Schlagwort-Archive: Terrorismus

Das Assad Interview vom Dezember 2019

https://www.bitchute.com/video/6c96cIvp-Qs/

sollte am 2.12.2019 im italienischen TV gesendet werden, aber anscheinend ohne Angabe von Gründen abgesagt. In Syrien wurde es gebracht.

Assad sagt, den Krieg gegen Terroristen als Bürgerkrieg zu bezeichnen, sei völlig irreführend.

Bzgl. der Rolle Russlands erklärt Assad, daß Russland seine Rolle als ausgleichende Kraft  an der Grenze zur Türkei einbringt und keinesfalls Syrien zwingt, seine Souveränität in den Grenzgebieten aufzugeben oder Kompromisse einzugehen.  Russland hält sich an internationales Recht und das ist in aller Interesse. Russland ist realistisch und agiert auf dem Boden von Tatsachen und das ist zum Guten Syriens und aller Beteiligten. Die Europäer sind die Hauptverantwortlichen für das Chaos in Syrien, die den Terrorismus in Syrien unterstützten vom ersten Tag an und wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Nun muß Europa mit den Folgen der Flüchtlinge fertigwerden.

Chaos hat immer auch Nebeneffekte und die betreffen auch den Iran. Die Länder wie Libanon usw. müssen das Sektiererische in ihren Regierungen beseitigen und Kontrolle darüber behalten, wer spontane Demonstrationen steuert und initiiert.

Der Vatikan hat kein vollständiges Bild von Syrien und wirft uns vor, vorallem Zivilisten zu treffen. Aber das kann nicht sein, denn Grundvoraussetzung, die an Terroristen gefallenen Gebiete zurückzugewinnen, ist immer die öffentliche, zivile Unterstützung. Ohne diese kann nichts erreicht werden. Weder politisch, noch militärsch, noch sonstwas. Die Öffentlichkeit, die Gesellschaft gewinnt man aber nicht, wenn wir Menschen, gute Menschen töten. Das ist nicht nur moralisch, sondern eine einfache Rechnung.

Wir versuchen seit Beginn des Chaos, seit 9 Jahren, die Öffentlichkeit zu stützen, denn wir brauchen die öffentliche Unterstützung für jede Form der Befreiung. Wir denken täglich an das Wohl der Menschen, moralisch und realistisch. Und der Vatikan, der ein Staat ist, wenn ihm tatsächlich etwas an den Zivilisten liegen sollte, sollte seinen Verstand benutzen und aufhören, sich negativ einzumischen, alles durcheinanderzubringen und sich besser an internationales Recht zu halten. Der Vatikan könnte seinen Einfluß geltend machen, dass internationales Recht eingehalten wird und die Zivilisten schädigenden Sanktionen aufgehoben werden, die Flüchtlinge hervorbringen. Dann kann Ordnung und Recht zurückkehren. Schnell und einfach.

Wir hatten zu keiner Zeit einen Grund, chemische Waffen einzusetzen, denn wir machten und machen ständig Fortschritte. Auch logistisch wären wir überhaupt nicht in der Lage, das, was uns vorgeworfen wird, auszuführen, aber wie gesagt, wieso sollten wir soetwas überhaupt tun? Chemische Waffen sind Massenvernichtungswaffen mit hunderten oder tausenden Toten… soetwas hatten wir nie. Die Reports wurden gefälscht, die Medienbilder zeigten und verbreiteten andere Dinge als die Experten, die zur Prüfung kamen, dann feststellten. Die Fälschung, die Inszenierung wurde bewiesen. Die OPCW fälschte Tatsachen und den Report, weil die USA dies so wollte. OPCW ist amoralisch und wurde politisch mißbraucht.

Ob ich in diesen letzten Jahren Fehler gemacht habe? Was man daraus lernen kann? Irren ist menschlich, aber man muß wissen, wenn wir Fehler gemacht hätten, dann hätten wir sie korrigiert. Wir haben uns auf den Kampf gegen den Terrorismus konzentriert und mußten mit äußeren Einflussnahmen fertig werden. Aber wir sollten uns mehr mit den Anfängen beschäftigen als mit den Entscheidungen, die im Krieg getroffen wurden.

Die Extremismus begann in den frühen achtziger Jahren und wuchs. Wir, die verschiedenen Regierungen, waren anfangs sehr tolerant gegenüber etwas, das sehr gefährlich war. Ein großer Fehler war das.

Dann muß man wissen, daß, wenn Menschen, die eine Regierung stürzen wollen und öffentliche Einrichtungen zerstören, Vandalismus begehen usw., zu diesem Zeitpunkt auch bereit sind, sich an äußere, fremde Kräfte, Geheimdienste anderer Staaten usw. um militärische Unterstützung zu wenden. Wir hatten 15.000 outlaws, die die Feinde der damaligen Regierung waren.

Die Wirtschaft hatte Probleme zwischen Land und Stadt, das war auch ein Faktor.

Wiederaufbau: Die Syrer sind sehr reich. Überall auf der Welt. Viele Syrier wollen in ihre Heimat investieren, aber die Sanktionen verhindern dies und damit den Wiederaufbau. Der Wiederaufbau wäre gesichert, wenn die Expatriats investieren und Geschäfte mit Syrien machen dürften.

Die Syrer haben überlebt, den Terrorismus, wie auch äußere Bombardierungen. Die Menschen, die Menschheit allgemein, können grundsätzlich als Überlebende betrachtet werden. Es ist ihre Natur, zu überleben.

Auch ich, denn ich kann mich nicht vom Kollektiv getrennt betrachten. Ich fühle wie sie.

————————-

Truth about White Helmets (Achtung, Bilder nicht für alle geeignet, graphic content)

https://www.bitchute.com/video/YP4nYHoFOYs/

Anonymus zu GDELT

Die totale Kontrolle der Welt durch die Banken ist das Ziel der Globalisten,
Folge ist die wirtschaftliche Versklavung der Menschen, denn sobald Bargeld abgeschafft wird ist jede Anonymität verloren und jeder Bürger von der Willkür der Bank abhängig, die seine Kreditkarte managt.

Man kann dann nicht mehr sparen, weil Erspartes mit Strafzinsen belastet wird, man kann nicht mehr unkontrolliert reisen, essen oder ins Kino gehen, selbst ein WC-Besuch wird dann aktenkundig sein.

Jeder Bürger hat dann sein Personenprofil, welches der Bank und darüber hinaus der Politik Auskunft gibt über Krankheiten, Eßgewohnheiten, Freizeitverhalten und alle sonstigen Tätigkeiten/Beschäftigungen, denen man nachgeht. Die Abschaffung des Bargeldes bedeutet wie ein Verbrecher mit einer nicht mehr ablegbaren Fußfessel ausgestattet zu werden, die einen auf Schritt und Tritt überwacht.

Wer regierungskkritische, politisch unkorrekte Kommentare bei Facebook oder Twitter schreibt, dem wird automatisch die Kreditkarte oder Paypal in Zukunft gesperrt.

So sehen die Plänen des NWO Regimes in Brüssel aus.
Erste Tests gibt es schon
https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2018/06/21/ab-31-august-bei-nicht-konformer-meinung-kann-nun-auch-paypal-dein-konto-sperren/

Merkel will schnellst möglich die demokratischen Grundrechte wie Privatsphäre und Intimsphäre abschaffen, damit jeder Bürger überall jederzeit überwacht und aufgespürt werden könnte.

Das Totschlag-Argument Terrorbekämpfung spielt dabei auch eine entscheidende Rolle, denn laut Geheimdienste leben in Deutschland ca. 81 Millionen Terroristen, die Tag umd Nacht überwacht werden müssten.

die Amerikaner möchten per Iban und BIC jeden Cent kontrollieren , der dann von deutschen Konten überwiesen werden muß, denn alle Überweisungen können via Internet von allen unseren Freunden überwacht und nachverfolgt werden.

Mit der Abschaffung des Bargeldes wird endlich der durchsichtige Weltbürger zur Ausplünderung freigegeben.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-ueberwacht-internationalen-Zahlungsverkehr-1956710.html
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/24/greenwald-us-dienste-haben-grosses-interesse-an-banking-und-geldfluessen/

Übrigens nicht die Linke, sondern die CDU udn SPD haben ein großes Interesse daran einen Überwachungsstaat wie Stasi aufzubauen.
Die Linkspartei hat 97% aller Überwachungsgesetze dagegen gestimmt, während die SPD/CDU/CSU immer dafür gestimmt haben.
http://www.daten-speicherung.de/index.php/ueberwachungsgesetze/

Seit 1995 haben wir einen Stasi Überwachungsstaat, welcher gegenwärtig massiv ausgebaut werden soll. Stichwort:Terrorbekämpfung
https://www.radio-utopie.de/2014/11/30/vollstaendige-kopie-unserer-telekommunikation-geht-an-den-bundesnachrichtendienst/
https://www.radio-utopie.de/2014/11/28/die-fernmeldeverkehrueberwachungsverordnung-aus-1995/

Die Politiker aus der CDU,SPD haben 2013 die Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür eingeführt. Der Aufschrei der Medien blieb merkwürdigerweise aus…
https://netzpolitik.org/2013/bestandsdatenauskunft-bundesrat-beschliest-gesetz-zur-einfachen-identifizierung-von-personen-im-internet/
https://netzpolitik.org/2013/bestandsdatenauskunft-im-bundesrat-innenausschuss-empfiehlt-zustimmung-zu-vorratsdatenspeicherung-durch-die-hintertur/

Merkel-Regime , eine Marionetten-Regime von Washington, genehmigt US-Firmen in Deutschland zu spionieren und rumzuschnüffeln
http://www.welt.de/politik/deutschland/article121364888/In-Deutschland-spionieren-Dutzende-US-Firmen.html

Seehofers Vorbild ist Macrons Regime in Frankreich
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/01/frankreich-geht-gegen-terrorsprache-vor.html#ixzz3OmtTlpvQ
http://www.konjunktion.info/2016/02/kurz-eingeworfen-franzoesische-nationalversammlung-stimmt-verfassungsaenderung-aufgrund-pariser-anschlaege-zu/

Daimler forciert Überwachung und totale Kontrolle aller Mitarbeiter
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-ueberprueft-mitarbeiter-wegen-angst-vor-terror-a-1011135.html

akkustische Landnahme

https://conservo.wordpress.com/2020/01/09/gib-gas-bis-es-kein-spass-mehr-ist-neuer-muslimischer-laermterror/

Maru schreibt:

Das nennt man „akkustische Landnahme“ – so wie die Frauen mit ihren Sklaventüchern eine „visuelle Landnahme“ betreiben sollen.

über https://haunebu7.wordpress.com/2020/01/09/gib-gas-bis-es-kein-spass-mehr-ist-neuer-muslimischer-laermterror/

Trump – Iran – und die neue Partnerschaft

Ja ja, alle Welt schreibt über den bevorstehenden Krieg zweier Giganten, es wird munter spekuliert über die Auswirkungen eines Vergeltungsaktes des Iran gegen strategische Ziele der USA im Nahen Osten, zum Beispiel in der Strasse von Hormuz, was den nächsten Weltkrieg auslösen könnte. Oder es wird fantasiert darüber, was die Saudis dann tun, die Israelis und wann der Bündninsfall ausgelöst wird. Ein Schreckenszenario jagt das andere.

Und Klein-Heimdallwarda schreibt: alles Unsinn und Fantasie der Linx-Presse.

Das Gegenteil ist wahr.

Und Trump hat diese These (die bereits einige Zeit vor dem „Vergeltungsschlag“ der Iraner auf die US Basis entstanden ist – um genau zu sein zur Stunde der Veröffentlichung des Trump-Twitters mit den Worten: don´t worry! )

… also Trump hat diese These nun weiter untermauert mit seiner der Linxpresse völlig unverständlichen souveränen Art.

Im folgenden können werte Leser erfahren, auf welcher Grundlage Heimdallwarda zu den Aussagen kommt:

  1. Das Gegenteil ist wahr.
  2. Trump und Iran haben sich nicht weiter voneiander entfernt, sondern angenähert.
  3. Nein, es steht keine Eskalation, geschweige denn ein dritter Weltkrieg an…
  4. Es handelt sich rein um fearmongering, Angstmacherei und bestenfalls völligem Unverständnis über die Funktionsweise von Politik, Militär, Staatsführung und Diplomatie.von Seiten der Linxpresse. Aluhutträger werden dahinter selbstverständlich Absicht erkennen.

Aber nun in medias res.

Die These lautet folgendermaßen:

Soleimani war als mächtiger und gefürchteter Führer der Revolutionsgarden sowohl Trump als auch der iranischen Regierung ein Dorn im Auge. Dies erfahren wir von Trump selbst.

Man kann sich nun vorstellen, daß Soleimani möglicherweise sogar den Sturz der iranischen Regierung betrieben haben könnte, vielleicht sogar hinter den großen Protesten im Iran steckte oder sie zumindest für sich zu nutzen gedachte.

Es ist also nicht unwahrscheinlich, daß Trump die Wahrheit sagt.

Soleimani war in einem großen Umkreis aktiv und schreckte vor nichts zurück. Sein Leben war der Krieg und nichts als der Krieg. Mit so einer Haltung, so einer Schicksalsbestimmung, steht man jeglicher Friedensbemühung feindlich gegenüber. Wenn das Leben Krieg ist, dann ist Frieden der Tod, da man den Krieg um des Krieges Willen führt. Genau das war Soleimani: die Personifizierung des Kriegswesens.

Einen solchen Mann unschädlich zu machen, dürfte für die iranische Regierung so gut wie unmöglich gewesen sein.

Er hat einen nicht unerheblichen Teil des Militärs hinter sich, die Bevölkerung wäre aufgebracht über einen hinterhältigen Geheimdienst-Mord ebenso wie über einen politischen Gerichtsprozess, denn er hat sich im Krieg viele Meriten gegen wirklich furchtbare und gnadenlose Feinde erworben.

Vielleicht stand er mit seiner Kriegseinstellung auch der politischen Annäherung des Iran an die USA im Wege und warf dem Prozess Steine in den Weg. Sehr wahrscheinlich war er von der Regierung unkontrollierbar geworden.

Die Lage muß jedenfalls nervig oder gefährlich, auf alle Fälle jedoch verzwickt für die iranische Regierung gewesen sein.

Wie mit einem treuen und fähigen Jagdhund umgehen, der plötzlich beginnt eigenständig Wild zu reissen und nach dem Herrchen und den Kindern zu schnappen? Euthanasie oder Zwinger, dürfte die Antwort gewesen sein.

Und da kommt nun ein Trump daher und bietet der iranischen Regierung einen Deal, der beiden nutzt, weil das US Militär sowieso schon die Pläne zur Ausschaltung Soleimanis aus der Schublade geholt hat.

Oder umgekehrt, der Iran läßt Trump gegenüber durchscheinen, daß sich die Regierung in einer sehr heiklen Situation befindet. Daß sie wegen eines Militärführers namens Soleimani Trump nicht in dem Masse entgegenkommen können, wie sie es gerne täten. Daß sie in einer Situation stecken, an deren Eskalation niemand ein Interesse haben kann. Vielleicht hoffte also die iranische Regierung, daß Trump den Wink mit dem grünen Zaunpfahl so verstehen möge, wie er ihn dann auch verstanden hat.

Wer nun den ersten Schritt für dieses „silent agreement“, diesem mehr oder weniger  stillschweigenden Übereinkommen, getan hat, wird wohl für immer verborgen bleiben, außer Trump schreibt es in seinen Memoiren oder es wird in 30 Jahren im Zuge des Freedom of Information Act einmal analysiert.

Was ist der WIN für Trump?

Wissend, dass die linxe Medienwelt sowieso über ihn herzieht, zeigt er der VERSTEHENDEN Welt, also den Regierungen und dem Militär, daß die USA immer noch zubeissen kann und Herr der Geschehnisse ist. Daß die Regierung unter ihm nicht vergleichbar ist mit den Vorgängern.

Trump gibt dem US Militär und dem Durchschnittsamerikaner den Glauben an die Stärke ihrer Nation und der Sinnhaftigkeit ihres Tuns zurück, nachdem sie von Obama und dessen verruchten Vorgängern in aussichtslose, zermürbende Stellungskriege in die buchstäbliche Wüste geschickt worden waren.

Tote, Verletzte, Verkrüppelte, Traumatisierte haben diese „Einsätze“ hervorgebracht und bisher keinen einzigen Erfolg, der diesen Opfern Sinn gibt. Trump will das ändern. Alles!

Trump ist gerade dabei, die Feuerprobe für die Fachwelt zu bestehen und läßt die linxe Medienhetze treiben, was sie will.

Angela Merkel und die medien-feigen Brüsseler dürften vor Scham im Boden versinken. Sie beobachten, wozu Trump in der Lage ist und sie dürften erschaudern. Nicht ob der unterstellten Waghalsigkeit, sondern ob der durchgestalteten perfekten Inszenierung, die sie erleben.

Von dem Mut „häßliche Bilder auszuhalten“, weil es aufgrund der Ausgestaltung keine häßlichen Bilder geben wird, bis hin zu Trumps Ehrlichkeit gegenüber der Öffentlichkeit. Etwas, das die EU und die BRiD niemals zulassen würden: die Öffentlichkeit mit Wahrheit zu füttern, noch während eine Operation läuft. Shocking!

Trump hat damit vor der US Wahl einen wichtigen Teil der Wählerschaft (Militär) hinter sich versammelt, indem er Vergeltung genommen hat für viele getötete amerikanische Soldaten. Er zeigt Haltung gegen den Iran, was ebenfalls gut ankommt und er wahrt dabei die Integrität des Iran und bewegt sich so innerhalb internationaler Gesetze. Die Ausschaltung eines Terroristen (und dass Soleimani einer war, darin ist sich „der Westen“ und auch die Nato einig)  ist kein Gewaltakt, der zu einem Krieg führt.

Trump hat mit dieser Aktion die Schlagfähigkeit seines Teams unter Beweis gestellt. Er zeigt, daß er die völlig verfahrene Situation im Nahen Osten richtig einschätzen kann, die ehemaligen Strukturen im US Militär auf sich eingeschworen hat, die Transformation der Obama-Clinton-Bush Verseuchung gelungen ist. Wäre auch nur ein einziger Maulwurf in diesem sicher nicht kleinen Team, hätte diese Aktion nie stattfinden können.

Trump hat Richtfest gefeiert.

Was ist der WIN bei der Ausschaltung Soleimanis für den Iran?

Wie bereits festgestellt, war Soleimani ein großes Sicherheitsrisiko für die iranische Regierung. Diesen Mann intern durch Geheimdienstmord oder Gerichtsverfahren auszuschalten war unmöglich, wie bereits beschrieben.

Käme dieser Gefährder jedoch durch einen Militärschlag des Feindes ums Leben, dann wäre das wie ein Sechser im Lotto.

Sein Tod wäre ehrenvoll, als Krieger für den Iran gefallen. Noch dazu gegen den größten der Feinde: die USA. Ein Platz in Allahs Himmel ist ihm sicher. Die Regierung ehrt ihn mit einem erleichterten und seligen Lächeln, schimpft ein wenig gegen den Feind USA, droht mit Vergeltung und verlautbart zugleich für die Welt, aber auch für die eigenen Leute: der Tod ist kein Anlass für Eskalation. Wegen Soleimani werden wir keinen Krieg gegen die Nato beginnen. Er ist im Krieg regionalen gestorben. Er hat das Risiko, wie es in jedem Krieg üblich ist, gewählt. Die zur Zeit herrschenden Kriegsregeln wurden nicht gebrochen.

Damit sind die Grenzen im gesellschaftlichen und politischen Konsens gesteckt. Auch für die Revolutionsgarden und Soleimani Anhänger führt kein Weg darann vorbei. Jedes eigenmächtige Handeln von dieser seite käme in Konflikt mit dem allgemeinen Konsens der Bevölkerung, die eigentlich endlich Ruhe und wirtschaftliche Normalität haben möchte.

Sie hat Krieg und Mangelwirtschaft satt und fordert von der Regierung ein Ende aller unnötigen Konflikte, die sie ausbaden muß, nicht aber die Politiker und die Reichen im Land.Allzu forsches Auftreten der Soleimani Anhänger würde als unvorteilhaft bis verräterisch wahrgenommen werden und könnte auch von der Regierung entsprechend geahndet werden.

Ein Risiko beider Ausschaltung Soleimanis, was Trump sicher klar war, wenn es selbst Heimdallwarda erkennt, bestand und besteht darin, daß die iranische Regierung nicht zu 100% dafür bürgen konnte/kann, daß die Anhänger Soleimanis, die Revolutionsgarden, nicht hinter dem Rücken der Regierung, auf eigene Rechnung, einen Vergeltungsakt gegen die USA ausführen.

Die gefährlichste Zeit eines unkontrollierten Racheaktes der Revolutionsgarden gegen die USA war die Zeit bis zur Beerdigung. Daher hat Trump (mehr oder weniger als symbolischen Akt) NY  pressewirksam auf „alert“ gesetzt, man soll ja sehen, daß man sich zumindest und zuvorderst um das Wohlergehen der Wallstreet Milliardäre und Seinesgleichen sorgt. Die Warnungen der Militärbasen im Nahen Osten waren militärische Routine.

Wie ernst die USA einen Racheanschlag von iranischen Schläferzellen (nur solche wären eine Bedrohung für New York) fürchtete, nämlich gar nicht, zeigt sich auch an den Aktivitäten des US-Militärs in der BRiD.

In der BRiD tat sich NULL und Nichts. Die BRiD ist Drehscheibe für den Krieg und jede US Aktivität im Nahen Osten (welch Schande!) betrifft uns bezüglich eines möglichen Vergeltungsschlages direkt.

Die BRiD hat eine große Zahl Migranten, IS Kämpfern, Iraner, Iraker, Israelis, Kurden … also das gesamte bunte Gemisch aus jener Region im Land. Legal, illegal, registriert, unregistriert, als Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter, Teppichverkäufer … Und was tat das Militär? Weder wurden die Sicherheitsmaßnahmen oder Zugangskontrollen an den US Basen verschärft, noch gab es Verhaltensinformationen für die Soldaten und ihre hier lebenden Familien. Kein Soldat wurde an die Basen beordert, aus seiner Freizeit einbestellt, keine Sanitäter aktiviert, es gab keine Anweisungen US Flaggen aus den Gärten und Autos zu entfernen oder sich nicht in Uniform in der Öffentlichkeit zu zeigen, es gab keine Übungen … Nichts davon. Absolute Normalität, wie man mir erzählte.

Wie twitterte Trump? Don´t worry.

Die iranische Regierung hat inzwischen den Getöteten ausgiebig für seine Dienste geehrt. Dem Volk einen angemessenen Rahmen zur Trauer und Ehrerbietung gegeben und parallel einen Vergeltungsschlag durchgeführt, um auch dieses emotionale Bedürfnis der Bevölkerung zu befriedigen und rachedurstigen Revolutionsgarden zuvorzukommen. Kontrollierbare Racheakte zur Wahrung des Gesichts, die tunlichst nicht eskalieren sollten, sind das Ziel.

Bezüglich der Berichte über die mit Raketen beschossenen Militärbasen, schleichen sich Gedanken ein wie: war da überhaupt jemand zuhause? Warum wurden die nicht abgefangen? Oder wurden sie? Ist überhaupt irgendwo irgendetwas eingeschlagen? Oder gab es nur eine Art verspätetes Neujahsfeuerwerk? Nur eine grobe Zielballistik mit Raketenschrott? Man muß ja bedenken, daß die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Iran durch die Wirtschaftssanktionen sehr eingeschränkt sind und jede Rakete kostet viel Geld und viel Beschaffungsaufwand.

Nach der überaus zufriedenstellend verlaufenen Beerdigung Soleimanis, nimmt die Kontrollierbarkeit der Situation, der Soleimani Anhänger und Revolutionsgarden durch die iranische Regierung wöchentlich zu und auch DAS beobachtet die Fachwelt detailliert.

Es ist die Feuerprobe für die iranische Regierung, die einzigartige Gelegenheit zur Restabilisierung der innenpolitischen Lage und dem Verhältnis zum Volk, zu einem besseren Verhältnis zur USA, zu einem Ende des wirtschaftlichen Leidens und zu weniger Guerillakrieg in der Region.

Besonders wichtig an dieser Operation gegen Soleimani ist die planbare Auswirkung des erneuerten Zusammenhalts des iranischen Volkes in der derzeitigen großen wirtschaftlichen Krise.

Das Land wurde in den letzten Monaten massiv gespalten (mit oder ohne Interesse Soleimanis daran) und drohte ins Chaos zu stürzen und den Weg Libyens zu gehen. Nun rücken sie zusammen die Iraner und besinnen sich wieder auf Einigkeit gegen den äußeren „Feind“.

Wir lesen wahr im Münchner Merkur:  Der Tod von General Soleimani hat den Iran nach den politischen Querelen wieder geeint. Quelle

unmittelbar gefolgt wird diese wahre Aussage von linxpresstituierter Hetze, Dummheit und Angstmacherei (war and fear mongering):

Dabei wollte US-Präsident Donald Trump genau das eigentlich nicht – der Hass auf ihn nimmt nun zu.

Doch, werter Merkur! Trump ist sehr daran interessiert, daß der Iran nicht zu einem zweiten Libyen wird.Die Antpathie wird im Volk zunehmen, aber darauf kommt es nicht an. Es kommt darauf an, daß die Regierung ihr Land unter Kontrolle bringt und sich das Verhältnis zu den USA zum Besseren wendet. Das Volk wird einer starken Führung wie eine Herde dem Schäfer folgen. Dafür mußte man aber erst den ausser Kontrolle geratenen Hund entfernen.

Trump ist sehr daran interessiert, daß der Einfluß Rußlands auf den Iran gemindert wird. Dafür braucht es aber vertrauensbildende Maßnahmen als Grundlage. Ein Ende der medialen Hetze und Einmischung von zwielichtigen Organisationen. Eine Verschnaufpause, ein gemeinsames Ziel möglichst außerhalb all dessen, worüber man sich bis jetzt gestritten hat. Dieses gemeinsame Ziel bot Soleimani.

Mit Vertrauensbildung auf einem 50 jährigen Scherbenhaufen zu beginnen, ist mehr als ein Drahtseilakt über einer Schlangengrube. Sowohl Trump als auch Iran gebührt Respekt für diesen Mut, den Willen und die Anstrengung, es zu versuchen. Es scheint, als würde es gelingen und beide Seiten sich an ihren Deal halten. Das Opfer, das unwillentlich Soleimani dafür gebracht hat, dürfte dem Khomeini klar sein.

Der Rest des Merkur-Artikels, der dem einleitenden Satz folgt,  ist leider geradezu gefährliche Verharmlosung, ja Seligsprechung Soleimanis und ich konnte ihn gar nicht in aller Tiefe lesen. Solch eine Einseitigkeit ist geradezu dreist zu nennen. Werte Leserschaft kann sich ausgewogenere Berichte selbst suchen z.B. aus „Die Zeit“ oder ausländischen Pressemedien. Man wird schnell fündig.

Bevor wir auf den GEMEINSAMEN WIN USA/Iran kommen, müssen wir weiter analysieren.

Nimmt man diese These nun für wahr, dass es stille Absprachen gegeben hat bzgl. der Ausschaltung Soleimanis (ich erinnere hier an Putins Aussage in einem Interview, daß er es satt habe, daß regelmäßig mediale Hetzkampagnen von den USA gegen Rußland initiiert würden und hinter den Kulissen US Diplomaten bei den Russen um Verständnis bettelten, sie dürften diese Hetze nicht ernst nehmen, es sei nichts weiter als das übliche Wahlkampfritual für die mediale Öffentlichkeit) , dann kann man weiter analysieren und nach Bestätigungen für solch eine stillschweigende Verständigung suchen.

Zum Beispiel auch, indem man über die These die weiteren logischen Ereignisse zu prognostizieren versucht.

Ich schreite weiter:

Beide Seiten verstehen, daß es sich um eine win-win Situation handelt, wenn Soleimani aus dem Spiel genommen wird und beide Seiten wissen, daß man dabei Gesicht wahren und ein wenig Theater spielen muß, wenn sogenannte Erzfeinde (dieses Kunstwerk, dieses Bild, wurde ja nun seit 50 Jahren akribisch aufgebaut und zwei Generationen sind damit aufgewachsen) plötzlich für ein gemeinsames Ziel „zusammenarbeiten“.

Mit gänzlich offenen Karten spielen ist definitiv in der derzeitigen Weltsituation kaum möglich. Aber jeder mit Beobachtungsgabe und einigermassen logischem Denkvermögen könnte die Wahrheit erkennen. Dazu noch ein paar tweets…

Besonders heikel war aber auch das Thema der Zusammenarbeit: ein Mord.

Oder in der militärpolitischen Sprache: Die Ausschaltung eines gefährlichen Elements.

In diesem Falle ist die Rechtfertigung des Mordes „gefährlich für den Frieden in der Region und in der Welt“, „ein Massenmörder, Terrorist“ für die einen, „ein Regierungsumstürzler und Landesdestabilisierer“ auf der anderen Seite. Also das Rechtfertigungsproblem war schnell gelöst, man hat einen gemeinsamen Nenner.

Die Tat mußte zwingend ausserhalb des Iran stattfinden. Ebenfalls kein Problem, sondern günstig.

Nach der Tat muß es zwangsläufig zu gesichtswahrenden Reaktionen von Seiten der iranischen Regierung kommen, die wir drehbuchgemäß berichtet bekommen.

Würde die iranische Regierung einfach nichts tun, wäre das Gesichtsverlust, Ehrverlust für das ganze Volk und die Anhänger Soleimanis könnten der Regierung daraus einen Strick drehen.

Auch Trump ist das klar und so wurde ein harmloser Gegenschlag erwartet und auch durchgeführt und Trump twitterte souverän (und nicht irrational, wie von der Linxpresse verbreitet): Raketen auf die Militärbasis? Okay, völlig normal, kein Problem, keine Kriegserklärung.

Übersetzt: eine natürliche, militärisch logische Reaktion des Iran – haben wir souverän im Griff. Unser Militär besteht nicht aus Schneeflocken. Und wir haben einen guten Geheimdienst. Weder Ort noch Stunde kamen überraschend, denn wir sind immer auf soetwas vorbereitet, haben einen effektiven Geheimdienst und brauchen für solche Eventualitäten keinen zusätzlichen Finger krumm zu machen. Soetwas ist militärischer Alltag, Routine für unsere Soldaten. Das sind Profis, die deswegen keine Minute schlechter schlafen.

Außerdem wären wir doch dumm, wenn wir eine Operation durchführten und dann noch nicht einmal die alleroffensichtlichste Reaktion darauf miteinplanen könnten und würden. Für wie dumm hält die Linxpresse eigentlich die Militärführung?

Anscheinend müssen auch hier geistige Altlasten entsorgt werden und Trump beweist gerade, daß er fähig ist, die vergangenen Unzulänglichkeiten der Obama-Bush-Clinton Riege im Militär zu beheben.

Nun kommen wir aber noch zum

gemeinsamen Gewinn für den Iran UND die USA.

In einem Satz zusammengefasst könnte man sage, es handelte sich bei der Ausschaltung Soleimanis um eine vertrauensbildende Maßnahme und/oder einen Vertrauens- und Zuverlässigkeitsbeweis zweier Staatsführer (höchstpersönlich!) der mit Blut geschrieben und besiegelt wurde.

Die (sehr wahrscheinlich) gelungene Operation bildet nun die zukünftige Basis für jede weitere Annäherung ehemaliger Erzfeinde.

Keiner von beiden ist während der Operations vertragsbrüchig geworden.

Beide Seiten haben ein grundlegendes Verständnis für die schwierige Position des anderen gezeigt und beide haben sich gegenseitig bewiesen, daß sie nicht in die Schwäche des anderen hineingrätschen werden auf dem gemeinsamen Weg der komplizierten Annäherung.

Jeder zukünftige Streit, egal wie hart und heftig, wird ab nun auf der Vertrauensunterlage dieser Operation ausgetragen werden können.Trump schuldet den Iranern einen Teil des künftigen Wahlsieges und Khomeini Trump die Stabilität der Regierung. Beide konnten eine gemeinsame Bedrohung loswerden.

Der Guerillakrieg, der regellose Strassenkampf, zwischen den USA und dem Iran wurde in den Ring zurückgebracht.

Der Bessere, nicht der Ruchlosere und Hinterhältigere, möge die Runden gewinnen, heißt es ab heute.

Es heißt nicht mehr auf Leben oder Tod, sondern fairer Kampf, bei dem sicherlich auch weiterhin noch Blut fliessen wird, aber wahrscheinlich nur aus Nase und Lippe und nicht mehr aus einem Messerstich in die Milz.

Iran und Trump kehren gemeinsam den Scherbenhaufen der Geschichte zusammen. Dafür gebührte Trump und dem Iran der Friedensnobelpreis, wenn dieser Preis nicht so entehrt worden wäre.

Wir werden sehen inwieweit Heimdallwardas Diagnose und Analyse sich als richtig erweisen. Wünschenswert für den Weg zu mehr Friedlichkeit wäre es jedenfalls.

Nocheinmal: Die Operation Soleimani dürfte der Beginn nicht das Ende einer schrittweisen Normalisierung der Verhältnisse zwischen Iran und USA  sein. Zumindest hat si das Potential dafür, wenn Heimdallwardas These stimmt.

Wenn nicht… nun, dann bleibt dieses Geschehen eines der vielen üblen, sinnlosen selbstzerstörerischen Akte einer irren, verblödeten Menscheit, die auch gleich den roten Knopf drücken könnte.

Heimdallwarda ist sich aber relativ sicher, daß wir allen Grund zu einer positiven und ruhigen Stimmung haben dürfen. Mit den Worten Trumps: Don´t worry.

Wir nehmen Dich beim Wort, Donald!

 

 

 

 

 

 

 

Frouwe aus ´em Wald: Gift im Wasser? Eine immanente terroristische Bedrohung?

zur Zeit macht eine Warnung im Netzt der Runde, von der Heimdallwarda die Quelle nicht kennt. Vielleicht wissen werte Leser ja mehr und bringen Licht ins Dunkel.

Es geht darum, daß in größerem Stil Trinkwasser verunreinigt werden soll. Explizit soll eine Substanz mittels Spritzenkanüle in PET Wasserflaschen  eingebracht werden könnten oder sollen.

Gifte im Wasser waren die letzten Monate groß in den Medien. Ob Bleivergiftung von Greifvögeln durch alte Bleimunition, über einen geplanten Familienmord durch vergiftetes Trinkwasser, weil die Familie einem Gamer das w-lan abgedreht hat bis zu unabsichtliche Grundwasserverseuchung, Arsen, Hormonen, Pestiziden, die Gefährlichkeit von Nitrat für Säuglinge im Flaschewasser und Überwässerungsvergiftung bei Hunden reichte die Pallette.

https://www.blick.ch/news/politik/pestizide-nitrat-medikamente-so-verschmutzt-ist-unser-wasser-id15467850.html

Gerüchte über Planungen zu terroristischen Anschlägen auf die Trinkwasserversorgung gibt es bereits seit Jahren, und es könnte auch sein, dass dieses ominöse Warnvideo durch die geballte Medienberichterstattung inspiriert wurde.

Andererseits stellt sich bei einer solch konzertierten Presseaktion auch immer die Frage warum so plötzlich alle Medien und auf allen Kanälen das gleiche Thema beackern. Es kann zum einen einfach daran liegen, daß es ein Ereignis gab, das dieses Thema als lohnend für die Medien erscheinen läßt und dass im Laufe einer gewissen Zeit immer mehr Leute auf den Zug aufspringen. Bis das Thema dann ganz natürlich wieder von etwas anderem abgelöst wird und in der Versenkung verschwindet.

Aluhutträger weisen gerne darauf hin, daß mit konzertierten Presse- oder Medienaktionen zukünftige Ereignisse vorbereitet und für die Massen eingeführt werden. Es kann also Teil einer psychologischen Kriegsführung oder Manipulation sein.

Wie dem auch sei, man kann das Aufpoppen dieses Themas ja zum Anlass nehmen, in nächster Zeit verstärkt aufmerksam zu sein in Bezug auf Lebensmittel.

Desweiteren könnte könnte man sich auch vorstellen, daß solch ein Video/Audio die Polizei auf den Plan ruft. Der Ersteller könnte ja selbst zum Täterkreis gehören oder Verbindungen dazu haben. Auch absichtliche Falschwarnungen, unbegründete Panikverbreitung oder eine psychische Störung könnten so einem Video zugrunde liegen.

Es sei an dieser Stelle allerdings auf die Ereignisse in Australien/Neuseeland verwiesen, wo man über einen gewissen Zeitraum Nadeln in Obst, vorwiegend in Erdbeeren gefunden hat. Mir ist nicht bekannt, ob man den/die Täter dingfest machen konnte, aber man hat jetzt länger nichts mehr zu dem Fall gehört.

In dem Video/Audio, gesprochen von einer Frau mit bayerischem Dialekt, wird gesagt, die manipulierten Flaschen seien durch das Einstichsloch im Flaschendeckel erkennbar. Nun ja … wenigstens leichter erkennbar als das Gift in den Babyfläschchen.

Zudem wird gesagt, die Manipulation fände direkt am Getränkeregal statt und man solle, wenn man solches bemerke, den Tätern nicht ins Gesicht sehen… und sofort der Supermarktleitung bescheid geben.

Solch ein Vorgehen erscheint mir viel zu riskant für die Täter und ein durchstochener Deckel ist viel zu auffällig, als dass ich dieses Szenario für realistisch oder gar wahrscheinlich halte.

Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder Kriminelle, die sich an Lebensmittel vergriffen haben.

2017 schrieb Focus dazu:

Lebensmittel-ErpresserSo erkennen Sie, ob Ihre Einkäufe vergiftet wurden

https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/lebensmittel-erpresser-so-erkennen-sie-ob-ihre-einkaeufe-vergiftet-wurden_id_7650402.html

Ein unbekannter Erpresser droht damit, bundesweit Nahrungsmittel zu vergiften, wenn er nicht zehn Millionen Euro bekommt. Mehrere vergiftete Babygläschen wurden bereits sichergestellt. FOCUS Online erklärt, wie Sie überprüfen können, ob auch Ihre Einkäufe betroffen sind.

Bislang ist nur sicher, dass der Erpresser mehrere   Gläschen mit Babynahrung vergiftet und in einer Drogerie am Bodensee ins Regal gestellt hat. Für Verbraucher ist es schwierig, auf Nummer sicher zu gehen: Laut Polizei ist weder nur eine bestimmte Marke betroffen noch ist klar, ob sich das Gift nur in Gläschen oder auch in anderen Produkten befinden kann.

Ein Glas ohne „Plopp“ könnte gefährlich sein

Wer sein Kind schützen möchte, sollte deshalb besonders sorgfältig auf die Verpackungen achten, rät Thomas Kalmbach, Kriminaloberkommissar und Pressesprecher der Polizei Konstanz, die mit dem Fall betraut ist, gegenüber FOCUS Online.

Oder das Pralinenattentat von 2008: https://noe.orf.at/v2/news/stories/2894552/

andererseits gibt es aber auch Gefahren aus ganz anderer Ecke für das Trinkwasser:

Wohnkomplex in Ginnheim: https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-ginnheim-blei-jugendzentrum-kocht-verseuchtem-wasser-zr-12992664.html

Nicht über Blei informiert: Jugendzentrum kocht tagelang mit verseuchtem Wasser

In Frankfurt können Hunderte Menschen seit Monaten ihr Wasser nicht benutzen. Es ist verseucht mit Blei und Legionellen. Das Jugendzentrum wusste davon nichts.

  • In einem Gebäudekomplex in Ginnheim wurden Bakterien und Blei im Wasser entdeckt
  • Es gilt ein allgemeines Duschverbot für die Mieter
  • Nun sollen Filter das Problem lösen
  • Das Jugendzentrum wurde nicht über das Kochverbot informiert

Update vom Donnerstag, 26.09.2019, 12.31 Uhr: Seit Monaten können Bewohner eines Gebäudekomplexes im Frankfurter Stadtteil Ginnheim nicht duschen, weil ihr Wasser mit Legionellen verseucht ist. Anfang September kam ein weiteres Problem hinzu: Wegen Blei im Wasser darf es nicht einmal mehr zum Kochen benutzt werden.

Doch nicht alle wurden darüber informiert: Die Kinder im Jugendzentrum haben tagelang mit dem Blei-Wasser gekocht, weil sie nicht darüber Bescheid wussten.

PFC Kompost Skandal:

https://bnn.de/magazin/pfc-das-gift-in-uns/einen-schuldigen-wird-es-im-pfc-skandal-wohl-nie-geben

Strafrechtlich ist der mutmaßliche Verursacher des PFC-Skandals, Franz Vogel, aus dem Schneider, denn die Ermittlungen gegen ihn wurden eingestellt. Warum das so ist – und warum trotzdem noch einige Gerichtsverfahren zu erwarten sind. …

https://bnn.de/magazin/pfc-das-gift-in-uns/pfc-in-trinkwasser-und-lebensmitteln-wie-die-wichtigsten-ressourcen-der-natur-vergiftet-wurden

… Die ursprüngliche Hoffnung, die PFC-Werte würden mit den Jahren abnehmen, hat sich nicht bestätigt. Immer neue Brunnen und Filteranlagen müssen her. Die Wasserversorger haben viele Millionen Euro für die Reinigung des Wassers gezahlt und deswegen ihre Wasserpreise erhöht.

Momentan zahlen daher die Verbraucher die Kosten der PFC-Verunreinigungen.

Sellner: Hat die grüne Justizministerin Alma Zadic Kontakt zu Islamisten?

An dieser Person scheiden sich die österreichischen Geister massiv… für die einen ist sie zu Unrecht unter Beschuß, für die anderen stinkt etwas. Fakt ist, daß es sich herumgesprochen hat, daß man besonders bei den Grünen sowohl als Krimineller, als Studienabbrecher, Kindersexliebhaber oder Angehöriger einer sonstigen Orchideen-Gattung und spezieller Interessen die allerbesten Karrierechancen hat. 

👉 Schaut euch Irfan’s Video an: https://www.youtube.com/watch?v=PdUYW…
👉 Komm zur Telegramelite: https://t.me/martinsellnerIB

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2020/01/06/%e2%80%bc%ef%b8%8f-wichtig%e2%80%bc%ef%b8%8f-hat-die-gruene-justizministerin-alma-zadic-kontakt-zu-islamisten/

Trump sagt einmal mehr die Wahrheit

https://t.me/unzensiert/15309

es wird keinen Krieg USA-Iran geben, da hier beide Seiten verlieren werden. So aber gibt es eine win-win Situation.

Trump hat den US Amerikanern seinen Machtanspruch gezeigt, daß er der handlungsfähige imperator ist und dadurch vor der Wahl viel Sympathie auch bei den Militärs gewonnen. Das Militär ist ausschlaggebend in den USA für die Stimmung.

Der Iran ist im Gegenzug einen unliebsamen und für die Regierung gefährlichen General losgeworden, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Und hat von den inländischen Problemen abgelenkt. Nichts vereint das Volk in einer inneren Wirtschaftskrise mehr als ein äußerer Feind.

Dem Iran dürfte viel daran gelegen sein, daß Trump wieder Präsident wird. Er ist ein verlässlicher Vertragspartner und Feind.

Anders als die Clintons oder der Bush Clan spielt er ein diplomatisch ehrliches Spiel. Beide Seiten wissen, daß sie in verzwickten innenpolitischen Situationen stecken und längst nicht so agieren können, wie sie es wollten. Zu viele Altlasten. Beide Seiten müssen Gesicht wahren und sind bereit, dafür „Opfer“ zu bringen.

Daß Trump nun NY schützen läßt vor Racheangriffen dürfte der Tatsache geschuldet sein, daß die iranische Regierung die Anhänger des getöteten Generals nicht unter Kontrolle halten kann. Die Regierung kann diesen Kräften einen Vergeltungsschlag nicht verbieten, ohne in den Verdacht zu geraten, vor den USA zu kuschen oder der Beseitigung des Generals zugestimmt, oder doch wenigstens sie bewußt geduldet zu haben. Dies wiederum wäre das Einfallstor für Soros NGO´s und seine organisierten Volksaufstände. Oder auch für jede andere regierungsfeindliche Gruppe.

Trump will aber im Iran keinen chaotischen Regimechange zugunsten des swamp.

Also durchatmen Leute! Großes Theater. Trump hat uns aus dem Drehbuch vorgelesen.

R. Gutjahr und sein Mimimi gegen den BR

https://www.focus.de/kultur/medien/oeffentlich-rechtliche-unter-druck-moderator-richard-gutjahr-verlaesst-br-und-erhebt-schwere-vorwuerfe-in-offenem-brief_id_11509219.html

Nachdem der kleine Gutjahr und seine Frau als Mossad nahe im internet aufgeflogen sind, bekommt er wohl keine lukrativen Tips mehr und auch der BR dürfte vorsichtig geworden sein. Wer hat schon gern Mossad und Co. in der Redaktion sitzen?

Das Leben in zweiter Reihe zehrt an den Nerven und Geldbeutel des kleinen Richard. Die US Uni für den Nachwuchs, die Volontariate usw. dürften ebenfalls einiges kosten. Ja so ist das nun mal bei Geheimdiensten. Es gibt keine Rückversicherung, wenn man Risiken eingeht. Der Schuh war Euch etwas zu groß. Ob bald eine Scheidung ansteht?

Letztlich dürfte Gutjahr neidisch auf seinen Kollegen beim WDR geschielt haben, der sofort aufgrund eines verunglückten Kinderliedes Personenschutz angeboten bekommen hat! Und ER? Er, der zweimal direkt an Terrorakten dran war und seither von den allergefährlichsten Subjekten der BRiD gemobbt, verfolgt, bedroht …  wird, nein, nicht von Islamisten, sondern den Reichschbürschern und Neonazis, also wohl vom Verfassungsschutz? … bekommt NICHTS!

Richard, du hättest den Personenschutz nicht abgelehnt. Aber es ist ja bisher nichts passiert und Du hast Dir und dem BR viel Geld gespart.

Vielleicht hätte es Dir aber auch gefallen, wenn der BR Dir schöne neue Alarmanlagen und Sicherheitstüren bezahlt hätte? Das erhöht den Wert der Immobilie. Oder vielleicht einen gepanzerten Mercedes? Ein Antrag auf das Führen einer Schußwaffe?

Byebye Gutjahr, vielleicht hast Du in der Heimat noch eine Chance als Reporter bei einer Schülerzeitung. Und dort wirst Du Dich bestimmt auch viel sicherer fühlen, denn dort gibt es keine Reichschbürscher und Nazis, nur ein paar Palästinenser.

  • Richard Gutjahr will nicht mehr für den Bayerischen Rundfunk arbeiten.
  • schwere Vorwürfe gegen den Intendanten Ulrich Wilhelm in einem offenen Brief
  • „Exakt vor drei Jahren hatte ich Ihnen einen Brief geschrieben. Ich hatte Sie persönlich um Hilfe gebeten im Kampf gegen meine Angreifer aus dem Netz“, so der Journalist. „Gegen Verschwörungstheoretiker, Neonazis und Reichsbürger, die meine Familie und mich bis zum heutigen Tag terrorisieren.“

der Locus schreibt empathisch:

„Gleich im Anschluss rechnet der Journalist, der seit Jahren immer wieder rechtsextremen Anfeindungen und sogar Morddrohungen ausgesetzt ist, in einem offenen Brief mit seinem Intendanten Ulrich Wilhelm ab.“

 

Bitte um Unterstützung im Kampf gegen rechtsradikale Hetze bliebt ungehört

bitte nun alle das weisse Taschentuch zücken! Was muß dieser arme Mann alles ertragen! Rechte Nazis kampieren bei ihm vor der Haustüre und errichten scheußliche Kunstwerke, Kind, Frau und Oma fühlen sich über Wochen bedroht, müssen sich regelrecht verschanzen. Die Nazi Medien berichten darüber… Oh, Entschuldigung, jetzt habe ich etwas verwechselt… da ging es ja gar nicht um Gutjahr, sondern um eine Familie Höcke.

In einem darauffolgenden Gespräch sei Gutjahr lediglich vertröstet worden. Seine Bitte um Unterstützung bei der Bekämpfung dieser rechtsextremen Kräfte sei ungehört geblieben, schreibt er weiter. Stattdessen sei er von Wilhelm und seiner juristischen Direktion darauf verwiesen worden, „dass der BR freien Mitarbeitern keine Rechtsberatung geben dürfe“.

Ja, der BR ist eben nicht der WDR. Auch bei den Presstituierten gibt es offensichtlich eine Zweiklassengesellschaft. Und diese bösartige BRiD Gesetzeslage… unmöglich.

Den Kampf gegen rechtsextreme Hetze und gegen die anhaltenden Morddrohungen hätten Gutjahr und seine Familie alleine, ohne jegliche Hilfe des BR führen müssen. Als ihm auch noch die Rechtsschutzversicherung gekündigt habe, seien ihm die Kosten über den Kopf gewachsen. Lediglich eine Einmalzahlung von weniger als einem Monatsgehalt habe Gutjahr vom BR als finanzielle Beihilfe erhalten.

Mimimiiii mimimiiii bedeuten diese Prozesskosten, dass er alle seine Prozesse verloren hat? Hätte er sie gewonnen, wären sie doch sicher den Beklagten auferlegt worden, oder? Falls dies so ist, könnte er sich zurecht Richard Don Quichote nennen. Seine traurige Geschichte könnte sicher einen Buchpreis abstauben. Ein bisschen Geduld wird er natürlich brauchen, denn er ist nicht in der LGBTQX Community. Aber diese Welle wird auch irgendwann abebben.

Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks in die Irre geführt

Doch das ist nicht alles. Gutjahr wirft Wilhelm auch vor, in nicht-öffentlichen Sitzungen „wiederholt die Unwahrheit gesagt beziehungsweise das Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks in die Irre geführt“ zu haben. Das sei ihm jedenfalls zugetragen worden. So soll behauptet worden sein, man habe Gutjahrs „Prozesskosten beglichen“ und sich „mehrfach entschuldigt“. Beide Behauptungen entsprächen nicht der Wahrheit, so der 46-Jährige. Das in Zusammenhang mit öffentlichen Äußerungen „über die Verantwortung des BR in Zeiten von Fake News und Hate Speech“ sei für Gutjahr nur mehr schwer zu ertragen gewesen. Nun scheide er „auf eigenen Wunsch“ aus dem BR aus.

Ja mit Hörensagen kommt man nicht weit und daß der BR diese Behauptungen und Gerüchte von sich weist ist keine Überraschung.

  •  „Der BR hatte Herrn Gutjahr eine Weiterbeschäftigung in einem interessanten, auf seinen Themenbereich zugeschnittenen Bereich angeboten. Er wollte diese aber nicht annehmen.“
  • dem folgte der gegenseitige Aufhebungsvertrag für März 2019.
  • Medienkollegen und Politiker wie ein noname Ruprecht Polenz (CDU) solidarisieren sich mit Gutjahr. Zitat: „Der Brief zeigt, welchen persönlichen Bedrohungen Journalisten durch Rechtsextremisten ausgesetzt sind – und wie sehr sie unser aller Solidarität brauchen.“

homer simpson GIF

  • Der österreichische Journalist Armin Wolf: „Der offene Brief von Richard Gutjahr zu seinem Abschied vom Bayerischen Rundfunk klingt leider furchtbar. Man würde hoffen, dass ein Sender mit fast einer Milliarde Budget einem seiner bekanntesten Mitarbeiter gegen Morddrohungen rechtlich beistehen kann.“
homer simpson fighting GIF by Fox TV
  • Künast aus dem grünen maoistischen Folter-Keller: „Erschütternd!! Die Geschichte von Richard Gutjahr, dem BR und dem WDR beweisen, dass nach Jahren der Neuorganisation des Rechtsextremismus noch lange nicht verstanden wird, was nötig ist“

Super Hero GIF by DC Comics

Und zu guter letzt glaubt der Hartz4 Locus sich dazu berufen, gegen den gebührefinanzierten Staatsfunker BR eine Neid-Breitseite feuern zu dürfen:

„… So löste die Diskussion um die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags zuletzt immer wieder Wortgefechte aus. Sie droht aus Sicht der ARD „eine nicht unbedeutende Umverteilung von der ARD zum ZDF und Deutschlandradio“ mit sich zu bringen, sagte Ulrich Wilhelm in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. ZDF-Intendant Thomas Bellut kann diese Befürchtung nicht teilen. „Ich finde das sehr überraschend und kann den Angriff nicht nachvollziehen.“

Tja Locus… ihr Blätterwald Presstituierten hegt einen tiefen Groll gegen die staats- nein gebührenzahlerfinanziereten Staatsfunkenden. Ihr seid in Euerem Tun so billig, daß man Euch sogar schon auf dem Strassenstrich verschmäht und Euer versyphillisiertes Angebot nur noch von dem aller untersten intellektuellen Bodensatz angenommen wird. Nicht mehr lange und ihr müßt es halten wie die EZB mit den Negativzinsen. „Wenn Leser uns für 4 Euro kauft, bekommt er 10 Euro gratis dazu“.

WDR Bedrohungs-Schaumschläger

https://mobile.twitter.com/ShakRiet/status/1212371665994354690/photo/1

Buhrows scheinemotionale Behauptung von Morddrohungen wird vom eigenen @WDR-Programmleiter unfreiwillig als Propaganda enttarnt, indem er sagt, Polizeischutz wurde „angeboten“. Offensichtlich hat sich also kein Mitarbeiter so bedroht gefühlt, dass er dies auch angenommen hat. pic.twitter.com/rhpxVIIMTD        5:55 AM – 1 Jan 2020

 

Martin Sellner über den Beinahemord an einem Leipziger Polizisten durch Linxe

ansehen und anhören! Wenn auch nur ein Patriot oder „Rechter“ auch nur annähernd soetwas DENKEN oder planen würde, was wäre wohl los in den Medien?

Rechte und Linxe Straftaten analysiert!!

Aber werter Herr Sellner, mit den BRiD Schirmmützen muß man kein Mitleid haben, denn sobald sich Patrioten zeigen verhalten sie sich arrogant wie sonstetwas.

Und alleingelassen sind sie nie, denn die Anweisung zur Passivität gegenüber Linxen kommt von ganz oben.

Panzer und ihre Angreifbarkeit durch Terroristen

ich bezweifle, daß Panzer so leicht ausser Gefecht zu setzen sind, wenn sie selbst über Autos und LKW hinwegfahren… auch durch unsere deutschen Streichholz-Bäume sollten sie nicht allzu sehr auf ihrem Weg zu behindern sein. Fahren sie in eine Schlammlochfalle, haben sie noch immer ihr „Rundum-Dauerfeuer“. Die Frage ist wielange… Sehr wahrscheinlich lange genug, um die Begleithubschrauber zu Hilfe zu rufen. Wo Panzer, dort sind für gewöhnlich auch Hubschrauber. Ob der Zustand des BRiD Militärs von dieser Regel abweicht, darüber kann spekuliert werden.

Mit dt. Untertiteln:

Wo ist der Thunfisch?

Kanadier bauen ein Abatis während einer Übung in Lithauen. Leider wird nicht gezeigt, wie die Wirksamkeit ist.

Was ist ein Abatis?

https://en.wikipedia.org/wiki/Abatis

https://www.quora.com/What-is-the-easiest-way-to-destroy-a-tank

neben schlechten Führungskräften wird auch 50 Jahre Demilitarisierung und unfähige Politiker als Methode der Panzerzerstörung angeführt.

Die FGM-148 Javelin kann Panzer auf Entfernungen von über 2000 Metern zerstören und verfügt über eine hervorragende Nachtsichtfähigkeit.

Keine Javelins? Pfui! Jetzt wird’s langsam haarig. Sie müssen sich auf Panzerabwehrwaffen mit kürzerer Reichweite verlassen, wie z.B. die AT4 – die eine maximale effektive Reichweite von 300 Metern hat – weit innerhalb der Reichweite aller Waffen des Panzers.

Ihre Soldaten müssen versuchen, dem Panzer aufzulauern oder sich – vorzugsweise bei Nacht – an ihn anschleichen, um ihn mit diesen Kurzstreckenwaffen zu bekämpfen.

Ein Treffer durch eine AT4 wird den gegnerischen Panzer nichts anhaben. Sie müssen mindestens 3 oder 4 Treffer auf den Panzer haben – vorzugsweise auf den dünn gepanzerten hinteren Motorraum – um ihn zu zerstören. Sie können auch ein Scharfschützenteam mitschicken, um sicherzustellen, dass die Panzerbesatzung in Deckung bleibt.

passive Panzerabwehreinrichtungen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-tank_obstacles

Anti-tank obstacles include, but are not limited to:

For implementation of various anti-tank obstacles:

Panzerabwehr Krieg

https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-tank_warfare

Wirksamkeit

Die Wirkung der Panzerabwehr-Kriegsführung besteht darin, feindliche Panzer zu zerstören oder zu beschädigen oder feindliche Panzer und ihre unterstützenden Truppen am Manövrieren zu hindern, was die primäre Fähigkeit der Panzer ist.

In der US-Armee wird der Grad der Wirkung einer Panzerabwehrwaffe auf ein Fahrzeug entweder als

  • „mobility kill“,
  • „firepower kill“ oder
  • „catastrophic kill“

bezeichnet.

Bei einem Mobility Kill (M-Kill) verliert das Fahrzeug seine Bewegungsfähigkeit, z.B. durch das Brechen einer Panzerkette oder eines Bogeys oder durch die Beschädigung des Motors; der anvisierte Panzer ist dann unbeweglich, kann aber seine Waffen (große Kanone, schweres Maschinengewehr und kleinere Maschinengewehre) weiterhin voll einsetzen und trotzdem noch in gewissem Umfang kämpfen. Andererseits ist ein mobilitätsgetöteter Panzer ein relativ anfälliges Ziel für RPG- oder Molotow-Cocktail-Angriffe, und er kann nicht in bessere Feuerpositionen manövrieren.

Ein Firepower-Kill (F-Kill) ist ein gewisser Verlust der Fähigkeit des Fahrzeugs, seine Waffen abzufeuern. Zum Beispiel kann ein Panzer auf seine Hauptkanone getroffen werden, wodurch die Hauptkanone unbrauchbar wird.

M-Kills und F-Kills können vollständig oder teilweise sein, wobei letzteres einer Verringerung der Bewegungs- oder Feuerfähigkeit eines Ziels entspricht.

Eine katastrophale Tötung (K-Kill) ist die vollständige Zerstörung des Panzers oder die Deaktivierung oder Tötung der Besatzung.

Aktuelle Trends

Obwohl die Zukunft des Panzers in den 60er Jahren aufgrund der Entwicklung der Panzerabwehrraketen in Frage gestellt wurde, führten die Zunahme der Dicke und Zusammensetzung der Panzerung und andere Verbesserungen der Panzerkonstruktion dazu, dass die von der Infanterie betriebenen Abwehrysteme in den 70er Jahren nicht mehr ausreichend effektiv waren. Die Einführung der Chobham-Panzerung durch die britische Armee und der reaktiven Panzerung durch die sowjetische Armee erforderten größere HEAT-Geschosse, wodurch sie weniger tragbar wurden.

Waffensysteme wie das RPG-29 und das FGM-148 Javelin verwenden einen Tandem-Gefechtskopf, bei dem der erste Gefechtskopf die reaktive Panzerung deaktiviert, während der zweite Gefechtskopf die Granatenpanzerung durch eine HEAT oder eine Hohlladung zerstört.

Heute wird die Panzerabwehr von einer Vielzahl von Waffen bewerkstelligt, wie z.B.

  • tragbare „Top-Angriff“ Artillerie-Munition und Raketen,
  • größere HEAT-Raketen, die von Bodenfahrzeugen und Hubschraubern abgefeuert werden,
  • eine Vielzahl von Hochgeschwindigkeits-Fahrzeugkanonen und
  • immer größere und schwerere Panzerkanonen.

Eine der ersten Lehren aus dem Israel-Libanon-Konflikt von 2006 ist die Wirksamkeit von

  • tragbaren Raketengranaten, insbesondere von in Russland hergestellten RPG-29 sowie
  • von Metis-M,
  • Kornet und
  • europäischen Panzerabwehrraketen MILAN.

Erfahrung: wodurch wurden bisher die meisten Panzer „zerstört“?

Zitat Quora: Meine Antwort würde lauten: Zurücklassung.

Die meisten Panzer gingen verloren, weil ihre Besatzung sich ergab und/oder ihr Fahrzeug verließ, weil ihnen der Treibstoff ausging oder Teile für andere Panzer benötigt wurden.

Sehen Sie sich nur die Schlacht um Frankreich an: Die Franzosen verloren ihren gesamten Panzerbestand (~3400), aber nur ca 1700 wurden tatsächlich technisch zerstört z.B. durch eine Kombination von Panzern, Panzerabwehrkanonen, Minen, Artillerie UND Fehlfunktionen.

Wenn ich eine /Waffe/ auswählen würde, würde ich mich zuerst nach dem Kriegsschauplatz umsehen, das die meisten Panzer im Einsatz hatte (nach FAR): Russland.

Man ist versucht, sich für die deutsche Seite zu entscheiden, da Russland >80.000 Panzer verloren hat, während Deutschland ’nur‘ 40.000 verlor (an der West-, Ost- UND Afrikafront), aber während die Deutschen eine Fülle von Modellen und Designs an Panzer und Panzerabwehrtechnik hatten, konzentrierte sich die russische Produktion auf die T-34 (65.000), also Panzer zur Panzerbekämpfung. Durch seine enorme Überzahl trug der T-34 maßgeblich zum Sieg der Roten Armee bei.

 

Während deutsche Panzer also meist durch T-34 zerstört wurden, wurden russische Panzer durch Panzer, Tiger, Flak88, etc. zerstört.

Trotzdem, wenn ich eine Einschätzung geben müsste, glaube ich, dass eine deutsche Waffe aufgrund der Anzahl der eingesetzten Schauplätze und ihrer Erfolgsrate gewinnt. Wenn ich allerdings einschätzen müsste, welche Maschine die größte Erfolgsrate hatte, wäre es eine schwierige Wahl:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jagdpanzer

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/panzerbekampfungsmittel.htm

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/panzerabwehrkanonen.htm

Panzerkraftwagen: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/panzer2-R.htm

Flak-88′s waren sehr fähig und serienmäßig hergestellt (>20.000), aber ich könnte mich auch für den StUgIII  entscheiden, bescheidenerweise eine der wichtigsten Waffen, die Deutschland hatte. Er war turmlos und sah nicht so furchterregend aus wie die riesigen Tiger, Panther und Elefanten, aber genau deshalb war er so erfolgreich:

Ohne Turm war er viel einfacher zu produzieren und viel einfacher zu verstecken. Mehr als 11.000 wurden produziert, etwa doppelt so viele wie der nächste deutsche Panzer, der zur Zerstörung anderer Panzer ausgerüstet wurde, nämlich der Panzer III.

Da er so beweglich und so leicht zu verstecken war, kann ich mir vorstellen, dass er das doppelte Verhältnis der Flak-88 erreichte. Außerdem war er mehr als doppelt so teuer, so dass die Wehrmacht mehr für sie ausgab als für die Flak-88.

Sie hatten wahrscheinlich einen guten Grund dafür, und das hatte wahrscheinlich mit der Effektivität zu tun. Aber es gibt auch etwas über den Panzer III zu sagen, der den Vorteil hatte, dass er in Frankreich und in den ersten Monaten von Barbarossa große Mengen an leicht gepanzerten Panzern zusammenbrachte, was ihre Zahl sehr verbessert.

Grob geschätzt, würde ich denken, dass es dazu passt:

Verbündete:
T-34: 10.000
Andere russische Panzer: 6.000
Andere alliierte Panzer: 4.000
Andere Ursachen: 20.000

Deutschland:
Panzer III: 10.000 (1:1.6, unterstützt durch die Schlacht von Frankreich und den ersten Angriff von Barbarossa)
StuG III: 11.000 (1:0,9)
Flak 88: 8.000 (1:0,4)
Panther: 6.000 (1:1.2)
Tiger: 4.000 (1:2)
Sonstige Panzer: 10.000
Andere Ursachen: 40.000

 

unbefriedigende Aktionstage für die Polizei

Löschungsorgien… man tritt eine Lawine los, wenn „man“ sich einmal einmischt in die Freiheit der Rede, der Information und der Meinung. Wo beginnt man, wo hört man auf und wie rechtfertigt man das Eingreifen? Heute gilt es für die Islamisten, morgen für die Christen…

Innerhalb von dreizehn Monaten hat das Bundeskriminalamt die Löschung von mehr als 12.000 Internetlinks mit islamistischer Propaganda beantragt.

In rund 60 Prozent der Fälle (7.665 Links) seien die Internetdienstanbieter diesen Forderungen nachgekommen, teilte das Bundeskriminalamt am Montag in Wiesbaden mit.

Die Zahl bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Oktober 2018 bis zum 31. Oktober 2019.

Übermittlungen an Europol

Anlässlich eines internationalen Aktionstages am Montag, den 25. November 2019 übermittelten Experten des BKA in den vergangenen Wochen zudem mehr als 1.300 Löschanregungen für Messenger-Accounts an Europol.

Unter der Federführung der europäischen Ermittler hatten sich Polizeibehörden aus 30 Ländern an dem Aktionstag beteiligt.

„Die Gefahr islamistisch motivierter Anschläge in Deutschland ist weiterhin hoch. Das zeigt unter anderem die Zahl der über 670 islamistischen Gefährder, die bundesweit registriert sind“, sagte Sven Kurenbach, Leiter der Abteilung Terrorismus/Extremismus beim BKA. Diese seien für Propaganda besonders empfänglich. „Doch auch unbescholtene Menschen, insbesondere Jugendliche, können durch islamistische Texte und Videos radikalisiert werden.“

Um die Verbreitung islamistischer Inhalte im Netz einzudämmen, hat das BKA im vergangenen Jahr die Internet Referral Unit (IRU) ins Leben gerufen.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/islamistische-propaganda-bka-l%c3%a4sst-tausende-internetlinks-l%c3%b6schen/ar-BBXjoGo

 

Falsches Spiel um den Breitscheidplatz – LKA zum BKA: gehen sie nicht über LOS

ein Sumpf und Sauhaufen, der dem Normalbürger Vorschriften machen will, ob und welche Waffen er tragen darf und ob er zuverlässig sei…

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/terroranschlag-in-berlin-bka-im-amri-ausschuss-unter-wachsendem-druck/ar-AAK3TrP

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 verdichten sich die Hinweise, dass dessen Verhinderung unter anderem am Bundeskriminalamt (BKA) gescheitert ist.

Dies legt die Vernehmung des Oberstaatsanwalts beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe, Dieter Killmer, am Donnerstag im Amri-Untersuchungsausschuss ebenso nahe wie jetzt bekannt gewordene E-Mails.

Ein Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) Nordrhein-Westfalen hatte im Ausschuss Ende November erklärt, ein BKA-Beamter habe ihm am Rande einer Dienstbesprechung am 23. Februar 2016 in einem Vier-Augen-Gespräch gesagt, ein Vorgesetzter und das Bundesinnenministerium wollten, dass ein in der Islamistenszene aktiver V-Mann „aus dem Spiel genommen“ werde.

Der V-Mann hatte offenbar intime Kenntnisse der Szene und lieferte dem LKA über Monate hinweg Informationen zu dem Wunsch des Tunesiers Anis Amri, einen Anschlag zu begehen, sowie zu Aktivitäten weiterer radikaler Islamisten aus der Gruppe um den Hassprediger Abu Walaa aus Hildesheim, der derzeit in Celle vor Gericht steht.

Das BKA stellte den V-Mann gleichwohl als unglaubwürdig dar.

Aussage gegen Aussage

Das Bundesinnenministerium sollte man in Hasen-Ministerium umbenennen hat der Darstellung des nordrhein-westfälischen LKA-Ermittlers … im Anschluss an dessen Vernehmung widersprochen.

Der jetzt ins Zwielicht geratene BKA-Beamte selbst führte in einer dienstlichen Erklärung aus, dieses „Vier-Augen-Gespräch fand nicht statt“.

Und: „Ich habe keine Aussagen getätigt, die den Schluss zulassen könnten, dass das Ergebnis der Bewertung von einem vorgesetzten Beamten oder einer vorgesetzten Dienststelle festgelegt oder vorgegeben worden sei.“ mit was man ihm wohl alles gedroht hat?

Killmer stützte in der Ausschusssitzung am Donnerstag allerdings die Darstellung des LKA-Beamten aus Nordrhein-Westfalen.

Er kenne diesen seit Jahren als engagiert, kenntnisreich und persönlich integer, sagte der Oberstaatsanwalt aus Karlsruhe – als Ausnahmeerscheinung, die nicht so schnell lockerlasse

„Ich persönlich habe keinen Zweifel daran, dass es dieses Vier-Augen-Gespräch gegeben hat.“

Schließlich habe der Ermittler nicht nur ihm, sondern auch mehreren anderen Kollegen darüber berichtet und sei wegen der Schwere des Vorgangs entsprechend erbost gewesen.

Killmer: V-Mann „grundsätzlich glaubhaft“

Außerdem hätte er damals – als noch nicht bekannt war, dass Amri den folgenreichsten islamistischen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik begehen würde – wohl keinen Anlass gehabt, dieses vertrauliche Gespräch zu erfinden.

Killmer äußerte ferner Respekt für den V-Mann, den er für „grundsätzlich glaubhaft“ gehalten und der sich durch seine V-Mann-Tätigkeit Gefahren ausgesetzt habe – „für uns alle“.

Der Oberstaatsanwalt betonte zwar grundsätzlich: „Gefährdungsbewertung ist ein sehr heikles Geschäft, bei dem man im Grunde genommen nur verlieren kann.“

Sowohl, wenn es zu einem Anschlag komme, als auch, wenn es nicht dazu komme. Er stimmte jedoch der Anmerkung des SPD-Obmanns im Ausschuss, Fritz Felgentreu, zu, der sagte, hätte das BKA seinerzeit auf den V-Mann gehört, dann wären die Chancen sehr viel größer gewesen, den Anschlag auf dem Breitscheidplatz zu verhindern.

so denn Interesse an einer Verhinderung bestanden hätte.

„Rückblickend betrachtet ist das so“, sagte Killmer. Die Einschätzung des V-Manns habe sich „voll bestätigt“.

Der Eindruck, dass das BKA damals wie auch heute etwas vertuschte, wird erhärtet durch E-Mails vom Tag nach der Dienstbesprechung am 23. Februar 2016.

„Es ist wirklich insgesamt eine Frechheit und hochgradig unprofessionell, wie NRW hier agiert“, schrieb ein BKA-Beamter am 24. Februar an vier Kollegen.

Denn diese hätten Amri als „Gefährder“ eingestuft – also als jemanden, dem ein Anschlag zuzutrauen ist – und drängten auf eine intensive Überwachung des Tunesiers.

Was tat Thomas de Maizière?

Mit anderen Worten:

Das BKA unternahm augenscheinlich den massiven Versuch, die Glaubwürdigkeit des V-Mannes und die Gefährlichkeit Amris herunterzuspielen – und das ohne einen bisher ersichtlichen Grund.

Unklar ist, ob der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in dem Zusammenhang eine Rolle spielte oder nicht – und wenn ja, welche.

Der ins Zwielicht geratene BKA-Beamte jedenfalls sollte noch am Nachmittag im Untersuchungsausschuss gehört werden. Seine Aussage wurde mit Spannung erwartet.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagenfahrer erschossen und war mit dessen Fahrzeug über den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gerast. Insgesamt tötete er zwölf Menschen. Nach seiner Flucht wurde er in Italien von der Polizei erschossen.

 

Frouwe aus´em Wald: Salafisten trainieren in Salzburgs Bergen

Ein Londoner Netzwerk verbreitet weltweit den fundamentalen Islam.

Ein Team agiert in Österreich.

Crashkurs für Konvertiten

Amir El-Shamy ist Generalsekretär des Österreich-Ablegers der Organisation Iman, die zur weltweiten Dawah-Bewegung gehört (Bekehrung zum Islam). Der viertägige Workshop, „nur für Brüder“, Unkostenbeitrag 50 Euro, fand Ende August 2019 irgendwo in Salzburgs Bergen statt. Die auf Facebook abgebildete Unterkunft dürfte im Tennengau liegen.

„Unser Feminismus stellt die Frage: Wie ist der Prophet mit seinen Frauen umgegangen?“ Amir El-Shawy, Iman Österreich

Das psychologisch ausgeklügelte Programm zielt auf die Erfahrung von Zusammengehörigkeit, Wertschätzung und Orientierung ab – Dinge, die jungen Menschen in der westlichen Konsumgesellschaft oftmals fehlen. Kevin berichtet nach dem Crashkurs von beglückenden Gefühlen, die er erlebt habe. Zum früheren Leben des sympathischen blonden Anlagenbauers aus Niederbayern gehörten Alkohol, Partynächte, Abhängen. Jetzt weiß Kevin, dass dies unislamisch und haram (schlecht) ist.

alles lesen unter:

https://www.salzburger-fenster.at/2019/09/23/salafisten-trainieren-in-salzburgs-bergen/

Gratulation! Mozartkugeln demnächst einmal anders. Oder „Jedermann – ist dran“. Oder anstelle von Salzburger Nockerln gibt es  Salzburger Jihad Stockerl. Okay, ein mißglückter Reimversuch. Der Kaise im Untersberg würde den Berg zum Einsturz bringen, wenn er wüßte, was die derzeitigen Regenten gerade in deutschen Landen verbrechen.

Jihad und Terrorismus Bedrohungs- Monitor

Auszüge aus: https://www.memri.org/reports/jihad-and-terrorism-threat-monitor-jttm-weekend-summary-week-november-16-23

Jihad and Terrorism Threat Monitor (JTTM) wöchentliche Zusammenstellung: Woche vom 16. bis 23. November

Nachfolgend einige der Berichte aus dem MEMRI Jihad and Terrorism Threat Monitor (JTTM) Projekt, das Inhalte aus rund um die Uhr überwachten Quellen übersetzt und analysiert, darunter die wichtigsten Dschihad-Websites und -Blogs.

(Um diese Berichte vollständig einsehen zu können, müssen Sie ein zahlendes Mitglied des JTTM sein; für Informationen zur Mitgliedschaft senden Sie eine E-Mail an jttmsubs@memri.org mit der Betreffzeile „Mitgliedschaft“.)

Hinweis für Medien und Regierung: Für ein vollständiges Exemplar dieser Berichte senden Sie eine E-Mail mit dem Titel des Berichts in der Betreffzeile an media@memri.org. Bitte geben Sie Ihren Namen, Titel und Ihre Organisation in Ihrer E-Mail an.

EXKLUSIV: Pro-ISIS Media Outlet bietet operative Beratung für Kämpfer und Agenten im Westen.

Am 16. November 2019 veröffentlichte eine proislamische staatliche (ISIS) Medienstelle einen Post und zwei kurze Videoclips in englischer Sprache auf Telegram, die ISIS-Kampfjets und Agenten im Westen operative Beratung anbieten.

EXKLUSIV: ISIS Media Operatives motivieren Muslime zu Angriffen im Westen und zur Ermordung von Gefängniswärtern

Telegrammkanäle, die von islamischen staatlichen (ISIS) Medienagenten und Unterstützern betrieben werden, haben kürzlich Botschaften auf Französisch, Englisch und Arabisch ausgetauscht, die Muslime im Westen auffordern, Angriffe im Westen durchzuführen. Einer der Posts fordert Gefangene in Frankreich, Belgien und anderen Ländern ausdrücklich auf, ihre Wachen anzugreifen.

EXKLUSIV: Pro-ISISIS Posts drohen, dass der Krieg die Amerikaner in ihrem eigenen Land erreichen wird.

Am 17. November 2019 veröffentlichte eine proislamische Staats-(ISIS)-Medienstiftung ein Poster zum Telegramm, das Amerikaner mit Angriffen bedroht.

EXKLUSIV: Fortsetzung der Verbreitung von Drohungen gegen die USA und den Westen

Pro-ISISIS Medien Outlet fordert die Angriffe auf Tankstellen, Tankwagen und Ölpipelines bis 2020.

Am 19. November 2019 veröffentlichte Quraysh Media, eine proislamische staatliche (ISIS) Medienstelle, einen Post überTelegram, in dem gefordert wurde, Tankstellen, Tanklastwagen und Ölpipelines gezielt anzugreifen.

EXKLUSIV: Hay’at Tahrir Al-Sham (HTS) Jurist Abu Al-Fatah Al-Farghali fordert den Jihadis auf, unabhängige Medienplattformen zu nutzen – und Fernsehsatelliten zu starten.

Am 12. November 2019 veröffentlichte die Ebaa‘ News Agency einen Leitartikel von Sheikh Yahya Bin Taher Al-Farghali, einem ägyptischen Mitglied der Shura- und Shari’a-Räte von Hay’at Tahrir Al-Sham (HTS), in dem er die Dschihadis auffordert, neue Methoden zur Gewährleistung einer unabhängigen Verbreitung von Informationen anzuwenden, einschließlich des Starts eines Fernsehsatelliten.

EXKLUSIV: Jordanisch Salafi-Jihadi Kleriker Al-Maqdisi wendet sich an Twitter, nachdem Telegramm seinen Kanal gelöscht hat, öffnet neuen Kanal am nächsten Tag.

Am 14. November 2019 äußerte sich der prominente jordanische Salafi-jihadi-Kleriker Abu Muhammad Al-Maqdisi auf Twitter, und gab bekannt, dass er nach der Löschung seines Telegrammkanals auf die Social Media-Plattform zurückgekehrt ist.

ISIS-Mitglied im Jemen veröffentlicht Fotos, die den Abschluss der Ausbildung von Kämpfern in der Platzierung von Sprengstoffen und Anlage von Scharfschützenmarkierungen zeigen.

Am 14. November 2019 veröffentlichte der Ableger des Islamischen Staates (ISIS) im Jemen, Wilayat Al-Yaman („Jemen-Provinz“), per Telegram eine Reihe von Fotos, die den Abschluss von zwei Gruppen von „Kalifatsoldaten“ an einem Militärkurs in Al-Bayda dokumentieren.

ISIS’s’Westafrikanische Provinz‘ veröffentlicht Fotos, Video und dokumentiert den Angriff von Kämpfern auf eine Militärbasis in Malis Menaka Region.

Am 19. November 2019 veröffentlichte die „Westafrikanische Provinz“ des islamischen Staates (ISIS) per Telegramm eine Reihe von Fotos und ein kurzes Video, das den Angriff ihrer Kämpfer vom 1. November auf eine Militärbasis in Indelimane in der Region Menaka im Nordosten Malis, nahe der Grenze zu Niger, dokumentiert.

ISIS in Westafrika fordert den Tod von 30 malischen Soldaten nahe der Grenze zu Niger.

Am 20. November 2019 veröffentlichte der Islamische Staat (ISIS) in Westafrika eine Erklärung, wonach seine Kämpfer eine malische Armeepatrouille überfallen, 30 Soldaten getötet und 30 weitere verletzt hatten.

ISIS veröffentlicht Fotos von Kämpfern im Irak, Libyen verspricht Loyalität gegenüber dem neuen Führer Al-Qurashi

Der Islamische Staat (ISIS) veröffentlichte am 14. bzw. 15. November 2019 Fotos auf dem Telegrammkanal seiner Medienabteilung, die Kämpfer aus dem Irak und Libyen zeigen und dem neu angekündigten ISIS-Führer Abu Ibrahim Al-Hashimi Al-Qurashi die Treue schwören.

ISIS veröffentlicht Fotos von Kämpfern in den irakischen Provinzen von Diyala, Salah Al-Din versprach dem neuen Führer Al-Qurashi Treue.

ISIS veröffentlicht Fotos von Kämpfern in den irakischen Provinzen von Diyala, Salah Al-Din versprach dem neuen Führer Al-Qurashi Treue.

Am 19. November 2019 veröffentlichte der Islamische Staat (ISIS) vier Fotos auf dem Telegrammkanal seines Medienarms, die Kämpfer aus Wilayat Al-‚Iraq („Irak-Provinz“) zeigen, die dem kürzlich angekündigten ISIS-Führer Abu Ibrahim Al-Hashimi Al-Qurashi die Treue schwören.

Pro-ISISIS Telegram Channel teilt Dutzende von US-Militärdokumente, einschließlich Leitfäden über Infanterie-Taktiken und Schießkunst, ermutigt Einzelgänger, Angriffe im Westen durchzuführen.

Am 18. November 2019 teilte ein pro-islamischer Staats-(ISIS)-Telegrammkanal Dutzende von US-Militärdokumenten, darunter Führer über Infanterieübungen, verschiedene Waffenhandbücher, Überlebensführer, Führer über Schießkunst und andere, mit dem Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mudschahedin zu verbessern.

Jihadi Social Media – Account Review (JSM-AR): Maryland – Frau aus Florida veröffentlicht Unterstützung  für Mujahideen und den islamischen Staat auf Facebook; bezieht sich auf Dschihad-Stipendiaten

Al-Qaeda nahe Gruppierung bejubelt Al-Din und veröffentlicht Fotos von Kämpfern, die eine militärische Ausbildung absolvieren.

Am 17. November 2019 veröffentlichte die offizielle Medienstelle der syrischen Al-Qaeda-Tochter Hurras Al-Din eine Reihe von Fotos, die eine Gruppe von Neuzugängen für Hurras Al-Din zeigen, die einen Militärkurs in einem Trainingslager absolviert haben.

Al-Shabab übernimmt die Kontrolle über die Stadt in Nordsomalia

Am 18. November 2019 behauptete Al-Shabab Al-Mujahideen, die Tochtergesellschaft von Al-Qaida in Somalia, dass ihre Kämpfer am Sonntag, den 17. November 2019, die Kontrolle über die Stadt Gacan Maroodi im Gebiet von Yubbe bei Erigavo, der Hauptstadt der Provinz Sanaag in Nordsomalia, übernommen hätten.

GSIM behauptet zwei groß angelegte Operationen in Mali und Burkina Faso durchgeführt zu haben, mit dem Ziel, sie von der französischen Kreuzritterbesetzung zu befreien.

In den letzten Tagen hat die Unterstützugsgruppe des Islam und der Muslime (GSIM) die Verantwortung für zwei Großprojekte in Mali und Burkina Faso übernommen. Die Gruppe knüpfte die Aktivitäten, die sich gegen die lokale Regierung in den genannten Ländern richteten, an eine laufende Aktion gegen Frankreich.

Fotos von der Bildungsveranstaltung und dem Fußballspiel der afghanischen Taliban in der Provinz Parwan

Das islamische Emirat Afghanistan (Taliban-Organisation) organisierte kürzlich eine Abschlusszeremonie und eine Sportveranstaltung im Siyad Gerd District der afghanischen Provinz Parwan.