Schlagwort-Archive: Geschichte

Nazi-Sprache: Wie das Dritte Reich verklärt wird

von https://sciencefiles.org

Sprechen Sie noch selbst – oder wird bereits für Sie gesprochen? Im ICD-10 unter F42 findet sich die obsessive-compulsive disorder, zu deutsch: Die Zwangsstörung. …

Für einige Deutsche vor allem diejenigen, die sich auf der linken Seite des politischen Spektrums finden, ist der Nationalsozialismus Auslöser einer Zwangsstörung, die sie entweder überall Nazis sehen oder alles auf Grundlage ihrer Überzeugung von Nazis umgeben zu sein, beurteilen lässt.

Wenn es einen Erfolg des Nationalsozialismus zu vermelden gibt, dann sicher den, dass er auch fast 80 Jahre nach seinem Ende fortwirkt, auch 80 Jahre nach seinem Ende, wird er von Verschwörungstheoretikern der Linken zur grauen Eminenz hinter politischen Ansichten, die ihnen nicht gefallen, stilisiert. 80 Jahre nach seinem Ende halten Politdarsteller seine Erinnerung so lebendig wie nur möglich, um ihn – wie Geisterheiler – anlässlich jeder Entwicklung, die ihnen nicht gefällt, als Fetisch aus der Tasche zu ziehen…

Dieser verbrämte Essentialismus führt bei Heine dazu, dass er u.a. die folgenden Begriffe aus dem deutschen Wortschatz beseitigen will:

über Nazi-Sprache: Wie das Dritte Reich verklärt wird — volksbetrug.net

Frouwe aus ´em Wald: WRDM

ja, die Patrioten und Normalen haben zu lange geschlafen, waren zu sehr beschäftigt mit ihrem apolitischen Leben (kein Vorwurf!!), daß sie nicht bemerkt haben, wie Irre und Psychopathen es sich eingerichtet und schließlich das Ruder übernommen haben.

Auf zwei englischsprachigen Seiten wurde ein Artikel veröffentlicht der sich mit dem Austausch und der Zerstörung von Weiß auseinandersetzt. Dies ist das eigentliche Thema in dem Artikel von MM.

Kurze Einführung zum Thema aus dem Artikel:

“Der Prozeß, der das weiße oder europäische Volk entfernt, wird in dem Artikel als WHITE REPLACEMENT AND DESTRUCTION MOVEMENT, kurz als WRDM bezeichnet. ….

…..Die Anfänge des WRDM gehen zurück auf

  • die Frankfurter Schule für Soziologie in der Zwischenkriegszeit
  • die New School of Social Research und
  • die Franz Boas Schule für Kulturanthropologie in den 1930er Jahren an der Columbia University und
  • den beginnenden Aufstieg der AWC (Anti-White Coalition) Bewegung zu einem einflußreichen Faktor in Medien und Kultur

Obwohl das nur wenige zu dieser Zeit, und bis heute über 70 Jahre später, erkannten, gewann das WRDM nach dem Zweiten Weltkrieg eine solche Dynamik, dass es als herrschende Machtstruktur ohne effektiven Widerstand institutionalisiert wurde……”

Ich empfehle den Artikel ganz zu lesen. Zugegeben er ist relativ lang, aber man erfährt wieder etwas Neues.

https://russia-insider.com/en/white-replacement-and-destruction-movement-becomes-more-explicit-diversity-browning/ri27369

oder hier:

https://www.theoccidentalobserver.net/2019/06/29/from-diversity-to-the-browning-of-the-white-world-the-white-replacement-and-destruction-movement-becomes-more-explicit/

Ein Beispiel für das Böse der Linken EU Agenda und der no border Ideologie – Baustelle EU-Republik Teil2:

Die Überschrift hätte auch lauten können: Feindbild „Nation“ und Nationengrenzen – warum?

Zuersteinmal aber behandle ich die Frage, unter welchem Aspekt man „das Böse“ im Werk des ersten Teils der Serie über die „Baustelle der Republik Europa“ erkennen kann.

Das Böse in seinen vielen Facetten trägt zuallererst die Lüge als vornehmliche Charaktereigenschaft, Methode und Instrument in sich. Die Lüge wiederum ist an sich ein schillerndes Wesen doch ihre Meisterschaft erlangt sie in der Instrumentalisierung der Wahrheit. Also dann, wenn sie Wahres unter die Herrschaft der Lüge zwingt, sich die Lüge mit der Wahrheit ummäntelt, sie verbiegt, unzulässig Verknüpfungen herstellt, Hintergründiges mitschwingen läßt oder Auslassungen vornimmt und ähnliches mehr.

Sehen wir uns in folgendem Text nun dieses Böse eimal an. Und werte Leserschaft darf mir glauben, derartige Analysen bringen mich an die Grenze dessen, was ich ertragen will. Derartige Texte bereiten mir körperliche Schmerzen, nicht zuletzt auch deswegen, weil sie von Menschen stammen, die zielstrebig für das Böse einen Karriereweg beschreiten, der ihnen zu Einfluß und Macht verhilft.

Einfluß und Macht, ihre Giftmarken an jedes beliebige Eck zu setzen. Und wie bei Hundemarkierungen, können auch nur Hunde diese Marken lesen, die Menschen kümmern sich nicht so wirklich darum, diese Duftmarkenwelt ist ihnen egal, denn sie fühlen sich als die Herren der Hunde und haben keine Nasen dafür. Doch pinkelt einmal ein Hund an eine Stelle, pinkeln alle anderen vorbeikommenden Hunde ebenfalls dorthin. Die Stelle wird gelb, sie stinkt, das Material löst sich, die Blume geht ein… und dann ist guter Rat teuer.

Gut nur, daß Hunde die besten und treuesten Freunde des Menschen sind und keine bösen Absichten in ihrer exklusiven Hunde-Duft-Markierungs-Welt verfolgen. Nun aber zum Text.

2016 schrieben eine linke Polit-Karrieristin und ein linker Schriftsteller einen Artikel mit dem Titel:

Europe: The Reconstruction Of The Free World

„Europa, die Wiedererrichtung der freien Welt“ die Autoren . Von beiden ultra LinXen habe ich werter Leserschaft bereits im letzten veröffentlichten Artikel berichtet. Ulrike, mit Bilderbuch Karriere im Kampf um die eine Weltordnung, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung in Krems, ist sie quasi Zögling des früheren CDU Politikers und trojanischen Pferdes Lamers:

Lamers Eintreten in den 1970er Jahren für einen Kurswechsel in der Deutschlandpolitik brachte ihm den Spitznamen „Roter Karl“ ein. Was nun sehr an den roten Kasner Pfaffen erinnert. Zusammen mit Wolfgang Schäuble verfasste er ein Konzeptpapier zur Europapolitik, das durch die Idee eines von ihnen so genannten „Kerneuropasbzw. das Europa der zwei Geschwindigkeiten viel Aufmerksamkeit erregte. Dieses Konzept vertrat Lamers auch auf der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 19. März 2007 in Berlin, „Europas Außen- und Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert“, die als Geburtstagsgeschenk für den SPD-Strategen Egon Bahr zu seinem, an diesem Tag gefeierten 85. Geburtstag, veranstaltet wurde.


Desweiteren landete Ulrike nach Tätigkeiten in Paris und Washington beim German Marshal Fund:   „eine unabhängige US-amerikanische Stiftung, die sich der Förderung der transatlantischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft widmet.“

ryan gosling giggle GIF unabhängig, sicher doch…

eine Organisation und Institution, die Wissenschafts- und Bürokratenkader auswählt, die die Schafsherde, die Hunde und die Schäfer steuert und lenkt. Denn kein Schäfer und Hirte ist der Herr und Eigentümer über die Herden. Die Tiere gehören den Gutsherren, derer die Schafe höchstens als Zaungäste gewahr werden, die aber Schafwollröcke tragen und Lammfleisch zum Dinér speisen, sowie die Zuchtböcke zukaufen.

Wie man sieht, lohnt manchmal sogar ein Blick in verruchtes Wikipedia , um bereits nach wenigen Sätzen zu einem Aha Erlebnis über eine Person zu gelangen. Aber damit nicht genug: 2007 bis 2013 leitete Ulrike das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations (ECFR).

Und der zweite Verfasser des Artikels? Wie bereits im vorhergehenden Blogbeitrag berichtet, nannte der Jude Robert Menasse im Jahr 2016 diejenigen Österreicher, die Hofer und die FPÖ wählen: Idioten und Faschisten. Und bekräftigte dies sogar noch in einem Zeit online Interview.

Nun aber zu dem versprochenen Text (Übersetzung nach meinen Fähigkeiten) über die unermüdlichen Bauarbeiten an der EU diktatur unter dem Deckmantel Neusprech-Freiheit: https://www.socialeurope.eu/europe-reconstruction-free-world

Nationale Grenzen sind eine Realität – und für die meisten Menschen sind sie etwas, das als selbstverständlich und notwendig angesehen wird. Aber sind sie wirklich die Normalität? Ein kritischer und historischer Ansatz legt nahe, dass es sich tatsächlich um eine sehr junge Entwicklung handelt.

Lüge Nummer 1.“Nationale Grenzen seien eine junge Entwicklung“.Da wir wissen, daß es sich bei den Autoren um Verfechter der no-border, der keine Grenzen Ideologie handelt und nicht nur um Verfechter offener Grenzen, können wir schon einmal feststellen:

Grenzen sind ihr Feind, der bekämpft werden muß. Aber ein ganz spezifischer Feind scheinen ihnen die „Nationalen“ Grenzen zu sein. 

Landesgrenzen, Territorialgrenzen sind historisch sehr sehr alt. Man kann menschliche Gesellschaften, das Zusammenleben und Herrschaftssysteme nicht ohne Grenzen denken. Diesen grundlegenden Zusammenhang versuchen die Autoren zu leugnen. Es ist die erste Lüge im Text.

Um diese Lüge zu fassen, muß man sich ersteinmal darüber klar werden, was der Unterschied ist zwischen zum Beispiel Land, Staat, Nation, Reich..ein beispielhafter Blick in Köblers juristisches Wörterbuch hilft weiter: https://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?term=land&index=lemmata

Warum ist die Nation der Feind der Linxen?

Was bedeutet nun aber Nation, daß Linxe so besonders giftig und aggressiv darauf reagieren? Was unterscheidet eine Nation und Nationengrenzen von anderen Territorien und Grenzen?

Es ist die Geburtsgemeischaft, die Blutsgemeinschaft, letztlich die Kulturgemeinschaft und die Rechtsgemeinschaft… , die eine Nation definiert. Die Geburtsgemeinschaft = die Nation ist das verhaßte Band, das unter allen Umständen durchtrennt werden muß. Die Verteufelung des Nationalstaaes ist der Wunsch nach Auslöschung des Geburts- und Blutrechtes und damit des Natur- und Gottesrechts auf den Freien Menschen, der von Geburt an das Recht hat, sein Leben in Freiheit zu bestimmen, seinen Willen mit seinen Mitmenschen gemeinsam zum Ausdruck zu bringen und sich selbst sein RECHT zu geben. Also zu entscheiden, mit wem zusammen auf welchem Territorium welches Recht zur Geltung kommen soll. Dieser lebendige Wille ist sodann gebunden an die Nachkommen, an das Blut und an den Boden. Es ist das ultimative Recht, das man Menschen nicht nehmen KANN. Er muß freiwillig darauf verzichten. Er müßte sich dabei gegen Gott und die Natur entscheiden und wir wissen, was es heißt, wenn man sich gegen Gott wendet. Wir kennen den Namen desjenigen, der auf der anderen Seite steht.

Die no border Linxe führen also einen  Kampf gegen die Nation und damit einen Kampf gegen Gottesrecht und Naturrecht. Spirituell gesehen der Kampf eines künstlich geschaffenen Dämons EU gegen lebendige Volksseelen und ihre Hüter.

Und wie alt ist nun der Begriff der Nation? Für Linxe wäre es natürlich sehr günstig, wenn „Nation“ irgendetwas neumodisch Beliebiges wäre. Je kürzer die Tradition, desto besser.

Betrachtet man allein den Begriff „Heiliges römisches Reich“ das im 15. Jahrhundert den Zusatz „deutscher NATION“ erhielt, sollte klar werden, daß es eine Nationengrenze bereits im 15. Jahrhundert in Europa gab.

Die Realität „Nation“ als „Geburtsgemeinschaft“ ist natürlich viel älter als der lateinische begriff der NATION dafür. Dieser Zusatz „deutscher Nation“ ist „nur“ der Ausdruck eines erwachenden Bewußtseins gegenüber einer Tatsache, die bis dahin Normalität war. Europa erwachte damals, das Bewußtsein erwachte in den europäischen Menschen und mit dem Erwachen erwuchsen Begriffe über das, was man nun sah und erkannte. Insbesondere Mitteleuropa mit dem Herzstück Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation war von diesem Bewußtwerdungsprozess, der seinen Weg auch über die künstlerischen Genies im Gebiet des heutigen Italiens und auch Hollands nahm, betroffen.

Diese Blutsbande, die Geburtsgemeinschaft ist etwas, über das man zumindest in nordischen Völkern kein Wort verlor. Die Blutsherkunft eines Johann-Son´s, die Geburtslinie der Kämpfer und Führer, später die Erbadellinie der Grund und Boden besitzenden Fürsten, die Trachten und Dialekte, Gesänge und Tänze, Märchen und Feste wiesen die Menschen aus, woher sie kamen und wer sie waren.

Die Ausrottung von Stämmen und Völkern gleicher Geburtsgemeinschaft scheint mit dem Christentum begonnen zu haben, war aber nicht an dieses gebunden. Eine eigenartige Koinzidenz, ist doch in der Überlieferung der Wüstenreligionsbücher der Ausrottungsbefehl als göttlicher Auftrag niedergeschrieben worden. Dieser Befehl schien sich wie ein morphogenetisches Feld auszubreiten, sobald diese Lehren europäischen Boden berührten.

Zurück zur Geburtsgemeinschaft:

Dieses für jedes Individuum geltende ZusammengehörigkeitsRECHT in der Geburtsgemeinschaft, wurde dann – weil als Naturrecht gesehen – auch auf das HEILIGE römische Reich übertragen. Die Nationen waren geboren.

So ist das mit großen, übergroßen Strukturen. Sie brauchen eine Legitimität aus dem Göttlichen Recht, aus dem Naturrecht, aus den Urgründen der Menschheitsgeschichte. Nationen sind Kinder des göttlichen Naturrechts.

Die Begrifflichkeiten von Nation, Staat und Land zu unterscheiden sind relevant, aber müssen an dieser Stelle nicht in Tiefe behandelt werden, wenn man vom Standpunkt eines Patrioten argumentieren will, dem es einfach um die Grenzen und das Geburts-Recht auf seine umschriebene, begrenzte Heimat geht. Wir müssen wissen, daß wir dazu auf den Erhalt der Nationen pochen müssen. Verlieren wir unsere Nation, verlieren wir unser Geburtsrecht und damit alles. Wir werden zu Sklaven auf immer und ewig.

In diesem Zusammenhang ist sicher auch die massive Abtreibungskampagne unter dem Deckmantel der Hilfeleistung und des Frauenrechts zu sehen. Ausrottung einer Nation geht Hand in Hand mit der Ausrottung der Kinder.

Der nächste und letzte Satz für diese Kapitel fährt dann fort:

Indem wir dies (also die nicht urzeitliche Verankerung der Nationen im Naturrecht) erkennen, können wir beginnen, unseren Geist zu öffnen, um uns neue Wege vorzustellen, wie wir „Andere“ innerhalb unserer eigenen Grenzen einbeziehen können. Warum sollten wir das? Uns werden Themen und Probleme aufgezwungen, indem man uns Recht und Mittel nimmt, souverän mit einem Sachverhalt umzugehen. Teuflisch. Man sieht hier wunderbar, was für ein unüberwindliches Hindernis die Nation und die Geburtsgemeischaft für die linxen Revolutionäre und Satanisten darstellt. Sie müssen Nation und Geburtsrecht erst demontieren und ausrotten, bevor man überhaupt an „neue“ Wege denken kann. Werte Patrioten, hier habt Ihr gerade erfahren, was der Schlüssel zur Heimatsicherung und zum Überleben ist. Gebt nicht die Nation auf. Sie ist das Bollwerk, an dem sich EU-Kratten und Volksseelenlose die Zähne ausbeissen.

Philister, die biblischen Feinde der Israeliten kamen aus Europa und der Levante

und wieder ist es – wie in einem früheren Beitrag festgestellt, eine jüdische Organisation, die sich für die DNA-Stammbäume und Verteilung außerordentlich interessiert. Die religiöse Komponente als Motivation für Forschung ist hier ziemlich deutlich.

Neue Forschungen zur Philister-DNA zeigen, dass die biblischen Feinde der Israeliten im 12. Jahrhundert v. Chr. neu in der Region waren. Wo kommen sie her? Ihre Gene deuten auf Südeuropa hin.

https://projekt2a.wordpress.com/2019/07/04/dna-shows-biblical-philistines-came-from-europe/

Ein internationales Team unter der Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für die Wissenschaft der Menschheitsgeschichte und der Leon Levy-Expedition sammelte und analysierte zum ersten Mal genomweite Daten von Menschen, die während der Bronze- und Eisenzeit (~3.600-2.800 Jahre zuvor) in der alten Hafenstadt Ashkelon, einer der wichtigsten philentinischen Städte während der Eisenzeit, lebten.

Das Team fand heraus, dass eine europäische Abstammung in Aschkelon um die Zeit der geschätzten Ankunft der Philister eingeführt wurde, was darauf hindeutet, dass die Vorfahren der Philister über das Mittelmeer wanderten und in der frühen Eisenzeit Aschkelon erreichten. Diese europaweit verwandte genetische Komponente wurde in den folgenden Jahrhunderten durch den lokalen levantinischen Genpool verdünnt, was auf eine intensive Vermischung zwischen in- und ausländischen Populationen hindeutet. Diese genetischen Ergebnisse, die in Science Advances veröffentlicht wurden, sind ein entscheidender Schritt, um die lange umstrittene Herkunft der Philister zu verstehen.

https://www.ancient-origins.net/news-history-archaeology/philistine-dna-0012231

The British Empire Created The Reserve Bank Of India, As A “Sheathed Weapon,” Used To Fleece Indian Wealth…!

Central banks have invariably been used by their governments to create money for war funding. Britain, in fact, was able to maintain its edge over its rivals like France in the 17th – 18th Century because it had a money-creating central banking institution the Bank of England, which others lacked. The official website of the Bank of England tells us that […]

über The British Empire Created The Reserve Bank Of India, As A “Sheathed Weapon,” Used To Fleece Indian Wealth…! (Photos) — DER KAMERAD

Zentralbanken dienten den Regierungen seit jeher dazu, die Finanzierung von Kriegen sicherszustellen. Großbritannien konnte nur deswegen zu einer globalen Macht aufsteigen, weil es eine Zentralbank hatte, eine Institution, die anderen Nationen fehlte… die Gründung der Indischen Zentralbank durch Großbritannien war das Instrument, um Indien seines Reichtums zu entledigen….

mich wundert immer wieder, was sich die Briten über Jahrhunderte weltweit alles erlauben konnten und können, ohne daß sie auch nur ein tausendstel der Anschuldigungen ertragen müssen, die die Deutschen, aber auch Amerikaner in Kübeln übergeschüttet bekommen. Angefangen der unterjochung von Indien, die Freibeuterei, der Opiumkrieg, die afrikanischen Kolonien, die Hinterhältigkeit zweier Weltkriege, der weltweite Diebstahl von Kulturgütern …bis hin zum Versuch, einen legitimen Präsidenten in Syrien zu stürzen, Rußland mit Falschanschuldigungen zu bombardieren und die Finger in der Diskreditierung Trumps (angebliche Rußlandaffäre) zu haben.

Frouwe aus ´em Wald: deutscher Gendefekt?

NZZ: Kapitänin Rackete steht nicht über dem Gesetz

https://www.nzz.ch/meinung/sea-watch-3-kapitaenin-rackete-steht-nicht-ueber-dem-gesetz-ld.1492805

Leserkommentar: Bernhard Freiling vor einem Tag

Natürlich ist das Alles richtig, was der Autor hier schreibt. Er soll aber nicht erwarten, daß bemerkenswerte Teile der deutschen Bevölkerung oder der Politik seine Ansicht teilen werden.

Weil: „Deutschland“ befindet sich auf dem gesinnungsethischen Moraltrip. Dem ist nicht mit Rationalität beizukommen – der läßt sich nur durch die ultimative Katastrophe beseitigen. Eurorettung, Klimarettung, Flüchtlingsrettung, „Seenotrettung“, „Genderrettung“, „Energierettung“ – „wir Deutschen“ sind die Retter der Welt. Wer nicht bereit ist dies anzuerkennen, muß entweder Ignorant oder Nazi sein. Wahrscheinlich beides.

Vor rd. 85 Jahren hat man meinen Eltern und Großeltern schon mal erzählt, sie seien etwas ganz Besonderes – so besonders, daß man mit ihrer Art den ganzen Erdball beglücken müsse. Und die haben das wirklich geglaubt und sind dem Heilsverkünder in den Untergang gefolgt. Wer jetzt denkt, dieses Ereignis hätte der deutschen Hybris den ultimativen Todesstoß verpaßt, der irrt. Wir basteln Riesenschilder mit der Aufschrift „Wehret den Anfängen“ und….

….unter völlig veränderten Umständen – aber mit der gleichen Intention – erzählt man meinen Kindern und Enkeln schon wieder Ähnliches. Sie seien umweltbewußter, moralischer und ethisch höherwertiger als der Rest der Welt. Und genau das müßte man ihm, dem Rest, ständig vor Augen führen. Im Zweifel auch mit Gesetzesbrüchen – bei denen unsere Kanzlerin mit Beispiel vorneweg geht. Und die Menschen glauben das schon wieder.

Es bedarf m.E. keiner seherischen Fähigkeiten festzustellen, daß auch dieser Versuch – die Welt am deutschen Wesen genesen zu lassen – „in die Hose“ gehen wird.

Vergleichsweise befinden wir uns im Jahr 1943. Jeder sieht und weiß es auch, daß das ein großer Unsinn ist, der da gerade abläuft. Und trotzdem fabulieren „Alle“ noch vom „Endsieg“. Wir schaffen das.

Ob das ein deutscher Gendefekt ist?

Archäofuturismus 2.0

https://www.counter-currents.com/2016/11/guillaume-fayes-archeofuturism-2-0/#more-67419

Seventeen Counter-Currents Titles, Banned by Amazon, Available Again in MOBI E-book Format…https://www.counter-currents.com/2019/04/seventeen-counter-currents-titles-banned-by-amazon-available-again-in-mobi-e-book-format/

Guillaume Fayes neuer Roman beginnt in den letzten Tagen vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Eine moderne und eher aristokratische Gruppe von Jugendlichen (heutzutage würden wir sie „privilegiert“ nennen) konsultiert eine Hellseherin, die eine erstaunlich genaue Serie von Beschreibungen immer entfernterer künftiger Ereignisse liefert. Nachdem sie ihren wohlhabenden Kunden versichert hatte, dass es bald einen Krieg geben würde, konzentriert sie sich auf die erfolgreichen und zukunftsweisenden Zwischenkriegsjahre:

„Die Menschen dort sehen glücklich aus, sie tanzen. Das Leben scheint wieder die Oberhand gewonnen zu haben. Die Kleidung hat sich stark verändert. Autos, die viel moderner sind als die, die wir jetzt haben, sind geparkt oder überqueren den Platz. Alles ist wieder in Ordnung – aber nur an der Oberfläche. Das Feuer wird nicht gelöscht, es schwelt“ (S. 4).

Das könnte durchaus das Schlagwort für das Buch und für Fayes Weltbild sein: Das Feuer wird nicht gelöscht, es glüht.

Dieser Satz fängt sofort die Vergänglichkeit des Friedens und die Unvermeidlichkeit der Rückkehr der Gewalt ein, und er könnte auch auf den Geist des europäischen Volkes angewendet werden, der heute am tiefsten zu sein scheint, aber in Wirklichkeit in eine Zeit der Latenz geraten ist, die sicherlich enden wird.

Die Leser des ersten Archäofuturismus werden sich daran erinnern, dass dieses Buch mit einer Kurzgeschichte endete, die versuchte, einige der vorangegangenen Ideen zu dramatisieren. Wir erfahren aus dem Vorwort zu Archeofuturism 2.0, dass Faye von seinem Redakteur gebeten wurde, weitere Geschichten in ähnlicher Weise zu schreiben, und der hier betrachtete Band ist das erfreuliche Ergebnis dieses Vorschlags.

Nach der ersten Geschichte der alarmierenden Visionen der psychischen Mlle Pythia gibt es eine Reihe von miteinander verbundenen Kurzgeschichten, die sich durch die Gegenwart und immer weiter in die Zukunft des Planeten erstrecken.

Nun, der Beginn des Buches im Jahr 1914 ist ein kluges Manöver, weil es ein so wichtiges Jahr in der europäischen Geschichte war.

Schon vor Kriegsausbruch gab es Anzeichen dafür, dass die Dinge zu scheitern begannen, aber sie wären zu diesem Zeitpunkt nicht sichtbar gewesen. Der Untergang der Titanic zwei Jahre zuvor hätte viele Menschen als tragisch, aber nicht als besonders unheilvoll empfunden, ebenso wenig wie das Aufkommen neuer Kunstformen wie Duchamps Readymades, aber im Nachhinein waren dies deutliche Zeichen dafür, dass die faustische Zivilisation unterging und auseinander fiel.

Natürlich teilt ein talentierter Hellseher etwas von diesem Wissen mit dem Leser, und so leiden wir an der Ungläubigkeit der jungen Aristokraten, die die Äußerungen von Mlle Pythia als reines Gesellschaftsspiel betrachten. Sie wissen nicht, wie unvorstellbar grausam das zwanzigste Jahrhundert für ihre europäische Heimat sein würde.

Die Erzählung zoomt dann durch die Gegenwart in die nahe Zukunft.

Hätte Faye sich entschieden, noch etwas länger im heutigen Frankreich zu leben, wäre es interessant gewesen, seine Darstellung mit der von Michel Houellbecqs Roman Submission zu vergleichen. In Houellebecqs Buch schafft Marine Le Pen es bis zur zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen 2017, bei der sich alle gegnerischen Parteien hinter einem gemäßigten muslimischen Kandidaten zusammenschließen. Nach seiner Wahl steigt Frankreich schnell in eine Art Vorposten des Kalifats mit einem Hauch von verwirrter Unvermeidlichkeit ab.

Wenn uns die letzten Jahre etwas gelehrt haben, dann ist es auf jeden Fall so, dass die Rhetorik des „rechtsextremen“ Verdammnisses schnell mit einer unbestreitbaren Realität auf den Straßen der meisten europäischen Städte zusammenläuft.

Fayes Erzählung setzt sich in einer Art und Weise fort, die weder gehetzt noch lahm wird, was zeigt, dass er ein natürliches Talent für das Erzählen von Geschichten hat. Aber bei dieser Art von spekulativer Fiktion ist es immer so, dass es schwieriger wird, ein Gefühl der Empathie zu bewahren, je weiter die Geschichte in die Zukunft reicht. Solange wir es mit der Vergangenheit oder der Gegenwart zu tun haben, sind wir ziemlich sicher, dass wir uns in einem bestimmten Kontext von Zeit und Raum orientieren können. Aber je weiter in der Zukunft ein Buch gesetzt wird, desto spekulativer wird seine Einstellung.

Fayes Prognosen für das zwanzigste Jahrhundert – dass es eine erweiterte Katastrophe sein wird – scheinen in den aktuellen Trends verankert zu sein. Aber wenn er weiter in die Zukunft projiziert – Tausende von Jahren oder sogar in eine unvorstellbare Weite der evolutionären Zeit – wird es für den Leser schwieriger, wieder ein Gefühl der Empathie mit den Charakteren aufzubauen.

In dieser Hinsicht teilt es etwas mit David Mitchells Cloud Atlas, einem weiteren Buch, das versucht, verschiedene historische (und zukünftige) Epochen durch vernetzte Erzähllinien zu verbinden.

Wo es dem Archäofuturismus 2.0 gelingt, dies zu erreichen, geschieht dies durch die Entfaltung bestimmter Aktionen, die früh im Buch durchgeführt wurden. Bestimmte Artefakte kehren immer wieder zurück und behalten mit dem Vergehen der Äonen eine gewisse Schärfe.

Die klare Botschaft des Archäofuturismus 2.0 ist, dass die Zukunft sehr anders sein wird als die Vergangenheit, dass sich aber weiterhin ähnliche Konflikte abspielen und bestimmte unauslöschliche hierarchische Strukturen reproduzieren wird. Dabei handelt es sich um ein ungewöhnliches Stück Science Fiction (siehe Lennart Svenssons Science Fiction von rechts gesehen), da es für dieses Genre üblicher ist, egalitäre Fantasien zu produzieren, die im Wesentlichen denen in Star Trek ähnlich sind.

Ein gutes Beispiel für letztere Tendenz wäre Iain M. Banks‘ Serie von Kulturromanen, ein Werk, das davon ausgeht, dass das Fortschreiten der Zeit zwangsläufig zu evolutionären Verbesserungen führen wird, die die Menschheit zu einer kollektiven Verkörperung von Justin Trudeau machen.

Diese teleologische Annahme liegt auch hinter dem allgemeinen Appetit auf Transhumanismus, einer Bewegung, die auf eine Welt der Tabula-Rasa-Gleichstellung abzielt, in der es keine zufälligen Attribute wie Geschlecht, Rasse und vorherige sexuelle Orientierung mehr gibt.

Faye akzeptiert das Kommen irgendeiner Form von Transhumanismus, aber er sieht zu Recht, dass es wichtige Organisationsprinzipien gibt, die der Bedeutung des Menschseins vorangestellt sind, und dass diese Prinzipien immer wieder auftauchen werden, vielleicht auf überraschende Weise.

Ein weiteres wichtiges Thema des Buches ist das einer drohenden wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Katastrophe, die Faye als „Konvergenz von Katastrophen“ bezeichnet. Er sieht diese Katastrophe als Folge

  • der Fragilität des auf einem Verschuldungssystem basierenden Globalismus,
  • der Unmöglichkeit, eine große Zahl außereuropäischer Bürger in europäische Länder zu integrieren, und
  • der Erschöpfung der fossilen Brennstoffversorgung.

Während er den Niedergang des 21. Jahrhunderts in immer weiteres Chaos beschreibt, beginnt das Buch, einem fiktionalisierten Bericht über John Michael Greers The Long Descent zu gleichen.

Tatsächlich fragen sich diejenigen von uns, die eine natürlich pessimistischere Geisteshaltung haben, bereits, welches besondere Katastrophenszenario am wahrscheinlichsten ist. Wenn die Katastrophe eintritt, wird es eine langsame, langwierige Serie von Scharmützeln und Pannen auf niedriger Ebene oder ein schneller und einzigartiger Wendepunkt sein? Es gibt keine Option mehr für „ob“.

In seiner Rezension des ersten Bandes des Archäofuturismus kommentiert Michael Walker Guillaume Fayes erzählerische Fähigkeiten und vertritt die Ansicht, dass „der Archäofuturismus darunter leidet, dass er aus der Feder eines Mannes kommt, besser reden als schreiben kann“. Und man muss sagen, dass, wie in den Büchern von Jonathan Bowden, manchmal eine starke rhetorische Stimme eine Schwäche in einem Fiktionswerk sein kann.

Hier nimmt Faye die Stimme eines allwissenden Erzählers der dritten Person an, eine Wahl, die dazu neigt, die Kraft der Erzählung zu mindern und die Geschichte manchmal mit einem altmodischen Gefühl trübt. Das ist bedauerlich, denn die Geschichte selbst ist keineswegs reaktionär, und sie steht gut als ein Stück literarischer spekulativer Fiktion da.

Letztendlich ist dies ein ideales Buch, um es jedem zu empfehlen, der neugierig geworden sein könnte auf das Phänomen der Alt Right, das in den letzten Monaten den politischen Diskurs übernommen hat (obwohl Faye selbst den Verein ablehnen könnte). Es bietet einen einfachen Einstieg in die breite Trajektorie, die der Alt Right auf unterhaltsame und einnehmende Weise positioniert.

Aber wichtig ist, dass sie auf der nüchternsten und plausibelsten Analyse unseres Kurses basiert, die es in der aktuellen politischen Diskussion gibt. Wenn der Archäofuturismus 2.0 Appetit macht, dann können Sie auf den Archäofuturismus zurückgreifen und den theoretischen Rahmen entdecken, der hinter diesem Roman steht. Schließlich sollten wir auch auf dem Weg in die Zukunft immer auf die primären Strukturen zurückblicken, die unser Leben weiterhin organisieren werden.

Adel kontrolliert die Ökobewegung wie die Industrie und die Eugenik

Wenn der naive Normalmensch von Psychopathen-Eliten manipuliert werden, um sich ihr Biotop zu gestalten. Sehr gut!!

Kochbrüder…

und wenn die heutigen unter Dreißigjährigen die staatliche Durchregulierung als Freiheit empfinden…

WWF Personalien sind fast identisch mit denen der Eugenic Society…

Aber: Thunbergs sind nicht adelig. Habe ich im Adelsregister recherchiert. Aber sie waren adelige Arbeitnehmer in den Wissenschaften. Einer aus des Thunfischs Nebenlinie wurde jedoch tasächlich geadelt. Aber kein Erbadel.

der italienische Sozialismus

wielange war Mussolini ein Agent der Welfen? Sehr interessant! RAF, Sellner, Geheimdienste, östliche Terrorgruppen, der sozialistische Vatikan…

„Es ist nicht unbedingt jüdischer Bolschewismus“ – ja, die Pharaonen, der alte „Adel! die sich aller Völker nach Belieben bedienen. Werte Leser, paßt auf! Nichts ist einfach, alles ist komplex. Die großen Familien spielen Monopoly und sind doch „Eins“. Aber wie Kain den Bruder Abel erschlagen hat, bringen diese sich auch intern gegenseitig um. Aber wehe DU, DU aus dem Proletariat, wagst eine Tat gegen einen von ihnen…

Wie einst bei Metternich

Geschichte scheint sich zu wiederholen – sobald sie nicht mehr, falsch oder unzureichend wahr gelehrt und dann vergessen wird.

Die Entwicklungen nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben eine historische Parallele – und zwar die Ermordung des Schriftstellers und russischen Generalkonsuls August von Kotzebue am 23. März 1819 durch den Burschenschafter Karl Ludwig Sand. Burschenschaften galten vor 200 Jahren als rebellisch, und so nutzte der seinerzeitige österreichische Außenminister Metternich unter anderem […]

über Wie einst bei Metternich — Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Krieg — bumi bahagia / Glückliche Erde

Krieg als Lehrfach versus Krieg in realiter. Und so streiken die Thunfische wegen CO2 anstatt für ihre Mitmenschen, die ganz real tagtäglich unter dem Krieg, an dem auch ihre Regierungen beteiligt sind, leiden. Ach, ich vergaß, um die kümmert sich ja Mutti und Rackete, deren Daddy in der Rüstungsindustrie arbeitet…das reicht doch. Und jetzt auf einen Latte die Däm(li)chen.

Fünfte Klasse Primarschule. Wie die Römer die Helvetier fertig machten. Sechste Klasse. Wie die eidgenössischen Söldner der Schrecken aller feindlichen Heere waren. Neunte Klasse. Im Westen nichts Neues. Seminar. Der dreissigjährige Krieg. Napoleons Feldzüge. Seit den 1001 in der Schule gelernten Schlachten während weiteren 50 Lebensjahren 10000001 mal gehört und gelesen, dass da und dort […]

über Krieg — bumi bahagia / Glückliche Erde

Für die Bibliothek: ein Überlebenshandbuch gegen das Böse – Politische Ponerologie

auf deutsch: https://ia802703.us.archive.org/31/items/PolitischePonerologie/Politische%20Ponerologie.pdf

im Original: http://www.survivorshandbook.com/wp-content/articles/political-ponerology.pdf

Das Buch, das Sie in Ihren Händen halten, kann das wichtigste Buch sein, dass Sie jemals lesen werden; eigentlich wird es das sein. Es spielt keine Rolle wer Sie sind, wo Sie in ihrem Leben stehen, wie alt Sie sind oder welche Nationalität oder ethnischen Hintergrund sie haben. Sie werden irgendwann in ihrem Leben die Berührung oder den unbarmherzigen Griff der kalten Hand des Bösen zu spüren bekommen. Guten Menschen stoßen böse Dinge zu. Das ist eine Tatsache.
Was ist das Böse? ….
Es wird seit langem behauptet, dass ein Durchschnittsbürger absolut nichts gegen Militärschläge, soziale Ungerechtigkeit, persönliches und familiäres Unglück und eine Vielzahl anderer Angriffe auf seine Existenz tun kann.
Das wird nun anders.
Das Buch, das Sie in Ihren Händen halten, gibt Antworten auf viele Fragen über das Böse in unserer Welt. Es handelt nicht nur vom makrosozialen Bösen, sondern auch vom
alltäglichen Bösen, denn beide sind untrennbar miteinander verbunden. Auf lange Sicht führt die Anhäufung von alltäglichem Bösem immer und unvermeidbar zu einem großen systemischen Bösen, das mehr unschuldige Leben zerstört als jedes andere Phänomen auf diesem Planeten.
Dieses Buch ist auch ein Überlebensleitfaden; es kann das wichtigste Buch sein, das Sie jemals gelesen haben. Außer natürlich Sie sind ein Psychopath.
Sie fragen sich jetzt vielleicht, was Psychopathie mit persönlichem oder sozialem Bösen zu tun hat.
Absolut alles. Ob Sie es wissen oder nicht, jeder einzelne Tag Ihres Lebens wird von den
Auswirkungen der Psychopathie auf unsere Welt berührt. Sie werden sehen, dass wir doch sehr viel gegen das soziale und makrosoziale Böse unternehmen können, selbst wenn wir gegenüber kosmischen oder geologischen Katastrophen hilflos sind – zuallererst müssen wir jedoch etwas darüber lernen. Die Psychopathie und ihre Auswirkungen auf unsere Welt können und werden uns zweifellos verletzen, wenn wir darüber nicht Bescheid wissen….
Versuchen Sie – wenn Sie können – sich vorzustellen, kein Gewissen zu haben. Sie haben nicht die geringste Spur eines Gewissens und keine Gefühle von Schuld oder Reue – ganz egal, was Sie anstellen, es plagen Sie keine lästigen Skrupel über das Wohlbefinden von Fremden, Freunden oder gar Verwandten.
Stellen Sie sich vor, es gäbe kein lästiges Hadern mit Ihrem Schamgefühl, kein einziges Mal in Ihrem ganzen Leben, unabhängig davon, ob Sie sich egoistisch, faul, rücksichtslos oder unmoralisch verhalten. Und stellen Sie sich darüber hinaus vor, dass das Konzept Verantwortung Ihnen fremd wäre, außer vielleicht als eine Bürde, die andere Menschen offenbar wie gutmütige Trottel blind auf sich nehmen. Und nun erweitern Sie dieses seltsame Gedankenspiel um die Fähigkeit, Ihre so überaus sonderbare psychische Disposition vor anderen Menschen zu verbergen.
Da jedermann wie selbstverständlich annimmt, dass das Gewissen eine universelle menschliche Qualität ist, fällt es Ihnen leicht, zu verheimlich en, dass Sie kein Gewissen haben. Kein Schuld- oder Schamgefühl hemmt die Erfüllung Ihrer Wünsche, und Sie werden von niemandem wegen Ihrer Gefühlskälte zur Rede gestellt.
Die eisige Flüssigkeit, die in Ihren Adern fließt, ist so fremdartig, so abseits normaler menschlicher Erfahrungen, dass kaum einem Menschen der Verdacht kommt, dass mit Ihnen etwas nicht stimmt. Mit anderen Worten: Sie sind völlig frei von inneren Kontrollen und Ihre ungehemmte Freiheit, ohne Skrupel alles das zu tun, was Sie wollen, ist bequemerweise für den Rest der Welt nicht erkennbar.
Sie können tun, was Sie wollen – und doch wird Ihr geheimnisvoller Vorteil vor den meisten Ihrer Mitmenschen, die durch ihr Gewissen gelenkt werden, sehr wahrscheinlich verborgen bleiben.
Wie werden Sie Ihr Leben führen? Wie werden Sie Ihren gewaltigen, heimlichen Vorteil nutzen, angesichts der entsprechenden Schwäche der anderen Menschen (Gewissen)? Die Antwort wird weitgehend von Ihren Neigungen und Bedürfnissen abhängen, da die Menschen nicht gleich sind.
Selbst die völlig Skrupellosen gleichen sich nicht. Einige Menschen – ob sie nun ein Gewissen haben oder nicht – neigen zur Bequemlichkeit, während andere voller Träume und ungezügeltem Ehrgeiz sind. Manche Menschen sind brillant und begabt, andere sind einfältig, und die meisten liegen irgendwo dazwischen, haben sie nun ein Gewissen oder nicht. Es gibt gewalttätige und friedfertige Menschen, blutrünstige Individuen und andere, die keine solche Gelüste habe….
—————————————–

Politische Ponerologie: Dieses Buch des Autors Dr. Andrew M. Lobaczewski ist wichtig!
Ich schlage vor, es wie folgt zu lesen: Zuerst bitte das Vorwort der Herausgeberin Laura Knight-Jadczyk von Seite 3 bis Seite 16.
Danach bitte das Nachwort des Autors von Seite 191 bis zur Seite 200.
Die ersten ca. 40 Textseiten des Autors können ggf. „etwas länglich“ sein.
Er versucht den wissenschaftlichen Kontext herzustellen, der für „Normalsterbliche“ etwas schwer zu lesen ist.
Wenn man erst einmal die Wichtigkeit dieses Buches begriffen hat, dann stört diese „Länglichkeit“ nicht mehr und man liest das Buch zuende.
Dieses Buch gibt es in der Zwischenzeit auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Im Internet gibt es informative Seiten zum Thema!

Die hier abgelegte Fassung stammt aus dieser Quelle: http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=451.0;attach=694 (Stand: 01/ 2015)
Es handelt sich um eine nicht autorisierte Übersetzung/ Rohfassung.

Die hier vorliegende englische Druckfassung stammt von „Red Pill Press“ und hat die ISBN-Nummer-13: 978-1897244470. Es handelt sich um die dritte Auflage.

Die originale polnische Auflage stammt aus dem Jahr 1984.

Hier geht es zu den Originalen:
http://de.pilulerouge.com/pp/
Dort gibt es den folgenden Hinweis: Bei den im Internet kursierenden und via Foren und Bit-Torrents verbreiteten PDF-Dokumenten von Politische Ponerologie handelt es sich um nicht autorisierte Kopien der nicht durchgesehenen und unkorrigierten Rohübersetzung, die im Oktober 2008 auf quantumfuture.net/gn/ponerologie vom Urheber veröffentlicht wurde. (Ende des Hinweises)

Leute, seit fair! Wenn Ihr feststellt, daß das Thema Euch interessiert, dann beschafft bitte ein gedrucktes Exemplar!

der Österreichkorrespondent: Zbigniew Brzezinski to Jihadists: Your cause is right! and God is on your side.

seht das Land dort, das ist Eueres und eines Tages werdet ihr, Euere Familien und die Moscheen wiederbekommen…ihr kämpft für die richtige Sache…

http://mprofaca.cro.net/news0000.html The Global Intelligence News Portal Zbigniew Brzezinski in late 70’s, telling Afghan Jihadists: „Your cause is right. God is on your side.“ Photo: Brzezinski and Tim Osman, aka Osama bin Laden, discuss the string of Jihads that Zbigniew never regrets http://tinyurl.com/jbbze „What is most important for world history? The Taliban or the fall of the Soviet Empire? Some Islamic hotheads or the liberation of Central Europe and the end of the cold war?“ — Le Nouvel Observateur’s Interview with Zbigniew Brzezinski, President Jimmy Carter’s National Security Adviser, published 15-21 January 1998

Brzezinski calling for Ukrainians to wage armed urban resistance against Russia – deja vu. History repeats itself – the first time as tragedy, the second time as farce.

‚Infinitely Easier to Kill a Million People than it is to Control Them‘ – Zbigniew Brzezinski

Before Brzezinski recruited them to destabilise the Soviet-aligned Afghani government to provoke Soviet intervention, radical Islamists were a fringe element, not a significant threat.

it was the shah’s father who made the outside deals (with germany)before WW1. AngloPersian Oil built a huge refinery there and screwed him by taking 90% of the profits).after germany lost, the brits kicked out shah senior & installed his son.meanwhile americans built refineries for arabs on 50/50 deals. pissed off at england, iranians voted in a populist who kicked the brits out including refinery operators.instead of asking the us, he watched people starve

The Shah was a brutal military tyrant who oppresed his popualtion and they hates him.. The US had ZERO problem with that.. The problem the US had with the Shah is that he was becomeing too independent.. he was making deals with other countries and he was on his way of developing a strong secular,industalizied country that would played as a tool.. That’s why Brezinksi wanted him out and brough in the religious people in.

yup and most of the these so called „jihadists‘ actually work for the US/British intellgience as mercenaries and usefull idiots.. It goes to show that the whole war on terror or „islamic jihadists“ is a total phony..

 

Versailles führte zum 2. WK und die BRiD?

Deutschland wurde von den alliierten Siegern vor 100 Jahren das Messer auf die Brust gesetzt. Es musste die alleinige Kriegsschuld für den Ersten Weltkrieg auf sich nehmen, verlor dauerhaft 13 Prozent seines Gebietes und zehn Prozent seiner Bevölkerung.

Dazu kamen hunderte Milliarden Goldmark an Reparationen, der Verlust sämtlicher Kolonien, die sich Frankreich und England unter den Nagel rissen, und die Ablieferung unserer Waffen. Lesen Sie in einer früheren PI-NEWS-Serie, wie unverschämt uns die Alliierten noch weiter ausraubten:

Hier kann man auch das ganze Schanddiktat von Versailles nachlesen, das uns Hitler und den 2. Weltkrieg beschert hat.

Falls Sie denken, das ist alles kalter Kaffee: die letzte Rate zahlten wir 2010!

http://www.pi-news.net/2019/06/die-dreiste-ausraubung-deutschlands-vor-100-jahren-in-versailles/

Warum werden in Münster ständig Bomben gefunden – und wie viele werden es noch?

interessante Zusammenstellung der WK Bomben, die in Münster noch im Boden schlummern. Und wie passend nur wenige Wochen vor der Detonation solch einer Altlast. Aber ein Skandal, daß es keine Aufzeichnungen darüber gibt, wieviele Bomben bereits gefunden und entschärft worden sind!! Unglaublich!

https://www.msl24.de/muenster/muenster-warum-werden-staendig-bomben-gefunden-10102887.html

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlangten die Alliierten genaue Aufzeichnungen über die Zerstörung von Münster. 1952 bekamen sie ihre Antwort…

Ganze 102 Luftangriffe hat es auf Münster zwischen 1942 und 1945 gegeben. Diese Zahl ist unbestritten. Bei diesen Attacken zielten die Alliierten auf den Dom und die Versorgungswege der Domstadt. Doch die Zielvorrichtungen dieser Zeit waren ungenau – und so wurde der Bereich innerhalb der Promenade zu 90 Prozent erstört.

Laut Statistik durch:

  • 32.000 Sprengbomben
  • 642.000 Stabbrandbomben
  • 8100 Phosphor-Kautschuk-Benzol-Kanister (Brandverstärker) ach…Phosphor… das wurde doch immer bestritten… Verschwörungstheorie…

Zusammengerechnet sind das 674.000 Bomben, die aus der Luft auf Münster geworfen worden sind. Doch bei dieser Zahl gibt es Zweifel an der Genauigkeit: „Wie will man das gezählt haben?“, fragt Schollmeier.

Münster: Wie viele Bomben liegen noch im Boden?

„Fachleute schätzen, dass rund 15 bis 20 Prozent der abgeworfenen Bomben nicht explodiert sind und als Blindgänger in Wohngebieten, Industrie- sowie Gewerbeanlagen und freien Flächen liegen“, erklärt Manfred Spitthoff von der Feuerwehr Münster. Gerechnet auf die Gesamtzahl der abgeworfenen Bomben wären das in der Domstadt 101.100 bis 134.800 Blindgänger. … Pro Kilo der Bombe wird ein Meter im Umkreis abgesperrt.  …

10. Oktober 1943: An diesem Tag begannen die Alliierten ihre Bombardierung von Münster. … 1940 hatte sie laut Volkszählung 145.000 Einwohner. 1945 waren es übrigens nur noch 79.000.

Die Bomben sollten das Zentrum und die Lieferwege treffen. Der Grund: Durch den Angriff auf die Bevölkerung erhofften sich die Alliierten eine Demoralisierung der Truppen an der Front, durch die Zerstörung von Hafen, Kanal und Bahnhof wollten sie den Transport des Militärs eindämpfen. Deutschland stand deshalb unter heftigem Beschuss. Insgesamt wurden in Münster 1128 Luftalarme ausgelöst. … Das ist ein Alarm pro Tag über drei Jahre.Die Zahl der tatsächlichen Angriffe reduzierte sich jedoch auf ein Elftel…. Bei diesen Attacken zielten die Alliierten auf den Dom und die Versorgungswege der Domstadt. Ja, Deutsche quälen und ausrotten…

Doch die Zielvorrichtungen dieser Zeit waren ungenau – und so wurde der Bereich innerhalb der Promenade zu 90 Prozent erstört.

Traumatisierung…bis heute…und dann wundert man sich um den Zustand der Menschen und ihrer Nachkkommen?

Münster: Wie viele Bomben wurden mittlerweile gefunden?

Alleine 2018 wurden in Münster bislang sieben Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Auf Anfrage beim Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Arnsberg, welcher für Münster zuständig ist, konnte jedoch nicht geklärt werden, wie viele Blindgänger seit Kriegsende 1945 in der Domstadt gefunden worden sind. „Darüber gibt es keine Aufzeichnungen“, sagt ein Pressesprecher.

2018 Wo? Wann? Wie viel? Infos
Friesenring 23. April 250 Kilo Newsticker
York-Kaserne 24. Mai 250 Kilo Newsticker
Hansaring 21. Juni 250 Kilo Newsticker
Albersloher Weg 6. August 250 Kilo Newsticker
Kanalstraße 28. August 250 Kilo Newsticker
Drolshagenweg 25. September unbekannt Newsticker
Klinikviertel 17. Oktober 250 Kilo Newsticker
Gremmendorf 14. November 250 Kilo Newsticker
2019 Wo? Wann? Wie viel? Infos
Orléans-Ring 1. Februar 250 Kilo Newsticker
Mondstraße 6. März 500 Kilo Newsticker
Salzstraße 28. März Verdacht Newsticker
Hafenweg 9. April 250 Kilo Newsticker
York-Kaserne 11. April 250 Kilo Newsticker
Lippstädter Straße 3. Mai 250 Kilo Newsticker
Bremer Platz 8. Mai 125 Kilo Newsticker
Wienburgstraße 3. Juni 250 Kilo Newsticker

 

Frouwe aus ´em Wald: Prof. Knütter – Das Leichengift der gescheiterten Linken pdf

https://deutschelobbyinfo.files.wordpress.com/2019/06/die-linke-gefahr-.pdf

Die ausgelaugte Linke – wie sie versucht, sich zu retten
Die Linke ist im allgemeinen und besonders in Deutschland 1989/91 politisch-moralisch-intellektuell-ideologisch zusammengebrochen. Dennoch ist eine Fehleinschätzung möglich.
Sie ist nur erledigt, was die Werbewirkung der Ideologie betrifft. Aber sie ist nach wie vor gefährlich, weil ihr Leichengift zersetzend auf Staat und Gesellschaft wirkt.
Der „Marsch durch die Institutionen“, also die Besetzung vieler lukrativer Posten in Behörden, Medien, Verbänden hat den Linken eine institutionengestützte Stabilität verschafft, der zufolge die ideologisch-moralisch Gescheiterten trotzdem aktiv weiter vegetieren und Macht und Einfluß haben.
Hauptinstrument ihrer Zielsetzung und ihres Wirkens sind der Antifaschismus und der „Kampf gegen Rechts“.

Vor der Stabilisierung der Linken wird hier ausdrücklich gewarnt.

Vorwort

Diese Schrift behandelt eine unerfreuliche Zeiterscheinung, deren Ge­genstand der Titel nennt.
Es geht hier darum, zu warnen und zur Selbst­ behauptung aufzurufen.
Die etablierten politischen Bewegungen in Deutschland bezeichnen ihre politische Ordnung als eine „streitbare De­mokratie“.
Das beruhte einstmals, vor Jahrzehnten, auf einem antitotali­tären Verständnis.
Das heißt, die streitbare Haltung richtete sich gegen Extremisten von links und von rechts gleichermaßen. Islamistischen Ex­tremismus gab es damals noch nicht, und angesichts der „realsozialis­tischen“ politischen Systeme des Ostblocks galt die antiextremistische Aufmerksamkeit damals sogar in ersten Linie dem linken Extremismus.
Das hat sich seit der Neuvereinigung Deutschlands 1990, dem Ende des staatlich organisierten „Realsozialismus“, geändert.
Der Antitotalitaris­ mus verschwand, und ein einseitiger Antifaschismus blieb übrig.
Damit wurde eine von der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), der späteren DDR, 1945 begründete Grundsatzhaltung für Gesamtdeutschland reak­tiviert. Damals wurden in der SBZ die neugegründeten Parteien – die SED, CDU, LDP später die NDPD und die Demokratische Bauernpartei- im „Block der antifaschistisch-demokratischen Parteien“ zusammen­gefaßt.
Auch die erste Geschichtsepoche der DDR wurde von deren Ge­schichtsschreibung offiziell als „antifaschistisch-demokratische Perio­de“ (1945-1952, später auf 1949 verkürzt) benannt.
Bezeichnend, daß der „Antifaschismus“ als Tarnung für die sozialistische Umgestaltung diente.
Die „Bodenreform“, die Enteignung von Betrieben und Banken, die terroristische Ausschaltung des Bürgertums galt nicht als Maßnah­me sozialistischer Umgestaltung, sondern als Kampf gegen „Junker und Faschisten“.
Dies diente der demokratischen Tarnung.
Erst ab 1952 wur­de offen von der neuen Phase des „Aufbaues des Sozialismus“ gesprochen.
Hier wird ein Thema behandelt, dessen Gegenstand im Fluß ist.
Lau­fende Veränderungen machen Feststellungen schwierig. Deshalb sei betont, daß hier nichts Vollkommenes geboten werden kann, aber der Leser möge die Schilderung als Anregung zum Weiterdenken betrach­ten.
Augen auf!
Paßt auf und handelt!
Die Linken waren als ideologische Bewegung 1989/91 pleite – aber sie hatten nach wie vor ihre Posten in Institutionen und Medien (Presse, Funk, Fernsehen) bewahrt….