Schlagwort-Archive: Wirtschaft

Arbeitgeberverbände warnen vor europäischer Arbeitslosenversicherung

Sozialsozialistische Totengräber EUkratten

Die AfD schreibt: Schwarze Wolken sieht die deutsche Wirtschaft am Horizont aufziehen, seit Ursula von der Leyen zur EU-Kommissarin weggelobt wurde. Man befürchtet eine EU-Sozialunion. Sicher, die EU-Transferunion ist schon lange Wirklichkeit geworden – zu Lasten der deutschen Steuerzahler. Nun möchte die gescheiterte Verteidigungsministerin das große sozialistische Experiment ausbauen. Eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung, sowie ein einheitlicher […]

über Arbeitgeberverbände warnen vor europäischer Arbeitslosenversicherung — Islamnixgut

ein Frog ist nun zweitreichster Mensch der Welt nach J. Bezos

https://www.businessinsider.de/who-is-bernard-arnault-richest-person-in-europe-lvmh-life-photos-2019-1?r=US&IR=T

Bernard Arnault: 107,6 Milliarden US Dollar schwer…, und die Zuwächse stammen sicher nicht aus seinen Luxusmarken im Modegeschäft. Wer soviel Geld verwaltet, vermehrt sein Geld in Börsengeschäften oder kreativer Buchführung, also Buchgeld und Schätzwerten und Kursschwankungen… aber sicher nicht in der Realwirtschaft. Die ist nur die Spitze des Eisberges.

und hier: https://www.businessinsider.de/french-billionaires-money-luxury-goods-demand-china-arnault-pinault-2019-7?r=US&IR=T

Französische Milliardäre sind die Shooting Stars aller Milliardäre der Welt.

Wie ich bereits geschrieben habe. Alle Welt schaut überall hin, nur nicht nach Frankreich, während die Frogs alles an sich raffen, was sie bekommen können. Angefangen von der deutschen Gesundheitsindustrie bis zu den Automobilzulieferern, von Militärindustrie bis Luxusmarken. Arnault saß bereits 2016 mit Putin an einem Tisch und unterhält rege Handelsbeziehungen nach China, wo Milliardäre  im 3 Tagestakt entstehen. Diese sind natürlich fasziniert von französischen angeblichen Luxusprodukten. Angefangen von Champagner bis Kunst und Haute Coture, Louis Vitton Designertaschen und anderen Produkten des Konzerns LVMH. Das hält das Karussell am Laufen, mit dem diese Raffer wirklich ihr Geld „verdienen“.

Mit im China Boot sitzen natürlich weitere Frogs wie L´Oreal, deren Agenten auch schon in Schauberger-Seminaren in Österreich anzutreffen waren, und auch Pinault mit seiner Kering Group…

 

Der Österreichkorrespondent: Nachdieseln

diesen Mechanikerterminus könnte man auch passend auf die Thunfischbewegung anwenden, bedeuted hier jedoch etwas anderes.

Golf-II-Oldtimer (31 Jahre!) – VW will nicht mehr reparieren und auch bei Ford: Ohne teures Spezialwerkzeug geht nix…

Der Österreichkorrespondent: Dänemark

1. Die müssen ihr eigenes Immobilienkreditportofolio retten >> Pyramidenspiel

2. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht

3. Alles außer Kontrolle… 

Dänische Bank zahlt Kunden Zinsen für Hauskredit – Immobilienpreise hoch wie nie

Man nimmt einen Immobilienkredit – und bekommt von der kreditgebenden Bank Zinsen dafür, dass man einen Kredit nimmt?
Unmöglich? Nein, inzwischen angesichts der Entwicklungen an den Anleihemärkten Realität! So etwa in Dänemark, wo mit der Jyske Bank das drittgrößte Geldinstitut des Landes den Kunden Zinsen von 0,5% Immobilienkredit bezahlt.
Nimmt man etwa einen Kredit von einer Millionen Kronen für eine Laufzeit von zehn Jahren, muß man der Bank nur 995.000 Kronen zurück bezahlen (allerdings verlangen Banken teilweise zusätzliche Gebühren bei der Kreditvergabe).

Dabei hatten kürzlich einige dänische Banken für einen Immobilienkredit mit 20 Jahren Laufzeit die Zinsen auf 0,0% gesenkt – aber die Spirale dreht sich nun offensichtlich immer schneller, sodass nun die Jyske Bank vorprescht mit der Zahlung von 0,5% Zinsen.

Niemals in der Geschichte Dänemarks lagen die Zinsen für einen Immobilienkredit so niedrig wie derzeit.

Damit reagieren die Banken auf die Enwicklung an den Anleihemärkten, an denen nicht nur im Falle Dänemarks die Renditen vielfach in den Negativ-Bererich gefallen sind.

 Wer etwa eine dänische Staatsanleihe mit Laufzeit 30 Jahren kauft, hat eine Rendite von -0,32%, für eine Anleihe mit Laufzeit von drei Jahren zahlt der geneigte Investor dem dänischen Staat dafür, dass er ihm Geld leiht, Zinsen in Höhe von -0,86%!

Die Jyske Bank zeigt sich selbst überrascht von der Entwicklung: noch vor kurzer Zeit habe man es nicht für möglich gehalten, für einen Immobilienkredit den Kunden sogar Zinsen zu bezahlen, so Mikkel Høegh von der Jyske Bank:

“It’s another chapter in the history of the mortgage. A few months ago, we would have said that this would not be possible, but we have been surprised time and time again, and this opens up a new opportunity for homeowners“.

In Dänemark ist der Kauf einer Immobilie sehr viel verbreiteter, als zur Miete zu wohnen – ein Immobilienkredit ist daher leicht zu bekommen, auch mit sehr wenig oder sogar ohne jedes Eigenkapital.

Wenn aber die Kreditaufnahme praktisch nichts kostet oder wie im Fall der Jyske Bank dem Kreditnehmer sogar Zinsen bringt, ist ein weiterer Anstieg der ohnehin schon immens hohen Immobilienpreise im Land der Dänen vorprogrammiert.

Nicht zufällig sind daher derzeit die Preise so hoch wie noch nie:

Mit  anderen Worten: die Null- oder sogar Negativzinspolitk der Notenbanken (die dänische Notenbank koppelt den Zinssatz der Krone an die Vorlage der EZB) sorgt für Negativrenditen an den Anleihemärkten, was die Kreditaufnahme stark verbilligt (da die Kredite an die Entwicklung der Anleihekure gekoppelt ist) – und im Endeffekt die Bildung von Blasen geradezu provoziert.

Die Geschichte aber zeigt, dass Blasen früher oder später platzen – und so sorgen die Notenbanken, die die Folgen der Finanzkrise mit ihrer Geldpolitik bekämpfen wollen, für die Entstehung einer Blase, gegen deren Platzen dann wohl keine geldpolitischen Instrumente mehr helfen können..

———————————————————–

Dänemark: Heiraten für Asyl und Nicht-EU-Bürger ist viel einfacher, als in vielen EU-Ländern… – Wir machen Ihre Hochzeit zum unvergesslichen Erlebnis

fehlt nur noch, daß sie einem einen Immokredit als Hochzeitsgeschenk dazu geben…

http://www.weltweit-heiraten.de/?gclid=EAIaIQobChMIwJ23–P74wIVGzjgCh1AYghOEAEYASAAEgKcYfD_BwE

Heiraten Sie mit uns
Sie möchten möglichst schnell heiraten, ohne lange Wartetermine und bürokratische Hürden oder träumen Sie schon lange von romantischem Heiraten am Strand?
Als erfahrende Weddingplaner helfen wir Ihnen, Ihre Hochzeitsträume wahr werden zu lassen.
Unsere besondere Spezialität: Heiraten in Dänemark.

Heiraten ist in Dänemark auch für Nicht-EU-Bürger deutlich unkomplizierter als in vielen anderen EU-Ländern. Und mit uns an Ihrer Seite wird Ihre Hochzeit in Dänemark ganz sicher zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wählen Sie zwischen den Paketen „Standard-Hochzeit“ und „Exklusive Hochzeit“ und überlassen Sie uns ruhigen Gewissens die Planung und Organisation Ihrer Trauung in Dänemark, einschließlich der Prüfung aller dafür erforderlichen Dokumente.
Heiraten in Dänemark – schnell und einfach

Um Ihre Eheschließung in Dänemark zu koordinieren, benötigen wir lediglich eine Kopie Ihres gültigen Ausweises (Vorder- und Rückseite) und einen Wunschtermin, an dem Sie heiraten möchten. Wir reservieren Ihren Termin daraufhin beim Standesamt in Dänemark und senden Ihnen ein Anmeldeformular zu.

Nachdem Sie uns das Formular ausgefüllt zurückgesendet und die Bearbeitungsgebühr von 125 Euro überwiesen haben, wird Ihr Termin für die Hochzeit in Dänemark verbindlich bestätigt. Rechnen Sie mit einem festen Wunschtermin schon innerhalb von ein bis zwei Tagen.

Ihr persönlicher Hochzeitkoordinator ist Ihnen auch bei der Buchung der Reise zum Heiraten in Dänemark behilflich. Des Weiteren betreut er Sie vor Ort und begleitet Sie zum Standesamt und der Eheschließung. Zwei Trauzeugen  gehören ebenfalls zu unserem Leistungsumfang.

Das Exklusivpaket beinhaltet darüber hinaus eine Hotelübernachtung mit Frühstück, die zum Heiraten in Dänemark etwas mehr Zeit einplanen möchten. Daneben sind der Transfer, Foto- oder Videoaufnahmen von Ihrem großen Tag, Brautstrauß beziehungsweise Ansteckblume, ein Dolmetscher und noch vieles andere mehr enthalten.

Heiraten Sie ganz einfach in Dänemark, wir helfen Ihnen gerne dabei.

Wir freuen uns auf Sie!

am Ende die rhetorische Frage: was ist die SPD?

jaja…offshore Geschäfte gehören zur kreativen Geschäftsgestaltung – huanying, huanying!

Der Österreichkorrespondent:  Genossen-Mafia – DIE KRIMINELLE SPD – Geldwäsche, Untreue…

Nachdem mehr als 40 Ermittler am 17. Juli diesen Jahres den Verlag des Magazins Öko-Test und dessen Muttergesellschaft DDVG, eine Medienholding, die vollständig im Besitz der SPD ist, durchsucht haben, herrscht in der Berliner Parteizentrale hektisches Treiben, die Parteiführung ist nervös und hochgradig angespannt.
Denn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt scheint jetzt kriminelle Machenschaften zu bestätigen, die anonymousnews.ru bereits 2016 aufdeckte.
Es geht um
  • Geldwäsche,
  • Untreue,
  • mafiöse Strukturen und
  • Millionenzahlungen an Briefkastenfirmen der SPD im Ausland.
Nun hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt offenkundig den allgemeinen Konsens, dass die SPD und die DDVG ganz ehrliche Organisationen sind, deren Mitglieder nie auf die Idee kommen würden, etwas Illegales zu tun, aufgekündigt.
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen den Verlag Öko-Test sowie die DDVG und somit letztlich gegen den (Mehrheits-)Eigentümer von beiden, die SPD.
Dass die Ermittlungen einen konkreten und erheblichen Anlass haben, zeigt der Einsatz von 40 Ermittlern, von dem die Süddeutsche Zeitung berichtet, die Mitte Juli die Räumlichkeiten von Öko-Test und DDVG durchsucht haben. Dabei geht es um die Veruntreuung von Firmengeldern in Millionenhöhe.

Unsere heutige Geschichte beginnt am 8. April 2016.

Damals haben wir nach längerem Studium der unglaublichen Beteiligungsverhältnisse der SPD, die von sich aus schon die Frage aufwerfen, ob die SPD nun Konzern oder Partei ist, die Frage gestellt: „Hat die SPD eine Briefkastenfirma in Hongkong?“.

Der Hintergrund der Frage war die Cavete Global Limited, die im Unternehmensregister in Hongkong eingetragen und im Beteiligungsbericht der SPD aufgetaucht ist.

Das Unternehmen wurde am 19. November 2014 in das Unternehmensverzeichnis von Hongkong eingetragen. Dort wird es als “private company limited by shares” geführt, d.h. als Unternehmen, das auf Aktienbesitz basiert, dessen Aktienbesitz aber nicht an Börsen gehandelt wird, weil das Unternehmen kein öffentliches Unternehmen ist.

  • Was die Cavete Global Limited in Hongkong so treibt,
  • wozu die SPD ein Unternehmen in HonkKong benötigt, und
  • warum gerade Hongkong gewählt wurde, wo Hongkong doch an dritter Stelle der globalen Rangliste der Steuer- und Investitionsoasen inklusiver voller Verschwiegenheit rangiert,

das ist eine Frage, die die SPD-Verantwortlichen bislang unbeantwortet gelassen haben, so haben wir damals geschrieben.

Der Beitrag hat Wellen geschlagen.

Der Vorwärts hat sich genötigt gesehen, in einem langen Beitrag zu versichern, dass die SPD keine Briefkastenfirma in Hongkong betreibe. Alles gehe mit rechten Dingen zu, so die Behauptung.

Und die Erklärung für die Existenz der Cavete Global Limited liest sich wie folgt:

„Warum aber betreibt die SPD über ihre Medienholding überhaupt eine Gesellschaft in Hongkong?

Im vergangenen Jahr ging mit der Internetseite okoer.com ein Verbraucherportal für China online, das sich am Vorbild des deutschen „Öko-Test“-Magazins orientiert:

Produkte des chinesischen Marktes werden mit Hilfe von „Öko-Test“ in Deutschland unabhängig getestet.

Damals berichtete der „Spiegel“ wohlwollend sowohl im Magazin als auch online. okoer.com stößt in China inzwischen auf großes Interesse und hat enorme Wachstumsraten.

Zurzeit werden 40 Mitarbeiter beschäftigt. Bis zum Jahresende plant die DDVG den Ausbau des Teams auf bis zu 100 Mitarbeitern.

Die DDVG hält die Mehrheit an diesem Verbraucher-Portal.

Um sich in China zu engagieren, war jedoch eine Firma notwendig, die ihren Sitz im Land hat.

Hongkong geriet in den Blick, da das Gebiet zwar seit 1997 wieder zu China gehört, jedoch als „Sonderverwaltungszone“ besondere Rechte genießt.

Eine mehrheitliche Beteiligung ausländischer Unternehmen an in China tätigen Unternehmen lässt sich in Hongkong wesentlich einfacher umsetzen als im chinesischen Mutterland. Deshalb wurde die „Cavete“ Global Ltd. in der einstigen britischen Kronkolonie angesiedelt.“

Also alles ganz legal?

Nun, Zweifel können schon aufkommen, angesichts von Strukturen, die Beteiligungsverhältnisse wie die folgenden als Normalität durchsetzen wollen.

Die DDVG,

  • ein Unternehmen der SPD,
  • betreibt die Green Lifestyle GmbH (GLG) und
  • ist über die GLG an der Öko-Test-Holding AG und
  • über die Öko-Test-Holding AG
  • an der Öko-Test-Verlags GmbH beteiligt, mehrheitlich, versteht sich,
  • die wiederum das Öko-Test Magazin und dessen Online-Ausgabe herausgibt.

Darüber hinaus ist

  • die Öko-Test-Holding in das China Abenteuer der SPD verwickelt,
  • das natürlich keine Briefkastenfirma ist (perish the thought),
  • denn von der Öko-Test Holding flossen mindestens 1,2 Millionen Euro in die Cavete Global Limited, die Hongkong-Niederlassung,
  • die nach der Behauptung des Vorwärts gegründet wurde, um das Portal „Okoer.com“,
  • auf dem die SPD Badezusätze und Körperlotionen an Chinesen verkaufen will,
  • zu ermöglichen.

Eine offenkundige Falschbehauptung, denn Okoer.com gibt es immer noch, die Cavete Global Limited hat die SPD, also die DDVG verkauft. Für 20 Euro, wie man hört.

Doch zurück zur Briefkastenfirma.

Der schreckliche und vor allem falsche Vorwurf hat den Landtag in Nordrhein-Westfalen beschäftigt.

Der damalige Landtagsabgeordnete Robert Stein, CDU, hat sich nach der Cavete Global Limited erkundigt und wurde von der Landesregierung wie folgtbelehrt:

„Die Medienholding hat eine Niederlassung in Hongkong, um dort die Zeitschrift “Öko-Test” vertreiben zu können.

Das alles wird

  • im Geschäftsbericht ausgewiesen,
  • die Geschäftsführer sind bekannt und
  • die Steuern werden in Deutschland bezahlt.

Das in die Nähe einer Briefkastenfirma zu rücken, nur um den Kampf der Landesregierung und der regierungstragenden Fraktionen gegen die Steuerhinterziehung und -umgehung zu diskreditieren, ist befremdlich.

Wenn wie hier

  • die notwendige Transparenz gegeben ist und
  • die Gesellschaftsstrukturen nicht zur Umgehung der Steuerpflicht in Deutschland genutzt wird,
  • sondern dazu dient, ein operatives Geschäft im betreffenden Land durchzuführen,

dann gibt es keinerlei Grund etwas zu verbieten.“

Die Frage, ob die SPD in China eine Briefkastenfirma unterhalte, wird von der Landesregierung in NRW, die damals von SPD und Grünen gebildet wurde, also als wahltaktisches Manöver bezeichnet, um einerseits den ehrlichen und aufrichtigen Kampf der Landesregierung aus SPD und Grünen gegen Steuerhinterziehung zu diskreditieren und andererseits die gesetzestreue und immer vortrefflich ehrliche SPD in Misskredit zu bringen.

Dass die SPD, der über die DDVG die Cavete Global Limited gehört, mit dem Unternehmen einen Versuch verbindet, die notorisch geringen Gewinne des Mediengiganten DDVG auch weiterhin kleinzurechnen, steht also außer Frage, auch der folgende Hinweis, den Ansgar Neuhof auf der Achse des Guten gegeben hat, ändert daran nichts:

“Wer also zum Beispiel als Deutscher in Hongkong eine Off-Shore-Firma gründet,

  • zahlt dort keine Steuern auf Gewinne, sofern er Geschäfte lediglich mit nicht in Hongkong ansässigen Partnern [also z.B. der DDVG oder anderen SPD Unternehmen] tätigt;
  • aber selbst Gewinne aus Geschäften mit Personen aus Hongkong werden nur mit 17,5 Prozent besteuert.
  • Sehr vorteilhaft ist auch, dass es in Hongkong keine Umsatzsteuer gibt.
  • Zudem besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Hongkong, und
  • das Abkommen mit China gilt nicht für Hongkong.

Wer es also schafft, seine Geschäfte aus Deutschland nach Hongkong zu verlagern, der bleibt steuerfrei. Hongkong – eine typische Steueroase.”

Manche unserer Leser werden sich erinnern, dass wir von Anfang an argumentiert haben, dass die Gründung eines Unternehmens ausgerechnet in Hongkong, um von dort aus angeblich den chinesischen Markt zu bedienen, ein sehr strenges Bouquet von Steuerhinterziehung hat, also des Versuchs, Gelder, die ansonsten in Deutschland bilanziert und versteuert werden müssten, nach Hongkong zu transferieren und dort versickern zu lassen.

Tatsächlich, so schreibt die Süddeutsche, sei die Cavete Global Limited zwischenzeitlich an Geldmangel verendet, so dass sie als Neue-Heimat-Notverkauf für 20 Euro an den Hamburger SPD-Politiker Thomas Böwer verschachert worden sein soll.

Es bleibt eben alles in der Familie, bei der SPD. Es fragt sich nur, wer der Pate ist.

Ungeachtet dieser Frage hat die Cavete Global Limited,

  • die von 2014 bis 2017/2018 für die DDVG und damit die SPD vor Ort aktiv war,
  • wohl mindestens 6 Millionen Euro,
  • die als Kredit von der DDVG und
  • der Öko Test Holding AG bereitgestellt wurden,

verbraucht.

Die 6 Millionen Euro sind, für welche Zwecke auch immer, ausgegeben worden – oder sie sind verschwunden, je nach Lesart.

Wieviel Geld insgesamt, neben den 6 Millionen, die die Süddeutsche Zeitung rekonstruiert hat, in den sicheren Hafen des Steuerparadieses Hongkong und die dort vor Anker liegenden SPD-Cavete Global Limited geschaufelt wurden, ist eine offene Frage.

Vielleicht kann sie die Staatsanwaltschaft Frankfurt im Laufe der Ermittlungen beantworten.

Somit kann man nur feststellen, was Jürgen Stellpflug, der einst Chef von Öko-Test war und im Streit mit der DDVG ausgeschieden wurde, festgestellt hat, nämlich dass der Verdacht, die DDVG spiele mit „gezinkten Karten“ nicht von der Hand zu weisen ist.

Das bringt uns zur im Titel dieses Posts gestellten Frage:

Wie kriminell ist die SPD?

Denn, dass bei der DDVG etwas geschieht, von dem der SPD-Schatzmeister und der Vorstand der SPD keine Kenntnis erlangen, ist kaum vorstellbar.

Und es bringt uns zu einer neuen Frage: Ist die SPD Partei, Konzern oder kriminelle Vereinigung?

Die Heuchler in Neuseeland: Fremdenfreundliche Regierung durch Maori-Proteste unter Druck – „Krise der Indigenen“

die Maori sind der Kriminalstatistik zu Folge überdurchschnittlich kriminell und gewalttätig. Präkere Arbeits- und Lebenssituation…  und diejenigen, die es bis in die Regierung schaffen, dürften ziemlich korrupt sein. Im Gegensatz zu den australischen Ureinwohnern, sind die Maori Kämpfer, bis hin zum Kannibalismus gewesen. Alkohol und Drogen sind für solche Charaktere ein noch stärkeres Gift als für friedfertigere Kulturen.
Der Österreichkorrespondent:
Streit über Land, Rassismus und „gestohlene Kinder“:
Viele alte Konflikte zwischen Neuseelands Indigenen und den Behörden branden derzeit wieder auf.
Im Mittelpunkt stehen Protestbewegungen der Maori, die sich gegen Benachteiligung wehren und ihr kulturelles Erbe verteidigen wollen.
Sie sehen eine „Krise der Indigenen“ und rufen Premierministerin Jacinda Ardern auf zu handeln. Ihre Regierung gerät in Bedrängnis.
  • Neuseelands Premierministerin war vom Regierungssitz in Wellington nach Christchurch gereist.
  • Der muslimischen Gemeinde brachte sie dort die deutlichste aller Respektsbekundungen entgegen: Sie trug ein schwarzes Kopftuch.
  • Die Anteilnahme am Schicksal der muslimischen Religionsgemeinschaft ist im ganzen Land außerordentlich groß.

Die Indigenen seien in der Krise, es handle sich um eine Notlage, sagte die Aktivistin Pania Newton.

Die Premierministerin müsse endlich kommen und die gefährdete Landschaft schützen. Anlass für den Appell ist ein anhaltender Disput um Land, der wütende Proteste der Maori ausgelöst hat.

Tausende halten seit Tagen einen Streifen Land, etwa 32 Hektar groß, in Neuseelands größter Stadt Auckland besetzt.

Sie protestieren gegen ein Bauprojekt, das knapp 500 neue Wohnungen vorsieht.

Auckland gehört zu den Metropolen, in denen die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind. Doch das Land gehörte einst den Maori, die 1863 von den Kolonialisten von dort vertrieben wurden.

In der Nähe befindet sich das Otuataua Stonefields Historic Reserve, eine archäologische Stätte.

Das gesamte Land sei von großer historischer Bedeutung.

Die Maori leben seit dem 13. Jahrhundert in Neuseeland. Von den knapp fünf Millionen Einwohnern des Landes sind etwa 15 Prozent Angehörige der indigenen Bevölkerung.

Bagger sollen demnächst auffahren

Die Ausgrabungsstätte sei nur rechtlich davon getrennt, natürlich gehöre das Land, auf dem das Bauprojekt entstehen soll, dazu. „Es enthält die Geschichten der frühesten Bewohner unseres Landes“, so die wortführende Bürgerbewegung Save Our Unique Landscape (SOUL, etwa: Rettet unsere einzigartige Landschaft).

„Dieses seltene kulturelle Erbe, auf dem der Gebäudekomplex entstehen soll, ist wichtig wegen seiner Geschichten, Beziehungen, des Vermächtnisses, der ökologischen Werte und archäologischen Stätten, die für unser Verständnis von Vergangenheit und Zukunft der Stadt und des Landes bedeutsam sind“.

„There was a breach of trust with the police … our kaupapa moving forward remains peaceful. It remains passive. We will continue to resist colonialism …“ #WATCH Spokesperson for the protesters group SOUL, Pania Newton, at Ihumātao. https://t.co/Z2MHSU5jkkpic.twitter.com/KZcHuy3QAh

— RNZ (@radionz) 24. Juli 2019

Der Baugrund auf dem umstrittenen Gelände wurde 2016 vom Immobilienkonzern Fletcher gekauft, nachdem er rund 150 Jahre einer Siedlerfamilie gehört hatte.

Die Arbeiten sollen demnächst beginnen. Eine Petition dagegen sammelte schon fast 50.000 Unterschriften. Auch in Sozialen Netzwerken schlug der Protest ein und entfachte eine landesweite Debatte.

Späte Reaktion

SOUL-Sprecherin Newton forderte Premierministerin Ardern zum Handeln gegen die „Krise der Maori-Nation“ auf, wie der „Guardian“ am Freitag berichtete.

Die Maori hätten es satt, dass der Staat nichts gegen ihre Benachteiligung tue, so Newton, deren Familiengeschichte zu den ersten polynesischen Siedlern zurückgeht.

„Wir werden innerhalb dieser kolonialen und kapitalistischen Strukturen nicht ernst genommen.“

SOUL forderte die Regierung auf, das Land zurückzukaufen.

Ardern reagierte spät, was ihr viel Kritik einbrachte. Sie versicherte, dass nach einer Lösung gesucht werde, die alle Seiten zufriedenstelle. Solange es Gespräche gebe, werde der Bau nicht beginnen.

Die Indigenen kämpfen auch an anderen Fronten gegen Ungleichheit in Neuseeland. Ardern müsse endlich die Vorgänge in Auckland und im ganzen Land beachten, so Newton.

Dazu gehörten auch anderen Konflikte um Land und auch der Streit über „gestohlene Kinder“ der Maori, der diese Woche ebenfalls zu Protesten führte.

Am Dienstag demonstrierten Tausende dagegen, dass Kinder ihren Familien entrissen und in staatlichen Pflegeeinrichtungen untergebracht werden.

Dabei handelt es sich um einen schon Jahre andauernden Konflikt, der nun wieder aufbrandete.

Anlass war ein Fall, bei dem die Behörden einer 19-jährigen Mutter ihr wenige Tage altes Baby wegnahmen, als die Frau noch auf der Entbindungsstation lag.

„Gefährdete Kinder“ in staatlichen Einrichtungen

Vor dem Parlament in Wellington versammelten sich in der Folge mehrere hundert Menschen, auch in anderen Städten gingen Demonstranten auf die Straßen. Tausende unterschrieben einen offenen Brief an die Regierung, der den Titel trug: „Hört auf, unsere Kinder zu stehlen!“

Mehrere zehntausend Kinder werden jedes Jahr von der Regierung als „gefährdet“ eingestuft, der Großteil stammt aus Maori-Familien.

Für die neuseeländische Regierung gibt es vier Hauptindikatoren, an denen bemessen wird, ob ein Kind als „gefährdet“ gilt. Dabei werden

  • der Bildungsgrad der Mutter,
  • eventuelle Gefängnisstrafen von Elternteilen,
  • staatliche Unterstützung und
  • eventuelle Fälle von Missbrauch oder Vernachlässigung in der Familie berücksichtigt.

Im Vorjahr wurden laut CNN deshalb 281 Kleinkinder in staatlichen Pflegeeinrichtungen untergebracht, auch hier die meisten Maori.

Maori sehen institutionellen Rassismus

Bereits seit Jahrzehnten kritisieren die Indigenen die Vorgehensweise der neuseeländischen Regierung als Auswirkung der Kolonisierung und als institutionellen Rassismus.

Die Maori sprechen von einer „gestohlenen Generation“, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

In den staatlichen Pflegeeinrichtungen sind Kinder zudem oft nicht in Sicherheit.

Ein vom neuseeländischen Kinderministerium Oranga Tamariki in der vergangenen Woche veröffentlichter Bericht zeigte, dass über hundert Kinder in den ersten drei Monaten in Pflegeeinrichtungen verletzt wurden.

Für die Regierung Ardern entwickeln sich die Proteste der Indigenen zur Herausforderung.

Kommendes Jahr wählt Neuseeland.

Ardern muss Wahlkampfthemen wie die Wohnungskrise und die Bedürfnisse der Minderheiten bewältigen. In Arderns Regierung sitzen die meisten Abgeordneten maorischer Abstammung in der Geschichte des Landes. Doch für die bestehenden Probleme gibt es derzeit keine Lösungsansätze.

Der Österreichkorrespondent: Deutschland

https://m.youtube.com/watch?v=eOUEctLt_jI

VERHEIMLICHT: Deutschland steht auch wirtschaftlich am Abgrund

https://m.youtube.com/watch?v=nRymwzE2J6s

Bundesrechnungshof: Warum das Vorzeigeprojekt Energiewende scheitern wird

https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/steuerquote-in-der-aera-merkel-explodiert-fuer-klimaschutz-soll-jetzt-auch-schwarze-null-fallen-a2964401.html

Steuerquote in der Ära Merkel explodiert – für „Klimaschutz“ sollen jetzt auch Neue Schulden her

In seinem „Morning Briefing“ weist Publizist Gabor Steingart darauf hin, dass unter Kanzler Gerhard Schröder die Steuerquote in Deutschland deutlich geringer war als jetzt nach 13 Jahren der Ära Merkel. Die „Bild“ berichtet unterdessen, dass neben stärkerer Steuerbelastung auch neue Schulden für den „Klimaschutz“ im Gespräch sind.
…..
Kein Wunder also, dass mittlerweile die Steuerquote in lichte Höhen angewachsen ist – 2018 waren es 23,6 Prozent, für 2020 ist von einem neuen Allzeithoch auszugehen. Obwohl die Steuereinnahmen mit mittlerweile mehr als 818 Milliarden Euro fast das Doppelte des letzten vollständigen Schröder-Regierungsjahres 2004 ausmachen, liefern sich die etablierten Parteien einen neuen Belastungswettlauf.
Union, SPD und Grüne liefern sich Wettbewerb der Steuerideen
Der Publizist Gabor Steingart hat in seinem „Morning Briefing“ vom Donnerstag (8.8.) darauf Bezug genommen und befürchtet, dass die Ausbeutung der Bürger durch einen gierigen Steuerstaat erst ein Zwischenplateau erreicht habe. Grünen-Sprecher Robert Habeck sprach sich zwar im Zusammenhang mit der vom Deutschen Tierschutzbund geforderten Fleischsteuer gegen eine „isolierte Betrachtung von Einzelsteuersätzen“ aus – einem Umbau des „gesamten Mehrwertsteuersystems“ als „ökologische Lenkungswirkung“ steht er jedoch aufgeschlossen gegenüber. In der CDU denken Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Fraktionschef Ralph Brinkhaus laut über eine neue Öko-Abgabe nach, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußert Sympathien für die rot-grüne Idee der SUV-Steuer…..
Für die heilige Kuh des „Klimaschutzes“ ist man mittlerweile sogar bereit, der „Schwarzen Null“, also dem Nein zur Neuverschuldung, abzuschwören. Dies jedenfalls stellte Bundesfinanzminister Olaf Scholz laut „Bild“-Zeitung in Aussicht. Immerhin seien für die aktuell geplanten „Klima-Investitionen“ nicht weniger als rund 37 Milliarden Euro erforderlich. Für Klingbeil kein Thema: „Wir brauchen Zukunftsinvestitionen. Etwa in klimafreundliche Technologien und innovative Produkte. Dafür muss der Staat auch Geld in die Hand nehmen.“ Steingart zeigt sich verwundert darüber, dass die Bürger angesichts des ungebremsten Marsches in den Steuerstaat nicht auf die Barrikaden gehen…

Strom Harakiri der deutschen Bundesregierung läuft im Propagandafernsehen auf Vollgas…

der Österreichkorrespondent:

Nie produziert, aber bezahlt: Der „Geisterstrom“ offenbart den Irrsinn der Energiewende

Wenn Klimaaktivisten behaupten, die Bundesregierung tue praktisch nichts für den Klimaschutz, dann ist das nicht richtig: Zum Beispiel erfreut sich die Windkraftbranche eines in der Wirtschaft überaus seltenen politischen Privilegs:

Sie wird auch dann noch bezahlt, wenn sie nichts produziert.

Im ersten Quartal dieses Jahres erreichte die Entschädigung fürs Nichtstun einen neuen Rekordwert. Von Januar bis März wurden 3,23 Milliarden Kilowattstunden Windstrom zwangsweise „abgeregelt“.

Weil die Politik die Verantwortung übernimmt, erhalten die Windmüller eine Entschädigung für jede nicht produzierte Kilowattstunde. Abgebucht wird das Geld mit der Stromrechnung direkt bei den Verbrauchern.

https://www.welt.de/wirtschaft/plus198195361/Nie-produziert-aber-bezahlt-Der-Geisterstrom-offenbart-den-Irrsinn-der-Energiewende.html

Erpressung? Erbel zieht sich aus Instex zurück

Europäische Bemühungen, einen Tauschhandelsweg mit dem Iran zu etablieren, der dazu beitragen würde, die Auswirkungen der US-Sanktionen auf Teheran auszugleichen, erlitten einen Rückschlag, als der designierte Chef des Projektes in letzter Minute ausstieg.

Bernd Erbel, ein 72-jähriger ehemaliger deutscher Botschafter in Teheran, sagte dem Außenministerium in dieser Woche in Berlin, dass er aus „persönlichen Gründen“ nicht für die Übernahme der Rolle des Instex-Chefs zur Verfügung stehen würde, sagte eine Ministeriumssprecherin am Freitag.

Erbels Entscheidung folgt einem Bericht in der Boulevardzeitung Bild, der auf ein YouTube-Interview hinwies, in dem Erbel Kritik an Israel und seiner Rolle im Nahen Osten äußerte und Verständnis für die Ambitionen des Iran zur Entwicklung eines ballistischen Raketenprogramms zeigte.

shaun the sheep tongue out GIF by Aardman Animations

Der Instex-Plan ist Teil der Bemühungen Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands in den letzten Monaten, ein Atomabkommen zwischen dem Iran und Großmächten zu retten.

Das Abkommen von 2015, bei dem viele internationale Sanktionen gegen den Iran im Austausch für die Einschränkung des Atomprogramms Teherans gelockert wurden, steht kurz vor dem Zusammenbruch, seit Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr die Vereinigten Staaten aus dem Abkommen herausgezogen hat.

Es wird erwartet, dass Deutschland in den nächsten Tagen mit seinen europäischen Partnern darüber abstimmt, wer Erbels Platz als neuer Instex-Chef einnehmen könnte.

Die drei EU-Länder, auch bekannt als E3, versuchen, Instex als Tauschhandelsleitung mit dem Iran einzurichten, aber ein iranischer Spiegelmechanismus muss noch eingerichtet werden.

Wenn der Mechanismus weitergeht, würde er zunächst nur mit Produkten wie Arzneimitteln und Lebensmitteln handeln, die nicht den Sanktionen der USA unterliegen. Iranische Beamte haben wiederholt gesagt, dass Instex Ölverkäufe einschließen oder umfangreiche Kreditmechanismen zur Verfügung stellen muss, damit es vorteilhaft ist.

https://www.reuters.com/article/us-mideast-iran-germany-instex/german-designated-to-head-iran-trade-vehicle-bows-out-at-last-minute-idUSKCN1UZ1EU

Simbabwe und die Korruption

woher das Geld in diesen shithole countries immer kommt…. Transparency International berichtet, daß in Simbabwe  JÄHRLICH 1 Mrd US Dollar in die Korruption fließen.

Simbabwe Präsident Emmerson Mnangagwa hat seinen Tourismusminister gefeuert, der letzten Monat wegen Korruption – 95 Millionen Dollar – angeklagt wurde, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Donnerstag.

https://www.reuters.com/article/us-zimbabwe-minister-corruption/zimbabwes-mnangagwa-fires-minister-for-inappropriate-behavior-after-corruption-charge-idUSKCN1UY2IZ

Getreide/Feldfrucht schädigende Motte breitet sich rasant über die Welt aus – beinahe eine biblische Plage

fall armyworm (Spodoptera frugiperda)

https://www.reuters.com/article/us-crops-armyworm-china/crop-invaders-chinas-small-farmers-struggle-to-defeat-armyworm-idUSKCN1UZ0LL

Von ihrem Ursprungsland südliche USA und Mittelamerika hat sich die Motte seit 2016 in einer unvorstellbaren Geschwindigkeit ausgebreitet. Afrika ist „verseucht“, Südamerika, Indien und jetzt auch seit 7 Monaten China. In dieser Zeit hat sie es 3000 km von ihrem Ausgangspunkt Myanmar in den Norden geschafft und 21 Provinzen überfallen.

Allein in der südlichsten chinesischen Provinz Yunnan sind 86.000 Hektar von dem Freßschädling betroffen: Mais, Reis, Tabak, Baumwolle, Zuckerrohr, Sorghum und Ingwer werden vertilgt. Aber auch Erdnuss, Apfel- und Orangenbäume und vieles mehr. Da der Nahrungsbedarf der Larven anfangs gering ist und die Entwicklung zur Raupe so schnell von statten geht, kann es sein, daß ganze Felder, eine ganze Ernte innerhalb einer Nacht weggefressen ist.

Auch wenn die Motte (noch) keinen Frost überlebt und nur in warmen Monaten bis in den Süden Kanadas vordringen kann, stellt sie eine große Gefahr für den Ackerbau dar, denn sie kann während ihres nächtlichen Fluges sage und schreibe 100 km (300 Meilen pro Generation) zurücklegen. Die chinesische Regierung hat bereits Millionen in die Aufklärung der Bauern und Schädlingsbekämpfung investiert, denn die gefräßigen Raupen sind eine ernste Bedrohung für die nationale Nahrungsversorgung.

Massen an Pestiziden kommen zum Einsatz, nicht nur mehrmals während der verschiedenen Entwicklungsstadien der Pflanzen und der Motten (30 Tage Entwicklungszeit bis zur Pupppe im Sommer, 60 Tage im Frühling und Herbst), sondern sogar täglicher Pestizideinsatz kann nötig werden.

Rebearth Foundation vertreibt anscheinend das einzige biologische, gesundheitlich völlig unbedenkliche und gegen die Raupen/Larven wirksame Mittel! http://www.fallarmyworm.eu/cost/

http://www.fallarmyworm.eu/wp-content/uploads/2018/11/MSDS-Rebearth1-0.pdf

Auch zusätzliche Licht- und Pheromonfallen sind wirksam.

Den Bauern in Asien und Afrika sind  jedoch viele Bekämpfungsmethoden und auch die Pestizide unbekannt, sie verwendeten dies alles bislang nicht auf ihren Feldern und haben daher bei dieser Erstinvasion den besten Zeitpunkt der Bekämpfung verpaßt. Letztendlich wird die Bekämpfung auch massiv dadurch erschwert, daß sich die Motte fast das ganze Jahr über vermehrt und in diesem vermehrungsfähigen Stadium 10 bis 21 Tage lebt. Jede Nacht werden neue Eier abgelegt, nicht nur auf den Pflanzen, sondern auch auf der erde, auf steinen…wo es eben gerade passt. Und nicht nur jede Motte einmal, sondern solange sie lebt, jede Nacht. Und entsprechend hat man auch immer alle Entwicklungsstadien von Ei über Larve bis Raupe und Puppe und Motte parallel. Man kann sich alsoo bei der Bakämpfung nicht auf spezifische Stadienbekämpfungsmethoden beschränken, wie bei anderen Freßschädlingen.

Die Motte hat ein paar interessante Eigenarten. Zum einen besteht die Hauptnahrung der Raupen aus Gräsern/Getreide u.ä., letztendlich hat man aber 80 völlig verschiedene Pflanzenarten als Nahrungsquelle ermitteln können, die aber alle agrarwirtschaftlich relevant sind. Die Motte selbst ernährt sich von Blütennektar wie der Zaubernuß, Hamamelis virginiana, die auch in vielen unserer Gärten zu finden ist.

Einige wenige Süßmaissorten haben eine teilweise, aber nicht vollständige Resistenz gegen die Raupen.

Die Resistenz stammt von einer einzigartigen 33-kD-Proteinase, die der Mais produziert, wenn er von Raupen befallen wird. Es wurde festgestellt, dass dieses Protein das Wachstum der Raupen signifikant verringert.
Findet die Raupe nicht genügend Nahrung, wird sie zum Kannibalen, was ihnen das Überleben sichert, aber unter Umständen auch zu vermehrten Krankheiten führt und dann die Population weiter dezimiert.

Nun die gute Nachricht: die Raupe/Motte hat viele natürliche Freßfeinde, von Vögel bis zum Ohrwurm und sie ist anfällig für Parasiten, die auf Fliegen und Wespen leben.

Jedes Weibchen paart sich nur einmal pro Nacht; dies erzeugt einen Konflikt zwischen den Männchen. Es gibt eine Ordnung, nach der die Weibchen begattet werden: Jungfräuliche Weibchen locken zuerst, also früh in der Nacht, Weibchen, die sich bereits einmal gepaart haben als nächstes und Weibchen, die sich bereits mehrfach gepaart haben, präsentieren sich den Männchen erst spät in der Nacht.

Malaysia geht GoldmanSucks wegen Unterschlagung von 4,5 Mrd Dollar an den Kragen

Malaysia hat, was wir brauchen: ein Gesetz, das leitende Angestellte zur Verantwortung zieht UND(!) das auch durchgesetzt wird. So eine Art Nulltoleranzpolitik gegenüber denjenigen mit Macht über Wohl und Wehe nicht nur vieler Menschen, sondern auch ganzer Volkswirtschaften.

Malaysia hat Strafanzeige gegen 17 aktuelle und ehemalige Direktoren von Tochtergesellschaften der Goldman Sachs Group Inc <GS.N> in einer Multi-Milliarden-Dollar-Korruptionsuntersuchung beim Staatsfonds 1MDB gestellt, sagte der Generalstaatsanwalt am Freitag.

https://www.reuters.com/article/us-malaysia-politics-1mdb-goldman/malaysia-files-charges-against-current-former-directors-of-goldman-sachs-units-idUSKCN1UZ0DI

Goldman Sachs wurde wegen seiner Rolle bei der Beschaffung von 6,5 Milliarden Dollar durch Anleiheemissionen für 1Malaysia Development Bhd (1MDB), die Gegenstand von Korruptions- und Geldwäsche-Ermittlungen in mindestens sechs Ländern ist, untersucht.

Die Anklage vom Freitag wurde unter einem Abschnitt des Malaysian Capital Markets and Services Act erhoben, ein Gesetz, das leitende Angestellte für alle Straftaten verantwortlich macht, die begangen wurden, sagte Generalstaatsanwalt Tommy Thomas.

„Freiheitsstrafen und Geldstrafen werden gegen die Angeklagten beantragt…. angesichts der Schwere des Plans zum Betrug und betrügerischen Unterschlagung von Milliarden an Anleiheerlösen“, sagte Thomas in einer Erklärung.

Zu den betroffenen Personen gehören

  • Richard Gnodde, Chief Executive von Goldman Sachs International und
  • Michael Sherwood, ehemaliger Vizepräsident der Goldman Sachs Group Inc. und Co-Chef Executive Officer von Goldman Sachs International, fügte Thomas hinzu.

„Wir glauben, dass die heute eingereichten Anklagen, zusammen mit denen gegen drei im Dezember letzten Jahres verklagten Goldman Sachs-Einheiten, falsch sind und wir werden uns energisch verteidigen“, sagte ein Goldman Sachs-Sprecher in Hongkong gegenüber Reuters.

Die Bank hat konsequent Fehlverhalten geleugnet und gesagt, dass

  • bestimmte Mitglieder der ehemaligen malaysischen Regierung und
  • externe Berater

1MDB Goldman Sachs, und andere über die Verwendung von Transaktionserlösen belogen haben. Hahaha… und WER hat damals die Griechenland-Bilanzen gefälscht? Oh pardon, ich meine „kreativ gestaltet“, damit dieses Land in die EU konnte? Und selbstverständlich OHNE Wissen der damaligen EU Verantwortlichen. Selbstverständlich nicht…GS bildet zusammen mit Regierungen einen dichten stinkenden Filz.

Im vergangenen Jahr hat Malaysia Strafanzeige gegen Goldman Sachs und zwei ehemalige Mitarbeiter der US-Bank im Zusammenhang mit 1MDB erstattet. Das U.S. Department of Justice untersucht die Rolle der Bank als Underwriter und Arrangeur des Anleiheangebots.

Schätzungsweise 4,5 Milliarden Dollar wurden von Fondsbeamten und Mitarbeitern der 1MDB zwischen 2009 und 2014 unterschlagen, hat das US-Justizministerium gesagt.

Tim Leissner, ein ehemaliger Partner von Goldman Sachs in Asien, bekannte sich im vergangenen August der Verschwörung zur Geldwäsche und der Verschwörung der Verletzung des Foreign Corrupt Practices Act schuldig  und stimmte zu, 43,7 Millionen Dollar zu zahlen.

Malaysia hat gesagt, dass es von Goldman bis zu 7,5 Milliarden Dollar an Reparationen für seine Geschäfte mit 1MDB verlangt, die 2009 vom damaligen Premierminister Najib Razak gegründet wurde.

Najib, der im vergangenen Jahr abgewählt wurde, steht vor Dutzenden von Strafanzeigen im Zusammenhang mit 1MDB. Er hat auf nicht schuldig plädiert und Fehlverhalten geleugnet.

Bundesverlaßunsgericht: die Bankenunion kann kommen, alles kosher

https://www.focus.de/finanzen/banken/bundesverfassungsgericht-europaeische-bankenunion-verstoesst-nicht-gegen-das-grundgesetz_id_10976761.html

… die Argumente der Kläger (Finanzwissenschaftler Markus Kerber Berlin/“Europolis“-Gruppe)

  • Deutschland gehe mit der Bankenunion große finanzielle Risiken ein
  • die Macht gehe von der BRiD auf die EU über
  • für diese Kompetenzübertragung fehle die rechtliche Grundlage.

das Argument der BRiD Regierung: alternativlos oder wörtlich, verfassungskonform und notwendig.

das Argument des Finanzministeriums: ein lokales Bankenproblem könne sich leicht zu einem Stabilitätsproblem für die gesamte Eurozone auswachsen.

Richter sehen noch ausreichend Befugnisse in Deutschland

Die Karlsruher Richter unter Voßkuhle, was wir von de zu halten haben, wissen wir inzwischen,  wiesen nun zwei Verfassungsbeschwerden gegen die europäische Bankenunion ab. (Az. 2 BvR 1685/14 u.a.)

Hinter dieser Entscheidung stünden allerdings „ebenso komplexe wie grundsätzliche Überlegungen zur europäischen Kompetenzordnung“, kündigte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle zu Beginn der Urteilsverlesung an.

„Nach eingehender Prüfung“ sei ausschlaggebend gewesen, dass

  • die Aufsicht über die Kreditinstitute in der Eurozone nicht vollständig auf die EZB übertragen worden sei. jaja…die wissen schon, wie Richter argumentieren und stimmen ihr Tun darauf ab… die Bankenunion ist ja keine Spontangeburt, sondern wurde bereits zig Rechtsanwälten zur Prüfung vorgelegt. So wie auch der Rundfunkstaatsvertrag und die Telematik Infrastruktur/elektronische Gesundheitskarte usw. usw.Man achtet sehr darauf, den Richtern Argumentationsmöglichkeiten offen zu halten. Nach Schritt ein läßt man sich dann ein paar Jahre Zeit und dann kommt Schritt zwei und drei und vier…
  • Nach Interpretation des Senats seien bei den nationalen Aufsichtsbehörden umfangreiche Befugnisse verblieben.

https://meta.tagesschau.de/id/142929/bundesverfassungsgericht-bankenunion-ist-verfassungsgemaess

die Leser geben der Tagesschau Zunder und sagen, was sie von diesem Urteil und dem Gericht halten. Allerdings interessiert das dir Eliten nicht die Bohne, denn wer läßt sich schon als Experte von Laien etwas sagen?

Gold: Schon wer 50 Gramm ab 2020 bar kauft, muss sich ausweisen

Der Österreichkorrespondent:

Die Politik schränkt den anonymen Kauf von Edelmetallen und Kunst deutlich ein.
Laut Gesetzentwurf gilt die neue Bargeldschwelle von 2000 Euro ab Januar.
Geldwäsche und Terrorfinanzierung sollen so verhindert werden.
Neben Edelmetallhändlern müssen sich auch Immobilienmakler und Kunstauktionshäuser umstellen.

Österreich: Bauern beklagen Marillenschwemme – Der Mensch ist ein Wahrer Trottel!

Der Österreichkorrespondent: Die beschweren sich jetzt über ein Rekordjahr, die anderen über zu viel Mäuse – und keiner schnallt es, dass sie sich SELBST in ihrem eigenen luziferischen System gefangen haben. 
In der Wachau gibt es derzeit Marillen im Überfluss. Die Marillenbauern sprechen von einem Rekordjahr. Gleichzeitig fürchten sie aber, auf den Marillen sitzen zu bleiben, da der Markt ihrer Ansicht nach gesättigt sei.

Energie-Bananenrepublik

Der Österreichkorrespondent:

Bayer – Klageflut wegen Glyphosphat

Und hier klagt NIEMAND! Mutti wird Bayer wohl retten… 
Tausende Klagen möglicher Glyphosat-Opfer und schlechte Geschäfte mit den Farmern in den USA: Die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bereitet dem Leverkusener Pharmakonzern Bayer riesige Probleme – auch an der Börse!

Allein in den vergangenen drei Monaten gingen in den USA 5000 Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken des glyphosathaltigen Monsanto-Unkrautvernichters „Roundup“ ein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit – damit stieg die Zahl der Kläger auf 18 400.

Ein wichtiger Grund für das weitere Anschwellen der Klageflut dürften die Prozessniederlagen sein, die Bayer in den ersten drei Glyphosat-Verfahren in den USA hinnehmen musste. In den Verfahren wurden den Klägern beträchtliche Schadenersatzzahlungen (bis in den hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich) zugesprochen.

ich denke, Bayer wird das nicht überleben.
Die Kasnerin wird den Konzern nicht retten können, er ist weder Bank noch hat sie Beteiligungen wie bei VW. Die Wiederholung in Groß wie bei Opel? Da kommen eher die Heuschrecken, denn im Gegensatz zu einem maroden Autobauer, gibt es in der Pharma viele Sparten, die man lukrativ herausbrechen kann. Von den 119.000 Jobs weltweit werden nicht viele übrigbleiben. Große Ereignise werfen ihre Schatten voraus…

Anfang April 2019 teilte das Unternehmen mit, dass in Folge eines Sparprogramms, das Werner Baumann im Dezember 2018 vorstellte, in Deutschland etwa 4500 Stellen abgebaut werden, was vor allem den Standort Wuppertal und die Zentrale in Leverkusen betreffen soll u. 12.000 Jobs weltweit.

Am 26. April 2019 wurde dem amtierenden Vorstand unter dem Vorsitzenden Baumann auf der Hauptversammlung mit 55,5 % Gegenstimmern die Entlastung verweigert, ein in der Geschichte eines DAX-Konzernes einmaliger Vorgang.

Das geschah vor dem Hintergrund anhaltender Kritik an der Übernahme von Monsanto und den Folgen für das Unternehmen.

Am 13. Mai 2019 verlor Bayer den dritten Glyphosat-Prozess wegen des Unkrautvernichters Roundup. Das Urteil verpflichtet zur Zahlung von mehr als 2 Mrd.Dollar (über 1,78 Milliarden Euro – man bedenke, das ist der gesamte Firmengewinn eines Jahres!) an das klagende Ehepaar, die beide über 70 Jahre alt und an Lymphdrüsenkrebs erkrankt sind.

Am 26. Juli 2019 senkte ein Gericht die Strafe in einem für Bayer wichtigen Prozess in Kalifornien von insgesamt rund 2 Mrd. auf 86,7 Millionen Dollar. Die Summe von zwei Milliarden Dollar, die eine Jury dem krebskranken Ehepaar Alva und Alberta Pilliod zugestanden hatte, sei um ein Vielfaches zu hoch gewesen und ging damit über den verfassungsrechtlich angemessenen Rahmen hinaus.

Die Anzahl der eingerichteten Klagen zum Unkrautvernichter Roundup betrug zum 11. Juli 2019 18.400.

Der Landkreis Los Angeles reichte am 30. Mai 2019 beim zuständigen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen angeblich vor Jahrzehnten schon verursachter Umweltschäden ein. Das Unternehmen müsse sich an den Kosten für die Säuberung von Dutzenden mit PCB-Chemikalien verseuchten Gewässern beteiligen und Strafschadenersatz zahlen, fordern die Kläger. Der Konzern teilte mit, die Klage zu prüfen, gehe aber davon aus, dass die Vorwürfe haltlos seien. Monsanto habe die PCB-Produktion vor mehr als 40 Jahren freiwillig gestoppt. Die Kläger werfen Monsanto vor, jahrzehntelang verheerende Folgen der toxischen Schadstoffe für Natur und Lebewesen verschwiegen zu haben. Das Unternehmen sei von 1935 bis 1977 der einzige Hersteller von Polychlorierten Biphenylen (PCB) in den Vereinigten Staaten gewesen. 1979 wurde die Chemikalie dort verboten.

 

Anonymus: Flüchtilanten

Werter Anonymus versorgt und wieder einmal dankenswerterweise mit einer konzentrierten Sammlung von Fakten und Pressemeldungen zum Thema. Sehr gut!
Die Bundesregierung kauft teure Villas für Asylanten und Flüchtlinge
Hinzu kommt. Der deutsche Staat will zur Finanzierung der Flüchtlingskrise von Einheimischen noch mehr Geld herauspressen, damit die Politiker noch mehr teure Villas und Paläste für Flüchtlinge kaufen können.
SPD will Anerkennung der Klimaflüchtlinge. Schließlich soll die ganze Welt nach Europa kommen zum Leben…
Erdogan treibt neue hunderttausende kurdische Flüchtlinge nach Europa und Deutschland
Deutschlands Steuerzahler finanzieren den Kauf von Immobilien und die Renditen der Immobilienkonzerne, die mittels Asylantenflut generiert werden