Schlagwort-Archive: Pressefreiheit

hooktube hat keine Funktionen mehr

July 11: HookTube no longer uses YouTube api for anything, and most features (channel page, search, related videos, etc) are gone. No choice.

Advertisements

Tagesschlau mit einem Hilfsangebot

ab min 19:30 zur Marrakescherklärung!!!

http://unser-mitteleuropa.com/2018/05/03/europaische-afrikanische-konferenz-widerspricht-den-interessen-der-nationen/

http://www.ezw-berlin.de/html/15_7020.php

http://islam.de/files/pdf/u/Marrakeschdeklaration.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Marrakesch-Deklaration

Gnadenfrist für Blogger

Europaparlament bremst Reform des EU-Urheberrechts aus

https://www.freenet.de/nachrichten/topnews/europaparlament-bremst-reform-des-euurheberrechts-aus_6689090_4702792.html

Ende der Meinungsfreiheit? Oder endlich verdienter Schutz für Künstler und Medienschaffende? In der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform prallen unversöhnliche Meinungen aufeinander. Das Europaparlament hat die neuen Regeln erst einmal ausgebremst.

Straßburg (dpa) – Das Europaparlament hat Pläne zur Reform des EU-Urheberrechts mit den umstrittenen Upload-Filtern vorerst zurückgewiesen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg dagegen, dass die Verhandlungen über die aktuelle Gesetzesfassung in die nächste Runde mit den Mitgliedstaaten gehen.

Stattdessen wird sich voraussichtlich im September noch einmal das Parlament mit dem Entwurf befassen und Änderungen beschließen. Die Abgeordneten könnten ihn dann auch verwerfen. Am Donnerstag stimmten 318 Abgeordnete gegen den Entwurf und 278 dafür. 31 enthielten sich.

 

Die bisher geplanten Regeln sehen vor, dass Online-Plattformen wie YouTube künftig schon während des Hochladens der Inhalte prüfen müssen, ob diese urheberrechtlich geschützt sind. Technisch möglich wäre das mit den Upload-Filtern, einer speziellen Software. Bisher müssen Plattformen hochgeladene Filme, Bilder oder Texte erst im Nachhinein löschen, wenn sie keine Rechte an ihnen haben.

Außerdem ist die Einführung eines Leistungsschutzrechts (LSR) in der EU geplant. Danach sollen Plattformen wie Google künftig nicht mehr ohne Weiteres Überschriften oder Ausschnitte von Pressetexten anzeigen dürfen. Sie bräuchten eine Erlaubnis der Verlage und müssten gegebenenfalls dafür zahlen. Kritiker sehen durch die Vorschläge das freie Internet bedroht.

 

Berichterstatter Axel Voss (CDU) von den europäischen Christdemokraten zeigte sich enttäuscht von dem Votum. Die „beispiellose Kampagne der Internetgiganten, die aus Eigeninteresse Unwahrheiten über eine vermeintliche Zensur des Internets verbreitet haben“, habe offenbar Früchte getragen. „Wir können nicht zulassen, dass kultureller Diebstahl im Internet legalisiert wird.“

Die geplante Reform hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung eine hitzige Debatte ausgelöst.

Die Befürworter erhoffen sich von der Reform, dass Urheber wie Plattenfirmen, Filmstudios und Künstler mehr an den Gewinnen von Internet-Riesen teilhaben könnten. Sie beklagen massenhafte Verletzungen des Urheberrechts im Netz. Die Schäden seien immens. Letztlich gehe es um die Frage, ob journalistische Vielfalt erhalten werden könne, und um Augenhöhe bei Verhandlungen mit Online-Riesen.

Kritiker dagegen laufen Sturm gegen die möglichen Neuerungen, darunter auch Digitalpolitiker der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. In einem Brief hatten sie die EU-Abgeordneten dazu aufgerufen, gegen die Pläne zu stimmen. Die Maßnahmen seien „wie Blei um den Hals“ für europäische Start-ups, heißt es in dem Schreiben.

 

Auch Upload-Filter seien bedenklich, denn mit ihrer Hilfe könnten Inhalte auf intransparente Weise gesperrt werden. „Wie können wir sicher sein, dass nicht auch kritische Videos in einem solchen Filtersystem verschwinden?“ Unter den Unterzeichnern ist auch die Staatssekretärin für Digitales im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär.

 

Die Kritik teilen zahlreiche Internet-Aktivisten und Verbände, die in den Upload-Filtern Software zur Internet-Zensur sehen. Sie seien fehleranfällig und könne auch Inhalte blockieren, die eigentlich veröffentlicht werden dürften – zum Beispiel Satire.

Das Leistungsschutzrecht helfe den Verlagen nicht. Das zeige auch die Erfahrung in Deutschland. Dort gilt das LSR seit dem Jahr 2013, führte jedoch nicht zu nennenswerten Geldzahlungen von Konzernen wie Google an die Verlage.

 

Die Abstimmung sei ein „Etappensieg für die Freiheit des Internets“, erklärte der SPD-Europapolitiker Tiemo Wölken. „Wir haben nun die Chance, eine verhältnismäßige Lösung zu finden“, ohne zu stark in die Meinungsfreiheit einzugreifen.

Die Piraten-Politikerin Julia Reda, die der Grünen-Fraktion angehört, teilte mit: „Wir dürfen nicht zulassen, dass das Teilen von Nachrichten zensiert wird.“

Deutsche Verbraucherschützer sprachen von einem „Grund zur Hoffnung, aber noch nicht zum Jubel“. Die Bedenken der Abgeordneten gegen Upload-Filter und Leistungsschutzrecht müssten sich auch im finalen Text niederschlagen, erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband.

 

Ernüchtert zeigten sich am Donnerstag hingegen Medienschaffende. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband der Zeitschriftenverleger erklärten: Ohne ein eigenes Schutzrecht der Presse könnten Netzgiganten weiterhin digitale Produkte der Zeitungen und Zeitschriften für kommerzielle Zwecke nutzen, ohne zu zahlen.

Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, mit welch geballter Kraft sich die digitalen Plattformen gegen Klarstellungen bei rechtlichen Rahmenbedingungen stemmten, kritisierte der Bundesverband Musikindustrie mit. „Heute ist kein guter Tag für die gesamte Kreativwirtschaft.“

Der Vorschlag zur Urheberrechtsreform geht auf den damaligen EU-Digitalkommissar Günther Oettinger zurück, der ihn 2016 vorgelegt hatte.

GERMAN Google.de verschweigt die blosse Existenz der deutschen Metapedia – das System will gegen die rechte Metapedia vorgehen

Metapedia ist seit 2009 indiziert, also illegal in Deutschland.

Wer die Seite verlinkt, macht sich strafbar. Trotzdem wächst die Zahl der Artikel in dem rechten Wikipedia-Klon von Jahr zu Jahr.

In Suchmaschinen wie Google oder Bing wird die Seite nicht angezeigt, da sie indiziert ist. Experten beklagen allerdings, dass noch immer Suchergebnisse ausgespielt werden, die zu Links zu der Plattform führen.

Jugendschutz-Experte Wörner-Schappert durchsucht das Internet seit Jahren nach solchen Verlinkungen und stellt Anzeigen gegen die Seitenbetreiber.

Das habe den Verbreitungsradius erheblich eingeschränkt, bestätigte er.

 

https://www.johndenugent.com/german-google-de-verschweigt-sogar-die-blosse-existenz-der-deutschen-metapedia-daher-unterstuetzt-sie/

Wenn man im englischsprachigen Google (google.com) den Suchterminus “de.Metapedia” eingibt, bekommt man wie erwartet die Site.

Aber wenn man google.de als Suchmaschine benutzt, erscheint die gesuchte Site nicht, sondern nur Hetze gegen Metapedia, und auch kein einziges Bild von metapedia wird benutzt!

Hier der Beweis: Auf der allerwichtigsten ersten Seite gibt es nur Wikipedia-Hetze GEGEN seine Konkurrenz!

 

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Caffier-will-gegen-rechten-Wikipedia-Klon-vorgehen,metapedia106.html

Caffier will gegen rechten Wikipedia-Klon vorgehen

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) © dpa-Bildfunk Fotograf: Sebastian Kahnert

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will verstärkt gegen rechtsextreme Inhalte im Internet vorgehen.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat sich für ein internationales Vorgehen gegen rechtsextreme Internetseiten ausgesprochen.

Dieses Problem müsse dringend angegangen werden, so Caffier.

Im konkreten Fall geht es um die illegale Online-Enzyklopädie Metapedia, die laut Jugendschutzexperten antisemitische, rassistische und volksverhetzende Inhalte publiziert. Sie bildet den ideologischen Unterbau für die rechte Szene auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Politiker, Sozialarbeiter, Sportler mit Einträgen

Auf der Internetseite Metapedia haben rechtsextreme User Namen von Personen und auch Örtlichkeiten gesammelt, die sie als „linksextrem“ einstufen. Ob Kommunalpolitiker, Sportler, Sozialarbeiter oder Künstler – Menschen, die sich gegen Rechts oder für Flüchtlinge engagieren, stehen unter Beobachtung. Auf der Liste findet man unter anderem das Peter-Weiss-Haus in Rostock oder das Kulturzentrum „Bunte Q“ in Schwerin. Aufgelistet werden auch das Ehepaar Lohmeyer, das alljährlich das Festival „Jamel rockt den Förster“ veranstaltet, und die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“. Um auf Metapedia Erwähnung zu finden, reicht oft schon eine Kleinigkeit. Der in Greifswald geborene Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat einen eigenen Eintrag, weil er sich vergangenes Jahr positiv über Bundeskanzlerin Merkel äußerte.

Ein rechter und verbotener Wikipedia-Klon

Metapedia nutzt dieselbe Software wie die populäre Online-Enzyklopädie Wikipedia und sieht ihr auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Gegründet wurde es 2006, inzwischen gibt es Artikel in zwölf Sprachen. Die deutsche Ausgabe umfasst mehr als 66.000 Artikel. Mehrere hundert beziehen sich auf Mecklenburg-Vorpommern. Metapedia ist seit 2009 indiziert, also illegal in Deutschland. Wer die Seite verlinkt, macht sich strafbar. Trotzdem wächst die Zahl der Artikel in dem rechten Wikipedia-Klon von Jahr zu Jahr.

„Auf der Seite wird die Wahrheit verbogen“

Auch die Zentralstelle der Länder für den Jugendschutz im Internet beobachtet Metapedia nach eigenen Angaben. Wie Michael Wörner-Schappert von der Jugendschutz-Stelle im Gespräch mit NDR 1 Radio MV sagte, reichten die Artikel auf der Plattform von Artikeln, die Auschwitz leugneten, bis zu eindeutig volksverhetzenden Inhalten. Auf Metapedia, so der Experte, werde die Wahrheit verbogen. Die Listen mit vorgeblich linksextremen Personen und Orten hätten eine ganz klare Aufgabe, so der Jugendschutz-Experte. Auf Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus engagierten, solle Druck ausgeübt werden. Sie sollten eingeschüchtert werden. Das sei illegal, schlussfolgerte Wörner-Schappert.

Landespolitiker werden als Volksfeinde bezeichnet

In ihrem Metapedia-Artikel wird Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) als „deutschfeindliche Politikerin“ bezeichnet, die „Umvolkungspolitik“ betreibe und der „Homosexualisierung der Gesellschaft“ Vorschub leiste. Landesinnenminister Caffier wird als „Provinz-Mielke“, „Kaffern-Lori“ und „Arme-Leute-Himmler“ bezeichnet. Außerdem wird sein Engagement für die deutsch-israelischen Beziehungen hervorgehoben – als Negativ-Merkmal.

Verschwörungstheorien und Unterstellungen

Auch Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) und Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) werden generell wegen ihres Engagements gegen Rechtsextremismus, im Besonderen aber auch wegen ihres Umgangs mit der NPD im Landtag bis zur vergangenen Landtagswahl aufgeführt. Auch die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf der Plattform einen Artikel. Darin wird Merkel unter anderem unterstellt, sie sei Mitglied eines weltweiten Geheimbundes, in dem sie beispielsweise mit Satanisten kooperiere.

Politik und Staat hilflos?

In Suchmaschinen wie Google oder Bing wird die Seite nicht angezeigt, da sie indiziert ist. Experten beklagen allerdings, dass noch immer Suchergebnisse ausgespielt werden, die zu Links zu der Plattform führen. Jugendschutz-Experte Wörner-Schappert durchsucht das Internet seit Jahren nach solchen Verlinkungen und stellt Anzeigen gegen die Seitenbetreiber. Das habe den Verbreitungsradius erheblich eingeschränkt, bestätigte er.

Provider der Seite stehen im Ausland

Darüber hinaus hätten die Behörden allerdings keine Handhabe. Der Provider von Metapedia sei in den USA angesiedelt, da könnten deutsche Behörden wenig ausrichten. Ähnlich sieht das Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister. Lorenz Caffier sah auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV nur eine Möglichkeit auf internationaler Ebene. Die Länder, in denen die Provider solcher Internetseiten beheimatet sind, seien aufgefordert zu handeln. Das sei eine Frage, die man dringend klären müsse, so Caffier.

Österreich bereitet sich auf langen Rechtsstreit vor

In Österreich will die dortige Sozialdemokratische Partei (SPÖ) inzwischen juristisch gegen Metapedia vorgehen. Doch auch dort hieß es: Gegen den rechten Wikipedia-Klon vorzugehen, werde eine äußerst langwierige und teure Angelegenheit.

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Rechtsextremismus-bleibt-groesste-Problem,verfassungsschutzbericht220.html

Rechtsextremismus bleibt das größte Problem

Für den Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern bleiben Rechtsextremisten das größte Problem. Wie Innenminister Lorenz Caffier (CDU) bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für das Jahr 2016 am Dienstag in Schwerin sagte, sind in der Szene weiterhin knapp 1.500 Personen aktiv. Davon schätzten die Experten 700 als gewaltbereit ein. Daneben würden Reichsbürger und Identitäre Bewegung den Verfassungsschutz stärker beschäftigen.

Islamistische Szene wächst

Laut Verfassungsschutzbericht gehören der linksextremen Szene im Land etwa 440 Personen an, die rund zur Hälfte auch gewaltbereit seien. Auch den islamistischen Terror habe die Behörde im Blick, so Caffier. Die islamistische Bewegung wachse; die Zahl der Salafisten liege im Land aber noch bei unter 100 Personen, habe aber um gut ein Drittel zugenommen.

Im Vorjahr hatte sich Caffier besorgt gezeigt über die stark gestiegene Zahl rechtsextremistischer Straftaten in Mecklenburg-Vorpommern.

https://www.ndr.de/nachrichten/dossiers/der_norden_schaut_hin/Die-rechte-Szene-in-Norddeutschland,rechtsextremismus179.html

Die rechte Szene in Norddeutschland – Was tun?

Wo sind die Hochburgen der Neonazis in Norddeutschland, was treiben die Rechtsextremen? Wo gibt es Rassismus im Alltag? Wir analysieren die rechte Szene. Und wir geben Tipps, was Sie tun können, wenn Sie Fälle rechter Gewalt und Fremdenfeindlichkeit beobachten oder selbst Opfer werden.

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Justizbeamter-unter-Extremismusverdacht,identitaere146.html

Justizbeamter unter Extremismusverdacht

Es sei nicht tolerierbar, wenn der Beamte nicht verfassungstreu ist, so Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Hoffmeister.

Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) lässt nach Informationen des NDR Vorwürfe gegen einen Beamten der Rostocker Staatsanwaltschaft prüfen. Der Mann gilt als Anhänger der rechtsextremen sogenannten „Identitären Bewegung“. Die Gruppierung wird auch in Mecklenburg-Vorpommern vom Verfassungsschutz beobachtet.

Teilnahme an „Identitären“-Demo in Berlin

Es geht um einen Amtsanwalt in Rostock. Amtsanwälte sind Justizbeamte, die einfache Arbeiten eines Staatsanwalts übernehmen, beispielsweise bei Diebstahl- oder Trunkenheitsdelikten. Der 50-Jährige Beamte hat nach Informationen des NDR Nordmagazins Mitte Juni an einer Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Berlin teilgenommen. Auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht er Texte und Fotos mit offen rechtsextremen Bezügen.

Bisher keine Stellungnahme zu Vorwürfen

Pikant: Der Rostocker ist Vorsitzender des Landesverbands des Amtsanwaltsvereins, er sitzt im Hauptpersonalrat des Justizministeriums in Mecklenburg-Vorpommern. Im Dezember vergangenen Jahres war er bei der Ministerin zum Antrittsbesuch. Hoffmeister zeigt sich alarmiert angesichts des Materials, das gegen ihren Mitarbeiter vorliegt. „Das ist natürlich etwas, was nicht tolerierbar ist, jedenfalls dann nicht, wenn es sich herausstellen sollte, dass wir hier einen Beamten haben, der nicht verfassungstreu ist, sondern weit darüber hinaus unterwegs ist.“ Die Generalstaatsanwaltschaft prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Der Dienstvorgesetzte, der leitende Oberstaatsanwalt Andrés Ritter, prüft, ob gegen den Beamten ein Disziplinarverfahren eröffnet wird. Die Justizbehörden haben den Mann mit den Vorwürfen konfrontiert, er hat offenbar bisher noch keine Stellung genommen. Auch für den NDR war er nicht zu erreichen.

Möglicherweise Zugang zu sensiblen Informationen

Möglicherweise hat der Mann auch Zugang zu sensiblen Ermittlungsergebnissen, beispielsweise zur „Identitären Bewegung“ oder anderen rechtsextremen Strukturen. Hoffmeister sagte, ihr lägen dazu keine Erkenntnisse vor. Sie lässt sich über den Fortgang der Prüfungen informieren, auch über das Wochenende.

Gruppierung macht Stimmung gegen Flüchtlinge

Die „Identitäre Bewegung“ ist offen ausländerfeindlich und gilt als rechtsextremistisch. Sie wird auch in Mecklenburg-Vorpommern vom Verfassungsschutz beobachtet. Ein Zentrum liegt in Rostock. Die Gruppierung macht vor allem Stimmung gegen Flüchtlinge – in der AfD-Fraktion des Landtags hat sie etliche Sympathisanten, unter anderem den Vize-Fraktionschef Holger Arppe.

zumindest sagt er manchmal die Wahrheit, der Drehhofer: Die meisten Fake News werden in Deutschland produziert

,Journalisten überprüfen Nachrichten nicht mehr auf ihren Wahrheitsgehalt, daher gebe es immer mehr Falschmeldungen“ CSU-Chef Seehofer wie losgelöst. Im Asyl-Streit mit Angela Merkel scheint das Tischtuch endgültig zerschnitten. Er wirft den deutschen Massen-Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker von Merkels rechtsbrecherischer Politik fühlen sich bestätigt. Die Massenmedien berichten nicht nur unseriös, es werden […]

über Seehofer – Die meisten Fake News werden in Deutschland produziert — rsvdr-der etwas andere Blog

Über 70 Internet-Koryphäen warnen vor EU-Urheberrechtsreform – Copyrights – derStandard.at

WWW-Erfinder Tim Berners-Lee, Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales und andere IT-Pioniere fürchten eine „Transformation des Internets“ — Weiterlesen derstandard.at/2000081554297/Ueber-70-Internet-Koryphaeen-warnen-vor-EU-Urheberrechtsreform

über Über 70 Internet-Koryphäen warnen vor EU-Urheberrechtsreform – Copyrights – derStandard.at › Web — My Blog

Frouwe aus ´em Wald: M.Mannheimer erklärt VPN Tunnel nachdem die Zensur einmal mehr zugeschlagen hat

https://michael-mannheimer.net/2018/06/03/merkels-geheindienste-erschweren-dramatisch-den-zugang-zum-michael-mannheimer-und-anderen-alternativ-blogs/

verehrte Leser meines BLOGS, verehrte Patrioten, Kämpfer für ein freies Deutschland und für die Beseitigung der Deutschen vom Joch der neben Hitler und Honecker schlimmsten REGIERUNG der deutschen Geschichte.

Gesten war es nur in Ausnahmefällen möglich, meinen Blog zu lesen. Am ehesten konnten dies jene User, die über einen VPN-Tunnel verfügen.

Ein erneut schwerwiegender Eingriff in das Grundrecht der Meinungsfreiheit, ausgeführt durch die kriminelle Regierung der „IM Erika“, Führungsoffizierin der Stasi und seit unfasslichen 12 Jahren Bundeskanzlerin Deutschlands.

„Eine Zensur findet nicht statt“, heißt es im Grundgesetz. Doch dieses ist faktisch nicht mehr existent.

VPN-Verbindung gelten als äußerst sicher im Internet, doch wie Sie wirklich funktionieren, wissen die wenigsten. Wir klären Sie auf und zeigen einfach und nachvollziehbar, was hinter VPN genau steckt.

  1. Grundsätzlich handelt es sich bei einem VPN um ein eigenständiges virtuelles Netzwerk auf IP-Basis, das es ermöglicht, verschiedene Netzwerke miteinander zu verbinden. Dabei kommt in der Regel eine Internet-Verbindung als Transportweg zum Einsatz. Für die Nutzer erscheint es dabei, als seien sie in einem gemeinsamen Netzwerk.
Die Abkürzung VPN steht für das „Virtual Private Network“ (virtuelles privates Netzwerk).
Über eine VPN-Verbindung können Sie sich anonym im Netz bewegen:
  • Installieren Sie eine VPN-Software auf Ihren Computern oder Smartphone, nutzen Sie von nun an eine verschlüsselte IP-Verbindung vom VPN-Anbieter. Diese Verbindung ist so verschlüsselt, dass staatliche Organisationen oder Hacker so gut wie keinen Zugriff erlangen können. Auch Ihr Provider kann Ihr Surf-Verhalten nicht mehr nachvollziehen.
  • Wenn Sie sich zum Beispiel über eine VPN-Software mit einer amerikanischen IP-Adresse verbinden und Shopping-Webseiten aufrufen, glauben die Shop-Betreiber, dass Kunden aus den USA bei ihnen einkaufen. Dadurch surfen Sie also anonym im Web.
  • Der Vorteil von VPN-Verbindung besteht allerdings nicht nur aus der Intransparenz im Netz. Ebenso wichtig ist der Standort der Server vom VPN-Anbieter. Meist bietet eine Software mehrere Standorte, sodass ein Nutzer aus Deutschland zum Beispiel eine russische oder amerikanische Identität erhält. Somit lassen sich unter anderem Webseiten besuchen, die für deutsche Nutzer aus rechtlichen Gründen gesperrt sind.

Meine persönliche Empfehlung (mit link):

weiterlesen unter https://michael-mannheimer.net/2018/06/03/merkels-geheindienste-erschweren-dramatisch-den-zugang-zum-michael-mannheimer-und-anderen-alternativ-blogs/

Kommentatoren empfehlen:

pogge sagt:  Der TOR-WEB-BROWSER „TOR-BROWSER“ ist ein anderes Programm zum Umgehen von LÜGEN-MERKEL’S INTERNET-SPERREN UND INTERNET-BLOCKIERUNGEN !

https://www.torproject.org

https://www.torproject.org/download/download-easy.html.en

https://www.torproject.org/projects/torbrowser.html.en

Thor sagt:

Ja , der TOR-BROWSER IST GUT und man surft sicher.
Beim Smartphone nehmen wir den “ ORBOT “ z.B. für Android-Systeme

Bichler sagt:   Bei der Benutzung eines VPN kann die besuchte Webseite unter Umständen trotzdem die richtige IP auslesen.
Die Lücke wird „WebRTC leak“ genannt.

Hier kann man testen, ob das VPN diese Lücke schliesst:
https://whoer.net/de

Falls nicht, gibt es für Firefox und Chrome entsprechende Addons, mit denen man diese Lücke einschalten oder ausschalten kann.
Ich benutze WebRTC Leak.

Noch eine Anmerkung:
Manche VPN schützen nur die Browser, nicht aber Thunderbird.
Wer also e-mails anonym verschicken möchte, muss darauf achten, daß das VPN alles anonymisiert, nicht nur den Browser.

pogge sagt:  QuadraNet ist solcher VPN-Provider-Dienst !

https://www.quadranet.com

QuadraNet ? Ich lese da etwas von 79 Dollar im Monat.
Nein danke.Herr Mannheimer hat einen sehr guten VPN-Anbieter genannt, der kein WebRTC-Leak hat.

Ich habe auf das WebRTC-leak hingewiesen, weil es andere preiswerte VPN-Anbieter gibt, die keinen Schutz haben.

Friedensnobelpreis sagt:Gerichtsurteil: BND darf weiterhin Internet-Knoten De-CIX anzapfen

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gerichtsurteil-BND-darf-weiterhin-Internet-Knoten-De-CIX-anzapfen-4061494.html
https://netzpolitik.org/2018/bnd-vor-dem-bundesverwaltungsgericht-massenueberwachung-am-de-cix-rechtswidrig/

„Anlassloses Abhören: Der Nachrichtendienst zapft seit Jahren zu Aufklärungszwecken in großem Stil Daten aus dem – nach Verkehrsaufkommen – größten Internet-Knotenpunkt der Welt ab. Dabei erhalten die Geheimdienstler die Daten nicht nur aufgrund eines konkreten Tatverdachts, sondern im Zuge der strategischen Fernmeldeüberwachung, also anlasslos.

NP sagt:Ich halte VPN, sowie verschlüsselte ePost für „DRINGEND“ geboten❗️

Hier noch eine ePost Empfehlung; protonmail.com‼️
Das besondere an diesem Anbieter, zu der schon vorhandenen Verschlüsselung, kann man via KennWort, eine weitere Verschlüsselung installieren,die nur von Sender/Empfänger gelesen werden kann,‼️❗️

Und eine Browserempfehlung für mobile Geräte; IcabMobile❗️

 

ACHTUNG! noch mehr Zensur im Internet – upload Filter und Neufassung des Zitier- und Urheberrechts

völlige Zustimmung: Knebelgesetze werden nicht sofort zu 100% durchgesetzt, sondern dürfen ersteinmal ruhen, um dann orchestriert mit weiteren Gesetzen usw. angewendet zu werden.

völlige Zustimmung: kein Aufschrei in der Öffentlichkeit, bis es zu spät ist. Jahrelange Vorbereitungen werden ignoriert. „Hyperraum Umgehungsstrasse“ hinter verschlossenen Türen auspaldowert.

 

Facebook zu Schadensersatz verurteilt – Jouwatch — My Blog

Der Regensburger Anwalt Dr. Christian Stahl hat sich darauf spezialisiert, die Rechte von Bürgern gegenüber Facebook durchzusetzen (jouwatch berichtete). Nun hat er wieder einen Meilenstein erreicht: von Dr. Christian Stahl Wir haben Facebook schon wieder erwischt – und zwar eiskalt. Das Amtsgericht Schönefeld (Berlin) hat in einem Versäumnisurteil (Urteil vom 22.05.2018) Facebook nicht nur zur… […]

über Facebook zu Schadensersatz verurteilt – Jouwatch — My Blog

AAA verabschiedet sich

wäre interessant zu erfahren, wohin…

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/05/22/in-eigener-sache-pause/

Dies Blog dankt der werten Leserschaft.

Eine Pause ist nötig weil die Redaktion nicht mehr existiert.

Zum gut Teil steckten die wechselnden Redaktionen dieses Blogs ihre Energien in Weitergabe von Nachrichten. Diese Aufgabe erfüllen auf ihre Art auch andere Quellen, Quellen wie sie beispielsweise genannt sind bei: Vera Lengsfeld zeigt Hitliste alternativer Blogs – Gegenöffentlichkeit im Aufwind (Update).

Die jüngste Blogredaktion bestand aus Leuten die alle zu Pfingsten auf ihre spezielle Art eines Erleuchtungserlebnisses teilhaftig wurden:

Der Älteste, 87 Jahre jung, wachte eines Morgens auf und wusste plötzlich daß auch für ihn jeder Tag nur 24 Stunden hat.

Ein anderer erkannte nach Jahren des Gefopptwerdens daß er sich all der Probleme leicht entziehen könne, die dadurch entstanden daß er das Strafgesetzbuch anders auslegt als der ihn auf dem Kicker habende Staatsanwalt, der natürlich weisungsgebunden ist und nichts anderes ist als der verlängerte Arm des zuständigen Ministers, der nichts anderes ist als der verlängerte Arm seiner Partei, der nichts anderes ist als die einschlägigen diese Partei heimlich beherrschenden Logenbrüder. Diese Auslegungsproblematik beim Strafgesetzbuch vergällte dem Redaktionsglied nur darum das Leben weil er sich in dem zum Drittweltland verkommendem Land befand in dem das deutsche Strafgesetzbuch – es heißt darum „deutsches“ Strafgesetzbuch weil es nach Ansicht von Leuten die damit Erfahrung haben, nur für Deutsche gilt – gilt, ein Zustand dem er leicht abhelfen könnte, wie er zu Pfingsten erkannte und sich darum aus diesem Land absetzte. Für immer. Dieser Entschluß wurde ihm erleichtert durch die Erkenntnis dann auch mit seinen Steuern nicht mehr Zudringlinge unterstützen zu müssen.

Die Erkenntniserlebnisse der anderen zu berichten sei der Kürze halber unterlassen.

Wir danken der geneigten Leserschaft erneut und wünschen ihr für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute.

AFD und Hintergrundgestalten – ein gefundenes Fressen

jetzt würde ich gerne wissen, was die Betroffenen dazu sagen.

Auszüge aus: https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/371/sieg-heil-mit-smiley-5077.html

Marcel Grauf arbeitet für die AfD-Abgeordneten Christina Baum und Heiner Merz im baden-württembergischen Landtag. Und er ist ein strammer Faschist. Das belegen Chatprotokolle, die Kontext exklusiv vorliegen. Sie gewähren Einblick in hassverseuchte Dialoge und eine menschenverachtende Gedankenwelt….

… Grauf und seine Kumpels sind keine dumpfen Nazi-Proleten, sie sind intellektuelle Rechte.

Sie stehen nicht auf Chemtrails oder Weltverschwörungstheorien.

Die Leute von der rechten Online-Seite PI-News sind in ihren Augen „Freaks“, der Rechtspopulist Michael Mannheimer ein „Vollidiot“.

Sie lesen „Sezession“ oder „Neue Ordnung“, revisionistische Zeitschriften mit Anspruch und analytischen Texten.

Grauf schreibt selbst für sie. Einmal einen Text über den rechten Denker Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi. Titel: „Gerüchte und Gerede – Ein Versuch, Coudenhove-Kalergi auf die Füße zu stellen“, in Anlehnung an Rudi Dutschkes Doktorarbeit „Versuch, Lenin auf die Füße zu stellen„.

Grauf ist fleißig und gewissenhaft. Was er schreibt, egal ob Bewerbungen oder Artikel, schickt er seinem Kumpel Stein regelmäßig zur Korrektur.

2015, als die Fluchtbewegungen aus Syrien auf ihrem Höhepunkt sind, schickt er die Nachricht:

„Ich bin so voller Hass. Die Belästigungen werden auch immer mehr. Ich würde niemanden verurteilen, der ein bewohntes Asylantenheim anzündet.“ Geflüchtete nennt er „Refutschies“, „Asylneger“. Sogar in der Nachbargemeinde von Grauf sei schon ein „Negerkind“ unterwegs. Seine Freundin würde durchdrehen, weil man ja als Frau nicht mehr vor die Tür könne. Er selbst „könnte auch übelst durchdrehen“. „Wir landen bestimmt alle im Knast“, schreibt ihm Philip Stein und setzt ein Smiley dahinter. Grauf schreibt: „Solange wir bei der Verhaftung knietief im Blut stehen ist das ok“.

Als Pegida nach einem Hitler-Posting in der Kritik steht, schreibt Grauf: „Wenn ich die Scheisse von Gabriel dazu schon wieder lese, weiß ich dass ich die Drecksau am liebsten abknallen würde. IRGENDWANN! Ich werde noch ausrasten… Da soll man kein Terrorist werden!!!!! Hoffen, dass es bald knallt.“

Und als Legida Anfang 2015 Leipzig in den Ausnahmezustand versetzt, schreibt Grauf: „Ich wünsche mir so sehr einen Bürgerkrieg und Millione Tote. Frauen, Kinder. Mir egal. Hauptsache es geht los. Insbesondere würde ich laut lachen, wenn sowas auf der Gegendemo passieren würde. Tote, Verkrüppelte. Es wäre so schön. Ich will auf Leichen pissen und auf Gräbern tanzen. SIEG HEIL!“ Selbst seinem Kumpel Stein scheint das zu arg: „Bist du besoffen?“ Als eine Frau im Rollstuhl aus dem weiteren Umfeld der Korporiertenszene stirbt, regt sich Marcel Grauf auf, „wie alle ausrasten, weil die behinderte verreckt ist“. Sein Chatpartner schickt ihm einen Wikipedia-Link zur Vernichtungsanstalt Hadamar, während der NS-Zeit wurden dort Menschen mit Behinderung vergast. Grauf schickt ein Grinsen zurück, „da denkt man sich ‚is meine Gleichgültigkeit zu hart‘ und dann kommst du daher und ich fühl mich direkt wieder wie ein Gutmensch :D“…..

An anderer Stelle schreibt er einem Kumpel, er komme etwas später zu einem Treffen. „Muss vorher den besorgten Bürger mimen und demonstrieren.“ Irgendwas mit -gida?, fragt sein Freund. Ähnlich, antwortet Grauf. „Die sagen tatsächlich dass sie ja keine Nazis sind. Gibt ein offenes Mikrophon. Hab gedacht ich äußere mich mal. Eröffnungsgag: ‚Immerhin haben wir jetzt so viele Ausländer im Land, dass sich ein Holocaust mal wieder lohnen würde.“ „Besorgte Bürger“ betrachtet er als dumme Leute, aber Mittel zum Zweck. Später berichtet er: „Waren natürlich auch richtige Mongos dabei ‚Es geht doch um die Menschen‘. Die werden noch zeitnah merken um was es geht“.

Um Demokratie geht es nicht. Grauf und seine Leute verachten Demokratie. „Gegen Demokraten helfen nur Granaten“, schreiben sie sich, dass er kein Fan sei von direkter oder indirekter Demokratie, betont Grauf. Eine gescheite Partei müsse her, schickt ihm ein Freund. Grauf antwortet: „Partei, Partei. Eine gescheite Führung!“ Als „3Sat“ von Philip Stein ein Interview möchte, schreibt Grauf ihm: „Wenn du ‚Demokratie‘ sagst, trete ich dir in Bauch :D“. Stein entscheidet sich dann, von „Festung Europa“ zu sprechen. Irgendwann schickt Stein an Grauf: „Mit zunehmender Erfahrung scheint es mir so, dass die meisten wirklich an diesen Dreck glauben. Die ganzen FPÖler glauben ja wirklich an Demokratie.“…

Für Christina Baum und Heiner Merz schreibt Marcel Grauf Pressemitteilungen, Anfragen an die Landesregierung. Aus seiner Feder stammt auch ein Antrag der AfD-Fraktion zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses „Linksextremismus und Linksterrorismus in Baden-Württemberg“.

Kriminalitätsstatistik

Halbe Wahrheiten sind Lügen und etwas absichtsvoll nicht zu erfassen, um es nicht berichten zu müssen, ist Betrug.

Gerade sehe ich einen BBC Bericht, in dem Freimaurer in Schottland davon sprechen, wie/daß sehr viele Mitglieder der Polizei in UK in der Freimaurerei engagiert sind.  Auch Epochtimes und Schall und Rauch berichteten bereits über die Durchsetzung der Exekutive in den USA mit Freimaurern.

Wenn man diese „Geständnisse“ von Freimaurern aus deren eigenem Mund hört, unschuldig gesprochen von über siebzigjährigen Weissen in einer Art, als sei es das Normalste der Welt, als handle es sich um einen Dichterclub oder um einen Bridgeclub, dann erscheint es einem immer wahrscheinlicher, daß all diese Pädophilie und kriminellen Dinge des Luziferkultes tatsächlich unter dem Schirm der Polizei geschehen und auch geschönte Statistiken dabei herauskommen können, denn die weltweite Verbrüderung, der neue Mensch, die neue Multikultiordnung stehen auf deren Agenda. Auch wenn deren elitäre Clubs nicht selten das Wasser, das sie da predigen, nicht selbst saufen wollen.

Auch, daß ein Großteil der Freimauerer völlig im Unklaren gelassen wird, was ihre Brüder so alles treiben, erscheint mir sehr wahrscheinlich. Auf Fragen antworten Freimaurer mit Belanglosigkeiten und mit einer Naivität oder Abegbrühtheit, die in beiden Fällen ihresgleichen sucht. Was in dem BBC Bericht selbstverständlich nicht fehlen darf, ist der Hinweis eines Experten, daß 80.000 Freimaurer in den deutschen KZ umgekommen sein sollen und dass Hitler sie richtig böse verfolgt hat, weil er meinte, es gebe 3 Organisationen, die fähig seien, die Welt zu beherrschen: der Faschismus, die katholische Kirche und die Freimaurer.

Der Österreichkorrespondent:

„Zuwanderer“ sind für das BKA jene, die in Deutschland in der Regel als „Flüchtlinge“ bezeichnet werden: Asylbeweber, Asylberechtigte, subsidiär Schutzbedürftige, Geduldete und noch nicht abgeschobene Abgelehnte.

Es gibt keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele „Zuwanderer“ im Sinne des BKA es gibt.

Experten gehen laut Focus von 1,6 Millionen aus, das entspräche einem Anteil von zwei Prozent an der deutschen Bevölkerung. Straftaten durch EU-Ausländer sowie Deutsche mit Migrationshintergrund sind in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.

Laut PKS hat sich die Zahl der „Straftaten gegen das Leben“ durch Zuwanderer seit 2013 vervierfacht, von 113 auf 447.

Die Zuwanderer stellten 15% der Mörder und Totschläger.

Sie begehen also ca. 7,5 mal so oft Straftaten gegen das Leben wie die Gesamtbevölkerung.

Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ durch Zuwanderer verneunfacht, von 599 auf 5258.

Bei den Sexualtätern stellten die Zuwanderer 11,9% der Täter, obwohl sie nur etwa 2% der Bevölkerung ausmachen.

Sie begehen also ca. 6 mal so oft Sexualstraftaten wie die Gesamtbevölkerung.

Jeder achte Straftäter gegen die sexuelle Selbstbestimmung war also ein Zuwanderer.

2016 war es jeder Elfte.

Nur jeder fünfzigste Einwohner in Deutschland ist jedoch „Zuwanderer“.

Die Zahl der Sexualverbrechen durch Zuwanderer hat 2017 um 54% zum Vorjahr zugenommen (von 3404 auf 5258 – siehe Anmerkung).

Die Zahl der Gruppenvergewaltigungen durch Zuwanderer wird in der Studie zum ersten mal nicht mehr ausgewiesen.

Die Zahl der Mehrfachtäter unter den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung stieg unter den Zuwanderern von 254  im Jahr 2016 auf 491 im Jahr 2017.

10,1% aller zugewanderten Sextäter sind also Wiederholungstäter (2016: 8%).

Abrechnung … für den Monat März

https://hooktube.com/watch?v=d0t2TuCaU_E

die neue Ministeriale SPD Truppe

ab Min 8: Verschwundene Brennelmentekugeln

Min 11: Netzwerkdurchseuchungsgesetz

Min 12: Bundesregierung kann Syrienhilfe nicht aufschlüsseln

Min 13: Berlin verdreckt – melde Deine Müllecke

Min 15:40: Anal-tifa

Min 19: expliziter Antifa Mordaufruf mit Anleitung

Min 20:30: Artikel 20 GG

Min 22:35: Experimental Europa

Min 23:30: Sicherheit, Bayerischer Bettvorleger…

Min 27:45: Clans und kriminelle Familien

Min 35: Einstellungsvoraussetzung zur Bundespolizei abgesenkt

Min 35:25: Kandel und hörenswerte Zitate

Min 39: Malu Dreyer – köpft den Überbringer der Nachricht

Min 40:07: Pfalz-Express Propaganda gegen „Kandel ist überall“

Min 43:18: Schließung der Geschäftsstelle des Zentralrats der Muslime in Köln mit Zitat

Min 45:35: Deutsche Justiz in einer multikulturellen deutschen Nation

Min 47:14: „Köterrasse“ vs. „Pack muß raus…“ für 2250 Euro ersteigert. S.Gabriel ging straffrei aus für „Pack“.

Min 49:20: Hauptsache nicht Rechts und Zitat Richterinspruch: Natürlich darfst du deine Meinung frei äußern, ABER nicht SO, nicht in einer bestimmten WEISE und nicht AN EINEM BESTIMMTEN ORT.

Min 53:05: Schauprozess, Anklage und mediale Berichterstattung des Ingenieurs Dennis Ingo Schulz in Nürnberg vgl auch https://terraherz.wordpress.com/2018/03/31/quasir-berichtet-ueber-dipl-ing-dennis-ingo-schulz-aka-thetrueassociation/

5 Euroschein übersät mit Swastika Symbolen: https://qpress.de/2013/05/29/der-neue-5-euro-schein-mit-hakenkreuzen/

1:01:30: Kunst ist nur, was das Gericht als Kunst deklariert mit mehreren Beispielen

1:07:55: beleidigte Journalistin – 7 Monate auf Bewährung für Ingo Dennis Schulz

1:12:24 Berliner Rechtsauffassungen – Brecht-Zitat bringt Zitierenden 40 Tagessätze je 30 Euro ein

1:14:00 nur 21% der Verbrechen kommen in Berlin zur Anklage und Jahre vergehen bis zur Hauptanklage

1:16:05 Schweiz: Abschaffungsantrag für Weihnachen und Ostern

1:19:04: vorsicht Bildmaterial über islamische Strafe:

Kreuzigung für Spionage

Zitat: ich mag nicht, dass man Menschen aufhängt. Gottes Gesetz ist gegen das Aufhängen. Man mag Menschen zerstückeln, aber nicht aufhängen…“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu Kreuze! zu Kreuze! Du Gack!

Da wagte es ein Auslandskorrespondent in einer berühmt gewordenen Live Schaltung des ZDF einmal ganz vorsichtig, sich der Syrien-Wahrheit anzunähern und buuuummm bekommt er die ganze Härte der grundgesetzlich unverhandelbaren BRiD Meinungsfreiheit zu spüren.

Armer Gack. Gack ist im süddeutschen und österreichischen Sprachgebrauch das Ding, dessen man sich morgens auf der Toillette entledigt. Im nordischen mit hartem G also K gesprochen, was womöglich auch etwas über die gefühlte Konsistenz ausdrücken könnte (für die Linguisten).

Dieser doch der Wahrheit nicht abgeneigt scheinende Korrespondent sollte seinen Namen zum Motto gegen die Meinungsmacher der GEZapo erheben und seine Kraft und seine Fähigkeiten den alternativen Medien zur Verfügung stellen, denn öfter als ein oder zweimal darf er sich derartige Ausrutscher in das Land der Wahrheitssucher sowieso nicht leisten. Also: Gack drauf!

https://www.journalistenwatch.com/2018/04/25/oeffentlich-rechtliche-strangulation-oder-wenn-ein-korrespondent-mal-aus-der-reihe-tanzt/

Wer sich als Journalist mit den Staatsmedien einlässt, gar für sie arbeitet, versklavt sich, muss sich fortan den Befehlen aus dem Kanzleramt beugen. Und wehe er tanzt dann mal aus der Reihe. So etwas nennt man in Fachkreisen auch „journalistischer Selbstmord“.

Jetzt gibt es wieder mal so einen Suizid-Fall. Es geht um den Krieg in Syrien, bei dem die deutsche Regierung stramm an der Seite der Islamterroristen steht, Assad entmachten und nebenbei den Russen noch eins auswischen will.

Entsprechend werden die deutschen Bürger, die diesen Krieg schließlich bezahlen müssen mit Fehlinformationen, bestenfalls Spekulationen gefüttert – und wenn dann einer mal die Wahrheit erzählt, dann Gnade ihm Gott: weiterlesen unter obigem Link