Schlagwort-Archive: Religion

Die Eiserne Garde des Erzengel Michael für Rumänien

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiserne_Garde

war eine faschistische und antisemitische Bewegung bzw. politische Partei im Königreich Rumänien und mit ihren 250.000 Mitgliedern zeitweise die drittgrößte faschistische Bewegung Europas nach dem PNF in Italien und der NSDAP in Deutschland.

Gegründet 1927 von Corneliu Zelea Codreanu als anfangs kleiner, fanatischer Zirkel, entwickelte sie sich von etwa 1933 bis 1938 zur Massenbewegung, bevor unter der autoritären Königsdiktatur Carols II. eine massive Repression einsetzte, der zahlreiche Führungsmitglieder zum Opfer fielen – unter anderem Codreanu selbst.

Von Anfang Juli 1940 bis Anfang September 1940 beteiligte sich die Eiserne Garde erstmals an einer rumänischen Regierung; am 3. September 1940 versuchte sie unter ihrem nunmehrigen Führer Horia Sima einen Putsch gegen Carol II., der in dieser Lage General Ion Antonescu am 4. September zum Ministerpräsidenten mit unbeschränkten Vollmachten ernannte.

Mit der Unterstützung der Eisernen Garde zwang Antonescu Carol II. am 6. September zum Thronverzicht und errichtete eine faschistische „nationallegionäre“ Diktatur, die Rumänien fest an die Seite der Achsenmächte führte. Als die Eiserne Garde im Januar 1941 auch gegen Antonescu zu putschen versuchte, kam es zum Bruch mit dem „Staatsführer“, der die Bewegung nach der blutigen Niederschlagung des Aufstandes praktisch verbot.

Auf Geheiß Heinrich Himmlers und Joachim von Ribbentrops bildete Sima eine rumänische Exilregierung, die sich am 10. Dezember 1944 in Wien konstituierte, aber zum Kriegsende 1945 zerfiel.

Die Ideologie der Bewegung wird von manchen Historikern dem Klerikalfaschismus zugeordnet; sie war wesentlich von mystischen Elementen geprägt; ihre Anhänger fühlten sich meist der Rumänisch-Orthodoxen Kirche fest verbunden.

Die offizielle Bezeichnung der Eisernen Garde lautete von der Gründung 1927 an „Legion des Erzengels Michael“ (Legiunea Arhanghelul Mihail), vereinfacht auch „Legionärsbewegung“ (Mișcarea Legionară). Der Begriff „Eiserne Garde“ (Garda de Fier) wurde 1930 von der Führung der Legionärsbewegung eingeführt; er bezeichnete zunächst eine Gruppe, die einen (von der Regierung schließlich verbotenen) Marsch durch die Provinz Bessarabien unternehmen sollte. Dazu waren auch antisemitisch und antikommunistisch eingestellte Rumänen aufgerufen, die nicht der Legionärsbewegung angehörten. „Eiserne Garde“ bezeichnete somit eigentlich eine Art Dachorganisation; Codreanu verwendete den Begriff in den kommenden Jahren noch im Zusammenhang mit Wahlkampagnen. Ab etwa 1933 kam „Eiserne Garde“ als Eigenbezeichnung in offiziellen Publikationen kaum noch vor; Codreanu sprach und schrieb fast durchgängig von „Legionärsbewegung“. Auf Werbematerialien (Plakaten u. a.) tauchte jedoch auch später noch „Eiserne Garde“ auf. Dieser eingängigere und einfachere Begriff wurde von der rumänischen und der ausländischen Presse, aber auch von den rumänischen Sicherheitsorganen[5] aufgegriffen und in der wissenschaftlichen Literatur bis heute synonym, teils sogar vorrangig vor „Legionärsbewegung“ verwendet. Die Mitglieder dieser Bewegung wurden als „Legionäre“ bezeichnet, in Bezug auf die „Eiserne Garde“ auch „Gardisten“.

Nach wiederholten Verboten kehrte die Legionärsbewegung bzw. die Eiserne Garde unter anderen Namen auf die politische Bühne zurück, so 1931/32 bei Parlamentswahlen als „Gruppe Corneliu Zelea Codreanu“ (Gruparea Corneliu Zelea Codreanu) und 1935 als „Alles für das Vaterland“ (Totul pentru Țară).

Politischer Hintergrund

Großrumänien mit den Gebietsgewinnen (gelb und grün) nach dem Ersten Weltkrieg

Rumänien hatte – trotz eigener militärischer Niederlage – im Ersten Weltkrieg auf der Seite der Siegermächte gestanden und durch die Verträge von Saint-Germain (Bukowina), Trianon (u. a. Siebenbürgen, Teile des Banat) und Neuilly (Süddobrudscha) einen enormen Gebietszuwachs erzielt.

Hinzu kam ohne Vertrag Bessarabien, das sich Rumänien infolge der Wirren des Russischen Bürgerkrieges aneignen konnte.

Auf der anderen Seite führten die neue Ordnung und die überdehnten Grenzen des nunmehr „Großrumänien“ genannten, zentralistisch verwalteten Staates zwangsläufig zu Spannungen mit den Nachbarn sowie zu Problemen mit den zahlreichen nationalen Minderheiten, besonders mit den Ungarn Siebenbürgens und den Ukrainern bzw. Russen in Bessarabien.

Dies wiederum zog eine Zunahme nationalistischer Strömungen in der rumänischen Mehrheitsbevölkerung nach sich. Hinzu kam, dass – entgegen einer weit verbreiteten antisemitischen Grundstimmung unter vielen Rumänen – im Jahr 1923 eine liberale Verfassung verabschiedet wurde, die den Juden Rumäniens die Staatsbürgerschaft des Landes zuerkannte. In den Pariser Vorortverträgen hatte sich Rumänien hierzu verpflichten müssen.

Der Antisemitismus hatte insbesondere in intellektuellen Kreisen Rumäniens eine Tradition seit dem 18./19. Jahrhundert, als viele Juden aus dem benachbarten Galizien eingewandert waren. Zu den bedeutendsten Antisemiten gehörten der Nationaldichter Mihai Eminescu (1850–1889) und später der Historiker Nicolae Iorga (1871–1940).

Das politische System befand sich in Rumänien in den Jahren zwischen den Weltkriegen in einem Zustand anhaltender Instabilität. Erst nach dem Ersten Weltkrieg war das allgemeine (Männer-)Wahlrecht eingeführt worden. Kabinette und Ministerpräsidenten wechselten oft im Abstand weniger Monate. Formal eine konstitutionelle Monarchie mit parlamentarischer Demokratie, lag die wirkliche Macht in der Hand relativ kleiner, korrupter, sich gegenseitig aus wirtschaftlichen Interessen bekämpfender Eliten.

Der Einfluss des Wahlvolkes auf das gesellschaftspolitische Geschehen war minimal. Regierungen wurden vor den Wahlen vom König ernannt – was diesem und seinen Beratern erheblichen Einfluss verschaffte – und organisierten dann die Wahlen mit Hilfe der von ihnen selbst eingesetzten Präfekten in den Kreisen des Landes.

Durch dabei angewandte Manipulationen (Verteilung von Geschenken – vor allem Lebensmitteln und Alkohol – aus öffentlichen Mitteln an die arme, demokratieunerfahrene, häufig analphabetische Landbevölkerung), psychischen Druck und Betrug (z. B. durch Verhinderung der Wahl in „ungünstigen“ Gebieten mit Hilfe der Kriegsrechts oder von Quarantäneverordnungen, aber auch durch simple Fälschungen bei der Auszählung) schaffte es die jeweils eingesetzte Regierung mit Ausnahme von 1937 immer, mindestens 40 % der Stimmen zu erreichen, was ihr nach geltendem Wahlrecht einen Bonus von 50 % der Mandate bescherte.

Dies führte zu einer starken Unterrepräsentierung der Opposition im Parlament, begünstigte aber auch Flügelkämpfe und Spaltungen auf der Seite der jeweiligen Regierungspartei. Diese wurde meist von der Nationalliberalen Partei, zwischenzeitlich (von 1928 bis 1933) überwiegend von der Bauernpartei gestellt. Wahlkämpfe waren regelmäßig von Schlägereien und anderen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern nicht nur extremistischer, sondern auch der etablierten Parteien geprägt.

Weltanschauliche Positionen

Die Ideologie der Legionärsbewegung wird von den meisten Historikern als faschistisch eingeordnet. Kern ihres Weltbildes war ein extremer Antisemitismus in Verbindung mit Antikommunismus und einer im Mystischen verhafteten Religiosität. Gemäß der Meinung Codreanus, der die Weltsicht der Legionäre ganz wesentlich prägte, trachtete die jüdische Minderheit danach, nach einem abgestimmten Plan die Rumänen sowie andere Völker zu unterdrücken und zu versklaven. Liberale Presse, Demokratie und insbesondere den Kommunismus sah er als Mittel der Juden, um dies zu erreichen. Kommunismus und Judentum betrachtete er dabei als weitgehend synonym. Die Juden (und die angeblich von den Juden korrumpierten rumänischen Eliten) wurden von ihm für praktisch alle Probleme des Landes verantwortlich gemacht. Ihnen schrieb er alle denkbaren negativen Charaktereigenschaften zu. In Verbindung mit der von ihm befürchteten „jüdischen Infiltration“ postulierte er eine auf Rumänien bezogene Blut-und-Boden-Ideologie. Aus den genannten Ansichten ergab sich eine schroffe Ablehnung der Demokratie und von Mehrheitsentscheidungen. Dies hielt Codreanu – ähnlich wie z. B. auch Hitler – nicht davon ab, sich auf rechtsstaatliche Prinzipien zu berufen, wenn es ihm opportun erschien.

Ein wesentlicher Unterschied zu anderen faschistischen Bewegungen lag in der tiefen religiösen Verwurzelung der Legionärsbewegung, konkret im rumänisch-orthodoxen Glauben. Bereits die offizielle Benennung nach dem Erzengel Michael sollte der Bewegung offenbar eine religiöse Legitimation verleihen.

Letztlich war es das Ziel Codreanus, „die Pseudo-Demokratie in Rumänien zu beseitigen und den rumänischen Staat durch eine autoritäre, im orthodoxen Christentum fest verwurzelte Führung zu erneuern.“ Diese Führung sollte durch eine entschlossene, moralisch saubere Elite erfolgen, die sich durch Kooptation erneuert. Gleichzeitig sollte die Monarchie in Rumänien erhalten bleiben. Ansonsten blieb offen, wie das durch einen legionären Sieg erneuerte Rumänien aussehen sollte.

Codreanu bei einer Kundgebung der Legionärsbewegung in Bukarest (1937)

Codreanu sah seine Legionärsbewegung als eine „große spirituelle Schule, die die rumänische Seele ändern und revolutionieren“ sollte. Das Ergebnis dieser Revolution sei die Entstehung eines „Neuen Menschen“, eines geistig und moralisch neuen Individuums, das in der Lage sei, die rumänische Nation wieder auferstehen zu lassen. Die Juden beherrschen nach Meinung Codreanus die rumänische Nation und könnten dies nur durch das moralische Versagen der ethnischen Rumänen und durch die damit zusammenhängende Korruption ihrer politischen Klasse.

Daraus folgte für ihn, dass das politische Leben nicht durch politische Parteiprogramme gebessert werden könne, solange die Rumänen nicht moralisch vollendet seien durch die Hinwendung zur christlichen Moral, zu Disziplin und zur Vaterlandsliebe. Codreanu schrieb: „Ein neuer Staat setzt zuallererst und unbedingt eine neue Art Mensch voraus.“

Codreanu selbst wurde von seinen Anhängern als eine Art Heiliger verehrt und ließ sich von ihnen als einen Prototyp des „Neuen Menschen“ darstellen, wozu nicht nur die erwähnten geistigen und moralischen Prinzipien, sondern auch Kategorien wie „Schönheit“ und „männliche Stärke“ gehörten. Sein späterer Nachfolger Horia Sima schrieb 1936 nach der Teilnahme an einer von Codreanu geleiteten Unterweisung: „Man konnte glauben, eine Szene der Heiligen Schrift zu erleben: Christus spricht am Ufer zur Menge.“ Diese Verklärungen wurden durch örtlich starke Verbindungen der Legionärsbewegung zur Rumänisch-Orthodoxen Kirche befördert.

Bei den Parlamentswahlen von 1937 waren von den 103 Kandidaten, die für Codreanus Partei „Alles für das Vaterland“ antraten, 33 Priester. Insgesamt scheint insbesondere der niedere Klerus empfänglich für Codreanus Ideen gewesen zu sein. Allerdings dürfen die Verbindungen zwischen der Legionärsbewegung und der Rumänisch-Orthodoxen Kirche nicht überschätzt werden. So beklagte sich Codreanu anlässlich einer Wahl, dass die große Mehrheit der Priester seiner Bewegung feindlich gegenüberstehe. Die ranghöchsten kirchlichen Würdenträger, die die Legionärsbewegung unterstützten, waren die Metropoliten von Siebenbürgen, Nicolae Bălan, und von Bessarabien, Gurie Grosu.

Auch Intellektuelle schrieben Codreanu metaphysische Eigenschaften zu. So äußerte der Sozialwissenschaftler Traian Herseni: „Hunderte und tausende Jahre haben seine Geburt vorbereitet. Weitere hunderte und tausende Jahre werden nötig sein für die Erfüllung seiner Gebote. Aber die Gegenwart des Führers bildet von nun an die unerschütterliche Garantie, dass am Ende des Weges, den er beschreitet, die Ewige Stadt der Erlösung der Rumänen erreicht werden wird.“

Ähnlich dem Faschismus in anderen europäischen Ländern etablierte Codreanu auch in seiner Bewegung einen ausgiebigen Opfer- und Märtyrerkult. „Leiden“, „Opfer“, „Schmerz“, „Tod“, „Kampf“ und dergleichen waren immer wiederkehrende Motive in den schriftlichen Unterweisungen Codreanus für seine Anhänger.

Insbesondere in der Anfangsphase der Bewegung wurden die mystischen Elemente in den Vordergrund gerückt und negativ besetzten Begriffen wie „Politik“ und „Partei“ gegenübergestellt. So schrieb Codreanus Vertrauter Ion Moța 1927: „Wir machen keine Politik und haben keinen einzigen Tag Politik gemacht. Wir haben eine Religion, wir sind die Sklaven eines Glaubens. In seinem Feuer verzehren wir uns, und beherrscht von ihm zur Gänze, dienen wir ihm bis zur letzten Kraft.“

Ihre soziale Basis hatte die Legionärsbewegung vor allem unter Studenten und Bauern. Ab Anfang bis Mitte der 1930er Jahre sympathisierten auch große Teile der Intellektuellen mit ihr. Dazu gehörten die Philosophen Nae Ionescu, Constantin Noica und Emil Cioran, der Religionswissenschaftler Mircea Eliade oder der Theologe und Schriftsteller Nichifor Crainic. In dieser Zeit unterstützten auch einige wohlhabende Unternehmer die Legion. Dies war wegen der damit verbundenen Erweiterung der finanziellen Spielräume von besonderer Bedeutung.

Ein wichtiger Förderer war zeitweise Prinz Nicolae, der Bruder des Königs. Auf dem Höhepunkt ihrer Bedeutung – 1936/38 sowie 1940/41 – stützte sich die Führung besonders auf das in den Städten leicht zu mobilisierende Proletariat.

Die Weltanschauung Codreanus prägte die Legionärsbewegung während ihrer ganzen Existenz bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Antisemitismus und Antikommunismus waren und blieben die zentralen Inhalte. Tendenziell ist jedoch eine im Zeitverlauf zunehmende Variabilität zu konstatieren. Anfänglich teilten fast alle Anhänger Codreanus mystische, religiös-orthodoxe Sichtweise. Mit zunehmendem Wachstum der Bewegung und dem Erschließen neuer Schichten – Bauern, vor allem aber Arbeiter – rückten sozialrevolutionäre Gedanken in den Vordergrund, deren Träger Codreanus Mystizismus und Religiosität allenfalls ansatzweise nachvollziehen konnten.

Evangelisch schafft sich ab

Nur mehr 3 Prozent besuchen den Gottesdienst am Sonntag, jetzt legt eine eigene Studie den Gemeinden nahe, die Gottesdienst abzuschaffen.

Berlin (kath.net)
Eine Studie der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) möchte ernsthaft den Gemeinden nahelegen, den Sonntagsgottesdienst abzuschaffen, da diese nicht mehr attraktiv seien. Derzeit besuchen nur mehr 3 Prozent der Evangelischen den Gottesdienst. Offizieller Grund der Studie ist schwindende personelle und finanzielle Ressourcen, nur mehr eine Gruppe interessiert sich offensichtlich für den Gottesdienst: Die ehrenamtliche und die hauptamtlichen Mitarbeiter.

http://www.kath.net/news/68816

Malta: passend zum 8.August ein Bericht über ein besonderes Feuerwerk

hat Deutschland ausgerechnet im erzkatholischen, vom Malteser Orden dominierten Malta besondere Freunde? Malta war im 2. Krieg Kolonie der Brits, von wo aus sie besonders die U-Boot Bewegungen im Mittelmeer zu kontrollieren versuchten. Die Deutschen bombardierten daher die Insel. Ob sie soviel zerstört haben wie die Kolonialherren? Die Brits, die sich bei Luftalarm in die sicheren Katakomben verschanzten und die maltesische Bevölkerung ihrem Schicksal überliessen… Allerdings kursiert das „Gerücht“, daß Hitler die Insel als Heiligtum betrachtete und daher in der Zwickmühle war zwischen Schonung und Feindbekämpfung.

Pikantes Detail: die hier zu sehenden Feuerwerkskörper

https://www.independent.com.mt/file.aspx?f=193997

sollen ausgerechnet in dem Ort zur Verwendung kommen, wo einst eine der größten Bomben, die auf die Insel geworfen wurden, durch das Dach der Kirche schlug und NICHT EXPLODIERTE. Es gilt bei den Einheimischen als großes Wunder, denn eine Detonation hätte unzählige Menschenleben gefordert.

Also vom Ästhetischen her gesehen sind die Feuerwerkskörper sehr gut gelungen. Auch wenn sie etwas an Weihnachts-Wichtel erinnern, wenn sie so nummeriert dastehen. Da zur Zeit Ferien sind, kann man sich ja überlegen, ob man sich dieses Feuerwerk ansehen will. Man weiß ja nicht, ob das Äußere dem Inneren entspricht. Vielleicht kann jemand Bilder davon übermitteln? Irgendwie cooler Umgang mit der eigenen Kriegsgeschichte… sehr ungewohnt für unsereiner.

Die Kirche hat erneut jede Form von Ideologien verurteilt, die in irgendeiner Weise zum Ausdruck kommen und Hass und Diskriminierung auf der Grundlage von Rasse oder Kultur hervorrufen.

The Malta Independent bat die Kirche um Stellungnahme zu aufgetauchten Bildern von ganz speziellen Feuerwerkskörpern, die auf einem kirchlichen Fest in der Stadt Mosta zum Einsatz kommen sollen.

Kontroversen brachen aus, nachdem Bilder von Feuerwerkskörpern mit einem Design und Abzeichen auftauchten, die denen des nationalsozialistischen Deutschland in den 1940er Jahren sehr ähnlich waren.

Das Design zeigt Insignien mit dem kaiserlichen deutschen Adler als Mittelpunkt, der einen Kranz mit dem maltesischen achtzackigen Kreuz hält.

Der Reichsadler, wie er genannt wird, stammt aus der Antike und hat im Laufe der deutschen Geschichte zahlreiche Formen angenommen – aber das einzige Mal, dass er die Form des Abzeichens angenommen hat, das die Gruppe der 32 Feuerwerkskörper schmückt, ist zwischen 1933 und 1945, als er der Parteiadler der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei war – besser bekannt als die Nazi-Partei, und dann zwischen 1935 und 1945 als der eigentliche Reichsadler, als die Nazi-Partei die Regierung übernahm. Ab 1949 übernahm der Adler ein anderes Design und wird heute als Bundesadler bezeichnet.

Das schwarz-rot-weiße Design des Feuerwerks spiegelt auch die Farben der Nazi-Partei während ihrer Regierungszeit wider – tatsächlich trugen Mitglieder der Gestapo, der Geheimpolizei des Nationalsozialismus, unter anderem Uniformen mit genau dieser Farbgebung.

VDie Zeitung hat die Kirche gefragt, ob sie solche Symbolik im Rahmen religiöser Feste billigt.

„Jede Form von Ideologien, die in irgendeiner Weise zum Ausdruck gebracht werden, die Hass und Diskriminierung auf der Grundlage von Rasse oder Kultur hervorrufen, steht im Widerspruch zu den Lehren der katholischen Kirche und ist zu verurteilen“, antwortete ein Sprecher der Kirche.

Fragen an die Socjeta Filarmonika Santa Marija Mosta – die Gesellschaft, von der das Feuerwerk gemacht wurde -, warum sie die Verwendung solcher Symbole erlaubten, waren zum Zeitpunkt des Schreibens unbeantwortet.

https://www.independent.com.mt/articles/2019-08-08/local-news/Mosta-Nazi-fireworks-Church-condemns-ideologies-of-hatred-and-discrimination-6736211949

Überraschung in München: Islamisches Zentrum propagiert das Schlagen von Frauen

Entsetzen! Muß von der Internetseite gelöscht werden! Geht gar nicht!

…und die Politokratie glaubt allen Ernstes, daß, wenn sie diese Tatsache nicht mehr öffentlich lesen muß, die Haltung bei den Moslems ebenso simsalabim verschwindet und auch nicht mehr in den Koranschulen gelehrt wird.  Wieviel Realitätsfremdheit darf es heute sein? In der BRiD scheint es diesbezüglich schon längst „no border“ zu geben.

Und wie ist das überhaupt für gläubige Muslima, wenn der Mann sie schlägt, vielleicht sogar in der Öffentlichkeit und sie keine Anzeige erstatten? So ähnlich wie bei den kriminellen Clans, die bei Straftaten alle – Opfer wie Täter – eine Mauer des Schweigens gegenüber Justiz und Polizei als Ausdruck ihrer Verachtung und Nichtanerkennung des Systems bilden. Schweigen alle, kann es auch keine Verurteilung geben. Selbst mit Beugehaft tut sich das System schwer.

Was macht dies mit einer Gesellschaft?

So dürfte es auch eine verhältnismäßig hohe Dunkelziffer bei Kinderehen geben, denn immer weniger plaudern über das, was in ihren Parallelgesellschaften tatsächlich abgeht. Und wir wissen: Tun schlägt Rede, denn Tun schafft Wirklichkeit.

Quelle

Eine muslimische Gemeinde in München hat mit Empfehlungen zum Umgang von Mann und Frau in der Ehe Proteste ausgelöst. Im Internetauftritt des Islamischen Zentrums München (IZM) heißt es im Kapitel „Frau und Familie im Islam“ unter Berufung auf einen Koranvers, dass als letztes Mittel im Fall von Eheschwierigkeiten auch das Schlagen der Frau infrage komme. Dabei müsse der Ehemann drei Schritte einhalten: „Ermahnung, Trennung im Ehebett und Schlagen“. Nach Ansicht der „Gelehrten“ habe das Schlagen allerdings „eher einen symbolischen Charakter“.

Mitglieder des Stadtrats äußerten sich dem BR gegenüber entsetzt.

So sagte SPD-Stadtrat Cumali Naz, Fachsprecher für Migration: „Wenn das IZM propagiert, Gewalt sei ein legitimes Mittel zur Lösung von Ehekonflikten, widerspricht das fundamental den Werten unserer Gesellschaft.“

Sprecher anderer Parteien äußerten sich ähnlich. Der Verband Deutsche Muslimische Gemeinschaft kündigte dem BR gegenüber an, die Website zu überarbeiten. Die Staatsanwaltschaft sieht laut BR keine Anhaltspunkte, dass im Fall der zitierten Äußerungen eine Anstiftung zu Körperverletzung vorliegt.

aber die Tatsachenfeststellung, einen Glaubensgründer, der ein Kind ehelicht, als pädophil zu benennen, ist strafbar. Religionsfreiheit steht hierzulande offensichtlich schon über dem Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit?

Nigeria: Moslems und Christen bekriegen sich

Priestermord in Nigeria löst Proteste aus

https://www.bbc.com/news/world

Hunderte von katholischen Priestern haben gegen die Ermordung ihres Kollegen am Donnerstag in Enugu, der Hauptstadt des Bundesstaates Enugu im Südosten Nigerias, protestiert.

Reverend Paul Offu wurde von unbekannten Bewaffneten entlang der Straße nach Ihe-Agbudu getötet, als er von einem Besuch bei einem anderen Priester zurückkehrte, berichtete Rev. Benjamin Achi, der Sprecher der katholischen Diözese Enugu, der BBC Igbo in einem Telefoninterview.

Die protestierenden Priester machten Mitglieder der pastoralistischen Fulani-Gemeinschaft verantwortlich für den Mord und forderten die Regierung auf, mehr gegen die Unsicherheit zu unternehmen.

In Teilen Nigerias kommt es nach einer Welle von Gewalt zwischen hauptsächlich muslimischen Fulanis und meist christlichen Bauerngemeinschaften, zu einer Verschärfung der Spannungen.

Ebere Amaraizu, der Polizeibeamte für Öffentlichkeitsarbeit, bestätigte den Vorfall, sagte aber, dass die Polizei immer noch ermittelte: „Die Ermittlungen laufen und alles wird getan, um die Umstände des Vorfalls zu klären.“

Rev Offu ist bereits der zweite Priester, der dieses Jahr im Staat Enugu ermordet wurde.

 

Terrorgefahr – Polizei entlässt Gefährder aus Langzeitgewahrsam

https://www.koeln.de/koeln/nachrichten/polizeimeldungen/terrorgefahr__polizei_entlaesst_gefaehrder_aus_langzeitgewahrsam_1127284.html

Köln (ots) – Nachtrag zu den Pressemitteilungen Ziffer 2 vom 27. Juli, Ziffer 3 vom 19. Juli und Ziffern 1, 2 sowie 5 vom 18. Juli 2019

Die Anwälte der Gefährder (30, 21) hatten Beschwerde gegen die Beschlüsse des Amtsgerichts (AG) Düren zum Langzeitgewahrsam eingelegt. Das Landgericht (LG) Aachen hat die Beschwerden geprüft und nach Prüfung die Entlassung der Gefährder aus dem Langzeitgewahrsam verfügt.

  • Die Polizei Köln hat am heutigen Tage (30. Juli) den 30-jährigen Gefährder auf Anordnung des LG Aachen aus dem Dauergewahrsam entlassen.
  • Das AG Mönchengladbach hat für das AG Bottrop zwischenzeitlich gegen den 21-jährigen Gefährder einen Untersuchungshaftbefehl in anderer Sache verkündet. Er wird in eine Justizvollzugsanstalt überführt. Auskünfte gibt die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf.

Die eingesetzte Ermittlungsgruppe ist unverändert mit Hochdruck damit beschäftigt, umfangreiches Datenmaterial auszuwerten. Die Datenmenge umfasst mehrere Terabyte.

Die bisherigen Auswertungen haben den „Gefahrenverdacht“ noch nicht entkräftet.

Der Staatsschutz der Polizei Köln geht nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass beide Gefährder sich regelmäßig im extremistisch salafistischen Umfeld aufhalten und eine starke Affinität zum „Islamischen Staat“ haben.

Die Polizei Köln steht in engem Austausch mit den Sicherheitsbehörden der Länder und des Bundes. (rr)

Frouwe aus ´em Wald: Die Muselmanen – unsere neuen Herren

Grenzach-Wyhlen Schläge für Schüler für das Tragen eines Kreuzes bei einer Schulaufführung

https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.grenzach-wyhlen-schlaege-fuer-das-tragen-eines-kreuzes.49399039-0b8c-48d8-aab8-7aad505a614e.html

Schockiert? Als Lehrer und Wissensvermittler sollte man auch über die Traditionen, Religionen und verschiedenen Kulturen in einer No-Border-Gesellschaft Bescheid wissen. Wie will man integrieren, was man nicht kennt? Wie will man Kinder aller Kulturen an seiner Schule auf einen Nenner bringen, wenn man nicht weiß, wo man sie abholen soll?
No-Border, open your mind.

noch ist es zum Aufwachen nicht zu spät, aber wie man liest, duckermäusert man nur…

Unter falscher Flagge – unter dem Deckmantel des Konservativen

https://humanistfederation.eu/what-we-do/opposing-religious-extremism/

es ist erstaunlich, daß die polnischen Anwälte dieser Organisation den Katholiken gegen Ikea verteidigen. Diese Organisation predigt Linxen Humanismus, die NWO Agenda, rauf und runter.

Unter anderem das Recht auf Abtreibung (Abtreibung sei kein Mord), das Recht auf Selbstmord, die Beförderung des Wunsches, die katholische Kirche zu verlassen und sich dem Atheismus zuzuwenden, die Abschaffung von Blasphemiegesetzen, die Einführung der Ehescheidung oder der Zugang zur Pille-danach, LGBTQ Genderei und Ehe für alle…usw.

Ich bin ja nun sehr für die Beschneidung von Macht und Machtausübung sämtlicher Institutionen auf den freien Menschen, insbesondere der Kirchenmacht, ABER ich bin nicht dafür, daß man die Entstehung von sittlich-moralischen Hohlräumen befördert und seelisch-geistig-spirituelle Wüsten hinterläßt. In dieser Wüste nehmen Menschen jedes Wasser an, Giftwasser, Salzwasser, Sumpfwasser…

 

Die Reformkirche in den USA

nachdem ich im letzten Artikel über Trumps Bildungsministerin geschrieben habe, deren Zugehörigkeit zur Reformkirche in den USA ziemlich massiv von der Presse aufgegriffen wurde, werden wir uns in diesem Beitrag ein wenig  mit dieser Glaubensrichtung befassen. Aluhut empfehlenswert, dachte ich mir, als ich deren Logo sah:

Christian Reformed Church in North America logo.png

Bevor ich zur Symbolik komme, erst ein paar allgemeine Worte. Die Reformer sind die quasi Nachfahren holländischer Calvinisten. Sie sind bibeltreu, legen Wert auf Bibelstudien, sehen sich dem sozialen Engagement in der Gesellschaft verpflichted, sind gegen Abtreibung und sind davon überzeugt, daß die Welt Gott gehört und nicht den Menschen. Entsprechend gibt es Reibungspunkte zu „Relativisten“, zu säkularen und individualistischen Strömungen in der modernen Gesellschaft/im Glauben.

Die Reformkirche in USA hat nur etwas über 200.000 Mitglieder und ist expliziter Gegner der Freimaurerei, lehnt Homosexualität als Ausdruck einer völlig verirrten Welt ebenso ab wie Abtreibung (außer wenn die Mutter in Gefahr ist). Sie äußert sich nicht explizit zu Themen wie der Euthanasie, aber kann sich auch nicht pro stellen, da die Tötung göttlichen Lebens ihrer Überzeugung widerspricht. Aufgrund ihrer Bibelauslegung ist die Todesstrafe unter strengsten Bedingungen akzeptabel. Reformer glauben, daß man sich Gottes Gnade und Erlösung nicht durch Verdienste erwerben kann, sondern, dass diese ein Geschenk Gottes ist. Ein Gnadenakt.

Und nun zur typischen Agenda:

sie stehen für eine starke Einmischung der Regierung und des Privatsektors, wenn es um die Erhaltung von Gottes Schöpfung geht. Einschließlich Klimawandel, Flüchtlingsschutz und Umsiedlung – und stellen sich in Solidarität mit denen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Soweit also zur Theorie. Man fragt sich, wie diese ach so gottesfürchtigen Leute dann zu Gründern von Blackrock/Academi werden können. Wahrscheinlich mit Gottes Segen. und man fragt sich, wie diese Leute sich zu „Freunden“, Bekannten und Geschäftspartnern stellen, die seit Jahrzehnten als Pädos bekannt sind. Aber wahrscheinlich ist das durch die Bibel abgedeckt, wie auch Inzucht, denn nachdem Lots Frau zur Salzsäule geworden war, legten sich die Töchter zum Vater, der diesen Akt der selbstlosen Hingabe oder der weiblichen Promiskuität… selbstverständlich gerne annahm…

Nun also zum Logo der Kirche.

Diese Symbolkombination schreit geradezu nach Interpretation und werte Leserschaft darf gerne ihre eigenen Kenntnisse in den Kommentaren preisgeben.

a) Das Kreuz in einer, durch eine Pyramide. Pharaonenkult. Die waagrechten Balken bilden das Allsehende Auge der Spitze: ein typisches Freimaurer Symbol mit pharaonischem Ursprung.

b) Das nach oben zeigende Dreick: Männlicher Kult, männliches Prinzip: Freimaurer, Judentum

c) Der doppelt Gehängte des Tarot

d) Kabbala Sephirot-Baum: umgedreht 236 – 45 = Weisheit, Verstehen, Schönheit (Tiphareth) bilden das umgedrehte Dreieck im Original. Im Reformkirchensymbol zeigt die Pyramide nach oben.

Die Senkrechte (Abgrund/Wissen/Hohepriesterin)

  • verläuft zwischen & = Schönheit (Pyramidenspitze = im Original nach unten zeigend und im GesamtenSephirotbaum die Mitte bildend) und
  • 1 weisse Krone/Narr -Kether (im Original ganz oben, im Reformkirchensymbol ganz unten)
  • Die Senkrechte zieht über die Schönheit 6 an der Pyramidenspitze hinaus. Schätzungsweise erreicht sie nicht das „Fundament“/Jessod 9, sondern stoppt an der Verbindungslinie zwischen 7 Sieg/Triumph/Nezach und 8 Ehre/Ansehen/Hod. Dort, wo der Verbindungspfad 17 des Sterns im Tarot den Pfad 14 = Mäßigkeit kreuzt

Der waagrechte Kreuzbalken

  • zieht von Gnade/Barmherzigkeit zu Stärke/Kraft/Gerechtigkeit.
  • der 19. Pfad des Tarot Eremiten

Im Original Sephirot Baum steht das Kreuz also für einen Christen verkehrt herum, nach unten, was oft als Zeichen des Antichristen gedeuted wird.

Oder aber es steht richtig herum für die Verehrer des umgedrehten Kreuzes, an dem der Heilige Petrus starb. Wie ja auch der Papststuhl (als Stuhl Petri) dieses Zeichen trägt.

Quelle

Was also diese Spiegelung bedeuten kann, dazu muß man sich wohl sehr genau mit dieser Symbolik und der jüdischen Kabbala auseinandergesetzt haben. Inwieweit diese Umdrehung nun gegen das Kabbalistische gerichtet ist oder dem Satanischen dient oder gegen diese Sefirot Lebensweisheit, gerichtet ist, darüber erlaube ich mir kein Urteil.

Ägypter und Inder und ein geflügelter Skarabäus

https://www.weltraumarchaeologie-7-space-archaeology.com/G.oe.tterbotschaften-neu-interpretiert.htm

12,000-Jahre altes Steinbild (Petroglyphe) in Indien weist auf erdumspannende Vernetzung der Kulturen

Am 1. Oktober brachte BBC eine Geschichte story[1] über die Entdeckung von Petroglyphen wie Felszeichnungen bai Ratnagiri und Rajapur (state of Maharashtra an der Westküste Indiens). Viele dieser Felsbilder sind sehr ausfedehnt und liegen auf den flachen Gipfeln der Hügel.

Figure 1: Ratnagiri, Maharashtra on the Konkan coastline

Der Direktor des Maharashtra state archaeology department, Tejas Garge, sagte der BBC, daß man davon ausgehe, daß sie von der Zeit um 10.000 vor Christus erschaffen wurden und damit in der Frühzeit der menschlichen Zivilisationsgeschichte. Zwischen die Younger Dryas Periode und dem Ende der Eiszeit.  (………………………………….)

Der geflügelte Skarabäus

Eines dieser Bilder zeigt einen geflügelten Skarabäus, ein Symbol der Schöpfung und der Wiedergeburt, das sehr populär war im alten Ägypten. Es findet sich in Grabbemalungen, Steinritzungen und Manuskripten, als Amulette und Schmuckstücke oder Siegel.  

Figure 2: Petroglyph in Maharashtra, India, depicting the Winged Scarab. Source: bbc.com

Figure 3: Winged Scarab on the breastplate of Tutankhamun, Egyptian Museum, Cairo.

Die Ägypter nannten den Käfer auch Khepri (“He who has come into being”) und verehrten ihn als die Morgensonne. In einer Geschichte verführte ISIS den Sonnengott RA, ihr seine vielen Namen zu enthüllen: Kephri (Morgensonne), Ra (Mittagssonne) und Atum (Abendsonne).(…………………………….)

interessant ATUM, klingt wie das Englische autumn, der Herbst, die niedersteigende Sonne, Herbstsonne… jaja die Pharaonen sind weit in den Norden gekommen.

http://www.bibhudevmisra.com/2018/10/12000-year-old-petroglyphs-in-india.html

Arzt wurde verhaftet, weil er einen großen, bärtigen Mann nicht als „Madam“ ansprechen wollte

Arzt wurde verhaftet, weil er einen großen, bärtigen Mann nicht als „Madam“ ansprechen wollte – YouTube — Weiterlesen m.youtube.com/watch

über Arzt wurde verhaftet, weil er einen großen, bärtigen Mann nicht als „Madam“ ansprechen wollte – YouTube — My Blog

Wirtschaftsweise: Heizen und Verkehr für Klimaschutz teurer machen. Keine Frage mehr OB, nur noch WIE

Mutter der in Marokko ermordeten Touristin plädiert für Todesstrafe u. Zoller-Guervos (schweiz-spanischer Konvertit) drohen 20 Jahre Haft

Im Prozess um die mutmaßlich islamistisch motivierte Ermordung zweier skandinavischer Rucksack-Touristinnen in Marokko hat die Mutter eines der Opfer die Todesstrafe für die Täter gefordert.

https://de.yahoo.com/nachrichten/mutter-marokko-get%C3%B6teter-rucksack-touristin-fordert-todesstrafe-f%C3%BCr-155402307.html

„Am gerechtesten wäre es, gegen diese Bestien die Todesstrafe zu verhängen, die sie verdienen“, erklärte die Dänin Helle Petersen in einem von ihrem Anwalt vor dem Gericht in Salé am Donnerstag verlesenen Brief. Am 18. Juli soll eine abschließende Anhörung stattfinden.

Petersen ist die Mutter der getöteten dänischen Studentin Luisa Vesterager Jespersen. Die 24-jährige Jespersen und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin Maren Ueland waren im Dezember beim Zelten im Atlas-Gebirge brutal ermordet worden. In einem nach dem Mord verbreiteten Video hatten die mutmaßlichen Täter dem Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen. Ein weiteres Video zeigte die Enthauptung eines der beiden Opfer.

Vor dem Anti-Terror-Gericht in Salé sind insgesamt 24 Verdächtige aus der radikalislamischen Szene angeklagt. Die drei Hauptverdächtigen haben den Mord an den jungen Frauen gestanden. Auch die Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für den 25-jährigen mutmaßlichen Anführer des Dschihadistennetzwerks, Abdessamad Ejjoud und seine Komplizen, den 33-jährigen Rachid Afatti und den 27-jährigen Younes Ouaziyad gefordert.

„Mein Leben wurde in dem Moment zerstört, als am 17. Dezember zwei Polizisten an meine Tür kamen, um mir mitzuteilen, dass meine Tochter tot ist“, schrieb Petersen in ihrem Brief. Während der Anwalt das Schreiben vorlas, herrschte im Gerichtssaal völlige Stille. Die Gesichter der Angeklagten blieben teilnahmslos.

Die Verteidiger der drei Hauptverdächtigen wollen nach eigenen Angaben mildernde Umstände geltend machen. „Die Angeklagten sind Opfer der sozialen Verhältnisse, aus denen sie stammen, ihrer Armut und ihres Analphabetismus'“, sagte die Anwältin Hafida Mekessaoui. Auch ihr „psychisches Ungleichgewicht“ sollte als mildernder Umstand anerkannt werden.

Alle außer den drei Hauptangeklagten hatten sich während des Prozesses als IS-Anhänger bezeichnet. Für sie forderte die Staatsanwaltschaft Haftstrafen von mindestens 15 Jahren. Für Abderrahim Khayali plädierte sie auf lebenslange Haft. Der 33-jährige Klempner hatte die drei Hauptverdächtigen begleitet, den Tatort aber kurz vor den Morden verlassen.

Für Kevin Zoller Guervos forderte die Staatsanwaltschaft 20 Jahre Haft. Zoller Guervos hat die spanische und die schweizerische Staatsangehörigkeit inne und ist zum Islam konvertiert. Er soll den Haupttätern beigebracht haben, wie sie verschlüsselte Nachrichten verschicken und Waffen benutzen.

no love in Germany, no food…we are suffering

keine Liebe, kein Essen, kein Wasser…wir leiden….hier in Manching. Da sind Würmer im Wasser, das Wasser wird nicht behandelt. Wir werden nicht gut behandelt.

Ja, sie dürfen in den Häusern nicht kochen, die armen Gequälten, aber wir wissen warum.

Und so ein Gutmensch Opi sagt, ja mei, das Ankerzentrum ist soweit vom Schuß, keine Einkaufsmöglichkeit, da ist nichts, was sollen die dort den ganzen Tag machen?

Ja Du Opi, entschuldigen Sie die respektlose Anrede, aber da geht mir die Hutschnur hoch. Einkaufen als Freizeitbeschäftigung? Von welchem Geld? Unserem Steuergeld? Was macht ein deutscher Harz 4 Empfänger? Geht der auch als Hobby täglich einkaufen? Schaufensterbummeln 365 Tage im Jahr? Weil er sich Vereinsmitgliedschaften nicht leisten kann? Sportklamotten zu teuer sind? Kostenlose Schwimmkurse sind bekannterweise nur für Goldstücke. Nach 4 Tagen Schaufensterbummel kennt man jedenfalls jedes Preisschild in den Auslagen auswendig. Und sollen diese zig hundert Illegalen lieber in Deinem Ort herumlungern? Dealen und ausspionieren, bei welchen Rentnern sich die zu magere Kasse aufbessern läßt? Oder sollen sie am Rathausplatz und im Park die deutschen Mädchen angieren für fickificki und anschließendem Messermord?

Mali: „At Least 100“ Christians Incinerated In „Well-Targeted Attack“… Believers Surrounded And „Everything That Moved“ Set Afire…! (Photo) — DER KAMERAD

Mali: mindestens 100 Christen lebendig angezündet…

über Mali: „At Least 100“ Christians Incinerated In „Well-Targeted Attack“… Believers Surrounded And „Everything That Moved“ Set Afire…! (Photo) — DER KAMERAD

Lügenpresse mit Lücken – Bulgaren, wehrt Euch!

So wie die Mallorca Vergewaltiger von der Lügenpresse als Deutsche deklariert wurden, wurden nun auch die vergewaltigenden Kinder von Mülheim als Bulgaren bezeichnet. Beides ist wahr und doch gelogen.

Fehlt nur noch, daß das Alter der Kinder von den Eltern gefälscht wurde, um länger Kindergeld einzustreichen… Ich würde zu gerne sehen, was der Bartwuchs der 12 bis 14 Jährigen so macht. Aber bei Jugendschutzfällen werden wir vergeblich auf Fotos warten, außer das Umfeld teilt fb oder instagramm Bilder/posts.

Jedenfalls scheinen Mitschüler und Nachbarn extrem daran interessiert, daß diese kleinen Racker von nun an von der Gesellschaft ferngehalten werden. Sie dürften schon lange mit neckischen Bubenstreichen beglückt worden sein. Aber vielleicht sind die in Mühlheim auch nur Rassisten ohne Willkommenskultur und Toleranz.

So wie die angeblichen Deutschen also in realiter TÜRKEN sind, so sind auch die angeblichen Bulgaren TÜRKEN. Die Lügenpresse zeigt Lücken in den Lügen.

update: ein Student und ein Bundeswehrsoldat… sind zwei der Täter. Da will man sich nicht ausmalen, was so ein Söldner in einem Kriegsgebiet so treibt, in einem Kriegsfall…

https://www.freenet.de/nachrichten/topnews/gruppe-von-12-bis-14jaehrigen-unter-vergewaltigungsverdacht_7303102_4702792.html

Fein umschrieben mit: türkischsprachige Minderheit in Bulgarien.

Also Bulgaren, die eben zufällig türkisch sprechen…nein nein, gewiss keine Türken und noch gewisser keine Moslems in einem sehr christlichen Bulgarien. Und Wiki https://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Bulgarien hat auch kein Problem damit wieder eine dieser manipulativen Lügenwahrheiten (oder sind es Wahrheitslügen?) gleich mit dem ersten Satz zu verbreiten:

Der Islam in Bulgarien ist nach dem Christentum die meistverbreitete Religion im Land.

Seit 2007 ist Bulgarien innerhalb der erweiterten EU das Land mit dem prozentual größten muslimischen Bevölkerungsanteil. Im gesamteuropäischen Vergleich liegt der Islam in Bulgarien jedoch mit 10 bis 13 % nur an sechster Stelle und etwa gleichauf mit Russland (etwa 14 %)

Meistverbreitete Religion… das klinkt beinahe wie „paritätisch“, ähnlich viel, wie Katholen und Evangelen in Deutschland… das „nach dem Christentum“ scheint irgendwie durch „meistverbreitet“ kaum noch relevant.

Aber trotzdem sind sie Minderheit, nur an sechster Stelle im gesamteuropäischen Vergleich! Also da is noch Luft nach oben! Da geht noch was! Aber in der Gegenwart sind sie nur Minderheit… Fehlt nur noch das Wort „unterdrückt“…  Ich staune immer wieder, was man mit Sprache alles machen kann. In diesem Fall, eine Minderheit als paritätisch, bestimmend… dastehen zu lassen, ohne daß sie ihren Minderheitenschutz-Bonus aufgeben muß. so ein „Stoßmichziehdich“ muß man ersteinmal reiten können!

Quelle

Nichtsdestotrotz soll Bulgarien fast gleichauf mit Rußland und seinen 14% Moslems liegen. Die bei Wikipedia angegebenen Quellen sind ominös oder widersprechen dieser Aussage. So lauten die wiki Quellen/Fußnoten:

 

  • Alle Prozentangaben nach Bundesaußenamt, CIA World Fact Book, verschiedenen Online-Enzyklopädien und bulgarischen Volkszählungen ein unnachvollziehbares Sammelsurium! Aber die letzte gültige Quelle wird auch angeführt. Der
  • Census 2011. In: ask.rks-gov.net. Abgerufen am 31. Juli 2016.

 

Siehe hier in einem anderen wiki Artikel beruft man sich ebenfalls auf den bulgarischen Census 2011 und findet aber nichts von wegen 10 bis 13% und gleichauf mit Rußland. Der Zensus zeigt einen Niedergang der Religiosität auch beim Islam.

Also was ist seither geschehen, daß dieser sich seit 2011 um 50% vermehrt haben soll? Die diesbezüglichen Zahlen konnte man zuletzt 1992 feststellen, als 86% Christen und 13% Moslems in Bulgarien lebten.

2011 waren es nur noch 61% Christen und 8% Moslems, während plötzlich ein riesiger Prozentsatz in Erscheinung tritt, für den Religion entweder gar keine Rolle spielt oder absolute Privatsache ist, so daß man diese Frage erst gar nicht im Zensus beantwortet. 30% macht dieser Anteil aus, den ich hier aber nicht atheistisch nennen möchte, sondern sagen wir: Jatravartiden  oder Bobianer. (oder diese Bobianer: https://diezukunft.de/review/buch/wir-sind-bob)..

In diesem Sinne ist der Islam also nur an dritter Stelle, denn „Nicht-politisch motivierte Nicht-Religion“ ist auch ein „Glaube“, eine Leben beeinflussende Geisteshaltung, und muß unter „Religion“ mitberücksichtigt werden.

Religion in Bulgaria (2011 census)

  Bulgarian Orthodoxy (59.5%)
  Not religious (9.3%)
  Islam (7.9%)
  Protestantism (0.9%)
  Catholicism (0.7%)
  Not declared (21.8%)
Die Entwicklung der Religionen bis 2011:
Religion 1992[6] 2001[7] 2011[1][8]
Number % Number % Number %
Christianity 7,350,016 86.6 6,638,870 83.73 4,487,554 60.9
Bulgarian Orthodox Church 7,274,479 85.71 6,552,751 82.64 4,374,135 59.4
Protestantism 22,067 0.26 42,308 0.53 64,476 0.9
Catholic Church 53,470 0.63 43,811 0.55 48,945 0.7
Islam 1,111,838 13.1 966,978 12.2 577,139 7.9
Other 11,882 0.14 14,937 0.19 11,444 0.1
No religion 308.116 3.88 682,162 9.3
No answer 1,606,269 21.8
Total population 8,487,317 100.0 7,928,901 100.0 7,364,570 100.0

Sonderermittler Mueller (FBI) intervenierte persönlich zu Gunsten des Kinderschänders und FBI Spitzels J. Epstein

https://newspunch.com/fbi-mueller-pedophile-jeffrey-epstein/

Sonderermittler Robert Mueller intervenierte persönlich in die Ermittlungen des FBI gegen den Milliardär-Pädophilen Jeffrey Epstein und schloss einen Deal, der es ihm erlaubte, die Verfolgung zu vermeiden.

Laut einer Reihe von enthüllenden FBI-Dokumenten, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, hatte der bekannte Kinderschänder Jeffrey Epstein eine professionelle Beziehung zum damaligen FBI-Direktor Robert Mueller.

„Epstein hat dem FBI auch Informationen zur Verfügung gestellt, wie vereinbart“, steht in einem der FBI-Dokumente. „Der Spezialagent teilte mit, dass in dieser Angelegenheit keine Bundesanwaltschaft intervenieren wird, solange Epstein seine Vereinbarung mit dem Staat Florida einhält.“

Truepundit.com berichtet: Twitter Detektiv @Techno_Fog hat einen interessanten Edelstein aus den Akten geborgen, der zeigt, dass Epstein wahrscheinlich als Informant für das FBI diente. Robert Müllers FBI im Jahr 2008.

Warte. War der Pädophile Jeffrey Epstein ein Informant für Müller’s FBI?

Aus dem freigegebenen FBI Dokument  24.05.18: „Epstein hat auch dem FBI wie vereinbart Informationen zur Verfügung gestellt.“

Ist er deshalb ernsthaften Anklagen wegen Mißbrauchs von über zwanzig Mädchen entkommen? pic.twitter.com/K4suAumD85

– Techno Fog (@Techno_Fog) 24. Mai 2018

Epstein ist ein..Freund der Familie Clinton, die angeblich mit ihm im „Lolita Express“ auf seine Privatinsel geflogen sein soll und laut Flugbuch doppelt so oft, wie bis zum Mai 2018 öffentlich bekannt war.

Die Freigabe des FBI umfasst stark redigierte Seiten und auch eine große Anzahl von gelöschten Seiten und nicht redigierte Dokumente.

Die Doc-Links finden Sie unten:

Datei Jeffrey Epstein Teil 01 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 02 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 03 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 04 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 05 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 06 von 08
Datei Jeffrey Epstein Teil 07 vom 08.08.
Datei Jeffrey Epstein Teil 08 von 08 of 08

Jeffrey Epstein: https://t.co/8t12X3OQue

– FBI zeichnet Tresorraum auf (@FBIRecordsVault) 24. Mai 2018