Aus dem Weltbank Strategiepapier: Monitoring Strategie

die Zahlen sind Literaturverweise, auffindbare am Ende

9. Older adults with coexisting chronic health conditions, 7 8 like coronary heart disease and hypertension, lung disease, or diabetes; health risk factors such as tobacco use9 and air pollution (e.g., in international hotspots for COVID-19, such as Wuhan, Northern Italy, and South Korea, which have pretty high levels of air pollution) 10, make viral respiratory infections such as COVID-19 particularly dangerous. Given the recency of the COVID-19 pandemic, scientists are still determining the full picture of the disease symptoms and severity.

The U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) suggests that symptoms of COVID-19 may appear in as few as 2 days or as long as 14 days after exposure to the virus 11.

Reported symptoms in patients have varied from mild to severe, and can include fever, cough and shortness of breath 12.

In general, studies of hospitalized patients have found that

  • about 83 to 98 % of patients develop a fever,
  • 76 to 82 % develop a dry cough and
  • 11 to 44 % develop fatigue or muscle aches.
  • Other symptoms, including headache, sore throat, abdominal pain, and diarrhea, have been reported, but are less common.
  • While 4 % of the people worldwide confirmed as having been infected have died,

WHO has been careful not to describe this figure as a mortality rate or death rate.

This is because during an evolving epidemic it can be misleading to look simply at the estimate of deaths divided by cases to date.

Given that the actual prevalence of COVID-19 infection remains unknown in most countries, it poses an unparalleled challenge with respect to global containment and mitigation.

These issues reinforce the need to strengthen the response to the COVID-19 pandemic across all IDA/IBRD countries to minimize the global risk and impact posed by this disease.

10. Containment and Mitigation Response.

As of March 29, 2020, the outbreak has resulted in an estimated 685,623 confirmed cases, 32,137 confirmed deaths, and 145,696 recovered cases in 177 countries/regions 13.

COVID19 continues to infect thousands and spread rapidly across the globe (Figure 3). As COVID-19 seems to spread from person to person in a similar manner as other cold or influenza viruses (i.e., face to face contact with a sneeze or cough, or from contact with secretions of those infected), non-pharmaceutical interventions, both individual and collective, constitute a critical pillar for COVID-19 control—particularly, since there are no licensed vaccines or antivirals for treatment yet. Experience from different countries is now demonstrating that in the face of wider community transmission with multiple foci, a strategy of containment must be complemented by mitigation
strategies 14.

These include:

  • (i) close monitoring of changes in epidemiology and
  • the effectiveness of public health strategies and their social acceptance;
  • (ii) enhanced communication strategies to provide the population with information for self-protection, including hand washing;
  • (iii) intensive control measures, including isolation of patients and persons testing positive for the virus, contact tracing and health monitoring, strict health facility
    infection prevention and control, including safe water and sanitation in health facilities, and active disease surveillance and containment activities;
  • (iv) preparation for resilience of health systems in all countries, as is done at the time of seasonal influenza, anticipating severe infections and the course of disease in older people and other vulnerable populations at risk of severe disease (e.g., people with co-occurring chronic health conditions); and
  • (v) in the case of widespread community transmission, mitigation activities, such as social distancing measures

e.g.,7 Fauci, AS, Lane, C, and Redfield, RR. 2020. “Covid-19 — Navigating the Uncharted.” New Eng J of Medicine, DOI: 10.1056/NEJMe2002387

8 Shi, S. 2020. “Association of Cardiac Injury with Mortality in Hospitalized Patients with COVID-19 in Wuhan, China.” JAMA Cardiol. Published online March 25, 2020, doi:10.1001/jamacardio.2020.0950.

9 Marquez, PV. 2020. “Does Tobacco Smoking Increases the Risk of Coronavirus Disease (COVID-19) Severity? The Case of China.”

http://www.pvmarquez.com/Covid-19

10 Calma, J. 2020. “Air pollution could make the COVID-19 pandemic worse for some people. Pollution piles on top of other risk factors.” Accessed at:
https://www.theverge.com/2020/3/19/21186653/coronavirus-covid-19-air-pollution-vulnerable-lung-disease-pandemic

11 US Centers for Disease Prevention and Control site. Accessed at: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/symptoms-testing/symptoms.html

12 Del Rio, C. and Malani, PN. 2020. “COVID-19—New Insights on a Rapidly Changing Epidemic.” JAMA, doi:10.1001/jama.2020.3072

13 https://coronavirus.jhu.edu/map.html, Johns Hopkins Center for Systems Science and Engineering

14 Heymann, DL, Shindo, N, on behalf of the WHO Scientific and Technical Advisory Group for Infectious Hazards. 2020. “COVID-19: What is Next for
Public Health?”. The Lancet, DOI.org/10.1016/SO140-6736(20)30374-3.

Wirklich nur ein Spiel? Coronakranke Kinder töten im Auftrag von ARD und ZDF

https://www.journalistenwatch.com/2020/08/13/wirklich-spiel-kinder/

Es ist einfach nur noch entsetzlich, mit ansehen zu müssen, zu welchem Hass die gewaltbereiten Staatsjournalisten bei ARD und ZDF mittlerweile fähig sind.

Auf der Seite „playcoronaworld“ wird ein Spiel angeboten, in dem die Heldin, eine Krankenschwester, genervt von Corona-Regel-Kritikern auf dem Weg zum Supermarkt rücksichtslos die Kopftreterin gibt. Sogar Kinder werden hier zu „Superspreadern“, die vernichtet werden müssen.

…Das „Bohemian Browser Ballett“ – kurz auch BrowserBallett oder auch BBB -ging Mitte 2016 als „satirische Online-Show“ auf Sendung und verbreitet seither auf Facebook und YouTube seine mit Beitragsgebühren finanzierten Sketche, Kurzfilme, Aktionen, Spiele und Bildwitze. Erfinder des Formats, Autor und Darsteller in Personalunion ist der „Satiriker“ Schlecky Silberstein alias Christian Maria Brandes. …

… „Die Krankenmorde in der Zeit des Nationalsozialismus umfassen die systematische Ermordung von etwa 216.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und den besetzten bzw. annektierten Gebieten von 1933 bis 1945.“  Und wir stellen uns mal vor, ….

alles lesen unter obigem link.

Aufgepasst: Spahn kündigt umfangreiche Bussgelder an bei Test- und Impfverweigerung

https://t.me/unzensiert/28344

Rette sich, wer kann,  denn die Bussgeldhöhe (bis 25.000 Euro) soll den örtlichen Behörden zur Wahl gelassen werden.

Womöglich auch weitere Maßnahmen?!

Denn bereits jetzt ist als ein wichtiger Punkt in den Verordnungen zu lesen, daß „sich Wohlhabende nicht freikaufen“ können dürfen/sollen. Dieser Punkt, dieser Vorwurf von linker Seite und aus dem Volk heraus, daß es eine sich entziehende wohlhabende Bevölkerungsschicht geben könnte, ist sich die Politkratten-Elite also durchaus bewußt.

Und da hilft auch kein Klageweg, denn in allen Verordnungen und Gesetzen steht, daß die Beschreitung des Klageweges zu keinem Aufschub der Maßnahmen/Verpflichtung zur Zahlung des Bussgelde usw. führt.

Gefickt eingeschädelt, während das Schafsvolk die letzten Jahre schlafwandelte. Nur eine Feststellung, kein Vorwurf, denn das System arbeitet perfide und die Menschen werden in ihrem Menschsein, in ihren menschlichen Schwächen, mißbraucht. Wenn man einem Kind nicht lehrt zu schwimmen und Geschichten erzählt, daß im Wasser furchtbare Krokodile hausen, dann muß man sich nicht wundern, wenn es als Erwachsener Angst vor dem Wasser hat und ein 4m breiter Wassergraben genügt, um ihn gefangen zu halten.

Diese Psychopathen sind alles, aber nicht dumm. Sie lassen andere nur glauben, sie seien dumm und alles sei konfus und unüberlegt. Dem ist keinesfalls so! Habet Acht!

Es wird Zeit für Plan B und C … denn jetzt werden die Tore geschlossen. Die Reisemöglichkeit kann nun jederzeit dauerhaft abgeschafft werden für alle, die nicht willfährig mitmachen.

Kopfkino: Impf/Test-Verweigerung – Bussgeld – höheres Bußgeld – Inhaftierung – Inhaftierungsvoraussetzung Testung/Impfung … keine Weigerung möglich. So wie heute schon die Zwangsblutentnahme für Alkohol/Drogen im Strassenverkehr. Jaja… so „unschuldig“ begann das einmal… ein pöhser Besoffener im Strassenverkehr, der alle Unschuldigen gefährdet, verliert kurz einmal für einen kleinen Pieks in die Vene und Blutraub seine Freiheitsrechte … das macht doch nichts, ist selbst schuld, man weiß doch daß Alkohol und Fahrzeugführen nicht zusammenpasst und der Gesetzgeber hat doch völlig recht, hier den Bürger mit entsprechenden Gesetzen zu schützen …

Jaja… so „harmlos“ hat das einmal begonnen.

 

Handys im Biergarten im Visier von Trickdieben

„osteuropäisch“ darf in der Überschrift der Polizeipresse natürlich nicht vorkommen … wo kämen wir denn da hin. Aber wer sich mit so einer Masche das Handy stehlen läßt, der verdient es nicht anders … der glaubt auch, daß Zigeuner ihre jahrhunderte alte Tradition einfach so aufgeben, weil sie plötzlich werden wollen wie „wir“ und weil die Politkratten es so erzählen.

https://www.polizei.bayern.de/oberpfalz/news/presse/aktuell/index.html/317204

WÜRZBURG. Gerade schöne Sommerabende laden die Menschen dazu ein, die Freischankflächen der Gastronomie zu nutzen. Nicht neu in diesem Zusammenhang ist eine Masche von Trickdieben, denen am Freitagabend mindestens zwei Gäste zum Opfer fielen. Die Polizei mahnt zur Vorsicht!

Im Grunde genommen geht es dem Täter oder der Täterin darum, ein Ablenkmanöver zu starten, um unbemerkt das auf dem Tisch abgelegte Handy eines Gastes zu stehlen. In den beiden Fällen am Freitagabend zwischen 21.30 Uhr und 21.45 Uhr trat die noch unbekannte Täterin jeweils an einen mit mehreren Gästen besetzten Tisch heran und zeigte einem Gast einen Zettel. Während dieser versuchte zu entziffern, was darauf stand, bat die Frau noch um Geld und legte den Zettel auf den Tisch – genauer gesagt auf das auf dem Tisch liegende Handy des Angesprochenen.

Die Biergarten- bzw. Gäste eines Restaurants auf der Talavera und in der Ludwigstraße zeigten jeweils kein Interesse an einem Gespräch und baten die Frau zu gehen. Diese nahm den Zettel und unbemerkt das jeweils darunter liegende Smartphone an sich und türmte. Der Beuteschaden liegt in den beiden der Polizei gemeldeten Fällen bei insgesamt rund 1.500 Euro.

Von der Täterin liegt den Beamten folgende Personenbeschreibung vor:

ca. 25 – 30 Jahre alt, kräftige Figur, sprach gebrochen Deutsch mit osteuropäischem Akzent, dunkle lange Haare mit Zopf, bekleidet mit grauer Leggins und grauem T-Shirt und einer blauen Mundschutzmaske. Hahaha… diese Zigeuner lachen sich am Ende ihres Arbeitstages halbtot über die Söders und Drehhofers …

Sachdienliche Hinweise zur Identität, dem Aufenthaltsort oder ggf. des Kennzeichen eines von ihr benutzten Pkws, nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Um sich vor den dreisten Dieben zu schützen, bittet die Polizei darum, Wertgegenstände eng am Körper zu tragen und sich nicht in Gespräche oder sonstige Ablenkungsmanöver verwickeln zu lassen.

Fingers Blog schreibt wahr: die Ungehorsamen bereits von außen markieren und dann verfolgen

Die Maske ist der moderne Gessler-Hut, nichts anderes.

Das sieht man bereits daran, daß niemand mehr von den möglichen Ausnahmen der Maskenpflicht spricht, von den Befreiungsgründen, die in die Verordnung aufgenommen worden waren: aus medizinischen oder ANDEREN Gründen heißt es da an einschlägiger Stelle. Diese anderen Gründe sind zum Beispiel für den bayerischen Landtag in Anspruch genommen worden, oder in den Polizeirevieren, in der Bauwirtschaft, in den Behörden, in denen hunderte, ja tausende Leute zusammekommen. Und wenn man als gewöhnlicher Bürger den „Joker“, die medizinische Begründung, das ärztliche Attest  (nicht die aus dem Internet, die vor Gerichten als „Gefälligkeitsgutachten“ ausgelegt werden können und ggf. ihre Wirksamkeit verlieren) vorzeigt, werden diese nicht akzeptiert und man wird trotzdem hinausgeworfen, des Platzes verwiesen. Da hilft es dann auch nicht, daß man eine Anzeige erstattet und monatelang auf die Fallbearbeitung warten muß. Das System läßt den Bürger am langen Arm verhungern und jeder muß mitspielen. Jeder gegen jeden. Die Eliten haben mit Corona das Ei des Kolumbus gefunden. Was Fratzenbuch für die CIA, das ist Corona für die Machteliten, Söder und Co.

https://fingersblog.com/2020/08/06/machtkampf-zwischen-regierung-und-unteranen-eskaliert-nrw-plant-hohes-busgeld-bei-verstos-gegen-maskenpflicht-im-opnv/

Machtkampf zwischen Regierung und Untertanen eskaliert: NRW plant hohes Bußgeld bei Verstoß gegen Maskenpflicht im ÖPNV

Wenn jouwatch nur einmal Unrecht haben würde, aber alles was wir vorausgesagt haben und wofür wir als „Verschwörungstheoretiker“ beschimpft wurden, ist bislang Realität geworden.

Vor Monaten schon haben wir prophezeit, dass der „Staat“ sich die Coronahilfen an anderer Stelle zurückholen würde und das die Masken nur einen wirklich „sinnvollen“ Zweck haben: nämlich die Ungehorsamen bereits von außen markieren und dann verfolgen und bluten lassen zu können. …. weiterlesen unter obigem link.

Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln“, sagte Wüst.

 

Corona-Demonstrationen: Zuhören, ausgrenzen, Regeln durchsetzen

dieser Vorschlag kommt parallel zur Klage von Verdi, daß die Pressefreiheit während der Corona Demonstration ausser Kraft gesetzt gewesen sein soll. Ansonsten: eine Anleiitung für Kindergarten-Management. Das Dummvolk gehört angeleitet wie die Schafsherde, klare Regeln, Konsequentheit wie bei der Hundeerziehung: pfui hinunter vom Sofa, auf Platz!

Wie umgehen mit den Corona-Demonstrationen? Es geht jedenfalls nicht um die Frage, ob man sie nun Idioten nennen soll oder nicht. Ein Vorschlag in sieben Schritten

http://archive.is/wip/9xTDJ

1. Ruhig bleiben

2. Verbieten und strafen

3. Zuhören statt Schimpfen oder Anbiedern

…weiterlesen

4. Ausgrenzen

Nach dem Zuhören kommt das Handeln. Rechtsradikale und Menschenfeinde gehören ausgegrenzt, alle anderen nicht.
Es macht einen Unterschied, ob jemand maskenlos gegen Juden und Ausländer hetzt oder auf Impfungen und Medien schimpft.
Dass sich am Wochenende alle gemeinsam versammelt haben, zeigt, wie erfolgreich die Rechten mittlerweile darin sind, jeden vielversprechenden Protest sofort zu kapern.
Und wie viele vermeintlich Bürgerliche das mit sich machen lassen.
Die vereinzelten „Nazis raus“-Rufe und Distanzierungsversuche am Samstag können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die starke Präsenz der Rechten jederzeit offensichtlich war, wie Augenzeugen berichten.
Wer mit Rechtsradikalen demonstriert, hilft diesen. Es ist die Verantwortung jedes und jeder Einzelnen, mit wem er oder sie sich gemeinsam auf die Straße stellen will.
Die Politik kann dabei helfen, indem sie sie nicht alle in einen Sack steckt, indem sie differenziert bleibt.

5. Zeichen setzen

Am 18. März hielt Angela Merkel eine für ihre Verhältnisse pathetische, und gerade deshalb wirkungsvolle Rede.

„Es ist ernst, nehmen Sie es auch ernst“, sagte sie, und erklärte die Pandemie zur größten Herausforderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In jener Frühphase traf sich Merkel in kurzen Abständen mit den Ministerpräsidenten, danach erklärten sie gemeinsam den aktuellen Kurs. Mittlerweile wurde das Krisenmanagement regionalisiert, es gibt keinen halbwegs einheitlichen Kurs mehr, sondern viele verschiedene.

Das kann bei einigen zu Verunsicherung führen. Die ist zwar unvermeidlich, weil der Verlauf der Epidemie nun mal unsicher ist. Aber es ist doch Aufgabe der Politik, so viel Orientierung zu geben wie möglich. Vielleicht wäre es mal wieder Zeit für eine emotionale Rede oder ein anderes, klares Zeichen, wie ernst und vor allem fragil die Lage ist. Das würde den Vernünftigen den Rücken stärken und den Demonstrierenden zeigen, dass sie in der Minderheit sind. Eine Regierung, die schweigt, überlässt ihren Gegnern die Deutungshoheit.

6. Lösungen finden

Wie gut ist die Schule meiner Kinder auf den Unterricht vorbereitet? Welche Staatshilfen muss ich zurückzahlen und wann? Hat mein Gesundheitsamt genug Mitarbeiterinnen, um das Virus einzudämmen? Antworten auf solche Fragen zu geben, ist das Kerngeschäft von Politik. Sie muss Lösungen finden für die unzähligen Corona-Probleme, und kann darin noch besser werden. Auch wenn Deutschland international als Vorbild gefeiert wird – warum kommt man erst mitten in den Sommerferien auf die Idee, die Rückkehrer am Flughafen zu testen? Warum werden die Infektionsketten trotz der aktuell noch niedrigen Ansteckungszahlen offenbar nicht schnell genug verfolgt? Aber auch: Warum dürfen unverheiratete Partner aus manchen Ländern immer noch nicht nach Deutschland einreisen? Schon klar, die allermeisten der Demonstrierenden vom Wochenende scheren sich nicht um solche Details. Aber je besser das Krisenmanagement, je eher es gelingt, das Infektionsgeschehen mit kleinen, frühzeitigen Maßnahmen zu kontrollieren, statt mit drastischen Einschränkungen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass immer neue Unzufriedene dazustoßen.

7. Das Leid sichtbar machen

Wer eine Freundin oder einen Angehörigen an Covid-19 hat leiden oder sterben sehen, wird die Seuche nicht für eine Verschwörung halten. Zum Glück gibt es in Deutschland vergleichsweise wenige Tote, und damit auch wenige, die das Leid, das das Virus auslösen kann, selbst erfahren haben. Das ist den strengen Regeln in Deutschland zu verdanken – und vor allem dem Verantwortungsbewusstsein der allermeisten Deutschen. Aufgrund der Einschränkungen ist die Katastrophe ausgeblieben, weswegen nun manche, wie die Demo-Teilnehmenden am Wochenende in Berlin, glauben, sie seien vielleicht gar nicht nötig gewesen. Was kann man tun gegen dieses als Präventionsparadox bekannte Phänomen? Das Leid sichtbar machen. Bislang sind 9.320 Menschen in Deutschland an oder mit dem Virus gestorben, Zehntausende waren im Krankenhaus, kämpfen bis heute mit den Folgeerscheinungen. All das ist seltsam unsichtbar, es existieren kaum Bilder und Berichte vom konkreten Leid, es gibt auch kaum öffentliche Trauer. Dabei könnte genau das, die Anschauung der körperlichen Gewalt des Virus und der emotionalen Folgen, dazu beitragen, die abstrakte Seuchengefahr konkret zu machen. Zu einer Erfahrung, die es zu vermeiden gilt. Das anschaulichste Argument gegen die Corona-Demonstrierenden sind noch immer die Bilder der Särge von Corona-Toten.

 

Die Grenzen der Grundrechte sollen neu gezogen werden

Keine Maske, kein Abstand – die Kundgebung von Gegnern der staatlichen Corona-Auflagen in Berlin haben die Politik alarmiert. Wo sind die Grenzen der Versammlungsfreiheit in Zeiten der Pandemie?

https://de.nachrichten.yahoo.com/debatte-%C3%BC-demonstrationsrecht-entfacht-031839120.html

Man könnte sich vorstellen, daaß man an den Krankenversicherungsverträgen schraubt. Wer innerhalb einer gewissen Frist nach Teilnahme an einer Demonstration erkrankt, muß für die Behandlung selbst aufkommen – oder der Demo-Veranstalter haftet …

Sanofi-Strafverfahren in Frankreich wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet

schädliches Epillepsie Medikament, Strafantrag wegen Irreführung …  seit 2016!

jaja, aber die Pharmakonzerne sagen uns ganz ganz sicher die Wahrheit über Impfmittel.

https://de.nachrichten.yahoo.com/sanofi-strafverfahren-frankreich-wegen-missbildungen-babys-ausgeweitet-120042173.html

Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilepsie-Medikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafverfahren gegen den Pharmakonzern Sanofi ausgeweitet. Außer den seit Februar laufenden Ermittlungen wegen „schwerer Irreführung“ und „fahrlässiger Körperverletzung“ ermittle sie nun auch wegen „fahrlässiger Tötung“, erklärte Sanofi am Montag gegenüber AFP und bestätigte damit einen Bericht der Zeitung „Le Monde“.

In dem schon seit Jahren laufenden Verfahren geht es um das Medikament Depakine, das seit 1967 in Frankreich zur Behandlung von Epilepsien und bipolaren Störungen eingesetzt wird. Es enthält den auch in anderen Generika enthaltenen umstrittenen Wirkstoff Valproat, der bei der Einnahme durch Schwangere zu Missbildungen, Autismus und geistigen Behinderungen bei deren Kindern führen kann. Einer Studie zufolge sind zwischen 15.000 und 30.000 Kinder davon betroffen. ….

Dr. Püschel’s Wendemanöver in punkto Maskenszenario….. — Leuchtturm Netz

Dr. Püschel’s Wendemanöver in punkto Maskenszenario….. — Leuchtturm Netz

Ich habe den Dr. Püschel für einen sehr weitsichtigen Mediziner gehalten und war froh als er seine Aussagen getätigt hat zur Pressekonferenz in Hamburg.

Jetzt sein Geseier zu hören über die Masken und seine Nützlichkeit, hat mich schier erstaunt……ehrlich gesagt bin ich von diesem Menschen mehr als enttäuscht. Warum Dr. Püschel, warum kriechen Sie […]

über Dr. Püschel’s Wendemanöver in punkto Maskenszenario….. — Leuchtturm Netz

vielleicht ein Anruf von der Ärztekammer? Approbation und so?

Bill Gates erklärt höchstpersönlich, wie der Impfstoff die DNA verändert

Videodump, [27.07.20 23:30]
[Forwarded from [Q] Digital Research Army (FazG17_Q)]
[ Video ]
Bill Gates hat ein Video aufgenommen, in dem er zugab, dass sein „experimenteller“ Impfstoff unsere DNA für immer verändern wird.

Er experimentiert mit Menschen, als wären wir eine Test-Ernte von GVO-Mais oder Gerste!

@F_R_A_G

https://t.me/videodump1/9885

Altenheime werden zu no-go areas

Wer kann, vermeide es, in solche Isolationshaftanstalten zu kommen. Man fragt sich, ob es absicht ist, diese Heime so unattraktiv wie möglich zu machen, damit die Sozialkassen das knapp werdende Geld einsparen können. Häusliche Pflege kostet die Kassen bei weitem weniger.

Kernbotschaften

Die COVID-19-assoziierte Letalität bei Pflegeheimbewohnern ist deutlich höher als bei Personen eines ähnlichen Alterskollektivs. völlig falscher Vergleich! Man darf nicht nur das Alterskollektiv sehen, denn wer ist denn in Pflegehäusern? Sehr Kranke, sozial schlechter Gestellte ohne Familie bzw. Familien, die arbeiten und sich Pflegezeiten nicht leisten können oder in zu kleinen Wohnungen leben und keinen Platz haben für einen zusätzlichen Bewohner oder wo es keinen Aufzug im Haus gibt usw.

Gestorbene COVID-19-Patienten der untersuchten Kohorte waren

  • im Mittel 86 Jahre alt;
  • alle hatten Grunderkrankungen.
  • Todesursache war bei allen Patienten eine Pneumonie.

Hintergrund

Hohes Alter gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für schwere und auch tödliche Verläufe von COVID-19, wobei zumeist noch alters-assoziierte Risikofaktoren wie etwa Bluthochdruck vorhanden sind.

Besonders gefährdet sind offenbar alte pflegebedürftige Menschen in Pflegewohnheimen, wie Ausbrüche der Infektionskrankheit in solchen Einrichtungen gezeigt haben.

Ein Beispiel ist ein Infektionsausbruch Ende März in einem Pflegewohnheim in Hamburg. Bereits zu diesem Zeitpunkt war nach Angaben von Erstautorin Dr. Anke Klein vom Hamburger Institut für Rechtsmedizin die systematische Evaluation aller SARS- CoV-2-positiven Todesfälle mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) der Freien und Hansestadt Hamburg vereinbart worden.

In der vorliegenden Publikation beschreiben die Rechtsmediziner Ergebnisse der Analyse des ersten „COVID-19-Hotspot“ in einem Hamburger Pflegeheim.

Design

Analyse von Verfahrens-Abläufen in einer von SARS-CoV-2 betroffenen Wohneinheit mit 60 demenzkranken alten Menschen sowie Auswertung der Obduktionsbefunde der gestorbenen COVID-19-Patienten.

Hauptergebnisse

  • 39 von 60 Pflegeheimbewohner infizierten sich mit SARS-CoV-2. Gerade einmal etwas über die Hälfte! und das rechtfertigt die Installierung eines Senioren Knasts?
  • Eine Ausbreitung der Infektionswelle auf andere Wohnbereiche ließ sich verhindern. 17 negativ getesteten Heimbewohner kamen in Wohnbereiche einer anderen Einrichtung. Vier Personen mit negativem Testergebnis mussten in ihren Einzelapartments isoliert werden.
  • Bei acht gestorbenen Heimbewohnern (je vier Frauen und Männer, mittleres Alter 86 Jahre) wurde durch die Obduktion die Diagnose eines COVID-19-bedingten Todes gestellt.
  • Die Autopsien ergaben bei allen gestorbenen Patienten als konkrete Todesursache eine (Broncho-)Pneumonie; Berechnungen zeigten zudem  eine Korrelation mit
  • kardialen (Herz), renalen (Nieren) und pulmonalen (Lungen) Vorerkrankungen.
  • Bei sechs der acht gestorbenen Heimbewohner fanden die Rechtsmediziner frische Unterschenkel-Venenthrombosen,
  • bei vier Personen in Kombination mit peripheren Lungenarterient-Tromboembolien.

Komplikation der Embolien findet häufig statt durch Immobilität, also langes LIEGEN. Und wenn die Studie sagt, sie seien an Covid verstorben, ist das zweifelhaft, wenn sie an Embolien verstorben sind. Diese Embolien werden zwar durch Entzündungen/Infektionen oft getriggert, weil sie das Blut und seine Eigenschaften verändern, aber die Immobilität ist ein großes Risiko.

Da hat also ein kranker Mensch eine Virusinfektion, wird ins Bett gelegt, immobilisiert, hat nur den Frass der Einrichtung, keine ihn ermunternden, Hoffnung gebenden Angehörigen…er liegt da so herum und man wundert sich, daß er eine Embolie bekommt, die selbst eine Todesursache darstellt. Sirbt er an der Embolie, dann war es Covid …

Klinische Bedeutung

Das im deutschsprachigen Raum erstmals systematisch beschriebene Kollektiv von SARS-CoV-2-Infizierten in einer Pflegeeinrichtung ist nach Angaben der Autoren charakteristisch für die bislang bekannten klinischen und epidemiologischen Besonderheiten der Infektion mit dem neuen Corona-Virus.

Der deutlich erhöhten Letalität von ca. 20 % hätten in allen Fällen relevante Komorbiditäten multipler Organsysteme zugeordnet werden können, die laut Klein und ihren Kollegen mit den klinischen Daten im Einklang standen.

„Aufgrund der großen Gefährdung gerade alter Menschen in Pflegeeinrichtungen sei es „eine dringende medizinische und gesellschaftliche Aufgabe, derartige Ausbrüche in Pflegeheimen mit einem präventiven Ansatz und in letzter Konsequenz mit einem klaren Ausbruchsmanagement zu verhindern bzw. einzudämmen“, betonen die Autoren.

Sie meinen dabei  den Snioren KNAST! Neusprech vom Feinsten!!

Klares Ausbruchsmanagement!!! Ja, das sollten sich die Alten auch vornehmen, so ein „klares Ausbruchsmanagement“.

Eine Demenz Erkrankung erschwere dabei die Rückverfolgung der Infektionskette und die Umsetzung von Isolationsmaßnahmen.

Quelle

Bill Gates sagt im Sender CBS daß ihm die gewaltigen Nebenwirkungen des Corona-„Impfstoffs“ egal sind — AAA

passend zur heute eingestellen Studie über die Impfstoffnebenwirkungen

Bill Gates sagt im Sender CBS daß ihm die gewaltigen Nebenwirkungen des Corona-„Impfstoffs“ egal sind — AAA

Das Interview ist hier. Siehe auch Zero Hedge: Next Time You’re Called A „Crank“ Or „Flat Earther“ On Concerns About A ‚Rushed‘ Coronavirus Vaccine, Show Them This … Even the mainstream media correspondent giving the interview appeared momentarily exasperated and incredulous that Bill Gates shrugged off credible reports of side effects as ultimately no big deal. When […]

über Bill Gates sagt im Sender CBS daß ihm die gewaltigen Nebenwirkungen des Corona-„Impfstoffs“ egal sind — AAA

Schwere Nebenwirkungen bei den Impfstoffen? — finger’s blog

Schwere Nebenwirkungen bei den Impfstoffen? — finger’s blog

Erstaunliche Nachrichten zu den Corona-Impfstoffen.

Nach einer Publikation aus England soll es “schwere Nebenwirkungen” geben.

Der Bericht erschien auf dem Portal “New England Journal of Medicine” am 14. Juli.

In den größeren Medien wurde darüber in Deutschland nicht berichtet. Die Studie trägt den Titel

“An mRNA Vaccine against SARS-CoV-2 – Preliminary Report”.

Dabei werden die […]

über Schwere Nebenwirkungen bei den Impfstoffen? — finger’s blog

Große US Handelsketten wenden sich von der Maskenpflicht ab

in USA haben sie mehr Angst vor maskierten Kriminellen als vor unmaskierten „Corona-Leugnern“. Und natürlich verlaufen Auseinandersetzungen auch etwas anders als in der duckmäuserischen BRiD.

Einige der größten US-Einzelhändler, darunter Walmart, haben in den vergangenen zwei Wochen verbindliche Maskenrichtlinien eingeführt, um die Verbreitung von COVID-19 zu bekämpfen. Der Business Roundtable, eine Vereinigung von CEOs einiger der größten amerikanischen Unternehmen, forderte Unternehmen auf, Gesichtsmaskenmandate für Kunden von Einzelhandelsgeschäften und Restaurants vorzuschreiben. Eine Woche später ziehen viele Unternehmen jedoch ihre Maskenmandate zurück, nachdem mehrere Vorfälle, bei denen es um das Tragen von Gesichtsschutzmasken ging, sehr publik gemacht wurden.

https://www.theblaze.com/news/walmart-home-depot-mask-policy-stores

Walmart, CVS, Walgreens, Home Depot, Lowe’s und andere landesweite Einzelhändler sagten laut CNN, sie würden Kunden auch dann bedienen, wenn sie gegen Maskenauflagen verstoßen. Die Änderung der Politik soll Konfrontationen zwischen Kunden und Mitarbeitern verhindern.

Die Unternehmen wollen negative Publicity und potentielle Gewalt durch Kunden vermeiden, die sich weigern, in Geschäften Gesichtsmasken zu tragen. Dies geschah nach mehreren Ereignissen, bei denen die Kunden wütend wurden, darunter ein Fall, bei dem ein Mann einen Walmart-Mitarbeiter wegen des Maskenmandats mit einer Waffe bedrohte.

Ein Mann aus Florida drohte am 12. Juli im Walmart in Royal Palm Beach damit, einen Mitkäufer zu töten. Der Mann, Vincent Bruce Scavetta, wurde verhaftet und nach Angaben des Sheriff-Büros von Palm Beach County wegen schwerer Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe und unsachgemäßer Zurschaustellung einer Schusswaffe angeklagt.

Anfang dieses Monats konfrontierten zwei Frauen einen Mann in einem Geschäft, weil er keine Gesichtsmaske trug. Eine Frau verwüstete ein Geschäft von Target in Arizona, weil sie eine Maske trug. Eine Frau aus Texas war wütend darüber, dass ein 7-Eleven Convenience Store Gesichtsschutz benötigte, und spuckte deshalb über den ganzen Tresen.

Ein Vorfall, bei dem ein maskenloser Mann aus Florida mit einem Walmart-Mitarbeiter in Orlando zusammenstieß, verbreitete sich im Juni. Im Mai kam es zu einer angespannten Begegnung zwischen einem Mann, der sich weigerte, eine Maske zu tragen, und einem Costco-Mitarbeiter. Zwei kalifornische Männer wurden auf Video dabei erwischt, wie sie einen Sicherheitsbeamten von Target angriffen, weil er ihnen sagte, sie sollten eine Maske tragen.

Ein Schulungsvideo von Walmart empfiehlt seinen Mitarbeitern, mit Kunden, die eine Maske tragen, umzugehen, indem sie „sie weiter einkaufen lassen“ und jede körperliche Auseinandersetzung vermeiden.

„Bei jeder Anforderung gibt es Ausnahmen, die festgelegt wurden, um eine Eskalation der Situation und die Gefährdung unserer Mitarbeiter zu vermeiden“, sagte ein Vertreter von Walmart gegenüber CNN. „Unser Ziel ist es, unsere Mitarbeiter vor einer physischen Konfrontation in den Geschäften zu bewahren“.

„Wir werden von unseren Mitarbeitern nicht verlangen, ihre Sicherheit zu gefährden, indem sie Kunden wegen des Tragens von Masken konfrontieren“, sagte ein Sprecher von Lowe.

Home Depot sagte, seine Maskenpolitik sei wie die Ladendiebstahl-Politik des Unternehmens, und kein Mitarbeiter dürfe sich selbst in Gefahr bringen. „Es ist zu gefährlich, den Zutritt gewaltsam oder physisch zu verweigern“, sagte ein Sprecher des Baumarktunternehmens.

„Im Falle der Nichteinhaltung wird [das Geschäft] ihre Transaktion beschleunigen und ihnen andere Optionen für ihre zukünftigen Bedürfnisse anbieten“, wie z.B. Lieferung und Drive-Thru, sagte CVS.

Am Freitag kündigte McDonald’s an, dass ab dem 1. August jeder eine Gesichtsmaske tragen muss, wenn er eines seiner Restaurants besucht.

„[I]m Interesse der Sicherheit unserer Mitarbeiter und Kunden werden wir alle Kunden bitten, ab dem 1. August beim Betreten unserer US-Restaurants Gesichtsschutz zu tragen“, so McDonald’s in der Pressemitteilung. „Zwar befinden sich heute fast 82% unserer Restaurants in Bundesstaaten oder an Orten, die eine Gesichtsbedeckung sowohl für das Personal als auch für die Gäste erfordern, aber es ist wichtig, dass wir die Sicherheit aller Mitarbeiter und Gäste schützen.

McDonald’s fügte hinzu, dass die Mitarbeiter „Deeskalationstraining“ erhalten würden, um mit Kunden umgehen zu können, die sich weigern, Masken zu tragen. Der Fast-Food-Bolide sagte, er plane, sich „freundlich und schnell“ um Kunden zu „kümmern“, die sich weigern, Masken zu tragen.

Eine Liste der Geschäfte, in denen Maskenpflicht besteht, können Sie hier einsehen.

Darf man im Kleingarten wohnen und Haushaltsgeräte nutzen? » GartenBob.de der Garten Ratgeber

über Darf man im Kleingarten wohnen und Haushaltsgeräte nutzen? » GartenBob.de der Garten Ratgeber

https://sanktionscenter.wordpress.com/2020/07/24/wohnen-im-kleingarten/

sehr interessante Rechtslage

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2020/07/26/darf-man-im-kleingarten-wohnen-und-haushaltsgeraete-nutzen-gartenbob-de-der-garten-ratgeber/