ein Foto von sich mit seinem eigenen Caganer.

Beschert wird in ganz Spanien übrigens erst am 6. Januar, wenn die Heiligen Drei Könige kommen.

Advertisements

Vorbild und Hoffnung: der Förster und Waldmensch Peter Wohlleben – es geht auch ohne Staat

oder besser gesagt: es geht nur noch „ohne“ in eine gesunde Zukunft ….

Peter Wohlleben ist Baumfreunden sicher als Buchautor bekannt, aber daß er nicht nur ein Naturmensch ist, sondern durch sein Tun auch hochpolitisch ist kann man in seiner Kurzvorstellung sofort erkennen. Sein Beispiel zeigt, was möglich ist, wenn Gemeinden zurückfinden zu ihren Ursprüngen und sich Menschen aus ihrem Staatskorsett befreien. Macht es ihnen gleich!

Unterstützt diese Menschen, fahret hin, habet eine gute Zeit und lasset Euch bereichern. Nehmet Euere Bürgermeister und Gemeinderäte gleich mit….

http://www.peter-wohlleben.de/Ueber-mich/

Über mich

Geboren 1964 verbrachte ich meine ersten Lebensjahre in der Innenstadt von Bonn. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen hatte ich mir schon als Sechsjähriger vorgenommen, Naturschützer zu werden.

Aufgewachsen in Sinzig am Rhein studierte ich später an der Fachhochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg am Neckar. Es folgten zwei Jahrzehnte als Beamter in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz.

Nach wenigen Jahren als Büroleiter eines Forstamtes wurde ich in mein Traumrevier versetzt: Die Wälder der kleinen Eifelgemeinden Hümmel und Wershofen, durch die staatliche Forstverwaltung betreut, wurden mein berufliches Zuhause.

Ökologie und Ökonomie

 Schon bald musste ich feststellen, dass die klassische Forstwirtschaft unsere Wälder nicht schützt, sondern ausbeutet. Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Gemeinsam mit den Waldbesitzern begann die Suche nach neuen, sanften Wegen. Auf Exkursionen im In- und Ausland lernte ich, dass es durchaus einige wenige Forstbetriebe gibt, die Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen.

Die Gemeinden Hümmel und Wershofen beschlossen, mit meiner Hilfe diesen Weg einzuschlagen.

Urwaldähnliche Laubwälder

 15 Jahre eines steinigen Weges, gepflastert mit Widerständen der Jagdlobby und Forstverwaltung, führten zum Erfolg: Mein Revier ist heute eines der wenigen, die konsequent den Weg zurück zu urwaldähnlichen Laubwäldern beschreiten. Pferde statt Holzerntemaschinen, Buchen statt Fichten, völliger Verzicht auf Chemieeinsatz, keine Kahlschläge mehr: Die Natur rund um Hümmel und Wershofen atmet auf.

Die Fesseln der Verwaltung

Damit ich weiterhin ohne Kompromisse wirtschaften und auch über die Hintergründe der Mißwirtschaft anderenorts erzählen konnte, kündigte ich am 1. Oktober 2006 meine Beamtenstelle auf Lebenszeit bei der Forstverwaltung. Da zeitgleich auch die Gemeinden Hümmel und Wershofen das staatliche Korsett ablegen wollten, stiegen wir gewissermaßen zusammen aus, wobei ich in ein Angestelltenverhältnis übernommen wurde. 

Mit der Sicherheit des Beamtendaseins legte ich zugleich auch die Fesseln einer großen Verwaltung ab. Neue Ideen konnten von nun an noch mehr Raum greifen. So wurde ein uralter Buchenwald unter Schutz gestellt, indem wir ihn zu einem Urnenfriedhof umwidmeten.

Der friedliche Urwaldnachfahre wird nun von Naturliebhabern als letzte Ruhestätte genutzt, wodurch die Bäume in den nächsten 100 Jahren nicht mehr angetastet werden können.

Neue Wege

Blockhüttenbau sowie Seminare zu den Büchern sind neue Formen von Waldevents, die mir viel Freude machen. Dazu habe ich im Dezember 2016 mit meinen Kolleginnen Lidwina Hamacher und Kerstin Manheller eine Waldakademie gegründet. Mit dieser Akademie sind wir schwerpunktmäßig im Revierteil Wershofen aktiv, weil sich hier besonders gute Möglichkeiten für Outdooraktivitäten ergeben. Und auch das Schreiben von Büchern ist erst durch diesen beruflichen Wandel möglich geworden.

865 Lobyisten und 2311 Lobbyorganisationen schleichen im Bundestag herum

Der Österreichkorrespondent:

865 Hausausweise für Lobbyisten wurden in diesem Jahr im Bundestag genehmigt – bei 709 Abgeordneten. Weiterhin sind dort 2311 Organisationen gelistet, die darauf hoffen, am Geschehen beteiligt zu werden.

Mit einem Hausausweis können professionelle Interessenvertreter – vor allem aus der Wirtschaft – im Bundestag auch ohne Einladung ein- und aus gehen.

Im Bundestag gibt es neben den Hausausweisen für professionelle Interessenvertreter dort registrierte Verbände und Organisationen. Derzeit sind 2311 Organisationen gelistet, die hoffen, dass sie bei entsprechenden Gesetzgebungsverfahren beteiligt werden.

Allerdings fehlen darin Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie deren Dachorganisationen, „da sie keine Verbände im Sinne der Anlage 2 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages (GO-BT) sind“.

Auch „regionale Organisationen, deren Interessen bereits auf überregionaler Basis vertreten werden und Einzelfirmen sind nicht registriert“.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/der-deutsche-bundestag-865-lobbyisten-mit-hausausweis-und-709-abgeordnete-a2265636.html

Steuern! Mehr Steuern! Jamaika Steuern! EU Steuern!

Einführung von EU-Steuer Parlamentspräsident fordert Verdopplung des EU-Haushalts

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-antonio-tajani-fordert-eu-steuern-und-doppelten-haushalt-a-1177653.html

EU-Parlamentspräsident Tajani fordert eine kräftige Ausweitung des Haushalts der EU. Nötig sei doppelt so viel Geld wie bislang, sagte er laut einem Bericht. Das Budget müsse aus Steuern finanziert werden.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat eine Verdoppelung des Haushalts der Europäischen Union gefordert. „Wir benötigen … 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro pro Jahr“, sagte Tajani den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Das vergrößerte EU-Budget solle demnach nicht durch zusätzliche Überweisungen aus den Mitgliedstaaten, sondern durch die Einführung von Steuern finanziert werden. „Hierfür braucht es neue EU-Eigenmittel, wie etwa eine Finanztransaktionsteuer auf Börsengeschäfte“, sagte Tajani dem Bericht zufolge. ja, Finanztransaktionssteuer…das klingt, als ob es den Bürger nicht beträfe. Der Wolf im Schafspelz, denn ist ersteinmal die für die Erhebung einer EU Steuer nötige Gesetzgebung geschaffen, dann geht es erst richtig los.

Derzeit führen die EU-Staaten knapp ein Prozent ihrer Wirtschaftsleistung nach Brüssel ab. Bislang liegt die Kompetenz in Steuerfragen aber bei den Nationalstaaten. Brüssel kann keine einzelnen Steuern erheben oder Steuersätze festlegen. Ob dies für die EU kommt, ist ungewiss: Selbst einen gemeinsamen Haushalt nur für die Länder der Eurozone, wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihn vorgeschlagen hatte, lehnt die Mehrheit der Deutschen ab.

Tajani begründete seinen Vorstoß mit den Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise und den Antiterrorkampf sowie den erhöhten Bedarf an Investitionen. „Die Europäer müssen künftig verstärkt in Energie sowie die Digitalisierung der Wirtschaft er meint damit wohl die Überwachungskrake und die Diktatur auch noch selbst finanzieren! investieren.“ Nur so könne die EU im weltweiten Wettbewerb mit den USA, China, Indien oder Russland mithalten.

Firmen, die man im Auge behalten sollte, wenn es um Künstliche Intelligenz, Datenkraken, Daten mining und Gesichtserkennung geht

Normalerweise ist man als Deutscher nicht so wirklich interessiert an dem irgendwie undurchsichtigen Unternehmens-Monopoly in Asien. Zu viel liegt im Argen im eigenen Stall. Aber es gibt eben immer Dinge, die beginnen weit entfernt und stehen dann plötzlich vor der eigenen Tür – wie aus dem Nichts.

Was die globalen  Datensammelkraken in Deutschland betrifft, kennen werte Leser des Blogs bereits Bertelsmann und Arvato, so daß ich heute einen kurzen Blick nach Osten werfen möchte, wo sich die Asiaten, in diesem Fall vornehmlich die Chinesen, mit millionen- und milliardenschweren start-ups an die Überwachungstechnologie machen.

In China ist alles ein wenig gigantischer als in Europa. Das Land, die Verschmutzung, die Menschenmassen, die Milliardäre, die Korruption und so auch die startups und deren finanzielle Unterfütterung, wenn geschäftstüchtige Chinesen einen boomenden Zukunftsmarkt wittern.

Beginnen wir mit dem in Hong-Kong/China ansässigen start-up im Bereich Künstliche Intelligenz namens SenseTime Group. Das Intro ihrer website besagt: Focused on innovative computer vision and deep learning technologies.

Klingt der erste Teil noch harmlos, phrasenhaft (ja, alles im Technologiebereich muß innovativ sein), so muß man bei Teil 2 absolut hellhörig werden. Deep Learning Technologies

Deep learning – deep state …alles tief und undurchdringlich dunkel. Auch wenn man davon ausgehen kann, daß die Nerds aus der IT Fans von Per Anhalter durch die Galaxis sind und ihr großes Vorbild „Deep Thought“, der tiefe Gedanke, ist.

Im Roman wird ein Computer namens Deep Thought[1] von einer außerirdischen Kultur speziell dafür gebaut, die Antwort auf die Frage aller Fragen, nämlich die „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ zu errechnen. Er ist so leistungsfähig, dass er zum Zeitvertreib über die Vektoren sämtlicher Teilchen des Urknalls meditiert. Nach einer Rechenzeit von 7,5 Millionen Jahren erbringt er dann die Antwort, nämlich „Zweiundvierzig“. Diese Antwort ist natürlich unbefriedigend – im Text zusätzlich dadurch pointiert, dass Deep Thought gegenüber den gespannt wartenden, eigens für diesen Moment auserwählten Bedienern die Antwort verzögert und vorausschickt, ihnen werde die Antwort nicht gefallen.

Der Computer weist darauf hin, dass die Frage niemals präzise gestellt wurde (“I think the problem, to be quite honest with you, is that you’ve never actually known what the question is.”). Da er sich selbst auch nicht in der Lage dazu sieht, die Frage zu ermitteln, schlägt er vor, einen noch größeren, von ihm erdachten Computer zu bauen, so komplex, dass das organische Leben einen Teil seiner Arbeitsmatrix bildet. Dieser Computer ist der Planet Erde, der die ihm gestellte Aufgabe jedoch nicht abschließen kann, weil er fünf Minuten vor Ablauf des Programms im Rahmen des Verkehrsprojekts einer Hyperraumumgehungsstraße vom Volk der Vogonen gesprengt wird.

Damit man die Erklärbären in der Computertechnologie verstehen kann, braucht man oft ein spezielles Vokabular und einer der wichtigsten Begriffe ist

ALGORITHMUS.

Das ist eine Art Anleitung, Befehl, längere Befehlsketten, die sagen, welche Schritte wie von z.B. einem Computer ausgeführt werden sollen. So eine Anleitung kann verschiedene Formen haben, so wie es im Alltag verschiedene Gebrauchsanweisungen gibt. Die einfachen Bildchen von Ikea, wo man alles schön nacheinander machen kann (besorgen Sie sich einen Schraubenzieher, öffnen Sie das Paket, nehmen Sie Teil A, legen Sie es auf Teil B) bis hin zu komplexen Anleitungen, in denen viele Variablen, also viele Unbestimmtheiten vorkommen, auf die der Computer jeweils angepasst reagieren muß. Ein einfaches Beispiel Heizung. Die Variable, der veränderliche Wert,  ist zum Beispiel die Temperatur, die ständig gmessen werden muß. Typische Befehlsketten sind zum Beispiel WENN – DANN Schleifen: Wenn der Messwert kleiner als 20°C ist, DANN schicke Strom an das Gasöffnungsventil. WENN Strom fließt, DANN messe die Ventilöffnung. WENN Ventilöffnung größer als…DANN… usw usw.

Also eine ziemlich komplexe Angelegenheit, weil Handlungsanweisungen immer wieder in Schleifen ausgeführt werden und immer wieder mit den verfügbaren Daten, den veränderlichen Meßwerten, abgeglichen werden müssen.

Derartige Algorithmen erscheinen komplex, sind aber im Grunde „einfach“, da man sie mathematisch, mit Formeln, erstellen kann und das Ergebnis sowie die korrekte Ausführung der Handlungsanweisungen relativ einfach überprüfbar ist. Es sind wenige Schichten, sogenannte „Layer“,  auf denen gehandelt wird.

Wenn man allerdings will, daß der Computer aus seinen eigenen Handlungen lernt, wie das bei deep learning der Fall ist, dann wird die Vernetzung so kompliziert, daß nur noch Computer prüfen können, was in seinem „Kollegen“ vor sich geht. Die dazu nötige Rechenleistung, der Stromverbrauch steigt enorm mit der Menge an zu verrechnender Daten, ebenso der Stromverbrauch für die Kühlung und man benötigt eine sehr hohe Rechengeschwindigkeit. Die Layers, die Schichten, stapeln sich, die Vernetzung zwischen Befehlen und Messungen und unterschiedlichen Handlungsanweisungen ähnelt immer mehr der Vernetzung von Nervenbahnen im menschlichen Gehirn, den Neuronen und ihren Verbindungspunkten, den Synapsen.

Daher hat man den Begriff der neuronalen Netzwerke aus der Biologie in die Computertechnik übernommen. Golem hat dazu einen verständlichen Artikel verfasst:

https://www.golem.de/news/deep-learning-maschinen-die-wie-menschen-lernen-1510-116468.html

Deep Learning ist letztlich eine der effektivsten Methoden um Muster zu erkennen und aus unstrukturierten Daten einen sinnvollen Zusammenhang herauszulesen (z.B. aus Einzelpixel ein Gesicht zusammenzusetzen, Tondaten zu einer Sprache, Videos = Bewegung und auch Texte zu extrahieren) sowie Vorhersagen zu machen

Zurück zu SenseTime. Zu den Kunden des chinesischen startups zählen neben vielen asiatischen Firmen auch

Anwendungen: Image recognition, Facial Recognition,Voice Recognition, Sound Recognition, Motion Detection, Natural Language Processing, Data Processing, Predictive Analysis, Sentiment Analysis, Behavioral Analysis & Influence, CRM, Dynamic Search

Finance: Fraud (Betrug) Detection, Automated Trading (Handel) Systems, Risk Analysis, Portfolio Management, Behavior (Verhalten) Data Analysis, Loan/Insurance Underwriting, Manufacturing, Flaw Detection, Smart Manufacturing Systems, Resource Planning, Preventative Maintenance, Automation & Robotics

Security: Video Surveillance, Real-Time Threat (Bedrohung) Detection, DDoS Detection, Threat Hunting, Network Traffic Anomaly Detection, Advanced Persistent Threat Detection, Healthcare (Gesundheitswesen), Medical Imaging Analysis, Tumor Detection, Medical Data Mining, Medical Interpretation & Diagnostics, Personalized Healthcare.

  • Nvidia https://de.wikipedia.org/wiki/Nvidia: ist einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren (erste 3D Grafikbeschleuniger/GPU) und Chipsätzen für Personal Computer und Spielkonsolen mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien. Die NVIDIA Corporation besitzt keine eigenen Fertigungsstätten und arbeitet somit nach dem Fabless-Prinzip.
  • Mellanox: https://www.mellanox.com/

ein 1999  gegründetes NASDAQ gelistetes, highprofile IT Unternehmen mit Headquaters in USA und Israel, das neben der Privatwirtschaft auch Regierungen als Kunden hat und von Ethernet-Hardware, über superschnelle Datenverarbeitungs- und Speicher-Infrastruktur bis zu Clouds und Software alles anbietet, was man als Regierung und regierungsnaher Dienstleister so braucht.

Das Direktorium und das Management von Mellanox kommt teils aus der israelischen Verteidigung, Satellitentechnik, großteils von Intel/Pentium, teils von McAfee und ein Mitbegründer von Nokia-Siemens und Thyssen Krupp… Nun ja, irgendwo muß man ja seine Brötchen verdienen. Die obligatorischen Nebenjobs in Aufsichtsräten von US amerikanischen Renten und sonstigen Investmentfunds und Marktforschungsunternehmen sind selbstverständlich inbegriffen. Eine Amal Johnson ist zugleich auch im Direktorium von „Intuitiv surgical“, einer millionenschweren Firma, die Robotersysteme für medizinische Operationen entwickelt, deren Chief wiederum von Hillebrand Industries kommt (traditionell Hersteller von Särgen und Urnen seit dem 19. Jahrhundert), die 80% der US Hospitäler mit outsourcing Dienstleistungen, mobilen Sauerstoffgeräten, Babyinkubatoren und Infusionspumpen beliefert. Die Welt ist nicht nur klein, sondern auch eng und flach.

 Das startup SenseTime hat sich im Bereich Künstliche Intelligenz strategisch nun mit Qualcomm , einem großen Chiphersteller, als Investor und Partner zusammengetan, ohne den Wert des Deals zu benennen. Man beruft sich jedoch auf die Ansage, man wolle 500 Mio Dollar an Investorengeldern einsammeln, was die bisher größte Summe wäre die je ein Startup im Bereich der künstlichen Intelligenz bekommen hat.

Der Wert von SenseTime würde so auf 2 Mrd. Dollar steigen, was den in Singapore ansässigen Investor Temasek anlockt. Im Board dieser Firma sitzt u.a. Zoellick https://de.usembassy.gov/de/robert-b-zoellick/: Bundesrepublik Deutschland verlieh ihm das Große Verdienstkreuz für seine Rolle bei der Entwicklung der amerikanischen Strategie für die Wiedervereinigung Deutschlands und seine Tätigkeit als hochrangigster amerikanischer Vertreter bei den „Zwei-plus-Vier-Verhandlungen“  und Wallenberg  https://de.wikipedia.org/wiki/Marcus_Wallenberg sowie  Peter Voser https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Voser  schweizer Ex-CEO von Shell.

Qualcomm, der Chiphersteller und Investor, seinerseits hat erst vor wenigen Tagen in den USA ein Übernahmeangebot von Broadcom abgelehnt. Das unterbreitete ein Kaufangebot: über 103 Mrd. US Dollar.

Das alles sei nur einmal so erwähnt, um die Dimensionen darzustellen, um die es bei der Überwachung, Bildbearbeitung und Datensammlung u. -auswertung geht.

Die Gesichtserkennung, das Hauptgeschäft von SenseTime lockt das Ungeziefer an wie…

Die Hauptsponsoren von SenseTime sind CDH Investments und die mehr oder weniger staatliche chinesische Sailing Capital.

Die chinesische Regierung (respektive 40 Regierungsbezirke) hat die Gesichtserkennung von SenseTime bereits in öffentlichem Raum (Flughäfen und öffentliche Veranstaltungen) getestet. Sie scheint auch bei asiatischen Gesichtszügen hinreichend zu funktionieren,

Qualcomm, der Chiphersteller, schloß während des Trump Besuchs in Peking  seinerseits einen 12 Mrd Dollar Vertrag mit 3 chinesischen Mobiltelefonherstellern.

Wo sind die spanischen Blogger?

Ben von Goldstein Web hat wiedereinmal eine interessante Frage aufgeworfen, die mir in anderem Zusammenhang ebenfalls über den Weg gelaufen ist.

Es ist die Frage nach „gleichgesinnten“ Menschen in anderen europäischen Ländern und deren Blog-Aktivitäten.

„Gleichgesinnt“ will ich an dieser Stelle jedoch nicht verstanden wissen, als politisch oder wirtschaftlich oder in einem Hobby gleichgesinnt, sondern Menschen, die eine distinkte, eine nicht-pseudokritische Beobachtungsgabe, eine Haltung zu verschiedensten Themen unserer heutigen verworrenen „linkischen“ Zeit haben und sich z.B. über ihren Blog mitteilen.

Eine große Barriere solche Menschen und Medien zu finden ist natürlich die Sprache. Meinen Blog habe ich bewußt deutschsprachig gehalten und ich bemühe mich ausländische Wahrnehmungen und Informationen (Stichwort Feindsender) einzubringen, die deutschen Lesern bewußt machen, daß viele Dinge, Vorgänge und Ereignisse andern Orts sehr ähnlich oder gänzlich anders wahrgenommen werden als hierzulande. Und daß in der Auswahl des Tenors, der Stimmung, in dem Ereignisse berichtet oder behandelt werden, daß in dem volksspezifisch gewählten Narrativ (also wie etwas von der Presse erzählt wird, in welche Geschichte ein Ereignis verpackt wird, welcher Aspekt daran hervorgehoben und welcher unter den Teppich gekehrt wird) enorme Manipultationsmöglichkeiten stecken.

Man kann durch diesen Vergleich in der Medienberichterstattung zwischen Inland und Ausland meist viel leichter erkennen, wohin eine spezielle Gesellschaft getrieben und gelockt werden soll, was der Erzähler von seinen Lesern hält und wohin insgesamt die Reise gehen soll, welche Motive von den Meinungsmachern für jede Nation als wichtig erachtet werden, an welchen Dingen man als solch ein Macher (andere nennen solche Leute „Einpeitscher“) besser nicht rührt und welche Sichtweisen als wünschenswert gelten sollen.

Ben von Goldstein Web macht Ähnliches, nur umgekehrt. Er vermittelt unter anderem deutsche Inhalte, deutsche Wahrnehmung, deutsche Perspektive an ausländische Leser auf englisch.

Und nun stellt sich die Frage: wo sind ausländische Blogger oder youtuber mit ähnlicher Zielsetzung? Streiter gegen die Verplattung des Denkens? Wo sind die gelehrten Menschen, Buchautoren und alternativen Medien, die sich öffentlich äußern und Widerstand leisten? 

Insbesondere Frankreich und Spanien, auch Portugal, erscheinen mir persönlich als eine Art Einöde. Selbst mit der Erfahrung, daß die englische Sprache in diesen Ländern nicht den Stellenwert einnimmt wie bei uns in Deutschland, Österreich, Skandinavien und den Niederlanden, und die Hemmschwelle hoch ist, über englisch zu kommunizieren, so wäre es doch verwunderlich, wenn sich nicht zumindest ein paar Menschen finden ließen, die etwas Gehaltvolles zu den politschen, gesellschaftlichen Ereignissen, ihren Ansichten zu der Medienberichterstattung, ihrem Leben in ihren Ländern, Städten und Dörfern etwas zu sagen haben (zumindest mehr als nur „je suis Charlie“).

Nun gebe ich Ben von Goldstein Web das Wort für sein Anliegen:

Dear readers, first of all let me thank you for your trust and support. This blog is still very young and yet I ran into many amazing people so far who leave interesting, often informative or funny comments on this site. Thank you very much for being you. My journey to blogging began when I […]

über I Missed The Boat on Spain — Goldstein Web

Ein hörenswertes amerikanisches youtube von Goldsteinweb

Followers of my blog know that I feature frequently videos that talk about larger issues than everyday affairs. One of my favorite sources is the beautiful and sweet twenty-something Becky who runs a YouTube Channel with the name ‚Blonde in the Belly of the Beast‚. Little do we know about her. She grew up in […]

über Blonde in The Belly of The Beast — Goldstein Web