Schlagwort-Archive: Wissen

Ute Bock verstorben: zwischen Gewalt gegen Heimkinder, Nazijägerei und gutmenschelnder Flüchtlingshilfe

Der Österreichkorrespondent:

Die bekannte Wiener Flüchtlingshelferin Ute Bock ist tot. Sie starb heute nach langer, schwerer Krankheit.   http://www.orf.at/#/stories/2423142/

Ute-Bock-Preis an Rudolf Gelbard und Helga Feldner-Busztin

SOS Mitmensch zeichnet zwei Holocaust-Zeitzeugen aus, die vor weiterem Erstarken des Rechtsextremismus warnen

Wien – Zum 14. Mal wird heuer der nach der bekannten Flüchtlingshelferin benannte Ute-Bock-Preis für Zivilcourage der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch verliehen. An zwei Menschen, deren Leben und Wirken vom Nationalsozialismus und dem Kampf gegen ihn geprägt war, weil sie in jungen Jahren zu seinen Opfern wurden – und die sich seither dem Ziel verschrieben haben, über das Schreckensregime und den damaligen Völkermord an den Juden Europas aufzuklären, um ein Wiederaufleben des Faschismus hintanzuhalten.

Ausgezeichnet werden Helga Feldner-Busztin (89) und Rudolf Gelbard (88). Beide gehören zu den letzten in Österreich noch lebenden Zeitzeugen des Holocaust. Beide haben vor der Nationalratswahl 2017 in Videobotschaften dazu aufgerufen, keine Rechtsextremen in die österreichische Bundesregierung zu wählen. Dafür ernteten sie, neben viel Zuspruch, auch viele Hasspostings.

Alexander Pollak: „Wichtige Vorbilder“

„Helga Feldner-Busztin und Rudolf Gelbart sind in unserer Gesellschaft wichtige Vorbilder. Mit ihrer Aufklärungsarbeit an Schulen und in Vorträgen haben sie mit dazu beigetragen, dass es im heutigen Österreich Menschen gibt, die historische Zusammenhänge kennen und die über das Entstehen und die schrecklichen Folgen von massivem Unrecht Bescheid wissen“, begründet SOS-Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak die Preisträger-Wahl.

Der 1930 in Wien geborene Rudolf Gelbard wurde mit seinen Eltern 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Nur wenige Kinder überlebten wie er die dortige Haft. Seit seiner Befreiung 1945 setzt er sich als Mitglied der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer für die Aufklärung über die NS-Verbrechen ein. In der Israelitischen Kultusgemeinde ist er Kulturreferent. Für seine Verdienste wurde er von der Republik Österreich mit dem Berufstitel Professor und weiteren Auszeichnungen geehrt, darunter die Joseph-Samuel-Bloch-Medaille.

Die 1929 in Wien geborene Helga Feldner-Busztin wurde 1943 als sogenannter „Judenmischling“ zusammen mit ihrer zum Judentum konvertierten Mutter und ihren Geschwistern ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Die Familie samt des in die Konzentrationslager Buchenwald und Auschwitz verschleppten jüdische Vaters überlebte. Zahlreiche andere Verwandte hingegen wurden ermordet. Nach dem Krieg studierte Feldner-Busztin Medizin und wurde Internistin. Ihre Erfahrungen in der Nazizeit hat sie in einer Reihe von Dokumentationen und im Rahmen vieler Vorträge geschildert.

Feierliche Matinee zu 25 Jahren SOS Mitmensch

Überreicht wird der diesjährige Ute-Bock-Preis, der mit 7.000 Euro dotiert ist, im feierlichen Rahmen der – inzwischen ausverkauften – 25-Jahres-Jubiläums-Matinee von SOS Mitmensch im Wiener Burgtheater. Dort werden unter anderem Maschek, Mo Zulu Art, Elisabeth Orth, Christoph und Lolo, Stefanie Sargnagel und Dirk Stermann auftreten.

https://mobil.derstandard.at/2000072389831/erhalten-Ute-Bock-Preis-an-Rudolf-Gelbard-und-Helga-Feldner

Der Flüchtlings-Verein Ute Bock ist für viele geflüchtete Menschen die erste Adresse in Österreich! Hier finden sie Obdach, Bildung und Beratung.

https://www.fraubock.at

Ex-Heimkind: „Ich wurde von Ute Bock mit der Reitgerte geschlagen!“

https://www.unzensuriert.at/content/0018214-Ex-Heimkind-Ich-wurde-von-Ute-Bock-mit-der-Reitgerte-geschlagen

Bis zu 32 Buben hatten sie und ihre Kollegen allein zu betreuen. „Das war nicht einfach. Es war sicher auch nicht alles in Ordnung, was ich gemacht hab, ich hab auch Detschn ausgeteilt. Das war damals so üblich“, sagt Bock. „Nicht nur in Heimen, sondern auch in den Familien. Schrecklich, aber es war so.“

https://mobil.derstandard.at/1318726310090/Missbrauchsvorwuerfe-Heimmutter-Ute-Bock-Keine-Ausbildung-und-SSler-als-Erzieher

Vorwurf der Bereicherung gegen Ute Bock

Laut „Kurier“ könnte die Flüchtlingshelferin Asylwerbern Miete verrechnet haben. Bocks Verein bestätigt zwar, profitiert hätten aber nur die Betroffenen selbst.

https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1315865/Vorwurf-der-Bereicherung-gegen-Ute-Bock

Immer Ärger mit den Nachbarn

Die Kritik am Flüchtlingsheim von Ute Bock hält an. Die Volksanwaltschaft soll nun schlichten.

https://kurier.at/chronik/wien/ute-bock-heim-in-favoriten-immer-aerger-mit-den-nachbarn/31.796.540

DIE VERRÜCKTE WELT DER UTE BOCK

https://www.youtube.com/watch?v=KlkTuXPnCMo&sns=em

Ute Bock erhält Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich

04.10.2012 | PRESSEAUSSENDUNGEN

Heinz Fischer: „Deutliche Geste, dass man ihre außergewöhnliche und unorthodoxe Arbeit schätzt“ – Ute Bock: „Es muss sich was verändern in den Köpfen der Menschen“

http://www.bundespraesident.at/newsdetail/artikel/ute-bock-erhaelt-goldenes-verdienstzeichen-der-republik-oesterreich/

Advertisements

Wirtschaftskrieg – in der Ausbildung deutscher Studenten ein Nichtthema, im Rest der Welt jedoch schon

Ein Professor schreibt in seinem Blog: https://shapingalphapower.wordpress.com/tag/pathologische-organisationen/

….Was hat mich bewogen, das Thema auszuwählen? Mein tiefes Bedauern, dass es in Deutschland keine Management-Hochschule gibt, die ein Zusatzstudium in Wirtschaftskrieg anbietet, in dem Manager auf die bösen Seiten globalen Wirtschaftens – vor allem antizipierend – vorbereitet werden.

Anders als in Frankreich, UK oder den USA.

Ich bin mir nicht sicher ob wir in Deutschland stillschweigend, in der Folge zweier Weltkriege, die 36 Strategeme General Tan Dao Jis verinnerlicht haben, nach denen, wenn alle anderen Strategeme versagen, Weglaufen die beste Methode sei oder ein vermiedener Krieg ein gewonnener Krieg sei.

Wie auch immer, die deutsche Exportwirtschaft ist seit Jahren außerordentlich erfolgreich. Mir liegt daran, dass Studenten bevor Sie ihre Karriere starten, ihre Startpositionen in einem globalen Wettbewerb reflektieren. Sich mit Fragen beschäftigen, wie:

Was ist Elite? Gehöre ich zu einer Elite?

Angenommen, Globalisierung ist Krieg, bin ich ein Krieger oder eine Kriegerin? Wie ist meine Personal Identity im ´War of Talents´? Welche professionellen Waffen sollten mir zur Verfügung stehen?

Unter Umständen nicht die auf Fallstudien fokussierte ´Barbie und Ken-Ausbildung´ an International Business Schools. Welche Strategien sollte ich kennen? Wie erkenne ich pathologische Organisationen? Wie kann ich sie umgestalten?

Wie gehe ich mit Rumsfeld´s ´Unknown Unknowns´um, den Taleb´schen Schwarzen Schwänen?

Wie kann ich mein Unternehmen so umgestalten, dass es antifragil wird und gelassener mit ´Schwarzen-Schwan-Ereignissen umgehen kann?

Welche Bedeutung kommt dem Modell des ´Ehrbaren Kaufmann´zu? Gibt es so etwas wie das Böse in der Economy? Wie ist sein Verhältnis zur Macht? Welche Benchmarks für Wirtschaftskrieger gibt es? Jesuiten? Jack Welchs A-Player mit ´E-4-LEadership-Eigenschaften´? Welche Bedeutung kommt dabei dem funktionellen, positiven Psychopathen zu?

Im Französischen versteht man unter Globalisierung Wirtschaftskrieg.

Es ist kein Zufall, dass es in Paris eine École du Guerre Économique gibt, an der Manager lernen wie sie sich explizit als Wirtschaftskrieger vor feindlichen Angriffen schützen und implizit andere attackieren. Diffamierungen im Internet. Von Produkten. Persönliche Attacken.

Stellen Sie sich vor, Sie sind verheiratet, haben Kinder, arbeiten fleißig, um Ihr Haus abzubezahlen und irgendwer platziert hinter Ihrem Familienfoto auf Ihrem Schreibtisch das Passwort einer Kinderpornoseite und zeigt Sie an. Innerhalb von Sekunden nimmt Ihr Leben einen anderen Verlauf. In den USA nennt man Spezialisten für solche Jobs „Economic Hitman“. Sie können dort Spezialisten mieten, die Medien nach Ihren Vorgaben manipulieren, „Media Manipulator“. Im Film „Wag the Dog“ von Barry Levinson wird anschaulich gezeigt wie das geht. Ryan Holiday beschreibt in „Trust Me I´m Lying“ wie er diesen Job ausgefüllt hat.

…bitte weiterlesen unter obigem link.

Leadership-News 15/ 2017 der „Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.V.“ — Erfolgsfaktor Management im Mittelstand

Mir ist heute heute danach, einmal mit werter Leserschaft einen Ausflug in eine andere Welt zu machen. In die Welt der Führungskräfte und des Managements. Als Prepper muß man auf möglichst viele Szenarien vorbereitet sein, womöglich auch auf das, daß es keinen crash zu unseren Lebzeiten gibt, keine Rebellionen, kein Verhungern und keine Zombies, ausser denen, die man bereits seit 15 Jahren als Kollegen, Nachbarn und Familie kennt. Sondern, dass stattdessen die Gesellschaft weiterhin degeneriert und  superschlaue Systemlinge verstärkt versuchen, ihre Mitmenschen zu manipulieren, in dem sie sich selbst als „Führungspersönlichkeit“ ausbilden und präsentieren.

Im reblogg hier können die Leser nun einmal erforschen, was man für seine Karriere im Job „Führungspersönlichkeit“ so wissen sollte. Vielleicht macht es dem ein oder anderen auch Spaß, das ein oder andere in kleinen Feldversuchen im eigenen Umfeld auszuprobieren. Oder man prüft, in wieweit Personen aus dem eigenen Umfeld versuchen, derartige Methoden auf einen selbst anzuwenden. Ich werde der werten Leserschaft in Folge noch ein paar Appetithäppchen aus diesem Bereich zukommen lassen, immer mit der Empfehlung zu berücksichtigen, daß auch die Autoren und Präsentanten von „Wissen und Einsichten über Manipultation und Führung“ diese Methoden (wie das altbekannte NLP) selbstverständlich auch für ihre eigenen Zwecke, ihr eigenes Marketing, verwenden. Eines dieser Beispiele ist der hinreichend bekannt gewordene „Investmentpunk“, dessen „Verkaufsprodukt“ weniger Immobilien sind, als vielmehr er selbst. Die Marke „Investmentpunk“.

Zudem darf man auch im Management, dem Tummelplatz von niederen Logenmitgliedern, seinen Aluhut aufsetzen. Bereits bei diesem Reblog kann man entsprechende Symbolik erkennen: bewußt oder unbewußt wird die okkulte Leuchtturmsymbolik verwendet…

Viel Spaß als Führungspersönlichkeit!

Liebe Leserinnen und Leser, wir tragen für Sie in regelmäßigen Abständen die neuesten Studien, Meldungen und interessante Artikel rund um das Thema „Führung“ zusammen. Gute Führung als Leuchtturm für Fach- und Führungskräfte. Heute geht es um Unternehmen ohne Hierarchie, um den begrenzten Nutzen von Teambuilding, um die Frage, wie man aktiv an der Führungskultur arbeiten […]

über Leadership-News 15/ 2017 der „Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.V.“ — Erfolgsfaktor Management im Mittelstand

ALLES KLAR MIT DEN „AMOKLÄUFEN“ VON ERFURT UND WINNENDEN? TEIL 2

Bücherleser-Blog zu Terror in der BRD

Die Einleitung ist hier:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/01/08/alles-klar-mit-den-amoklaeufen-von-erfurt-und-winnenden-teil1/

Es gibt Parallelen bei beiden „Amokläufen“, und es gibt jeweils einen „Chef-Zweifler“: Andreas Hauss und Eric Langer:

Die Parallelen der Massenmorde von Winnenden und Erfurt – Bericht des Opferanwaltes der Morde von Erfurt Eric T. Langer (website: http://www.eric-t-langer.de) – Moderation Andreas Hauss (website: http://www.medienanalyse-international.de) und Werner Ley – Veranstaltung am 30.03.2010 in Sulzbach an der Murr (siehe auch website: amoklauf-winnenden.polly-zeih.de)

RA Langer ist direkt betroffen, seine Lebensgefaehrtin starb in Erfurt beim Schulmassaker.

Wie war das nun in Erfurt, @nereus, leg los.

Erfurt-Amoklauf-2002, Teil 1


Am 26.04.2002 erschütterte ein Massenmord die deutsche Öffentlichkeit.
Der Abiturient Robert Steinhäuser soll aufgrund eines Schulverweises am Erfurter Gutenberg-Gymnasium einen eiskalten mörderischen Feldzug durchgeführt haben.
Am Ende gab es 17 Tote (inkl. Attentäter) möglicherweise aber auch 18. So richtig klar wurde das nie, dazu aber später mehr.

Eine solche Tragödie hatte es bislang in Deutschland noch nicht gegeben und sie war daher nicht zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 546 weitere Wörter

Soweit zur Ernsthaftigkeit der Politratten bezüglich Steuervermeidung – alles show und Gängelung der Ameisen

https://www.express.co.uk/news/world/902174/European-Union-Markus-Ferber-Antonio-Tajani-latest-news-MEP-Transparency-International

Transparency international kritisiert die EU, daß sie das Mißverhalten eines deutschen EU Parlamentariers, namentlich Markus Ferber (CSU) nicht geahndet hat. Ferber soll ein kommerzielles Produkt über sein EU Büro und seine EU-mail beworben haben, welches Firmen, explizit Europas größten asset management Firmen, ermöglicht, gewisse finanzielle Regelungen (aha! also nicht Gesetze?) zu umgehen.

Daniel Freund from Transparency International wrote in the September letter to Mr Tajani: “Ferber seems to have used his Parliamentary email and office to promote financial products connected to MiFiD II among the asset management community”.

Pikant: Ferber selbst hatte ehemals dafür gesorgt, daß diese Regelungen in EU Gesetze gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung in Zusammenhang mit den Panama Papers eingebettet wurden. Das Finanz Service Produkt namens TIPER (bietet Investoren die Möglichkeit zur Risikobewertung und Auswahl verschiedener Finanzprodukte), das er beworben hatte, war von einer Foundation angeboten worden, die er mitgegründet hatte.

Ich schließe also daraus, daß es mit sämtlichen Gesetzen so ist, wie mit Computersoftware und Hardware: die Macher reservieren sich durch ihr Insiderwissen heimlich finanziell lukrative oder politisch gewollte Hintertürchen, z.B. absichtliche Gesetzeslücken oder nutzbar formulierte Regelwerke. Wer diese nicht kennt hat Pech, wer die Protagonisten und Insider kennt bekommt wertvolles Wissen.

Mr Ferber: vice chair of the economic and monetary affairs committee.

Markus Ferber and Antonio Tajani case dismissed by Antonio Tajani