Schlagwort-Archive: technik

privacy protection links

A REMINDER ABOUT FREE SPEECH PAST AND PRESENT

THREATS CAN COME FROM DEMOCRACIES
AS WELL AS TOTALITARIAN REGIMES

NOTE: THIS INFORMATION IS PRESENTED AS A PUBLIC SERVICE.

WE ARE NOT IN ANY WAY AFFILIATED WITH ANY OF THE ORGANIZATIONS OR SERVICES LISTED BELOW

 AND DO NOT ASSUME ANY RESPONSIBILITY FOR EITHER THEIR CONTENT OR  HOW THAT CONTENT IS USED.

http://worldfuturefund.org/Media/Censor/censorsoftware.html


Wer ist im Besitz der Wahrheit? Wer sollte entscheiden, wer Zugang zur Wahrheit hat?

Sollte es Ihrer Regierung erlaubt sein, den Gedankenfluss zu kontrollieren?

Vielleicht. Wir sind jedoch nicht davon überzeugt, dass die derzeitige Sammlung von Regierungen in der heutigen Welt diese Art von Weisheit besitzt.

Der Bürger muss also in der Lage sein, nach der Wahrheit zu suchen.

Aus diesem Grund haben wir diese digitalen Instrumente vorgestellt, die es dem bewussten Bürger ermöglichen, nach den Wahrheiten zu suchen, die viele Regierungen auf der ganzen Welt verbergen wollen.

Also see our main page on censorship.


Basic Privacy Protection:

Private Browsermodi für Webbrowser: Die ersten Verteidigungslinien beim Schutz Ihrer Anonymität im Internet sind die Datenschutzeinstellungen in Ihrem Webbrowser, das Programm, mit dem Sie online gehen und im Internet surfen.

Im Laufe der Zeit kann Ihr Browser „Cookies“ akzeptieren, kleine Informationspakete, die von Websites verwendet werden, um Inhalte auf Ihrem Computer zu generieren und Ihre Onlinegewohnheiten zu überwachen.

Oftmals werden diese ohne Ihr Wissen auf Ihren Computer heruntergeladen. Diese Cookies können nach dem Herunterladen eine Vielzahl von Aufgaben auf Ihrem Computer erfüllen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Scannen Ihres Internet-Verlaufs und Ihrer Festplatteninhalte, das Installieren von Malware oder Spyware, das Verfolgen Ihrer Online-Gespräche oder das Offenlegen Ihrer IP-Adresse und Ihres Standortes an Dritte.

Dies alles kann ohne Ihre Zustimmung geschehen.
Die Einrichtung Ihres Webbrowsers zum Schutz vor Cookies und anderen Tracking-Programmen ist ein nützlicher erster Schritt zum Schutz Ihrer Identität im Internet. Aufgeführt sind die aktuellen Top-5-Webbrowser und die nachfolgenden Anweisungen zu den Datenschutzeinstellungen.

Finden Sie Ihren Webbrowser unten und folgen Sie den Anweisungen, um eine sicherere Form des Online-Browsens zu aktivieren.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass private Browsermodi in ihrer Effektivität eingeschränkt sind und nur dazu dienen, einem Benutzer zu helfen, seine Online-Identität und seine Browserverhalten zu schützen.

Sie helfen in der Regel NICHT beim Zugriff auf blockierte Websites oder andere Formen von „verbotenen“ Online-Inhalten. Weitere Informationen zu Softwaretools, die über diese Funktion verfügen, finden Sie in den anderen unten aufgeführten Abschnitten.

Firefox users: Activating „Private Browsing“

Chrome users:  Activating „Incognito Mode“

Internet Explorer users: Activating „InPrivate Browsing“

Opera users: Activating „Private Browsing“

Safari users: Activating „Private Browsing“


How to use „proxy servers“ to access blocked web pages:

Wenn Webseiten oder andere Formen von Online-Inhalten von Ihrer Arbeit, Schule oder Regierung zensiert werden, können spezielle Arten von Online-Tools Ihnen helfen zu sehen, was vor Ihnen verborgen ist. Die beliebtesten und effektivsten dieser Tools werden als Proxy-Server bezeichnet, und sie funktionieren, indem sie einen alternativen Weg für die Übertragung von Daten aus dem Internet auf Ihren Computer bieten, der einen ungefilterten Zugriff auf das Web ermöglicht. Als zusätzlichen Vorteil helfen sie auch, die IP-Adresse Ihres Computers zu „verstecken“, eine Identifikationsnummer, die von Dritten verwendet werden kann, um sowohl Ihren Standort als auch Ihre Identität zu finden.

Web-based Proxy Servers

Klicken Sie auf einen der untenstehenden Links und geben Sie die Internetadresse der Webseite, auf die Sie zugreifen möchten, in das Feld „URL eingeben“ ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste. Die blockierte Website wird nun angezeigt.

Die folgenden Links führen Sie zu einigen webbasierten Proxy-Servern, obwohl Tausende weitere gefunden werden können, indem Sie zu jeder Internet-Suchmaschine wie Google oder Yahoo! gehen und nach dem Begriff „Proxy-Server“ suchen.

Hinweis: Die Verbindungsgeschwindigkeit wird bei Verwendung eines Proxy-Servers verringert, dies ist normal.

Online Anonymous Proxy

Free Proxy Canada

PHProxy/Glype

Proxy List

Software Proxy Servers

Manchmal werden die Server selbst blockiert. In diesem Fall muss der Benutzer eine Art Proxy-Server verwenden, der nicht auf einer Webseite basiert, sondern heruntergeladen und auf dem Computer des Benutzers installiert wird. Diese funktionieren genauso wie webseitenbasierte Proxies, haben aber den zusätzlichen Vorteil, dass sie auch dann funktionieren, wenn webseitenbasierte Proxies aktiv blockiert werden. Die folgenden Links sind derzeit drei der beliebtesten verfügbaren Download-Proxies und werden weltweit verwendet. Klicken Sie einfach auf den Link, laden Sie die Software herunter und folgen Sie bei Bedarf den Installationsanweisungen. Es steht ihnen allen frei, sie sowohl zu nutzen als auch zu verteilen.

Auch hier ist eine verlangsamte Verbindungsgeschwindigkeit normal, wenn Sie einen Proxy verwenden.

Tor: Anonymity Online

Ultrasurf

FreeProxy


Most Effective Methods for Accessing Blocked Content + Highly Secure Privacy Protection:

Zu einem günstigen Preis gibt es noch eine weitere Art von Service, der Ihnen helfen kann, Ihre Privatsphäre online zu schützen und auf blockierte Webseiten zuzugreifen: das VPN oder Virtual Private Network.

Dies sind kostenpflichtige, abonnementbasierte Dienste, die wie eine spezielle Internetverbindung funktionieren und es Ihrem Computer ermöglichen, sich mit einer nicht zensierten Version des Internets zu verbinden. Schnell und sicher ist ein VPN die beste Wahl, um blockierte Inhalte zu durchsuchen, wenn diese verfügbar sind. Allerdings können sie teuer sein und erfordern oft die Zahlung per Kreditkarte. Nachfolgend finden Sie drei der angesehensten VPN-Dienste, aber Hunderte weitere können durch die Suche nach „VPN Service“ in Suchmaschinen wie Google oder Yahoo! gefunden werden. VPNinja Witopia StrongVPN Darknet Networks (für fortgeschrittene Benutzer): Gelegentlich wird ein Benutzer mehr im Internet tun wollen, als nur blockierte Webseiten zu durchsuchen.

Für Benutzer, die zufällig auch Firmen-Whisteblower oder politische Dissidenten sind, kann der Online-Datenschutz zu einer Frage der persönlichen Sicherheit werden.

Diese Art von Benutzern benötigt eine Möglichkeit, Informationen mit anderen bestimmten Benutzern innerhalb eines Netzwerks in völliger Privatsphäre auszutauschen, die weder von normalen Benutzern noch von Regierungsbehörden gesehen wird. Was diese Art von Nutzern brauchen, ist ein Darknet, ein privates, nicht gelistetes Netzwerk, das für diejenigen, die nicht Mitglied sind, fast nicht zurückverfolgbar ist. Die folgenden Links bieten weitere Informationen über Darknets sowie Theorie und Richtlinien zu deren Erstellung.
.
 Wikipedia’s entry for Darknets

Team Cymru – Darknet Project
Information on HP’s browser-based darknet, „Veiled“

Additional Information: The following links contain more detailed information on both accessing blocked material and evading internet-based authorities.

Radio Free Asia – Getting Around Internet Blockage
Reporters Without Borders – Handbook for Bloggers and Cyber-Dissidents (pdf file)
Access Now – Protecting Your Security Online (English and Arabic)

Fukushima hat 1/3 der Weltmeere verunreinigt – Japan will weiteres strahlendes Wasser in den Pazifik lassen

Afrika hat viel Wüste. Warum das Wasser nicht einfach dort für 50 Jahre lagern?

Die polnische Fotografin Natalia Sobańska bereiste viele verlassene Orte auf der Welt. Ihre Zeit in der Sperrzone von Fukushima beschreibt sie als traumatisch.

Diese Fotos zeigen, wie es in Fukushima Jahre nach der Atomkatastrophe aussah

2018 reiste sie nach Japan und fotografierte innerhalb der Sperrzone von Fukushima. Zwei Tage lange fing sie dort ihre Eindrücke von Straßen, Waschsalons, Schulen, Shops, Restaurants, Hochzeitsgeschäften und Wohnhäusern ein. Einmal löste sie auch einen Alarm aus und die Polizei kam, wie sie auf Facebook schreibt. „Ich liebe verlassene Orte, aber in der Sperrzone zu sein, war traumatisch. Du bist umgeben von der Tragödie, die sich dort ereignete. Es hat mir in der Seele wehgetan.“

https://ze.tt/diese-fotos-zeigen-wie-es-in-fukushima-nach-der-atomkatastrophe-aussieht/

Die meisten Menschen sind sich der Auswirkungen nicht bewusst, die Katastrophen wie die Kernschmelze von Fukushima auf die Welt haben. Wenn es passiert, stürzen sich die Medien natürlich darauf, aber kurze Zeit später denkt niemand jemals wieder darüber nach.

…Mehr als 80% der Radioaktivität aus den beschädigten Reaktoren landeten im Pazifischen Ozean, da ist Tschernobyl im Vergleich ein Witz. Davon befindet sich derzeit ein kleiner Teil auf dem Meeresboden, der Rest wurde von der Kuroshio Current, einer westpazifischen Version des Golfstroms, aufgefangen und ins Meer geleitet, wo er sich mit dem riesigen Volumen des Nordpazifiks vermischte.

Diese Materialien, hauptsächlich zwei Cäsiumisotope, traten erst kürzlich im östlichen Pazifik auf. Zum Beispiel haben wir 2015 in Fukushima an der Küste in der Nähe von British Columbia und Kalifornien Anzeichen einer radioaktiven Kontamination entdeckt. Während diese Mengen Spuren sind, kann die Gefahr von radioaktivem Material in noch so einer geringen Menge nicht unterschätzt werden. Jede mögliche Aussetzung von Natur, Tier und Mensch mit radioaktivem Material, sei es in noch so einer geringen Menge, summiert sich.

Was sollen wir daraus machen? Es ist falsch zu sagen, dass Fukushima unter Kontrolle ist, wenn eindeutig Radioaktivität im Ozean nachgewiesen ist und aus den immer noch offenen Reaktorlecks jeden Tag radioaktives Material in die Meere fliesst.

Mehr als 1.000 mit bestrahltem Wasser gespickte Tanks stehen landeinwärts vom Kernkraftwerk Fukushima. Jeden Tag werden 300 Tonnen Wasser durch die zerstörten Reaktoren von Fukushima gepumpt, um sie kühl zu halten. Was wohl mit dem Wasser danach passiert? TEPCO will es natürlich in die Meere einleiten.

Das Unternehmen, das die Anlage besitzt, TEPCO, hat ein Filtergerät eingesetzt, das sehr gefährliche Isotope von Strontium und Cäsium aus dem Strom entfernt hat.

Das Wasser in den Tanks enthält immer noch Tritium und Wasserstoffisotope mit zwei Neutronen. Tritium ist ein Hauptnebenprodukt von Kernreaktionen und es ist schwierig und teuer, es aus dem Wasser zu entfernen.

Nun hat die japanische Atomaufsichtsbehörde eine Kampagne ins Leben gerufen, um eine ‘skeptische’ Welt davon zu überzeugen, dass bis zu 800.000 Tonnen kontaminiertes Wasser in den Pazifischen Ozean gelangen und sicher und ‘verantwortungsbewusst’ betrieben werden können.

Den japanischen Unternehmen IAEO und Tokyo Electric Power Co., scheinen die Auswirkungen auf die Umwelt egal zu sein. Ganze Lebensgrundlagen könnten ebenso betroffen sein wie die langfristige Gesundheit der Region und schließlich der globalen Gemeinschaft. Die Zukunft unserer Kinder und der gesamten Menschheit könnte davon im großen Maße betroffen sein. Die Medien schweigen, ob bewusst oder unbewusst, doch wir müssen handeln. Wir müssen aufstehen. Wir, die Bürger dieses Planeten müssen uns vereinen. Und zwar jetzt.

https://unserplanet.net/fukushima-hat-jetzt-ueber-1-3-der-weltmeere-verunreinigt-und-es-wird-immer-schlimmer/

Japan informiert Ausland über Probleme mit verseuchtem Wasser in Fukushima

1 Million Tonnen radioaktives Wasser in 1.000 Tanks

In die vier geschmolzenen Reaktoren der Anlage muss kontinuierlich Wasser gepumpt werden, damit das radioaktive Material im Inneren kühl bleibt. Dieses Wasser vermischt sich seit der Katastrophe mit Grund- und Regenwasser.

Mittlerweile haben sich mehr als 1 Million Tonnen Wasser in fast 1.000 Tanks. Das Wasser wird zwar gereinigt, aber es enthält trotzdem noch radioaktive Elemente, darunter Tritium.

Tritium ist nicht nur in den geschmolzenen Reaktoren von Fukushima enthalten und in geringen Dosen nicht schädlich.

Mehr als acht Jahre nach dem Unfall muss Japan noch entscheiden, was mit dem radioaktiven Wasser geschehen soll. Ein von der Regierung beauftragtes Gremium hat fünf Optionen ausgewählt, darunter die kontrollierte Abgabe des Wassers in den Pazifik.

Nuklearwissenschaftler, darunter Mitglieder der Internationalen Atomenergiebehörde und der japanischen Nuklearregulierungsbehörde, haben die kontrollierte Freisetzung von Wasser ins Meer als einzige realistische Option in wissenschaftlicher und finanzieller Hinsicht empfohlen.

https://sumikai.com/nachrichten-aus-japan/japan-informiert-ausland-ueber-probleme-mit-verseuchtem-wasser-in-fukushima-257093/

Post aus Japan: Fukushima soll strahlendes Wasser lassen

Ein Problem bei der Bewältigung der Atomkatastrophe von 2011 bleibt die Lagerung großer Mengen Tritium-haltiger Flüssigkeiten. Die Betreiber wollen sie ins Meer einleiten, doch es gibt Widerstand.

… im August wandte sich der Stromkonzern mit einer Warnung an die Öffentlichkeit: 2022 würden die bisher geplanten Speicherkapazitäten für strahlendes Kühlwasser ausgeschöpft sein.

Damit versuchte der Konzern den alten Vorschlag zu unterstreichen, das gespeicherte Wasser aus den Tanks verdünnt in den pazifischen Ozean zu pumpen. Die Idee wird von der Internationalen Atomenergiebehörde wie auch Japans atomarer Aufsichtsbehörde gestützt. Sie sehen im Ablassen des Wassers eine ökonomisch günstigste und vermeintlich ungefährliche Variante des Krisenmanagements.

…Nicht nur die Fischer der Region protestierten, weil sie eine erneute Rufschädigung für Meeresfrüchte aus Fukushima befürchten. Selbst Südkoreas Regierung wurde aktiv. Sie bestellte Japans Botschafter ein, um der japanischen Seite verbal die Sorgen und Fragen über eine Einleitung des Abwassers ins heimische Meer zu übermitteln.

Der Streit dreht sich dabei um die Gefährdung, die von dem gespeicherten Kühlwasser ausgeht. Derzeit filtert Tepco die meisten radioaktiven Isotope aus dem Wasser – außer dem Tritium, einem radioaktiven Wasserstoffisotop. Daher hat Tepco bis Juli 2019 über 1,15 Millionen Tonnen Kühlwasser in 960 Tanks gespeichert, anstatt den Inhalt in den Ozean abzulassen.

Tepco selbst gibt zwar an, dass das Unternehmen noch auf dem Gelände des AKWs neue Tanks bauen könnte. Viele Atomexperten raten allerdings zur Entsorgung des flüssigen Mülls im großen Ozean.

Denn nicht nur gilt Tritium als weniger gefährlich als andere radioaktive Elemente.

In anderen Ländern kommt es daher vor, dass es verdünnt abgelassen wird. Auch die Lagerung derart riesiger Wassermengen, die täglich um etwa 150 Tonnen anschwellen, birgt Risiken.

Obwohl Tritium nur eine Halbwertzeit von knapp über zwölf Jahren hat, kann man bei der Bewältigung des Problems kaum auf den Faktor Zeit setzen.

Laut einem Tepco-Experten strahlt das Wasser mit einer Million Becquerel pro Liter, während der Grenzwert 60.000 Becquerel pro Liter beträgt.

Das betreffende Wasser müsste daher mehr als 50 Jahre gelagert werden, um nach heutigen Normen als unbedenklich zu gelten.

Zudem sind Tepcos Expansionsmöglichkeiten endlich.

Das Unternehmen müsste Land außerhalb des AKWs kaufen, wenn das Gelände nicht mehr für neue Wasserspeicher reicht. Doch das könnte sich angesichts des lokalen Widerstands ebenfalls als schwierig erweisen.

Wegen des zähen Protests der Fischer und Bauern drückt sich die Regierung bisher um eine Entscheidung herum. Die kontroverse Diskussion hat sie seit Jahren in eine Kommission ausgelagert, die eine Lösung im Interessenkonflikt finden soll.

Die Alternativen reichen von einer Verdunstung, einer Lagerung im Untergrund bis hin zu einem Ausbau der Wassertanks, um noch mehr verseuchtes Wasser zu speichern.

Die Hoffnung ist wohl, dass mit der Zeit auch der öffentliche Widerstand gegen die Einleitung des Tritiums ins Meer schwinden könnte. Noch ist allerdings offen, welche Position sich durchsetzen wird.

https://www.heise.de/tr/artikel/Post-aus-Japan-Fukushima-soll-strahlendes-Wasser-lassen-4513302.html

US University Testing Animals in Pacific for Fukushima Radiation Get Shocking Results

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=1jEy2wiV0aM

Fukushima: Officials Say Much of the Pacific Ocean Threatened by Radiation Releases

https://www.youtube.com/watch?v=cCB_U5hLBoc

Bergbau

äußerst Interessantes und Spannendes aus der Unterwelt. Reale Hohlerde sozusagen.

https://www.untertage.com/

Wir sind…
… eine Vereinigung von Freunden des Altbergbaus, die sich die Aufgabe gestellt hat, unser montanhistorisches Kulturgut zum Zwecke seiner Erhaltung zu erforschen. Denn nur was wir kennen, können wir schützen; nur wenn wir die Vergangenheit kennen, können wir die Gegenwart verstehen. Was Anfang der 80er Jahre als Höhlenforschung im Harzer Gipskarst begann, hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt hin zur Erforschung und Beschreibung verschiedenster unterirdischer Hohlräume des ehemaligen Bergbaus sowie Produktionsanlagen, Tiefkeller, Versorgungstunnel, Wasserstollen etc. Bei unseren Erkundungen legen wir seit Jahren Wert auf eine saubere schriftliche und fotographische Dokumentation des Gesehenen. Daher verfügen wir mittlerweile über ein umfangreiches Untertagearchiv.

Seit über 10 Jahren bieten wir unsere Erfahrungen auch als Hilfe für andere Bergbauinteressierte an, da „Untertageprobleme“ mit vergessenen untertägigen Hohlräumen weit häufiger als vermutet auftreten. Andererseits kann aber auch die Nachnutzung bergbaulicher Anlagen, etwa zur Speleotherapie, Trinkwassergewinnung, geothermischen Nutzung oder zu touristischen Zwecken durchaus von Wert für die Allgemeinheit sein.

Die GAG steht einer Zusammenarbeit mit verwandten Organisationen, Vereinen und Institutionen offen und interessiert gegenüber.
Sie distanziert sich jedoch ausdrücklich von kommerziell geprägtem Untertage-Mineraliensammeln sowie von der Schatzsucher- und Militariaszene.

Forschung
Die Forschungsarbeit der Grubenarchäologischen Gesellschaft besteht unter anderem aus:

  • Auffinden alter Risse und Unterlagen in Archiven
  • Verfassen von Berichten zur Bergbaugeschichte
  • Ermittlung der genauen Standorte der Schächte und Stollen mittels Georeferenzierung von Rissen und Karten sowie Auffinden der Objekte Übertage mittels GPS und Dokumentation des heutigen Zustandes
  • Fotodokumentation der Untertagesituation sowie von Tafeln, Inschriften und Arbeitsspuren
  • Überprüfen vorhandener Rissunterlagen und Korrektur von Ungenauigkeiten und Fehlern
  • Geologische/mineralogische Untersuchungen und wissenschaftliche Dokumentation der Befunde
  • Auffinden von unbekannten Hohlräumen durch Wetterstrom- und Wasserlaufbeobachtungen Dokumentation der ehemaligen Standorte von technischen Einrichtungen wie Wasserrädern, Kunsträdern, Kunstgezeugen, Haspeln sowie Rekonstruktion der Funktionsweisen
  • Erforschung der untertägigen Flora und Fauna wie z.B. Fledermäuse, Insekten, Pilze etc.

Rettung
Das SAR-Team stellt in erster Linie eine organisierte Form der Kameradenrettung in vielen Revieren der Bundesrepublik dar. Das SAR-Team erfüllt folgende Hauptaufgaben:

Die Mitglieder übernehmen die Funktion einer „Meldestelle für UT-   Notfälle“ und leiten bei einem Hilfeersuchen vernünftige Maßnahmen ein.
Das SAR-Team selbst kann folgende Leistungen erbringen:

  • Suche nach vermissten Befahrern im Altbergbau
  • Erstmaßnahmen der med. Versorgung
  • Herstellen einer Kommunikation nach ÜT
  • Fachberatung der Rettungskräfte vor Ort durch Ortskundige

Autonomes Fahren: Google-Schwester Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei

https://t3n.de/news/autonomes-fahren-waymo-gibt-fuer-1190327/

Dass Waymo schon lange Daten sammelt, ist nichts Neues. Doch diese Daten sollen nun für Forscher freigegeben werden, um die Entwicklung von Roboterautos zu beschleunigen.

Die Google-Schwesterfirma Waymo macht ausgewählte Datensätze von Sensoren ihrer Roboterwagen für Forscher verfügbar, um die Entwicklung selbstfahrender Autos voranzutreiben.

Es gehe zunächst um 1.000 jeweils 20 Sekunden lange Datenmitschnitte von Waymo-Fahrten aus vier US-Städten, darunter San Francisco und der Google-Heimatort Mountain View.

Sie decken unterschiedliche Verhältnisse wie Tag und Nacht, Morgenröte und Dämmerung sowie Sonne und Regen ab, wie Waymo am Mittwoch mitteilte.

Zugleich schränkte Waymo ausdrücklich ein, dass die Daten nicht für geschäftliche Zwecke eingesetzt werden dürften – was ganz offensichtlich einer direkten Nutzung durch Rivalen den Riegel vorschieben soll. Zugleich finden Ergebnisse akademischer Forschung auch oft den Weg in kommerzielle Produkte – und die Anbieter holten in der Vergangenheit immer wieder Forscher ins Unternehmen.

Zusammenspiel von Kameras und Laserradaren von Bedeutung

Von besonderem Wert für Forscher könnte sein, dass in den Datensätzen Informationen von Laserradaren und herkömmlichen Kameras miteinander verknüpft sind.

Die auch unter dem Namen Lidar bekannten Laserradare tasten die Umgebung in 3D ab. Waymo und diverse andere Entwickler von Roboterwagen-Technik setzen stark auf das Zusammenspiel der beiden Technologien, während zum Beispiel Tesla glaubt, ohne einen teuren Lidar und nur mit Kameras auskommen zu können.

Die Firma Waymo, in der das vor rund zehn Jahren gestartete Roboterwagen-Programm von Google aufging, gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Technologie für selbstfahrende Autos.

Aktuell baut Waymo neben Testfahrten auch einen ersten Robotaxi-Dienst in einem Vorort der Stadt Phoenix in Arizona auf.

Elektronische Pille für Sportler

https://www.t-online.de/sport/leichtathletik/id_86303206/leichtathletik-wm-sportler-sollen-elektronische-pille-schlucken.html

die Datenkrake und der Transhumanismus haben Sportler, Profis wie Amateure, wegen ihres grenzenlosen Ehrgeizes und Körperwahnes als Versuchskaninchen gewählt. Sehr schlau. Ob Überwachungsuhren mit Cloudfunktion oder nun eben das harmlose Pillchen zum Schlucken als Vorstufe zum Implantat… im Sport wird alles gern genommen.

Der Österreichkorrespondent: Nachdieseln

diesen Mechanikerterminus könnte man auch passend auf die Thunfischbewegung anwenden, bedeuted hier jedoch etwas anderes.

Golf-II-Oldtimer (31 Jahre!) – VW will nicht mehr reparieren und auch bei Ford: Ohne teures Spezialwerkzeug geht nix…

Indien: Die lebenden Brücken von Meghalaya & Die Matrilinearität (Frauen…)

Der Österreichkorrespondent:

Man nennt sie „Die lebenden Brücken“ oder auch „Die Wurzel-Brücken“ von Meghalaya – Frucht menschlicher Erfindungsgabe in einer dem Menschen nicht wohlgesonnenen Natur:

Also begannen die Leute vom indigenen Volk der Khasi die Wurzeln an den Ufern der Bäche so miteinander zu verflechten, dass im Laufe von Jahrzehnten stabile und breite Brücken heranwuchsen, die sie trockenen Fußes überqueren konnten.

Im feuchtheißen tropischen Klima rostet Metall sehr schnell durch und Holz verfault – das Wurzelgeflecht aber lebt, es widersteht Hitze und Feuchtigkeit.

Heute sind die lebenden Brücken eine Attraktion für die Touristen und eine willkommene Einnahmequelle für die Khasi im Norden Indiens. Das indigene Volk, heute sind es 1,4 Millionen, zeichnet noch eine Tradition aus:

Die Matrilinearität. Ihre Frauen erben die Güter der Familien, sie vererben sie an die Nachkommen, die auch den Namen der Mutter tragen.

 

Sieht aus wie ein Atompilz – Massive Explosion in sibirischem Munitionslager

Explosion auf russischem Raketen-Testgelände setzte womöglich Radioaktivität frei

was da explodiert ist, darüber schweigt sich Rußland aus. Die Bevölkerung der beiden am Testgelände gelegenen Städte schluckt vorsorglich schon einmal Jod.

Was bekannt ist, ist, daß in der einen Stadt Nuklearantriebe für U-Boote u.ä. hergestellt werden. Diese haben aber mit dem Testgelände nichts zu tun. Die Verfügbarkeit von radioaktiven Substanzen jedoch schon.

Auf dem Gelände soll auch die neue Überschallrakete namens Tsirkon getestet werden.

Greenpeace verlautbarte zu dem Unfall, daß die Strahlungswerte 20 fach zum Normalwert erhöht (gewesen) seien. Gemessen im ca 30 km entfernten Severodvinsk.

Es wird bisher nur von einem „spike“, also einer nur kurzen, starken Erhöhung gesprochen. Rußland behauptet, es seien keine gefährlichhen chemischen Substanzen in die Umwelt/atmosphäre gelangt… wer das glaubt….

https://www.reuters.com/article/us-russia-blast/russians-rush-to-buy-iodine-after-blast-causes-radiation-spike-reports-idUSKCN1UZ0ZT

rätselhafte GPS/Radiofrequenzstörung im israelischen Luftraum hat aufgehört

https://www.reuters.com/article/us-israel-aviation/israel-says-gps-disruptions-in-airspace-end-idUSKCN1UZ0WI

Wochenlange Unterbrechungen der GPS-Signale im israelischen Luftraum sind beendet, sagten israelische Beamte am Freitag und lehnten zugleich einen Kommentar zu einem Bericht des Armeefunks ab, dass die russische elektronische Kriegsführung – möglicherweise aus Syrien kommend – daran schuld war.

Die Störungen wurden Anfang Juni von zivilen Piloten festgestellt und von der Israel Airports Authority (IAA) bestätigt, die sagte, dass die Angelegenheit untersucht werde und dass alternative Navigationswerkzeuge kein Sicherheitsrisiko darstellten.

Ein IAA-Sprecher sagte, dass das Problem diese Woche gelöst wurde, ohne weiteres dazu zu sagen.

Das israelische Armeeradio sagte, dass die russische elektronische Kriegsführung, die möglicherweise aus dem benachbarten Syrien stammt, wo Moskau Damaskus gegen Rebellenkräfte unterstützt, die Ursache sei. Die russische Botschaft in Israel wies diesen Bericht als „gefälschte Nachrichten“ zurück.

Zeev Elkin, ein israelischer Minister des Sicherheitskabinetts, der an diplomatischen Kontakten mit Russland teilgenommen hat, wurde gefragt, ob der Bericht des Armeefunks während eines Interviews am Freitag wahr sei.

„Ich ziehe es vor, diese Frage nicht zu beantworten“, sagte er dem Tel Aviver Radiosender 102 FM. „Es gab Störungen (GPS). Sie sind verschwunden. Das ist es, was wichtig ist.“

hush be quiet GIF by Wiz Khalifa

Israel geht in seinen Beziehungen zu Russland vorsichtig vor, da Rußland sich nicht einmischt, wenn Israel Luftangriffe geggen iranische Ziele in Syrien durchführt.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, der eine fünfte Amtszeit bei einer Wahl am 17. September anstrebt, hat auch seinen persönlichen Kontakt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin vertieft, um Stimmen unter jüdischen Einwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion zu sammeln.

Elkin sagte, Putin sei zur Einweihung einer Jerusalemer Gedenkstätte für Russen eingeladen worden, die während der deutschen Belagerung Leningrads durch den Zweiten Weltkrieg getötet wurden.

Das Denkmal soll im September fertig sein, sagte Elkin. Aber er wies die Spekulationen der israelischen Medien zurück, dass der Zeitpunkt dafür gedacht sei, Netanyahu einen weiteren Schub vor den Wahlen zu geben.

„Wenn der russische Präsident kommen will, wird er kommen…. Wenn es im November oder im Januar passiert – alles ist möglich“, sagte Elkin.

Grönland-Sommer: aufgegebener US Militärstützpunkt des Kalten Krieges wandert mitsamt Gift und Schrott durch Eis und Schnee

„Camp Century“ aus dem Jahr 1959 ist immer noch 100 km (62 Meilen) vom Eisrand entfernt, so dass es viele, viele Jahre dauern wird, bis es einen kritischen Punkt erreicht“, sagte die dänische Wissenschaftlerin Nanna Karlsson der grönländischen Zeitung Sermitsiaq. Aber die Ruine wandert langsam und stetig mit dem Eis nach Westen.

wiki

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d4/PM2Anuclearpowerplant.jpg/330px-PM2Anuclearpowerplant.jpg

Das Camp liegt 150 Meilen östlich der Thule Airbase und war Teil des Projekts „iceworm„, das die USA vor Dänemark geheim hielt.

Thule:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9a/Thule_air_base_above.jpeg/330px-Thule_air_base_above.jpeg

Camp century diente als cover-up und war das einzige Projekt, das den Dänen bekannt gegeben wurde. Geschlossen wurde Camp Century 1966 weil man dem sich bewegenden Eis nicht Herr wurde. Vom Projekt iceworm erfuhren die Dänen erst 1995, als der Absturz eines B52 Bombers, im Rahmen einer Chrome Dome alert mission bei der Thule Airbase nocheinmal untersucht wurde.

Am 21.Januar 1968 stürzte dieser Bomber mit 4 thermonuklearen Bomben an Bord ab. Die konventionellen Sprengsätze zündeten und beschädigten dabei auch die nuklearen Sprengköpfe, so daß Radioaktivität freigesetzt wurde. Dänemark und die USA starteten eine „großangelegte“ Säuberungsaktion („Project Crested Ice“/“Dr. Freezelove“) und Chrome Dome wurde eingestellt.

Der Absturz war insofern ein Skandal, weil Dänemark Grönland 1957 zur „Atomwaffenfreien Zone“ erklärt und die Öffentlichkeit belogen hatte. Zudem forderten diejenigen, die an der Aufräumaktion im dafür eingerichteten „Camp Hunziker“ teilgenommen hatten, Schadensersatz für die Gesundheitsschäden, die aus diesem Einsatz und der Radioaktivität resultierten.

700 Fachkräfte aus beiden Ländern und mehr als 70 Regierungsbehörden der Vereinigten Staaten hatten neun Monate lang an der Sanierung der Anlage gearbeitet, oft ohne angemessene Schutzkleidung oder Dekontaminationsmaßnahmen. Insgesamt wurden mehr als 550.000 US-Gallonen (2.100 m3) kontaminierte Flüssigkeit – zusammen mit dreißig Tanks – gesammelt. Das Projekt Crested Ice endete am 13. September 1968.  Die Kosten der Aktion werden auf 9,4 Millionen Dollar (67,7 Millionen Dollar 2019) geschätzt.

Die Dänische Regierung zahlte später jedem der 1500 Arbeiter 50.000 Kronen ca 6500 Euro Kompensation und ein Prozess, den die Betroffenen führten, die die Erkrankungen (410 waren bereits an Krebs verstorben) auf den Einsatz zurückführten, verlief negativ. Die Plutoniumbelastung sei sehr gering gewesen. 2011 wurden die Ergebnisse einer Unteruchung des Absturzortes veröffentlicht bzgl. der Plutonium, Uranium und Americanium Belastung. Die Konzentrationen seien zwar meßbar, aber sehr gering und würden weder das Meer noch die Tierwelt und auch die Menschen nicht maßgeblich belasten.

Ein weiterer Skandal poppte auf, als die BBC darüber berichtete, daß damals nur 3 der 4 Nuklearsprengköpfe geborgen werden konnten und einer womöglich noch aktiv im Eis herumliegen könnte. Durch den freedom of information act konnte Akteneinsicht genommen werden. Die Dokumentationen widersprechen dem BBC Bericht und bestätigen, daß alle 4 Sprengköpfe geborgen worden seien.

Nach dem Thule-crash, dem dritten Absturz nach dem 1961 Goldsboro B-52 crash und dem 1966 Palomares B-52 crash , wurde die berühmte hotline zwischen Moskau und Washington eingerichtet, damit es künftig nicht durch derartige Unfälle versehentlich zu einer Auslösung eines Atomkrieges käme.

 

Camp Century layout plan.png

 

https://www.bbc.com/news/blogs-news-from-elsewhere-49209510?intlink_from_url=https://www.bbc.com/news/world&link_location=live-reporting-story

Die Basis, die mit dem weltweit ersten mobilen Kernreaktor betrieben wurde, war offiziell eine Forschungsstation, aber ihr eigentliches Ziel war es, im Kriegsfall Atomraketen gegen die Sowjetunion zu starten.

Die Raketen sollten in einem weitläufigen Tunnelnetz gelagert werden, aber technische Probleme und Einwände Dänemarks, das damals Grönland regierte, veranlassten das US-Militär dazu, sie 1966 aufzugeben. Man glaubte, daß die Bauwerkr allmählich unter der Eiskappe begraben werden würden.

Dem war nicht so und nun soll der Klimawandel dafür herhalten, daß man sie noch immer sieht … diese Propaganda überspringe ich. Aber wie bei uns ist das Wetter diesen Sommer eben etwas wärmer ausgefallen.

Es wurde eine Expedition gestartet und man fand geschätzte 9.200 Tonnen Schrott und umweltgefährliche Öl- und Dieselabfälle, sowie radioaktive Rückstände aus dem Kernreaktor, die immer tiefer in das Eis einsinken.

Die Wissenschaftler von GEUS sagen, dass diese Abwärtsdynamik „einen Einfluss auf die Zeit haben kann, die benötigt wird, bis die Basis schließlich aus dem Eis kommt“, berichtet TV2.

Und es bleibt die Frage, wer die Abfälle beseitigen soll, denn die Basis wurde im Rahmen eines US-amerikanischen dänischen Abkommens gebaut, ohne dass die grönländische Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt ein Mitspracherecht hatte.

Das Abkommen „erlaubte es Camp Century, mit allem, was es enthielt, ins Eis zu sinken, einschließlich der Schadstoffe“, beschwerte sich Grönlands Finanzminister Vittus Qujaukitsoq letztes Jahr auf der dänischen Nachrichtenseite Altinget und wies darauf hin, dass die Regierung der Insel erwartet, dass Dänemark und die USA bereit sind, ihren Teil dazu beizutragen, wenn die Basis schließlich ins Tageslicht tritt.

Der Klima- und Gletscherforscher William Colgan sagt, dass Unsicherheit darüber, wer für die Entsorgung von Relikten des Kalten Krieges verantwortlich ist, „eine völlig neue Form des politischen Streits infolge des Klimawandels“ schaffen könnte.

 

Alan Turing – Mathematiker, Code Knacker und von den Briten kastrierter Homosexueller

Grausamkeiten der Briten…, den Erfindern der Konzentrationslager… den Kriegstreibern … nicht nur im 19. Jahrhundert war quasi jeder reisende Brite ein Agent seiner Majestät.

Alan Turing, einCode Knacker und visionärer Mathematiker, der nach homophoben Gesetzen aus der viktorianischen Ära verurteilt wurde, wird auf die neue britische £50-Note kommen.
Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, kündigte am Montag an, dass Turing, der sich 1954 nach einer chemischen Kastration getötet hat, bis Ende 2021 auf der neuen Polymernote erscheinen wird.

In einer Erklärung lobte Carney den Engländer als „herausragenden Mathematiker“ und „einen Riesen, auf dessen Schultern heute so viele stehen“.

„Als Vater der Informatik und künstlichen Intelligenz sowie als Kriegsheld waren Alan Turing’s Beiträge weitreichend und wegweisend“, sagte der Zentralbanker.

Turing ist vor allem für seine Arbeit im Bletchley Park bekannt, wo britische Kryptologen versuchten, die von den Nazis gesendeten Nachrichten zu entschlüsseln. Seine Bemühungen, den deutschen Enigma-Kodex zu knacken, blieben jahrzehntelang ein Geheimnis, werden aber heute als Retter Tausender von Menschenleben und als Beschleunigung des Endes des Zweiten Weltkriegs angesehen.

Propaganda vom Feinsten… hier die Wahrheit über den Enigma Verrat: https://www.swisseduc.ch/informatik/daten/kryptologie_geschichte/docs/enigma_dokumentation.doc

Auch bei der Entwicklung von Computern und der Frühforschung über künstliche Intelligenz spielte der Pionier eine zentrale Rolle.
Im Jahr 1937 veröffentlichte er ein Papier, in dem er eine Idee vorstellte, die als Turing-Maschine bekannt wurde, die als Grundlage für die modernen Computer gilt. Dies war ein hypothetisches Gerät, das mit einer Lösung für jedes Problem, das berechenbar ist, aufwarten konnte. https://edition.cnn.com/2019/07/15/business/alan-turing-50-pound-note/index.html

Zwei Jahre nach der Wahl der Kastration, um eine Freiheitsstrafe zu vermeiden, beendete er sein Leben im Alter von 41 Jahren, indem er einen mit Zyanid versetzten Apfel aß.
Sex zwischen Männern über 21 Jahren wurde 1967 in England und Wales entkriminalisiert. Allerdings wurde das Gesetz in Schottland bis 1980 und in Nordirland bis 1982 nicht geändert.

Titanic „Utensil“: der leuchtende Spazierstock

Zu verkaufen: Der batteriebetriebene, leuchtende Gehstock der Titanic Überlebenden
Ella Whites.

In 1912, Ella White's light-up cane was considered cutting-edge technology.

Die 55 Jährige reiste mit ihrer 36 jährigen Klaviellehrerin (mit der sie wohl eine lesbische Beziehung hatte) und französischen Hühnern zurück in die USA, wo sie eine Hühnerzucht eröffnen wollte. Auf der Reise durch Europa hatte sie sich den Fuß verletzt und kaufte daher jenen high tech Stock. Der Knauf aus dem neuesten Material, das es damals gab: Plastik! Darin enthalten – ein batteriebetriebenes Licht.

Sie bestieg das zweite Rettungsboot, das zu Wasser gelassen wurde, mit der Nummer 8. Mit im Boot mit der reichen Witwe:  22 Frauen und 4 Männer. Die 4 in ihrem Boot befindlichen Männer waren Stewards und keine Bootsmannschaft, als die sie sich ausgegeben hatten, um in die Boote zu kommen. Die Folge davon war, daß sie noch nichteinmal wußten, wie man ruderte. So die Aussagen der Zeuginnen vor dem damaligen Senat. Die Frauen griffen daher selbst zum Ruder und versuchten ersteinmal möglichst weit vom sinkenden Schiff weg zu kommen. Dann kehrten sie mithilfe des des Gehstock Lichtes um, um nach Überlebenden zu suchen. Sie sahen jedoch nur die Titanic sinken. Inwieweit das Licht anderen Booten zur Orientierung diente, ist nicht bekannt.

https://www.atlasobscura.com/articles/titanic-survivor-light-up-cane

Märchen, Mythen, Klimawandel

Wenn pro Landwindrad eventuell 1 Hektar Wald aufgeforstet würde, dann würde durch die in Gang gesetzte Photosynthese der Atmosphäre so etwa gleich viel CO2 entzogen UND in Sauerstoff umgewandelt wie die durch das Betreiben des Windrades EINGESPARTE CO2-Produktion. Ich finde, das allein dieser Sachverhalt schon klar macht, welcher Irrsinn uns unter dem Deckmantel Klimaschutz an Umweltschäden […]

über Märchen, Mythen, Klimawandel — Der Mensch – das faszinierende Wesen